Skip to main content

Full text of "Grundriss der iranischen Philologie"

See other formats


Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



jvGooi^lc 



I 



HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 



BOUGHT WITH INCOME 

FROU THB BBQUEST OF 

HENRY LILLIE PIERCE 

07 BOSTON 



1 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



GRUNDRISS 



IRANISCHEN PHILOLOGIE. 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



^GRUNDRISS 



IRANISCHEN PHILOLOGIE, 



UNTER MITWIBKUNG VO« 



Chr. Bartholomae, C. H. Eth^ K. f. Geldner. 

P. HoBN, A. V. W. Jackson, F. Jusn, W. Miller, Th. Nöldeke, 

C. Salemann, A. SociN, F. H. Weissbach und E. W. West 



HERAUSGEGEBEN 



WILH GEIGER und ERNST KUHN. 



ZWEITER BANa 



LITTERATUR. 

GESCHICHTE UND KULTUR, 

REGISTER ZUM U. BAND. 



STRASSBURG 

VERLAG VON KARL J. TRÜBNER 

-..■896—1904,, 

[Alle R«hu. b.iDBd«! d» der ObuiElnuii. nrbdulKa.| 



.„Gooi^lc 



J i. 4 J-, ,/ 



MAR TP 1904 



„Gooi^lc 



INHALT. 

Zweiter Abschnitt: UTTERATUR. 

I. Awestalitteratur von K. F. Geldner i 

IL Die altpersischen Inschriften von F. H. Weissbach 54 

III. Pahlavi literature by E. W. West 75 

IV. Das iranische Nationalepos von Th. Nöldeke 130 

V. Neupersische Littcratur von Hermann Eth£ 212 

Dritter Abschnitt: GESCHICHTE UND KULTUR. 

I. Geographie von Iran von Wilhelm Geiger 371 

II. Geschichte Irans von den ältesten Zeiten bis zum Ausgang der Säsäniden 

von Ferd, Jiisn - 395 

m. Geschichte Irans in islamitischer Zeit von Paul Hörn 551 

IV. Nachweisung einer Auswahl von Karten fiir die geographischen und ge- 
schichtlichen Teile des Grundrisses von F. Justi 605 

V. Die iranische Religion von A. V. Williams Jackson 612 

Verzeichnis der wichtigsten Abkürzungen 709 

Register zum II. Sand 711 

I. AuWrenregister S. 712- H- Sachregisler S. 720. Kachtrag 791. 



oyGoot^lc 



j,Goo<^lc 



ZWEITER ABSCHNITT. 
LITTERATUR. 



jvGooi^lc 



jvGooi^lc 



l AWESTALITTERATUR. 

VON 

K. F. GELDNER. 

EINLEITUNG. 

Allgemeine Litteratur. Zend-Aveslo, ouvrage ile Zoroastre, t 
I<l^s Thjologiques, Physiques & Morales de ce L^gislateut, les C^r^monies du 
Culte Rcligieux qu'i! a ttabli, & plusieurs Iraits importants relatifs i rancienne 
HUtoire des Petses: Traduit en Frainois sur l'Original Zend — Par M. AnquetIL 
DU PehKoN, 3 vol. in 4", Paris 1771. [Tome premier, premiJre partie enlhäll; 
riniroduction a.a Zend-Avesla, la relation du voyage du traducteur aus Indes 
Orientales, suivie du plan de l'ouvrage. Seconde pariie : le Vendidad sade (l'Iieschn^, 
le Vispercd et le Vendidad), la vie de Zocoaslre. Tome second: leschls sades, le 
Si ronie, te Boun-dehesch ; deun vocabulaires ; l'eiposilion des usages civils et 
leligieiiK des Parscs, et le Systeme c^remonial el moral des livres Zends el Pehlvis, 
table des roatieres.J 

JoH. Fr. Kleitker, Zend-Avesta, Zoroasters lebendiges Wort, Riga 1776—1777, 
3 vol. in 4". Dazu: Anhang zum Zend-Avesta, Riga 1781^83, l Bände in 5 Thcilen. 
— Zend-Avesta im Kleinen d. i. Ormuzd's Lichtgeseti oder Wort des Lebens an 
Zoroaster dargestellt in einem wesentlichen Au&iuge aus den Zendbüchem . . . 
Ton J. F. Klel'KER, 3 Teile, Riga 1789. — Ormuid's lebendes Wort an Zoroaster, 
oder Zendavesta im Auszuge von F. S. Eckakd, GreiCswald 178(1. 

M. H\\H',, Essays on (he sacred language, writings, and religion of the Parsees, 
Bombav 1862. Besonders in der zweiten Auflage, die West neu bearbeitet hat, 
Loodon 1878. Drille Auflage 1884- — E. W.West in den Introduetions lu den Pahlavi 
Teits, SBE., vol. V, XVUI, XXIV, XXXVD. 

C Itr. HaRlez, Avesta. Livre sacr£ des sectateurs de Zoroastre traduit du 
texte, Lijge, 1875— 77, 3 vol. Zweite, gänzlich nmgeaiteitete Auflage; Avesta, 
livre sacr* du Zoroastrisme, traduit du leite Zend, Paris 1881 ; Bibliotheque 
Orientale vol. V (mit sorgfaltiger Einleitung). 

A. HovELACQUE, L'Avcsta, Zoroastre et le Maidiisme, Paris 188a 

J. Darmesteter, Introduction zur englischen Übersetzung des Vendidad, Oxford 
18S0, vol. IV der SBE. — Darmesteter, £tudes Iraniennes, Paris 1883, i vol. — 
I.e Zend-Avesta, Iraduction nouvelle avec commenlaire histoiique et philotogique 
par Jaues DaRUESTETER, Paris 1892—93, 3 vol. in 40, erschienen in den Annales 
(tu Mus^e Guimet, lome 31. 22. 24 [wo nur Darmestetek cilirt ist, ist stets dieses 
Hauptwerk gemeint]. 

Fk. Smecel, Kranische Aiterthumskunde. Leipzig, 1871-78, 3 vol., besonders 
der dritte Band. 

M. Dt-SCKER, Geschichte des Alterthums. Vierter Band. 4. Aufl. Leipzig 1877. 



ügic 



3 II. IjTTERATUR. I. AWESTALITTERATUR. 

Ed. Mever, Geschichte des Allerlhums. Erster Band. G»schichte des Orients 
bis zur Begründung des FeTSerreichs. Stuttgart 1884. [Das Avesta p. 501—510.] 

K. Geldnfji, Artikel nZend-Avestai in Encyclopaedia Britannica rot. XXIV 
P- 775- — Prolegomena lur Awesta- Ausgabe (S 11). 

V.'. Jackson, Introduction lu Avesta Grammar, Stultgait 1S91. 

AWESTA. 

S I. Ahnlich dem Veda der Inder besass die iranische Nation, soweit sie 
Ahura Mazda als ihren Gott und 2^athushtra als seinen Propheten verehrte, 
einst eme umfängliche heilige Litteratur, den oder das Awesta. Man hat sich 
in Deutschland über das Geschlecht nie ganz einigen können.' Das Wort 
stammt aus dem geschlechtslosen Mittel persisch. Die Pahlaviform ist awj/ö^', 
Päzend avastä. Neriosangh giebt es im Sanskrit durch avistä, resp. avtstäväi, 
avistäväni »Awestasp räche« wieder. Das Wort lässt sich schwerlich vor der 
Sasanidenzeit nachweisen. Opfert ist allerdbgs der Ansicht, dass das Wort 
sich bereits auf einer Darius Inschrift vorfinde in der Form aballäm (Beh, IV, 
643), aber die Identification ist mindestens zweifelhaft. Das Wort ist schon 
mannigfach etymologisirt worden. Am meisten Wahrscheinlichkeit hat eine 
mündlich mitgeteilte Vermutung von Prot Andreas für sich, dass nämlich 
Avistäk oder Avastäk auf altes upastä zurückgehe, also Grundlage, Grundtext 
bedeute (wie Skr. müh). 

Diese Erklärang trägt auch den Thatsachen Rechnimg, sofern Avistäk 
meist einen Gegensatz involvirt oder ausdrückt^, nämUch den Gegensatz zu 
der beigefilgten PahlaviUbeisetzung oder -erklärung (Zand), welche sich einst- 
mals wohl über die gesamte Awestaütteratur erstreckte und in ihrer vorliegen- 
den Fassung nicht vor das 6. Jahrhundert n. Chr. zurückgeht, also wohl 
unter den späteren Sasaniden oder bald nach ihnen redigirt wurde, Grundtext 
und die dazugehörige Pahlavi- Auslegung werden zusammengefasst mit dem 
L t AiistSk va Zand (Neriosangh, aristavänx vyäSyänam ca »Awestasprache 
und Auslegung«). Auch die heutigen Parsengelehrtcn fassen in dieser Ver- 
bindimg Awesta als den Urtext und Zand als den Pahlavi- Co mmentar'. Die 
Verbindung Avistäk va Zand kommt allerdings nicht selten in der Pahlavi- 
übersetzung des Awesta selbst vor. Zand bedeutet in diesem Fall die tra- 
ditionelle Schulauslegimg der Awestatexte*, welche der zu Papier gebrachten 
PahlaviUbersetzung als Grundlage diente. Miss verständlich haben Anquetil 
und vor ihm schon Hyde' daraus Zendawesta gemacht und Zend auf die 
Sprache, in welcher die heihge Schrift, das Awesta, abge&sst ist, bezogen*, 
ein Irrtum, der sich seit Aiiqi;etil mit grosser Zähigkeit behauptet hat 

Die Awestalitteratur ist in einem namenlosen Idiom abgefasst, in der 
alten Kirchensprache Irans, die man jetzt gewöhnlich das Awestische nennt. 
Nichts was nicht in dieser Sprache geschrieben wäre, kann Anspruch erheben, 
der heiligen Schrift zugezählt zu werden. Umgekehrt giebt es in dieser 
Sprache keine anderweitigen Documente, keine inschrifUichen Aufzeichnungen, 
kein profanes Buch mehr. Für die heutigen Parsengelehrtcn wie für die 
älteren Pahlaviautoren suid deshalb Sprache und Schrift völlig identische 
Begriffe; sie nennen die Sprache selbst, in welcher ihre Bibel geschrieben ist, 

> KlJ^UKEK, IIauo, Weber schreiben der Awesta, der Zendawesla, Überwiegend ist 
aber das Awesta. — ^ So liest auch jetzt noch West, Darmesteter dagegen ÄpasISk, 
1, XXXIX no. — 3 Opfert, JA. 1871, XIX, 193; de Harlez, JA. 1876, VIU, 487 ; Spiegei, 
Die altpersischen KeUin Schriften > S. 103. — 4 Cr. Dlnkard VIII, 6, l ; 13, 1 ; 10, 6g; IX, 
32,20. — 3 West, Essays» 119, ebenso Masudi 2, laö. — 6 cf. Vasna 57, 8. Dort 
heisst die Auslegung äiainfi, womit das Pahlaviworf Zand zusammenhängt — 7 HvDE, 
llisloritt religionis veterum Persarum 1700, S. 337. Über die verschiedenen Namens- 
formen ebenda S, 33z. — s Anqueth. II, S. 4^4- 



Begriff, Umfang und Analyse des Awesta. 3 

Awesta. Da alle Veimutungen über die Heimat dieser Sprache höchst un- 
sicher sind, so wird man gut thun, auch in Europa diesen traditionellen 
Sprachgebrauch, welcher den Vorzug hat, alt zu sein, einzubürgern und die 
Sprache der Parsenbibel kurzweg Awesta zu nennen. 

Eine erschöpfende Definition des Ausdrucks hat bereits West im Glossary 
zum Arda Viraf s, v, avistäi gegeben', indem er sagt: »Schrift, die heiligen 
Schriften der Parsen in ihrer Originalsprache und daher auf die Sprache selbst 
angewandt, welche gewöhnlich irrtümlich Zend genannt wird; ein Citat oder 
Textstück aus den nämlichen Schriften«.^ 

Über der Awestalitteratur hat kein günstiges Schicksal gewaltet Schon 
im Altertum, nach Alexanders Zeit, dem Zerfall nahe, wurde sie unter den 
Sasaniden noch einmal neu belebt und verjUngt Seit dem 9. oder 10. Jahr- 
hundert unserer Zeitrechnung ist die Zahl der Mazdagläubigen in stetem Rück- 
gang begriffen und der Umfang ihrer heiligen Bücher hat sich successive 
verringert Die ersteren, die sog. Parsen, zählen gegenwärtig nur wenig über 
80,000 Seelen. Was von ihrer heiligen Litteratur auf unsere Zeit sich gerettet 
hat, ist nur ein Bruchteil jener alten Litteratur und erreicht, zu einem Buch 
zusammengestellt, etwa noch den Umfang eines starken Bandes. Dies ist 
das Awesta im engem Sinne. 

BEGRIFF, UMFANG UND ANALYSE DES AWESTA 

S 2. Das Awesta im begrenzten Sinne ist noch heutigen Tages bei 
den Parsen als Bibel und Gebetbuch in Gebrauch. Es enthält die Lituigien 
für die allgemeine Opferfeier und das dabei zum Vortrag kommende »Gesetz«, 
femer die feierlichen Anrufungen der einzelnen Heiligen und die für die 
mannigfaltigen Vorkommnisse des Lebens bestimmten Gebetsformeln. Es trägt 
also im wesentlichen einen liturgischen Charakter. Nur infolge ihrer direkten 
oder indirekten Beziehung zur Liturgie haben diese Schriften eine solche 
lange Lebensdauer gehabt Was von der alten Awestalitteratur ausserhalb 
der Liturgie stand, ivurde als unnötig für priesterliche Zwecke nicht mehr 
abgeschrieben und ist zum grössten Teil verloren gegangen. Indessen lehrt 
der Augenschein, dass nicht alles, was im Awesta steht, von vornherein nur 
diesem Zweck dienen sollte. 

Obwohl, wie schon gesagt, das Ganze von massigem Umfang ist, so 
giebt es doch keine Handschrift, welche das ganze Awesta enthielte. Schon 
daraus erhellt der Charakter des Buches. Es ist kein einheitliches Ganze, 
sondern ein Schriftencomplex. Es zerfällt in eine Anzahl einzelner in sich 
abgeschlossener Bücher und lose zusammenhängender Formulare. Die noch 
vorhandenen Bücher und Formulare lassen sich in fünf HauptstUcke einteilen: 
Yasna, Vispered, Vendidad, Yashts und Khorda-Awesta. 

% 3. Yasna {= Skr. yajna), Phlv, yaziäi, modern Izeshne, in Nerio- 
SANGh's Sanskrit ißmi, das liturgische Hauptbuch, welches zu Ehren sämt- 
licher Gottheiten recitirt wird. Seine Composition ist bestimmt für das Izeshne- 
Hochamt, welches, abgesehen von einer Reihe untergeordaeter Verrichtungen, 
hauptsächlich in der ceremoniellen Zubereitung und Darbringung des Parähöm 
(Aw. parahaoma) d, h, des Safts der ausgepressten Pflanze Haoma, gemischt 
mit Weihwasser, Milch und aromatischen Ingredienzien, besteht Dabei wird 
der ganze Yasna von Anfäi^ bis Ende aufgesagt Dem eigentlichen Izeshne- 
Hochamt geht voraus ein vorbereitendes Ceremoniell, der sog. Paragra. 



4 U. LlTTERATUR. 1. AwESTALITTERATUR. 

Der begleitende Text steht zu der rituellen Handlung nur zum Teil in 
einem wirklichen und uisprilnglicben Zusammenhang. Dct Yasna ist ein 
buntes Gemisch von eintönigen und schleppenden Formeln und interessanten 
z, T. sehr alten Texten, Diese heterogenen Elemente sind aber geschickt zu 
einem Ganzen verknüpft. Die grösseren Abschnitte werden durch passende 
Übergänge eingeleitet und mit kürzeren oder längeren Resum^s abgeschlo 
Der Yasna ist eingeteilt in 7a Kapitel, Aäiti, später Hä genannt Diese Ein- 
teilung ist traditionell, obwohl die Mss. des Yasna die Kapitel nicht fort- 
laufend numeiiren, und das Ende eines Kapitels nicht immer deutlich markiren. 
Der Gürtel der Parsen, das Symbol ihrer Zugehörigkeit zu der Religions- 
gemeinde, wird aus 7a Fäden gewebt, welche die 72 Kapitel des Yasna 
versinnbildlichen sollen'. Diese Zahl ist kiinsdich zu Wege gebracht, indem 
nämlich mehrere Kapitel einfache Wiederholungen anderer sind. So ist Ha 5 
^ 37; 18 ■= 47 eingeleitet durch 51, 7. Ebenso sind die Häs 63, 64, 66, 
67 und 72 nur aus bereits dagewesenen Textstücken zusammengesetzt Die 
Parsen teilen den Yasna in zwei Hauptteile', nämlich i — 17 und 38 bis 
Schluss. Auch im Ritual des Yasnaopfers ist bei Kapitel 17 ein Einschnitt 
Besser zerlegt man aber das ganze Textbuch in drei grössere Abschnitte: 
1—27; a8— 55; 56—72. 

S 4, Der Inhalt des Yasna resp. der Gang des Yasna -Hochamts 
ist in Kürze folgender: Den Eingang bilden formelhafte Einladungen an sämt- 
liche Gottheiten und Genien in bestimmter Rangfolge zum Opfer (i — 2), 
Opferung der Hostie {tityazda) und anderer Opfergaben unter ähnlichen Ein- 
ladungs- und Weihformeln (3 — 7). Dieser Abschnitt schliesst mit 3, 4 ab. 
Es folgt ein Gebet 8, 5 — 8. 8, 9 leitet den folgenden interessanten Höm- 
Yasht (Kap. 9 — 11) ein. In diesem wird ganz im Stil der sonstigen Yasht 
(vgl. SS 8. 31) Haoma als Pflanze und Gott verherrlicht Am Schluss trinkt der 
Priester (ZÖt) den in der Paragraceremonie zubereiteten Haomasaft 11, 16 
leitet wiederum einen neuen Abschnitt ein, das Glaubensbekenntnis der Mazda- 
yasnier von 11, 17 bis Ende 13, Dasselbe setzt sich eigenüich aus mehreren 
Bekenntnissen zusammen, welche nach den Anfkngsworten benannt sind, 
nämlich fravaräne 11, 16; frastuye 11, 17 — 13,8 und Sstuye^ 12, 9 bis 
Ende 13. Das interessanteste Stück darunter ist das ganz altertümliche 
specialisirteGlaubensbekenntniss in Kap. 12, welches nach Y. 13, 8 auch die 
fraoriti (»Bekenntniss«) heisst 

Mit Kap. 14 beginnen die Staota Yesnya, welche mit Unterbrechung 
wahrscheinlich bis Kap. 58 reichen (vgl. 8 23)- Unterbrochen werden die- 
selben durch Anrufung der Tagesgenien (Kap. 16), der Tages- und Jahres- 
zeiten und der verschiedenen Formen des Feuers (17), durch die Homihen 
über die drei heiligsten Gebete, den sog. Bakän Yasht (19 — 21). Kap. 22 — 27 
enthalten eine weitere Litanei, Hömäst Yasht genannt, die beginnende zweite 
Bereitung des Haomasafis begleitend. Kap. 27 leitet zugleich über zu den 
Kern der Staota Yesnya und zu den den Mittel- und Höhepunkt des ganzen 
Yasna bildenden Gathas (s. % 22). Dieselben reichen von 28 mit wenigen 
Unterbrechungen bis 54. Kap. 55 giebt ein kurzes poetisches Resum^ der- 
selben. Kap. 56, der kleine Srösh Yasht genannt, bereitet auf den grossen 
inhaltreichen Srösh Yasht in 57 vor. 58 enthält den sog. Flüiö-m^ra, eine 
Verherrlichung des Gebetes überhaupt und das vor dem jüngsten Gericht zu 
sprachende Gebet Hiermit sind die Staota Yesnya zu Ende. Kap. 59 ist 

■ A, FOhrir in EncyclopaedU Britannica XVIU, 325. — ^ Anquetil I 2, 73. — 
J Vgl. die kurze nQurakteristik der GathaB« in ShäyasC tä Shäyast, überselzt von Weöt, 
SBE. V, 3S2 ff. 



oyGoot^lc 



BEGRirF, Umfang und Analyse des Awesfa. S 

zugleich Vor- und Rückblick und leitet durch erneute Anrufungen die beiden 
nächsten Abschnitte ein. Der erste derselben giebt in Kap, 6d die sog. dahma 
äfriti, >die Segnung des Frommen«. Es ist ein über das mazdayasnische Haus 
gesprochener Segen; damit ist verbunden ein Exorcismus (6i) und die 
Huldigung des Feuers (62). Es folgt das Äb-zör »Opfer an die Wasser« 
(in Weihwasser bestehend), 63 — 68, Einleitung (63 — 64), Preis der Anähita 
der Göttin des Wassers (65), Weihung und Darbringung des heiligen Wassers 
(66 — 68J enthaltend. Es folgen erneute Anrufiingen und der Schluss der ganzen 
Ceremonie {69 — 72).' 

S S- Vispered (aus Aw. vJspe ratavS »alle Chets" cf, Yasht 10, 122) 
ist kein für sich bestehendes zusammenhängendes Buch, sondern eine Samm- 
lung von Zusalzstücken zum Yasna. Die officielle Recitation des Vispered ist 
ohne gleichzeitigen Einschluss des Yasna nicht denkbar; das Vispered-Hoch- 
amt ist ein um die Visperedstücke erweitertes Yasnahochamt Es wird be- 
sonders an den Jahreszeitfesten, den Gahanbärs, celebrirt'. Die einzelnen 
Stücke oder Kapitel des Vispered heissen Karde (eigentlich »Abschnitt«, von 
einem Aw. ktrsH). Hinsichtlich ihrer Zahl lassen uns die Handschriften 
gleichialls im Stich, sofern sie dieselben nicht fortlaufend numeriren. Anquetil 
teilt 27 Kapitel ab, ebenso Spiegel in seiner Ausgabe, Westercaard dagegen 
33, die Eombayer Gujerati- Ausgabe, welcher ich gefolgt bin, zählt 24 Karde. 
Inhaltlich bietet der Vispered nur wenig Neues und Interessantes. Das Meiste 
ist formelhafte Anrufung im Stil des Yasna. Karde 1 und 2 werden nach 
Yasna i, 8 und 2, S an Stelle von Yasna i, 9; a, 9 eingeschaltet Wir sehen 
hier deutlich, dass die beiden Karde nur weitläufige Ausspinnung der Gahanbär- 
formeln des Yasna sind, Karde 3 imd 4 werden an die rituellen Teile von 
Yasna 11 angeschlossen. Karde 5 tritt für Yasna 14, wovon es nur eine 
Variante ist, ein; Karde 12 für Yasna 27, 7. Die zweite Hälfte des Vispered, 
Karde 13 — 24 schliesst sich eng an die Gathas resp. die Staota Vesnya an, 
vgl. die Synopsis in S la- 

S 6, Vendidad (Aw, vidäevs-dät?m , das widerdämonische Gesetz, 
Phlv. jfüt-dtv-däi oder Jüt-sedä-däl) ist von Haus aus kein liturgisches Werk, 
sondern der Leviticus der Parsen, das kirchliche Gesetzbuch, welches die 
priesterlichen Reinigungen, Sühnen und kirchlichen Bussen vorschreibt Er 
bildete ursprünglich den 19. Nask des Sasaniden-Awesta. In seiner jetzigen 
Form zählt er 22 Kapitel, Fargard, welche die Mss. sorgfältig numeriren. 
Der 12. Fargard fehlt in allen älteren Mss. mit der Pahlavi-Übersetzung und 
steht nur in den sogenannten VendTdäd sädes. Gleichwohl zählen auch die 
erstgenannten Mss. den folgenden Fargard als 13. Durch eine blosse Lücke 
in dem Pahlavi-Archetypus kann das Fehlen nicht erklärt werden. Auch sieht 
der ganze Fargard wie ein noch moderneres Machwerk als der Übrige 
Vendidad aus. Die summarische Inhaltsangabe, welche der Dlnkard 3, 44 
von dem Vendidad giebt (s, unten), geht auf alle Fargard, ausser vieren, 
näher ein; Farg, 12 wird gar nicht berücksichtigt, Farg. 10 und 11 werden 
wenigstens mit zwei Worten gestreift ■J. Der fragliche Fargard wurde also vom 
PahlaviUbersetzer entweder noch nicht vorgefunden oder nicht voll anerkannt* 

■ Die DarsIeUung schliesst sich im Wesentlichen an die von Darmestetek I, 
LXXXI— LXXXVUI gegebene an. Eine ausrührliche DarsteUung dei Paragraceremonie 
(^ebt VtEST, Essays 394 ff., eine solche der Iieshne-Ceremonie ib. 403 (T. — > DaKme- 
STETEK I, LXVn. — 3 er. West, SBE. XXXVn, 161. Die Worte in sroidng the liend 
(DinkBid E, 44, 51) sind auf Farg. 10 lu beziehen und entsprechen dem Schlagwort des 
KafHtels, nämlich paiä fntiu, die Worte in healing auf Farg. ii, und entsprechen der 
stehenden ^Avtdb^aiw-Formel. — t Darsiesteter (II, 165) sucht andererseits das ^'o^- 
handensein einer alten Pahlavi-Oberseliung durch die Worte kaimnä 3.'°ati pu%r>m in 



6 II. LiTTERATUR. I. AWESTALITTERATUR, 

Zum Teil hängen die einzelnen Fargard in der Weise zusammen, dass der 
folgende die Beantwortung einer im vorangehenden Fargard angeregten Frage 
giebt. Es ist dies die Darstellungs weise, welche man im Skr. firasaklänu- 
prasaktam nennt Farg. lo ist nähere Ausführung zu 9, 46; 14 zu 13, 51. 
Anfang und Ende des Vendidad sind mythologischen Inhalts, der Kern von 
3 — 21 enthält das eigentliche Priestergesetz. 

S 7. Inhalt des Vendidad. Fargard i erzählt die Erschaffung der 
bekanntesten Länder und ihrer Landplagen durch Ormuzd bzw, Ahriman. 
2, die Geschichte von Yima, seine erste und zweite Berufung, die Sintflut 
und Yima's Paradies. 3, die Freuden und Leiden der Erde, Wohnung, 
Lebensweise und Ende der Leichenlräger, Lob des Landbaus, Befleckung 
der Erde diirch Leichen. 4, die Verträge, ihre Verletzung und Sühne, Körper- 
verletzung und Sühnen, Unterricht, Meineid und Ordal. 5 — 9, die mannig- 
faltigsten Verunreinigungen von Menschen und Sachen infolge von Befleckung 
dwch laichen und die Sühnen, Speciell hervorzuheben: Behandlung der 
Leichen im Winter (10 — 14), Reinigung des Wassers der ganzen Welt im 
Meer Füitika (15 — 20), Lob der Reinheitslehre des Zarathushtra (21 — 25), 
Frau mit totgebomem Kind (45 — 62) in Kap. 5. Über die Dakhmas oder 
Leichentiirme (44 — 51), Kap. 6. Befähigungsnachweis und Taxe für Ärzte 
'36 — 44), Betrachtung über die Dakhmas (45 — 59) in Kap. 7. Leichen- 
bestattung und Sagdid (Vertreibung der Leichendämonin durch den Hund) 
I — 22, das Bahrämfeuer {81 — 96) in Kap. 8. Das Barastmüm der 9 Nächte 
d. h. die grosse Reinigungsceremonie in Kap. 9. Farg. 10, die 2, 3 und 
4 mal zu wiederholenden Gathaspriiche, um Dämonen auszutreiben, 11, Ver- 
wendung von Gathaspriichen zu Reinigungszwecken. 12, die Trauer um den 
Toten, 13, der Hund, seine Arten, Functionen, Nahrung, Krankheiten, 
Charakter und Lob desselben; die Wasserotter. 14, Sühne fiir den Mord 
einer Wasserotter. 15, fünf Todsünden, neugeborene Kinder und Hunde. 
16, die Frau während der Kataraenien. 17, Nägel- und Haarschneiden. 
18 ist das interessanteste und reichhaltigste Kapitel im ganzen Euch, Es 
handelt unter anderem von dem wahren und falschen Priester, vom Haus- 
hahn, der die Menschen des Morgens zum Gebet weckt, von der Dshahi (dem 
liederlichen Weib) und teilt ein Gespräch zwischen Sraosha und der Drudsh 
über die Fortpflanzung der letztem mit Farg. 19 erzählt die Versuchung 
des Zarathushtra durch Ahriman, die Sühne des entweihten Vohu manÖ, die 
Schicksale der Seele nach dem Tod. Die drei letzten Kapitel sind der 
priesterlichen Heilkunde gewidmet Kap. ao, Offenbarung der Heilkunst 
durch Mazda und Aufzählung der Krankheiten. 21, Heilkraft des Wassers, 
Beschwörung einer Wöchnerin. 22, Erzählung von der Ansteckung und Heilung 
des Mazda. 

S 8, Die Yashts und das Khorda Awesta. Alles, was an wirklichen 
Awestatexten noch vorhanden ist, fasst Anqueth. unter dem Titel Yasht sädes 
zusammen'. Besser teilt man aber diesen Rest in zwei Gruppen, in die 
Yashts mit Appendiccs und in das, was unter dem Gesamtnamen Khorda 
Awesta d. i. das kleine Awesta zusammengefasst wird. Die Scheidewand 
zwischen beiden ist allerdings in den Mss. keine feste, sofern gewisse Yashts 
notwendige Bestandteile eines Khorda Awesta sind. Auch werden beide 

12, 7 wahrscheinlich tu machen. Dieselben seien eine Glosse, welche aus jener reslirtc. 
Die Worte stehen auch in den persischen Mss. (vgl. % 13}. Awestaglossen finden sich 
aber auch sonst ohne direkte ZugehSiigkeit zur Pi^tavi-Übersetiang. Ich erinnere an 
die interessante Glosse aiiSatä in Vd. 20, 1. 
1 Anquetil I I, ccccLJtxxvi; II, 1. 



oyGoot^lc 



Begriff, Umfang und Analyse des Awesta. 7 

Klassen von Mss., die Yasht-Mss. wie die Khorda-Awesta-Mss. mit den gleichen 
Formeln eingeleitet und die Yasht- und die Khorda-Awesta-Texte sind häufig 
in den Mss. zu einem Ganzen vereinigt Besonders das Khorda Awesta ist 
kein Buch von sich gleich bleibendem Umfang und fester Anordnung im 
Stil des Vendidad; die Khorda-Awesta-Mss. sind beliebige Sammelsurien von 
sehr verschiedener Ausdehnung, 

Yasht (Aw. _j'öÄ') bedeutet wie das wurzelverwandte yasna ursprünglich 
Anbetung, Opfer. Es ist aber ein technischer Ausdruck geworden. \Tährend 
der Yasna den allgemeinen Gottesdienst, welcher das ganze mazdayasnische 
Pantheon umfasst, bezeichnet, sind die Yashts der Verehrung einzelner Gott- 
heiten gewidmet und zwar fast ausschliesslich solcher göttlicher Wesen oder 
Izeds (Aw. yasatä) , nach welchen die Monatstage benannt sind. Unsere 
Sammlung zählt ai resp. za'Yashis in folgender fester Reihenfolge: i, Yasht 
des AAuramazda (Hormezd); 2, der Am)sa S^aiia (Haft Ameshäspend); 3, des 
Ata vahiäa (Ardabahisht); 4, der Haurvatät (Khordäd); 5, der Ardoi süra 
anähita (Ardui sür bänö); 6, des Hvanxsalta (Khurshed); 7, des Minha 
(Mäh); 8, des TÜtrya (Tishtar, auch TTr genannt); 9, der Drräsßa (Drväsp, 
auch Gösh Yasht genannt); 10, des Mthra (Mihir); 11, des ^rawa (SrÖsh 
Yasht aus dem Hädhökht'); i la Sröah Yasht; 12, des Äniw« (Rashn); 13, der 
Frmaü (Fravardin); 14, des V>ri&rar)na (Bahiräm); 15, des Vayu (gewöhnlich 
Räm Yasht genannt) ; 1 6, der Raztsta iista (gewöhnlich Dfn Yasht genannt); 1 7, 
d.^\ AH vat)uhi (Ard Yasht); 18, des ^^//j.ißqOTj^^ar?«^ (gewöhnlich Ashtäd Yasht 
genannt); 19, Yasht des Kavähn yfannS (gewöhnlich Zamyad, in altem 
Mss. auch Kayän Yasht genannt); zo, AesHaoma {Wim); 2 1 , des Vanant (Vanand). 

Diese Ordnung lehnt sich an die Reihenfolge der Monatstage im Parsen- 
kalender an^. Acht Tagesgenien des Monats sind durch keinen Yasht ver- 
treten; umgekehrt entspricht den beiden letzten Yasht kein Monatstag. An 
zweiter Stelle steht im Kalender der Tag des Vohu manÖ, in der Yasht- 
sammlui^ aber der Yasht der 7 Amesha Spenta. Bei Yasht 18 und 19 ist 
die Verbindung mit dem entsprechenden Monatstag eine erzwungene. In 
Yasht 19 beschäftigen sich nur die ersten 8 Paragraphen mit dem Genius der 
Erde (Zamyäd). Von dem Ashtäd ist im 18. Yasht Überhaupt keine Rede. 
Mehrere Doppelnamen des obigen Verzeichnisses erklären sich daraus, dass 
der eigcnüidie Heros des Yasht nicht der Eponymos des entsprechenden 
Tages, sondern ein mit diesem gemeinschaftlich angerufener Genius ist So ist 
der 15, Yasht benaimt nach dem Räma y^ästra, welcher in Sir. 1, 21; 2, 21 
an erster Stelle angerufen wird; gewidmet ist er aber dem Vayu, der dort 
die zweite Stelle einnimmt Ähnlich verhält es sich mit Yasht 9 und lö. 

Äusserlich sind die Yasht kenntlich durch die gleichlautende Eingangs- 
und Schlussformel. Nach Umfang, Alter und Gehalt aber sind sie sehr un- 
gleich. Die beiden letzten (20 und 21) bestehen überhaupt nur aus den 
mit einigen Citaten aufgeputzten Yashtformeln. Die ersten vier Yasht sind 
grösstenteils modernes, ungrammatisches Fabrikat Dagegen zählen die 
mittleren und grossen Yashts (Nu, 5, 8, 14, 17, vor Allem aber 10, 13 und 
19) zu den hervorragendsten Documenten dieser Litteratur. 

Dass auch dem Yasna mehrere Yasht einverleibt sind, welche, wie der 
Hörn Yasht, in ihrem vollen Umfang nicht zu der eigentlichen Yashtsammlung 
gehören, ist schon in S 4 bemerkt worden. 

' Also ebensoviele, als der Vendidad Kapitel lählt. Nach der Meinung der Parsen 
hätten alle Ameshaspands und Izeds einst ihren besonderen Yasht besessen, AnquetilII, 
143. — ' Vgl. unten S '7- — 3 Über diesen vgl. bes. Roth, ZDMG. 34, 709. Eine voil- 
ständige Aafiähtung der Tagesgenien mit allen Epithetis und ihrer Gefolgschaft enthält 
der Sitoie, t. $ 9. 



8 II. LlTTERATUR. I. AwESTALITTERATUR. 

S 9. Das Khorda Awesta, »das kleine Awesta« ist gleichsam ein 
kurzer Auszug des Gesamtawesta, für den Gebrauch der Laien bestimmt, 
eine Zusammenstellung der notwendigsten Gebetsfonneln, deren der Laie zu 
den verschiedenen Zeiten und in verschiedenen Lebenslagen bedarC Diese 
sind keineswegs ausschliesslich in Awestasprache abgefasst, sondern zu einem 
grossen Teil in Päzend. Von den Yashts sind besonders der erste (Uöimezd) 
und der elfte (Siösh) in fast allen Khorda- Awesta -Mss. au^enommen. Die 
Redaction des Khorda Awesta wird dem Adarpad Mahraspand unter Shäpür U. 
310 — 379 zugeschrieben. Ausser einer Reihe von einzelnen Gebeten und 
Sprüchen enthalten die Mss. folgende kleinere Sammlungen von Recitationen: 

1, die Nyäishs, fünf an der Zahl. Es sind dies kleine Gebete an die 
Soime (Khurshed), Mithra, den Mond (Mäh), an die Genien des Wassers 
(ArdoT sur bänö) und das Feuer (Ätash i Bahiräm) '. Zum Teil sind die Yashts 
der betreffenden Izeds oder Stücke .daraus in die Nyäishs eingelegt So der 
ganze Khurshed Yasht in Nyäish i, 10 — 17, der Mäh Yasht in Nyäish 3, 2 — 9. 

2, die Gähs, an die Genien der einzelnen Tageszeiten gerichtet und 
an diesen aufgesagt Ihre Zahl ist dementsprechend fünf. 

3, SIröze (»die dreissig Tage«), zwei, der kleine und der grosse ge- 
nannt Es sind dies 2 Gebetskalender zu je 30 Paragraphen, worin der Reihe 
nach die Tagesgenien samt ihrem Gefolge angerufen werden. Als Ganzes 
werden sie hauptsächlich am dreissigsten Tag nach dem Tod eines Menschen 
aufgesagt', 

4, die ^fringäns »Segensspriiche« , welche von einer Opfergabe be- 
gleitet werden und verschiedene Zwecke verfolgen. Meist werden vier auf- 
getUhrt: _ 

a, Afrlngän i Dahmän, zu Ehren abgeschiedener Frommen recidit, 
eine Art Totenmesse. 

b, Äfringän i Gäthä, an den 5 letzten Tagen des Jahres, den sog, 
Gatha-Tagen, an welchen die Seelen Abgeschiedener zur Erde steigen, recitirt, 
also gleich&lls eine Art Seelenmesse 3. 

c, Äfringän i Gahanbar, zur Feier der 6 Jahreszeitenfeste, der sog. 
Gahanbär, recitirt. Dieses Stück enthält aber weniger SegensprUche, als Vor- 
schriften über die Teilnahme der Gläubigen an den sechs Festen. 

d, Äfringän i Rapithwin, zu Anfang und zu Ende des Sommers 
celebrirL 

S 10. Fragmente. Mit diesen fünf Büchern resp. Textsammlungen ist 
der Kanon der heutigen Parsen so ziemlich erschöpft, keineswegs aber die 
gesamte noch vorhandene Awestalitteratur. Ein z. T. noch ungehobener Schatz 
steckt in den Pahlavibüchem in der Gestalt von Citaten aus verlorenen Texten, 
Grössere Fragmente sind mit dem Pahlavicommentar erhalten oder sind 
jüngeren Pahlavischriften einverleibt worden. Unter diesen steht obenan der 
Nirangistän (vgl S 17), ein umläugreiches Ritualwerk in 3 Fargards, basirend 
auf einer alten Sammlui^ von Awesta -Nirangs d. h, Ritual Vorschriften in 
Awestasprache. Diese Sammlung ist in einem grossen Pahlavitractat über 
Ritual verarbeitet und commentirt worden. Der Commentar citirt daneben 
noch eine grosse Anzahl weiterer Awestanirangs aiis einer anderen Quelle. 
Es sind diese Nirangs für die Kenntnis des Rituals wie für die Bereicherung 
des Awestawortschatzes sehr ausgiebig; leider ist der überlieferte Text sehr 
schlecht und das handschriftliche Material dürftig*. Ein Pahlavitractat mit 

I Ober ihre specielle Anwendung siehe ANQirETiL II, 565; DARMESTETEa in den 
Einleitungen zu den verschiedenen Nyäishs II, 691 fg. — ' Anquetil II, 315, 573. — 
J Anquetu. II, S75; West, Essays 225. — 4 Herausgegeben und überselit von Darme- 
STBTBR ni, 78 fg. l'hotograph. Abdruck her. v. Darib Teshotan, Bombay 1894. 



Begriff, Umfang und Analyse des Awesta. 9 

eingestreuten Awestacitaten, von welchen die Mehrzahl sich nicht mehr in 
unsereni Awesta nachweisen lässt, ist der Äfrin i dahmän, nach dem An- 
fangswort des ersten Awestacitats auch Aog>madaecä benannt'. 

Grössere zusammenhängende Fragmente sind vor allem die drei Fargards 
aus dem Hädöldit Nask. Die beiden letzten sind eschatologischen Inhalts; 
sie erzählen von den Schicksalen der Seele nach dem Tod'. Ein kleines 
Fragment, welches Westergaard hinter Fargard 3 dieses Textes als Yasht az, 
59 — 42 abdruckt, hängt nicht unmittelbar mit den 3 Fargard des Hidökht 
Xask zusammen. Femer gehören hierher der ÄfrTn i Paighambar Zartusht, 
ein Segensspruch für Könige, und der sog. VIshtäsp Yasht^, ein rätsel- 
hafter, grammatisch ganz corrupter und vielfach zusammenhangslos compilirter 
Text, welcher mit den gewöhnlichen Yashts nichts zu schaffen hat 

Reich an Awestacitaten sind die Fahlavicommentare zum Vendidad und 
Yasna* und andere Pahlaviwerke wie Vidshirkard i DTnik und Shäyast lä Shäyast 
Zahlreiche kürzere Awestacitate enthalten die sog. FürsishnThä, eine Art von 
Katechismus in Pahlavi. Es sind im Ganzen 124 Awestacitate, auf 58 Ab- 
schnitte verteQt^ Viele fragmentartige Sprüche, Gebete und Nirangs sind in 
einzelne Mss. des Khorda Awesta verschlagen wordetL Die bekanntesten sind 
die VTsJia humata und der Airyama isyö^. Nicht zu vei^essen ist der 
sog. Farhang i oim khadük, ein Awesta-PahlaW-Glossar, welches nicht 
allein \iele Awestaworte , sondern ganze Phrasen und Citate aus verlorenen 
Awestabüchem bewahrt hat'. Ein Textstlick, welches nach der Unter- 
schrift aus dem verlorenen Nask Nikädüm stammen soll, hat Darmesteter 
publicirt*. 

Viele Liturgien sind lediglich oder fast ausschliesslich Zusammeitstellungen 
aus den bekannten Texten und geläufigen Formeln, z. B. der Darin Bäj, 
Darün Yasht', Maya Yasht'" (auch Mayä Zöhr" genannt), der Tshldak avistäk 
i gäsän" (Zusammenstellung von Gathastrophen), die vielen Äfrlngän's und 
Khshnüman's '-J, ein dem SirÖze nachgebildeter Monatskalender in persischen 
Mss.'* u. a. m. 

S II. Ausgaben des Awesta: a) in Europa: 

J. Olshai;se.s-, Vendidad, Zecdavestae Pars XX, adhuc superstes P. I. Faig. I— V 
cootinens, Hamburg 1829. — Vendidad SaAt Tun des Uvres de Zoroastre litbo- 
giaphij d'apris le Manuscril Zend de la Bibliolheque Royale el publik par 
M. E. BuRMOiT. Paris, 1S29 — 1S43, gr. fol. — Vendidad sade, die heiligen Sctuiften 



I Aogemadafcä ein Paraentractat in Paz«nd, Allbaktriscb und Sanskrit, her., 
übers., erklärt und mit Glossar versehen von \V. Geiger, ErianEen 1878. Cf. auch 
West, Essays S. 9g. — ' Von Westekgaard irrtümlich als 21. und 22. Yasht gezählt. 
Später sind diese Stücke samt der Pahlaviülwrsetinng besonders herausgegeben von Hai'u 
und West als Anhang zum Ardä Vrräf (Bombay, London 1872) p. 169 fg. — 3 In Wester- 
caakd's Ausgabe S. 300 und 302; übecsetit bei Dabmesteter II, 660 und 663. — 4 Ge- 
»ammeli von Darjiesteter IU, 29 fg. — Vieles auch bei West in SEE. XXXVn p. 471, 
47a, 474, 475, 4S3— 487. — S Herausgegeben und übersetzt von Darhestetek UI, 53. — 
D S. die Fragmenlsammlang bei Westergaako S. 331 fg. Viele bisher unbekannte Zauber- 
sprüche enlÄalten die Mss. E2 und M21; cf. KZ. 27,587. — 7 An old Zand-Pahlavi 
Glossarv ed. bv Destl'r IIosh£MGJ1 Jamaspju revised by Maktin Haug, Born bay-Siuit gart 
1867. — » Darmesteter, Une page Zende inidile in JA. 1B86, vni, S. 182, Das Frag- 
ment bcüeht sich auf Mischehen mit Nicht-Parsinnen. Nach der Unterschrift soll es aus 
dem Nask NTkädum, Fargard Vaäha stammen. Unter Haugs Sammlung befindet sich in 
Nu. 35 ein Fragment derVaetha, welches mit dem publicirien Teitstück nicht identisch 
ist. — 9 Der Darün Yasht setzt sich zusammen aus einer Eingangsfonnel und Vasna- 
siucken mit teilweise veränderten liturgischen Formeln, nämlich Ya^na 3, ^ — iS. Yasna 
23. 4- 5. 6, 1—6; 11 — tS- 17- Y. z6. 7. 8, 1—8. — "> So in dem persischen Ms. Mf3. ge- 
nannL Der Mayä Yasht beginnt mit den Worten: mmar ti luma (oder äma) stvata 
ariJm iura anSiila xiirai&ra i^uralu matiä. — ■> So in Wilson's Ms. Nu. 1 betitelt. 

— " S. West, Essays S. 98. — '3 D. h. Stücke mit der stehenden FormeL xinümamt. 

— '4 Z. B. im Kopenhagener Ms. Nu. 38. 



lO II. LlTTERATUR. I. AWESTALITTEBATUR. 

Zoroaster's Ya^na. Vispered und Vendidad. Nach den lithographirten Ausgaben 
von Paris und Bombay mit Index und Glossar herausgeg. v. H. BkoCKHACs, 
Leipzig 1850. — Zendaveslae capita priora V, ed. emend. Chr. Lassen. Bonn, 
1S51. — Zendavesla or tlie religious boolcs of the Zoroaslrians, ed. transL by 
N. 1. Wester CA ARD, vol. L The Zend texls (nur so viel erschienen). Kopenhagen 
1852 — 54, Dies ist bis jetzt die vollständigste Ausgabe. — Avesla, die heiligen 
Schriften <lerFaisen,zumerstenMa1eimGnindtextcsammtderHuzvire5ch-ÜberEetzung 
herauägeg. von Fk. Spiecel, L Band: der Vendidad, Wien, 1853; IL Band: Vispered 
tind Yasna, 1S5S. — Avesta, die heiligen Bücher der Parsen, im Auftrag der 
K. Akademie der Wissenschafien in Wien herausgeg. v. K. F. Geldner, L Teil: 
Yasna, Slultgari 1886; U. Teil: Vispered und Khorde Awesta, 1889; IIL Teil: 
Vendidad und Prolegomena, 1895. (Auch englisch unter dem Titel: Avesla, the 
sacred books of ihe Parsis, published under the pattonage of ihe secrelary of State 
for India in Council. StuHgarl 1886— 1895.) 

b) in Indien: 

Kitäb i Lud Divdäd, herausgegeben von Idalji Darabji, Bombay A.V. i2O0, 
gr. fol. (cf. Brockhaus in der Vorrede Vli. — The Ya^na of the Pirsfs in the Zand 
Language but Gujarili Character, with a Gujar&ti Translation, Paraphrase and 
Cotnment; according to the traditional Interpretation of the Zoroastrians. By the 
late FkXm;{ AspandiarjI and other Dasturs. Vol. 1.2. Lithograph, for the Bombay 
Branch of the R. A. Soc. by Appa Rama. 1843. The Vandiddd sade of the 
Parsis etc. i.z. 1842. TheVisparad of the Fdrsis in the Zsnd Language but Gujarali 
Character, with a Gujardti Translation, Paraphrase, and Commeni; according to the 
traditional Interpretation of the Zoroastrians. By the late FhaMjI AsPANIJlAKji and 
other Dasturs. Lilhogr. 1843. — Avesta, the Sacred books of Ihe Parsis, Part I: 
Yasna ba Nirang. From WESTERfiAAiiiJ's edition of the Zend Avesta publ. (in Zend) 
by Tehmuras Dinshaw Anklesaria, Bombay 1888. 

Chrestomathien: Schleicher, Indogermanische Chrestomathie, Weimar 
1869. — C QE Haellez, Manuel de 1a langue de TAvesta; Grammaire, Anthologie, 
Lexique, Paris 1878. ae Ed. Paris 1882. — Handbuch der Aweslasprache, Grammatik, 
Chrestomathie, Wörterbuch vonW.GEir.ER, Erlangen 1879. —A. V. Williams Jackso.s, 
Avesta Reader: First Series. Easier Texts, Notes and Vocabulary. Stuttgart 1893. 

SCHRIFTUCHE AUFZEICHNUNG UND MANUSCRIPTE. 

S 12. Yasna, Vispered und Vendidad. Die schriftliche Überlieferung 
dieser drei Texte geschah in verschiedener Weise, je nachdem dieselben zum 
Studium und Versßndnis oder mehr für das mechanische Auswendiglernen 
und Aufeagen bestimmt waren. Im ersteren Fall ist der Awestatcxt von einer 
Übersetzung in Pahlavi, Sanskrit oder Gujarati (s. unten) begleitet; im anderen 
Fall wird nur der Awestatext, oft mit eingestreuten rituellen Anweisungen, 
gegeben. Sind diese Ritual Vorschriften in Pahlavi abgefasst, so ist der tech- 
nische Ausdruck Nirang, werden sie in Sanskrit oder der Bhäshä gegeben, 
so heissen sie Kriyä, Kiriä. Die Nirangs finden sich besonders in den aus 
Pereien stammenden Mss. Der reine Text im Gegensatz zu dem mit der 
Übersetzung gemischten bekommt das Beiwort sAde »rein«, 

Die Mss. des Awesta säde geben den Text in grösster Ausführlichkeit 
mit allen Anhängseln und Formeln, so wie sie in der liturgischen Praxis 
wirklich zur Verwendung kommen. Die Mss. mit Übersetzung dagegen be- 
fleissigea sich grösserer Knappheit, indem sie alles überflüssige Beiwerk fort- 
lassen und bei den zahlreichen Wiederholungen sich der Abkürzung, unter 
Umsfänden auch einer nicht auf den ersten Blick und ohne die Hilfe des 
Awesta säde verständlichen Zusammenziehung bedienen. Am augenfllligsten 
ist der Unterschied beider Übe rlieferungs weisen im Vispered '. 

Für das Yasna-Hochamt, bei welchem nur der Yasna zum Vortrag 
kommt, dient der Yasna säde. Wird der Ya.sna mit den Zusatzstücken des 
Vispered celebrirt, so heisst die Celebrirung VisperedC -Hochamt) nach den 

.„ _., .onVend. 8, 82— 96 in den M^s. 

t Über; " 



Schriftliche Aufzeichnung und Manuscripte. i i 

neu hinzukommenden Stücken des Vispered, Für dieses ist der Vispered 
säde (auch Vispered Gahanbär genannt)' bestimmt. In den Mss. des Vispered 
säde wird der Vispered allein in extenso gegeben; die Yasnakapitel dagegen 
meist nur angedeutet Diese Mss. sind also nur Ergänzungsmss. zu den Yasna 
sädes. In einigen Mss. wie Hi, Kii' wird zuerst der Yasna säde gegeben 
und als Anhang dazu der Vispered säde mit abgekürztem Yasna. Nur selten 
flfird auch der Yasna in diesem Fall ganz ausgeschrieben, z. B. in den ira- 
nischen Mss. Fli, Khi. 

Im grossen feierlichsten Hochamt werden alle drei Texte voi^etragen. 
Diese Celebrirung ist das Vendidad- Hochamt und das dazu bestimmte 
Textbuch der Vendidad säde, in welchem die Kapitel des Yasna Vispered 
und Vendidad gemischt werden^. Die Anordnung ist ganz fest und wird durch 
folgende Synopsis verdeutlicht: 



Vispered Vendidad 



Yasna Vispered 



Vendidad 



(■4) 
(■S) 



('S) 
(!4) 
'5 



« VgL Westergaard, Pref. S. 13 und oben SS- — ^»* Viapered-Hochanit wird 
beEondcrs an den GahaAbir-Fesitsgen celebrirt, Darmesteter I, LXVii. — ' Ober die 
Ikieichnong der Ms», vgl, die Frolegomena »u Geldner's Ausgabe. — 1 Vgl. auch Darme- 
STETER I, UCVU. — 4 Die in Klammem gesetzten Kapitel kommen im Vend. säde in Wegfall. 



IL LiTTERATUR. I. AwESTALIITERäTUR. 



I 
46 



14) 



Der Vendidad ist darnach in 10 Sectionen (eine zu 4, die andern zu 2 Far- 
gardj zerlegt und um das Allerhefligste im Yasna, um die Gathas gruppirt 
Dem ersten Teil des Yasna werden nur Visperedkapitel beigemischt und 
zwar werden sie entweder in das Yasnakapitel eingeschaltet oder am Schluss 
hinzugefügt Von Kap. 27 an, also mit Beginn der Gathas wird an den 
Vispercd noch der Vendidad angeschlossea Mit Yasna 55 hören diese Ein- 
schaltungen ganz auf und es wird nur noch der Yasna bis zu Ende recitirt. 

Eine Abart des Vendidad säde ist der sogenannte Vishtäsp säde, in 
welchen an Stelle der 10 Sectionen des Vendidad die 8 Fargard des Vishtäsp 
Yasht (cC SS lOj i?» 18) eingeschaltet werden. Die Stelle der achten und 
zehnten Vendidadsection bleibt dabei leer'. 

S 13- Die Manuscripte^ des Aweita zerfallen in die indischen und 
persischen. Obwohl die ersteren sämüich in letzter Linie auf persische Originale 
zurückgehen, so hat sich doch im Laufe der Jahrhunderte ein scharfer Gegen- 
satz zwischen beiden Überlieferungen herausgebildet Die ältesten indischen 
Mss. stammen aus dem 13. und Anfang des 14. Jahrhunderts, die persischen 
gehen nicht über das 17. Jahrhundert zurück. An Correctheit und Sauber- 
keit der Ausfuhrung übertreffen die persischen die gleichzeitigen indischen 
Mss. um ein Bedeutendes, In Kirmin und Yazd, den beiden Parsengemeinden 
Fersiens, muss bis in das vorige Jahrhundert eine ausgezeichnete Dasturschule 
bestanden haben, welche auch die Parsengelehrten Indiens als die Mutler- 
schule betrachteten. Die persischen Dasturs halfen den indischen oftmals 



I Yasna 6z, 1—6 kommt im Vd. side gleich hinter Y. 59. — ' Dastur Jamaspji 
schreibt darüber; »It js writtcn eiLictly like the Vendidad Säde, the first pait of Ya;na 
and Vispared is given Grst, thcn (he cight fargards of Vistasp Yasht with the glthSs 
and then the latter portion of Ya;na and Vispared. It is calied the Vendidad of Ujairin 
gSh, becaose, it is said, that Ihe Vistasp Yasht was recited iq this pait of the day, as 
the Vendidad is reciled, even now, in tbe Ushahin glh — but tt is no longer recited 
now«. Brief vom 5. Juni 1S83. — 3 Die beste und vollständigste Sammlung von Awesla- 
Mss. in Europa ist die Rask's, bereichert durch eine iweiie Sammlung Westercaard's 
in der Universitätsbibliothek lu Kopenhagen. Nächst dieser kommt die Sammlung de 
GutSE's im India Office. Die Mss,, welche Anquetil nach Paris gebracht hat, sind meist 
minderwertig. In Indien besitzen die grösste Collcction der ehrwürdige Dastuk. Jamaspji 
MiNocHEHEBji and die Mulla Finu Bibliothek in Bombay, letztere besonders viele ira- 
nische Manuscriptc. 



oyGoot^lc 



Schriftliche Aufzeichnung vüd Manuscripte, 13 

mit ihrer Gelehrsamkeit und mit Mss. aus. ladische Färsen studiiten bisweilen 
in Persien, persische Dasturs reisten zu ihren Glaubensgenossen jenseits des 
Indus um Streitigkeiten zu schlichten und inspicirten dabei deren HaJidschriften. 
Bekannt ist nansentlich die Reise des Dastur Jamasp von Kirmän nach Indien. 
Er fand dort grosse Unwissenheit, die Mss. in schlechtem Zustand und bildete 
einen kleinen Kreis von Schülern heran, welche in Surat Nosari und Broach 
wirkten. Der erste Schiller des Jamasp war Darab in Surat, der nachmalige 
Lehrer Anquetil's*. Aus Jamasp's Schule stammen eine grosse Anzahl von 
Awestacopien. 

Äusserlich sind die persischen Mss. durch den iranischen Scbriitductus 
kenntlich, durch eine sehr markige Cursiv- und Schrägschrift, während die 
indische Schreibweise mehr eine Steil- und Spitzschrift ist Der »iranische 
Stil« ist aber bisweilen auch in Indien nachgeahmt worden, wenn der Copist 
eine persische Vorlage hatte. Die besseren Mss. haben z. T. sehr ausfiihrliche 
und salbungsvolle Kolophone, worin der Schreiber sich selbst, seinen Stamm- 
baum, seine Vorlage und das Datum der Vollendung seiner Copie nennt 
Manchesmal sind die Kolophone der Vorlage wörtlich mitcopirt 

Die Mss. der drei in Rede stehenden Texte zerfallen zunächst in zwei 
grosse, von einander unabhängige Klassen, in die Mss. mit Übersetzung und 
in die JäuV-Mss. (vgl. S i*)- Die erstere bildet für alle europäischen Aus- 
gaben die Grundlage; die zu ihr gehörigen Mss. zeichnen sich durch grössere 
Correctheit, z. T. auch durch höheres Alter aus. 

Die Mss. des Yasna mit der PahlaviUbersetzung bilden wiederum zwei 
besondere Familien. Die eine ist vertreten durch den Kopenhagener Yasna 
Nu. 5 (Ks) und durch das Ms., welches, ursprünglich im Besitz des Dastur 
Dr. Jamaspji Minocheherji Jamasp Asana in Bombay, von diesem jetzt nach 
Oiford gestiftet worden ist'. Beide fast vollständig erhaltenen Mss. stammen 
von dem gleichen Copisten, nämlich dem Herbad Mitro-äpän I Kai-Khüsrövö 
i Mitiö-äpän 1 Spend-däd 1 Mitrö-äpän I Marzapän T Bähräm. K5 wurde 
am 17. November 1323 A. D. in Cambay beendet und ist nach der Unter- 
schrift copirt von dem Ms. des Rustam i MitrÖ-äpän^, des Urgrossonkels 
des Mibo-apän. J2 ist am 26. Januar 1323 A, D, beendet Ueber seine Vor- 
lage schweigt hier der Copist Aus der Übereinstimmung in vielen charakte- 
ristischen Fehlem, Auslassungen u. s. w, geht aber hervor, dass auch Ja von 
dem Ms. des Rustam oder von dessen Vorlage copirt sein muss. Ebe 
Vergleichung von Ks und Jz sowie von Ki und L4 {s. u.) lehrt aber, dass 
Mitrö-äpän im Einzelnen auf die getreue Wiedergabe seines Originals nicht 
die wünschenswerte Sorgfalt verwandte. 

An Correctheit steht in vielen Fällen die zweite Handschriftenfamilie 
über der ersten, obwohl ihre vorhandenen Glieder einer weit jüngeren Zeit 
angehören, Sie ist vertreten in erster Linie durch Pt4 und Mf4, beide ohne 
Datum. Pt4, das noch coirectere und wohl etwas ältere Ms. unter beiden, 
ist nach den Familientraditionen des früheren Besitzers, des Dastur Dr. Pesho- 
tanji Behramji Sanjana in Bombay, ca. 1780 A. D. copirt worden und zwar 
von einem alten iranischen Yasna des Höshäng, Sohn des Siyävakhsh. In 
der Einleitung reproducirt Pt4 die Einleitung seines Originals, durch welche 
wir die Ascendenz des Ms. mehrere Glieder rückwärts verfolgen können. Der 
Stammbaum ist folgender: 

■ er. A.'iQUETii. I, I CCCXXVI. — " Die pholographiscbe Vervielfältigung dieses 
Mi. ist mir nicht zugänglich. — 3 Dieser copirte im Jahre IZÖ9 den Arda Viräf in Iran, 
cL West, Essays 5. 94 n. 



...ogic 



14 11- LlTTERATUR. I. AWESTALFTTERATUll. 

Ms. des Fambag T Srösh-aTyyär (ca. uro?) 
» " Mäh-panih T Azäd-raard 
B H Mitrö-äpän i Spend-däd (ca. 1280) 

I 

» » Höshäng 1 Siyävakhsh (ca. 1478) 

I 
Pt4 

Die Einleitung berichtet ferner, dass Farnbag sein Exemplar aus zwei 
verschiedenen Vorlagen zusammenschrieb und zwar den Awestatext aus dem 
Ms. des Mäh-aiyyär und den Pahlavitext aus dem Ms. des Mäh-vindäd, Sohn 
des Naremähän. Letzterer hat A. D. loso den Dinkard copirt'. 

Eine zweite unabhängige Copie von dem alten Yasna des Höshäng ist Mf4 
und endlich Mfi, ein iranisches Ms, des Rustam Güshtäsp Ardashir A. D. 1741. 
Dieses letzte giebt aber nur den Awestatext. R4 — Mf4 — Mfi repräsen- 
tiren trotz ihrer Jugend die beste YasnaUberliefening. In welchem Glied rück- 
wärts beide Familien zusammentreffen, lässt sich nicht mit Bestimmtheit sagen'. 

Eine Unterart dieser Handschriftenklasse sind die Mss. mit der Sanskrit- 
Übersetzung des Neriosangh (s. unten S 48), vertreten durch die beiden alten 
Mss. Si und J3. Unter diesen ist nur Si ein getreuer Repräsentant des 
Neriosangh-Textes, J3 aber eine spätere Revision desselben und minderwertig. 
]3 ist öfters abgeschrieben worden. Der Farisei und der Kopenhagener 
Sanskrit-Yasna sind Copien davon. 

Von dem Pahlavi-Vendidad hat sich nur eine Handschriftenfamilie 
erhalten, vertreten durch den Londoner und Kopenhagener Vendidad, L4 
und Kl, welche in einem ganz ähnlichen Verhältnis zu einander stehen, wie 
K5 zu J2, Leider sind beide nicht mehr vollständig erhalten. Von L4 
fehlt der Anfang bis in den Beginn des neunten Fargard. Nur einige Blätter, 
welche von Vd. 3, 14 bis 4, 2g reichen, sind noch vorhanden; der erh^tene Teil 
aber ist stellenweise sehr zerstört Von Ki ist der Anfeng bis in den fünften 
Fargard verloren, und die mittlere Partie vom 9. bis 18. Fargard völlig zerstört. 

Dagegen hat das Kopenhagener Ms. eine zahlreiche Descendenz aus 
der Zeit, als es noch vollständig erhalten war. Die älteste direkt von Ki 
genommene Copie war früher im Besitz eines Teheraner Färsen Namens 
Manekji Limji Hataria (MI3). Sie ist A.D. 1594 in Broach geschrieben und 
ein sehr sorgfältiges Ms. Von MI3 stammen der Bombayer, Pariser, Münchner 
und die jungem Kopenhagener Pahlavi-Vendidad's direkt oder indirekt ab. 
L4 hat nur eine geringe Nachkommenschaft. Das wichtigste darunter ist das 
A.D. 1787 geschriebene Ms. Ptz. Es scheint aber nicht direkt von L4 
abgenommen zu sein, Ki und L4 rühren von demselben Mitrö-äpän T 
KaT-Khüsrövö her, welcher zweimal den Pahlavi-Yasna abgeschrieben hat In 
Kl fugt er seiner eigenen Unterschrift die beiden Kolophone seiner Vor- 
gänger hinzu, so dass sich auch diese Familie ziemlich weit rückwärts ver- 
folgen lässt Das Stammmanuscript ist das des Hömäst in Seistan, welches 
AerdashTr T Vohüman A. D, 1205 copirte. Das Ms. des Aerdashir brachte 
Mähyär nach Indien. Dort wurde es von dem bekannten Rustam i MitrÖ- 
äpän 1 Marzapän copirt Eine Copie von dem Ms. des Rustam ist Ki, 
beendigt in Cambay 17. Mai 1324. L4 hat das letzte Blatt mit der Unter- 
schrift verloren. Aber in Ptz ist die Unterschrift des Copisten von L4, 



, vCoo^^Ic 



SCHRIFTUCHE AUFZEtCHNliNG UND MaNUSCRIPTE. 15 

des Mitrö-5pän, nebst denen seiner beiden Vorgänger recopirt Diese letzteren 
stimmen genau mit denen in Ki iiberein. Auch L4 muss demnach von 
dem Ms. des Rustam abgeschrieben sein, und zwar einige Monate vor Ki. 
Beendigt wurde es nach dem Kolophon in R2 am a8. August 1323 in 
Nosari. Der "Stammbaum dieser ganzen Familie ist also folgender: 
Ms. des Hömäst 

I 

» » Aerdashir (1205) 

I 

» » Rustam 



Kl (1324) L4 (1323) 

I I 

MI3 Pt2. 

1 

jüngere Phlv.-Vendidads. 

Die vorhandenen Vispereds mit PahlaviUbersetzung gehen sämüich auf 
einen alten Kopenhagener Codex (K 7) zurück. Dieses Ms. enthält im 
ersten Teil den ältesten und besten Vispered säde (mit Nirang) mit einer 
Unterschrift des Copisten Rustam I Mitrö-äpän i Marzapän' und als Datum 
A. D. 1278. Daran schliesst sich, otfenbar von dem gleichen Schreiber, der 
Pahlavi-Vispered an. Dies ist somit überhaupt das älteste Awestamanuscrip^ 
das bisher bekannt geworden ist Der Vishtäsp säde ist namenüich ver- 
treten durch den ausgezeichneten iranischen Codex K4, geschrieben in 
Kirmän von Veh-mard, Sohn des Fredün, von einem Ms. des Vähröm, Sohnes 
des Marzapän, der seinerseits das Ms. des Khüsrö-malkä, Sohnes des Anoshag- 
rübäno (ca. 1585) abgeschrieben hatte. Datirt ist K4 vom 26. Juli 1723. 

Die Vendidad sädes sind in Indien sehr verbreitet; sie gehen in 
letzter Linie alle auf einen Archetypus zurück. Nur wenige sind älter als das 
vorige Jahrhimdert Sie repräsentiren den Vulgatatext der drei Bücher, der 
durch vieles Abschreiben degenerirt ist und zudem durch die ungenaue münd- 
liche Überlieferung stark beeinflusst wurde. Innerhalb der indischen Vendidad 
sädes lassen sich wieder zwei Gruppen scheiden, eine bessere, repräsentirt 
durch den Kopenhagener und einen Londoner Vendidad säde, Kio und L2, 
und eine geringere, zu welcher das Gros der Mss. zählt. Der Archetypus 
der Vendidad sädes, wie auch der Yasna und Vispered sädes, ist wahr- 
scheinlich erst aus dem Pahlavi-Awesta für die liturgische Praxis zusammen- 
gestellt worden. So erklärt es sich, weshalb zahlreiche Awestacitate des 
Pahlavicommentars in den Text der Vend. sädes eingedrungen sind. Dieser 
vorauszusetzende Archetypus muss aber nach Allem älter sein als die uns 
bekannten ältesten Pahlavi-Awesta-Mss. Die Vend. sädes haben nicht selten 
die bessere Lesart im Gegensatz zu den Pahlavi-.'\.westa-Mss. bewahrt 

Von den indischen Vendidad sädes unterscheiden sich sehr zu ihren 
Gunsten die persischen, repräsentirt durch Mfa und Jpi. Jpi ist A.D. 1638 
von Fredün Marzapän copirt und zwar von einem Ms. des Marzapän, welcher 
seinerseits eine Copie des Shatrö-eyär Erdashir (um 151Ö) zur Vorlage hatte. 
Mf2 ist A. D. 1618 von Khüsröb Anöshirvän Rustam geschrieben. Der 
Copist nennt aber seine Quelle nicht Bei der engen Verwandtschaft beider 
Codices kann aber nicht zweifelhaft sein, dass auch Mfa von dem Ms. des 

rlage von Kl u. s. w. Vielleicht aber Ul das M», eine 



oyGoot^lc 



l6 n. LmERATUR. I, AwESTAUTTERA-n.'R. 

MarzapäD oder des Shatrö-eyär copirt wurde. Der Vendidad-sade-Typus ist 
in beiden unverkennbar; ihre Textanordnung ist fest unverändert die der in- 
dischen Vendidad-sädes. Aber in den einzelnen Lesarten weichen sie fast 
in jeder Zeile von diesen ab, indem sie bald mit der anderen Handsduifien- 
klasse übereinstimmen, bald ganz originelle, nicht selten durch die Pahlavi- 
Übersetzung als echt bezeugte Lesarten bieten. Sie mögen einerseits dem 
Archetypus der ganzen Klasse noch bedeutend näher stehen, andrerseits scheint 
im 16. Jahrhundert oder früher in Persien eine Revision des Vendidad säde 
stattgefunden zu haben und zwar unter Benutzung anderer seitdem verschollener 
Pahlavi-Awesta-Mss., an welchen Persien reicher als Indien gewesen ist.' 
Der Text, welchen die persischen Vendidad sades bieten, ist rein von den 
vielen störenden Glossen, mit welchen der Text der indischen Mss. durch- 
setzt ist 

Auch die Mss. des Yasna säde setzen einen Archetypus voraus, welcher 
dem des Vend. säde nahe stand. Das beste Ms. dieser Gruppe ist das des 
Dastur Hoshasgji Jamaspji in Poona (Hi). ' 

S 14. Für die Manuscripte der Yashts und des Khorda Awesta 
bestand seit Alters kein so festes Schema, wie für die soeben beschriebenen 
(vgl, oben % 8). Ihrem Inhalt nach können wir die Mss. in drei Gruppen teilen. 
a) reine Yashtcodices. Der älteste und wichtigste Repräsentant ist Fi 
vom Jahre 1591. Das Ms, beginnt ganz in der üblichen Weise des Khorda 
Awesta mit einem Alphabet, einigen Gebetsformeln (Nirangs und Bädsh's) und 
den iUnfNyäishs. Letztere sind in den Mss. von den Yashts iinzertrennhch. 
Sodann folgen nur noch die 22 Yashts in der üblichen Reihenfolge. Dieser 
Codex hat den meisten jüngeren Yashtcodices wenigstens teilweise als Quelle 
gedient b) die Khorda-Awesta-Codices. Als Muster mag der Oxforder 
Codex (O3) angeführt werden, dessen Inhalt ab Durchschnittsinhalt dieser 
Mss. gelten dar£ _ Er enthält der Reihe nach: das Awesta- Alphabet, die 
5 Nyäishs, die 3 AfrTngäns, die $ Gahs, die Yashts i. 2. 3. 4. g. 11. 12. 14. 
16. 18. 20, 21, zahlreidie Nirangs. c) die combinirten Codices, Khorda- 
Awesta-Texte einschliesslich aller Yashts. Der Hauptvertreter ist Pti, datirt 
A.D. 1625. Dieser Codex zeigt deutlich, dass der Schreiber eklektisch ver- 
fuhr. Er legte seinem Ms. ein oder mehrere Khorda Awestas zu Gnmde 
und ergänzte die fehlenden Yashts aus Fi, So kommt es, dass z. B. in 
Yasht 19 Pti sich eng an Fi anschliesst, in Yasht 16 aber eine andere 
weit schlechtere Recension als Fi veitritt 

Persische Mss. mit allen Yashts haben sich nicht gefunden. D^egen 
nehmen die persischen Khorda Awestas gleichfalls eine Sonderstellung ein. 
Der Lieblingsyasht dieser Mss. ist der Yasht 13, der Farvardinyasht, welcher 
umgekehrt den indischen Khorda Awestas fehlt ^ Das correcteste und feinste 
persische Khorda Awesta ist F2 von A. D. 1726, 

Der Text, welchen die Awesta-Handschriflen bieten, ist überall der gleiche, 
vanantenlose, was die Folge der Worte, Sätze und Kapitel betrifft — von 
kleinen Schreiberversehen, wie Auslassungen, Wiederholungen natürlich abge- 

> Westergaard konnte aus dieser Klasse vollständig nor eine jüngere Copie von 
Mfa, nämlich K 9, benuiien. — ' Vgl. die Einleitungen lu Spiegel'b, Westergaard's 
und Geldnee's Ausgaben. — 3 Daran knüpft sich eine bekannte Geschichte, welche die 
Unterschrift von K13 (iranischem CodcK mit dem Farvardin Vasht) erzählt. Tausend 
Jahte nach ihrer Auswanderung nach Indien seien die Parsen Indiens nicht mehr 
im Besitz der achten Haomapflanie noch des Farvardin Visht geiresen (sollte heissen: in 
den Khorda Aweslas war dcrBclbc verschwunden). Dastur JÖniäsp Haklm in Persien 
copirte deshalb ein Exemplar des genannten Yasht (K 13) und brachte es 1722 persönlich 
nach Surat a!s Geschenk für die dortigen Tarscnpricsler (cf. auch Prolcgomena VII). 



,.A)glc 



Das jetzige Awecta und das Awesta unter den Sasakiden. 1 7 

sehen. Nur ganz wenige Stücke zeigen Spuren einer doppelten Recension. 
Dagegen ist die Überlieferung und Schreibung der einzelnen Worte oft sehr 
unsicher und schwankend und legt der Herstellung eines korrekten Textes 
grosse Schwierigkeiten in den Weg. 

DAS JETZIGE AWESTA TJND DAS AWESTA UNTER DEN 
SASANIDEN. 

S 15. Die Nasks. Es ist eine allbekannte Parsentradition, dass das 
Awesta einstmals aus ai Nasks (Nosk) bestand.' Schon Anquetil berichtet 
auf Grund dieser Tradition, dass die vorhandenen »Zendbilcher« nur ein 
Bruchteil jenes grossen Awesta seien. Er weiss, dass nur ein Nask noch 
vollständig erhalten ist, der Vendidad. Femer spricht er die Vermutung aus, 
dass der Vasna einen Teil des eisten oder zweiten Nask (S^toudiescht oder 
Se(oudguer) gebildet habe, dass der Vispered aus dem fünfzehnten Nask (Ba- 
ghantäst), der Afringän Gahanbär aber aus dem Hadokht Nask geschöpft seien. ' 
Die Parsentradition von den 21 Nask, welche sich vornehmlich auf die per- 
sischen Rivayets (Sammlungen von Lehren alter Dasturs über Religion) stützt, 
hat neuerdings durch West's umfassende Bearbeitung der litterarischen Ab- 
schnitte des Dinkard eine wissenschaftliche Grundlage bekommen.^ 

Der Dinkard, das umfangreichste und gelehrteste Werk der Fahlavi- 
litteratur, aus dem 9. Jahrhundert stammend,^ beschäftigt sich im 8. und 9. 
Buch eingehend mit den Nasks. Zu dieser Zeit muss fast der ganze Bestand 
des Sasanidenawesta noch vorhanden gewesen sein. Das 8. Buch des Din- 
kard giebt eine gedrängte Übersicht der sämtlichen Nasks und eine, aller- 
dings stellenweise in allgemeinen Phrasen gehaltene Analyse derselben. Diese 
letztere ist fiir die Nask 1—14 und 19 — 21 ganz summarisch und oft nichts- 
sagend, dagegen fiir 15 — 18 sehr detailliert Im 9. Buch kommt der Ver- 
fasser nochmals auf die drei ersten Nasks zu sprechen und bringt eine ganz 
ausführliche Inhaltsangabe derselben. Vom 5. Nask war nach seiner Angabe 
nur noch der Awestatext vorhanden, vom 11. Nask dagegen waren weder 
der Awestatext noch die Pahlavierklärung (Zand) erhalten. Bei beiden Nasks 
enthält er sich jeder Bemerkung über den Inhalt. Daraus folgt, dass er alle 
Übrigen aus .\utopsie kannte, und dass sein Bericht lediglich auf dem Pahlavi- 
commentar fiisst Zu seiner Zeit waren also noch 20 Nasks und zu 19 der- 
selben der Commentar vorhanden. Vergleicht man seine Analyse des Vendi- 
dad (D. 8, 44), so zeigt sich, dass er durch das Mittel der Pahlavibearbeitung 
doch im Stand war, uns ein richtiges Bild des Awestainhalts zu geben. Letzte- 
res gilt allerdings nicht in gleichem Masse fiir alle Nasks. 

$ 16. Übersicht der Nasks. Es bestand also der gesamte unter 
den Sasaniden neuredigierte Awestakanon (s. S 32), das grosse Awesta mit 
der Pahlavibearbeitung, aus zi BUchem, welche mtt den 21 Worten des 



< Der Ausdruck findet sich schon im Awesta als laila Vas. 9, 21. Versuchte Ab- 
leitung bei West, Essays 125 n; Darmesteter m, XCIX n. — ' Anquetil I, 1, p, 479; 
i, 2, p. 74, 75 ; II, 56. Über den Inhalt der Nasks berichtet AnqUETU. ausführlich im 
Jounud des S^avans, Join 1769, pa^. 361 (in dem Aufsatz; Memoire dans lequel on 
£tab1it qne les livres Zends . . . sont les propres ouvrages de Zoroaslrc, n, a. O, 336—372). 
Mit Recht bezweifelt er (ib. p. 369) die Glaubwürdigkeit der von Hyde aufgestellten Nask- 
üjte; vgl. Hyde, Hisloria leligionis vetemm ^rsarum, Oxford 1700, p. 339. Nach 
Anquetil I, 1, p, 479 n. teilt schon Henri I.OKD (Hist. de la Kelig. des Perses, ]i. 176) 
das Zendawesia in 3 Hauptslücke zu 7 Kapitel — J 5BE vol. XXXVIL Einzelheiten 
da/aus schon bei Hau« in: An old Pohlavi-Pazond Glossary by IIoshangji and Haui;, 
Uombay 1870, p. 165; West, Essays p. 126. — 1 West, introd. zu Dink. p. 33. 
Iiinliche rhilologic [1. 



, vCoo^^lc 



l8 IL LlTTERATUR, 1. AWESTALITTERATÜK. 

heiligsten Gebets, des Ahunö vairyö, in Parallele gesetzt werden. Folgende 
sind die Namen (nach West's Lesung) in der Anordnung des Dinkard (der 
Inhalt ist, wo derselbe mit wenigen Worten sich kennzeichnen lässt, in Klam- 
mem angegeben): 

I. Sütkar. 

3, Varftmänsar. 

3. Bako. 

4. Dämdäi (Schöpfungsgeschichte). 

5. Nälar. 

6. Päjag (Ceremoniell). 

7. Ralo-däi-aitag (besonders über das Priesteramt). 

8. Baris. 

9. Kaskisröbo. 

10. ViStäsp-sästo (Bekehrung und Unterweisung des Königs Vishtäspa). 

11. Vastttg, verloren. 

12. Ci/raääi (Geschichte der menschlichen Geschlechter, in specie der 
iranischen Königsgeschlechter), 

13. Spmd (Geschichte des Zarathiishtra). 

14. Baratt- Ymt. 

15. Nikä^m. 

16. Ganabä-sar-nijai (Ciiminalrecht, Civil- und Kriegsgesetz). 

17. Hüspäram (Priesterlehre). 

18. SaAäffim (Eigentums- und Fainilieogesetz). 



21. Sm-Yast. 

Ergänzt wird der Bericjit des Dinkard durch die allerdings weniger zu- 
verlässigen Nachrichten der verschiedenen Rivayets. Sie geben nicht nur 
bei allen Nasks die Kapitelanzahl genau an, sondern bei einigen auch den 
vor- und nachalexandrinischen Umfang. So sollen von den Nasks 7, 8, 9, 
10 und II, welche vor dem Einfall Alexanders 50, 60, 60, 60 und aa Kapitel 
zählten, sich bei der nachmaligen Sammlung deren nur noch 13, 12, 15, 10 
und 6 zusammengefiinden haben.' 

% 17. Die übrigen Bücher ausser dem Vendidad. 

Auf den ersten Blick fällt auf, dass unter den Titeln der Nasks die 
übrigen Bücher unseres Awesta wie Yasna nichts entsprechendes haben. Was 
Anquetil' vermutete, das hat die neuere Forschung Weot's und Darbce- 
.frETER's^ bestätigt oder richtig gestellt Die übrigen Texte waren in ihren 
Elementen in den Nasks vorhanden, z. T. unter etwas anderen Namen oder 
in verschiedenen Nasks verstreut Die Bücher des Awesta umschliessen die- 
jenigen Texte aus den Nasks und in derjenigen Zusammenstellung, welche 
die Liturgie vorschrieb.* 

I Wkst gicbl in SBE XXXVll, p, 418—438 Auszüge ans 4 RivayetE. Die obigen 
Angaben sind dem Rivayet deü Kimah Bahrah entnommen. — ' il.'Iieschn^ n'esi pas 
un Nosk, mais unc portion de Nosk«, Anqvetii. in Journal des S^avans, Juin 1769, p. 369. 
■Je ne cnÜDS donc pas de dire que, selon lous Ics Parses de Perse et de Plnde, Zoroastrc 
avoit composd si Traitis, doni ü n'cst reste d'enlier que le Vendidad ; et que les autres 
morccauK Zends, indiquifs ä la fin de la liste da Kavaet du Dcstoor Barzou, ne sont que 
des portions de quelques-uns de ccs TnüliiEc, ib. p. 370. Über diese Liste des Rivayet 
siehe SBE XXXVII, p. 437. — 3 Darmmtcteb III, X tT. — 4 Die Vasna- und Vispcrcd- 
liturgie in der Form, wie sie später bbtieh ist, wird bezeugt durch den Varsbtmönsar Nask 
selbst nach der Analyse des Dmk. g, 43, 7 (cf. West, i. d. St.), femer durcli Sh^asl 
1ä Sh.iyasl (aus dem 7. Jahrhundert, \Vl;ST SBE. V, iiref. 65) 13, 5, wo Vispered 13 zwischen 
Yasna 30 und 31, an derselben Stelle, an der es im Vendidail sadc va stehen kommt. 



Das jetzige Awesta und das Awesta unter den Sasaniden. 19 

Am YasDä participiren mehrere Nasks. Die bis jetzt mit ziemlicher 
Sicherheit identificirten Bestandteile verteilen sich auf folgende Nasks: a) 
Stöi-yast, b) Bako, c) Häiöxt, d) der Bakän Yast. Der Stöi-Vast ist 
vollständig im Yasna aufgegangen und bildet den eigentlichen Kern desselben. 
Der SteiYait war die Sammlung der sog. Slaota yemya (s. unten % 23), 
welche, allerdings mit Unterbrechung, von Yasna 14 — 58 sich erstreckten. 
Der Bako Nask ist vertreten durch Yasna 19 — ai, drei HomiUen über die 
heiligsten Gebete, welche nach der Beschreibung in Dinkard 9, 47 fg. die 
drei ersten Fargard dieses Nask bildeten. Noch jetzt werden die 3 Kapp, 
in den Mss. des Yasna Bakän genannt und heissen im Originaltext baya 
ahunahe vairye/ie (Y. 19, 21), öaya a^a/ie vahistahe (20, 5), baya ya'^he 
hälqm 21, 5, Darnach könnte auch Yasna 55, welches nach der Schluss- 
anrufung den Titel baya slaotanqm yestgianqm ■Homilie der St. Y.a trägt, 
dem Bako angehört haben und den Schluss des 22. Fargard gebildet haben. 
Die Analyse des Dinkard (9, 68) enthält allerdings keine Anspielung darauf 
und von 9, 69 ist unklar, was der Referent im Auge gehabt haben mag. 
Doch wäre ebenso gut möglich, dass Yas, 55 dem Stöt-Yast angehörte und 
dort eine Art von Kolophon zu den Gathas bildete. Der Häiökht Nask ist 
vertreten durch den ßüis m^rö h<&aoxlS (so heisst das Kapitel 58 des 
Yasna, cC Y. 59, ^t^, speciell vielleicht nur der Abschnitt 58, 4 — 7), endlich 
der Bakän Nask durch Yasna 57 (Srösh Yasht). 

Der Dinkard (8, 15) giebt von dem Ba^än-yait-Nask (d. h. dem Nask 
der Yashts an die baya oder Gottheiten) folgende kurze Beschreibung: »Der 
Eakän Yasht enthält das Nähere, erstlich über die Verehrung des Ahuramazda, 
des höchsten unter den Baghas und zweitens über die Verehrung der Engel 
und anderer unsichtbarer und sichtbarer irdischer Wesen, von welchen auch 
die Namen der Tage kommen; auch über ihren Ruhm, ihre Macht, Triumph 
und ihre Wunder. Ausserdem über viele Engel, welche mit Namen' bei ihrer 
Verehrung angerufen werden, und die ihnen schuldige Achtung und Unter- 
würfigkeit«. Schon West' hat daraus den einleuchtenden Schluss gezogen, 
dass mit dieser Beschreibung die Yashts des Awesta gemeint seien und 
dass diese einen Teil des Bakän Yasht bildeten, eine Vermutung, welche 
Uarmesteter näher ausgeführt hatJ. Eine Bestätigung seiner Ansicht fand 
West in einem persischen Rivayet, wonach den Bakän Yait 16 besonders 
namhaft gemachte Yashts unserer Sammlung bildeten*. Und mit Recht legt 
Darmesteter grosses Gewicht darauf, dass das älteste Yasht-Ms. Fi noch 
eine Reminiscenz an die Zugehörigkeit zu diesem Nask bewahrt hat, sofern 
es nämlich vom 14, Yasht unserer Sammlung (dem Bahiräm Yasht) bis zum 
19. oder Zamyäd Yasht mit jedem Yasht einen neuen Fai^ard beginnt Die 
Zahl der Fargard stimmt aber nicht mit unserer Yashtzählung, sondern 
differirt stets um 3. In der Aufzählung des Rivayet fehlen von Yasht 1 — 19 
die Yasht 2 — 4; die Reihenfolge ist dort die gewöhnliche, nur der Khurshcd 
Yasht steht am Ende. Setzt man denselben an seine richtige Stelle, so 
ergiebt sich völlige Concordanz zwischen der Fargardzählung in Fi und 
der Yashtzahl und es lässt sich die Anordnung des alten Bakän Yasht genau 
reconstruiren (die in Fi fehlende Fargardz'ählung in Klammem): 

besprochen wird; vgl. auch Dälistän i Dlnik 4S, 6. Das Vasnaceremoniell {yazisn) ist 
femer em'ähnt Dätislän i Dinik 22, l ; 28, l {yaüsii dröno), 4 — 7. Andere Stellen über 
Ritual sin(lDät.30,'ii47, i;48, [; Ituntlahish 30, 25. 28. Da RMr^a^TETER teilt I, LXXXVIIl; 
lU, XXXII eine Stelle aus Masudi mit, wonach seit Ardeshir Mbak's Thronbesteigung 
der Gebrauch aufkam, eines der Kapitel des Awesta zu recitiren, welches sie Isnnd 

1 Cf. aaißnämana yaiiia in den Yashts. — » SBE XXXVU, p. 35 n-, 470 n. — 
j Dmimvktetes II, XXVIL - 4 West, a. a. O. pref. XLV, n. 



,.A)glc 



20 II, LlTTERATÜR, I. AwESTALnTERATTJR, 

Jetzige Ordnung: i 5 6 7 8 9 lo ii' la 13 14 15 16 17 18 19 
BatrYalht: (''3456 ! 8 9 .■>)..." .3 M -5 ■' 

Die im Bakan-Yasht fehlenden Yasht 3 — 4 sind stellenweise in stark 
degeneriiter Sprache verfasst, nicht minder aber auch der vorhandene erste 
Yashi. Der Höm-Yasht (ausführlich in Yasna 9 — 11, ein Extract daraus in 
Yasht 20) würde darnach im Bakän-Yasht keine Stelle gehabt haben. Zu 
bemerken ist allerdings, dass die Angaben über die Fargardzahl desselben 
schwanken. Die Rivayets des Kämah Bahrah, des Naremän Höshang und 
des Barzü Qiyämu-d-din geben dieselbe auf 17 an', ebenso der Pahlavi- 
Rivayet Dln-Vidshirgard'. 

Aus dem Häiökht Nask sind femer entnommen der kleine Srösh Yasht 
(Nr. 11), die angeblichen Yashts 21 und 22 bei Westergaard und der Äüingän 
Gahanbär (cf. JJ 9), aus dem Vishtäsp-sästo der Vishtäsp Yasht und der A&in 
Faighambar Zarlusht (Yt 23 bei Westergaard). Das Ritualwerk Nirangistän 
hatte seinen Platz im Hüspäram Nask und zwar entspricht es den beiden 
ersten Abschnitten dieses Nask, dem Aerpatistän und dem Nirangistän im 
engeren Sinn^ Ausserdem hat Darmesteter eine Reihe von Awestafragmenten 
mit mehr oder weniger Wahrscheinlichkeit diesem oder jenem Nask zugewiesen^. 
Wenn gleichwohl ein nicht unbeträchtlicher Rest unseres Awesta Übrig bleibt, 
welcher in der Analyse des Dinkard nicht wiederzuerkennen ist, so liegt das 
an der vagen und allzukurzen Beschreibung, die stellenweise dem Dinkard 
eigen ist Mittelbar ist Vieles aus den Nasks in die jüngere Parsenlitteratur 
übergegangen''. 

West tixirt den Umfang sämtlicher zi Nask des grossen Awesta auf ca. 
34Si7oo Worte". Erhalten sind uns davon ca, 83,000 Worte, also etwa ein VierteL 
Viele Anzeichen sprechen aber dafür, dass gerade die ältesten Bestandteile 
des Sasanidenawesta verhältnismässig am wenigsten in Verlust geraten sind. 
Insbesondere von den eigentlichen Gathas scheint das grosse Awesta keine 
Zeile mehr besessen zu haben, als das heutige^ 

ELEMENTE UND CHARAKTER DES AWESTA. 

S 18. Die drei Klassen der Nasks. Der Dinkard (VIIT, i, 9—12) 
teilt ihrem Charakter nach die Nasks in drei Klassen zu je sieben. Die 
erste Klasse heisst gäsätitk, auf die gäsän Gathas bezüglich, die zweite dätlk, 
das Gesetz ääi behandelnd imd die dritte hätak-mänsarlk, auf den HaZa- 
nii^ra bezüglicL Die beiden ersten Klassen heissen auch schleclitweg ^iwiwj 
oder dät (Dink. VIII, 1, 5). Diese Klassen verteilen sich auf die ti Nasks 
in folgender Weise: 

gäsäntk: häiak-mänsarlk: dätlk: 

\. Stöi-yait i, Dämdäf i. Ntkä^m 

2. Süikar 2. Nätar 2. Ganabä-sar-nijai 

3. Varslmänsar 3, Päjag 3. Hüspäram 

4. Bako 4. Rap-däi-diiag 4. Sakälüm 

5. Vastag 5. £arii 5. Vettdtdät 

6. Hätöxl ö, Kaikisräbo 6. Cilraääf 

7. Spend 7, Vistäsp-sästo 7. Ba^än-yast. 

■ Dies ist der zweite SrösL Yasht, welcher mit dem in Yasna 57 iilentiscli ist. — 
' West a. a. o. p. 42Ö. 43i> 436- — 3 ib. p. 444- — 1 West ib. 9*- — s Dakmesteteb IU, 
XVI, XVII vgl. auch S. 9n8. — *> -Als besonclets »trivoll ist noch hervoriulicbeii die 
Zusamnienslellunt' „extanl fraeniciilä" bei Wkst SBE. XXXVII, 451—488. — 1 West, 
SBK. XXXVII, inirod. S. 45. - 8 West, cu a. o. p. 42. 



Elemente und Charakter des Awesta. ai 

Die Gathalitteratur, die gäsän, soll die höhere geistliche Erkenntnis und 
Moral enthalten, das dät aber die Gesetzeslitteratur, die niedere weltliche 
Kenntnis uud Pflicht, Häiak-mänsank aber solche Lehren, welche in der 
Mitte zwischen den beiden ersten Klassen liegen (Dink. 8, i, g). Doch 
giebt der Dinkard selbst zu, dass diese Scheidung nicht streng durchgeführt 
sei, sofern eine jede der drei Klassen auch Elemente der beiden andern 
enthalte (8, i, 13). Die Scheidung nach diesem Gesichtspunkt ist z. T. künstlich 
und beruht auf dem Bestieben, eine stricte Analogie, zwischen dem ganzen 
Awesta und der als Quintessenz und Urgrund der ganzen Awestaoffenbarung 
betrachteten Ahuna-vairya-stiophe herzustellen". Jede der 3 Verszeilen dieser 
soll einem Litteraturzweig entsprechen, die erste der Gatlialitteratur, die zweite 
der Zwischenlitteratur und die dritte dem Gesetz" (Dink. 8, i, 7). 

Schon dem Awesta sind diese 3 IJtteraturelemente wohlbekannt Dem 
gäsänik entspricht dort der Ausdruck gääiwya (Yasna 65, 14; 10, 19), an 
letzterer Stelle auf ein Citat, das nur z. T. unscm bekannten Gathas ent- 
lehnt ist, angewandt häiak-mänsarlk heisst dort hadha-m^ra und däl ist 
das bekannte däi>m. Im Vendidad-Ritual wird an Stelle von Yasna i, 20 etc. 
«das Gesetz«, zu welchem der Vendidad Nask gerechnet wird, angerufen mit 
den Worten: data hc&a-däta vldäiva zara^ustri. Das Vishtäsp-Ritiial ■> sub- 
stituirt, wie oben gezeigt ist, an Stelle des Vendidad den Vishtäsp Yasht, 
welcher dem Nask Vishtäsp-sästo d. h. einem Nask der Hätak-mänsarik -Klasse 
endehnt ist, und darum zu der Mittellitteratur zu zählen ist. Hier wird an 
derselben Stelle (Y. i, 20) der nachfolgende Vishtäsp Yasht durch folgende 
Einschiebung angekündigt: A<^a-m^ra zaini-parsta. Wenn nun Dakmesteter 
(I, 9), dätitn kma-däUm richtig als »das Gesetz und sein Anhang« deutet, 
so muss /iaha-mtf%ra als ein Anhängsel zum eigentlichen mt^ra dem heiligen 
Wort, dem eigentlichen. Kern der Offenbarung, gefasst werden. 

Der Zät-sparam* teilt ferner die Gesetz eslitteratur in z Unterabteilungen, 
in das Gesetz wider die Dämonen, vertreten durch den Vendidad, und das 
Gesetz des Zartüsht, vertreten durch die übrigen Nasks. Desgleichen den 
Hadhamanthra in zwei. In den Manthra des Ordners — vertreten durch die 
Nasks Pätino und Rälo-däto-alto und in den Manthra der guten Zeichen, 
vertreten durch den Rest Im Übrigen erfahren wir weder aus dem Zät- 
sparam noch aus den gerade hier Überaus dürftigen Angaben des Dinkard 
etwas greifbares über den eigentlichen Charakter und Inhalt der Mittel- 
litteratur. Überhaupt ist diese ganze Gattung am stärksten in Verfall geraten. 
Unser jetziges Awesta scheint nur noch sehr wenig Hadha-manthra-Litteratur 
bewahrt zu haben. Diejenigen Nasks, welche ausser dem Stöt -yasht an den 
vorhandenen Awestatexten den meisten Anteil haben, nämlich Hätökht, Bajjän 
und Hüspäram, werden der erstere zu den Gäsänik Nasks, die beiden letzteren 
zu den Däßk's gezählt Unsere Yashts gehören darnach zur Gesetzes- oder 
weltlichen Litteratur. Sehr ansprechend vermutet West*, dass die Hadha- 
manthra-Litteratur die halbreligiöse war uud sich mit Philosophie und Wissen- 
schaften beschäftigte. Dir Verlust ist darum doppelt bedauerlich, aber auch 
sehr erklärlich. Die Gathalitteratur war die eigentliche theologische Litteratur*. 
Sie heisst keineswegs so, weil sie ausschliesshch Gathatexte enthielt, sondern 
weil die Gathatexte in dem Stöt-yasht an der Spitze standen und zugleich 

' Dies« Formel sieht Yasna 27, 13. Sie ist heute noch ehenso dunkel wie vor 
Jahren. Die Pahlaviauslegung überselit West in SEE. XXXVII p. 6 n. Sic spielt bei 
den Pajsen eine ähnliche Rolle wie die Gäyatri bei den Hindus. — ' Im Awesta selbst 
werdei) die 3 Zeilen {afsmatC) mit den 3 Grundbegriffen der loroaslri sehen Ethik hiaiiata 
Jäxta kvarita gleichgeseUI; Yasna 19, 16. — 3 cf. oben S '»■ — ' West a. a. o. p. 402. 
— 5 a. a- o. p. 4. — fi s. Darmsteter HI, X. 



vCoo^^lc 



IL LlTTERATUR. I. AwESTALlTTERATUR, 



weil sich die ganze Litteratur wesentlich auf dieseo ältesten Stücken aufbaute. 
Die Däfiklitteratur war die weltliche, deren Kenntnis auch für die Laien 
bestimmt war; sie hiess so, weil das Gesetz einen wichtigen Teil derselben 
bildete. Die Hadha-manthra-Litteratur war die wissenschaftliche, welche sich 
an die Theologie anlehnte und sie ergänzte. Mutatis mutandis mag die Drei- 
teilung der indischen Classification in Veda, Vedänga und Sm}ti analog gewesen 
seia Eine andere Stelle vergleicht die drei Klassen der Litteratur mit den 
drei Klassen der Menschen, wahrscheinlich den Priestern, Philosophen und 
Laien'. 

S 19. Vendidad. Auf unser Awesta ist nach dem Gesagten diese 
Dreiteilung nicht mehr anwendbar. Alles, was nach Abzug der Gathas im 
eigentlichen Sinn und des Gesetzbuches Vendidad übrig bleibt, lässt sich in 
zwei Kategorien bringen: die Gebetsformel oder Litanei und die Yashts oder 
religiösen Dichtungen Irans. Von einem gewissen Formalismus und Schematis- 
mus ist freilich das ganze Awesta mit alleiniger Ausnahme etwa der Gathas 
angekränkelt, die Yashts so gut wie der Vendidad Er liegt im Charakter 
der zoroastrischen Religion. Die Neigung gewisse Begriffe, wo sie auch vor- 
kommen, durch die ganze Scala ihrer Synonymik oder der Rangordnung zu 
verfolgen, besteht Überall. Die Erwähnung des Hauses {nmäna) zieht die des 
Dans {vis, im System aus 15 Ehepaaren bestehend), des Gaues {zaiUü) und 
Landes {dahihu) nach sich'. Die Theorie und Praxis der Reinigungslehre 
des Vendidad ist oft nur schablonenhafte Casuistik, mechanisch nach Zahlen, 
Massen und Stoffen classificirend. »Wo ist es dieser Erde erstens am an- 
genehmsten, wo zweitens, drittens, viertens; wo ist es dieser Erde erstens 
am unangenehmsten, wo zweitens etc.« (Vend. 3)? »Wer auf die Erde einen 
Aasknochen wirft, so gross wie das vordere Glied des kleinen Fingers, — 
so gross wie das vordere Glied des Mittelfingers, — so gross wie das vordere 
Glied des grössten Fingers, — so lang wie ein Finger oder eine Rippe, — 
so lang wie zwei Finger oder zwei Rippen, so lang wie ein Ann oder Schenkel 
etc., der bekommt der Reihe nach 30, 50, 70, 90, 200, 400 Geisseihiebe 
zudictirt (Vend. 6, 10 — 21). In vielen Fällen hat allerdings die detaillirte 
Classification einen tiefem Sinn, wenn z. B. bei Reinigungsvorschriften gewissen- 
haft unterschieden wird, ob das Holz hart oder weich, der Erdboden fest 
oder locker, die Geschirre von Gold, Silber, Eisen, Kupfer oder Stein sind, 
ob das Wasser stehend, ob Cistemen- oder Quell- oder Schnee- oder Huss- 
wasser ist. Wenn aber Vend 15, 23 der Schöpfer um detaillirte Auskunft 
gebeten wird, was mit einer Hündin geschehen soll, die in einem Kamelstall 
oder Pferdestall oder Kuhstall oder Schafetall oder auf einer Mauer, in einem 
Keller, auf einer Wiese Junge wirft und der Gesetzgeber jedesmal die gleiche 
Antwort giebtJ, so ist das ein drastisches Beispie! fiir die Manie, den gleichen 
Gedanken in endloser Variirung weiterzu spinnen. Auch die äussere Einkleidung 
der Gesetzeslehren ist stereotyp: »Es fragte Zarathushtra den Ahura Mazda: 
Ahura Mazda, heiligster Geist, Schöpfer der irdischen Wesen, heiliger! Wann 
springt das Leichengespenst auf die gestorbenen Menschen*? Darauf sprach 
Ahura Mazdan etc. Der technische Ausdruck für diese lehrreichen Interviews 
zwischen Ormuzd und Zoroaster ist ahüiri^ fralnö und ä/tüiris l/;aesö »die 
ahurische Befragung und die ahurische Belehrung« (Yasna 71, 12; 57, 24). 
Dieselbe Form der Einkleidung ist auch in anderen Büchern Üblich z. B. in 

• West a. a. o. p. jn.; vgl. auch die Definition, welche Akqüeth, von den drei 
Nask-Klasseo nach Information von Parsengelehrlen gicht: 1. »du prcmicr Principe, de 
l'origine des elres, de l'Histoire du Genre humain« etc.' i- »sur la MoraJe, et les Devoirs 
CiviU et de Religion« 3. >Ia Midecine et rAslronomie». An<j. I, 1, p. 479. -- 'uH. Vasna 
9. *8; 57, 14. — 3 Vendidad [5, 23 -42, — 4 Vend. 7, 1. 



Elemente und Charakter dis Awesta. 



Yasht 1, i; 14, i. Schon die Gathas sind stellenweise als Gespräche zwischen 
beiden gedacht z, B. 50, a. Oft wird Onnuzd ohne vorangehende Inter- 
pellation als redend eingeführt', wie in Vend. i, i; Yasht S, 1; 10, i; 13, 1 
u. ö. In Yasna 71, i wird nicht Zoroaster senilem Frashaoshtra als Frage- 
steller eingeRihrt und jener ist selbst der Lehrer. 

% 20. Die Gebetsformeln des Awesta sind langatmige Lobes- 
erhebungen ohne Schwung und Inhalt, bald nur Nomenklatur und Tabellen 
der Götter, Genien und heiligen Dinge, bald mit den üblichen Beiwörtern 
aufgeputzt Ihre ganze Kunst und Wirksamkeit besteht in umständlicher 
erschöpfender Aufzählung der Namen und Eigenschaften der göttlichen Wesen, 
ihrer Begleiter und Helfer und der ihnen verwandten Begriffe nach der durch 
Rang, Zeit, Ritual und das ganze kosmotogische System des Zoroastrismus 
gebotenen Reihenfolge. Die sich ewig wiederholende Formel hiyazamatde »wir 
verehren den — ■ oder eine ähnliche. »Die Seelen der Verstorbenen verehren 
wir hier, nämlich die Fravashis der Frommen, .\ller in diesem Hause ver- 
storbenen Ahnen, Lehrer und Schüler, frommer Männer und frommer Frauen 
Fravashis verehren wir hier. Aller frommen Lehrer Fravashis verehren wir, 
aller frommen Schüler Fravashis verehren wir. Aller frommen Männer 
Fravashis verehren wir; aller frommen Frauen Fravashis verehren wir«', — 
»Den heiligen Sraosha verehren wir, den hohen Herrn verehren wir, nämlich 
den Ahura Ma^da, der der höchste (Herr) des A5ha ist, der der hilfreichste 
(Herr) des Asha ist. Alle zoroastrischen Worte verehren wir, und alle guten 
Werke verehren wir, sowohl die gethanen als die künftigena J — »den Ahura 
Mazda verehren wir den herrlichen berühmten; die Amesha Speota verehren 
wir, deren Reich gut ist, die Wohlthäter. Das Vohu manö, den Amesha 
Spenta, verehren wir; den Frieden und Sieg verehri;n wir, der den anderen 
Geschöpfen überlegen ist Die angeborene Mazda geschaffene Weisheit ver- 
ehren wir, die mit Ohren gehörte Weisheit die Miizdageschaffene verehren 
wir«*. Diese Gebetsfbrmeln füllen einen beträchtlichen Teil des ganzen 
Awesta aus und haben dasselbe nicht mit Unrecht in den Verruf eines 
ledernen insipiden Buches gebracht'. 

S 21. Auch die Yashts sind vielfach mit diesen Formeln durchsetzt 
Die kleineren Yashts bestehen sogar Überwiegend aus solchen. Die grösseren 
dagegen, welche allein wirklichen Anspruch auf diesen Namen haben, tragen 
ein etwas höheres Gepräge, Sie sind kunstvoll angelegt und in ihrem Kern 
wirkliche Poesie. Das äussere Merkmal eines richtigen Yasht ist die Fargard- 
einteilung mit stehender Einleitung und Refrain. Diese ist auf folgende Yashts 
beschränkt geblieben: 5, 8, 9, 10, 13, 14, 15, 16, 17, 19 und den grossen 
Srösh Yasht (Yasna 57)*. Das zweite Kriterium kX. das Vorwiegen des 
Metrums. Sie sind zum grösseren Teil in gebundener Rede abgefasst, nicht 
bloss in einer rhythmischen Prosa', sondern in wirklichem Metrum, in dem 
geläufigen achtsilbigen Versmass mit eingestreuten zwQtfeilbigen Verszeilen. Das 
einzige metrische Princip scheint dabei die Einhaltung der bestimmten Silben- 
zahl zu sein. Wenn das Metrum nicht immer ganz correct zu Tage tritt, 
so liegt das z. T. an den etwas jüngeren Sprachformen der geschriebenen 
Texte, z. T. auch in der mangelnden Formstrenge der Dichter, noch mehr 
aber darin, dass sie in neuredigirter überarbeiteter Gesbdt auf uns gekommen 
sind'. Auch die rel^öse Poesie der Irauier ist vorwiegend nUchtem und 



I Nor die solenne Anrede an Maiila fehlt: Vd. 5, i ; 6, i ; 8, i ; 13, i ; 15, [. — 
» Yasoa 36,7—8. — 3 Yas. 70, 7.-4 Stroie z, 1—2, — 5 Zur Charakteristik des 
Buches Tgl. auch Ddncker S. 74. Ed. Meyer 5. 507. — >> Der Rashn Vo^hl (iz) wird erst 
von jQngeieo Mss. in Fargaj-ds eingelcilt. Fl kennl diese Einleilung noch nicht. — 
7 Dakmestetes I p. 79 n und XCIX n. — » Ober die Metrik vgl. Westphal, lur ver- 



34 I'- I.ITTERATÜR. I. AWESTALITTEUIAIUR. 

eintfinig, nur bisweilen geht ein höherer Schwung, der warme Hauch natür- 
licher Lebendigkeit durch ihre Dichtung. 

Anquetil definirt die Yashts als »Lobreden, welche die hatiptsächlicheti 
Eigenschaften dieser Genien darlegen, ihr Verhältnis zu Ormuzd und dessen 
Schöpfung, ihre Eigenschaften als Verteiler der Güter, welche Ormuzd über 
die Natur verbreitet, und als der erklärten Feinde des Ahriman und seiner 
Diener« '. Diese Definition giebt nur eine Seite der Yashts wieder. Die 
Yashts setzen sich zusammen aus Schilderung und Erzählung; erstere ist 
meist wortreich und breit, letztere kurz, sprunghaft und andeutungsweise wie 
die Geschichte vom arischen Pfeilschützen Erekhsha= in Yasht 8, 6 oder der 
Einbruch des Ahriman in die reine Schöpfung Yasht 13, 77 — 78, nur selten 
ausfuhrlich wie die mit einem gemssen Humor gewürzte Erziihhing von dem 
Wettkampf zwischen Azhi Dahäka und dem Feuer um das x'arfnö, den 
iranischen Königsglanz und der vergeblichen Jagd des Frangrasyan nach dem- 
selben (Yasht 19, 46 — 64). Diese eingestreuten sagenhaften Episoden und 
Züge sind die kostbarsten Perlen in den Yashts. Sie sind dem Heldenepos 
der alten Iranier entnommen und können uns, da sie ziemlich reichhaltig 
sind, als leidlicher Ersatz dieses verlorenen Epos gelten. Die ganze iranische 
Heroensage, welche Firdusi ausführlich besitzt, ist in nuce bereits in den 
Yashts enthalten, von Haoshyangha-Höshang abwärts bis zu Vishtäspa-Gushtäsp, 
nicht selten sogar reicher ausgestaltet als im Shähnäme. Andrerseits werden 
manche dunklen Anspielungen des Awesta auf die alte Sage erst durch Firdusi 
ins richtige Licht gesetzt J. 

Die Chronologie der Heroensage, die Succession in den beiden sagen- 
hallen Königsgeschlechtera, den Paradhäta's oder Peshdäd's und den Kavi's 
oder Kayaniem mit den verschiedenen Interregnen, wie sie den epischen 
Partien des Awesta zu Grunde liegt, stimmt in allen wesentlichen Punkten 
mit dem Shähnäme überein*. In den Yashts 5, 9, 15, 17 dienen die alten 
Heroen und Könige des Epos nur als Folie. Es wird erzählt wie diese die 
betreffende Gottheit verehrten und sich für bestimmte Zwecke ihres Beistands 
versicherten. Sie werden in der traditionellen Aufeinanderfolge aufgeftihrt 
und zahlreiche SagenzUge dabei eingeflochten. Dagegen enthält der aller- 
originellste Yasht 19 die Geschichte des ^arpnO, wir würden sagen der 
iranischen Königskrone, und entwirft in grossen Zügen die Gesamtgeschichte 
der alten iranischen Dynastien, ihrer Kämpfe und wechsebeichen Geschicke. 
Dies ist ein wirkliches Stück Epos. Die Königsliste ist hier am vollständigsten. 
Mit weit grösserem Recht führt der Yasht, wenigstens von Par. 9, wo auch 
die Fargardeinteilung einsetzt, bis zum Schluss den in der ältesten Hand- 
schrift bezeugten Titel Kayän Yasht statt des üblichen Zamyäd Yasht (vgl. 
S 8). Der Schluss von 89—96 ist eine Apokalypse, den Übergang der 
iranischen KSnigskrone auf den Söshyös, den künftigen Heiland, und die 

j^leichenden Metrik der indogermuDischcn Völker, KZ. 9, 437, bes. 444rg. Roth in 
ZDMG. 25, 215. ToERPEL, de metricis partibus Zendavesiae. Halle 1874. Gei.unm, Ueber 
die Metriü des jüngeren Avesta. Tübingen 1877. F. ALLEN, über den Ursprung des 
homeriscben Versmasses, KZ. 14, 556, bes. S. 559 fg. — Die Red»ction des Awesta hat 
von dem Metrum des Jüngern Awesta keine Ahnung mehr gehabt. Dasselbe drängt 
sich aber ungesucbt dem Leser auf. 

' Anquetil. II, 143. Eine andere Definition, welche der Dinkard enthält, wurde 
üben % 17 mitgeteilt. — ' Dem Arish der späteren persischen Sage, vgl. darüber 
NÖLDEKE in ZDMG. 35, 445. Daamestetee, £t. Ir. II, 220. — 3 bes. erfolgreich hat in 
dieser Richtung Dasmesteter gearbeitet, vgl. I, XI.VI und seitie Übersetzung der Yashts. 
Zur Obereinstimmung des Awesta und des Shähnäme beiüglich der iranischen Sagen- 
geschichte vgl. bes. Spiegel: Awesla und Shähnäme ZDMG. 45. i87- — ' Nöi.DEKe: 
Kajänier im Awesta in ZDMG. 32, 570; Verfasser in KZ. 25, 379. Dabmestetek II, XXVm. 



Die Gathas. 25 

Auferstehung, den Triumph des Söshyös und die endgiltige Besiegung des 
Ahriman schildernd. Mit den epischen, schildernden unil formelhaften Elementen 
ist der Inhalt der Yashts keineswegs erschöpft. Dieselben enthalten viele 
anderweitige Belehningen, die mit dem betreffenden Yazad in irgend welchem 
Zusammenhang stehen, über Zauber, Amulette, Orakel, Opfer, Sühne und 
Ketzerei Am reichhaltigsten ist in dieser Hinsicht der 14. Yasht 

DIE GATHAS. 

S 2 2. Schon durch ihre Sprache nimmt innerhalb des Awesta eine 
kleine Gruppe von Texten eine Sonderstellung ein. Diese sind die sog. 
Gathas (gä%ä). Gatha, Phlv. gas, pL gäsän, wird bald in einem weiteren 
Sinn gebraucht, bes. später und bezeichnet die ganze Gathalitteratur (s. § 18), 
deren Mittelpunkt die Gathas im engeren und eigentlichen Sinn bildeten. 
Sodann fasst man unter Gathas alle diejenigen Awestatexte, welche im »Gatha- 
dialekt* verfasst sind, zusammen. Im engeren und eigentlichen Sinn beschränkt 
sich aber der terminus auf die metrischen Partien unter den letzteren, beziehungs- 
weise auf die 5 einzelnen Gruppen derselben {vgl. S 23). In noch engerem 
Sinn bezeichnet das Phlv. gas die einzelne Verszeile einer Gathastrophe , die 
im Awesta afsman heisst'. Der Text der Gathas hatte im grossen Sasaniden- 
Awesta seinen Platz in dem ersten der Gathischen Nask, in dem Stöt-Yasht. 
Die sich daran anschliessenden nächsten 3 Nask waren nach den vorliegenden 
Proben resp. nach der Inhaltsangabe des Dlnkard ku schliessen, jüngere 
Elaborate, welche mittelbar oder unmittelbar auf die Gathas Bezug nahmen, 
Commentare zu denselben, resp. Honiilien über dieselben. Sie beleuchteten 
die Gathas theologisch aus verschiedenen Gesichtswinkeln. Der Sutkar hing 
Dur lose mit den Gathas zusammen. Sein Zweck war, nützliche Lehren aus 
den Gathas zu ziehen und sie durch Legenden zu erläutern und weitere 
Erörterungen daran zu knüpfen' (Dinkard 9, 2 — 23). Der Nask Varshtmänsar 
schickte ein Kapitel über die Geburt und Berufung Zarathushtra's voraus, die 
folgenden 22 Kapitel enthielten nach der Analyse des Dlnkard eine Inhalts- 
angabe und Paraphrase der Gathas nebst Betrachtungen darüber und Zusätze 
dazu. Der Originaltext dieses Nask muss die Quintessenz der älteren ein- 
heimischen Auslegung dieser altersgrauen Stücke enthalten habend (Dinkard 
9, 24 — 46). Der Charakter des dritten Nask, des Bako, wird am klarsten aus 
den drei Kapiteln Yasna 19 — 21, durch welche er] in unserem Awesta ver- 
treten ist (Dink. 9, 47 — 68). West nennt ihn an; analytical commentary*. 
Er scheint sich enger an den Wortlaut der Gathas angeschlossen zu haben. 
In allen drei Commentaren ist je ein Kapitel je einer der 17 metrischen 
Gathas und dem Airyama ishyö (Y. 54), je eines den 3 heiligen Gebeten, 
welche den Gathas vorausgestellt wurden, und eines dem Yasna Haptanghäiti 
gewidmet Der Süüiar und Bako zählten demnach je 22, der Varshtmänsar 
23 Faigards. 

S 23. Der Stöt-Yasht war die Sammlung der StStän yasnän genannten 
Texte, von welchen er seinen Namen erhielt Im Awesta heissen die Stötan 
yasnän: sfaota yesnya und bezeichnen dort eben diese dem Yasna einverleibte 
Sammlung (vgl. Yasna 54, 2; 55, 3. 6. 7; 58, 8; 71, 7. 18, Visp. i, 3; 3, 7; 
i*j 3; *3. i; Yasht 10, 122), Sie heissen »die Gesetze für das erste Leben« 

" West, Glossary s. v, täeAait p. 249. Hauo in »Die Ahuna-vairya-Fornial«, Sitinngs- 
berichtc d« pbilos.-philol. und bist. Kl. der K. b. Akademie zu München 1872, S. 97. 
— ' West, SBE, XXXVD, p. 173 n. — J Geniueres s. bei Darmesteter I, CIV. — 
4 West a. a. o. p. 303 n. 



,.A)glc 



l6 IL LiTTERATUR. 1. AWESTA LITTER ATÜR. 

(Anspielung auf Y. 3$, i). Schon in einer Gathastelle (Yasna 30, i) kommt 
der Ausdruck im technischen Sinn vor, etwa so wie im Rigveda die r/ai/i, 
nicht flir eine abgeschlossene Sammlung, sondern als Gattungsbegriff für eine 
bestimmte Art der Rede. Die Staota yesnya scheinen etwas umfassender zu 
sein ab die eigentlichen Gathas. Andemteils ist nicht Alles, was im Gatha- 
dialekt geschrieben ist, mit einbegriffen. Das interessante Kapitel 12 des 
Yasna z. B. wird nicht zu ihnen gerechnet Im Shäyast lä Shäyast 13, i 
haben wir das bestimmte Zeugnis, dass die Staota yesnya mit den Worten 
vüai v3 am3/a spintä, also mit Yasna 14, i anheben. Andererseits werden 
sie zum letzten Mal in der liturgischen Kapitelunterschrift von 58, 8 genannt. 
Sie müssen also zwischen 14 — 58, aber mit Unterbrechung fallen. Nach 
den Rivayets zählte der StÖt-yasht 33 Kapitel*. Diese Zahl lässt sich aber 
nicht mehr mit Sicherheit herausrechnen. Nach meiner Ansicht ist der Gatha- 
dialekt ein notwendiges Erfordernis für die St y. Damit kämen die Kapitel 
16 — 17, 19 — z6, 52, S5 "i"! 57 ir> Wegfall. 18 ist nur eine liturgische 
Repetitioo von 51, 7 und 47. Nehmen wir nun an, dass die 3 heiligsten 
Gebete, welchen die 3 Nask-Commentare je einen besonderen Fargard widmeten, 
auch im Originalnask 3 besondere StUcke bildeten, und dass femer der Yasna 
Haptanghäiti, obwohl er in den Commentaren zu einer Einheit zusammen- 
gefasst wird (Dink. g, ij, 35, 57) im Stöt-yasht seine originale Kapiteleinteilung 
beibehalten hatte, von welcher er den Namen erhielt, so würde die Zahl 33 
in folgender Weise herauskommen: 

Y. 14 V. 34 V. 45 

15' 35 46 

Yalkä a/iü vairy5 36 47 

ahm vohü 37 48 

yeühi hät^m 38 49 



32 43 56 

.__33 44 . S8._"— 3' 

II II II = 33. 

Innerhalb dieser Staota yesnya nehmen die GaÜias den breitesten Raum 
ein. Dieselben sind in 5 verschiedene Gruppen geteilt nach Massgabe der 
5 verschiedenen Metren oder Strophen. Die einzelnen Gnippen sind nach 
der IJInge in absteigender Folge geordnet Benannt sind sie nach den 
Anfangs Worten; ebetiso sind die einzelnen Kapitel oder Haitis einer Gruppe 
nach dem ersten, vereinzelt auch nach dem zweiten (Y. 32) Wort betitelt 

Die erste Gruppe heisst die Ahunavaiti Gatha (34, 16), benannt nach 
dem zweiten Wort der an ihre Spitze gestellten Einzelstrophe yaisd ahü 
vaitys (dem Ahuna Vairya, Honover bei Anquetil). 
Sie besteht aus folgenden 7 Kapiteln*: 

1. AhyOsa Haiti 11 Strophen Y. 28 

2. Xsmävya-gius-urva H. 11 „ Y. 29 

3. Ai-tävaxfya H. 11 „ V. 30 

4. Tä-^i-urväta H. 22 „ Y. 31 

' West, SBE. XXXVII p. 1691». 
Schluss gehört einem andern Nask s 
gemodelt. 



Die Gathas. 27 

5. X'aitumaihya Haiti 16 Strophen Y. 32 

6. ya^äisi%a H. 14 „ Y. 33 

7. ya-iyao%atta H. '5 .- Y. 34. 

Die Strophe {viüast) der Ahunavaiti G. incl. des Ahuna vairya besteht 

aus 3 Verszeilen {gas) zu 7 + 9 resp. 7 + 8 Silben. Nach der 7. Silbe ist 
ein fester Einschnitt', 

Die zweite Gruppe ist die Ustavaiti Gatha (Y. 46, 10). Sie besteht aus 
4 Kapiteln: 

1. Ustavaiti Haiti 16 Strophen Y. 43 

2. Tat^wa-ptnsa H. 20 „ Y. 44 

3. At-fravax^ya H. 11 „ Y. 45 

4. Kamnamaisa H. 19 „ Y. 46. 

Die Strophe der Ushtavaiti G. besteht aus 5 Verszeilen- zu 4 + 7 Silben. 
Nach der 4, Silbe ist die Cäsur. 

Die dritte Gruppe heisst die Spmtä-maiiiyu Gatha (V. 50, 12). Zu ihr 
gehören folgende 4 Kapitel: 

1. Spitttä-mainyu Haiti 6 Strophen Y. 47 

2. YezCm H. 12 „ Y. 48 

3. At-mäyava H. 12 „ Y. 49 

4. Kai-mSi-urva H. 11 „ Y. s°- 

Die Spenta-mainyu-Strophe besteht aus 4 Zeilen zu 4 + 7 Silben, ent- 
spricht also der indischen Tristubh. Vereinzelt tritt dafiir Jagatizähhing, 
5+7 Silben ein, besonders in Y. 48, 5 und 6. 

Die beiden letzten Gruppen zählen je ein Kapitel; es sind die VoAuxsa'^ra 
Gatha mit der Vo/iuxsa^ra Haiti — 22 Strophen — Y. 51 und die VaAi- 
stöiiti Gatha mit der VahUtöiiti Haiti — 9 Strophen — Y. 53. Die Strophe 
der ersteren besteht aus 3 Verszeilen zu 7 + 7 Silben. . Die Vahishtöishti-Strophe 
ist aus 2 kürzeren und 2 längeren Verszeilen zusammengesetzt. Die ersteren 
zählen 7 + 5 Silben mit einer Cäsur, die letzteren 7 + 7-i 5 Silben mit 
doppeltem Einschnitt An die letzte Gatha schliesst sich, ohne zu den 
eigentlichen Gathas gerechnet zu werden, eine einzelne Strophe, der Airyama 
ishyö an. Das Metrum derselben ist das der Vahishtöishti Gatha, obwohl die 
traditionelle Zerlegung nicht ganz damit vereinbar ist Von den den eigent- 
lichen Gathas vorausgestellten drei heiligsten Gebeten ist der Honover schon 
besprochen. Das yeAhe kiUe{m (vollständig Y, 27, 15) besteht aus drei elf- 
silbigen Zeilen. Es ist eine Nachbildung der ächten Gathastrophe 51, 22. 
Das unzählige Male mit den Anfangsworten citirte, vollständig in Y. 27, 14 
stehende Ahm-vokü-Qf^X dagegen ist Prosa, Eine genaue Zählung sämmt- 
licher Strophen, Verszeilen, Worte und Silben der Gathas giebt der Shäyast 
lä Shäyast 13, 50; die Symbolik dieser Zahlen Ziit-sparam^, Jedes Gatha- 
kapitel ist mit einer besonderen Unterschrift im üblichen Stil der liturgischen 
Formeln versehen. 

S 24. Die Gathas sind in einer altertümlichen, in Form und Wort- 
schatz von dem gewöhnlichen Awesta vielfach abweichenden reich entwickel- 
ten Sprache gedichtet Die sprachlichen Unterschiede des »Gathadialekts« 
und des »jüngeren Awesta« gehören in die Grammatik, Das äussere Kenn- 
zeichen des Gathadialekts ist die konsequente Längung des auslautenden 

> Über die Metrik der Gathas vgl, Aurel Mavb, Resultale der Silbe mahl ung aus 
ilen vier ersten Gathas, Wien 1871 (aus dem Juliheft der Sitiungsberichle der phil.- 
hist. Kl. der K. Akademie d. W. zu Wien 1871) — Ch. BabtholoMae, Arische Forschungen. 
Zweites HefL Halle 1886, S. 1—32. — ' mit Ausnahme von 4Ö, 15. wo nur 4 Vers- 
leilen, vgl. darüber Shäyast U Shä^Ast 13, 51, — J SBE, XXXVII p. 403 fg. 



28 II. LinXRATUR. I. AWESTALirrERATUR. 

Vocals. In dieser Hinsicht hat er viele Berührungspunkte mit dem Altperst- 
schen der Inschriften, Zu scheiden ist übrigens zwischen ächten» antiken 
Gathadialekt und imitirtem oder gemischtem. Letzterer findet sich z.B. in Y. 56 
und vielfach in den Glaubensbekenntnissen, auch in dem yaiAe-Mtqm-Gebei. 

Was die Sprache dieser Texte vermuten lässt, das bestätigt das übrige 
Awesta, dass sie nämlich die ältesten Partien des gesamten Buches sind. Sie 
sind eine Quelle und ein Urtext für das jüngere Awesta, die heiligen Worte 
par exe. Nach Shäy. lä Shäy. 13, 3 sind sie aus dem I.eib des heiligen 
Mannes gebildet Sie werden oft als Heihge angerufen", unzählige Male 
citirt als wunderkräftige Sprüche (z.B. Vd. 8, 20; Farg. 10 und 11). In 
mannigfachen Nachahmungen und einzelnen Redewendungen wird auf sie an- 
gespielt. Diese Gathaimitationen sind oft nichts anderes als "Übertragung der 
antiken Sprache in die geläufige jüngere Aw es tasp räche. So wird die Zeile 
tai hjoä p)T3sä }r>s möi vaoeä ahurä 44, i in Vd. 19, 10 modeniisirt zu: 
iai %wä, p3r)sä ars me vaoca ahura; und 49, 7 ys v>r3z)näi va»uhim däl 
frasasfim variirt zu yä me vanzänäi vanulnm dä^ frasasttm Yasht 9, 26. 
Ähnlich in 71, 13 verglichen mit 46, 6 u. ä. 

Nur die Gathas gelten im Awesta als die unmittelbaren Äusserungen 
des Zarathushtra, während die übrigen Bücher seine Worte mehr referierend 
überliefern. Sie heissen die Gathas des heiligen Zarathushtra (Y. 57, 8). Die 
Legende denkt sich bei feierlichen Gelegenheiten den Z. in Gathas redend 
(Y. 9, i). Alle Moralgesetze, welche aus dem gesamten Inhalt des Awesta 
offenbar werden, hat Zarathushtra in den Gathas mitgeteilt und ihnen Autorität 
verliehen (Neriosangh vor Vasna 28). 

Jedes Gathakapitel (Haiti) bildet ein geschlossenes Ganze für sich, dessen 
einzelne Strophen, wenn auch oft nur lose, zusammenhängen. Yasna 44 wird 
jede Strophe mit Ausnahme der let/.ten durch die gleiche Frage eingeleitet 
Ähnlich hängen in Y. 43 Strophe 5 — 6; 7 — 8; g — 10; 11 — 12; 13 — 14; 15 — 16 
zusammen; ebenso 45, 1 — 6. Exordium und Conclusio heben sich meist 
deutlich ab. Die erste Strophe giebt bisweilen das Thema an, z. B. in 30, i. 
Die Schlussstrophe ist öfters eine oratio pro domo des als Redner gedachten 
Propheten, z.B. 33, 14; 43, 16; 45, 11; 49, la; 50, 11. Zarathushtra spricht 
von sich bald in dritter (28, 6j 33, 14; 43, 16; 46, 13; 49, 12; 51, 12; 53, i), 
bald in erster Person {28, 7; 43, 8; 46, 19), bald in beiden zugleich (50,6; 
51, 15), bald apostrophirt er sich selbst (46, 14), 

Bei dem unfertigen Stand gerade der Gaüiaexegese muss jedes Urteil 
über diese interessanten Texte mit grosser Vorsicht aufgenommen werden. ' 
Aus den Gathas spricht ein eigenartiger, tieferer Geist als aus dem übrigen 
Awesta. Fast jede Strophe enthält einen prägnanten Gedanken. Zwar 
drängen die Gathas immer wieder zu den bekannten Grundideen der Mazda- 
religion hin, aber diese Ideen erscheinen stets in neuem, eigenartigem Gewand, 
Die Ausdrucksweise ist fast frei von der Schablone und Einförmigkeit der 
meisten übrigen Texte; nichts ist abgegriffen oder trivial, alles gemessen und 
markig. In ihrem mystischen Halbdunkel und der gedrungenen oft änig- 
matischen Kürze erinnern sie vielfach an die alten Upanishads, Sie geben 
weit mehr Grundlehren ab Details; vorwiegend aber sind sie eschatologisch. 
Der Kampf der beiden Geister, welcher diese Welt bedeutet, der schliessliche 
Ausgang desselben, die ewige und zeitliche Vergeltung aller Werke, künftiges 
Gericht und Feuerprobe, das zu erwartende Reich des Mazda, das sind die 
in beständiger Variation wiederkehrenden Leitmotive, 



Die Gathas. ag 

Der wesentliche Unterschied der Gathas voe den übrigen Texten liegt 
einmal in der Persönhchkeit des Zarathushtra. In den Gathas erscheint sie 
weit weniger legendenhaft, menschlich näher gerückt Es ist nur von seiner 
Berufung vind Belehrung durch Vohu manö und Ahura Mazda, nicht aber von 
den leibhaftigen Anfechtungen durch Ahriman die Rede. Das Verhältnis zu 
seinen Gönnern, besonders zu König Vishtäspa und dessen Räten tritt leben- 
diger und anschaulicher hervor. Das subjektive und persönliche Moment 
überwiegt, die Texte sind reich an Anspielungen auf Feinde, auf Erlebnisse 
und Vorkommnisse, von welchen das ganze übrige Awesta nichts mehr weiss. 
Zweitens ist die Götterwelt der Gathas überwiegend abstract, womit keines- 
wegs gesagt sein soll, dass auch die Gedanken der Gathas pure Abstraction 
oder Speculatiou seien. Der Haoma mit seinem Gilt, die Fravashis, Mithra 
und das ganze concrete und naturalistische Pantheon sind den Gathas fremd; 
ebenso tritt de* ceremonielle äusserliche Opfercultus zurück gegen das spiri- 
tuelle und moralische Element. Aus diesem Schweigen der Texte darf man 
freilich nicht den Schluss ziehen, dass die sinnliche Götterwelt und Götter- 
vorstellung aus der älteren Mazdareligion gänzüch verbannt gewesen sei', 
und dass die Gathas die primitive, die spätem Texte die entartete, dem 
Volksgeist angepasste Mazdareligion repräsentiren'. Vielmehr spiegeln die 
Gathas nur eine Seite derselben Mazdareligion wieder, die esoterische 
Lehre. Sie sind bestimmt fiir den engeren Kreis der Vertrauten. Auf den 
Wissenden und Eingeweihten {vtdu^, vaedpmnö) wird der grösste Nachdruck 
gelegt Er hat vor der Menge {pourüs ^t, 6) ein Anrecht auf das Beste aus 
Mazda's Offenbarung voraus (48, 3). Auf die geheimen und höheren Lehren 
(46, 3; 48, 3) wird wiederholt angespielt^. 

S 25. Der Ausdruck Gatha ist wohl nicht einfach etymologisch zu 
fassen ^ Gesang, Lied. Es ist zu erinnern, dass in Indien der Ausdruck 
gäfä oft in einem technischen Sinne gebraucht wird. Es bezeichnet bei den 
Brahmanen wie bei den Buddhisten die in erzählende Prosa eingestreuten Verse, 
die entweder einen integrirenden Teil der Erzählung bildeten oder der Prosa 
angehängt sind und in diesem Fall den Inhalt derselben in kurzer leicht zu 
behaltender Fassung recapitulirten*. Sie waren durch ihre Form ganz be- 
sonders für die mündliche Überlieferung geeignet und vielleicht von vorn- 
herein für diesen Zweck ausersehen. Sie haben sich oft von der begleitenden 
Prosa losgelöst und sind allein ohne die letztere erhalten geblieben. Dürfen 
wir ein ähnliches Verhältnis auch fiir die Gathas des Awesta annehmen, so 
würden auch diese ein verlorenes Prosasubstrat zur Voraussetzung haben, 
dessen Einleitung, Resümes und Apercus die Gathas bildeten. Dafür spricht 
ihre eigenartige Composition, die meist einheitliche Disposition, der durch- 
gehende Gedankenfaden bei lockerem Zusammenhang der einzelnen Strophen. ' 
Viele Strophen weisen durch ein Demonstrativum, welches im vorausgehenden 
Text selbst keine Erklärung findet, auf einen verlorenen Context hin (z. B. 
Yas. 30, 3). 

Wir dürfen darnach wohl vermuten, dass uns in den Gathas die Quintessenz 
der Lehrreden oder Predigten erhalten ist, welche die älteste Überiieferung 
dem Propheten in den Mund legte und im Kreise der Getreuen, der Schule 
und bevorzugten Anhänger, halten liess. Ob aber diesen sraväo zara'^u/eH, 
den zarathushtrischen Aussprüchen, überhaupt noch eine gewisse Aulhenticität 

' Cf. PiscHEi. in GCA. 1894, Nr. 6, S. 417. — ' Hübschmann, Ein Zoroas Irisch es 
Lied. München iSji, p. z. — 3 Über Geheimlehren und -Sprüche, welche in jüngeren 
BiJchcn) Jcr besonderen Discrelion anempfohlen werden, vgl. Yasht4, 9; 14. 46. — 
* Vgl. El). MÜLLER, der Dialekt der Gathas des Lalitivistaia. Weimar 1874. p. 3- — 
S S. RscMEL und Geldnek, Vedische Stadien, erster Band, Stuttgart 1889, p. 187. — 



, vCoot^lc 



30 n. LiTTERATUE- I. AWESTALITTERATUR. 

beigemessen werden darf, darUber lässt sich bei den schwankenden Meinungen 
über Zoroaster's Zeit und historische Person keine bestimmte Antwort geben. 

Ein jedes der Gathakapitel scheint an eine bestimmte Begebenheit der 
Heiligenlegende anzuknüpfen oder aus einer concreten Situation heraus con- 
cipirt zu sein, welche zwar in Anspielungen durchschimmern, im Ganzen aber 
uns verschleiert bleiben. Fast jedes dieser 17 Kapitel hat einen eignen Cha- 
rakter, ist gleichsam auf einen andern Grundton gestimmt. Am klarsten ist 
der Hintergrund in Yasna 53; es ist eine Familienscene, eine Ansprache 
an seine Verwandten und die ihm verschwägerten Pursten, vielleicht bei 
Gelegenheit der Hochzeit seiner Tochter Pourutshista. Y. 47 könnte ihm an- 
gesichts des Feuerordals in den Mund gelegt sein, welchem Zoroaster sich 
nach der spätem Legende unterziehen musste'. Einzig in seiner Art ist 
Y. 29; es sind die Dialogverse in dem bekannten Mythos vom Giui urvan. 
Für das dualistische System der I^hre ist Y. 30 besonders lehrreich- Seine 
Berufung durch Mazda schildert Kap. 43. Persönliche Beziehungen werden 
besonders in 46 und 51 berührt Die dunkelste Gatha dürfte Y. 32 sein'. 

S 26. Prodi eitur GäiAäüberseizutig. 

Yasna 45, i — 11: i) Und ich will sprechen, nun lauschet, nun höret, 
ihr, die ihr aus Nah und Fem Belehrung suchet; nun merkt euch alle ihn, 
denn er ist offenbar; nicht soll der Irrlehrer zum zweiten Mal die Welt ver- 
derben, die satanische Zunge, welche sich zu falschem Glauben bekannte. 

2) Und ich will sprechen von den beiden Geistern im Anfang der Welt, 
von welchen der heilige also sprach zum bösen: »nicht können unsre beider- 
seitigen Gedanken, noch Lehren, noch Erkenntnisse, noch Bestrebungen, noch 
Worte, noch Thaten, noch Religionen, noch Seelen haimoniren." 

3) Und ich will sprechen vom ersten (wichtigsten) in diesem Leben, 
was mir Ahura Mazda der ^vissende verkündet hat. Diejenigen unter euch, 
welche es, das Wort, nicht so erfüllen, wie ich es meine und sage, denen 
wird das Ende der IVelt leid werden. 

4) Und ich will sprechen über den Besten dieser Welt — von Asha 
habe ich erfahren, Mazda, wer sie erschuf — über den Vater des wirk- 
samen Vohu manö. Und seine Tochter ist die Gutes wirkende Armaiti. 
Nicht ist zu täuschen der albehende Ahura. 

5) Und ich will sprechen von dem, was mir der Heiligste gesagt hat, 
das Wort, worauf zu hören für die Menschen das beste ist: »welche immer 
mir diesem^ Gehorsam leisten werden, die sollen zu Haurvatät und Ameretatät 
gelangen durch das Wirken des Vohu manö«, {so sprach) er der Ahura Mazda. 

6) Und ich will sprechen von dem Allergrössten, ihn preisend, o Asha, 
welcher der Weiseste von Allen ist Durch seinen heiligen Geist soll es 
hören Mazda Ahura, in dessen Anbetung ich von Vohu manö unterrichtet 
wurde. Nach seiner Weisheit soll er mich das Beste lehren, 

7) Dessen, des belohnenden, Vorteil sie wünschen sollen, nämlich 
welche leben und waren und sein werden. In der Unsterblichkeit wird die 
Seele des Frommen froh, was in Ewigkeit eine Qual für die Satansmenschen 
ist Und das schafft Mazda Ahura durch sein Reich. 

8) Ihn suche ich her zu uns zu bringen mit bittenden' Liedern, denn jetzt 
möchte ich es vor Augen sehen (das Reich) des guten Denkens, Thuns und 
Redens, der ich, o Asha, den Mazda Ahura kenne. Und im Paradies wollen 
wir ihm Huldigungen darbringen! 

» Z. B. im Zartüsht näme, cf. Anijuetil I 2, p. 33. — ' Herausgegeben sind die 
Gathas hcsondt-rs von Cu. Bartholomak, Die GiÄas. Halle 1879, mit Übersichl über 
die Metrik und einem Worlindeit. — i Dem l'rophelen. — 4 wortlich; der Bitlc, 



i./Coo^^Ic 



Die Gathas. 31 

9) Ihn suche ich uns gnädig zu stimmen, samt dem Vohu manö, der 
nns nach GutdUnken Behagen und Unbehagen schaffen kann. Mazda möge 
uns durch sein Reich zur Wirksamkeit, unsere Tiere und Leute zum Gedeihen 
bringen, in Folge der Weisheit des Vohu manö, o Asha. 

10) Ihn will ich verherrlichen mit den Gebeten der Frömmigkeit, welcher 
in Unwandelbarkeit Mazda Ahura heisst, weil sein Asha und Vohu manö 
offenbarte, dass in seinem Reich Haurvatät und Ameretatät, dass in seinem 
Hause Kraft und Beständigkeit sein werden, 

11) Welcher darum in Zukunft die Devs und die Menschen missachten 
wird, weiche ihn missachten, alle andern ausser dem, der ihm Hochachtung 
zollt, dem Saoshyant, als dem Meister, dem Herrn wird die heilige Religion 
Freund, Bruder oder Vater sein, o Mazda Ahura, 

50, 4 — 6. Und ich will euch preisend anbeten, o Mazda Ahura, samt 
Asha und Vahishtem manö und Khshathra und die erwünschte' Offenbarerio' 
der Wohlgesinnten, welche des Gläubigen auf dem Weg zum Paradies harrt. 

5) Denn ertUllt sbd, o Mazda Ahura, o Asha, sobald ihr eurem Pro- 
pheten freundlich gesinnt seid mit sichtlicher offenkundiger Hilfe, eure Winke \ 
welche uns ins Paradies versetzen. 

6) Wenn der Prophet seine Stimme erhebt, o Mazda, als Freund, o Asha, 
bittend, der Zarathushtra, so möge der Schöpfer der Weisheit durch Vohu 
manö die Regeln lehren, damit sie ein Richtweg meiner Ztmge seien. 

S 27. Yasna HaptanghäitL Zwischen den eigentlichen Gathas, nach 
dem allgemeinen Anordnungsprincip hinter der ersten Gruppe, ist ein ganz 
eigenartiges Textstück eingelegt, der sog, Sieben-Kapitel- Vasna (Vasng liap- 
tanhäitiS, vgl die Unterschrift in Y, 41,8), Im Süikar wird das Stück 
schlechtweg der Yasna genannt (Dink. 9, is, 1) und in einem einzigen Far- 
gard behandelt; ebenso im Varshtmänsar (9, 35) und Bako Nask (9, 57), 
Der eigenüiche Haptanghäiti reicht von ta^ ai in 35, 3 bis 41, 6. Die Ein- 
leitung (35, I — 2) und das schtiessende Kapitel (42) tragen jüngeres Ge- 
präge. Im Shäyast lä Shäyast (13, 16) wird auch 35, 2 zu dem Haptanghäiti 
gerechnet Der Sieben-Kapitel- Yasna ist mit wenigen Ausnahmen* Prosa; 
gleichwohl hat die Überlieferung analog den eigentlichen Gathas denselben 
in Strophen {vilasi) und Verszeilen (gas) eingeteilt ^ Seine Sprache ist ebeitso 
antik wie die der metrischen Gathas, aber Gedanken und Ausdruck sind ein- 
facher. Z. T, überwiegt die später übliche yazamaide-YorcaiA, besonders in 
Kapp. 37, 38, 39. Jedes Kapitel ist einem besonderen Thema gewidmet, 
worüber Shäy. lä Shäy. a. a. O. zu vergleichen ist Kap, 36 soll von den 
6 Feuerordalen i^'ar) handeln. In der That spricht es von dem Feuer, 
besonders von dem, welches bei der Feuerprobe im jüngsten Gericht die 
Hauptrolle spielt Kap. 37 wird dehnirt als Danksagung für die guten 
Schöpfungen des Mazda. Die Definition der übrigen Kapp, ist weniger zu- 
treffend. Kap. 38 handelt von der Erde und ihren Genien, sowie von den 
Wassern; Kap, 39 von den Tieren, den Seelen der Frommen und den Amesha 
Spenta's, 40 und 41 von den Belohnungen in dieser und jener Welt Zwischen 
den einzelnen Kapp, scheint kein engerer Zusammenhang zu bestehen. 

Aufiällend ist, dass der Name des Zarathushtra darin nicht vorkommt^ 
Das ist aber nur Zufall, denn eine unverkennbare Anspielung auf ihn enthält 

I Wörtlich: des Wunsches = Üya in der deullichen Parallele 48, 8. — ä .Die 
Tsbinvatbrücke, welcher der Weg für Jederminn ist« Dmk. 9, 20, 3. — 3 Wörtlich 1 Wunsch 
mit der llsuld, — 4 In Kap. 40 findet sich das geläufige- ach Isilbige Metrum. — S Cf. 
Shäy. lä Shf^. 13, 16 fg. und die Bemerkungen in Geijinek's Ausgabe zu Kap. 35. — 
*> Vgl. die ausführliche Monographie von Th. Baunack, die drei wichtigsten Gebete . , , und 
das siebcnieilige Gehet, in den Studien von Jon. und Th. li.u^NArK. Leipzig iSSS, 8.451. ' 



,.oglc 



3» II. LiTTERATUR, I. AWESTALITTERATUR. 

35, 9 und lo. Man könnte versucht sein, in einigen Kapp., besonders dem 
ersten, Antworten auf Zarathushtra's Predigten aus dem Kreis der engeren 
Gemeinde zu sehen, so dass sie also gewissermassen das Gegenstück zu den 
metrischen Gathas bildeten. Sonst lässt sich über ihre eigentliche Bestimmung 
und litterarische Bedeutung wenig Positives sagen. 

S 2&. Übersetzungsprobe aus dem Yasna Haptanghäiti. 35, 3 — 10. 
»Und das wollen wir uns erwählen, o Mazda Ahura, o schönes Asha, dass 
wir sie denken, sprechen und thun, nämlich was die allerbesten Werke für 
beide Welten sind. 4. Durch die Belohnungen für diese besten Werke wollen 
wir aneifem, dem Vieh Ruhe und Futter zu geben, die Gelehrten und Un- 
gelehrten, die Herrschenden und Dienenden. 5, Immerdar wollen wir des 
besten Herrschers Herrschaft, so viel an uns liegt, besitzen und ^anderen 
mitteilen und sie vorbereiten, nämlich des Mazda Ahura und des Asha 
vahishta. 6. Und so wie Jemand — sei es Mann, sei es Frau — es klar 
weiss, so soll er das, was gut ist, nach bestem Wissen Hir sich selbst thun 
und es weiter lehren denen, welche es thun sollen, so wie es sich verhält 
7. Denn des Ahura Mazda Anbetung und Huldigung halten wir für das Beste 
und die Fütterung des Viehs. Das wollen wir thun und weiter lehren, so 
weit wir es vermögen. 8. Und in der Herrschaft des Asha und im Volk 
des Asha gibt es für Jeden das allerbeste Leben als Lohn in beiden Welten. 
9. Und diese (deine) Offenbarungen, o Ahura Mazda, wollen wir weiterlehren 
mit bestem Denken an das Asha und in Dir' besitzen wir den besten Km- 
pfinger und Lehrer (10) von Seiten des Asha und des Vohu mano und des 
guten Khshathra und von dir selbst aus, O Ahura, infolge seiner' Loblieder 
über Loblieder, von dir selbst aus, infolge seiner Rede über Reden, von dir 
selbst aus, infolge seines Opfers über Opfer.« 

GESCHICHTE UND URSPRUNG DES AWESTA. 

S 29. Der Bestand einer heiligen Litteratur Irans vor der Sasanidenzeit 
wird von den Schriftstellern des Abendlandes vielfach bezeugt Es 
genügt aus ihren Berichten eine Blumenlese zu geben'. Herodot gibt nur 
die Notiz, dass die Magier zu ihren Opfern die Theogonie sangen J, Hermip- 
pus von Smyma (3, Jahrb. a. Ch.) ist der erste, welcher von Scliriften des 
Zoroaster wusste. Hermippus schrieb ein Buch über die Lehren der Magier, 
welches nach Plinius eine Inhaltsangabe der zwei Millionen Verse, welche 
Zoroaster verfasst habe, enthielt*. Nikolaus von Damaskus^ und Dio Chry- 
sostomus* sprechen von den y.6yia des Zoroaster, welche die Perser als heiUg 
verehrten. Der letztere fugt hinzu, dass die Magier dieselben von Zoroaster 
gelernt hätten. Aus Strabo' und Pausanias*, welche als Augenzeugen be- 
richten, eriahren wir, dass die Magier in ihren Feuertempeln stundenlange 
Liturgieen verrichteten, und dass sie dieselben aus einem Buch in barbari- 
scher Sprache ablasen. Philo von Byblus (ca. 80 — 130 n. Ch.) führt eine 
Stelle aus einer Sammlung der heiligen Schriften der Perser als die eignen 
Worte Zoroaster's an, eine philosophisch-poetische Beschreibung des höchsten 
Gottes, Er setzt hinzu, das gleiche sage Ostanes in seinem Oktateuch^. 

' Gemeint ist der Prophet Zarathushlra. — ' Vgl. die Sammluiieeii bei Ki.ECkkr, 
Anbnng II, i. Teil, S. S fg- Raph, die Religion und Sitte der Perser und übrigen Tränier 
nach den griechischen und römischen Quellen, ZDMC.. 19, l fg. Cf. bes. S. 35. Duncker, 
Geschichte, S. 40 fg. El), Mevf.b, Geschichie, S. 504- — 3 Iferodot 1, 131. — * Plinius, 
hist. nit. 30,2; er. auch 1) log. Laerl. de vit. philos. proocm, VI. — S Kl.KUKER, p. 8. — 
" Dio Chrys. eJ. Dind. 2, 60. — 7 Strabo XV, 733. — » I'ausan, S, 27, 3.-9 Philonis 
Itvbi. frag. 9 bei Möller IIT, 573. 9. 



Geschichte und Ursprung des Awesta. 33 

Eusebius im ersten Jahrhundert der Sasanidenherrschafl: spricht von einer 
Sanunlimg heiliger Schriften, worin Zoroaster redend auftritt'. 

Von späteren arabischen Autoren ist namentlich die Notiz bei Tabari 
interessant, dass Zoroaster's Schriften zwölflausend Kuhhäute bedeckten'. 

S 30. Wertvoller sind die einheimischen Nachrichten der Pahlavi- 
Litteratur. Der Dinkard hat in einem doppelten Bericht die Quintessenz 
der Parsentradition über die Geschichte des Awesta niedergelegt ^. Der eine 
Bericht im letzten Kapitel des dritten Buches* besagt, dass das vorliegende 
Werk gegründet sei auf die heilige Offenbarung, welche Zoroaster seinem 
ersten Schüler auf dessen Fragen übermittelte. König Vishtäsp habe die 
Originallehren niederschreiben, die Urschrift in der königlichen Schatzkammer 
und eine Copie davon im Archiv deponiren und weitere Abschriften in Circu- 
lation setzen lassen. Als das grosse Unglück durch den Usurpator Alexander 
Über die Monarchie hereinbrach, sei das eine Exemplar verbrannt, das andere 
in die Hände der Griechen gefallen und von diesen ins Griechische übersetzt 
worden. Als König Ardasblr, Sohn des Päpak, die Monarchie in Iran 
restaurirte, Hess er die zerstreuten Schriften wieder sammeln. Auf seinen 
Befehl vervollständigte und publicirte (oder erklärte?) sein Oberpriester Tan- 
sar diese Sammlung* und gab so »ein getreues Ebenbild des Original- 
lichtesa. Auch Ardashir liess eine Copie im Schatzhaus aufbewahren und 
andere Copien verteilen. 

Noch ausführlicher ist der zweite Bericht im vierten Buch des Dinkard. 
König Vishtäsp liess nach dem Feldzug gegen Ardshäsp die Schriften der 
Mazdayasoaretigion sammeln, Däiä, der Sohn des Darä^ befahl, das ganze 
Awesta mit Erklärung in zwei Copieen, die eine in der Schatzkammer, die andere 
im Archiv aufzubewahren. Valkhash (Vologeses), Sohn des Ashkän, ordnete 
die sorgfältige Sammlung und urkundliche Aufzeichnung des gesamten Awesta, 
so weit es noch rein auf die Gegenwart gekommen war, an, alles dessen, 
was schriftlich oder mündlich überliefert in fragmentarischem Zustand seit dem 
Einfall Alexanders in Iran sich erhalten hatte. Ardashir, der Sohn des Päpak, 
entbot den Tansar an seinen Hof und liess durch ihn die zerstreuten Re- 
hgionsurkunden sammeln. Seiner Sammlung verlieh er kanonische Gültigkeit, 
während er alle Lehren, welche auf diese Weise nicht direkt von Tansar^ 
kämen, als religions widrig in die Acht erklärte. ArdashiVs Sohn Shähpühr 
Hess alle nicht religiösen Schriften über Astronomie, Medicin, Mathematik 
und Philosophie, welche in Indien, Griechenland und anderswo zerstreut 



' Euseb. praep. ev. i, 10. — = Hyde (1700) S. 314, (1760) S. 318. Auch nach Masudi 
waren es 12,000 Kuhhäule, Dunck£R S. 40. — 3 IIauo, Essay on Pahlivi (in dem Pahlavi- 
Puend.Glossary, Itombay 1870), \>. 145 fg. lUui:, Zand-Pahlavi-Glossary, Inliod. XXXVI. 
West, SUE. XXXVII. pref. XXX und S. 41*- DarmkstEter III. XXI und SBE. IV, 
Inlrod. XXXII. — 4 Dieser Bericht ist veroffenüicht von flAUU in Zand-Pahlavi-Gl. XXXI, 
der zweite von lUuii in Essay on Pahlavi S. 149. — 5 Diese nichtige Stelle übersetzt 
West: And that ArlaUhshatar, king of kings, who was son of Päpak, camc for Ihe resio- 
raiion of the monarchy of Irön, and Ihe eame scrtpture was brought from a scalltred siate 
l0 ene flaa. The righteous Tösac of tbe primitive faith, who was the priest ot pricsts, 
ajipcared with an txfosilian rianiered fram fhe Avesta, and was ordered to eompUlt 
tke icriplart from that exposition etc. Darmesteter dagegen paraphrasirt : Quand 
.\rlaklishalr, Roi des Rois, fils de Päpak, vint restaurer l'empirc d'Iran, il reunit en 
un seul lieu toutes les ecritures dispersdcs; et le Herbed des Ilerbeds, le sdnt Tansar, 
le Pcryiitkcsh, vinl et incorpora une riSvelation de i'Avcsta; et en donnant cette rävd- 
lalion an complct, it donna une image exacle elc. Es fragt sich eben, was unter Pahlv. 
paätätVi, das IIavu durch publication, West durch exposition und Darmesi'eter durch 
revelation überselien, verslanden werden soll. — * Nach Bundahish 34, 8 ist der letzte 
Darius gemeint. — 7 West las (rüher Tösar, Darmesteter lies! Tansar, Cber einen 
inicressanlen Brief dieses Herbad vgl. Darmestcter III, XXVII; JKAS. 1894. S. aoo. 50a. 



34 II- LlTTERATUR. 1. AWESTALITTERA'njR. 

waren, sanunelo, dem Awesta hinzufügea und eine conecte Copie beider 
Schriftwerke im Schatzhaus deponiren. Unter König Shähpühr, dem Sohn 
des Aüharmazd, wurde ein Tribunal zur Untersuchung der religiösen Streitig- 
keiten im Land berufen. Vor diesem legte Ädarpäd (wahrscheinlich fllr das 
von ihm gereinigte Awesta) die Feuerprobe ab. Er stellte die NaskzäJilung 
fest und der König erklärte, dass er von jetzt ab, wo die wahre Religion 
sichtbar vor Augen stehe, keine fabche Religion mehr dulde. 

Nach einer andern Stelle des Dinkard Hess König Khosrau Parviz 
eine neue Auslegung des Awesta und Zend durch die intelligentesten Priester 
besorgen '. 

Ein anderes Pahlavibuch, der Ardä-Viräf, erzählt im Eingang, dass die 
Religion, welche Zoroaster gestiftet hatte, 300 Jahre in Reinheit blühte, bis 
Alexander das ganze Awesta, welches mit goldner Tinte auf Kuhhäuten 
(Pergament) geschrieben im Archiv zu Persepolis aufbewahrt wurde, ver- 
brannte. Hernach habe weltliche und geistliche Anarchie, Unglaube, Sektirerei 
und religiöse Unkenntnis im Land geherrscht und verschiedene Gesetz es - 
bücher seien im Umlauf gewesen bis auf die Zeit des heiligen Ädarpäd, des 
Sohnes des Mahraspand, welcher sich dem Feuerordal unterworfen habe'. 
Femer ergänzt die Einleitung der persischen Übersetzung des Ardä-Viräf den 
Bericht über König Ardashir dahin, dass Ardashlr alle Dasturs und Mobeds 
zu sich berufen habe. Es erschienen 40,000. Diese grosse Masse lässt er 
immer wieder durchsieben, um zu prüfen, wer noch am meisten vom Awesta 
im Gedächtnis habe. Es blieben zuletzt nur 40 übrig, welche das ganze 
Awesta samt der Auslegung im Kopf hatten. Unter diesen wählte er die 
sieben moralischsten aus^. 

S 31. Lassen wir alle Ausschmückungen dieser Berichte, welche z. T, 
unhistorisch klingen, bei Seite, so verbleibt als Kern der Tradition: Bestand 
eines Religionsbuches, einer rcdigirten Sammlung heiliger Bücher, vor Alexander, 
Verfall und Zerstreuung derselben nach Alexander, erste Wiedersammlung 
unter einem Vologeses, Neuredaction des Awesta unter Ardashir Päpakän 
{226 — 240) durch Tansar, Nachtrag und Nachlese unter Shäpür L (240—27 1), 
abschliessende Revision durch Ädarpäd und Proclamirung des Kanons unter 
Shäpür n, (3 1 o — 379), Neubearbeitung der Pahlavi-Übersetzung unter Khosrau L 
(531— S79)- 

Welcher von den fiinf Vologeses gemeint sei, ist ganz ungewiss. Darme- 
STETER vermutet, es sei der berühmteste, Vologeses I., der Zeitgenosse des 
Nero gewesen, weil abendländische Historiker den ausgesprochenen Zoroastris- 
mus seiner Venvandten bezeugen'. Aber vermutlich waren die späteren 
Vologeses nicht minder gute Zoroastrier. Von der Mitte des ersten Jahrh. 
n. Ch, ab ist in Parthien der griechische Einfluss im Sinken, der Nationalis- 
mus in stetigem Steigen begriffen. Auf den Münzen sind seil Mithradates VI., 
dem Zeitgenossen Trajan's die Pahlavilegenden überwiegend*. Es läge also 
näher, in dem Vaikhash einen der späteren Vologeses zu suchen und die 
ersten auf Sammlung und Erhaltung der heiligen Schriften zielenden Be- 
strebungen als Vorläufer der eigentlichen nationalreligiösen Restauration unter 
Ardashir auch zeitlich in engerem Connex mit dieser zu bringen. Man 
könnte an Vologeses III. denken, dessen lange Regierung (148 — 191) im 
Innern eine eminent friedliche war. 

S 32. Einzelne Züge der einheimischen Überlieferung mögen, wie gesagt, 

' Haug, Essay on Pahlavi S. 147- — ' Ardä-Viräf 1, i — 16. — 3 IIauc, Introdnctoiy 
Essay lu A- V. p. XV. — 4 Darmjesteteb SBE. IV, p. XXXIV und l.e Zend-Avesta, 
111, XXni, — s GuTSCHMm in Ercydop.Tcdia Bnlannica XVHI, 601, 



Geschichte und Ursprung des Awesta. 3S 

unhistorisch sein oder zweifelhaft erscheinen. Der Fanatismus der Geistlich- 
keit schreibt dem Alexander direkt die Vernichtung der heiligen Schriften 
zu, während die Vernachlässigung und der teilweise Verlust derselben doch 
nur eine Folge des mit Alexander beginnenden religiösen und nationalen 
Niederganges war, Thatsache bleibt allerdings, dass Alexander die Königs- 
burg in Persepolis verbrennen Hess (Diodor 17, yi; Curtius 5, 7). Aber 
der Kern der Parsentradition über die Geschichte des Awesta erscheint 
durchaus glaubwürdig, Ihre Berichte vertuschen nichts, beschönigen nichts. 
Sie gestehen unumwunden ein, dass das Sa^anidenawesta nicht mehr das 
alte Buch ist Eine andere Stelle des Dinkard sagt, dass alles, was sich 
von dem Awesta wieder zusammenfand, nicht mehr war, als was ein einziger 
Priester bequem im Kopf behalten konnte'. Und zweitens stimmt der Bericht 
ausgezeichnet zu der Beschaffenheit unseres Awesta, zu dem ungleichmässigeu, 
inigleichwertigen und stellenweise fragmentarischen' Charakter des Buches. 
Der Sprache nach kaim man drei Categorien von Texten unterscheiden. In 
vielen Stücken wird die Grammatik noch mit grosser Sicherheit und Correct- 
heit gehandhabt^ in anderen lax und unsicher* und wieder andere Stücke 
sind in Sprache und Grammatik ganz barbarisch^. Als Verderbnisse durch 
schlechte Überlieferung lassen sich solche Barbarismen nicht erklären, weil 
in dem nämlichen Buche alle drei Categorien vorkommen und die Über- 
lieferung gleichmäss^ und, wo alte Mss. vorhanden sind, im Ganzen eine sehr 
getreue ist In dem Fall, wo es sich um die innere Chronologie von Schriften, 
die in einer toten Sprache verfasst sind, handelt, ist die Sprache selbst ein 
mcht ganz zu verwerfendes Kriterium. 

Wir können darum nichts besseres thun, als dieser an sich glaubhaften 
und mit den Thatsachen gut vereinbaren Parsentradition unsere Ansicht über 
das Awesta möghchst anzuschliessen. Das Awesta mit den 21 Nasks, von 
welchen wir nur noch einen Bruchteil besitzen, ist ein Werk der Sasaniden- 
zeit, das Resultat der Sammler und Diaskeuasten unter König Aidashir mit 
Tansar an der Spitze. Vorgearbeitet war durch eine ältere Sammlung von 
heiligen Texten, welche unter emem Vologeses stattgeftmden hatte. Seine 
endgiltige Gestalt erhielt der Text wahrscheinlich durch die Revision des 
Ädarpäd Mahra^Mitd. Speciell wird diesem Ädarpäd die Redaction des 
Khorda Awesta zugeschrieben. 

Dieser sasanidische Ursprung^ des Awesta ist aber dahin zu verstehen, 
dass die Diaskeuasten aus vorhandenen Resten und Bruchstücken einen neuen 
Kanon zusammenstellten. Sie führten mit alten Materialien eben neuen Bau 
auC Was sie noch vorgefunden haben, oder was sie selbst neu hinziifdgten, 
wie weit sie wortgetreu reproducirten, oder überarbeiteten, das im Einzelnen 
wie im Ganzen zu scheiden, ist unmöglich. Dass sie nicht allein die äussere 
Einrahmung vieler Kapitel und sonstige Bindeglieder und Ergänzungen, welche 
die Umformung von gesammelten Bruchstücken zu einem Buch notwendig 
machte, sondern auch die Formeln und schablonenhaften Stücke nach vor- 
handenen Mustern zur Not selbst fabriciren konnten, das dUrfen wir den 
Diaskeuasten wohl noch zutrauen. Darin bestand die Vervollständigung des 
Tansar, von welcher der Bericht des Dinkard spricht Diese formelhaften 
Teile gehören sprachlich meist zu der oben charakterisirten zweiten oder 
dritten Categorie der Texte. Die wirklich gehaltvollen Partieen des 

< Ditütard S, I, 21. — ' Ea genügt auf Vendiditd 4, Anfang und Ende, auf Vend. 12, 
wo der Schluss gani dentlich verloren ist, lU verweisen. — 3 1, B. Yasna 9, i — ij. — 
« t. B. Vend. I. 2, I— J; Yas. 60, II, — S i. B. Yasht 15.48. 57; 10. 120; 2, 11; Yas. 
Z3. 3; 68, 14, — * Am klarslcn hat Ed. Meyer Geschichte p. 503 denselben ausgesprochen. 



...ogic 



3Ö II. IJTIERATUR. I. AWESTALITTERATUK. 

Awesta, besonders die Gathas imd der Kern der grossen und mittleren Yashts 
dürften bereits von den ersten Sammlern in dieser Form vorgefunden worden 
sein. Ich beurteile das Mass von Gelehrsamkeit seitens des Diaskeuasten 
und seine Kemitnis der Bibelsprache minder ungünstig als West, mit dem 
ich in allem wesentlichen libe reinstimme, wenn er sich folge ndermassen 
äussert: »Wie weit sie (die Gelehrten der Sasaniden) im Stande waren, einen 
gewöhnlichen Awestatext zu schreiben, ist ungewiss, aber jede derartige Schrift- 
stellerei war wahrscheinlich beschränkt auf wenige Phrasen, um die Frag- 
mente des alten Awesta, welche sie ans Licht zogen, zu verbinden und um 
ihre eigenen Ansichten einzuschmuggeln«. — »Dass die Awestatexte selbst 
nicht in grösserem Umfang in der Sasanidenzeit verfasst wurden, beweist die 
Ausdehnung des Pahlavicommentars, der nötig war, dieselben den veränderten 
Zeitverhältnissen anzupassena'. 

Insbesondere möchte ich die metrischen Partieen im Grossen und Ganzen 
der eigentlich producirenden älteren nicht der jüngeren nachbildenden und 
restaurirenden Zeit des Sammlers vindiciren, wobei natürlich spätere Imita- 
tionen nicht ausgeschlossen smd. Den Sasanidengelehrten war das Bewusst- 
sein, dass sie es mit Metrum zu thun hatten — abgesehen von den Gathas 
— bereits ganz geschwunden. Besonders im Vendidad heben sich die kleineren 
metrischen Stücke merklich von ihrer Umgebung ab und sehen ganz darnach 
aus, als ob ein späterer Compüator sie als Bruchstücke vorgefunden und in die 
eigene eintönige Composition und Compilation an passender Stelle eingelegt 
habe. Ich verweise besonders auf den interessanten Fargard 3 des Vendidad. 
Der Fargard beginnt in dem trocknen, pedantischen Lehrton, welcher dem 
Vendidad eigen ist Von Par. 24 an aber wird dieser unterbrochen durch 
eine lebendige anmutige Schilderung des Lajidbaus, Die fruchtbare der Be- 
stellung harrende Erde wird mit einer jungen Ehefrau verglichen und fast 
das ganze Stück ist metrisch. Oft mögen allerdings schon in alten Contexten 
Metrum und Prosa gemischt gewesen sein. 

Nach dem Gesagten würde sich die Kritik ein unmögUches Ziel stecken, 
wollte sie aus dem vorhandenen ein sogenanntes Urawesta, ein vorsasani- 
disches Awesta herausschälen. Altes und Neues sind in dem Buch zu einer 
unlösbaren Einheit verschmolzen. Kritische Versuche in dieser Hinsicht sind 
so unsicher wie auf vedischem Gebiet und füfiren zum reinsten Subjectivis- 
mus'. 

S 33. Ebenso folgt aus dem Gesagten, dass die Frage nach einem 
bestimmten Alter der Awestatexte von vornherein felsch gestellt ist\ Die 



» West SBE. XXXVII prcf. XI.II. — ' Wer besondere Neigung lu solcher Text- 
kriiik besitzt, wird die Mund des Intcri>olntors noch leichl in vielen Stellen herausfühlen, 
■i. B. wenn es Yas. 57, 14 heisst: 

dural Aaia oAmal umSnäl 

dmäl ha^a aiükät vüal 

aurät haia oAmät tantaol 

dural llaia aiiiliäl daijihaot 

07a i%yfja ziäijnTi yiinli 
yfüke ninäaaya traoiÖ asyS v>r>%rajä etc. 
Hier konnte man wegen iimänaya im NachEatI^c vermuten, dass im Vordersat/ ursprüng- 
lich Bueh nur von nmäiia die Rede war und dass ein Späterer nach der bekannten 
Scha,blone (iü>, tarilu, dai^hu) den ersten Vers weiter ausgesjionnen habe. Aber der 
Schein kann auch trügen. Meine eigenen früheren Versuche in dieser Uichlung gebe 
icli gern als verfehlt preis. — J Vgl. über die Frage nach dem Alter bes. de Hari.e?., 
Introd. 192; das Alter und die Heimat des Avesla in BB. la, 109; Duncker, über die 
Zeit der Abfassung des Avesta, in den Monafsbenchleii der Kgl. Vr. Akademie der 
Wiss. lu Berlin 1877, p. 517— 527 (Duneker selit das Awesta 800— 600 a. Chr.). .Spiegel, 
über das Vaterland und Zeitalter des Awesta ZDMG. 35, 629; 41, 280. Geioe», Vater- 



Geschichte und Ursprung des Awesta. 37 

wenigen chronologischen Anhaltspunkte, welche das Awesta selbst bietet, 
haben nur relative Beweiskraft. So wird Kinsäni in Vas. g, 24 von der 
Pahia vi -Übersetzung durch Kilisyäk wiedergegeben. Darmesteter deutet dies 
auf Alexander", Niemand wird, die Richtigkeit von Darmesteter's Deutung 
vorausgesetzt, die Stelle als Beweis für den nachalexaodrinischen Ursprung 
des ganzen Awesta gelten lassen'. Sie würde nur beweisen, dass auch nach 
Alexander noch in Awesta geschrieben und gedichtet wurde, dass Alexander 
keinen Bruch in der Production, nicht den Anfang eines litteraturlosen 
Intervalls bedeutet. Das letztere ist überhaupt nach den abendländischen 
Nachrichten ganz unwahrschemlich. 

Abwärts reicht die Abfassungszeit der Awestatexte bis auf König ShäpQrll., 
aufwärts wahrscheinlich bis in die frühesten Zeiten der zoroastri sehen Kirche 
zurück. Die ersten Keime dieser ganzen Litteratur sind wohl der Entwickelung 
der buddhistischen und christlichen Litteratur analog zu denken. Es wurden 
zunächst Aussprüche und Reden (Predigten), welche die Überlieferung dem 
grossen Propheten in den Mund legte, fixirt und in den Priesterkreisen fort- 
gepflanzt Aus dieser ältesten Überlieferung sind nur die Gathas erhalten 
geblieben. Um eine approximative Zeitgrenze nach oben zu gewinnen, mUsste 
vor Allem über die Zeit des Zoroaster selbst, an dessen historischer Persönlich- 
keit ich festhalten möchte , Klarheit und Übereinstimmung erzielt werden. 
Gegenüber der Zahlenflucht, in welche die Griechen verfielen^, bewegen sich 
die einheimischen Ansätze in viel massigeren Grenzen. Mit Recht sucht 
namentlich Floigl auch in diesem Punkt der parsischen Tradition, als der 
glaubwürdigeren zu ihrem Recht zu verhelfen. Nach dem Ardä Viräf (cf. S 30) 
lehrte Zoroaster rund 300 Jahre vor Alexander, nach dem Eundahish (34, 8) 
258 Jahre vor dem Zusammenbruch der Achämenidendynastie. Zoroaster 
wäre darnach ein Zeitgenosse des Cyrus und der Vishtäspa des Awesta identisch 
mit dem historischen Hystaspes*. Was das jüngere Awesta von Vishtäspa 
erzählt, ist ostiranische Legende, welche aus einer Art von teleologischer 
Geschichtsauflässung den Vishtispa unmittelbar an die Kayanierdynastie anschloss. 

Als die äussersten Grenzen des Zeitraums, innerhalb welches die Ent- 
wicklungsgeschichte des Awesta fiel, würde sich darnach 560 v. Ch. und 
379 n. Ch. ergeben'. Achämeniden-, Arsaciden- und Sasanidenzeit haben 
vermutlich gleiches Anrecht auf das Buch. Aber ein sicheres Kriterium, diese 
Perioden innerhalb des Awesta zu scheiden, fehlt annoch. In der Arsaciden- 
zeit war bis zu einem Vologeses nach der Tradition die Einheit des Kanons 
verloren gegangen, was nicht ausschliesst , dass in dieser viele unserer Texte 
überhaupt erst entstanden sind resp. nach vorhandenen Mustern neu gemodelt 
wurden, während in derselben Zeit von dem Alten vieles der Vergessenheit 
anheimfiel*. 

!in(i umi Zeilaltet des Awesla und seiner Kultur, in den Siiiurgsberichlen der philos.- 
philot. Klasse der b, Akademie lU München, 1884. S. 315 fg. 

t Dakmesteter I, 80; m, XXXVni. Ober diese Stelle vgl. nucli A. Wehkr in Ind. 
Sir. z, 429. Eine andere Anspieluns auf Alexander sucht Weber in Yasht 19.43, ^S'- 
A- Webfr, die Griechen in Indien (SiUüngsberichte der K. Pr. Aliodemic der Wiss. zu 
Berlin 1890, S. 7 des SeparatalizuEes). — ' Nicht einmal fiir den nach alcxandrini sehen 
Ursprung des ganten IIüm-Yasht, da dieser keine solche Einheit vorstellt, wie die übrigen 
Yashis. Cf.\VEST, in JRAS. 1893, S.660. — 3 cf. Rapp in ZDMG. 19, 25. — -t Vicior 
Floigl, Cyrus nnd Herodot, nach den neugefundenon Keilinschriften. Leipzig 18S1, 
S. 18. (Auf dieses Werk machte mich ein Zuhörer von mir, Herr G. IliJsiNG, aufmerksam.) 
Vgl. noch E. ROTH, Geschichte unserer abendländischen Pliilosophie. I. S. 376, — S Im 
wesentlichen slimmt dieser Ansali zu DE Hari.£Z's Ansicht; On a donc tout lieu de croire 
que la majeure partie de l'Avesla a kKi compos^e pendanl les cinq derniers siicies de l'ire 
incienne, Inlr. CXCIV. — ^ Vgl. auch Br^al, sur la composition des livres Zends in dessen 
Mtlaogn de Mjrthologie et de Linguistique. Paris 1877, S. 207— 215. 



ogic 



38 II. LiTTERATUR. 1, AWESTALITTERATUR. 

S 34. Ebensowenig kann von einer bestimmten Heimat des Awesta 
oder von einem besonderen Awestavolk innerhalb Irans und einer abgegrenzten 
einheitlichen Kiilturepoche , welche durch dasselbe repräsentirt werde, die 
Rede sein'. Die Geographie' des Awesta, welche z. T. eine fabelhafte ist, 
webt ebensowohl nach dem Osten wie nach dem Nordwesten hin, sie gravitirt 
aber nach dem Osten.- Auf den Westen weist der Urumiasee (Caüasta) und 
auf den äussersten Nordwesten Airyarum Vaejö (das spätere Arrän zwischen 
Kur und Aras^), auf Nordmedien und Hyrkanien Ragha, der Demavend 
{Arizürd), der Alborz (Hara bsnzaitt). Dagegen ist im Osten zum grossen 
Teil die iranische Königssage lokalisirt; das Stammland der Kayanier wird 
nach Selstän verlegt*. Die Berge in Seistän ( UsUarpna), der Parapanisos 
(upairisaena) und Hinduküsh {Hitidava gairi Yasht 8, 32) sind bekannt 
Yasht 19, 66 giebt eine poetische Schilderung von Seistän, eine anschauliche 
Beschreibung des Hilmendstromes {Haetumarä) und seiner Zuflüsse'. Der in 
Seistän gelegene K^sava-%^^ spielt in Sage und Legende eine grosse Rolle. 
In einer ebenfalls metrischen Stelle (Yasht 10, 13) wird das Heimatland der 
Arier beschrieben und dabei werden fast nur Landschaften des östlichen Irans 
genannt In klimatischer Hinsicht ist die reinigende wohlthuende Wirkung 
des Südwinds hervorzuheben (Vend. 3, 42; Äfilng.-Rap. 6). 

% 35, Auch die Sprache kann weder zu Gunsten einer engeren Heimat 
noch einer bestimmten Zeitperiode ins Feld geführt werden, selbst wenn wir 
über das Ursprungsland dieses iranischen Idioms etwas mehr ab blosse Ver- 
mutungen besässen*. Diejenige Sprache, in welcher die ältesten Religions- 
urkunden zoroastrischen Glaubens verfasst sind, resp. eine etwas jüngere 
Entwicklungsforra derselben, ist für die ganze Folgezeit typisch geblieben als 
die heilige Sprache der Priester und ist innerhalb der Landesgrenzen Irans 
international gewordeiL In ihr konnte gelehrt, geschrieben und gedichtet 
werden, wo immer in Iran eine Stätte priesterlicher Gelehrsamkeit bestand 
und sie wurde einstmals verstandan, soweit der Mazdacultus reichte. Sie 
war also bis zu einem gewissen Grad über Raum und Zeit erhaben. Als 
Kirchensprache gelehrt und gelernt, konnte sie ein künstliches Leben führen, 
noch lange nachdem sie im Volksmund ausgestorben war'. Sie ist durchaus 
den anderen künstlich conservirten »toten« Sprachen, dem Latein des Mittel- 
alters, dem Hebräisch der Rabbinerschulen und dem Sanskrit der Brahmanen- 



' Die aus dem Awests sich ergebenden KulIurbegrifTe und -verhällnlase nebst seiner 
Geographie sind übersichtlich lusom menge sielll von W. Gkiüer, Osiiranisclie Kultur 
im Altertum, »langen l88s. Englische Bearbeitung von Dabab Dastlr Pkshotan 
Sanjana, Civiliialion of thc enstem Iranians in ancient limes. I^ondon 1885. Vgl. auch 
\V. GkIger, I^ pays du peuple de l'Avesla dans scs conditions ]}bysiqucs in Le Museon 
1883, S. 54- — tJber den Kalender des Awesta vgl. v. CirrscHMlD, Ber. sächs. Ges. l86z. 
BRZZENBEitciER, G. N. 1878, S. 251. RoTH, ZDMG. 34, 698; Spiegel, ZDMG. 35, 642; 38, 
433. De Haklez, Le calendricr avesliqne et le pays originairc de l'AveslB. I.ouvain 1S82. 
Daruestei'ER I, 33 fg. — ' Die bekannte Ländertafel im ersten Fargard des Vcndidad 
gab KU -wiederhollen Erörterungen Anlass; s. darüber Lasskn, 1. A.' I, 635 n. Hau«; in 
BuNSEN 1 Egyptcns Stelle in der Weltgeschichte V, II S. 104. Kiepert : Über die geogra- 
phische Anonlung der Namen arischer Landschaften im ersten Fargard des Vendidad, 
Monalsber. der K. Pr, Ak. d, W. 1856, S. 631. SpiEtiEL: das erste Kapitel des Vendidad, 
Manch, G, Am. 1859, No. 43—46. Bb^^al, de la Geographie de l'Avesla, in M^langes 
de Mythologie etc. p. 187 — 199. Ed. Mever, Geschiebte S. 527. Vgl. auch Rapp in 
ZDMG. 19, 3, — 3 s. Spiegel, Commentar ^uni Avesta I, p. 10; Floigl o. a. o. S. 16; 
Darmesteter II, 5 n. — * Y.isht 19, 65 fg. — 5 Cf. A. -Stein ; Afghanistan in Avestic 
Geography in Academy, 16 May, 18S5. — '■Gewöhnlich wird ihr Ursprung nach Balttrien 
verlegt, und sie selbst ibaktrischa oder naltbaktriscbi genannt. Darmesteter hielt sie 
früher iur medisch, ät. Ir. i, 10, schwankt aber jetzt zwischen Medien und Arachosien, 
111, XC — 7 vgl. die trefflichen Bemerknngea Ed. Meyer's, Geschichte S. 504. 



...ogic 



Geschichte und Ursprung des Awesta. 39 

schulen an die Seite zu stellen. Dass auch die Kenntnis dieser Kirchen- 
spniche allmählich abnahm, eintrocknete und abstarb, ist natürlich. Nur von 
diesem letzteren Gesichtspunkt aus glaubten wir oben die Sprache des Awesta 
als ein Kriterium fiir die relative Chronologie der verscliiedenartigen Texte 
auistellen zu dürfen'. 

S 36- Die Theorie Darmesteter's, Viel radicaler als die in S 33 
vorgetragene Ansicht ist Darmesteter's neueste Hypothese'. Nach ihm sind 
die sämtlichen heiligen Schriften, wenn die Achämenidenzeit solche überhaupt 
besessen hat, nach dem Einfall Alexanders in Peisien und unter der griechischen 
Herrschaft verloren gegangen^. Die unter König Vologeses I, (S 31) beginnende 
Restauration hat in Wirklichkeit ein ganz neues Buch geschaffen. Stofflich 
scheidet Darmesteter eine doppelte Schicht, eine alte voralexandrinische und 
eine moderne nachalexandrinische, aber nicht eine Seite des alten Awesta ist 
wörtlich in dem neuen reproducirt worden*. Typus der zweiten Klasse sind 
die Gathas, die eigentlichen Gesetzesabschnitte des Vendidad Typus der 
ersten Klasse^. Die Gathas sind in der Mitte des ersten Jahrhunderts unserer 
Zeitrechnung geschrieben und zwar unter dem Einfluss des Gnosticismus*. 
Die Idee des VoAu mann, welches in den Gathas die grösste Rolle spielt, 
ist wahrscheinlich der Schule des Philo Judaeus entlehnt oder nachgebildet'. 

Es ist hier nicht der Ort, diese revolutionäre Hypothese Darmesteter's 
einer ausführlichen Kritik zu unterwerfen. Es bedari" weiterer Untersuchungen, 
ob zwischen Gathas und Gnosticismus auch sonst Berührungspunkte sich 
finden lassen. Mir erschL:inen beide sonst toto coelo verschieden zu sein. 
Eine gewisse Ähnlichkeit zwischen dem vaiu mans und dem Xi^o; Osio; 
des Philo muss zugegeben werden, Dass das vohu mann aber von Philo 
entlehnt sei, dagegen spricht schon die eine Thatsache, dass Strabo (p. 512) 
den Cult der persischen Gottheit 'ü(jiavoö (d. i, Vohumanö') bezeugt und 
die feierlichen Aufzüge des Bildnisses"' des Omanos selbst mit angesehen hat 
(P- 733)' Zu Strabo's Zeit war also die ursprüngliche Abstraction des Vohu 
manö schon ganz anthropomorphisirt worden, Strabo bereiste vor 29 a. Ch, 
Vorderasien, Philo ist aber erst um zo a. Ch. geboren. Wenn nun Darme- 
STETER (p. IJCXXVIII) sagt, dass das x^a'hnm vainm nur durch die Gathas 
existirte, so milsste das -auch für das mazdayasnische Vohu manö gelten, die 
Gathas müssen also bestimmt vor Strabo entstanden sein. Besteht wirklich 
eine so schlagende Analogie zwischen dem Xi^o! 9eto: \md dem Vohu manö, 
dass eine Entlehnung wenn auch nur einzelner Züge auf der einen Seite 
wahrscheinlich ist, so ist Philo der Entlehner gewesen, dessen Lehre ein 
loses Gewebe voll von Widersprüchen ist"*. 



1 Dasselbe setzt »Ilerdings grössle Vertraniheit mit den Texten voraus. — ' Darue- 
STETER m, Ln fg., LXXXV fg, ; vgl. West in JR.\S 1893, S. 654. — 3 Darmfsteteh m, 
XCVn. — 4 B. a, o. XCI. -- 5 a. a. o. LXXXVI. — « a. a. o. LVI. — 7 a. a. o. LVI, I.XXXVin. 
s wie Ahura-mazda ^ 'OpepüTifc. Die Identification, bei welcher jeder Zweifel ans- 
geschlo^;sen ist, haben schon Haug-Wert, Essays S. lo und Ed. Mever S. 532 gemacht 
^ 9 Auf solches Bildnis des Vohn manö scheint auch Vend. 19, 20—25 anzuspielen. — 
'o A, Gfeöeeb, Philo und die alexandrinische Theosophie, Stuttgart 1831, II, p, l. »Fliilo 
hat sein Syslem nicht geschaffen, sondern aus Bausteinen seiner Zeit aufgeführt«, ib. 3. 
Ober den Gnosticismus urteilt Kleukbk gelegentlich folgende rmassen; »Orientalische 
Cosmogonie und Geisterlehre war ihre Lieblingssache, und der Grund ihrer ganzen 
Gnosisa Anhang zum Z. A. II, 1 S. 12. Jedenfalls sieht das geschlossene System der 
Amesha Spenta mit Vohu manö und .4»«, dem allen riam, nicht wie ein Fremdling in 
der Mazdüreligion aus. Dass Plutarch in der berühmten Stelle über die Ameshaspands 
in de 1*. et Os. 47 nach seinen eigenen Angaben nicht den Theopomp benutzt hat, 
darin hat Dakhesteter (III, LXV) vöUig Recht Es fragt sich nur, wen Plutarch ausser 
Theopomp an der Stelle ausgeschrieben hat — Als Beweis Tür die arsacidische Ent- 
stehung des Awesta führt Dakmkstetes [III, XL) die bekannte territoriale Einteilung an. 



,.A)glc 



40 IL LllTERATUR. I. AWESTAUTTERATUR. 

GESCHICHTE DER AWESTAFORSCHUNG. 

S 37. Der Ruhm, in der Awestaforschung allezeit vorangegangen zu 
sein, gebührt Frankreich. Die drei Namen Anquetel, Burnouf, Darmesteter 
bezeichnen je eine neue Epoche. Schon lange vor Anquetil haben ver- 
einzelte Reisende und englische Beamte auf die von den Parsen geheim- 
gehaltenen heiligen Bücher ihres Glaubens, das Zendawesta, hingewiesen, so 
Henry Ix)RD', Gabr. de Chinon% Chardin^. Aber keinem gelang es, die 
Aufmerksamkeit des gelehrten Europas auf sie zu lenken und ein nachhaltiges 
Interesse dafür zu erwecken. Der erste, welcher die Lehre der Magier aus 
den ihm zugänglichen orientalischen d. h. arabischen und neupersischen Quellen 
zu ergründen suchte, war der berühmte Oxforder Gelehrte Thoma.s Hyde'. 
Das Awesta selbst, von welchem schon damals einige Mss. in England sich 
befanden, blieb ihm ein verschlossenes Buch, so sehr er sich auch um seine 
Entzifferung bemühte. 

Unbefriedigt und zugleich mächtig angezogen von Hyde's Forschung 
fUhlte sich der französische Orientalist Anquetil-Duperron. Die wiederholten 
vergeblichen Bemühungen der Engländer in das Geheimnis dieser Bücher 
einzudringen, bes, George Bourchier's und Frazer's, welche neue Mss. nach 
England brachten, reizten den ebenso ehrgeizigen wie Wissensdurst igen ritter- 
lichen Franzosen, selbst den Schlüssel dazu zu finden. Ein Zufall reifte in 
ihm den Entschluss einer Reise nach Indien, um an Ort und Stelle bei den 
Parsenpriestem die Sprache dieser Bücher zu erlernen. Er hatte im Jahr 
I7S4 in Paris Gelegenheit gehabt, einige Pausen von dem damals noch an 
Ketten^ liegenden Oxforder Vcndidad sade zu sehen. »Den Augenblicko, so 
schreibt er, »beschloss ich mein Vaterland mit dieser Seltenheit zu bereichem. 
Ich wagte eine Übersetzung derselben ins Auge zu fassen und beschloss zu 
diesem Zweck in Guzarate oder Kirman die alte persische Sprache zu erlernen"*. 
Mittellos wie er war, aber zu ungeduldig, um die in Aussicht gestellte Unter- 
stützung der Akademie abzuwarten, trat er sofurt als einfacher Soldat in den 
Dienst der indischen Compagnie. Den 7. Feb, 1755 schiffte er sich ein, 
landete am 10, August in Pondichery, und kam 1758 nach vielen Aben- 
teuern in Surat an, wo er bis 1761 verblieb. Das Resultat seines indischen 
Aufenthalts, welchen er selbst fiist wie einen Roman erzählt ', ist niedergelegt 
in seinem Hauptwerk: Zend-Avesta, Ouvrage de Zoroastre*. 

welche bei nmäita beginnend mit <lem liaiiihu, der Provinz oder Lsindschaft endigt. Ks 
fehle das Reich mil dem Shainsliäh an ilcr Sjiilie (HI, XL). Aber Yasht 10, 87; Yasna 
62, 5; 68, S stchl über der daUyii noch die daitihuiasli, d. i. eben d.is Reich, iinpcriiini, 
und so erltlärl auch nARMESTKTKR I, 388 n, 20 — Kaum w.ibrsclicinlich dürfte I)arme- 
STKTKRE Vermutung sein, dass das clironotogische Anordnung<>priucip der Ynsbls erst 
der Bibel entlehnt sei (III, XCII). ~ Nach Pauli'!« Cassfx, Zoroastcr, sein Name und 
seine Zeit, Berlin l836, wäre auch der Name Zoroastcr jüdisch =• Stemensohn la erklären. 
■ IlKNRV Lord, the religlon of the Parscca, 1630, S. 31. IIknrv Lord war Pastor 
der englischen Kirche in Surat. Brissok, dessen gelehrtes Werk über Persicn (de regio 
Persanim principatu libri tres. Paris, 1590), auf den occi dental ischcn Ilistorikcni des 
Allerlums berulit, konnte vom Zendawesta noch nichts wissen, da er scllist nicht im 
Orient war. ~- Über die Vorgeschichte der Awestaforsctiung kann man sich am besten 
immer noch bei Klkcker, Anhang II, l, S. 35 fg. unterrichten, femer liei IlovEl.ACQrK, 
l'Avcsta S. 3 fg.; nARMKSTKTEB I, IX; West, Essays p. 16 fg. — ' Klkuki'.b a. a. o. S. 38, 

— i Q. a. o. 40. — 4 IIyde, Vcterum Persanim et Parthorum et Medorum Religio, auch 
unter dem Titel: Ilistoria Religionis velerum Pcrsarum, eonimque Magonim. Zoroastris 
vila etc., Oxonii 170a Vgl. darin besonders Kap, XXVI, p- 337—342- — 5 Ah^cetii. 
1, I p. 458. — 6 a. o. o. 1, 1, 6. — 7 a. a. o. I, 1 XXI— CCCCXXXVIII, auch besonders 
ins Deulschc überselil: Anquclils Du Perron Reisen nach Ostindien nebst einer Be- 
schreibung der bürgerlichen und Religion sgcbräuche der Tarsen, als eine Einleitung zum 
Zend-Awcsta, in das Deutsche überseir.i von Jon. Gkori; Piirmann, Frankfurt a. M. 1776. 

— 8 Titel und Inhaltsangabe unter der Eingangs gegebenen allgemeinen Litteratur. 



,.A)glc 



Geschichte der Awestaforschung. 41 

Obwohl bei seinem Krscheinen sehr verschieden beurteilt', erregte das 
Werk in der ganzen gebildeten Welt das grösste Aufsehen. Anquetil's Über- 
setzung des Awesta beruht auf der unzureichenden Pahlavi- und der noch 
unzureichenderen Awestakenntnis seines Lehrers, des Dastur Däräb in Surat, 
welchen er oft genug nicht richtig verstanden haben mag. Durch seine eigene 
lebhafte Einbildungskraft wusste er sich aber über diese Mängel hinwegzuhelfen. 
In die Sprache des Originals ist er nur wenig eingedrungen. Es wäre heutigen 
Tages ein leichtes, seine Übersetzung im Einzelnen zu zerpflücken und als 
unbrauchbar zu erweisen. Aber er giebt im Grossen und Ganzen den Geist 
und die Ideen des Buches richtig wieder. Und seine gelehrten Beigaben und 
Notizen, die Schilderung des parsischen Rituals, alles auf gewissenhafter 
Autopsie, mündhcher Parsentradition und persönlicher Belehrung gegründet, 
sind auch heute noch lehrreich und in dieser Vollständigkeit unerreicht 

S 38, Die Folgezeit hat sich zunächst viel weniger mit der Frage nach 
der Zuverlässigkeit und Correctheit von Anquetil's Übersetzung beschäftigt, 
als mit derjenigen nach der Echtheit des Awesta und der »Zendsprache«. 
Man stritt darüber, ob das Buch in der That das alte Religionsbuch des 
Zoroaster und seine Sprache eine Sprache des alten persischen Reiches oder 
ein Dialekt des Sanskrit und das Ganze eine moderne Fälschung sei. 
Dieser Streit dauerte über 50 Jahre und hat das Verständnis des Originals 
selbst um keinen Schritt gefördert. Während dieser ganzen Zeit blieb Anquetil's 
Werk die Quelle und für den Überzeugten die einzige Autorität. Gegner 
der Echtheit waren besonders die Engländer JON^a' und Richardson-*, der 
Deutsche Meiners^, Verfechter der Theorie, dass das »Zend" vom Sanskrit 
abzuleiten sei, Jones^ in einer späteren Schrift und bes. John Leyden*, 
Eb.skjne', P. v. Bohlen", Verteidiger Anquetils dagegen namentlich sein 
deutscher Übersetzer und Bearbeiter Kleuker', femer Tvchsen'", Paulinus 
a Santo Bartholomaeo " und Rhode". Keiner hat aber die folgende Periode 
mehr vorbereitet als der berühmte dänische Sprachforscher Rask. Die 
Frucht seiner von 1819 — 22 auf dem Landweg nach Persien und Indien 
unternommenen Reise war eine doppelte: die Sammlung der ältesten und 
besten Awestahandschriften, welche in der Universitätsbibliothek zu Kopenhagen 
aufbewahrt werden, und das bahnbrechende Schriftchen: Om Zendsprogets og 
Zendavestas selde og asgthed'^, worin dem »Zend« seine richtige Stellung im 
Kreis der persischen Sprachen angewiesen, sein Verhältnis zum Sanskrit 
präcisirt und damit seine und des Buches Echheit endgiltig erwiesen wurde. 

S 39. Die methodische Entzifferung des Awesta selbst begründete der 
grosse Franzose EuctNE Burnouf, Hatte man sich seit Anqüetil fast nur in 

> vgl. Darmesteter I, XIII. — 2 Lcllre ä M. A*** du P'*«, dans l.ifjuelle est 
compris rexamen de sa traduclion des livres nttributfs ä Zoroaslrc, I.ondrcs s. a, 
|abj;c<lruckt in The works of Sir William Jones, vol. X, London 1807, S, 403), — 3 A 
dissertnlion on Ihc languagcs, literatnrc and manners of castern nalioii», als Einleitung zu 
.\ dietiunary, Pei^lan, Arabic and Englisli, Oxford 1777, — 4 de Zoroaslris vila, instilulis 
et libris in: Novi commentarii socielatis regiae, Göttingen '777— 79. — S Asiiiick Researches 
11 p. 43. Calcnlla 1790. — * Asialic Researches X, 282. — ? On Ihe Sacrcd liooks and 
Keligion of Ihe Parsis in den Transaetions of the I.ilerary Society of Dombay, 1S19. — 
Commentatio de origine Unguae xendicac c sanscrita repetendae, Königsberg 1831, — 
9 cf, die allgemeine I.ittcratur im Eingang. — 10 Commentllio prior observationes hislo- 
nco-crilicas de Zoroastre ejns<jue scriplis et placitis exhibens in : Commentationes Soc, reg., 
Gütiingcn 1793, K. 1 12. — i> de anliquitate et affinitate linguae zendicac, samacredanicae et 
germanicae, Rom 1798, — '" Die heilige Sage und das gesammte Religion 5 System der 
alten BakiTcr, Meder und Perser oder des Zendvolks, Frankfurt iSlo. — 'i Kopenhagen 
1826. Ins neuische übcrselit von F. H. v. d. Hacem unter dem Titci: Über das Aller 
und die Echtheit der Zend-Sprache und des Zendavesta , , , Berlin [826. Vgl. auch die 
»Gesammelten Aofsätze« von Rask II, 310; 315. in, 4- 



,.A)glc 



4» n. LlTTF-RATUR. I. AwESTALlTTERATUR. 

allgemeinen Ideen ergangen und mit grossen Schlagworten bekämpft, so 
begann Burnoüf die mühevolle schrittweise Einzelforscimng. Er ging auf die 
Quellen zurück, auf die seit Anquetil in Paris unbenutzt liegenden Handschriften 
und auf die unverfälschte einheimische Auslegung, Er versuchte sich durch Ver- 
gleichung der Mss, einen sichern Text herzustellen und stützt sich bei der 
Erklärung in erster Linie auf Neriosanch's Sanskrit-Übersetzung des Yasna, als 
die älteste für ihn eneichbare Form der traditionellen Awestaauslegung, indem 
er die bisher nur dem Namen nach bekannte Sanskrit-Übersetzung ans I-icht 
zog. Er folgt ihr aber keineswegs sklavisch, sondern wägt sie Wort für 
Wort, rechtfertigt oder verwirft sie. Hand in Hand damit geht eine syste- 
matische Durchforschung der Texte, Sammlung und Sichtung des gramma- 
tischen und lexikalischen Sprachgutes. Viele seiner Anfetellungen sind un- 
umstösslich geblieben. Dagegen ermangeln seine Arbeiten auf diesem Gebiet 
eines bestimmten Abschlusses. Er begnügte sich Bahnbrecher der wissen- 
schaftlichen Methode geworden zu sein und ist in den letzten Jahren vor 
seinem frühzeitigen Tod fast nicht mehr auf dieses Gebiet zurückgekommen. 

Niedergelegt ist Burnouk's Forschung In dem grossen Commentar zum 
Yasna', Derselbe ist seiner eignen Schwerfälligkeit erlegen. In dem umfang- 
reichen Quartband wird von den 72 Kapiteln des Yasna nur das erste 
erläutert, freilich werden dabei in zahbeichen Excuisen auf viele andere 
Stellen Streiflichter geworfen und die allgemeinen Gesetze der Sprache fest- 
gestellt. Mit weit grösserer Beschränkung ist seine spätere Erläuterung von 
Yasna 9 geschrieben'. Den Gathas hat Burnouf wenig Aufmerksamkeit 
geschenkt und den allgemeinen Fragen, welche sich an das Awesta knüpfen, 
ist er mit feinem Takte ausgewichen. 

Ziemlich gleichzeitig mit Burnouf, aber mit weit dürftigeren Hilfsmitteln 
und aus anderem Gesichtspunkt als dieser begann Fr. Bopp sich mit dem 
Awesta zu befassen. Der erste Teil der ersten Auflage von Bopp's ver- 
gleichender Grammatik erschien ziemlich gleichzeitig mit Bubnouf's Commentar. 
In den späteren Teilen und der zweiten Auflage fusst Bopp vielfach auf 
Burnouf. Während Air Burnouf die Erklärung des Religionsbuches Selbst- 
zweck war, will sie Bopp seiner vergleichenden Grammatik dienstbar machen. 
Er betrachtet die Erklärung desselben wesentlich als eine Aufgabe der Sanskrit- 
philologie-i. Die Vergleichung mit dem Sanskrit ist für ihn ausschlaggebend. 
Der Übersetzimg des Neriosangh bringt er wenig Vertrauen entgegen*. Zwischen 
Burnouf und Bopp besteht schon latent der Gegensatz, welcher zu dem 
späteren Schisma der Schulen führte. 

$ 40. Kurz nach dem Tod Burnouf's (1852) begannen die beiden 
kritischen Ausgaben des Awesta zu erscheinen, die vollständige Textausgabe 
Westergaards und die Ausgabe des Vendidad, Vispered und Yasna mit der 
Pahla vi -Übersetzung durch Spiegel^, letztere zugleich mit der deutschen 
Übersetzung des ganzen Awesta, Jetzt war es möglich, auf die älteste Gestalt 
einheimischer Awestaauslegung zurückzugehen. Damit war aber der dauernde 
Zankapfel in die Wissenschaft geworfen: »die Tradition«, der Wert oder 

I Commenture sur 1e Ya^nn, l'un des livrcs religieux de& Parses. Ouvrage conleniint 
1e texle zend eipliquf poai la premi^rc fois, les vnrinntes des quatre muiascrits de la 
Bibliotheque royaU et la version sanscriii: incdile de NerioseD("h, t. I Paris 1833 — 35. 
Schon vorher angeliündigi in Nouv. JA t. HI, p. 321. — " Erschienen in mehreren Auf- 
sätzen im JA. £844—46. Diese nebst anderen Aiifsätien auch besonders unter dem 
Titel; filudcs sur la languc « sur les Icxtes lends, t. I Paris 1840 — 50. Burnouf's revidirler 
Text unii Übersetzung von Yasna 9 sind abgedruckt von BrockHaUS in der Ausgabe 
des Vendidad sade S. 407 Sg. — 3 Vorrede zur ersten Auflage (p. X im Wiederabdruck 
der 2. Auflage). — 4 a. a, o, X n. — 5 et die litteratur zu S n- 



Geschichte der Awesiakorschung. 43 

Unweit der alten Sasanidenübersetzung, die Frage, ob es wirklich eine echte 
Tradition d. h. eine bis in die Abfassungszeit des Awesta zurückreichende 
Continuität des Verständnisses gäbe oder ob diese Tradition nur künstliche 
Reconstruction und subjective Meinung der alten Parsengelehrten, nicht objec- 
tive Wahrheit sei. Zu schroffem Gegensatz entwickelte sich fortan die tradi- 
tionelle und die antitraditionelle Richtung, Die Echtheit und Zuverlässig- 
keit der Tradition verteidigten in erster Linie Spiegel', ihm folgte Jusri'. 
Ihnen gilt die Tradition als Richtschnur. Aiich de Harlez^ und Geiger* 
haben sich ihnen angeschlossen, wenn auch weit massvoller. Benfey' und 
besonders Roth* werfen der Tradition vielfach Ungereimtheit und Unzulänglich- 
keit vor und glauben an ihre Stelle eine bessere und sichrere Erklänmgs- 
roethode setzen zu können. Haug war anfangs ein enragirter Anhänger 
der letzteren Richtung, kam aber teilweise zu den entgegengesetzten An- 
schauungen bekehrt aus Indien znrUck'. Eine vermittelnde Stellung zwischen 
beiden Richtungen nahm Windischmann ein*. 

S 41. An Roth schlössen sich im Wesentlichen die Linguisten an, 
welche nach Schleicher's Tod, auf das Beispiel Bopp's zurückkommend, selb- 
ständig in die Exegese des Awesta eingriffen. Über die Transcriptions frage 
wurde eine Menge Druckerschwärze nutzlos vergeudet Was aber die Lin- 

■ F, Sfieüel, Commentai über das Avesla. I. Band, Der Vendidad. Leipiig, 18Ö4. 
n. Band, VLspered, Va^na und Khorda Avesla. 1868. — Von demselben: Zur Interpre- 
tation des Vendidad. Leipiiß, 1853, — Einleitung in die tradilionellen Schrillen der Färsen. 
I.Teil. Grammatik der HuEväresch-Sprache. Leipzig, 1S56. 2.Teil. Die traditionelle Liltera- 
tor der Färsen. 1860. — Burnoufs allbaktris che Forschungen und ilir Verhältnis zur Tradition 
in Kuhn's Beitr. 7, 257. — Ansehe Studien. Leipzig, 1874, — Zur Erklärung des Awesla 
ZDMG.25, 297; 26,697; 27,64g. Zur Tcitkrililt des Awesta ZDMG. 36, 586. Ü. d. 19, Farg. 
desVend.,Abhandl.derbair.Akad. Bd, VI— VII, — 2 Handbuch der Zend spräche, X.eipiig 
l8&^ — } C, VE Harij:z: De l'ex^gise et de la correclion des lextes avesliques. Leipzig 1S83. 

— Etudes jraniennes. Faris l83o (de I'alphabet avestique et de sa transcriplion. Metnque 
du Gatba Vahistoistis etc.). — £tu(Ies avesliques I JA. 187a vni, 487; II 1877 IX, 97; 
III ib. 289. ZDMG. 36, 627. — Zur Erklärung des Awesla ZDMG, 37, 250. — L'Avestiquc 
Mada et la Iradilion persane ib. 38, 133, — Avestica e(c, in BB, 13, 24S; '5, 317; '6, 338. 

— Un fragment d'un coramenlaire sur le Vendidad JA 1881 XVIU, 517. Un frag, du Com. 
de M. Dannesieter, als Beilage zu JA. 1881 XVIII (auch Louvain 1881), — I.es ohser- 
valions de M, James Darraesleler sur le Vendidad. Louv^n 1883. — 1 W, Geigek, Das drille 
Kapilel des Vendidad, ZDMG. 34, 415 fg.; vgl. auch Einleitung zum Aogemadaeca S, 3. 

— S Einige Beiträge zur Erklärung des Zend, Götlingen 1850. Weitere Beiträge zur 
Erklärung des Zend, Göttingen 1852—53 (beide aus den GOA,) — ^ R, Roth, Über 
gelehrte Tradition im Altcrthume, besonders in Indien. ZDMG, 21, 1 (bes. S. 8). — Bei- 
träge zur Erklärung des Awesla L 11. ZDMG, 25, 1, III ib, 215. — Über Ya^na 31, 
Tübingen 1876. — Der Ahuna Vairya ZDMG, 38, 437, — 7 M, HAt;t;, Das erste Kapilel 
des Vendidad übers, und erläutert, bei Bi'nseh, s,S34- — Die funfGathas oder Sammlungen 
von Liedern und Sprüchen Zaralhusira's, seiner Jünger und Nachfolger, Herausgegeben, 
übersetzt und erläutert von M, Haug, l. Abteilung: Die erste .Sammlung (Gatba ahuna- 
vaiti) Leipzig 1858. 2. Abteilung: Die vier übrigen Sammlungen, I.eip/.ig l36o (In den 
,Abhandlnngcn (ur die Kunde des Morgenlandes). Von demselben: Über die Unzuverlässig- 
keit der Pählaviübersetzung des Zendawesla in ZDMG, 19, 578 fg. — Über den gegen- 
wärtigen Stand der Zendphilologie, Stuttgart 1868, — Das achtzehnte Kapitel des 
V/endidad übersetzt und erklärt. In den Silzungsberichlen der K, bay, Akademie der Wiss. 
in München, Jahrgang 1868, Bd, II. (besonderer Abdruck: München 1869). — Die Ahuna- 
vairya-Formel, das heiligste Gebet der Zoroaslier, mit dem allen Zend-Commenlar(Yasna 19) 
in den Sitzungsberichten der K. bayr. Akademie der Wissenschaften zu München, 1872, 
S. 89, — f Die persische Anahita oder AnaTtis, Ein Beitrag zur Mythenge schichte des 
Orients von Fr- Windlschmann. Abhandlungen der K. bavr, Akademie d, W. L Kl. 
VIII. Bd, l Abt München 1856, — Milhra, Ein Beilrag' zur Mylhengcschichle des 
Orients von F, Windlsckmann. Leipzig 1857, (In den Abhandlungen für die Kunde 
des Morgenlandes). — Zoroastrische Studien. Abhandlungen zur Mythologie und Sagen- 
geschichte des alten Iran von F. W. Nach dem Tode des Verfassers herausgeg. v. 
F. SpiegeL Berlin 1863. — Dem Standpunkt WiNUiscH.'d.^.NN's steht Weber nahe, vgl. 
die Receasiooea in den Indischen Streifen, Band 2, 431—493, bes. S. 435. 



i.Coo^^Ic 



44 n. LlTTERATUR. I. AWESTALITTERATUR. 

guistik Bleibendes geschaffen hat, das ist eine solide wissenschafUiche Gram- 
matik der Awestasprache, welche ungestraft Niemand mehr ignorieren darf. 
Vor allem trugen dazu bei die Arbeiten HObschmann's', Bartholomae's' und 
JoH. Schmidt's^, Doch muss ausdrücklich bemerkt werden, dass Hübschmann 
in der Traditio nsfrage einen unabhängigen und, wie ich gleich hinzufiigen will, 
den einzig richtigen Standpunkt vertreten hat. 

Roth wollte das Awesta in erster Linie aus und durch sich selbst er- 
klären, durch Aufsuchen und Vergleichen der Parallelen, ähnlicher Wort- 
fügungen und verwandter Ideen, und er ist in dieser Hinsicht weit mehr in 
die Tiefe gedrungen, ab die unbedingten Anhänger der Tradition. Es trifft 
den Kern der Sache nicht, wenn man seine Methode einfach die etymologi- 
sirende nennt'. Mit der Etymologie haben schliesslich alle operirt, die einen 
mehr, die andern weniger, aber alle zu viel. Als erstes Hilfsmittel, als 
Schlüssel diente Roth das Sanskrit, besonders das Sanskrit der Veden. Das 
Dogma von der völligen Identität des Sanskrit und Awesta, an welches die 
Schule Roth's glauben solle, bestand nur in der Einbildung der Traditio- 
nellen ^ 

Der Streit über die Pahlavi Übersetzung wurde von beiden Seiten zu 
doctrinär und mit unzulänglichen Mitteln gefiihrt In Einzelfragen sind beide 
Richtungen keineswegs ihrem leitenden Prinzip consequent geblieben. In der 
Praxis haben auch die »Antitradionellen« der Tradition nicht jede Berechti- 
gung abgesprochen; sie sind sogar manchesmal in der Lage gewesen, einer 
verkannten Deutung derselben zu ihrem Recht zu verhelfen*. Der Pahla\-i- 
übersetzung gegenüber befand man sich lange Zeit im Stand des blossen 
Glaubens oder Unglaubens. Ihre Gegner vermochten nicht zu widerlegen, 
ihre Anhänger nicht zu überzeugen, weil die Pahlaviforschung selbst in den 
Kinderschuhen stecken geblieben war. Der allzu ausschliessliche Verlass auf 
die Hilfe des Sanskrit, die Missachtung der Pahlaviübersetzung ist aber für 
Roth und seine Schule zum Verhängnis geworden. Daran sind schliesslich 
alle unsere Arbeiten gescheitert 

Das letzte Jahrzehnt hat ebenso auf dem Gebiet des Awesta wie des 
Veda in weiteren Kreisen einen völligen Umschwung in der Auffassung der 
einheimischen Tradition gebracht und anfängliche Gegner zur Um- und Ein- 
kehr geführt. Wenn auch noch keineswegs eine völlige Einigimg der Mei- 
nungen erzielt ist, so lässt sich doch das Facit des ganzen Streites dahin 
ziehen: in der Theorie haben die Verfechter der einheimischen Tradition 
mehr Recht gehabt; in der Methode und praktischen Durchführung seines 
Princips war Roth seinen Gegnern überlegen. 

Dieser Umschwung ist wesenüich die Frucht des mehr und mehr auf- 
blühenden Pahlavistudiums. Schon Haug's spätere Arbeiten waren vorzugs- 
weise dem Pahlavi gewidmet und haben fruchtbringend gewirkt. Der eigent- 
liche Bahnbrecher ist E. W. West. Seine unerreichte Gelehrsamkeit und 
Akribie haben die Pahlaviforschung von niedrigster Stufe zur Wissenschaft er- 
hoben und insofern ist West indirekt zum Reformator der Awestaforschung 
geworden. Die richtige Nutzanwendung für das Awesta aber hat Darme- 

' Iranische Studien in KZ. 24, 313 und sonst pa.<isim in KZ. — ' Handbuch der 
altiranischen Dialekte, l.eigiiiig 1883. — i JoH. SciiMinx piusiin in KZ. — Die I^nral- 
bildungen der Indoßermani sehen Neutra. Weimar 1889.— 4 Darvestetkr I, XXVII; 
an anderer Stelle: »l'ecole itymologique ou vedisanle«. — s Gerade Roth sucht stets den 
specifischen Sinn des Awestawortes lu ctmiileln, allerdings oft mit un zureichenden 
Mitteln. -^ <• ü. li. die HamestakSn-Seelen in Y. 33, 1 : liARTnoLOiiAE in ZDMO, 35. 157 
und Roth ib. 37, 223 (bestritten von de Hablez ZDMG. 3G, 631 ; vgl. noch BB. 9, 294). 
Ebenso vyf" ■" Vas. 48, 7; cf. KZ. 30, 532. 



Geschichte der Awestaforschi'ng. 45 

STETER mit ebenso grosser Consequenz wie Gelehrsamkeit gezogen. Von 
.\nfang an ein warmer Verteidiger der Sasanidenübersetfuog und ein gründ- 
licher Kenner des Pahlavi hat er seine Erklärung keineswegs auf diese allein 
gegründet, sondern erkannt, dass inmitten des Streites über die beste Methode 
nur eine umfasäende Erweiterung des Gesichtskreises aus dem Tasten und 
Raten heraus zur Klarheit und Wahrheit führen könne. Seine direkten Hilfs- 
cjuellen sind die einheimischen Übersetzungen, im Einzelnen sorgfältig benutzt 
und ak Ganzes gründlich studiert, die gesamte darin aufgestapelte Gelehr- 
samkeit Seine indirekten Hil&mittel sind die Gesamtüberlieferung von der 
Sasanidenzeit bis auf die Gegenwart, die ganze ihm zugängliche Pahlavi- und 
Pazendlitleratur, das Shähnäme, die arabischen Chronisten und die historischen 
Notizen der Alten, die persönliche Belehrung der lebenden Parsen, ihre Sitten, 
Anschauungen, das heutige Ritual, welches gleichfalls ein Stück unverfälschter 
Tradition ist, und von sprachlicher Seite das gesamte iranische Sprachgut in 
allen Enlwicklungsstadien und dialektischen Verzweigungen und auch das 
Sanskrit, besonders das vedische'. Die Ansätze und Anfänge waren überall 
schon vor ihm gemacht wor<len, wenn auch unvollkommen und mit unzu- 
reichenden Mitteln, Darmesteihr aber hat sie zusammengcfe.sst und bis zu 
einem gewissen Abschluss weiter geführt Die rei£>te Frucht dieser Bestrebungen 
ist sein neuestes monumentales Werk: I.e Zend-Avesta'. Darmesteter hat 
die traditionelle Schule verjüngt, er ist der eigentliche Schöpfer dessen, was 
er die historische Methoile der Awestaforschung nennt Für die Erklärung 
des Awesta hat Darmesteter ein ungeheures Material zusammengebracht 
Wie weit ihm diese selbst gelungen ist, wie weit er im Einzelnen Über das 
Ziel hinausgeschossen hat, muss die Folge lehren. 

Lilteratur. a. Obersetiungen; Avesla, tUe heiligen Schriften der Parsen. 
Aus dem GrunilleKt überselit mit btcter Rücksicht auf die Tradition von Fb. S^m^iKl- 
3 Bände, I.eipzig 1852—63. Ins Englische übersetzt von A. Ulkeck. Ikrtfocd, 
1864. — Avesto. livre sacre des sectaleurs de Zoroostre, Iraduit du texte par 
C. DE llARLEZ, 3 Itändc, Liege 1875—77. Zweite Auflage TaiU 1881 (vgl. die 
allgemeine Lilteralur). — Tlie Zend-Avesta. I'art I: The Vcndidad, tr. hy }AUf.s 
Darmesteter, Oxforil 1880, SBE. vol. IV. Part 11 : The Sirözahs, Yasiits, and NyiQ'i!''! 
tr. by J. Darmesteter. Oxford 1883, .SHK. vol. XXlll. l'art III : The Vasna, Visiiarad, 
Afrinagön, Oöhs, and Misccllaneous Fragments tränst by L. II. Mu.ls. OxIotiI 
1877. SBE. vol. XXXL Die franiösiaehe Übersctiung Darmesteter'» b. u, der 
allgemeinen Litteratur. 

b. Ein;:e1beilräge 1 Paul de LAOAkDC, Beiträge lur bakirischen Lexikographie. 
Ijiipxig i868. — Armenische Studien. Götlingen 1877. — Persische Studien, 
G5(tingen 18S4. 

C. Kossowicz: Decem Sendavcstae excerpta laline vcrlit. Paris 1865. — Gät'a 
ahunavaili Sarat'ustrica carmina Septem lat. verlit et explicavit C. Kossowicz. 
Petrop. 1867. — Gät'a uslavaiti ib. 1869. — Farat'uslricae git'ae posteriores tres 
latine vertit et explicavit C KossowK)!. Petrop. 1871. 

E, Sachai'; ütu: Erklärung von Vendidad 1 in ZDMG. 27, 147; 28,448. 

II. HCbschmank: Ein Zoroostrisclies Lied (Kapitel 30 des Yasna) mit Rücksicht 
auf die Tradition überseti^t un<l erklärt. München 1S72. ~ Avestosludien in den 
Sitzungsberichten der philos.-philol. Kl. der K. li. Akail. d. Wi^sensch. zu München. 
1872. Bd. II (Iiehandelt Yas. 57 auf S. 643 fg. ■. DerM-lbe ; lieiträge zur Erklärung 
des Awesta: I ZÜMG. 26,453; H ZDMG. 28, 77. Iranica KZ. 26, 603; 27, I03; 
ZDMG. 38, 423. 

A. ItKZZENBEBüER, Einige avcstisclie Wörter und Formen in GN. 1S78. P. 251. 

> DARMt.STETF.R 1, XI .111. — ' Genauer Titel in <ier allgemeinen Litteratur zu Anfang. 
Der erste Band enthält die Übersetzung und Erklärung des Yasna und Vispercd nebst 
bisinrisch-metbodiscbcr Einteilung, der zweite den Vendidad, <lic Y.ishts und <1as Khonia 
AweMa, iler drilte die Fragmente, nebst einer litterar- und reügionsKeschicht liehen 
Einleitung. Vgl. über das Werk West im Jli,\S 1893, S. 654. JJekM-, Le Zend-Avesta, im 
Journal des Savanis, D^c. 1893, Jan. et Klars lS(|4. 



,.A)glc 



II, LlTTERATUR. I. AwESTALlTTERATUR. 

Ch. Bartholomae; Arische Forschurgen. I. Heft, Halle 1882 (behandelt u, a. 
Yasht I und I9> II, Heft 1886 (u. a. Yasna 30, a8. 44). III. Heft 1887 (Yasna i-)). 
Derselbe: Beiträge zur Kenntnis des Avesti: I ZDMG, 35, 153; II ZDMG, 36, 560. 
_ Studien zu den Gathas: I ZDMG. 38, 117. lieiträge zur Kenntnis der Galhas: 
Lin KZ. 2g, I, U. KZ,29,293. Arisches ZDMG. 43, 664; U. ZDMG. 46,291. Arisches 
BB. 15, I ig., 185 fg. Arica KZ. 29, 271 und passim in seinen grammatischen Auf- 
sätzen in KZ. BB. 

K. Geldneb: Studien zum Avesla. I. Heft. Slrassburg 1882. — Drei Yasht aus 
dem Zendavcsta. Stuttgart 1884- — Derselbe in KZ. 24. 1*8; 27, 225, 577; 28, 185, 
äS6; 30, 316. 514; 31, 319. BB. 12, 93; 14, I; 15,248. Übersetiungen aus dem 
Avesta in KZ. 24, 542; 25, 179, 378. 465 (da^u Hubschmann in KZ. 27, 92). 

W. Geiger: Le Mythe de Tishtrya et ses compagnons, Museon, Louvain 1SS2, 

5. ZO4, vgl. auch die Litteratur zu !j 34 und 40. 

R. PiscHEL: Misoellanea ZDMG. 36, 135 (bes. S. 136: Bemerkungen zum iweiien 
Fargard des Vendiilad) und in BB. 6, 272 fg., bes. 280—282. 

L Pizil: Tishtar- Yasht L'inno a Tistrya nell' Avesta. Torino 1882. 

E. Wilhelm: De la critique du texte de l'Avcsla, Museon 1884, S. 574. — 
Contribution k l'inlerprilation de l'Avesta, Musion 1885, S. 510. — faudes avcstii]ues 
in Museon: I. 1886, S. 334; II. 1887, S. 625; III. 1888, S. 108. Beiträge lat l.exilto- 
graphiedes AwestaZDMG.42,81. BB. 12, 101. Zum Xll. Farg. des Venu, BB. 17, 155, 

J. DaRMESTRTER: fragment d'un commcntaire sur Ic Vendidad in JA. iStJt 
XVII, 435. Suite: [883 i, 101. l.a neche de Nemrod en Perse et en Chine JA. 

1885 V, 220. 

A. V. WiLUAtis Jackson: A Hymn of Zoroaster. Yasna 31, Stuttgart l888. 

— Ancient Fersian Armour from Iranian Sources (Macmillan, New York, 1894). — 
Auch in den Proceedings und in Journal of the American Orient. Soe. von 1885 
an, nämlich: Avesta superstitions (1S85), Similes in the Avesla (l88ä), Alringan 
3 translated (18871, Yasna 55 (1887;^ Avcston Notes (1888—89), and Avesla Cuniti- 
bulions (1891—94). 

Tll, Baunack: Die drei wichtigsten Gebele der Parsen mit ihren Commen- 
loren und das siebenteilige Gebet (^Yasna Haflaahäiii), in: Studien auf dem Gebiete 
des Griechischen und der arischen Sprachen von Joh. und Th. Bahnack. Ersier 
Band, zweiter Teil, S. 303 fg. 

W, Calanh: Beiträge zur Kenntnis des Awesta in KZ. 30, 534; 31, 256; 32, 589. 

— Zur Syntax der Pronomina im Avesla. Amsterdam 1891. 

Fb. Mül.l.KKi Beitr. i. Erkl. d. Vendidad in WZKM. x, 37; 3, 163, 365; 4. ä6a; 

6, 180. Zarathnstra's Versucliung (Vendidad XIX, 1—35) ib. 3, 20. 
Fr. Buw;: Avestisch hiiü^t, KZ. 29, 358. 

M. A. Barthälemv: Unc Legende Iranienne: — Legende de Yächt-i-Fryan in 
Revue de I.ingnistique et de Philol, Comparie, lome XXI p. 3I4. 

K. Verrier: la m^dccinc dans l'.^vesta ou traiti de midecine mazdeenne, trad. 
du Pahlavi in Joum. de medec, Paris XIII p, 141, 

W, Bang: Contribution ä l'exegese de l'Avesta, Musi-on 1889, -S. 393, — Iranica 
in BB. 17, 267. — Ein Beitrag zur Würdigung der Pahlavi-Gathas in ZDMG, 44. 3Ö3. 

— Prolfigomines au Fai^ard III JA. 1891 XVH, 134. 



HILFSMITTEL UND METHODE DER AVVEST AFORSCHUNG. 

S 42, Die Pahlavi-Übersetzung. Zur Zeit des Dinkard war zu allen 
Nasks mit Ausnahme des Nätar und des Vashtag Nask eine Übersetzung oder 
besser gesagt, ein Commentar in Pahlavi vorhanden. Wahrscheinlich ging 
die Schuliastenarbeit Hand in Hand mit der Diaskeuase der Texte, ohne 
indessen mit der abschliessenden Revision des Awesta unter Adarpäd 
Mahraspand gleichzeitig zu einem definitiven Abschluss zu gelangen. Die 
Pahlavi Übersetzung muss nach Adarpäd abermals erweitert imd ergänzt worden 
sein'. Seine jetzige Gestalt kann der Commentar zum Vendidad erst nach 
528 n, Ch. erhalten haben, da er zu Vend. 4, 49 der Irrlehren des Mazdak, 
des Sohnes des Bämdäd, Erwähnung thut, welcher in dem genannten Jahre 
von König Khüsröi Anösharavän zum Tod verurteilt wurde. 



1 West SRE. XXX\'H, p. XI.II. 



oyGoot^lc 



Hilfsmittel und Methode der Awesta Forschung, 47 

Erhalten ist nur die Pahlavi-Überselzung zu Yasna, Vispered und Vendidad, 
zu deo Bruchstücken aus dem Hätökhi Nask incl. des Srösh Yasht, zu Vishtäsp 
Yasht, zu Bahrain Yasht und einigen kleineren Yashts,_ nämlich Ormuzd, 
Haftän, Khürshed und Mäh Yasht, zu Khürshed, Atash und Abän Nyäish, zu den 
beiden Siröze und den Äfnngän Dahmän , Gatha, Gahanbär '. Ein Mittelding 
zwischen Commentar und selbstständigem Werk ist die Pahlavibearbeitung des 
Nirangistän (vgl S 10). Die Pahlavi-Übersetzung ist in den Mss. von dem 
Awestatext unzertrennlich. Der Awestatext wird in mehr oder weniger kleine 
Sätze zerlegt und die Pahlavi-Auslegung unmittelbar angeschlossen. 

S 43. Der Charakter der Pahlavi-Übersetzung ist der der Interlinear- 
version. Es wird meist Wort dir Wort in der Reihenfolge des Urtextes 
durch ein Pahlavi-Aequivalent ausgedrückt Darin liegt zugleich die Stärke 
und Schwäche dieser Scholiastenarbeit. Der volle Sinn des ganzen Satzes 
kann auf diese Weise oft nicht erschöpft werden. Dies haben der oder die 
Übersetzer selbst gefühlt und der Erklärung durch zahlreiche eingeschaltete 
und angehängte glossatorische Erläuterungen nachzuhelfen versucht In diesen 
wird einmal die gegebene Übersetzung dem Sinn nach nochmals umschrieben', 
ergänzt oder modificirt, sodann der Sinn und Zusammenhang des Ganzen 
klar zu machen versucht, öfters abweichende Ansichten anderer, namhaft 
gemachter Lehrer angeführt und die Auslegung durch Citate und allerhand 
erläuternde Zusätze begründet Öflers erweitem sich die Glossen zu langen 
gelehrten Excursen. Bisweilen entschuldigt sich der Übersetzer, dass zu der 
Stelle keine Erklärung überliefert sei und lässt die Stelle unerledigt, z, B. in 
Yas. ro, 11. Dies ist für die Beurteilung seiner Arbeit von grosser Wichtigkeit 

S 44- Probe der Pahlavi-Übersetzung. Aus Vendidad i, r (die 
Worte der eigentlichen Übersetzung sind kursiv): i, i £s sprach Auharmazd 
SU Spitämän Zaratüsht: ich schuf, Spttämän Zarat&sht, den Ort zu einer 
Freude- SchSpfut^, wo keine Annehmlichkeit geboten wird. Das heisst: dass 
der Mensch den Ort, wo er geboren wird, wo sie ihn aufziehen, für schön 
hält, d. h. für das beste und angenehmste, das ich geschaffen habe. Denn 
wenn ich nicht geschaffen hätte, o Spitämän Zaratüsht, den Ort su einer Freude- 
Schöpfung, wo keine Annehmlichkeit geboten wird, so würde die ganze körper- 
iUhe Welt nach Airän-vedsh fortgewandert sein. Bei diesem Versuch würde es 
geblieben sein, indem ihnen zu wandern nicht möglich gewesen wäre, denn 
von Erdteil zu Erdteil ausser mit Hilfe der Engel zu gelangen ist nicht 
möglich. Einige sagen, dass es auch mit Hilfe der Teufel möglich seL 

Yasna 56, i — z: Zuhörung soll hier sein zu des Auharmazd Opfer d. h. 
dazu möge sie kommen, 7vekher Wohühaten wünscht, er der heilige Auharmazd, 
■welcher unser bestes wünscht. Wie zuerst ich nachdenkend über diese Liturgie 
wax, so auch zuletzt, so nachdenkend werde ich seinen Schluss vollziehen. 
Hier soll es so sein\ 2 Zuhörung soll hier sein zu der guten Wasser Opfer und 
der heiligen Ferver, welche unserer Seelen Bestes wünschen. Wie zuerst, so 
zuletzt wollen wir seinen Scht'jss vollziehen*. Das Zuhören hier ist Glück 
bei der guten Wasser Opfer und der heiligen Ferver, welche unserer Seelen Bestes 
wünschen. 

% 45. Bisweilen ist jedoch die Übersetzung freier; mehrere Worte des 
Grundtextes werden zusammengefasst und durch ein einziges umschrieben. 
So werden in Yas, 10, 13 die Worte usnqm und vaehya durch xürsandih 
■Befriedigung« zusammengefasst, was ganz richtig ist, denn sie bedeuten: 

> West Essays S. 98. — a wie Skt. Uy arihah, ily Hol, iä biävai. — J Der Schluss 
Ton 56, I ist als Kepetition nicht tibetscCzt. — 1 Diese Worte sind in den Mss. in dis 
folgende Sätichen geraten. 



ogic 



48 II. LiTTERATUR. I. AWESTALITTERATUR. 

Erfüllung der Wünsche. Sonst wird das blosse usan (neutr. = Wunsch, 
Gefallen) durch xürsand (Y. 44, 10) oder xürsaiidVi (45, 9) wiedergegeben'. 
In Vend. 22, 7: para-äioi upa vazatsuha avi nmän^m etc. wird nur das 
erste Verbum durch ein Verbum übersetzt, das folgende frei umschrieben: 
iarä sätün min latamman madam val tamman yln man »geh weg von hier 
hin nach dort, ins Haus«. 

Das Ganze ist mit grosser Sorgfall und Consequenz ausgearbeitet Das 
gleiche Wort des Grundtextes bekommt in der Pahlavi-Übersetzung das gleiche 
Aequivalent. Doch ist diese Regel nicht ohne Ausnahme, t^nman wird in 
Y. 30, 7; 44, 20 durch astübth, astülio »Nicht-erschöpfung« übersetzt, in 
Y. 45, 10 aber durch iemlh (genauer; mit anderem Namen), ^öit in Y. 12, 5 
wird durch tüg^n guß umschrieben, in 60, 11 aber ignorirt Der etymolo- 
gische Zusammenhang verwandter Worte wird von dem Übersetzer oft noch 
richtig herausgerühlt, z. U. ding 45, 11: dastöbar; dt^lvqm {46, 7): dastöbari/i. 
Das Awestawort wird nicht selten instinktiv richtig durch das identische mittel- 
persische Wort ersetzt: :^ä^ra — x^ärlh. 

S 46. Die Übersetzungen der einzelnen Blicher rühren wohl kaum von 
dem gleichen Übersetzer her; ihr Wert ist ein sehr verschiedener. Die Über- 
setzung der kleinen Yashts, Äfringuns etc. scheint minder zuverlässig und viel- 
leicht auch jünfieren Ursprungs zu sein. Das gediegenste und bedeutendste 
ist die Pahlavi-Übersetzung des Vendidad, wenn sie auch noch lange nicht 
an die monumentale Grosse indischer Commentare eines Samkara oder 
Mallinätha oder an die Käs'ika hinanreicht An Gelehrsamkeit, Routine und 
Akribie sind die indischen den persischen Scholiasten überlegen. 

Die Starke der Pahlavi-Übersetzung liegt im I^exikon und in den bei- 
läufigen glossatorischen Bemerkungen. In den letzteren wie in der eigent- 
lichen Worterklärung ist ein Schatz alter echter Schulüberlieferung nieder- 
gelegt Die Glossen, so ungeschickt sie oft im Ausdruck sind, tragen doch 
wesenüich zur richtigen Erkenntnis des Sinnes bei. Ich erinnere an Yas. 10, 20: 

gave mmS gave mmS 

gave ux^^r» gave v^r^nm 

gare x^arfäi^m gave vastr^m. 
' Der Pahlavi-Commentar paraphrasirt dies: »Wer dem Vieh die Bitte, 

Wasser und Futter, dem vom Vieh Milch und Kälber. Und ihm vom Vieh 
Rede, ihm vom Vieh Sieg. Und ihm vom Vieh Nahnmg und ihm vom Vieh 
Kleidung. So wie in den Gathas gesagt ist: Wer dem Vieh die Bitte, dem 
vom Vieh die Bitte, so sage ich hier dies: wer den Hörn preist, wird sieg- 
reicher« (bezieht sich auf Par. 19). Diese Erklärung macht einmal den Zweck 
des Citats im Zusammenhang und zweitens die Antithese in dem Citat selbst 
klar. Es ist die Rede von dem bekannten Verhältnis von Schuld und Gegen- 
schuld, welches in diesem Fall zwischen Mensch und Tier besteht. Auf 
Grund der Pahlavi-Übersetzung dürfen wir also im Aaschluss an Darme- 
STETER übersetzen: Die Kuh hat eine Bitte, an die Kuh hat man eine Bitte: 
die Kuh (bittet um) freundliche Rede und Schutz; an die Kuh (ist die Bitte 
um) Nahrung und Kleidung. i»mJ ist hier wie in Vend. 4, 1 die Bitte im 
Sinn von Forderung, Schuldforderung. Ebenso ist das Verhältnis zwischen 
Haoma und seinem Lobsänger; er verieiht ihm als schuldigen Dank fUr den 
Ixibpreis den Sieg. Zu dem Gedanken vgl. man Y. 65, 9. 

Auch für die Textkritik ist die Pahlavi-Übersetzung ausschlaggebend in 

I Der umgekehrte Fall isl folgeiiilcr; \'as. 56, 3 wirt] >rinavalai,ä durch larsaiaiA 
tarrär »ieiiergegelicn, in 52, 3 aber nsujrö »rfimvaiilc durch laria, "' 



fCooi^lc 



Hilfsmittel und Methode- der Awestaforschung. 49 

solchen Fällen, wo durch das Schwanken der handschriftlichen Überlieferung 
der Sinn in Frage gestellt wird, wie magakyä — madahyä in Y. 48, 10; 
kamfri'iaja, kamsrihaeia in Vd. 4, 49; ai^uharistättm , harshanstätim ib., 
iayansm (Schatten), iayamm (Wohnung) in Vd. i, 9. Die Mehrzahl der 
Varianten ist freQich grammatischer oder orthographischer Art {ynaxdä, mazäA, 
mtuääi; abanhs, abange). In solchen Fällen kann die Pahlavi-Über- 
setzung Überhaupt nicht in Betracht kommen. Auch für die höhere Text- 
kritik ist sie nicht immer massgebend. Besonders im Vendidad, wo die Mss. 
mit Übersetzung nur in einer Familie auf uns gekornmen sind, fehlen in 
diesen nicht wenige Sätzchen samt der Auslegung. Wäre der Text der 
Übersetzung als selbstständiges Buch, unabhängig von dem Grundtext über- 
liefert, so wäre sie ein ganz zuverlässiger Zeuge. So liegt aber in den meisten 
Fällen der Verdacht nahe, dass durch Schreiberflüchtigkeit der Awestasatz 
ausgelassen ist und dieses Versehen den Ausfall der Übersetzung nach sich 
gezogen hat Sieht man genauer zu, so sind es mehrfach Sätzchen, welche 
im Eingang oder Schluss mit dem Nachbarsatz gleichlauten; vgl. Vend. 3, 27 
(zwei Sätze fangen mit b^a an), 3, 34 (fast ganz gleichlautend mit dem 
folgenden Par.). An anderen Stellen ist der Awestatext mitsamt der Über- 
setzung des vorausgehenden Sätzchens ausgefallen, z. B. 13, 47; 15, 8. 
Wieder an anderen Stellen fehlt nur das Awestasatz chen in den Pah la vi- Vend,, 
z. B. 3, 32; 13, 48. In beiderlei Fällen ist das Vorhandensein der Über- 
setzung ein sicheres Zeugnis für die Echtheit der Worte. 

Im Übrigen ist die völlige Ausnutzung der Übersetzung für die Text- 
kritik und eine Untersuchung über den von dem Pahlavi-Bearbeiter zu Grund 
gelegten Awestatext und sein Verhältnis zu dem überlieferten erst von der 
Zukunft zu erwarten, wenn die in % 49 angedeutete Forderung erfllUt sein 
wird. Vorläufig sind beide bisweilen unvereinbar. Der Übersetzer ignorirt 
ohne ersichtlichen Grund ein Awestawort, welches einstimmig alle Mss. Über- 
liefern, oder er scheint ein ganz anderes Wort vor sich gehabt zu haben. 

S 47. Die Schwächen des Pahlavierklärers liegen in seinem Mangel an 
grammatischer Schulung und grammatischem Gefühl. Der Erklärer des Yasna 
steht in dieser Beziehung noch unter dem des Vendidad. Schon deshalb ist 
eine einheitliche Person kaum wahrscheinlich. Es scheint manchmal, als ob 
der Übersetzer des Yasna von Declination und Conjugation der zu über- 
setzenden Sprache keine Ahnung mehr gehabt habe. In dieser Hinsicht 
mutet er Dinge zu, welche Niemand ernstlich verteidigen kann. Die etymolo- 
gischen Künsteleien und Spitzfindigkeiten mögen eher verzeihlich erscheinen. 
Aber wenn z. B. Yas. 45, 11 die Worte _yaj'/ä daei<9ng aparS ma^nscä tari- 
mtfs/d heissen sollen: »gekommen sind die Devs und hinterher die Verachtung 
der Menschen« oder 30, i at tä vaxlyä ihntö yä mazää^ä »so sind diese beiden 
Reden wünschenswert, welche Mazda's Gaben sind«, oder Y. 50, 11 1 at vi 
staotd aojäi mazdä arfhäSd »für mich euer Preis Kraft ist«, so spricht das 
allen philologischen Grundsätzen Hohn'. Falsch wäre es, wollte man, um 
die Ehre des Pahlavi- Übersetzers zu retten, diese grammatische Nonchalance, 
welche oft zur völligen Regellosigkeit ausartet, dem Awestatext imputiren. 
Gerade die grosse Kluft, welche die originellen Partien des Awesta von 
den grammatischen Barbarismen des Übersetzers trennt, beweist, dass auch 
der zeitliche Abstand beider nicht so klein sein kann, wie ihn z. B. Därme- 
steter annimmt 

Andererseits muss zu Gunsten des oder der Übersetzer gesagt werden, 

» DiUMESTETEK; AiTitre les Daevas et les hommes! Burnouf'e grammalLsches 
Gewissen würde sich sicherlich gegen solche Erltlärungen gesträubt haben. 
IraniKhe PtUlaloBie. IL 4 



...ogic 



50 II. LiTTERATUR. I. AWESTALllTERATUR. 

dass viele Schwächen, welche dem Werk anhaften, in der Natur des Pahlavi 
selbst liegen. Das Pahlavi ist die ungeeignetste Scholiastensprache. Im 
Vergleich zum Awesta ist ihr Wortschatz mangelhaft und es fehlt ihr an 
logischer wie grammatischer Präcision und Schärfe. Sie stumpft das gramma- 
tische Gefühl erst recht ab. Statt zu erklären, bedarf sie oft selbst erst der 
Erklänmg '. 

S 48. In Persien ist das Pahlavi die Gelehrtensprache der Parsentheo- 
logen bis ins vorige Jahrhundert geblieben, zuletzt allerdings stark entartet 
In Indien dagegen ist diese Wissenschaft schon viel früher in Verfall geraten. 
Von dem noch erhaltenen Rest der Pahlavi-Übersetzung wurde ein Teil in 
andere Sprachen Übertragen. Die wichtigste ist die Übersetzung des Yasna- 
commentars in Sanskrit durch Neriosangh, den Sohn des Dhaval. .^nquftil 
hat die Notiz, dass dieser Neriosangh 300 Jahre vor ihm gelebt habe". Nach 
dem Parsen Sorabji Shapurji (1852) soll Ner. vor etwa 500 Jahren gelebt 
habend. West* und DARMESrETTER ^ setzen Neriosangh nach den genea- 
logischen Tabellen um das Jahr 1200. Ausser dem Sanskrit- Yasna besitzen 
wir eine Sanskritübersetzung des Khorda Awesta, welche gleichfalls dem 
Neriosangh zugeschrieben wird. Nach Anquetil soll auch von den 6 ersten 
Fargards des Vendidad ein Sanskritcommentar existirt haben*. Es ist aber 
keine Spur mehr davon aufgefunden worden. Neriosangh war ein tüchtiger 
Kenner des Pahlavi, sein Sanskrit erbebt auf Klassicität keinen Anspnich, 
Seine Übertragung des Pahlavicommentars ist stellenweise frei; der Autor hat 
Vieles aus eigenem Wissen hinzugefiigt. Für das Verständnis der Pahlavi- 
Übersetzung ist Neriosangh von hohem Wert. 

Neriosangh selbst scheint mit seiner Bearbeitung nur bis Kapitel 48 des 
Yasna gekommen zu sein. Von da ab hat ein zweiter Übersetzer den Faden 
wieder aufgenommen, dessen Pahlavi- wie Sanskritkenntnis gleich tief stehen. 
Auch dieser ist nicht zu Ende gekommen, sondern bricht mit Yas. 57 ab; von 
54 ab ist seine Übersetzung nur fragmentarisch, der ganze Rest aber ohne Wert. 
Nach Anquetii- wird die Sanskritbearbeitung des Yasna zwei Parsen, dem 
Neriosangh und dem Ormazdyär, Sohn des Rämyär' und Vetter des Nerio- 
sangh, zugeschrieben. Nach Darmesteter' wäre dieser Ormazdyär als der 
imföhige Fortsetzer des Neriosangh zu betrachten. Dies ist aber unmöglich, 
denn der Fortsetzer kann nicht vor dem Jahr 1323 geschrieben haben, da 
er für seine Fortsetzung das Ms. K5 benutzte'. 

I Die Pahlavi-Erklänmg 211 Vendidad, Vispered und Yasna ist herausgegeben von 
Spiegel lusammen mit dem Awestateict, vgl. Lilteratur lu S n. Zu den drei Fargard 
des Hätökht Nask mit englischer Übersetzung von Hai7G und West als Anbang zum 
Ardä-Viraf (Bombay 1872), S. 269 fg. Zu einigen Stöcken des Kliiirda Awesla, nämlich 
Khurshcd NyaS incl. Khursbfd Ya^t, Müh YaJl, Sri» Yott Hätökhl von Darmkstfte», 
6t. ir. n, 275 fg. Znm ersten Vasht von C Salemann, Cbcr eine Parsenhandschrift, 
St. Petersburg 1879 S. 30. Übersetzt resp. paraphrasirt sind Teile der Pahlavi-Übersetzung 
von Haug-West, Essays, S. 338—393 (nämlich: Phlv. Yasn. 28. 29. 30. 31. 32, l; Vend. 
I. 18. 19. 20). Vend. 9, 1—36 von West in der Abhandlung; The Bareshnüm Ceremony, 
PBE. Xvm S. 431 fg. Yas. 19-21 von West SEE. XXXVII S. 453 fg. — Die PahJavi- 
Übersetzung von Yas. 30 und 57 ist übersetzt von H. HÜBscmiANN, s. die Litieratur oben 
in $41. Femer: Geickr, die Pehlevi Version des ersten Kapitels des Vendidad. Er- 
langen 1S77. HoRN, Übersetzungen aus dem Pahlavi-Vendidad in ZDMG. 43, 3I. Bei- 
träge zur Erklärung des Pahlavi-Vendidad: I BB. 17, 257. — I- H. Mills, A study 
of the &Te Zarathushtrian Githas with .... thc Pahlavi translation. Paris I — IV. 
Oxford 1892—94- Mli-LS, Yasna 43, l — 10 with the Pahlavi texl deciphered, and Irans- 
lated in ZDMG. 42. 439- — ' ANijüKTrL I, 2 V. — i. Sfizczi, Einleitung inr Ausgabe 
des Neriosangh S. 1. — « nach brieflicher Mitteilung. — s I, CXIII. — '' I, 2, 262. — 
7 1, 2, 74. — ** Darmesteter I, Cxn. — 9 Herausgegeben ist Ncriosangh's Yasna von 
Fr. Spiecrl; Neriosengh's Sanskril-Üliersclzung des Ya^na, Leipzig 1861. Als Mss. 
benutzte Spiegel ein Pariser und ein Kupenhagcner Ms., welche beide Copicn der alten 



fCooi^lc 



Hilfsmittel und Methode der Awestaforschung. 51 

In noch späterer Zeit übertrug man die älteren Commentare in die all- 
gemein verständlichen modernen Sprachen, in Gujaräti und Neupersisch'. 

S 49. Eine richtige Methode der Awestaerklärung muss eine Ver- 
einigung der beiden durch Roth und Darmesteter vertretenen Richtungen, 
einen Ausgleich ihrer Gegensätze anstreben. Man darf weder die traditionelle 
Auslegung wegen der ihr anhaftenden Mängel in Bausch und Bogen ver- 
imeÜen, noch sich ihre Fehler auf Treu und Glauben aneignen. Das Awesta 
muss ^ iranisches Religionsbuch, nicht von einem vagen indogermanisch- 
linguistischen Standpunkt aus erklärt werden. Gründliches Studium des Pahlavi 
ist unerlässlich. Die Pahlavilitleratur ist ein wesentliches Hilfsmittel für das 
Verständnis des Awesta. Nach dieser Seite müssen Darmesteter's Arbeiten 
Torbüdlich bleiben. Für die Einzelforschung verbleibt auch nach Darme- 
STCTER ein grosses Feld der ThätigkeiL Mit dem Verständnis der Pahlavi- 
Übersetzung ist nicht ohne weiteres auch die des Originals erreicht, aber sie 
ist oft, sehr oft ein Wegweiser dafür. Jedenfalls verdient sie überall gehört 
zu werden. Es geht mit der Pahlavi- Übersetzung wie mit Sayana's Commentar 
zum Rigveda. So lange man Savana nur gelegentlich zu dieser oder jener 
Stelle konsultirte, hat er Viele eher abgestossen als befriedigt. Es kam hinzu, 
dass da wie dort das Vorurteil gegen den Scholiasten wissenschaftliche Mode- 
sache geworden war. Gewöhnt man sich daran, ihn systematisch zu benutzen 
und zieht dann das Facit seiner Gesamtleistung, so weicht das anfängliche 
Vorurteil bald einer steigenden Wertschätzung, So muss auch die Pahlavi- 
Übersetzung als Ganzes verarbeitet und verdaut sein, vorerst aber der Wissen- 
schaft zugänglicher und verständlicher gemacht werden, bevor das letzte Wort 
über sie gesprochen werden kann. Im wesentlichen aber dürfte das Urteil, 
welches HCbschman.v über ihren verschiedenartigen Wert im Jahre 1872 gefällt 
bat, bestehen bleiben: »Die Ausbeute wird freilich eine verschiedene sein: 
reich fiir den Vendidad, befriedigend ftir den jüngeren Yasna, aber dürftig 
für die Gathas'«. In den schwierigen alten Partien des Yasna hat der 
Pahlavidolmetscher den Sinn und die Construktion der Sätze oft nicht mehr 
z'j erfassen vermocht. Insofern ist das Resultat dürftig zu nennen. Aber 
für die Bestimmung der einzelnen Wörter und Begriffe ist auch seine Gatha- 
auslegung sehr ergiebig. Vor Allem muss man die Fälle zu scheiden suchen, 
wo noch feste Tradition vorhanden ist, von solchen, wo der Scholiast durch 
Combination oder etymologische Zergliederung den verlorenen oder nur noch 
dunkel geahnten Wortsinn wiederzugewinnen versucht Zu letzteren gehören Fälle 
wie adv& Y. 31, 2 = agümämkih, Ner. asi^iayaivena ; u^ruye 32, 16 = 
fräxü hötik = p^t'ula^aitanyma; mqnaröi^ 4%, 10 = avo ti gabrä »meinem 
Manne«; spay(^rahyä 30, 10 ^ sipäh; yastä 31, 7 = matas -= präpto ea; 
yasßm 46, 4 = favan zak i maf -= präpte. 

Solche Erklärungen i la Yäska bilden aber keineswegs die Regel. Die 
nicht immer genügend gewürdigte Verschiedenheit der indischen nirukti- und 
rwirt'erklärung haben in Iran ihr Analogon. Da wie dort ist die rü^- 
erk^rung die bessere, auf echter Überlieferung beruhende. Solche schlagende, 

dem DaslUT Tamaspji in Bombay gehörigen Handschrift sind. Einige Sanskrit- sowie 
neapersische Cbeiselzungen zum Khorda Awesta hat Dakmestetek herausgegeben in den 
£t. ir. n, 156 fg- S. auch S 13 und Prolegomena XXXIU. 

■ Besonders berühmt ist die Gujaiatiübcrsetzung des FramjiAspandiarji, vgl. Litteratur 
EU S I !■ — Pahlavi -Awesta- M SS. und .^wesla-sade-Mss. haben vielfach neupersische 
InlerlineaTversion. — ^ Avestastudien von H. HübschmaKN in den Siliungsberichten der 
philos.-philoL Kl. der K. b. Akademie der ^Viss. zu München 1S72, Band IL I. Zur 
Bcortheilaog der traditionellen Übersetinng des Avesta, S. 639 fg. — Ein ganz objektives, 
zutiefTcndes Urteil über die Methoden äussert Eo. Mever, Geschichte S. 501. 



, vGoot^lc 



s* 



II. LiTTERATUR, I. AWESTAUTTERATUR. 



uninittetbar überzeugende rÄiWauslegungen sind z. B. vyqm Y. 485 7 ^ navlä 
»frohe Botschaft« (bei Neriosangh ist manojnam fiir manonyam zu emendiren); 
vanAu 31, 19; 47, 6 = viiäriin »Entscheidung«, Ner. vyakli; ä-moyastrd 
30, 9 '- kanjamariikih »Versammlung« (gemeint ist die Versammlung der 
Satvästaran, von welcher Bund. 30, 10 spricht); rt^na dual (31, 3, 19 etc.) 
— patkärdärän — frativädin; fsiratu (33, 12) = sardärih >= praSutva. 

Oft gelingt es dem sasanidischen Dolmetscher nicht mehr, mit seinen 
Mitteln völlige Klarheit zu schaffen; er streift nahe an die Wahrheit ohne 
sie zu fassen. Hier muss die philologische Hermeneutik ergänzend eintreten. 
äki (Y. 48, 8; 50, 4) wird durch ä^kärak »klar, offenbar«, Ner. prakafa 
erklärt. In Wahrheit ist es Substantiv und bezeichnet die Offenbarung, mani- 
festatio, Klarstellung der Guten und Bösen im Gericht. vidiSa (dies ist die 
bestbezeugte Lesart) 58, 4 wird wörtlich erklärt durch barä dahismk' »Ver- 
schenkung«. Gemeint ist das Austeilen von Lohn und Strafe, cf. vidäiti 
und vyäda in 38, 5/ 60, 2. x^athyäHä (33, 7), 9 in 29, 6 soll = pavan 
pümman umit dem Mund« sein, während es in Wahrheit s. v. a. »persönlich, 
selbst« ist', Dass die Erinnerung oft nur eine dunkle ist, beweist Y. 51, 12, 
wo üaratasfä durch sart »kalt« erklärt wird, während in Wahrheit dies der 
Sinn des folgenden aod^rgs^ä sein muss^. i^aratasi'ä ist nach Vend. 13, 49 
zu bestimmen. 

Der Gewinn aus der Pahlavi-Übersetzung wird in erster Linie dem Awesta- 
Wörterbuch zu Gute kommen. Ein wissenschaftliches Wörterbuch ist aber 
Überhaupt nicht eher möglich, als bis Specialindices für die ganze Pahlavi- 
Übersetzung mit den entsprechenden Awesta-Aequivalenten und für die Awesta- 
texte mit den entsprechenden Pahlavi-Aequivalenten angefertigt sind. Unerfäss- 
liche Vorbedingung fiir die letzteren ist aber eine neue Ausgabe der sämtlichen 
Pahlavicommentare mit Benutzung des seit Spiegel erheblich gewachsenen 
kritischen Materials. 

S 50. Dem Sanskrit, der lebendigen Kenntnis besonders der Veda- 
htteratur, wird neben den iranischen Sprachen auf die Awestaforschung immer 
ein gewichtiger Einfluss gesichert bleiben, schon darum, weil zu mehr als 
'/, aller Awestatexte keine einheimische Erklärung auf uns gekommen ist 
und weil das Sanskrit 'unwillkürlich zw strafferer Beobachtung imd Einhaltimg 
grammatischer Regel zwingt, während die unbedingten Anhänger der Tradi- 
tion in dieser Hinsicht noch zu lax verfahren. Niemand wird leugnen, daas 
Awesta und Sanskrit mehr Sprachgut gemeinsam bewahrt haben als sonst zwei 
Sprachen verschiedener Volksstämme. Die nahe Verwandtschaft beschränkt 
sich nicht nur auf einzelne Wörter, sondern ganze Fügungen, selbst Sätze 
kehren hier und dort fast gleichlautend wieder, ü&rmäni mlätäni »gegerbte 
Häuten (RV. 8, 55, 3) findet sich im Aw. als mrätsm iarima Yasht 17, 12*; 
päytd vä vi vd mrr/yei (^at. Br. 9, 5, 2, 14) als fnhyäliia puyätHa Vend. 
6, 28, Dem Gathasatz: ki ms nä %rätä vistö anyö u/ä/ 'kwaicä (Y. 50, i) 
stellt sich zur Seite; na nas trätä vidyale vai ivad anya^ Mbh. i, 23z, 9. 
Im Sanskrit fi^agt man bei der ersten Begegnung ko'si kasyäsi (z. B. Mbh. 
I) 131. 34)j iin Awesta iis ahi kahyä aki (Yas. 43, 7). 

Dass aber das Iranische oft in der Bedeutungaentwicklung seinen be- 
sonderen dem Sanskrit entgegengesetzten Weg eingeschlagen hat und gegen- 



■ Eine Schattenseite der Fahlavi-Ühcrsetzung ist, dass Ycrbalcomposita ganz schab- 
lonenhaft wiedergegeben werden und so der specifischc Begriff oftmals verloren geht. 
— 1 ^ ist nom. sg. des Stammes a 1 Ich, du, er selb.st; dazu gehört auch osVii 46, 18. 
Ahnlich bedeutet %wa- nicht allein ntuiis*, sondern auch du selbst (i. B. V. 35, lo cf. 
S 28), gani wie skr. sva- suus und nselbst«. — 3 cf. KZ. 30, 524. — 4 BB. 17, 349. 



, vCoo^^Ic 



Hilfsmittel und Methode der Awestaforschung. 53 

über den klarea Thatsachen oder Zeugnissen auf iranischem Gebiet jede 
Etymologie oder Vergleichiing mit dem Sanskrit zurücktreten muss, dafUr will 
ich nicht die zum Überdruss wiederholten Beispiele dairihu-dasyu, daiva-deoa 
aufe Neue ins Feld führen. Awesta mairya hat man etymologisch zu erklären 
versucht ^ »verderblich, tödlichit oder »todeswUrdig« '. Formell ist es = Skr. 
märya »Jüngling«. Entscheidend ist das Pahlavi, wo mar den Schurken, 
Bösewicht bezeichnet (Ner. nrsqsa). A posteriori lässt sich die verschiedene 
Begrifisentwicklung in beiden Sprachen klar machen. Skr. märya ist der 
Junge im guten Sinn, mit einem Stich ins Erotische, Aw. mairya aber der 
Bube im üblen Sinn, Solchen iranischen Besonderheiten muss die Awesta- 
forschung stets Rechnung tragen. Wo Sanskrit und die jüngeren iranischen 
Sprachen in Collision kommen, ist das Iranische ausschlaggebend, wie bei 
Skr. arufa, Aw. aurusa, wo Pahlv. arüs, Päz. a/ds (Ner. n/eta) beweisen, 
dass aurusa »weiss«, nicht »rötlich« wie Skr. aru/a bedeutet 

Es wird freilich schwer sein, dass ein Interpret allen genannten An- 
forderungen geniige. Das Pahlavi setzt völlige Vertrautheit mit dem Neu- 
persischen und Kenntnis der semitischen Sprachen voraus. Die Awesta- 
philologie sitzt gewissermassen zwischen zwei Stühlen, Der kommende Söshyös, 
welcher uns einmal das ganze Awesta wirklich erklären wird, muss alle diese 
Bedingungen in sich vereinigen. Wenn Anquetil's Prophezeiung recht 
behalten sollte, müssten wir allerdings noch lange auf ihn warten'. 



oyGoot^lc 



IL DIE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 



F. H. WEISSBACH. 



I. AIXGEMEINES. 



S 1. Urheber der Inschriften. 
Die ap. Keilinschriften sind die einzigen Überreste der ap. Litteratur und 
somit die Hauptquelle für unsere Kenntnis der Spraclie. Die Mehrzahl von 
ihnen rührt von Mitgliedern des Achämenidenhauses her; nur fünf ganz kurze 
Legenden sind von Privatpersonen. 
S a. Abfassungszeit. 
Die Abfassungszeit der Königsinschriften fällt zwischen 311 (Regierungs- 
antritt Darius' I.) und 338 (Tod ^Vrtaxerxes' ni.)'; die Privat-Inschriften lassen 
sich nicht chronologisch fixiren, stammen aber, falls sie echt sind', doch wohl 
aus derselben Periode, 

■ Über die Frage, ob die ap. Keitinschrift bereits von Cyrus erfunden worden 
sei, vgl. S 21 u- 2%. — > Dies ist niclit bei allen unzweifellia,ft ; vgl. S 23 c u. d. 

S 3. Gleichzeitige Übersetzungen. 
Die Mehrzahl der ap. Achämeniden-Inschriften sind von keilinschriftlichen 
Übersetzungen begleitet; in neususischer und neubabylonischer Sprache'; nur 
bei wenigen fehlen diese. Einige Texte sind viersprachig: die 4. Redaktion 
' ist in ägyptischen Hieroglyphen abgefasst. 

< Aus der Zeil, vm man die Inschriften tioch nicht zu lesen und ihre Sprachen 
noch nicht zu benennen wusstc, stammt die Bezeichnung: Keilinschriften erster, 
zweiter und dritter Art (Gattung). Vgl. übrigens S 44. Note 6. 

S 4. Fundstätten der Inschriften im Allgemeinen. 
Die umfangreichsten ap. Inschriften befinden sich an Felswänden, zum 
Teil von Reliefdarstellungen begleitet Geringeren Urafangs sind die Inschrif- 
ten im Innern der PalUste an Wänden, Pfeilern und Säulen, Von kleineren 
Gegenständen mit ap. Schrift kennen wir eine Stele, eine Sandsteinplatte, 
zwei kleine Steinpyramiden, steinerne Vasen tmd Siegel, endlich einige Thon- 
läfelchen. 

S 5. Specielle Topographie der Insc/irißen. 
Als Fundorte der Inschriften kommen in erster Linie die Residenzen der 
Achämeniden in Betracht: Persepolis nebst dem nahen Gräberfelsen Naqsh-i- 
Rustam, Ekbatana fHamadän) und Susa. Aus Babylon sind ap. Inschriften 
nicht bekannt, wohl aber babylonische von C)tus dem Grossen, Zu nennen 
sind weiter die Palasttrümmer bei Murghäb (Pasargadä?) und die Felsen von 
Behistün (Blsutün) und Elvend, beide in Medien, der Felsen Khorkhor (Vän) 
in Armenien, die Landenge von Suez und das Mausoleum in Halikamass. 



ogic 



n. Verzeichnis und Inhalt der Inschriiten. SS 

Über den Fund von Qara-Öyiik in Kleinasiea s, S ^S- Die Herkunft der 
Übrigen ap. Inschriften, die sich mit einer Ausnahme in europäischem Besitz 
be&ndeo, ist unbekannt 



n. \'ERZEICHKIS UND INHALT DER INSCHRIFTEN. 

Vorbemerkung. 
Bei dem folgenden Verzeichnis habe ich mich darauf beschränkt, die 
ersten Ausgaben der Inschriften zu nennen. Ein Verzeichnis aller Stellen, 
an denen Inschriften veröffentlicht sind, und zwar in möglichster Vollständig- 
keit, bietet die Ausgabe von Wei.ssbach & Bang, S. 4 ff. (Leipzig 1893). Über 
die übrigen Gesamtausgaben vgl $ 43. Die folgenden Inschriften sind drei- 
sprachig (vgl, S 3), wo nicht das Gegenteil ausdrücklich bemerkt ist 

A. INSCHRIFTEN DARIUS' I. 

S 6. Inschriften von Behistün. 

Die Inschriften am Felsen von Behistün (BTsutün, Ba-j'Otavo, ti Bayi- 
OTavov Öpo;) ' sind die umfangreichsten, bedeutsamsten und vermuthch ältesten 
der uns beschäftigenden Urkunden. Sie sind in einer Höhe von 400 bis 500 
Fuss an der steilsten Flache des Felsens eingehauen. 

I Vgl. meinen Artikel Bagistana in der Neubearbeitung von Paulv's Real- 

eneyklopädie. 

Die grosse Inschrift enthält 5 Coluranen von {96 + 98 + 9i[?] + 92[?] 
+ 36[?]) = 4i3(?) langen Zeilen. Die letzte Columne ist nur altpersisch. 
Der Text zerfällt in etwa 74 SS, deren jeder, mit Ausnahme des ersten, mit 
den Worten "Es spricht der König Darius« anhebt Der Inhalt ist folgender; 
S 1 — 5- Einleitung, Namen und Genealogie des Königs. S 6 — 9- Seine Län- 
der und die Grundsätie seiner Regierung. 8 10 — 50. Geschichte des persi- 
schen Reiches vom Tode des Kambyses an bis zum skythischen Feldzuge 
ausschliesslich, und zwar: S 10 — 14- Gewaltherrschaft und Sturz des (ersten) 
falschen Smerdis, eines Magers namens Gaumäta {riu'jiirvji, Cometes). S " 5 — 20, 
Niederwerfung zweier Empörer, des Susiers Anna (ap. Aä'ina) und des 
Babylonlers Nidintum-Bd (ap. Naditabaira). % 21. Abfall von 9 Ländern. 
% 22 u. 23. Sieg über den Rebellen Martiya in Susiana. S 24—32- Auf- 
stand des Meders Fravarlis. % 33 u. 34. .\ufstand des Sagartiers Ci^'alaxma. 
S 35 — 37. Niederwerfung eines .»^ufstandes der Parther und Hyrkanier. % 38 
u. 39. Empörung des Margianers Fräda. % 40 — 47. Sieg über einen zweiten 
falschen Smerdis, Vahyazdäia, und einen ungenannten Parteigänger desselben 
in .\rachosien. % 48—50. Zweiter Aufstand der Babylonier unter dem Ar- 
menier ^raj:«. S 51 u. 52. Zusammenfassung der vorerzählten Aufstände und 
Siege. S 53 — 66. Allgemeines. Versicherungen der Wahrheit des Berichte- 
ten, Warnungen vor der Lüge und andere Regierungsgrundsätze. Segen- und 
Fluchformeln für die, welche des Darius' Werke erhalten, bez. zerstören. 
S 67. Die 6 Mitverschworenen gegen die Tyrannis Gaumatas. S 68 ist völlig 
zerstört Dieser S bildete offenbar ursprünglich den Schluss. Es folgt nun 
die sehr schlecht erhaltene 5. Columne, welche von einem abermaligen Auf- 
stande der Susier [% 69 u. 70) und dem Feldzuge gegen die Skythen {% 72) 
handelt Der Inhalt der S 7I1 7 3 u. 74 lasst sich wegen ihres verstümmelten 
Zustandes nicht angeben. 

Über dieser grossen Inschrift (Bh bezeichnet) ist ein Relief eingemeisselt; 
Der König, begleitet von zwei Waffenträgern, tritt mit einem Fusse auf einen 



,.A)glc 



gö IL LlTTERATUR. 2. DiE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN, 

vor ihm liegenden Feind, der flehend die Hände emporstreckt. Hinter diesem 
nahen, die Hände auf dem Rücken gefesselt, 9 Männer, welche durch einen 
langen um die Hälse geschlungenen Strick an einander gebunden sind. Über 
dem Ganzen schwebt, dem Könige zugewendet, die oberste Gottheit Ahura- 
mazdä im Strahlenklelde. Durch kleine Beischriften (Bh kl) werden die ge- 
nannten Figuren als die Empörer gekennzeichnetj deren Unterwerfung in der 
Hauptinschrifi erzählt wird. Laut Bh b (7 Z.) ist die liegende Person der 
Mager Gaumäta, welcher »log und also sprach: »Ich bin Bardiya, des Kuius 
Sohn; ich bin König««. Die übrigen 8 sind gemäss den Inschriften Bh c, 
d, e, f, g. h, i, j, k (von bez. 10, 8, II, 6, 12, 9, II, 6, 2 Z.) AHna, Nidintum- 
£el, fravartis, Martiya, Ci^'ataxma, Vahyasdäta, Araxa, Fräda und der 
Sake (Skythe) Sku{n)ka. Als Bh a bezeichnet man eine i8-zeilige Inschrift 
über dem Bilde des Königs, die indes nur eine Wiederholung der ersten 4 %% 
der Hauptinschrift enthält. Bh a und Bh k sind nur zweisprachig, indem die 
babylonische Übersetzung fehlt. Über Bh 1 und Bh in s. S 27c, über die 
noch nicht veröffenüichten Inschriften von Bh S 26 a. 

Die Inschriften copirte der englische Offiiier H. C Rawlikson in der Ze[t 
iwischcn 1836 und 18441 derselbe veröffentlichte sie auch mit Umschrift, Über' 
Setzung, reichhalligem Commenlar, (onTolIendel gebliebenem) Wörterbuch u. o. in 
JRAS Tols. 10 u. II (1846—51). Die sehr wichtigen Resaltate einer späteren Re- 
vision erschienen iSsi als Anhang lu JRAS vol. 12. 

S 7. Inschriften von Persepolis. 

Dass die von den Persem als Taxt-i-Jamsid (früher auch ÖAil-Mlnär) 
bezeichnete Ruinenterrasse am Berge Rahmad, etwa 50 km. nordnordöstlich 
von Shiräz, die Reste der alten Königsstadt Persepolis darstellt, ist allgemein 
anerkannt Eine kurze Beschreibung der Trümmerstätte ' ist hier unerlässlich. 
Die Terrasse, welche teils durch Abtragung der anstossenden westlichen Seite 
des Berges Rahmad, teils durch Aufmauerung geschaffen wurde, bildet etwa 
ein längliches Viereck. Die beiden Schmalseiten liegen im Süden und, im 
Norden. An der Westseite, nicht ganz in der Mitte, sondern mehr nach 
Norden zu führt eine bequeme Doppeltreppe von der Ebene herauf nach 
einem hohen schmalen Thorweg, der am Eingang und Ausgang je zwei Flügel- 
stiere mit Menschenköpfen, in der Mitte aber zwei Säulenpaare aufweist. 
Wendet man sich von hier aus rechts (nach Süden zu), so erblickt man eine 
zweite, niedrigere Terrasse, zu der mehrere Treppen hinaufführen. Von den 
72 Säulen der Halle (A), die diesen Platz einst zierte, stehen noch 14. 
Nachdem man diesen Raum durchschritten, gelangt man zu einer dritten, 
ebenfalls erhöhten, aber bedeutend kleineren Terrasse; von dem Palaste, der 
hier einst stand (B), sind noch zahlreiche ThUr- und Fensterpfosten, Pfeiler 
und Treppen erhalten. Hinter diesem Gebäude, immer in südlicher Richtung 
fortschreitend, erreicht man eine tiefer gelegene Terrasse mit einem jetzt fast 
völlig zerstörten Palaste (C). Ostlich (links) reiht sich an diesen ein dritter 
Palast an (D), von dem sich noch ansehnliche Reste erhalten haben. Die 
bis jetzt genannten Gebäude sind nicht nur mit vorzüglichen Skulpttuen aufs 
reichste geschmückt, sondern weisen auch eine Menge Inschriften auf. Letztere 
fehlen in den Gebäuden, welche weiter nach Osten zu standen. Das Material 
aller dieser Bauten ist ein vortrefflicher Kalkstein, den der abgetragene Berg, 
sowie einige alte Steinbrüche nördlich von der Terrasse lieferten. Die Bau- 
weise ist äusserst solid und regelmässig, der Stil einfach und grossartig. 

' Das Hauptwerk über Persepolis ist F. Stolze, Persepolis. 2 Bde. Berlin 18S2. 

Feiner: M. Dizulafoy, L'Art anlique de la Pcrse, Parties 2 u. 3. Paris lS84f. 

M. W. Easton, Observaiions on thc Plalform at Persepolis — roblications of 

the Univers, of Pennsylv. Ser. in philolog. II 2. 1891. Die ältere Litteratur hei 

Weissbach & Bang. a. a. O. ä. 5. Vgl. auch S ^9- 



, vCoo^^Ic 



U. Verzeichnis und Inhalt der Inschriften. 57 

Die Inschriften des Darius sind folgende: 
Dar. Pers. a (früher einfach als B bezeichnet), 6 Z., mehrere Male an den 
Thiirpfosten des inneren Zimmers vom Gebäude B, jedesmal über einem Relief, 
welches den König in Begleitung zweier Diener darstellt. Aus der Inschrift 
ergibt sich, dass das Gebäude B itaüara genannt) von Darius erbaut wor- 
den ist 

C. deBkuvm (de Brl-in, Lebrun), Reiien over Moscovie door Persie, Taf. 132. 
t'Amsleld. 1714. Ein für jle Male sei bemerkl, dass die spateren Ausgaben und 
Überseliungcn dieser alten Reisewerlte, soweit ich sie geprüft habe, hinsichtlich 
der TafeUähluQg gecau übereinstiipmen. 

Dar. Pers. b, 1 Z. (in mehreren Exemplaren?), am Mantel des Königs, 
enthält nur seinen Namen imd Titel Etn Exemplar des ap, Teiles befindet 
sich im Cabinet des MedaJUes der Pariser Nationalbibliothek. 
DE Bkovn a. a. O. Taf. 133. 
Dar. Pers. c (früher L), i längere Z., in 18 Exemplaren an den Fen- 
stern desselben Raumes, besagt nur, dass diese Fenster zum »Hause des 
Königs Darius« gehören. 

J. Chaxdin, Voyages eo Perse, Taf. 69. 
Dar. Pers. d (früher H), 24 Z., nur ap-, an der südlichen Aussenmauer 
der ganzen Anlage. Der Text besteht aus 3 SS- S i- Einleitungsformel, in 
welcher gesagt wird, dass »der grosse Ahuramazda, der grösste der Göttero, 
dem Darius die Herrschaft veriiehen habe. S z- Preis des Wohlstandes und 
der Sicherheit des Reiches. S 3- Gebet an Ahuramazda. 

Dar. Pers. e (früher I), 24 Z., gleichfalls nur ap. und neben der vor- 
genannten Inschrift stehend. S i- Name und Titel des Königs. S 2. Die 
ihm unterworfenen Länder. S 3- Ermahnung, das persische Volk zu schützen, 
C NiEBinnt, Reisebescbreibung nach Arabien, 2, Taf. 31, H und L Kapen- 
hagen 1778. 

S 8. Inschriflen von. Naqsh-i-Rustam. 
In die steile Wand des Felsens von Naqsh-i-Rustam, 1 5 km. nordwestlich 
von Persepolis, sind nebeneinander 4 Gräber eingehauen, und zwar alle nach 
dem gleichen Muster: Eine Nische in Gestalt eines grossen Kreuzes ist tief 
in den Felsen eingeschnitten. Der wagerechte Teil dieses Kreuzes bietet das 
Aussehen der Vorderwand eines Hauses: Vier Säulen, zwischen denen eine 
Thüre zu einer einfachen Kammer fiihrt, tragen ein plattes Dach. Darüber 
stehen zwei Reihen Menschen mit erhobenen Händen, >velche das über ihnen 
befindliche zu tragen scheinen. Oben steht der König vor einem Altar, da- 
zwischen schwebt Ahuramazda und hinter ihm die Sonnenscheibe. An beiden 
Seiten des obersten Teiles der Nische stehen Bewaffnete übereinander. Das 
dritte dieser Gräber, von Persepolis (Südosten) her gerechnet, weist Inschriften 
auf, und zwar 

NRa, 60 Z. in 6 SSi g^Qz oben, links vom Könige. S i- Eingangs- 
formel, welche von jetzt an stehend wird und mutatis mutandis bei Xerxes 
und Artaxerxes HI. wiederkehrt: »Ein grosser Gott ist Ahuramazda, der diese 
Erde schuf, der jenen Himmel schuf, der den Menschen schuf, der die Segens- 
fülle schuf für den Menschen, der den Darius zum König machte, zum ein- 
zigen König über viele, zum einzigen Gebieter über viele.« S 2. Name, Titel 
und Hericunft des Königs. S 3- Verzeichnis seiner Länder, reichhaltiger als 
die früheren (Bh S 6 und Pers. e S »)■ S 4 u. 5. Beistand Ahuramazda's; 
ein Gebet an ihn. % 6. Kurze Schlussermahnung allgemeinen Inhalts. 

Nach N. L. Westergaard's Abschrift veröffentlicht von Chn. Lassen, ZKM. 
ö Tat 2-5. 1845. 



...ogic 



S8 IL LlTTERATUK, 2. DlE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 

NRb, gleichfalls 60 Z., links neben der Eingangsthüre, sehr verstümmelt 
und nur zum kleinsten Teile copirt. Von dem Inhalt lässt sich nur soviel 
sagen, dass die Eingangsformel von allen sonst bekannten abwich. 

Die ersten 9 Z. veröffentlichte nach Wester oa ARD 's Abschrift Lassen «. 3, O 

S. Iigff., die ersten 15 Z., gleichfalls nach W.'s Abschrift, aber nur in Transcription 

R,vwLi\soN JRAS 10, 31a, endlich E. FLANom & P. Coste, Voyage en Perse, 

Vol. 4, Tat. 181 ter. 

Von den Begleitern des Königs und den Figuren, welche dessen Standort 
(»den Thron«, wie es in der Inschrift NRa 41 f. heisst) tragen, hatte früher 
wohl jede eine kurze erklärende Beischrift, ähnlich den Figuren am Blsutün- 
Felsen. Bekannt ist von diesen NRkl bis jetzt 

NRc, 2 Z., über de* höchsten Figur links vom Könige; es ist der 
Lanzenträger Gaubaruva (Pfu^püac). 

NRd, 2 Z., über dem darunter stehenden Pfeilträger Aspalana ('Aojra- 

OivTi!). 

NRc, I Z., über einem der Thronträger, nämlich dem Maäya. 

Nach Tasker's Abschriften verüffentlicbl von Rawunson JRAS 12, XIX f. Vgl. 
S 26 b. Über den Felsen von N.-i-R, vgl. ausser älteren Werken namentlich Dax- 
LAFOV a. a. O. 3, Taf. l— 3. Die Photographien bei Stol/.e a. a. O. 2, loölT. sind 
leider zu sehr ungünstiger Zeit genommen und gewähren für die Inschrift NRa 
fast gar keine, lur NRb — e überhaupt keine Hilfe. 

S 9. Inschrift von Etvend. 
In einem Porphyrfelsen des Berges Elvend, südlich von Hamadän, sind 
zwei rechteckige Nischen eingehauen. Die linke, welche etwas höher steht 
als die rechte, enthält die Inschrift Dar. Elv. (früher O), 20 Z., in 2 %%, 
nur Elugan gsformel, Namen und Titel des Königs enthaltend. 

Veröffentlicht nach Vidal's Abschrift in JA III. %ix. 9, Taf. 8, 1840, 
% 10. Inschriften von Susa. 
Zwei stark verstümmelte Thontäfelchen mit ap. Inschriften fand Dieulafoy 
bei seinen Ausgrabungen des Ruinenhügels von Susa (1884 — 1886). Sie 
befinden sich jeut im Louvre. Dar. Sus. a, imtere rechte Ecke mit 5, Dar. 
Sus. b, ebenso mit 8 Zeilenenden, fast niu: Namen und Titel des Königs 
enthaltend. 

Veröffentlicht von Dieulafoy, 1,'Acropole de Suse 309 f. Paris 1893. 
Sil. Inschrift von Kirmän. 
Krm., 8 Z., fast mit Dar. Sus. b identisch, aber vollständig erhalten, auf 
einer kleinen vierseitigen Pyramide in der Grabkapelle des heiligen Ni\mat- 
Allah in Mahun, eine 'l'agereise von Kirmän entfernt. 

Veröffentlicht von J. A. de Gowneau, Trait^ de l'licriturc eun^iforme i, 323 f. 
Paris 1864- 

§ 12. Inschriften von Suez. 
Bereits 1802 machte V. Deno.n' ein Stück von einem altpersischen Denk- 
mal mit einigen Keilschriftzeichen, das in Äg>'pten aufgetaucht war, bekannt 
Weitere derartige, übrigens sehr geringfügige Fragmente förderte die französisch- 
ägyptische Expedition zu Tage-*. Ein grösseres Monument wurde 1866 beim 
Ausschachten des Suezkanals freigelegt. Es fand sich in der Nähe des Kilo- 
metersteines 133 des Kanales, und zwar in zertrümmertem Zustande. Die 
kleineren Stücke wtuden nach Shalüf gebracht und photographirt, die grösse- 
ren an Ort und Stelle wieder eingegraben, um sie vor weiterer Zerstörung zu 
schützen^. Es war eine Stele, deren Vorderseite oben eine geflügelte Sonnen- 
scheibe zeigte, darunter zwei Männer in persischer Tracht, einander zugekehrt 
und in den erhobenen Händen zwei Tafeln haltend, auf denen der Name des 
Darius zu lesen war (Inschrift Sz a, nur ap.). Zu beiden Seiten der Männer 



vCoo^^Ic 



II. Verzeichnis iwd Inhalt der Inschriften. 59 

war eine dreisprachige Inschrift, nur Namen und Titel des Königs enthaltend 
<Szb, der ap. Teil hatte 7 [6?] Z.). Darunter erstreckte sich Über die ganze 
Breite des Steines eine, ursprünglich wohl dreisprachige Inschrift, von der ein 
grosser Teil, namentlich aber die ganze babylonische Übersetzung, »vor wei- 
terer Zerstörung geschützt wird«. Der ap. Text (Sz c) enthielt 12 Z.: S i 
und a. Eingangsformel, Namen und Titel des Königs, ähnlich wie bei NRa. 
S 3. Bericht über die Eroberung Ägyptens und die Anlage eines Kanals vom 
Nil aus »nach dem Meere, das von Persien ausgeht«. Schluss verstümmelt*. 
Die Rückseite war von einer ähnlichen Darstellung in ägyptischem Stile und 
einer umfangreichen hieroglyphischen Inschrift bedeckt 

' Voyage dms Tl^gypte Taf. 124. Paris. — = Deseription de l'figypte, Antiqn. 
S, Taf, 'zg. Paris 1823; dass. Antiqu.-Descriptions 5, 135 fr., 1829; dass. Antiqu.- 
M^moircB 8, 27 ff., 1822. — j G. Maspero, Kecueil de Iravauj rel. i la philo!, el 
ä rarcb, *gypt. et aasyr. 7, 1 ff., 1S86. — 4 J. OPPERT, Memoires prisenl^S par 
divers savants ilrangers k l'Acad. des Inscr. I. s., 8 pt. 1, 523 ff- 1869-, vor aUew 
J. MÄNANT, Rcc. de Irav. 9, 131 ff., 18S7, wo nicht nur die früheren Nachrichten 
ober die pers. Denkmäler auf der Landenge von Suez zusonimenges teilt, sondern 
auch luerst die Originaltexte und Abbildungen gegeben werden; endlich G. Da- 
RESEY daselbst 11, l6off., 18S9. Vgl. auch S 26 d u. S ^7 c. 

S 13- ^'^ Si^el- und die Gewichtiitschrifi. 

Das Siegel des Darius, ein kleiner durchbohrter Cylinder aus graugrünem 
Jaspis, stellt den König zu Wagen und auf der Löwenjagd begriffen dar. Die 
Inschrift Dar. Sgl. (früher N oder Na), i Z. in rückläufiger Schrift, lautet: 
»Ich bin der König Dariusn '. Der Gewichtstein, eine vierseitige Pyramide 
ans dunkelgrünem Basalt, von 2.1731V4 Zoll Ausdehnung, wiegt 2573 Gran 
Troy. Die Inschrift, Dar. Pond. (früher T), 8 Z., enthält ausser dem Namen 
und den Titeln des Königs die Aichung; 2 Karsa'. Beide Gegenstände 
befinden sich jetzt im Britischen Museum. 

I Veröffenllichl von C G. Grotefend, Neue Beiträge lur Erläul. der babvl. 

Keilschr. S. 5, Fig. II. Hannover 1840. — ^ Veröffentlicht von E. A. W. BudÖe 

Proceedings of Ihe Soc. ot bibl. Arcbaeof. 10, 464- 1S8S, 

B. INSCHRIFTEN DES XERXES. 

S 14. Inschriften von Persepolis. 

Xenc, Pers. a (früher D}, in vier gleichlautenden Exemplaren über den 
Flügelstieren am Thorweg, 20 Z. in i, %%-. S i u. 2. Eingangsformel, Name 
und Titel des Königs. S 3' Bericht über den Bau des Thorweges, genannt 
Visadakyu (»All-Land«). S 4- Gebet an Ahuramazda'. 

Xerx. Pers. b (früher A), 30 Z., nur ap., an der westlichen Treppe, 
die zur Säulenhalle (A) führt Eine entsprechende Tafel an der östlichen 
Treppe ist zum Besclireiben hergerichtet, aber nicht beschrieben 'worden. 
S I u. 2 wie vorhin. S 3 berichtet, dass Xerxes das hier stehende Gebäude 
(A, die Säulenhalle) wie' seine übrigen Bauwerke alle nach dem Willen Ahura- 
mazda's errichtet habe, dessen Sdiutze sie empfohlen werden'. 

Xerx. Pers. C (früher C), in zwei Exemplaren, die sich nur in der 
Zeilen abteilung unterscheiden, im Gebäude B (dem Tamara laut Dar. Pers. a) 
und zwar Xerx. Pers. ca, 15 Z., an einem Eckpfeiler im Südwesten, Xerx. 
Pers. cb, 25 Z., etwa in der Mitte der südlichen Grenzmauer der Terrasse, 
welche das Tacara trägt. S r u- 2 wie vorhin; S 3- Bestätigung, dass Darius 
dieses Gebäude errichtet hat; kurzes Gebet an Ahuramazda^. 

Xerx. Pers. d (früher E), in 4 Exemplaren, 2 Paaren von je gleicher 
Zeilenzahl, am Gebäude D; Xerx. Pers. da, 19 Z., an den beiden nörd* 
liehen Pfeilern; Xerx. Pers. db, 28 Z., an den Treppen, welche von der 



i.can/GoOt^lc 



60 IL LlTTERATUR. 2. DlE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN, 

Hauptteirasse zu diesem Gebäude führen. S i u, 2 wie vorhin. $ 3. Bericht 
dass Xerxes der Erbauer dieses Palastes seL Schluss wie bei Xerx. Pers. b*. 
Xerx. Pers. e {früher G), in verschiedenen Exemplarea gleichfalls im 
Xerxes-Palaste (D) und zwar: a über den Kleidern der königlichen Figuren 
(einzeilig), b über den Thüren (zweizeilig), c an den Thürpfosten Über dem 
Relief des Königs und zweier Begleiter (vierzeilig). Sie enthalten nur Namen 
und Titel des Herrschers s, 

> Vetäffentlicht nach Westergaakd's Abschrirt in Transcription von Lassen 
a.a.O. 13s ff-, im Original von Fi.andin & Coste a.a.O., a, Taf. 83—86. — 
' Veröifenüicfat von de Brityn a. a. O. Taf. 136, vollständiger bei Niebithk a. a. O. 
Tif. s4 A. — 3 Xerx. Pers. ca bei ne Bruvn a. a. O. Taf. 131, cb bei C J. RiCH, 
Babylon and Persepolis Taf. 20. Lond. 1839. — 4 Xeci. Pers. da bei Rich a. a. O, 
Tat. 16; db bei t'LANDm & Coste n. a. 0. 3, Taf. 139. — s Veröffenilicht a) von 
Rich a. a. O. Taf. 19 (a;^ (b) u. (c); b) daselbst (d); c) von Niebuhr a. a. O. Taf. 
24 G und von RlCH a. a. O. Taf: 18, Nr. 3 a. 

$15. Inschrift von Elvend. 
Xerx. Elv. (früher F), zo Z., in der rechten Nische (s. o. S 9), mit der - 
daneben stehenden Inschrift des Daiius, von einem kleinen Zusatz und den 
Namen abgesehen, gleichlautend 

Veröffentlicht nach Viual's Abschrift von E. Burnouf, Mem. sur deux inscr. 
cunfif. Taf. 4. Paris 1836. 

S 16. Inschrift von Vän. 
Xerx. Vän (früher K), in einer rechteckigen Nische am Felsen Khorkhor, 
auf dem das Schloss von Vän steht, etwa 20 Meter über der Ebene, ^^ Z. 
8 1 u. 2 wie Xerx. Elv. S 3- Bericht, dass Darius die Nische habe einhauen 
lassen, ohne sie jedoch mit einer Inschrift zu versehen. Dies habe daim 
Xerxes nachgeholt Schluss wie bei Xerx. Pers. b. 

Veröffentlicht nach F. E. Schulz' Abschrift in JA in, %it. 9, Taf. 3, Nr. IX, 1840. 
S 17. Vasm-Inschriftai. 

a) Vase des Grafen Caylus, jetzt im Cabinet des m^daJlles der Pariser 
Nationalbibliothek *. 

b) Vase von Halikamass, 1857 bei der Ausgrabung des dortigen Mau- 
soleums von C, T. Newton gefimden, jetzt im Britischen Museum'. 

c) Kleinere Bruchstücke, 1852 von W. K. Loftus^ und 1884/6 von 
DiEULAFOY* in Susa gefunden. Die crsteren sind jetzt im Britischen Museum, 
die letzteren im Louvre. 

Das Material der Vasen ist Alabaster. Sie enthalten je eine einzeilige 
Inschrift in 4 Sprachen (früher Qa): »Xerxes, der grosse König«. 

> Abgebildet bei A, C PH. Caylus, RecuetI d'antiquilis S, Taf, 30, Paris 176z. 
> Abgebildet bei Newton, Discoveries at Halicarnassus Bd. t, Taf. 7. I.ond. iSäz. 
— 3 Travels and Researcbes in Sasiana 40g. Lond. 1857. — 4 L'Aciopole de Suse 
435. Paris 1893. 

C. INSCHRIFT ARTAXERXES' l 

S 18. Vase des Artaxerxes. 
Im Tesoro di San Marco entdeckte Sir Gaedner Wilkinson 1844 eine 
Vase aus grauem Porphyr' mit der viersprachigen Inschrift (früher Qb): 
»Artaxerxes, der grosse König«'. Da der Vater des Herrschers nicht genannt 
ist, lässt sich nicht ohne weiteres ersehen, welchem der drei Könige dieses 
Namens sie zuzusprechen sei. Nach OppertJ setzten A. Longpöiier und 
J. A. Letronne sie aus archäologischen Gründen in die Zeit Artaxerxes' L 
Ich möchte mich dieser Ansicht anschliessen, weil ich glaube, dass ein späterer 
Artaxerxes wohl nicht ermangelt hätte, seinem Namen einen Zusatz beizufügen, 
der für den ersten überflüssig war. 



oyGoot^lc 



II. Verzeichnis und Inhalt der Inschriften. 6i 

' Abgebildet bei C. KoSBOWicz, Inscript. palaeo-pers. Interpret. S. Io6. Petro- 
poli 1871. — ' Zuerst bekitnnt gemacbt von Longp^rieb RA 2, 446, 1845. — 
i JA IV. s*r. 19. 195. Note I. 185?. 

D. INSCHRIFTEN ARTAXERXES' n. 
S 19. Inschriflen von Susa. 
Eine Säulenhalle, ähnlich der des Xerxes in Persepolis, fand Loftus 1852 
in den Ruinen Susas. Von (wohl ursprünglich 4) inschriftentragenden Säulen 
waren noch zwei Exemplare mit ziemlich anselmlichen, ein drittes mit ganz 
geringfügigen Bruchstücken erhalten. Der Text (Art. Saa. a, früher S) be- 
steht aus 5 langen Zeilen, von denen die beiden letzten stark verstümmelt 
sind. Inhalt: Ausführliche Genealogie des Königs bis auf Hyscaspes. Bericht 
dass der Palast von seinem Ahnen Darius erbaut und zur Zeit seines Gross- 
vaters Artaxerxes durch Feuer zerstört worden sei. Darauf habe er ihn »nach 
dem Willen Ahuramazda's, AnahJta's und Mithra's« wieder aufgebaut Schluss- 
gcbet an diese drei Gottheiten'. 

Art. Sus. b, I lange Z., läuft um das Piedestal einer Säule, die in einer 
anderen Gegend des Ruinenhiigels gefunden wurde'. Nur Name und Titel. 
Loftus' Ausgrabungen nahm Dieulafov 1884 wieder auf. Unter ande- 
rem (vgl. S I o) fand er ein Bruchstück einer Sandsteintafel, mit einer Inschrift 
von 7 verstümmelten Zeilen (Art. Sus. C, nur ap.). Dieser Gegenstand befindet 
sich jetzt im Louvre. Aus dem Texte ist nur der Urheber zu ersehen. Der 
Schluss enthielt einen Bericht über den Bau des Palastes i. 

■ VerölTenllicht von LoKTtJS, Facsimiles of Inscriptions in the cunetform Cha- 
racter, Taf. 2f. Lond. (?) 1852. — ' Daselbst Taf. 16, — i Dieulafov, L'Acropole 
de Snse, Fig. 283. 

S 20. Inschriflen von Hamadän. 
Art. Ham., 5 Z., auf den Bruchstücken zweier Säulen aus schwarzem 
Diorit, die in Hamadän gefunden worden sind und sich jetzt in England in 
Privatbesitz befinden. Inhalt: Genealogie wie bei Art Sus. a; Bericht über 
den Bau eines Palastes »nach dem Willen Ahuramazda's, Anahita's und Mi- 
tra's«. Schlussgebet an die drei Gottheiten. 

Th. G. PiKcHEs, Proc. of the Soc. of bib!. Archacol. 7, 132 f., 1885, und nament- 
lich B. T. A. EvETTS, Zcitschr. f. Assyr. 5, 413 ff. 1890. 

E. INSCHRIFT CTfRUS' DES JÜNGEREN. 
S 21. Inschrift von Murghab. 
Die Inschrift Cyr. Murgh. (früher M), 2 Z., fand sich in 5 Exemplaren 
in der Ebene von Murghäb, nordöstlich von Persepoüs, viermal an Eckpfeilern 
ehemaliger Gebäude und einmal an einem Pfeiler, dessen Vorderseite ein 
Relief schmückt: Ein bärtiger Mann in Uberlebensgrösse mit ägyptischem 
Kopfschmuck und zwei Paar Flügeln, trägt in der rechten Hand eine kleine 
Stame. Die Inschrift, welche früher über dem Relief stand, ist seit mehreren 
Jahren fortgeschleppt Sie lautete, gleich den noch vorhandenen Exemplaren: 
»Ich bin der König Kurvs, der Achämenide«. 

Veröffcnllicht vor J. P. Moriek, Journey through Persia, Taf. 29, Nr. J, Lond. 
1S12. Die Frage, ob die Inschrift dem grossen oder dem jüngeren Cytus zuzu- 
sprechen sei, ist von mir ausfQhrlich erörtert worden in ZDMG 48, 653 ff., 1S95. 
S. daselbst auch wettere Litt eratumach weise und eine eingehende Beschreibung der 
Rninenstätte Murghab. 

F. INSCHRIFTEN ARTAXERXES' lU. 
S 22. Inschrift von Persepoüs. 
Das Gebäude C in Persepolis hat an der Nordseite drei einander gleiche 
einsprachige Inschriften Artaxerxes' III., Art. Pers. a (früher P) bezeichnet, 



62 n, LlTTERATUR. 2. DlE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 

von je 26 Z.; ein viertes Exemplar, Art. Pers. b, von 35 Z., steht an der 
Westtreppe des Darius-Palastes (Tamara). % i. Eingangsformel, ähnlich wie 
bei NRa u. anderwärts. S 2. Name, Titel und Genealogie des Königs bis 
auf Arsames. S 3- Bericht, dass udieses steinerne (?) Bauwerk« von ihm er- 
richtet worden sei. S 4- Schlussgebet an AJiuramazda und Mithra, 

Veröffentlicht wurde Art Pers. a von RiCH a. a. 0. Taf. 23, b von FLANDIN & 
CosTE a. a. O. 3, Taf, 125. 

G. INSCHRIFTEN VON PRIVATPERSONEN. 

S23. 

5 Siegelsteine mit kurzen ap. Legenden: Sgl. a (früher R), 7 Z., »Ar- 
iaka, Sohn (?) des ji^iyäbausana«, jetzt im Britischen Museum. 

Sgl. b, 3 Z., mit dem Namen Ha(n)daxya (?), früher in der Sammlung 
RAiFfe in Paris, jetzt im Britischen Museum. 

Sgl. c und d, » Vasää der Sake« und Vahyavisdä, wohl unecht; wenig- 
stens sind die Porträts auf den beiden Steinen entschieden nicht altpersisch. 

Sgl- e, 3 Z. Xariädasyä, im Mustie des Armures zu Brüssel. 

Veröffentlich! wurden a von Grotefen» 2KM. 7, Taf. Nr. S, 1850; b von F. Le- 

NORMANT, Cataloguc des Antiquitds composant k Colleclion de M. A. Raife, S. 69, 

Nr. 506. Paris 1867; vgl. auch Oppekt, Melanges d'arch. cgypt. et assyr. i, 19 IT., 

1873; Savce, Ztschr. f. Keilschr. I, 25 f., 18S4; c und d von Gobineau RA nouv. 

sir. 27, .S. 383, Nr. 276 f. und Taf. 5, 1874; e endlich von MJ^nant, Archives des 

miss. scieiiüf. HI. ser. 5, 4iSf., 1S79. 

H. UNBESTIMMBARE INSCHRIFTEN. 

S24- 

a. Vierzeiliges Fragment einer Thontafel (?). 

b. Ein Fragment einer Thontafel mit den Resten von ii Z. ap. Schrift 
ist im Besitze des Britischen Museums. Es enthält unter anderem den Namen 
^uramazda's; näheres ist nicht zu ermitteln. 

a. MoBDTMANN und HoLTZMAW) ZDMG 14, 555 f., 1860. b. In Transcription 
bekanni gemacht von OppeKT, Comptes rend. de l'Acad. des Inscr. Paris IV. ser. 
22, iSo, 1894. 



$25. Unechte Inschriften. 
Die sogenannte Inschrift von Tarlcu, 2 Z., enthält ein buntes Gemisch 
von ap., neusus., neubabyl. und imaginären Zeichen'. 1894 wurden durch 
Chantre in Qaia-Öyük in Kleinasien, 4 Meilen nördlich von Caesarea, 4 ap. 
Thontäfelchen gefunden (oder von einheimischen Händlern erworben?). Drei 
enthalten auf der Vorderseite die Inschrift Dar. Pers. a, auf der Rückseite 
Xent. Pers, e, die vierte enthält nur drei Z., welche einen vernünftigen Sinn 
geben (Name und Titel des Darius), für die übrigen 19 Z. gilt das von der 
Inschrift von Tarku gesagte'. 

I BuRNOUF a. a, O. S. 176 u. Taf. 5, Nr. II. A. Holthmann ZDMG 6, 379 ff., 
1852. dessen ErklSrungsv ersuch im Übrigen gescheitert ist. — ^ M^NAnt, Comples 
rend. de l'Acad. des Inscr. IV. Bi!r., 22, 296 ff., 1894 u. 23, 126ff., 1895. Meine 
Gründe gegen die Echtheit der Teile sind dargelegt in Zlschr. f. Ass. lo, 2653., [895. 

S 26. Noch nicht veröffentlichte und verschollene Inschriften. 
a. An der rechten Seite des Reliefs von Behistün sind noch vier Co- 
lumnen Keilschrift, die Rawi.inson' uncopirt lassen musste, weil sie mit den 
ihm zur Verfügung stehenden Mitteln (Leitern und Stricken) niclit zu erreichen 
und ausserdem sehr verslümmelt waren. Vielleicht sind sie in susischer und 
in babylonischer Sprache abgefasst. 



, vCoot^Ic 



n. Verzeichnis und Inhalt der iNSCHRiEaEN. 63 

b. Von dem Darius-Grabe bei Naqsh-i-Ruslam sagt ein Besucher, R. K, 
Porter": »Auf der ganzen Tafel der oberen Abteilung sind Zeichen sichtbar, 
wo immer sie anzubringen waren; über den Figuren, zwischen ihnen iind dem 
Altar, die Seilen entlang, von oben bis unlen, kurz überall sehen wir sie 
bedeckt mit Keilschrift, und zwar in gut erhaltenem Zustande.« Thatsächlich 
gelang es Dieulafov^, der die Stelle mit Hilfe eines hölzernen Gerüstes unter- 
suchte, sieben weitere kurze Inschriften, ähnlich den TASKEs'schen, zu finden. 
Veröffentlicht sind diese noch ebensowenig, wie die letzten drei Viertel der 
grossen Inschrift NRb (S 8)- 

c. Eine Darius- Inschrift um- die Basis einer Säule^ ähnlich Art Sus. b, 
fand DiEUi.AFOV in Susa. 

d. Auf der Landenge von Suez sind früher mehrere Denkmäler des Darius 
gefimden worden, von denen aber nur eines und dieses auch nur fragmen- 
tarisch bekannt geworden isL Ein weiteres Denkmal stand beim Kilometer 89 
des Suezkanals, ein drittes bei Km. 150. Von einem vierten wird S 27 c die 
Rede sein*. 

e. Herodot erwähnt 3 Inschriften des Darius; 3, 88 die Überschrift eines 
Reliefs, das ihn mit dem Rosse darstellte, dessen Wiehern er die Herrechaft 
verdankt haben soll. Ernster wird die Nachricht 4, 87 zu nehmen sein: Da- 
rius habe auf seinem Feldzuge gegen die Skythen am Bosporus zwei Säulen 
errichten lassen, eine mit griechischer, die andere mit assyrischer Inschrift*, 
die beide ein Verzeichnis der unterworfenen Völker enthalten hätten. Diese 
Denkmäler seien später nach Byzanz geschleppt worden. Was Herodot von 
dem Inhalte dieser Inschriften berichtet, ist nichts weniger als unglaublich, 
und wir wollen hoffen, dass ein unerwarteter Fund seine Nachricht einst be- 
stätigen möge. Eine dritte Inschrift, gleichfalls auf einer Stele, habe Darius 
am Tearos-Flusse in Thracien setzen lassen. Der Inhalt dürfte jedoch schwer- 
lich der von Her. 4, 91 angegebene gewesen sein'. 

f. Die von den Griechen überlieferten Grabinschriften von Cyrus dem 
Grossen und von Darius seien hier nur flüchtig erwähnt. Erstere finden sich 
Strabo 730; Arr. Anab. 6, 29, 4 ff und Plut, Alex. 69*, die letztere Strabo 
a. a. O., wozu zu vgl. Athenaens 10, 434 u. Porphyrius de abstinentia 4, 16". 

1 JRAS 10, Fiß. I. — = Travels in GeorgU ... 1, 524, Lond. 182I. — J RA 
m. ser. 6, 224ff„ 18S5; -vgl. C. Perrot & Cir. Chipjez, Histoire de l'Art dans 
l'Antiqu. 5, Fig. 386, Paris 1890. — 4 Abgebildet bei DlEULAFOV, l'Acr. de Suse 
329. — S Vgl. S 12 und von der dort angerübrten Lttteratur namentlich M£nant's 
Aufsall. — 6 Vgl. S 28. — J Dass in der Gegend des Tearos (jetzt Simer) eine 
Inschrift mit »nagelförmigeni Zeichen einsl vorhanden war, erfuhr General A. Joch- 
Mts 1847 von einem Eingeborenen. Leider blieben die von beiden angestellten 
Nachforschungen erfolglos; s. J, R. Geogr. S. 24, 44, 1854. — » Vgl. ZDMG 48, 
659 ff,, 1895. — 9 Die in obigen Stellen enthaltenen Angaben werden durch die 
Texte von NR nicht bestätigt und dürften es auch schwerlich durch die Veröffent- 
lichung der noch unbekannten Inschriften des wahren Dariusgiabes werden. 

S 27, Nicht-persische Achämeniden-Inschriften. 
Von der nachfolgenden Zusammenstellung ausgeschlossen sind natürlich 
die Texte, welche blosse Übersetzungen ap. Inschriften darstellen; ausserdem 
die babylonischen Verträge aus der Zeit der Achämeniden, welche ja den 
Namen Achämeniden-Inschriften nicht wirklich verdienen'; ebenso auch die 
hieroglyphischen und demotischen Urkunden, weiche gleichfalls nur durch 
chronologische Angaben für die Geschichte Wert haben'. 

a. Von Cyrus dem Grossen besitzt das Britische Museum einen Thon- 
cylinder mit 45, leider grossenteils sehr verstümmelten Zeilen und einen Back- 
stein mit 4 kurzen Z., alles in babylonischer Sprache^. 

b. Für die Geschichte des Cambyses wichtig ist die ägyptische Inschrift 
einer naophoren Statue im Vatikan, verfasst vom Uer-sun Ut'a-hor*pi-n-ris*. 



ogic 



64 II- LlTTERATUR. 2, DlE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 

Andere Erwähnungen dieses Königs sowie seiner nächsten drei Nachfolger 
finden sich auf ägyptischen Inschriften von Qusair am Roten Meere*. 

c. Von Darius gehören hierher: Bh 1, eine der kleineren Inschriften von 
Behistün, lo Z-, nur neususisch. Der Inhalt ist noch ziemlich dunkel. Bh m 
ist eine fragmentarische Wiederholung dreier Z. aus der grossen Inschrift von 
Bh*. Dar. Pers. f. möchte ich die neusus. Inschrift von 24 Z. nennen, welche 
an der Südmauer von Persepolis neben den ap. Texten Dar, Pers. d. u e. 
steht'. Dar. Pers. g, babylonisch, gleichfalls 24 Z., steht rechts von f (beide 
wurden früher, wie auch Dar. Pers. d, als H bezeichnet — eine irrefiihrende 
Benennung)*. Von der S 12 am Schlüsse erwähnten Hieroglyphen -Inschrift 
ist nur wenig erhalten'. Umfangreicher sind die Überreste einer anderen 
hieroglyphischen Inschrift auf einer Stele, die V. Goleniscev 1889 in der 
Nähe von Teil el-Masxütak am Siisswasser-Kanal entdeckte'". Beide enthiel- 
ten eine Völker-Liste imd bestätigen somit indirekt Herodot's Nachrichten über 
die Bosporus- Stelen (S 26e). SchUesslich sei noch eine griechische Inschrift 
von a8 Z. (Copie aus der römischen Zeit) erwähnt, welche 1886 von G. Cousin 
und G. Deschamps in Deirmenßk (an der Strasse von Tralles nach Magnesia) 
gefiinden wurde". 

d. Die einzige Inschrift, welche Artaxerxes L in Persepolis hinterlassen 
hat, ist ein Fragment von 13 Zeilenanfängen am Taiara in babylonischer 
Sprache. Von Artaxerxes n. existirt gleichfalls ein einsprachiges babylonisches 
Fragment mit Resten von 3 Z. '" 

' Eine umfingreiche Sammlung derselben hal J. N. StRassMaIeR begonnen ; 
Babyl. Texte 7 ff., Leipiig 1890 ff. — = I. Rosf.llini, I Monamemi dell' Eßitto 
P. I, T. 2, 171, Pisa 1833. — 3 Am besten bearbeitet von O. F.. Hauen, Beitr. r.. 
Ass. 2, 208 ff., 1894. — 4 H. Brugsch, Thesaurus inscr. aegjpt. 4, 636 ff. u. 691 ff. 
— 5 Kosellini a. a. O. 163 ff. J. Lauth, Abh. Bair. Akad. Ph.-ph. Cl, 13, III, 85 ff., 
1871. — Weishach (jetzt Weisse.), D. Achämcnideniiischr. iweilcr Art 76 f., 
'Leipzig 1890. — 1 Daselbst. — SC. Bl^OLD, D. .Aclvämeniden in Schriften 38 f., 
Leipzig 1382. — 9 Daressv, Recueil de trav. 11. 160 ff. — "> Daselbst 13, 97 ff., 
1891. — "i Bull, de corr. hell. 13, 529 ff.. 1888. — 1' Bezold o. a. O. 46 f. u. 44 ff. 

Ur. GESCHICHTE DER ENTZIFFERUNG UND ERKLÄRUNG 
DER INSCHRIFTEN. 

S 28. Erwähnungen der Keilschrift bei Griechen und Syrern. 
Dass Herodot 4, 87 unter den »assyrischen Zeichen« (vgl. S ^öe) die 
Keilschrift verstehe, ist allgemein anerkannt Höchst wahrscheinlicli — wenig- 
stens lässt sich dies aus der Analogie der Suezdenkmäler schliessen — waxen 
die Bosporusinschriften viersprachig: ap., nsus., nbab. und griechisch. Wenn 
Diodor 17, 110 berichtet, dass an dem Berg von Bagistana Inschriften der 
Semiramis in »syrischen Zeichen« eingemeisselt seien, so ist ebenso offenbar, 
dass er die Inschriften des Darius darunter versteht An altaramäische Schrift 
ist doch nicht zu denken. Persische Schrift erwähnen Arr. Anab. 6, 29, 4 fr., 
Strabo 730 und Plut. Alex. 69. Auch hier wird man nur an Keilschrift im 
Allgemeinen zu denken haben. Einen Unterschied zwischen »der alten assyri- 
schen Schrift« und »derjenigen, welche Darius, der Vater des Xerxes, die 
Perser gelehrt habe« macht erst ein Brief des Themistokles (Epist gr. rec 
Hercher S. 762). Schon der Umstand, dass dieser Unterschied gemacht wird, 
ist ein starker Beweis für die Echtheit des Briefes im AUgemeinen, wie für 
die Überlieferung, dass Darius der Erfinder einer neuen (d. i. der ap.) Schrift 
sei, im Besonderen. Über die Erwähnung der Keilschrift bei einem syrischen 
Schriftsteller des 8. oder 9. Jahrhunderts vgl E. Nestle, Ztschr. f. Keilschr. 
I, 185, 1884. 



oyGoot^lc 



HL GescHiCHTS der Entzifferung tojd Erklärung der Inschriftek. 65 

S ag. Erstes Bekanntwerden der Keilschrift in Europa. 
Die prachtvollen Ruinen Cihil-Mmär sind, seitdem sie von Europäern 
besucht wurden, das Entzücken aller gewesen, die das Glück hatten, sie zu 
sehen. Wenn nicht der erste, so doch einer der ersten Besucher, der sie aus- 
führlich beschreibt, der Venezianer Josafat Barbaro (Ende des 15. Jahrh.)', 
em^hnt die daselbst befindlichen Keilinschriflen noch nichtj dies thut meines 
Wisseos zuerst der kastilische Gesandte Garcias de Silva y Figueroa (i6i8)^ 
PiETRO DELLA Valle (1622)-), A. Daulier DES Landes (Mitte des 17. Jahrb.)* 
und G. F. Gemelli Careri (Ende des 1 6. Jahrh.) * geben auch Abbildungen, 
danmtcr eine Skizze der Fensterinschrift (Dar. Fers. c). Als genauere Probe 
bietet DELLA Valle" auch 5 richtig copirte Schriftzeichen, deren Beschaffenheit 
ihn zu der richtigen Beobachtung veranlasst, dass die Schrift, gleich unserer 
abendländischen, von links nach rechts laufe. J. Chardin (1Ö71 — 77)^ 
E. Kämpfer {1684)' und C de Bruyn (1704) bieten die schon erwähnte 
Inschrift in etwas verbesserter Gestalt, der letztere ausserdem Dar. Fers, a u. b 
und Xerx. Pers. b u. ca'. Endlich sei hier noch eines Versuches gedacht, 
die Keilschrift als Griechisch zu lesen, Th, Herbert (Anfang des 17. Jahrh.)'* 
las den Anfang einer Inschrift: 'Aäauspo;, Oaoi;. 

■ Viaegio, in: NaTigKzioni et viiggi racc. d> G. B. Ramusio 2, 107. Venet. 1574. 
— 2 Ambassade en Perie trad. p. de Wicqfokt 144 ff-, Paris 1667. — } Reiss- 
Beschreibung in die onent. Linder, Taf. 20, GenfT 1674 u. 6. — 4 Les Beaulez de 
la Perse 56 ff., Paris 1673, — s Giro del Mondo 2, Fig. 2, Ven. 1719. — 6 a. a. O. 
3, 131. — 1 Vojages en Perse, Taf. 69, Amsterdam 1711 u. ö, — * Amoenitates 
exoticae 347. Lemgoviae 1711. — 9 Reizen, Fig. Iz6 u. 131 — 134. — *° Relation 
du Toyage de Ferse 3, 240, Paris 1Ö63. 

S 30. Carsten Nidnthr. 
Die bisherigen Copien der Inschriften waren noch so fehlerhaft, dass mit 
ihnen eine Entzifferung unmöglich gewesen wäre. Diesem Übebtande half 
G Niebuhr' ab, der sich auf einer Reise in den Orient auch mehrere Tage 
(März 1765) in Persepolis aufhielt Seine Abschriften der Texte Dar. Fers, a, 
^—% (vgL S 17 c) und Xerx. Pers. b und e übertrafen diejenigen seiner Vor- 
gänger an Sorgfalt und Genauigkeit. Sie setzten ihn auch in den Stand, zwei 
wichtige Beobachtimgen zu machen: 1) dass die Inschriften in drei verschie- 
denen »Alphabeten« abgelasst seien, von denen das erste mit etwa 42 Zeichen 
das einfa<Äste und das dritte das verwickelteste sei. 2) bewies er mit Hilfe 
eines anderen Exemplars von Xerx. Pers. e, bei dem die Zeiiencinteilung etwas 
abwich, unwiderleglich, dass die Schrift von links nach rechts geht 

■ Reisebeschr. nach Arabien 3, 139 IT. u. Taf. 24 u. 31. Kopenhagen 1778. 

S 31- Tjfchsen und Munter. 
Durch Niebuhr's Abschriften war eine brauchbare Grundlage geschaffen 
worden. Allerdings mussten die Inschriften völlig aus sich selbst heraus erklärt 
werden. Die einzige Inschrift mit einer Übersetzung, die viersprachige Legende 
der Vase des Grafen Caylus (S r7a), war nicht zu benutzen, da die Zeich- 
nung zu mideutlich und die Ägyptologie gleichfaUs noch nicht geboren war. 
O. Tychsen ging von der Ansicht aus, dass der Palast von Persepolis durch 
Alexander ganz und gar zerstört worden sei, dass also die Ruinen ttkil - Minär 
aus spaterer Zeit stammen mUssten. Ein besonders häu&ges Wort der In- 
schriften erster Art glaubte er Äschak lesen zu müssen und hielt demgemäss 
die Sprache für parthisch. Die übr^en Zeichen bestimmte er auf dieser 
schwanken Grundlage. Von allen diesen Ergebnissen hat sich nichts bewährt 
Nil« den der ersten Art eigentümlichen Worttrenner, einen schrägen Keil mit 
der Spitze rechts unten, erkannte er richtig'. F. Munter schrieb die Keil- 
inschriften von Persepolis mit Recht den Aclämeniden zu, und zwar hielt er 

IraiiiKtic Pliilelarc. U. 5 



ogic 



66 n. LlTTERATUR, 2. DiE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 

die Sprache der eisten Art für Zend. Die Zeichen suchte er dadurch zu 
bestimoiea, dass ei eine Statistik über ihre Frequenz au&ahm und diese 
mit der Häufigkeit der einzelnen Zendbuchstaben verglich. Dieser Versuch 
musste an der falschen Voraussetzung scheitern. Femer vermutete er, dass 
die Inschriften zweiter und dritter Art Übersetzungen derjenigen der 
ersten Art darstellten. Das Wort, welches Tvchsen AscAai las, hielt er 
ursprünglich für den Titel König, gab aber diese richtige Vermutung wie- 
der auf*. 

> De cuneatis inscript. Persepolit. 24 f., RostocbÜ 1798. — > Versuch über die 
keilfdrni. Inschr. von PersepoUs, 124 ff. Kopenh. 1802. 

S 32- Irrwi^e. 

S. S. Witte, der sich schon lo Jahre früher durch eine seltsame Idee — 
er halte die Pyramiden Ägyptens und die Ruinen von Persepolis für natürliche 
Gebilde vulkanischen Ursprungs ausgegeben — einen Namen gemacht hatte, 
erkannte richtig die Schwächen von T^'Chsen's Parther-Hypothesc. Anstatt 
aber das Echte vom Falschen zu sondern und behutsam weiter zu forschen, 
verwarf er alles und erklärte die ganzen »angeblichen Inschriften« für >Zieraten 
und Schnörkel«, deren Muster dem Pflanzenreiche (z. B. Zaunwinde, Sammt- 
blume, dem gemeinen Toback [!] u. s, w.) entstammen sollten '. Andere Ge- 
lehrten hielten die Keilinschriften für Gänge von Würmern und Insekten, oder 
höchstens Zahlzeichen, deren EntzüFerung ohne Interesse sei'. A, A. H. Lichten- 
stein sah in der Keilschrift ein erstarrtes kufisches Alphabet Er las sie von 
hinten und fand reines Arabisch 3. 

■ Cber den Urspning der Pyramiden in Ägypten und der Ruinen von Persepolis, 

Leipzig 1789. Über die Bildung der Scbrif Isprache und den Ursprung der keilfSrm. 

Inschrifien lu Persepolis 83, Rostock 1799. — " Vgl. GN 1893, 576 f. Näheres 

konnte ich nicht ermitteln. — i Tentamen palaeographiae Assyr.-Pers. Helm- 

stadii 1S03. 

S 33. Geo. Frdr. Grot^md. 
Der wirkliche Anfang der Entzifierung datirt vom Jahre 1802, als G. F. 
Grotefend' der Göttinger Gesellschaft der Wissenschaften eme Abhandlung 
überreichen Hess, in der 3 Eigeimamen aus Ketlinschriften der eisten An mit 
zusammen 13 2feichen besrimmt waren'. Er benutzte die beiden kurzen In- 
schriften E und G bei Niebuhr (= Dar. Pers. a und Xerx, Pers. e), welche 
ähnlich gebaut sind, nämlich 

B enthält am Anfang ein Wort X, 
G » » » » B Y, 
darauf folgen in beiden Inschriften eine Anzahl Titel, aJs solche charakterisirt 
durch das wiederholte Vorkommen der Zeichengruppe, in der schon MOnter 
das Wort »König« vermutet hatte, ferner in B ein neues Wort 7., in G da- 
gegen das Wort X mit dem Königstitel, beide etwas veiändert, endlich zwei 
gleiche Wörter. B enthält dann noch einen Zusatz, der in G fehlt, also für 
die weiteren Folgerungen zunächst unerheblich blieb. Grotefend schloss nun, 
dass X und Y zwei Königsnamen seien, und zwar X der Vater von Y. Der 
Vater von X wieder sei Z, der des Königstitels entbehrte, also nicht König 
war. In der Überzeugung, dass hier Mitglieder der Achämeniden-Dynastie zu 
suchen seien, brauchte sich G. nun nicht lange zu bemühen. Cyrus und 
Cambyses konnten wegen des gleichen Anfangsbuchstabens nicht in Betiacht 
kommen^. Artaxerjtes war wegen der Lange des Namens ausgeschlossen. So 
bheben nur die beiden Namen Darms und Xerxes für X imd Y übrig. Z 
musste dann Hystaspes, der Vater des Darius, sein. Die keilschrifUichen 
Namen zerlegte nun G. mit Hilfe der griechischen, hebräischen und 2^ndform 
folgendermassen : 



oyGoot^lc 



m. Geschichte der Entzifferung und Erklärung der Inschriften. 67 

n m EI K- '-1S <n << 

D A R (H) (E) U Seh 

«1! ^ K^ m t] V: m 

Kh Seh (H) A R Seh A 

n TT << ^M m T£ I 

(G) (O) Seh T ASP 

So waren 13 Zeichen bestimmt luid von ihnen 9 richtig, während die 
eingeklammerten 4 später besser erkannt wurden. Femer fand er, dass das 
Wort »König« zuweilen durch ein einziges Zeichen (ein »Monogramm«, wie 
er es nannte) wiedergegeben wird. Ausserdem berichtigte er eine grosse Reihe 
von Fehlem der früheren Copisten; die sehr schlecht veröffentlichte Inschrift 
der Xerxes-Vase stellte er vöUig wieder her. Die übrigen Zeichen des Al- 
phabets erklärte G. von der irrigen Voraussetzung aus, dass die Sprache Zend 
sei, ziemlich willkürlich und deshalb unrichtig. So kam es, dass dem schönen 
Anfang lange keine glückliche Fortsetzung folgte. Namentlich sind G.'s spätere 
Arbeiten für die weitere Entzifferung wenig fSrdemd gewesen. G. erhielt eine 
Anzahl Inschriften auf privatem Wege mitgeteilt, ehe dieselben von den Fin- 
dern veröffentlicht wurden. Wir reihen hier gleich die wichtigsten seiner wei- 
teren Verdienste um unsere Wissenschaft an: In der Inschrift von Murghäb 
(S 21) erkannte er richtig den Namen Cyrus', in dem Bmchstück einer In- 
schrift von Fersepolis den bei de Bruyn und Niebuhr fehlenden Anfang von 
Xent. Pers. b^, endlich veröffentlichte er das Siegel des Darius (S 13) und 
das des Ariaka ($ 23a.) zuerst 

> Ober sein Leben und seine Schriften s. J. Fleluung, Beiti. z. Assjn. 1,80 ff., 
1890. — ' PrxLCvia de cunealU inscr. Persep. legendis aut explicandis relatio, hg. 
von W. Mever, GN 1893, 571«". A. H. L. HEEREN'» Ideen üb. d. Politik, 1. Th., 
1. Beylage, 2. (, 3. u. 4.} AufL, Göttingen 1805 ff. — J In Wirltlichkeit werden 
CjTus und Cambyses itn Ap. mit verschiedenen Zeichen im Aara.ng geschrieben; 
wie leicht hätte hieran der erste Versuch scheitern könnenl Den Hauptgrund, 
weshalb Cyrus als X auszuschtiesaen war, nämlich dass dann Y und Z identisch 
hätten sein müssen (Vater und Sohn des Cyrus hiessen Cambyses), scheint G. nicht 
im Auge gehabt lu haben. — A Heeren's Ideen, i. Th., 5. Beylage. — 5 Fund- 
gruben des Orients 6, 252 ff., 1S18. 

S 34. S. de Sacy. J. Saint-Marün. R. Rask. 
Grotefend's eiste Arbeit erfiihr eine eingehende Beurteilung durch S. de 
Sacy ', der ihm durch die Entzifferung der Säsäniden-Inschriften vorausgegangen 
war und für die Keilinschriften gewissermassen den Weg gezeigt hatte. Ab- 
gesehen von einigen z. T. gerechtfertigten Bedenken billigte der grosse Arabist 
seine Entziffenmgsresultate, während er Lichtenstein's »Übersetzungen« end- 
gütig abfertigte. J. Saint-Marttn veröffentlichte 1823 einen Auszug" aus einer 
länger vorbereiteten Arbeit über die Entzifferung der Keilschrift erster Art. 
Auf einem ähnlichen Wege wie Grotefend war er hinsichtlich der in den 
drei Namen enthaltenen Zeichen zu fast denselben Ergebnissen gelangt Nur 
den Namen Hystaspes las er richtiger; Vyscktasp, später^ Vischtasp. In der 
Inschrift von Murghäb dagegen glaubte er den Königsnamen Ochus zu sehen. 
Einen anscheinend geringen, in Wirklichkeit jedoch bedeutenden Fortschritt 
machte R. Rask', indem er die Endung des Gen. Plur. auf -anäm und so 
die Lautwerte n imd m bestimmte. Mit Hilfe dieser Entdeckung gelang es 
F. Bow^, den Titel »König der Länder« zu linden. 

1 Magttsin encyelopid. Ann. 8, t 5, 438 ff., 1802. — " JA 2, 65 ff. — J Mim. de 
llnstitat Acad. des inscr. i*, n, 113 ff., 1836. — 4 Ob. d. Alter u. d. Echtheit 
der Z«nd-Spracbe übs. v. Hagen 27 ff-, Berlin 1826. — S Jahrbücher f. wiss. Kritilc 

1831, n, 819. 



oglc 



68 n. LlTTERATtm. 2. Dffi ALTPERStSCHEN INSCHRIFTEN. 

S 35- Bumouf und Lassen. 
Einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte der Entzifferung 
bedeutet das Jahr 1836, in dem, fast gleichzeitig, zwei neue Bücher erschienen, 
denen die Wissenschaft der Keilschriftforschung sehr ansehnliche Fortschritte 
verdankt Der gelehrte Zendforscher & Burnouf' ging von den Inschriften 
von Elvend und der von Vän aus, von denen sich unter den Papieren des 
ermordeten Reisenden F. E. Schulz Abschriften fanden. Er entdeckte den 
Namen Ahuramazda's und eine Anzahl neuer Zeichen. Sehr zu statten kam 
ihm hierbei die Beobachtung, dass die Inschrift I bei Niebuhr (Dar. Fers, e) 
eine Länderliste enthälL Femer bemerkte er, dass die Keilschrift erster Art 
den kurzen Vokal vielfach nicht bezeichnete, eine Ansicht, die allerdings noch 
verschiedener Modifikation bedurfte. Endlich hat B. zuerst gezeigt, dass die 
Sprache der Inschriften erster Art vom Avestischen dialektisch geschieden ist 
Chn. Lassen hatte im Sommer 1835 von B. erfahren, dass dieser eine Länder- 
liste geftmden habe. Hierauf fussend gelang es ihm, B,'s weitere Entdeckungen 
nachträglich selbst zu machen und z. T. weit zu Überholen Sein Verdienst 
war namentlich, nachgewiesen zu haben, dass den Consonanten meist ein a 
inhärire, sowie dass andere nur vor «' und u gebraucht werden'. Für die 
Sprache der Inschriften führte er die Bezeichnung altpersisch ein, welche 
den thatsächlichen Verhältnissen durchaus entspricht und sich deshalb be- 
hauptet hat 

> M^moit« jur dcnx Inscr. cundifonnei. Paris. — ' Die ap. Kdlinachriften von 
Persepolis, Bonn. Lassen's Behauptung (daselbst S. 15), dass er durch Herodot's 
Erwähnung der Bosporus-Säulen auf den Gedanken gekommen sei, in den Inschrif- 
ten nach Ländernamen lu forschen, steht mit seinem eigenen Briefe an F. von 
Bohlen (Nov. 1S35, s. dessen Autobiographie 3. Aufl., S. 155, Königsb. 1843} im 
Widerspruch. 

S 36. Beer und Jacquet, 
Besonders fruchtbar war eine Kritik von Burnouf's und Lasskn's Büchern 
durch E. F. F. Beer'. Er ermittelte einige neue Zeichenwerte und bewies, 
dass die ap. Schrift lang und kurz t und u nicht unterschied u. ä. mehr. Die 
gleichen Entdeckungen machte unabhängig von ihm E. Jacqijet in Paris, der 
ausserdem noch etliche seltenere und schwierige Zeichen richtig oder wenig- 
stens annähernd bestimmte". Näheres s. S 4°. 



% 37. Rieh, Wesiergaard, HoUzmann. 

Von jetzt an entfaltete sich auf unserem Gebiete eine reiche lliätigkeit, 
die nicht eher nachliess, als bis die Entzifferung vollendet, das letzte Zeichen 
bestimmt war. 1839 veröffentlichte die Witwe des britischen Consuls in B^h- 
däd, C J. RjCH, die von diesem hinterlassenen, sehr sorgfältigen Copien aller 
noch nicht oder mangelhaft veröffentlichten Inschriften von Persepolis, darunter 
auch die Inschrift Artaxerxes' III.' Im nächsten Jahre erschienen die von 
SciTUi^ hinterlassenen Abschriften'. Noch ergebnisreicher wurde die Reise 
N. L. Westergaard's (1843), der nicht nur von den Inschriften von Perse- 
polis, sondern auch von der einen hochwichtigen Inschrift von Naqsh-t-Rustam 
vorzügliche Copien mitbrachte. 1844 entdeckte ausserdem G. Wilkinson die 
Artaxerxes- Vase in Venedig (S 18). Mit Hilfe von Rich's und Westergaard's 
Copien gelangen Lassen noch zahlreiche Verbesserungen-'. Weitere Beiträge 
zur Entzifierung und Erklärung lieferte A. Holtzmann'. Vgl S 39 Note i u. S 40. 
> Babylon and Persepolis. T^ndon. — s JA III. sfr., 9, 1840. — i ZKM 3, 

44z (f., 18401 6, ifT., 1845. — 4 Beiträge zur Erklärung der ap. Keilinschriften, 

1. (einziges) Heft. Karlsruhe 1645. 



ni. Geschichte der Entzifferung und Erklärung der Ikschriften. 69 

% 38. Sir Henry Rawünson. 
Ein Jahrzehnt nach dem Eischeinen der epochemachenden Schriften 
Burnouf's und Lassen's begann die Veröffentlichung desjenigen Documents, 
durch das der Abschluss des Entziffeningswerkes ermöglicht wurde, des In- 
schriften rehefs von Behistün {% 6). Bereits 1835 hatte Sir H. C. Rawünson' 
angefangen, sich mit den Keilinschriften zu beschäftigen. Er befand sich in 
Kennänshäh in Westpersien und wusste von den Entzifferungsarbeiten in Europa 
nur soviel, dass Grotefend in den Inschriften einige Namen von Achämeni- 
den gefunden hatte. Er begann mit den Inschriften von Elvend und gelängte 
mittels ähnhcher Erwägungen, wie einst Grotefend, zu den Namen Hystaspes, 
Darius und Xentes. Im folgenden Jahre copirte er die beiden ersten Para- 
graphen der grossen Behistün -Inschrift und erhielt so die Namen der übrigen 
Vorfahren des Darius und des Landes Persien. Im Herbste desselben Jahres 
bekam er zum ersten Male Einsicht in die Arbeiten Grotefend's und Saint- 
Martin's, wobei er fand, dass er sie schon beträchüich überholt hatte. 1837 
schrieb er den grössten Teil von dem ab, was von der grossen Behistün- 
Inschrift noch übrig war, eine äusserst mühselige und geradezu lebensgefähr- 
liche Arbeit". 1838 erhielt er Burnodf's Werk und musste erkennen, dass 
dieser Gelehrte im Allgemeinen weiter fortgeschritten war. Doch konnte er 
andererseits dem französischen Gelehrten brieflich einige Verbessenmgs vor- 
schlage machen. Übrigens vertiefte er sich jetzt auch in Sanskrit, Zend- und 
Pahlavi-Studien, sowie in vergleichende Geographie. Mit Hilfe der ihm mittler- 
weile zugänglich gewordenen Abschriften Niebuhr's, de Bruyn's und Porter's^ 
konnte er sein Alphabet weiter ausbilden, sodass es mit demjenigen Lassen's, 
das ihm 1839 mitgeteilt wurde, in allen wesentlichen Punkten Übereinstimmte. 
Neues Material lieferten ihm Rich's Copien und E. Bore's Abschrift des Textes 
von Vän. Indessen konnte er vor der Hand seine Studien nicht fortsetzen, 
da sein Vaterland auf mehrere Jahre seine Dienste als Ofhzier in Afghanistan 
beanspruchte. Erst Ende 1843 kehrte er nach Baghdäd zurück, wo er mit 
Westergaard und dessen Begleiter Dittel zusammentraf, die ihm ihre sämt- 
lichen Copien zur Verfügung stellten. So vorbereitet konnte er endlich an 
die Vollendung der Copirungs- Arbeit und die Ausgabe der Behistün -Inschriften 
gehen, denen er eine Bearbeitung aller übrigen damals bekannten Texte an- 
schloss, alles mit reichhaltigem und für die damalige Zeit vorzüglichem Com- 
mcntar. Diese erste Gesamtausgabe der ap. Keilinschrifien enthält ausserdem 
eine Abhandlung über Keilschrifi im Allgemeinen und über das persische Keil- 
Alphabet im Besonderen. Die hauptsächlichste Entdeckung war die der Con- 
sonanten mit inhärirendem t und u, von denen vorher nur wenige bekannt 
waren*. Ein ap. Vocabular, welches R. 1851 begann, blieb unvollendet'. 

■ Genaueres über seine Verdienste s. bei J. Flemuing, Beitr. z. Ass. 2, I E, 
1894; eine Bibliographie seiner Werke von W. Muss-Arnolt, J. Hopkins Univer- 
sity Circulars Nr. 72, S. S9ff., 1889. — " Archieologia 34, 73 IT., 1852. — J Travels 
in Georgia, Persia &c, Bd. i, Lond. 1821. — 4 JRAS Bd. 10 {1846—7} enthält nur 
R.'i Arbeiten. — 5 Daselbst Bd. 11, iff. Der Band ist gleichfalls nie abge- 
tch1o»en worden. 

% 39. Absehluss der Entzifferung. 
Gleichzeitig mit und unabl^ngig von Rawünson machte auch R Hinckr 
die Entdeckung der i und u-haltigen Consonanten. Ausserdem beobachtete 
er, dass in der ap. Schrift oft auslautendes / und u durch y und v gestützt 
werde, ohne dass dies die Quantität der Vocale beeinflusste. ' Auch J. Opfert 
hat, wohl unabhängig von den beiden vorgenannten, die Inhärenz der Vocale 
erkannt, sowie die Stützung der auslautenden i und u durch die entsprechen- 
den Halbvocale, ausserdem aber den Umstand, dass Nasale vor Consonanten 



II. LlTTERATUR. 2. DiE ALTPERSISCHEN INSCHRIFTEN. 



nicht geschrieben werden', Rawlinson's letztes ap. Alphabet (1847)^ enthält 
37 Sylbenzeichen, die sich bis auf zwei Ausnahmen als richtig bestimmt er- 
wiesen. Von diesen beiden Ausnahmen ist die eine das Zeichen i{a), das 
1851 von Oppert erkannt wurde*; das andere hatte man durch Zerlegung 
des Ideogranuns für »König« erhalten, dessen wahre Natur bereits Grote- 
FEND (s. S 33) erkannt hatte. So war also der Zeichenbestand der ap. Schrift 
auf 36 VocEil- und Consonanten- bez. Sylbenzeichen festgesetzt; zu diesen 
gesellten sich 3 Ideogramme', denen sich 1874, bezw. iSgo noch ein Nach- 
zügler anschloss*. Hiermit war die Entzifferung vollendet; es ist allerdings 
nicht ausgeschlossen, dass in Zukunft noch weitere Inschriften mit neuen 
Zeichen auftauchen; an dem jetzigen Bestände konnte und kann nur in Einzel- 
heiten noch gebessert werdeiL Hierher gehört Bopp's Beobachtung', dass / 
hinter A blos in y, nicht in ijf übergeht, Lindner's Bemerkung*, dass A zwischen 
a und u nicht geschrieben wird u. a. 

■ Transactions of the R. Itish Academy Zt, part 2, PoUte Lil. ii4ff., 1848; 
ZKM 7, aoi ff., 1850; auch Holtzmahn hatle Wörter wie ufiarijr bereits ufari ge- 
lesen. — ä Das ap. Lantsystem 43 ff., Berlin. Dieses Buch ist vom J. 1847 datirt, 
Rawlinson's Note v. 35. Aug. 1846, HiHCKs' Aufsali v. zi. Okt. desselben 
Jahres. — 3 JSAS 10, 185 f. — 4 JA IV. stfr., 18, 76, 1851. Rev. de ILng. 3, 
459ff., 1870. — 5 Bartholomae's Bemerkung »Grundriss« Bd. 1, S *69, Note, 
bedarf der Berichtigung; Weissbach und Bang kennen gleichfalls nur 36 »Buch- 
staben«. Die vonBTHL. angeführte Stelle spricht von 39(lieB! 4o)Zeichcn (^36 
BBuchstabenu -|- 4 Ideogramme). — S In einem vers lümmelten Zeichen der grösse- 
ren Inschrift Artaierxes' II. v. Susa erkannte Oppebt 1874 (J. A., VH. sii., 3, 344) 
das Ideogramm fiir Ahuramaida. Das unversehrte Zeichen fand Evetts erst 1890 
in Art. Mam. s. Zlschr. f. Ass. 5, 412. Das daselbst in der Anmerkung Gesagte 
beruht auf Irrtum. — 7 Monatsber. d. Berl. Ak. 1848, 140. — ^ LiL Centralbl. 
1880, 358- 

S 4a ZHchentabdk. 
Nachfolgende Tabelle ist ein Versuch, den Anteil der einzelnen Gelehrten 
an der Entzifferung übersichtlich darzustellen. Wegen des eigentümlichen 
Ganges der Forschung ist es nicht leicht, jedem Einzelnen gerecht zu werden. 
Viele Entdeckungen sind von verschiedenen zu gleicher Zeit gemacht worden; 
ja, Rawunson hat fast das ganze Alphabet nachträglich und unabhängig von 
seinen Vorgängern entziffert Die beigefügte Zahl ist das Jahr des Fundes 
oder, falls dieses nicht zu ermitteln ist, das Jahr seiner Veröffentiichung. Die 
Parenthesen deuten annähernde Bestimmtmgen an. 



\ Worttrenner. Tychsen 1798. 



■■m 


a Grotefend 180Z 


'■IT 


( Sadjt-Martin 1832 


3-<n 


u Grotefend 1802 


4.1!= 


ka BuRNouF, Lassen 1836 


s-<I 


ku Rawlinson 1846 (Grotefend 1815: k) 


«•<n' 


ga Lassen 1836 


7.<F 


gu Rawlinson 1846 (Lassen 1836: g') 


*-«n 


X Grotefend i8oz 


9-r 


l Jacqvet 1836/7 


,o.-K 


Ja HOLTZMANN 184S (JaCQUET 1 836/7: «) 


...-<E 


ß Rawunson 1846 (Lassen iSs6:J) 


,.. !M 


t Grotefenb 1802 



jvGooi^lc 



HL Geschichte der Entzifferung und Erklärung der Inschriften. 71 

13. y^l» tu Rawlinson 1846 (Lassen 1836: f) 
14- \ da Rawlinson 1846 (Grotefend i8oa: d) 

^5- £|T di RaWLDJSON 1846 (HOLTZMANN 1845: it) 

i6- ^£| du Rawlinson 1846 (Lassen 1836: aT) 

17. KT ^ JACQUET 1836/7 

18. t p Grotefend 1802 

19. ty h Burnouf 1836 
ao. T« f Grotefend i8oa 
i\. t^ n Rask 1826 

22. \i^ rtu Rawlinson 1846 

23. >-|y]' ma Rawlinson 1846 (Rask 1826; m) 

24. K^ «li Rawlinson 1846 (Lassen 1836: m') 

25. t^»- mu Rawlinson 1846 

26. K»- ya Beer, Jacquet 1837/38 

27. »-|p »a Rawlinson 1846 (Lassen 1836: w) 

28. ^ w Rawlinson 1846 (St.-Martin 1822; v) 

29. t| r Grotefend 1802 

30. »-^^ ru Jacquet 1837/8 (Grotefend 1815: jr) 

31. »-tT la Oppert 1851 

32. 1^ s Grotefend 1802 

33. y-'^ z Burnouf 1836 

34. {4^ / Grotefend 1802 
35- ^ V Rawlinson 1846 

36. i^i^ h Beer, Jacquet 1837/8 

IDEOGRAMME. 

37. t^^ »König« Grotefend 1802 

38. Sy,»lf| »Lami« Lassen 1845 

39. "^ »Erde« Lassen 1845 

40. ttf^ »Ahuramazda« Evetts 1890 (Opfert 1874; tK)- 

S 41. Weiteres Material. 
Seit Rawlinson's grossartigem Werke ist noch manches hinzugekommen, 
was unsere Kenntnis der ap. Inschriften erweiterte. Hier sei nur folgendes 
hervorgehoben. Die Reisen Ch. Texier's', E. Flandin's und P. Coste's* 
brachten allerdings keine neuen Texte, wohl aber neue Abschriftea Reicher 
waren die Ergebnisse von W. K, Loftus'^ Ausgrabungen in Susa (1852), durch 
welche namentlich Inschriften Artaxerxes' II. zu Tage gefördert wurden. Diese 
Arbeiten nahm M. Dieulafov« r884 wieder auf; sie waren besonders in 
archäologischer Hinsicht von bestem Erfolge gekrönt Bez. der Inschriften 
vgL S lO) 17c, 19, 26c. 1869 lernten wir durch Opfert endlich eine der 
schon so lange angekündigten Suez-Inschriften kennen, vorläufig freilich nur 



,.A)glc 



7 2 IL LnTERATUR. 2. DiE ALTPERSISCHEN iNSCHRiriEN. 

in Transcription; der Originaltext blieb uns bis 1887 vorenthalten (s. S i^)- 
Die Reisen F. Stolze's (1876 tt)* brachten eine reiche Sammlung photogra- 
phischer Aufnahmen von den Ruinen von Persepolis und ihrer Umgebung, 
die in Bezug auf die Archäologie und Topographie unschätzbar sind, während 
unsere epigrapischen Emartungen z, T. starke Enttäuschungen erfuhren (s. S 8 
u. 44, Note 3). Betreffe der übrigen Funde vgl. S 11, 13, ao u. 23. 

> Description de l'AnD^nie, 1» Ferse &c„ Bd. I, Taf. 39 u. 61, Paris 1842. — 
> Voyag« en Perie pendant iSi^I, 6 Bde. Tafeln und z Bde. Beschreibung. Pari» 
1843 — 54. — 3 Travels and ResearchcE in Sasiana, I-ond. 1857. — 4 L'Acropole 
de Suse, Pari» 1893; RA 111. sir., 6, 48 ff., 8, 194 fr.; 265 ff., 9. Iff-, 1885 ff.; J. Dizu- 
LAFOY, La Ferse, la Chald^e et 1a Susiane, Paris 1887. Dieselbe, A Suse. Ciiro- 
niqae des fouilles. Baselbst 1SS8. — s Persepolis, 2 Bde., Berlin 1882. 

S 42. Weitere Geschichte der Erklärung der ap. Inschriften. 
Die Erklärung der Inschriften, die früher mit der Entzifferung Hand in 
Hand ging, war mit deren Abschluss noch keineswegs vollendet und ist es 
auch heute noch nicht Schon der verstümmelte Zustand vieler Texte forderte 
zu philologischer Bearbeitung heraus, und die Fortschritte in der Erkenntnis 
der verwandten Sprachen, namentlich des Avestischen, sovrie der gleichzeiti- 
gen Übersetzungen ins Susische und ins Babylonische mussten auf die Er- 
klärung der ap. Inschriften günstig wirkca Wir finden deshalb eine Reihe 
von Gelehrten, die sich auf diesem Gebiete mit mehr oder weniger Erfolg 
versucht haben'. Eine wichtige Frage, die aJsbaJd aufgeworfen wurde, aber 
trotz verschiedener Versuche' bis heute noch unbeantwortet geblieben ist, 
betrifft die Entstehung, bez. Erfindung der ap. Keilschrift Der Vollständigkeit 
halber sei auch zweier Schriften gedacht, die ä la Witte und Lichten^fein 
(s- $ 33) die Keilinschriflen in durchaus verkehrter Weise behandelten, aber 
nicht den geringsten Schaden mehr anrichten konnten 3. 

I W. Bang ZDMG 43, 525 ff., 1889. Bartholomae ZDMG 46. 295 Ef., 1892. 
F. BOLLENSEN, Bulletin de l'Acad. de St. P^tersb., Classe hist.-philol. 15, 193 ff., 
125 fH, 1858. W. FoY KZ 33, 419 ff., 1894. F. Hitzig, Die Grabachtift des Darius, 
Zürich 1847. H. HÜBSCHMANN KZ 33, 164 ff., 1893. H. Kbrm ZDMG 23, 212 ff., 
1867. F. MOLLEB WZKM I, 59 ff., 133 ff., i2oft., 1887, 3, 146 ff., 1889, 4, 3ö6ff., 
1890, 7, 252 ff., 1893. A. Thumb KZ 33, 123 ff., 1893. — > MtNANT, Rev. de ling. 
3, 61 ff., i8;o. Oppebt ja VIL s*r., 3, 238 ff., 1874; W. Deeckb ZDMG 32, 171 C, 
1878; Savce, Ztschr. fijr Keilschr. I, 19 ff., 1884; J. Hal^vy, JA VIT L s*r. 6, 480 ff., 
1885. — i\}. BakkoI!;,] Lecture litltrale des hteroglyphes et des cuneiformes par 
l'auteur de ta dactylologie. Paris 1853; vgl. Holtzmann ZDMG 8, 539ff., 1854, 
J. A. DE GoBlNEAU, Traitf des ^critures eunfiformes, 2 Bde., Paris 1864. 

S 43. Gesamtausgaben der ap. Texte. 
Die erste Gesamtausgabe war, wie schon erwähnt, Rawlinson's Arbeit 
. (S 38). Ihm folgte Th. Benfev ', dessen kurze Arbeit besonders durch ein 
Glossar nützlich wurde. Oppert's Ausgabe' mit weitläufigem Commentar brachte 
viele Verbesserungen, namentlich deshalb, weil er die modernen Sprachen 
Irans mehr berücksichtigte als Benfey. F. Spiegel's^ vielbenutztes Buch bietet 
das ganze Material: Text in Umschrift, Übersetzung, Commentar, Grammatik 
und Wörterbuch in bequemer Form. Freilich ist es nicht durchweg zuverlässig, 
da sich der Herausgeber zu viel auf sekundäre Quellen verladen hat Dies 
gilt namentlich auch in Bezug auf die Übersetzungen der zweiten und dritten 
Art Eine Menge geringerer Versehen hat sich aus der ersten in die zweite 
Auflage vererbt Auch die Vollständigkeit der Texte lässt zu wünschen übrig. 
Fast durchweg an Spiegei.'s Ausgabe lehnt sich die von C. Kossowicz* ver- 
anstaltete an. Sie ist die einzige, welohe den Originaltext zugleich in Keil- 
schrift bietet, freilich zuweilen nur als Retranscription des SpiEREL'schen Textes', 
Dankenswert sind die zahlreichen Abbildungen, die z. T. schwer zugänglichen 
Prachtwerken entnommen sind H. C. Toi.man's'' Bearbeitungen bieten nichts 



HL Geschichte der Entzifferung und Erklärung der Inschriften. 73 

neues. Die neue Ausgabe von Weissbach und Bang, von der eine Lieferung 
vorliegt', wird wieder sämtliche Originaltexte, ausserdem Transcription, Über- 
setzung, Commentar und Wörterbuch bringen. Die Grundsätze, nach denen 
sie bearbeitet wird, sind aus % 44 zu ersehen. 

' Die persischen Keilinschriften mit Überseliune and Glossar, Leipiig 1847. — 
»JA IV. s*r., 17, 255 ff., 378ff-i S34ff-; 18. Soff-, 3" f-. 553 f-; '9. Moff-. "851 f. 
— i Die flp. Keilinschriflen, Leipiig 1862, 3. vermehrte Aufl. 1881. — * Inscrip- 
liones palaeo-persicae Achaemenidarum, Petropoli 1872. — 5 Ein lehrreiches Bei- 
spiel ist die Inschrift Art, Sus. a, die Si'IEGEL, anstatt den Loftus'schen Original- 
text in Rate lu liehen, aus Norris' Transcriplion QRAS 15, 159) in die seinige 
nmgeselzt hat. Hierbei konnte er nicht wissen, dass daifu und iumi ideographisch 
geschrieben ist; die schsamen, aber authentischen Schreibungen Xlayar'ahyä und 
Haxamän{ipiya hat er in die gewöhnlichen ändern lu müssen geglaubt. Kossowicz 
und ToLUAN sind ihm hierin getreulich gefolgt. — ^ A Grammar of Ihe old Persian 
Language with the Tnscriplions, Boston 1S92. Transactions of the Wisconsin 
Academy 8, 241 IT., 189z. Guide to the old Fers. InscripCions, New York 1893. — 
7 Die ap. Keil ins chriften, I. Lief., I.eipi. 1893 (Assyr. Bibl. 10). 

S 44. Hilfsmittd zur Herstellung und Erklärung der ap. Inschriften. 
Obwohl die ap. Inschriften über zwei Jahrtausende alt sind, zeigen manche 
von ihnen doch eine so treffliche Erhaltung, als seien sie erst gestern ein- 
gegraben. An den meisten jedoch haben feindliche Naüwkräfle, menschlicher 
Unverstand und böswilliger Zerstörungstrieb arge Verwüstungen angerichtet, 
sodass das ideale Ziel ihrer vollständigen Wiederherstellung nie erreicht wer- 
den wird. Hierzu kommt, dass der grösste Teil der Inschriften in weiter 
Feme und noch dazu an schwer zugänglichen Stellen sich beendet. Nur 
wenige Originale befinden sich in europäischem Besitz '. Von einigen anderen 
giebt es Abgüsse, Pap ierab drücke und Photographien'. Es ist klar, dass man 
zur Erzielung eines authentischen Textes womöglich die Originale oder den- 
selben gleiclmiachteßde Surrogate der eben genannten Arten einsehen muss. 
Wo alles dies nicht zu Gebote steht, hat man die Abschriften zu Rate zu 
ziehen. Dass man bei vorhandener Auswahl sich an die besten hält, ist selbst- 
verständlich 3. Zur Herstellung eines grossen Teiles der verstümmelten Stellen 
hat man mehrere Hilfsmittel. Viele Inschriften sind in mehreren (bis 18) 
Exemplaren erhalten, die oft einander ergänzen. Der gleichförmige Stil, immer 
wiederkehrende Redensarten erfüllen vielfach den gleichen Zweck. Da die 
ap. Sprache fast nur aus den Inschriften bekannt ist', so müssen zur Erklärung 
ihrer grammatischen Erscheinungen und ihres Wortschatzes die verwandten 
Sprachen, in erster Linie das Avestische und die späteren iranischen Dialekte, 
in zweiter die übrigen arischen, in dritter die Übrigen indogermanischen Sprachen 
herangezogen werden s. Gute Hilfe gewähren auch die keilschrifUichen Über- 
setzungen'', die zwar erst mittels des ap. Grundtextes entziffert werden konnten, 
nunmehr aber wohl geeignet sind, manche Unklarheit des Grundtextes zu er- 
läutern'. Sie sind durchweg mit grosser Treue angefertigt; die Abweichtmgen 
sind ganz geringfügig und von besonderer Art'. Trotz aller dieser Hilfsmittel 
bleibt noch eine beträchtliche Anzahl von Stellen übrig, die aller Erklärungs- 
versuche spotten und in die möglicher Weise erst erneute Prüfling an Ort 
imd Stelle und künftige Inschriften funde Licht bringen werden. 

' Dar. Pers. b, Dar. Sus. a u. b, Art. Sus. b befinden sich in Paris, Xerx.-Vasen 
daselbst und in London, hier auch Dar. Sgl., Dar. Fond, und Sgl. a u. b (auch Art. 
Ham.?), Art.-Vase in Venedig, Sgl. e in Brüssel. — > Abgüsse persepolitanischer 
Inschriften besitzt das Britische Museum von Dar. Pers. a und von Art Fers, b ; 
vgl. C. H. SMrrH, Catalogue of casts of sculptures from Persepolis No. 2 a [Lond. 
1893I. ■Von Bh. kl. ausser Bh. a Und Bh. k, Art. Sus. a und b besitit das Britische 
Museum Papierabdrücke, Photographien giebt es von Dar. Pers. d und e, NRa, 
Xeri. Pers. a, b, c, d und Art. Pers. (Stolze a. a. O.) und Cyr, Murgh. (DiEtTLAFov, 
L'Art antiquc de la Ferse I, 13 u. 14). — 3 Wohl keine Abschrift der ap. Tente 



,.oglc 



74 IL LlTTERATUR. 3. DiE ALTPESSISCHEN INSCHRIFTEN. 

ist diplomUiscb tiea. Übrigens sind einige wenige Fehler den Verfertigem der 
Originale selbst ^umschreiben. — 4 Die gelegentlichen Erwähnungen bei den Grie- 
chen und die von ihnen angeluhrten ap. Vokabeln kommen nicht in Betracht. — 
S Für die Berechtigung der obigen Abstufung vgl. die klassischen Beispiele ap. 
taga, av. iaya nGott«, ai. ihaga aTeili ; ap, dakyu, av. daAHu »Landn, aL da^-H 
»Räuber.. — 6 Zu den nsu». Überseliungen vgl, Weisbach (jetn WassB,), Die 
Achämenideninschriften zweiter Art, Leipz. 1890 (= Assyr. BibL 9), lU den baby- 
lonischen C. Bezold, Die Achämenideninschriften, Leipz, l88a (Assyr. Bibl, l). — 
7 So ist z. B. Bh. 186 f. nach dem Susischen unbedingt von Kamelen und Rossen 
die Redei das häufige ap. hyä/ä ist nur nach dem Babylonischen sicher zu erklä- 
ren «Glück und Segena n. ä., nicht (Wahnplatzi, wofür die bab. Sprache eigene 
Wörter besass. Von den ap. Monatsnamen würden wir keinen einzigen bestimmen 
können, wenn nicht zu einigen die babylonischen Äquivalente erhalten wären. — 
* In der grossen Inschrift von BehislOn sind gelegentlich durch Weglnssung der 
Worte: 'Es spricht der Kdnig Darinsi in den Übersetzungen mehrere^ in iinen 
zusammengelogen. Nach g 43 (sus, 35) schieben die sus. und die bab. (Versetzung 
einen kurzen J ein, der nur eine Zusammenfassung des Vorberichteten enthält. 
S 61 (sus. so) macht die sus. Übs. bei Ahuramaida den Zusatz »der Gott der Arier«, 
Die bab. Obersetiung gieht bei den Scblachtberichten die Anzahl der toten und 
der gefangenen Feinde an. 

S 45. Die Bedeutung der ap. Inschriften. 

Die Entzifferung der ap. Inschriften ist von einschneidender Wichtigkeit 
für unsere Kenntnis des ganzen alten Vordeiasiens geworden. Wir haben im 
Ap. eine Sprache kennen gelernt, die uns bis auf wenige Vokabeln bei grie- 
chischen Schriftstellern verloren gegangen war. Zur Geschichte des alten 
Persiens sind uns neue Quellen eröffnet worden, nicht in mittelalterlichen 
Pergamenthandschriften, deren Text durch ungezählte Abschreiber entstellt 
worden ist, sondern durch Denkmäler, die unter den Augen der Darius, Xerxes 
und Artaxerxes entstanden sind Die alte Geographie und Mythologie haben 
neues Licht erhalten. Vom Kalenderwesen und anderen Einrichtimgen des 
Achämenidenreiches wüssten wir ohne die Inschriften gar nichts. Und dies 
ist nur der kleinste Teil des Gewinnes, Die ap. Inschriften sind wieder der 
Schlüssel zu den babylonischen, susischen, vanischen, kappadokischen und 
Mitanni-Inschiiften geworden. Von welch unermessl icher Bedeutung aber uns 
wieder die babylonischen Denkmäler werden sollten, ist hier nicht der Ort 
weiter auszuführen. 

Dringend zu wünschen ist, dass die schwer zugänglichen, aber hochwich- 
tigen Texte von Naqsh-i-Rustam und von Behistün bald thimlichst einer ge- 
nauen Revision unterzogen werden. Die Arbeit ist allerdings schwierig: Zu 
den ersteren ist ein 20 Meter hohes Gerüste nötig, wie es t884 schon ein- 
mal von DiEüLAFOY errichtet worden war. Für die Inschrift von Behistün 
wird man andere Mittel anwenden müssen. Es ist nicht jedermanns Sache, 
400 Fuss hoch auf einem Vorsprung von höchstens a Fuss Breite, am Rande 
eines steil abfallenden Felsens stundenlang zu arbeiten, und eine bare Un- 
möglichkeit, auf diesem Felsenvorspnmge noch eine mehrere Meter hohe Leiter 
anzulegen, geschweige denn zu besteigen. Meines Erachtens würde hier nur 
ein Fesselballon dienhch sein. Die Zukunft wird lehren, ob die angedeuteten 
Schwierigkeiten unüberwindlich sind. 



oyGoot^lc 



III. PAHLAVI LITERATURE. 



E. W. WEST. 



I. THE EARLIEST TRACES OF PAHLAVL 

$ I. As an essential charactensCic af Fahtavi writmg is the mingling 
of Iranian with Semitic words, we may perhaps !ook for the earliest traces 
of Pahlavi Literature to the legends on the Abd-Zohar and sub-Parthian coins 
of the third and fourth centuries before Christ, quoted by Hauc in his Essay 
on Pahlavi,* pp. 30, 133, from Levy's Beiträge in ZDMG. vols. xv, aod xxi.' 
The Iranian admixture is small, but it exists, and its existence is sufhcient 
to show that a species of Pahlavi was already in use and written in Aramaic 
characters. 

' Hauc, Ah introdHclory eaay on Ae Pahltaä langua^; Bombay and London, 

1870. ' Lew, Biiträgt tur aramäitdeit Münikunde K/einasimi, ZDMG. xv, 613—628 

(1861); Beitrag vir aramäischen Müraiunde Eran's und tur Kundi dir altem PehUwi- 

Sekrift, ZDMG. xii, 421—465 (1867). 

S 2. Some unexpected inforaiation as to the pronunciation of the Iranian 
Clement of Pahlavi, in the first and second centuries after Christ, has also 
been obtained from more complete decipherments of certain legends in Greek 
characters on the coins of Indo-Scythic rulers of the Turushka dynasty In north- 
westem India. It had long been noticed that many of these coins bear re- 
presentations of divinities of a Zoroastrian type, such as Mitro, Athro, and 
othersj also that the kings' names, written Katttska and Huviska in Indian 
inscriptions, are written KavTjpxi and UoTjpxt in Greek characters on their 
coins. It was even noticed that the Greek p in these two natnes was nct 
exactly the same as in some other words,* andBimcEss^ suggested that this 
modified p was used for /, in the same way as I was used for p in certain 
cases noted by von Sallet.^ But it was left for M. A. Stein* to show, in 
1887, that thb modified letter was really not a p, but was borrowed to re- 
present the soimd of /; and, by substituting this sound wherever this peculiar 
letter occurred, he was able to decipher several fiirther titles and Zoroastrian 
names, such as Ätovavo saa ^= sähanäno^äh, SrxcpTjOpo = Sahrevaro, ÄJacEiy/o 
= Aw. Alavahiha, AployA = Ardvaxso (Aw. ASi-vattuhi). There also occur 
on these coins the following Zoroastrian names and words: Miopo, etc. — = 
Mikro, Mao = Mäh, ApooaoTco ^ Lrohasfo, Oa5o — ' Vädo, Oappo = Farro 
{K11. ä^armö, a'g. /arr, farrä), OavivSo — Vanindo (Aw. Vanainti), Taipo '— 
TTr, and probably O/^aY^" ^ Vailagno (Aw. Vsn^rayna) and AöA ^ Phlv. 
ätaxs or ätäJ.^ Allowmg for the deficiencies of the Greek aiphabet, which 
occasioned the use of the vowel o for the sounds of h and v (English w), 
in addition to its own, these Greek transccipts ought to represent something 



76 n, LiTTERATUR. 3. PAHLAVI LiTERATURE. 



like the Iranian pronunciation of the first Century after Christ And it is 
remarkable that this pronunciation oflen approaches much nearer to the 
modern Persian than to the sound indicated by ihe written Pahlavi, which 
latter seems to preserve traces of an older pronunciation more Hke that of 
ancient Persian and the Awesta; this is especially seen in the names Mihro, 
Sahrivare, and Vädo, when compared with the Phlv, Mitrs, Satraver, and 
Vätö. The final vowel o, which is very rarely replaced by (' or e on these 
coins, is used after every consonant that occurs; but in MS. Pahlavi it occurs 
only after b, p, t, /, k, n, and g. 

1 CuNNIKüHAM, Deitifs cn hida-Sfythian cohtt, Babylonian and OrienlaJ Record, 
ii, 40—44; London, 1888. ■ Buriiees, lnaia,i AiUiquary, xiii, 58; Bombay, 18S4. 
3 VON SalLET, Du Nackjolgtr AUxandtrs des Grossen in ßattr,en ut,ä Indien; Berlin, 
1879. * M. A. Stein, ZoroaUrian Dtiti/s m Indo-Siylhuin coins, BOR. 1, 155—166; 
London, 1887; Ind. Ant. ivii, 89—98, [888. S Wbst, N<ites m Inda-SeylhiOH lein- 
ligtnäs, BOR. ii, 236—239; London, 1888. 

S 3. In confirmation of the early comiption of the ancient Persian 
Miäi'a into Mikr, the names of the Kappadokian months, taken by Benfev 
and Stern' from ancient MSS., may be quoted: though six of these MSS. 
give the form Mitlpi, the other four have Mijjpäv, Ma>ap, Muot, and Muetp, 
showing that the comiption had commenced. The continuance of obsolete 
forms in Pahlavi writing, even down to the present time, must undoubtedly 
be a survival duc to the conservative instincts of writers; but whether we 
should be justified in supposing that Artaxlatar was merely such a survival, 
in the third Century, is rendered doubtful by ihe occurrence of his successors' 
names in the later forms Sahpühafi and Varakrän which show that those 
kings had no particulai prejudice in favour of antiquated language, 

■ Benfev und Stern, Uibir St Motiaisnamm einiger aller Völker; Berlin, 1S36. 

n. THE SASANIAN INSCRIPTIONS. 

% 4. For the oldest surviving specimens of actual literary composition 
in Pahlavi we have to look to the rock-inscriptions of the early Sasanian 
kings of the third and fourth centuries after Christ One or two of the shorter 
inscriptions were copied by Flower in 1667;" then by Chardin' and Niebuhr;-' 
more of them by Ker Porter,^ Ouseley,' and Westergaard;'^ and the whole 
of them have been copied by Flandin and Coste,' and photographed by 
Stolze and Andreas.' de Sacy' deciphered the short trilingual inscriptions 
of Artakhshatar-iPäpakän(2z6 — 241) and his successor Shahpühar (241 — 272), 
on the bas-reliefe of Naksh-i Rustam and Naksh-i Radshab, which consist chietly 
of names and titles in Greek and two dialects of Pahlavi engraved in different 
characters, usually called Chaldfeo- Pahlavi and Sasanian Pahlavi. The In- 
formation thus obtained was soon applied to the decipherment of similar 
short inscriptions, in Sasanian Pahlavi only, at Shahpür and the Täk-i Böstän, 
containing the names and tides of Narsih (293 — 302), Shahpühar II (309—379), 
and Shahpühar HI (383 — 388), It was also applied to the decipherment of 
legends on the coins of other Sasanian kings (see Haug's Essay on Pahlavi, 
pp. 3 — 15). But no further progress was made with the decipherment of 
the longer Sasanian inscriptions, which contain more information than mere 
names and tiües, iintil Hauc began to apply to the subject the knowledge 
of manuscript Pahlavi, which he had acquired among the Parsis in India. 
The best texts, then availablc, of all the known Pahlavi rock-inscriptions had 
just been collected by Thomas," mostly from the recent copies made by 
Flandin and Coste; and the bilingual inscription of Shahpühar I, in a cave 



n. The Sasanian Inscriptions. 77 

at HädshiSbId near Persepolis, was selected byHAUc" as the most complete 
and legible of the longer inscriptions. This inscriprion, which had been very 
carefuUy copied and pubüshed by Westergaakd, is in Chaldaso-Pahlavi and 
Sasanian Pahlavi, and the two versions mutually assist their deciphennent 
It begins with the names and titles of king Shahpühar, his father, and grand- 
father, as in his short inscriprion at the Nfücsh-i Radshab; and of the remain- 
ing two-thirds of the inscription about one-diird of the words in the Chaldteo- 
Pahlavi vereion and two-thirds of those in the Sasanian version are to be found 
in the Pahlavi MSS. of the Parsis. When these words were identified it appeared 
that the inscription was a record of the king's archery practice in the presence 
of his nobles, and of his command that, as a spirit's target had been con- 
stnicted there, the Spiritus hand had written that no one eise should presume 
to shoot there after the spirifs arrow had been shot" As one of the king's 
titles was minS-ditri min yasdän, »of spiritual origin from the sacred beings,« 
it is very probable (as suggested by Fr. Möller'^) that the spirit {minö), 
mentioned in the inscription, was the king himself. 

' Flower's copies in Philszeplücal Ttamadions, No. loi, June 1693, pp, 775—777; 
London. — ' ChahDIn, Veyagei m Pfrse, et autrts iieux di rOrienl, 3 Tols., PI, 73; 
Ainsterdftm, 1711. — J Niebuhr, R/iubesrhrdbang »ach Arabitn und aadtren um- 
lugtndm Ländern, Bd. ii, Tab. 27, 34; Kopenhagen, 1778. — 4 Kee Porter, Travels 
in Georgia, Persia, Arminia, Aneient Bafyiaiiia, &'r. in 1817— zo, plates I5, 23, 
z8, 65; London, 1821 — 22. — 5 OtlSELEV, Travelr in varimu cemtlries ef Ae Eait, 
more panicularly in Pertia. \i, 138, plate 42; London, 1819 — 23. — 6 WestERGAARD, 
jHserifliones dum Regis Saperis primi, frepe a vice Hä)iäiäi/ incifii, appendcd fo Bundehesh, 
pp. 83, 84; Havni:c, 1851. — 7 Flandik et COSTE, fayoge en Perse, peridani Ut 
annitt 1840 et 1841 ; Paris, 1851. — « Stolze und Awdreas, Perstpolis, die acAae- 
menidiitheti und laiamditdien DenkmlÜer und Iniehri/im ; 1882. — 9 DE SaCV, Mf- 
mores lur dk/ertei anliquitet de la Perse; Paris, 1793. — '" Thomas, Earty SassaniaH 
Inscripeons. JRAS. New Series, iii, 241—358; London, 1868. — •■ Essay an PaUatd, 
pp, 45 — 65. — " Cf. West, Sassaaian Inseriplians exflained by Ike P-xhlcsvi af Ike 
Päräs, JRAS. N. S. iv, 357—407; 1869, Also Hauc's Essays, ad. Ed. pp. 87—90; 
London, 1878. — 13 Fr, Müller, DU Paklavi-Insekrifun von HädvaSäd, WZKM. 
vi, 71-75- 

S S- The remaining inscriptions have not been so fully deciphered, 
partly owing to their dilapidated condition, or to imperfections in the copies 
or photographs, and partly owing to difficulties of interpretation. The most 
complete of these inscriptions is one of 31 lines of Sasanian Pahlavi^ near 
one of the bas-relie6 of Naksh-i Radshab representing Aöharmazd In the 
act of presenting a chaplet to the king, The first Hne, which is diflicult to 
read, seems to introduce the reader to the crown {kartlr) of the divine 
race, which, in 1. 27 — 31, addresses him^in the following words: — 

a/W tak karür Aavctm si Sahpühar malkän malkä kart, sein 

magdpat va-aikarpat lern kalti kavam t AüAarmazdi malkän malkä va- Varahlän 
malkän malkä tJ Sahpüharkan kartir; sl Aüharmazdi magspai sem kaltt 
havam tak Vanaklän malkän [malkä] m Valahlänah karfir, 21 büxt lüiä» 
Vanahlän sak Aüharmazdi magspat sem kalti havam .... 

[Translation]. »That crown am I who made Shahpühar king of kings, 
(his) title of Möbad and title of Herbad have I produced who (was) the 
crown of Aüharmazd, king of kings, and of Varahrän, king of kings, the 
sons of ShahpQhar; I who have produced (their) title of Möbad of Aüharmazd 
(am) the crown of that Varahiän, (king) of kings, who is son of Varahrän, 
(even) I who have produced that title of Möbad of Aühannazd for the saved 
soul of Varahlän«, 

If this be the corrcct interpretation of this involved Statement, the in- 
scription may probably date from the reign of king Bahräm II (276 — 193)- 
The earlier part of it is chiefly religious in character, as the sacred beings 



78 n. LriTERATUR. 3. Pahlavi Literatüre. 

iyazdän), heaveo and hell, the soul, religion, sin, and good works are all 
mentioned. With the aid of extreme patience and a few more photographs, 
taken when the sunlight is in various positions, the whole of the inscription 
could probably be deciphered, although jt contains several «ngraver's eixors. 

S 6. Two other inscriptions in Sasanian Pahlavi, on the southera portal 
of the palace of Darius at Persepolis, are also vcry nearly complete, but 
not very legible. They were copied by Ouseley {Travels, pl 42), photo- 
graphed by Stolze {^Persepolis, pl. 49), and described by Nöldeke' in his 
retnarks on the inscriptions in Stolze's Persepolis. The Upper inscription 
consists of twelve lines beginning as follows: — 

Birax Spendarmat madam ihat 2 masdayasn hagi Sahpükari maliän 
malkä Airän va-Anträn minö-iitri min yazdän, pavan zak yävall antat 

SahpüAali malkän malkä hanusi yehamtun bera. mazdayasn bagt 

AüharmasdJ malkän malkä Airän va-Anlrän minH-iitri min yazdän . . . 

[Tramslation]. »In the month of Spendarmat in the second year of the 
Mazda-worshipping divinity Shahpühar, king of the kings of ATrän and Anirän, 
of Spiritual origin from the sacred beings; on that occasion when Shahpühar, 

king of kings, ha-s just now arrived son of the Maada-worshipping 

divinity Aühannazd, king of the kings of Airän and Anirän, of spiritual origin 
from the sacred beings « 

As this Shahpühar is called the son of king Aüharmazd, he must have 
been Shahpühar 11, and the date of this inscription is therefore equivalent to 
the month of August 311, when he was an infant in his second year. The 
rest of the inscription will be difficult to decipher from Stolze's photograph. 

The lower inscription consists of eleven lines, and is dated the month 
Tir (or Mitri) in the eighteenth year of the same king, on the day Aüharmazd, 
corresponding to 30 November 326 {or 28 Februaiy 327). It is rather more 
legible than the upper inscription, and appears to refer to the doings and 
good works of the king, whose name occurs six or seven times. 
I Nöldeke, Bimerhmgm tu dtn Ittsdaifien. 

% 7. The remaining two inscriptions are in a much more dilapidated 
condition. One of them has been by fai the longest of the Sasanian in- 
scriptions, originally consisting of about 77 lines, engraved in Sasanian Pahlavi 
on the rock behind the king's horse in the basrelief of Naksh-i Rustam; but 
only fragments of 65 lines were sufficiently legible to be carefully copied by 
Westergaard in 1843.' From this copy, and that made by Flandin, an 
attempt was made by West' to decipher one-third of the inscription. The 
first 34 lines evidently contained an account of the succession of the early 
Sasanian kings, from Artakhshatar to Bahräm 11 or III, in much greater detail 
than in the Naksh-i Radshab inscription {% 5), but with the same particulars 
of the crown and the tiüe of Möbad and Herbad. So there is every reason 
to suppose that these two inscriptions are very nearly contemporary. 

• See Indiait Aiitiquary, i, 30, 31, Uluslralions v, vi ; i88l — ' West, Sasanian 

tnicription of Naqsh-i Jtuitani, Ind. AnL x, 29 — 34; Bombay, 1881. 

S 8. The other dilapidated inscription is bilingual, consisting of short 
fragments engraved on detached stones which had fallen from the walls of 
a ruined building called Piu-Küli, near Sulimanieh. Each stone supplies short 
fragments of foui to seven successive lines of Sasanian or Chaldteo -Pahlavi, 
and Rawlinson copied nventy-two such groups of fragments of the former 
and ten of the latter in 1844; but, as none of them can be read continu- 
ously, it is doubtful if more dian half the inscription has been found. Trans- 
cripts of these fragments were first published by Thomas in 1868;' but, 
owing to their want of continuity, very little progress has been made in Üieir 



HL The oldest Pahlavi wkitings now extant. 79 

decipherment As the names of king Artakhshatar and ktng Shahpühar occur, 
as well as that of Aühannazd without die usual royal 6t]e, we may conclude 
that the date of the inscription may have been late in the reign of ShaJi- 
pühar I, or about 270 after Christ Several names of countries or tribes 
have been noticed in tKese fragments, and the kings of some of theni are 
mentioned; also priests, Aharman and demons; from which facts it may be 
supposed that the inscription was both histoiical and religious. 

> JRAS, New Series, üi, pp. 278—300. 

S 9. Besides being contemporary records of the relationship and suc- 
cession of ten of the early Sasanian kings, these inscriprions are useful guidcs 
to the correct reading of many Pahlavi words, where the traditional pronun- 
ciatioQ has been led astray by the ambiguity of several letters in the modern 
Pahlavi aiphabet. The Sasanian aiphabet being less ambiguous in pronunciation, 
the orthography of any well-identified word in the inscriptions is a better 
authority for the reading of its counterpart in the manuscripts than the so- 
called tradition of the Parsis, especially in the case of Semitic words. 

S 10. The Chaldaso -Pahlavi appears to have fallen into disuse towards 
the end of the third Century after Christ; but the Sasanian Pahlavi can be 
traced, by means of coin-legends and inscriptions on seals and gems, grad- 
ually changing its aiphabet into modern Pahlavi between the middle of the 
fourth and the end of the sixth Century, though the Sasanian x, f, and final 
et seem to have been used tili the latter end of the seventh Century (see 
Ind. Ant xi, 225). 

IIL THE OLDEST PAHLAVI WRITINGS NOW EXTANT. 

S II. Among the nuinerous and miscellaneous writings on papyrus, 
discovered in the Fayüm district in Egypt during the last few years, are 
many fragments of Pahlavi manuscript written probably in the eighth Century," 
being the oldest specimens of Pahlavi writing known to exist This writing 
is intended to be similar to that used in the Pahlavi MSS. of the present 
day, and many words can be read with ease after a tittle practice; but it 
is often careless and hardly legible. Some of the fragments appear to contain 
portions of daily memoranda of sales or expenditure;' but, as there are 
many varieties of hand-writing, the papyri are evidently the remains of a 
collection of miscellaneous documents. 

■ Sachaü, Fragmente von PaAlavi-Pafyri am Atgyptm, Z. f. Aegypt. Spr. 1878, 

pp. 114 — 116. — " Hohn, Zur Ejtitiffenmg der Fektevipapynts, ZDMG. xliii, 50 — 52, 

609—612; Leipzig, 1889. 

S 12. As specimens of old Pahlavi writing may also be mentioned ten 
signatures of witnesses on a copper-plate grant to the Syrian Church in 
southem India (JRAS. vii, 343),' supposed to have been engraved in the 
ninth Century; and four Pahlavi inscriptions, dated A. Y. 378 and 390 (1009 
and I02i), containing the names of Parsi visitors to the Kanheri Buddhist 
caves" in Salsette, near Bombay, Although both these specimens are engraved, 
they must first have been written upon the copper plate and rock, before 
the engraver began bis work. Three centuries after these Parsis left their 
names in one of the Kanheri caves, the oldest surviving Pahlavi MS., preserved 
by the Parsis in India, was written at K'ambay in 1323 (see % 19). 

> See JRAS. new series, iv, 388, 389, and Haug's Eisay on Pahlavi, So, 81. — 
« West, Tht Pahlavi Inieri/Hians at Kanhtri, Ind. AnL ii, 265—268; Bombay, 1880. 

S 13, From the foregoing sketch of the progress of Pahlavi writing it 
wÜI be seen that the modern aiphabet is a direct descendant of the Sasanian 



So H LlTTERATUR. 3. PaHLAVI LlTERATURE. 

alphabe^ the changes' of form in most of the letters having been made chiefly 
between the years 350 and 680, though the Semitic final a, wich is written 
like mn in modern Pahlavi, b often like m on the Fayüm papyri. With 
regard to changes in the written language, hardly any of the Semitic words 
used in Sasanian Pahlavi have disappeared from the modern MSS.; Iranian 
Suffixes to Semitic verbs and particies began to appear in Sasanian Pahlavi 
about the year 270, but the crade form of the Semitic verb continued in 
usc for the past participle and preterit, the suffix -t or -d converled it into 
the third person present, singular or plural, and the suf&x -i, either alone 
or in addition to -t or -d, appears to give a conditional meaoing to the 
verb; while the suffix -m of die first person singular was used only with 
the Semitic verb hava and somc particies in the inscrip6ons. 



IV. THE ORIGIN OF THE PAHLAVI UTERATUKE PRESERVED 
BY THE PARSIS. 

S 14. There is every reason to believe that an extensive Pahlavi lite- 
rature, in all branches of knowledge, had come into existence before the 
end of the sixth Century; and, although the troublous times which then 
followed, and soon led to the Arab conquest of Persia, must have checked 
all llterary pursuits, we shall find that Pahlavi works were still being written 
as late as the end of the ninth Century. In the mean time the modern 
Persian aiphabet had been invented, and the use of Pahlavi was then soon 
confined to the Parsi priests, who seem to have continued to make additions 
to some Pahlavi works, such as the Bündahish, tili the end of the eleventh 
Century. Since that time, Pahlavi writers have rarely attempted to compose 
anything in Pahlavi beyond invocadonal introductions and kolophons to the 
MSS. they have copied, with probably some attempts at translating short 
Awesta texts. They have also prepared Päzand or Parsi versions of old 
Pahlavi texts, in which the Pahlavi words are transcribed in Awesta or modern 
Persian characters; the Semitic portion of them beii^ always replaced by 
their Iranian equivalents. As the priests diminished in number, they found 
it impossibte to provide sufficient copies to keep all their religious MSS. in 
existence; far less could they attempt to reproduce MSS. on other subjects. 
Under these circumstances much of the old Pahlavi literature was, no doubt, 
lost between the ninth and twelfth centuries. 

$15. The Parsi priests who emigrated to India in the eighth Century' 
had probably very few MSS., and most of these they, no doubt, lost before 
the end of the twelfÜi Century, as we find, from kolophons preserved in 
various MSS., that they received from Iran a copy of the Vendidad with 
Pahlavi in 1205, and one of the Artä-Vlräf-nSmak after 1269, about which 
dme several other MSS. were probably brought from Iran by an emigrant 
priest. Copies of such imported MSS. were certainly made in India between 
t3ao and 1325, as will be seen hereafter (SS 18, 19. 58, 97i lot)- But it 
appears, from letters received kom Iranian priests in 1478, that Äe Indian 
Parsis had then become Ignorant of Pahlavi and wanted information on many 
subjects. Copies of these letters from Iran, and of othets received on fourteen 
later occasions, down to 1673, are preserved in the Persian Riväyats Of the 
Indian Parsis; and it appears from some of them that a Päz. Yösht-i Fryänö 
was sent to India from Iran in 1553, and MSS. of the Visperad and Vishtäsp 
Yasht from Kirmän in 1627. During the eighteenth Century the Nlrangistän 
and Denkart first reached India, and they have been followed by Ü>e Dä^stän-i 



,.oglc 



V. Fahlavi tramslations of Awesta texts. 

Dcnig, the Irajiiaji Bündahish, aad other important texts during the present 
centur>-; so that the Parsis m ladia now possess copies of all the Pahlavi 
liteiature known to exist, and their priests are begirmiiig to imderstand it 
far better than any of the Iranian priesthood. 

> B. B. Patell, Pini Praiäs i, 1, n, 3, (CnjarS/t); Bombay, 1888, 
S 16. This Pahlavi literature may be divided into three classes. First, 
Pahlavi translations of Awesta texts, ictermingled with Pahlavi commentary. 
Second, purely Pahlavi texts oti religious subjects, or connected with religion. 
Third, Pahlavi texts on miscellaneous subjects not intimately connected with 
religion. And it will be desirable to describe the texts in each class separate- 
ly, so far as information has been obtabed, beginning with the longest, and 
dwellmg chiefly on those texts which are least accessibte. 

V. PAHLAVI TRANSLATIONS OF AWESTA TEXTS. 

ABOtJT 141,000 WORDS. 

$ 17. 14. Äfrinagän-i Gähäabär. $ a6. 

1. Vendidad. Phlv. Vd. $ i8. 15. Haptan Yasht S 24. 

2. Yasna. Phlv. Yas. S i9- 16. Srosh Yasht Hälökht S ^4- 

3. Nirangistän. S 20. 17, Sirödshak IL S a?. 

4. Vishtasp Yasht. V. Yl S 2i- 18. Sirödshak L S 2?- 

5. Visperad. S 22. 19. Khürshe^ Nyäyish. S ^S- 

6. Farhäng-i Oim-aevak. S 23. 20. Awän Nyäyish, S 25. 

7. Aühannazd Yasht Yt I. $ 34. 21. Äfrinagän-i Dähmän. S 26. 

8. Bahräm Yasht S 24. 22. Äfriaagän-i Gäthä. S 26. 

9. Hätökht Nask. Hn. $ 28. 23. KhürsheJ Yasht. S 24- 

10. Aogemadaetshä. Aog. S 30. 24. Mäh Yasht. 8 24. 

11. Tshitak awistäk-i gäsän. S 31- 25. Yasht fragmentXXH, 39 — 42.829. 

12. Atakhsh Nyäyish. S ^S- 26. Afrinagän-i Fravartigän, $ 26. 

13. Part of Vidshirkar^-I Denig. 8 3^- 27. Mäh Nyäyish. S 25. 

Abbteviated titles of MSS.:— B = Bombay Denkart brought to India in 1783. 

Bn. =■ Bombay Universily Library. F = Iranian Bündahishn written by FrSjan 

Mardsbapan. F2 ^ Khurda Awesta belonging 10 FrOinjl Fardünji. G ^^ Iranian 

Bündabiibn written by GOpatshah Rnstaibm. H = Dastflr HOsbaog's NnangistSa. 

J ^ DastQr JSDiäsp's MSS, K =. MSS, in Kopenhagen Universily Library. L »= 

MSS. in India Office Library al London. Mf. ^ MulU FlrDi Library at Bombay. 

MH. = Hait.'s Collection in Staatsbibliolbek München. Ml. = Manekji Limji's 

library al Teheran, now in Bombay. O ^ Ouseley Collection in (be Bodleian 

Library at Oxford. P » SuppUment persan dans la Bibliotheque nationale ä Paris. 

Pt. ^ Dastflr Pfshotan's MSS. T ^ Tehmuras's Nirangistän. 

8 18. The Pahlavi Vendidad contains aboiit 48,000 words, of which 

400 consdtute the Awesta quotations iutroduced by the Pahlavi translators; 

and its text is well known from Spiegel's edition of 1853,' which separates 

the Awesta test from its Pahlavi Version. But, in the MSS, the two languages 

are mingled, short sentences of the Awesta text atternating with their word- 

for-word Pahlavi translation, more or less interspefsed with explanatory glosses; 

and sometimes the combined texts are interrupted by Pahlavi- commentaries 

of considerable extent, which occasionally contain Awesta quotations from 

some other books, 

The only two independent authorities for the Pahlavi version of the 
Vendidad are the MSS. Ki and L4, both written in India about 570 years 
ago; but they have lost very many of their original foUos at the beginning, 
so that the text of Vd. i, i — üi, 14 and iv, zg^v, 26 is misstng in both, 
and the best authorities for this missing text are MI3 copied from Kl in 

tcuUche Pbiloloiic. II. 6 



,.oglc 



Sa IL LlTTERATUB. 3, PAHLAVI LiTERATURE. 

1588 — 94, and Bu. i of about the samt age. Ki has three successive kolo- 
phons, from the first of which we leam that Aert^hir-T Vohüman copied a 
Vendidad io IZ05 from the MS. of Hömäst-i Shä^, at the order and expense 
of Mäh-dä£-i Ätür-veh in Sagastän, for Mähyär-i Mäh-Micrö, a priest from 
India, who had come from Aütshak near the river Sind (probably Utshh in 
the Panjäb), and had been six years in Sagastän obtatning religious infor- 
mation for the Parsis in India. The second koiophon states that Rüstakhm-i 
Mitrö-äpän copied the Vendidad after his arrival in India, but the year is 
not mentioned. And the third koiophon states that Mitrö-äpän-i Kai-Khüsröb 
Ca great grand-nephew of Rüstakhm) copied Ki from Rüstakhm's MS. in 
K'ambay in 1324, by order of his own father, for Tshähil Sang. Thus we 
have an account of four successive copies of the Vendidad, from that of 
Hömäst in the twelflh Century to that of Mitrö-äpän which still exists. The 
kolophons of L4 are lost, but it has long been considered to be in the same 
handwiiting as Ki, and this opinion has recenüy been fuUy conlirmed by 
direct comparison of L4 with the Photographie facsimile of Jz, Dastür 
Jämäsp's oid MS. of the Yasna, now in the Bodleian Library at Oxford, 
which is known to have been written by Mitrö-äpän. A copy of the missing 
kolophons of L4 has recenüy been discovered in Pti, a Pahlavi Vendidad 
written in 1787 — 8 and belonging to Dastür Peshötan, in which MS. they 
were noticed by Geldner; the tirst two of these kolophons are the same as 
the first two in Ki, but the third koiophon records the completion of a 
Vendidad, with commentary, at Naosäri by Mitrö-apan-i K^-Khüsröb, for 
Tshähil-r Slmangän of K'ambay, at a date corresponding to 28 August 1323. 
As-this date was 214 days after the completion of Ji and 81 days before 
the completion of K5 by the same copyist, it is a likely time for the 
completion of L4, and was just 37 weeks before the completion ofKi; but 
it is Singular that these two oid Vendidads should have been written for the 
same person, and apparently from the same original. MI3 has two kolophons^ 
the former is a copy of the first koiophon inKi, and the latter stUes that 
MI3 was written by Artakhshir Magopat in the city of Bharütsh, and was 
finished in 1594, it also copies many lines of the third koiophon in Ki, 
omitting some few unsuitable phrases, which have also been Struck out of 
Kl by a later band, most probably by Artakhshir Magöpal himself, as they 
are absolutely necessary for Mitrö-äpän's meaning in Ki. There is, therefore, 
little doubt that Ml 3 was copied direct from Ki, and its introdnctory invo- 
cation states that it was commenced in 1588. Bu. i is also a Bhuütsh MS., 
very similar to MI 3, but it has lost its koiophon and first three folios, 
containing Vd. 1, i — 23 (Sp.); Geldner has, however, ascertained that it m'ost 
be an oid copy of MI3, and it is the best authority for the tests of Vd. iv, 
loi — v, II and v, 21 — 25 (Sp.), where the original folios of MI3 are missing. 
No other independent sources for the Pahlavi text are known in India, and 
no attempt has been made to ascertain if independent MSS. exist in Persia. 

No complete translation of the Pahlavi Vendidad has yet been made, 
but Spiegel,' Darmesteter,^ Horn,^ and others have translated several pas- 
sages, Geiger* has translated Phlv. Vd. i, and Phlv. Vd. i, xviii — xx have been 
translated in Haug's Essays, second edition, pp. 355 — 393. 

The word-for-word Pahlavi translation of ths Awesta text cannot be 
really considered as a sampie of Pahlavi literature, bscause the Parsi trans- 
lators have been fettered by the Awesta arrangement of Che words, but in 
the occasional commentaries they have enjoyed more fi^edom, although 
critical comments are seldom pleasant to read, as may be seen firom the 
following passages: — 



oyGoot^lc 



V. Pahlavi translations of Awesta texts. 83 

[Phlv. Vd iv, 35, commentaiy (Sp,)] -^f, "Äw« Äia/ tnarak ämär, xag-i 
pavan Hiispärüm aj marak ämär; va-zag-l pavan Nikäffim gabrä marak 
ämär. Snat marak va-gabrä va'xvästak marak fiatmänak ämär; va~aj marak 
iä ämär, vad min dena. 3 atvak barä vaslüni^, ayüw aü barä vijärlt, har 
keno btm yaxsmunilno; amat min dma 3 divak barä vaziüni, aySrv ail-j 
barä vi}är0, aivak-il bun tä däriino; amat val agvak mai vala. tani hanä 
intn kirn lä yaxsenunilno. Mitrö-drüj pavan zahäk yehvünit, nava drujaiti 
xiahraeiby^, pavan vala farzand yeAvänii axar min vinäs kari zerxünit, 
nerebyö hö dändrqxti, aßas pavan kolä kirfak karto dahtsno sarliar 
yekvünii; axar-ü pairi aojastarö si ahmät kär. Girälano-böJl(-J Kirmänik 
güft ai; Sapirän bim kem yaxserumilno. Pavan iästak-i Gs-gühtasp, amat 
abü yemltünt aklübo farsandän bim lä yaxsmuniino. 

[Trakslation,] That is, this is the account of the number of years 
(according to) that which is in the Hüspärüm as regards the account of the 
number; and (according to) that which is in the NihätQm (it is) the account 
of the number of men. The number of years and the amount of men and 
property (pledged) are a proportionate account; and, as regards a number 
not enumerated, until one of these three deparls, or some one fully atones, 
fear of every vengeance is to be entertained; when one of these three has 
departed, or some one has fully atoned, not even a Single fear is to be 
entertained; when it has happened to one, this fear is not less to be enter- 
tained by the othcrs. The breach of promise subsists in one's offspring, nava 
dnidshaiti khshathraeibyö (sit deceives for nine guardianships«) , it sut>- 
sists in the child he begets after the sin is committed, nerebyÖ hö dändrakhti 
(»it seizes upon men«), and through every good work done by him the 
result becomes worse; afterwards, too, the effect is pairi aodshastarö zi 
abmäl (»even more violent thereby«). Girätano-bödshet of Kinnän said that 
fear of the good is less to be entertained. By the teaching of Gö-güshnasp 
(sometimes Nev-güshnasp), when the father has died, fear is not to be 
entertained by righteous children. 

[Phlv. Vd. V, 14, commentary (Sp. p. 47, 1. 16 — p. 48, 1. 9.)] Afarg 
güjt äi: Dena, pürsisno pavan Alxar, va-vijlr pavan nösai lä barä vadidünyen, 
ma amatas va^tamünie väl hixar. Mlßk-mäh güft ai: Dena pürsisno pavan 
kuvärag-\ vifir pavan nOsät barä vadidünyen, ma vad guvärlt, ae amat nösSi 
pavan kuvär. 2 Üästak ham-künisnlA yeMmn^ Aavad, aey, amatai pavan zag 
giräi kari, aS pavan zag xvärtar kari yehvünet; va-gairä-ae amat val Aesöm 
yehityüntano vaslünei, as diväk-ae lä ämär, ma kolä aey ytgavimüneto abarä 
pätaxsah pesküntano. Zag-i ätaxs-t Varahräm amat awlr dakyä awäfig-ae 
barä täHsno; zag-l ätaxS-i kadg däityä-pairiSta barä künisno. Ddr-i akär 
dena.: zag mün nSsäi patai barä dedrünyin, va-zag mün patas barä visöpend, 
va-sag mün patas madam dar vadidünyen, va-zag mün iarpi^o den gämtxi 
ytgavimürül, va-zag mün nesa-i dastänc pavan mähmänih yeda kanxetünitp. 
Zag-i val kär dät yegavimünit, apas nösäi madam yehamtüneto, aevak-iü-i lä 
sl^isno; barä pavan margih reStih, amat söjet-ae tanäpüharikäno , barä zag 
mün iarfik den gümixtö yigavJmünito, ma. zag amat söjinitö margarjäno. 

[Translation], A&rg said that this question is as to bodily refuse, and 
one should not deliver a decision as to dead matter, because when eaten 
by it (it is) bodily refuse of the bird. Metök-mäh said that this question 
(being) as to something digcstible, one should deliver a decision as to dead 
matter, because while it digests, this is when dead matter is in the digestible 
(thing). The two teachings have become of similar Operation, so that, though 
made heinous for him by the one, it is made more injurious for him by the 
other; and (as to) a man when lie goes to bring the firewood, (there) is no 



, vCoo^^Ic 



84 IL LiTTERATUR. 3. PaHLAVI LlTERATURE, 



calciüation of any place for him, because everywhere it Stands it is not 
allowable to cut it down. That for the sacred fire is to be cut out of some 
other when very pure; that for a domestic fire is to be provided däityä- 
poirishta (»lawfully inspected"). Useless wood is this: that on which they 
may remove a corpse, that on which they dismember (a body), that on 
which they may hang on a gallows, that with which grease is mingled, and 
that on which a menstruous woman places her hand in her lodging. That 
which is produced for use, and dead matter comes upon it, is also one 
which is not to be bumt; but in (case of) death or wounding, when one 
shaU bum it (he is ofj the Tanäpühar sinners, unless (it be) that with which 
grease is mingled, for when that is bumt (he is of) those worthy of death. 
■ Spiegel, Amtsia, Jit häU^n Sthri/Im der Parsen, sammi der Huivarescli-Ueber- 
Setzung, Bd. L Der Vendidad; Wien, 1853. — » Spiegel, Die iradiäontlU Uueratur 
dir Parsen; Wien, 1860. — 3 DaBUEStETER , Le Zmd-Avetla, IradurüBit noiaieUi, 
Annales du Musie Guimel, i3:ii, notes to pp. 1—293; Paiis, 1892. — 4 HoRM, 
Ueberseltungen aus dm Prhlevi- VendldSd, ZDMG. iliü, 30— 50; Leipzig, 1889. Bei- 
trägt %ur erklärung des Pehievivendidad , BB. xvii , 257—267; Göttingen, 1891. — 
S Geiger, Die Fehleviversüm des ersten Capilets des Vendidad; Eriangen, 1877. 

S 19. The Pahlavi Yasaa contains about 39,000 words, and its text 
is readily accessible in Spiegel' s edition of 1858.' It contains no long com- 
mentaries and very few short ones; but in other respects the word-for-word 
Pahlavi translation is ananged in the same way, with interspersed glosses, 
as that of the Vendidad. 

When Spiegel published his edition the only MS. of the Yasna with 
Pahlavi known in Europe was Ks, which is still one of the best authorities 
for both texts of the Yasna; but two other independent authorities, Ja and 
Pt4, have since been recognised, the latter of which, though modern, traces 
back its descent from a MS. whose writer was living in 1020. From the 
kotophons of Ks and Ja it appears that they were both written inK'ambay 
by Üie same Mitrö-äpän who wrote Ki, and for the same person, Tshähil 
Sangan. Ja was completed on z6 January 1323, but the MS. from which 
it was copied is not mentioned, Ks was completed on 17 November 1323, 
and, like Ki, it was copied from a MS. written by Rüstakhm, a great grand- 
uncle of Mitrö-äpän. Pt4, known to have been written in 1780, is one of 
three copies of a MS. which came from Iran, probably in 1478, and whose 
descent is described in the following extract from a Pahlavi introduction 
which it contained, and which may be considered as a specimen of fit^eenth- 
century Pahlavi as written in Iran: — 

[Extract from Phlv. introduction in Pt4] . . . Va-kam-lim rät nipisto, 
pavan kam-hüstkälisnih-i pirüigar, li dlnö böndago HdSäng-i Siyävaxi-i üatrS- 
yär-i Baxt-äfrii-i SatrSyär, min paiTino-i aerpat Milrö-äpän-i Spmtö-däi-i 
MitrS-äpän, val min paitno-i aerpat Mäh-panäh-1 Aiät-mart-i panäh-l min 
Käierüno rütastäk ^andmo, gabrä-i nivako awarmändlg pavan dinö, va-rübänS 
apigümän, apas kämak-i frärün val yazdäno sapiräno, Hüslaxm-T Däi-Aükar- 
mazd, navak daraxt-T min faruxo büm-i SpäAän, min Rüt-dasto rüsiäk min 
Varjüko matä. Awütäk min paimo-e, va-zand min paüimi-e anösak Fambag-t 
SrSs-atyyär na/ict rät nipisto yegammünäio, dätako-i anösak-rübänö Mäh- 
aiyyär-t Faruxo-sä(-t min kam besdiväräfästän min Kä&erüno rüstäk, anSiako-t 
li Mäh-vindäto-l Naremähano-J Vähräm-i Mitrö—mtn kam pa^no^paiino-l, 
min xTiahlsno-1 pirüigar aÖü-nigtr Mart-säto-t Sahjmhar-i min farjixo büm-i 

äirazß . . . 

[Translation.] . . , And for like reasons it is written, for similar suc- 
cessful deliberations, by me, the servant of the religion Höshäng, son of 
Siyävakhsh, son of ShatrÖyär, son of Bakht-äfrit, son of Sbatröyär; &om the 



V. PaHLAVI TRANSLATIONS OF AWESTA TEXTS. 85 

copy of herbad MitrÖ-äpän, son of Spentö-dät, son of Mitrö-äpän; and that 
from the copy of herbad Mäh-panäh, son of Äzhät-mart, son of the protector 
of so many from the district of Käzherün, a beneficent man superintending 
in the religion, without doubt of the souI, and his virtuous desire was for 
the sacred beings and the good, (who was) Rastakhro, son of Dät-Aüharmazd, 
a new plant from the happy land of Ispähän, from the town of Vardshük 
of the Rüt-dasht district The immortal Fambag, son of Sröshyär, had written 
a copy for himself — the Awesta from one copy, and the Zand from another 
copy, (which were) the production of the glorified Mähyar, son of Farukhzät, 
from the same salubrious place of the district of Käzherün, (and of) »me, 
the immortal Mäh-vindät, son of Naremähän, son of Vähräm, son of Mitrö 
(-äpän)« — from such copies, at the request of the successful and dutifiil 
(liL »felher-observinga) Martshät, son of Shahpühar, from the happy land of 

Of the writers mentioned in this rather compUcated Statement, Höshäng-i 
Siyävakhsh was living at Sharfabäd in Yazd in 1478, when he wrote some of 
the documents brought back to India by Naremän Höshang; Mitrö-äpän-i 
Spentö-dät, probably alive in 1280, was the grandfather of the writer of K5 
and Jz; and Mäh-vindat-i Naremähän, in 1020, wrote the earhest kolophon 
of the Denkart which is extant (see S 34). Another copy of Höshäng-i 
Siyävakhsh's MS. is Mf4, which is evidently tndependent of Pt4, but contains 
few variantsj and the third copy, which belongs to Dastür Peshotan, has not 
been examined, Whether Höshäng's original MS. still exists is not known. 

A collotyped facsimile of Ja has been published at Oxford.' Phlv. Yas. 
XXX and Ivii (Ivi, Sp.) have been translated by HCbschmann,^ Phlv. Yas. xj 
by Bang,' Phlv. Yas. xxviÜ — xxxÜ, i in Haug's Essays,^ and many short 
passages in the notes to Dakmesteter's Yasna.'* 

> Spiegel, Awtsln, ää kiiü^m Sikrißm der Färsen, sammt der Huivarescli-Ueber- 
setiung. Bd. II. Vispertd und Ka^a; Wien, 185S. — ^ MiLLs, Tke ancieal manuscrifl 
b/ thi YaiHa, inHh Us Pahlavi translatäti, (A. D. 1323) generally fuoled ai yz, tc- 
produced in facsimile; Oxford, 1893. — ] Hübechmamn, Eia toreaiiriieka Lied; 
München, 187a. AiaeslaitudUn, Siti.-Ber. der k. b. Akad. der Wiss., p. und h. Cl., 
'873. pp- 651—664. — 4 Bang, Yama XJ, Bulletins de l'AcadSmie royale de 
Beigique, iviü, 247—260, 1889. — 5 Haug, Essays on the sa^td language, itiritmgt, 
and religion 0/ Ihe Parsis, second edition ; London, l8;8; pp. 338 — 354. — 6 DaRME- 
STETER, Le Zend-Avesla, Iraduilion noiruelle, Annales du Musee Giimet, xsi; Paris, 
1892. 

S zo. The Nirangistan contains about 3200 words of Awesta text, 
6000 of Pahlavi translation, and 22,000 of Pahlavi commentary, inclnding 
1800 of Awesta quotations, three-fotirths of which are from the litui^. A 
manuscript of this work was first brought from Iran to India by MöbadI 
Dshämäsp in 1720, and from this all the known Indian copies have descended,' 
including Haug's MS. MH8, and Westergaard's MS. K41. This original MS. 
has disappeared, but a careful copy of it, having been taken by Dshämäsp 
Äsä in 1727, is now the best authority for the text in India, and a photo- 
zincographed facsimile of this copy has been prepared by the Parsis for 
early publication. According to a memorandum on the first folio of Dshämäsp 
Asä's copy, Möbad Dshämäsp states that the original, from which he was 
copying, was written by Shäpuhar Dshämäsp in 1471. 

Some twenty years ago Möbad Tehmuras Dinshaiyii Ankalesaria obtained 
from an Iranian Möbad a codex containing a copy G_of the Iranian Bündahish 
written in the sixteenth Century fsee S 43), foilowed by a copy of the Ni- 
rangistän in a different handwriting, but without a kolophon, as the last 16 
folios of the text were lost This copy, which may be called T from its 
owner's name, suppUes the contents of three folios and several other short 



ogic 



86 n. LlTTERATUR. 3. PaHLAVI LITERATÜRE. 

passages omicted in Dshämäsp's copy which may be called H, also from its 
owner's name, Dastür Höshang Jätnäsp. And so far as it goes, that is, 
for seven-eighths of the text, T is more correcl than H, though both MSS. 
mutually correct each other. 
[ After the description of the Nasks, given in the eighth book of the 

[ Denkart, had been translated, it became evident that the last seven-eighths 
of the Nirangistän corresponded exactly with the accoiint of the first half of 
the Nirangistän section of the Hüspäram Nask, given in Dk. VIII, xxix, i — 17;' 
and that the previous part of the Nirangistän corresponded with the description 
of some portions of die previous Aerparistän section of the same Nask. As 
this correspondence is quite as close as that of the account of the Vendidad 
in Dk. VUI with the Vendidad itself, and the describer admits that bis 
descripdons are based upon the Pahlavi versions only,' it may be considered 
/practically cert^ that the, Nirangistän consists of two, or more, large frag- 
' ments of the Hüspäram Nask with Pahlavi, nearly as it existed in Sasanian 
times. Darmesteter has pubhshed the Awesta text, with a French translation 
and many notes on its Pahlavi version, among the Fragments in his Zend- 
Avesta, vol. iii.^ Bbginning with priestly duties, the work is chiefly concemed 
with the ritual in Sasanian times, the Jrgns, temperance, recital of the Gathas, 
effect of the sin of a priest on rites, the Gähs and Gähänbärs, holy-water, 
the ^usti and sudra, barsom, firewood, and Höm-mortar, 

' SEE. xxxvii, pp. 94—96- — " Ibiii. p. 3. _ 3 Annales du Musee Guimet, 

tome xxiv, pp. 78—148; Paris, 1893. See also SBE. iv, 300; second edition. 

% 21. The Pahlavi Vis htäsp Yasht contains about 5,200 words; and 
the only MS. which has been examined is in the Ubrary of Dastür Jämäsp 
Minöcheherji Jämlsp-Äsänä at Bombay. It is modern, and the Dastür, 
recognising the handwriting, ihought it was written about 1840, but did not 
know from what MS. it was copied. The Awesta text altemates in short 
sentences with the Pahlavi version, and the Yasht is preceded by an Aw.- 
Phlv. introduction, consisting of the four B formulas, published in Wester- 
gaard's ZA. p. 48s, which are used in the Yasna whenever the Vishtäsp 
Yasht is recited instead of the Vendidad,' The Pahlavi in this MS. is not 
of an old type, and must have been composed after the Awesta text had 
nearly reached its latest stage of corruprion. But the constant ose of 1 for 
ü, the larger initial y, and only one 0, in the Awesta text, points to an 
Iianian original; and the last clause of S z may be taken as a specimen of 
some special knowledge, on the part of the translator, hardly obtainable in 
India; it is as follow-s: — 

[Extract from V. Yt. S »> end: Aw.] . , . Aratah^tn düre-pattintftn amavS 
ya%a pu%rS Naivazö! [Phlv.] Arik-^iär Arang rüt dür-räs-vitär yekvünlt, 
^gän Arang rüt! amOvanä yehvünlt, Üxgün ntvelär-t berct-t Armaväü! (ae 
ArenaväiTih ae, aey Arenaväi va-Saliravä^ 2 axta-i YimÜt yeAvUnt, bera-t 
va/a-i kabed amävandVi döst). 

[Translation of Phlv,] May you be far-traversmg ! traversing the distant 
load of the Arang river, like the Arang river ! May you be strong, like the 
announcer, ihe son of Arenavätsh! (this Arenavätsh allusion is this, that 
Arenavätsh and Shahravätsh were two sisters of Yimshet, and the son of the 
former one possessed much strength). 

It seems probable that »the announcer« is a translation of the name 
Vi/re which has been comipted into pt%rB in the Awesta text, as the word 
»son« would be understood from the mere juxtaposition of the two names, 
I See SBE. ixxvü, p. 4. n. 2. 

S 22. The Pahlavi Visperad contains about 3300 words, and its text 



V. Pahlavi translations of Awesta texts. 87 

is well knowQ from Spiegel's edition of 1858, based upon Paris MSS. written 
in the last Century. Like the Pahlavi Yasna it contains no long commentaries. 
K7 contains a Visperad, with ritual, foUowed by a kolophon stating that it 
was completed at Ankalesar, in ladia, by Rütastakhni-i Mitrö-äpän on a date 
corresponding to 28 December 1278; and this is foUowed by a Visperad, 
with Pahlavi, in the same handwriting, Westergaard {ZA, introd. p. 13) 
tfaought that this kolophon had been copied from an older MS., but Geldner 
is doubtful regarding this, on account of the Iranian style of the writing 
and the accuracy of the texts. The copyist mentioned in this kolophon also 
wrote a copy of AV and Yf in 1269 (see S 58), probably in Iran, but this 
copy no longer exists. The next oldest copy of the Pahlavi Visperad appears 
to be that in MH6, and was written in 1397. 

$ 23. The Parhäng-i Oim-aevak contains about 1000 Awesta and 
2250 Pahlavi words, and was edited by HÖshang and Haug in 1867." There 
are two very old copies of this text, one inMH6, written in 1397, and the 
other in the nearly contemporary MS, K20, The MSS. chiefly used by 
Dastür HösHANG appear to have been copies less than a Century old and 
descended from K2o; but he sometimes consulted MH6. The two old MSS. 
coirespond very closely, and if Haug had trusted entirely to his own MS, 
MH6, with very few amendments of orthography, his edition would have 
been far more correct than it is. But he supposed that HÖSHANG's MSS. 
were independent authorities. This text gives the Pahlavi meanings of about ) 
880 Awesta words, occurring either singly, or in phrases, quoted sometimes ' 
from Nasks that have been lost There are also longer cxplanations of 
technical terms in Awesta law, some of which have been translated from 
the old MS. text in SEE. xxxvii, pp. 40, 44, 51, 56, 64, 79, 104, in foot-notes. 
It is worthy of notice that the Awesta letters S and z are written very nearly 
aiike in these old MSS., and this similarity has led to misreadings. 

■ HSSHANC and Hau«, Aa elä Zand-PtMavi Glassary, wilh English triinslation 

and index; Bombay and London, 1S67. 

S 24, The Pahlavi Vashts have probably not yet been all seen by 
Europeans, but there is little reason for supposing that Pahlavi versions of 
even half the Yashts are now extant, and some of those which are extant 
may be comparatively modern. The Pahlavi Aüharmazd Yasht contains 
about 2000 words, but no old MSS. of this text have been seen. Salemann 
has published an Aw.-Pz.-Phlv. text from a MS. of the beginning of this 
centuiy;' and similar Aw.-Phlv. texts occur in F2, written in 1706, and in 
L12 written in 1755, But there can be no doubt that the Pahlavi teM 
existed before the time of NEryösang, in the twelflh Century, as he translated 
it into Sanskrit in his Per&ma-iasH' the oldest known copy of which is J9, 
a very old MS, belonging to Dastür Jämäsp, written after Samvat 1400, 
but its kolophon is iost Darmeetteter has edited the same Sanskrit version 
in his Etudes iränietmes, ii, 256 — 261,-' taken from Burnouf's MS. No. 5. The 
Pahlavi Bahräm Yasht has probably about the same extent; Dastür Jämäsp 
has a copy, probably modern, which has not been examined. Of the Pahlavi 
Haptän Yasht, which would probably contain about 700 words, Dastür 
Jämäsp has also a copy, with some other Yashts accompanying it, none 
of which have been examined. The Pahlavi Srosh Yasht Hätökht also 
contains about 700 words, and Darme^teter has edited it in his atuäes 
trän, ü, 333—339,^ fromLia andP33. It also occurs, in a complete state, 
in Kz2 written probably a Century ago; and SS 6 — 2z are found in K20 
copied in the fourteenth Century. The Pahlavi Kbörshet and Mäh Yashts, 
each containing about 400 words, have been edited by Darmesteter in his 



IL LlTTERATUR. 3- PaHLAVI LiTERATURE. 



Etudes trän, ii, 286 — 8 and 292 — 4, from L12; they likewise occur in Fa, 
and their Sanskrit Version in J9. The Phlv. Khürshet Yasht is also found on 
the extra folios at the, beginning of MH6, written in the fourteenth Century, 

I SaLEMaNM, Utier eine Parstnhandichri/I ätr t. iffentl. Bibliolhtk tu St. Felersburg; 
Travaux du y Congres_ des Orientali sies, ii, 493— 592; Peienburg und Leyden, 
1879. — ' PÜv. Pftämuna yaslä in F2, fol. ib; apparenlly meaning »the Surround- 
ings, or accompaniments of worshipi, as applied 10 ibe most indispensable prayers, 
nyftyishes, afrlngilns, yasht I, strodsba, patits, etc. — J Darm£stlt£R, Eiudes itä- 
tätnnti, ii, Ttaduiiüms üiiliginis da Khotda Avtsla, pp. 355 — 343; Paiis, 1S83. 

8 25. Of the Pahlavi Nyäyishes, the Atakhsh Nyäyish, SS? — 16, occurs 
in L12, and it is found complete, to the extent of about 1000 words, in a 
modern MS, Js8, descended from one written in 1739; its Sanskrit version 
occurs in the old MS. J9. The Pahlavi Awän Nyäyish, containing about 
450 words, is also found in Js8. The Pahlavi KhOrshet Nyäyish, without 
the Yasht, contains about 500 words, and is found on the extra folios at 
the beginning of MH6 written about 1397, as well as in Fa and Li2. But 
the Pahlavi Mäh Nyäyish has been seen only in F2. 

% 36. The Pahlavi AMngän-i Gähänbär, 3 — 13 (without the first 
senteöces of SS 7 — 12) is found in Fs and J58, and contains about 490 
words; the Sanskrit version of the same, iucluding those first sentences, is 
found in J9 and represents about 1300 Pahlavi words. The Pahlavi 
Aüingän-i Dähmän occurs in the same MSS, and contains about 400 
words from Phlv. Yas. lix, 2—15 (Sp.), YL XIII, 49—52, is called the 
Aäingän-i Fravartigän in F2, and constitutes S 4 of die Afringän-i Gäthä 
in othet MSS.; its Pahla\-i version in F2 contains about 300 words, 

S 27. The Pahlavi Sirödsha I and II, containing about 530 and 650 
words, respectivcly, are both found in L12, K33, Js8 and MH4 written in 
1737. Sirödsha I is found alone in F3. 

S 38. The Pahlavi Hätökht Nask, containing 1 530 words, accompanies 
its Awesta text, edited by Haug in 1873' from the two fourteenth-century 
MSS. K30 and MH5. The first section, »on the value of the recital of the 
Ashem-vohü«, may possibly be the first section of the HätÖkht Nask, which 
is described in Dk. VIII, xlv, 1 ' as containing »particulars about the natuie 
of the recital of the Ahuoavair, which is the spiritual benefit fi^m chanting 
it aloud.« The Ashem is oflen recited shortly afler the Ahunavair, as men- 
tioned in Hn, i, 7; so that the Denkart, when speaking of the recital of the 
Ahunavair, would imply that the Ashem would soon follow. But there is 
nothing in the dcscription of the Hätokht Nask that applies to »the fate of 
the soul after deatha, which is the subject of the two other secdons; though 
it must be admitted that the last 131 sections of the Nask are hardly de- 
scribed at all in the Denkart. 

I Hoshang and Haug, Tki iooi nfArJä-yiräf, with Gesht-i Fryätä and Bäißlät 

Nasi, tcxts and translations; London and Bombay, 1872, — ' SBE. sxnvii, 166, 

S 29. The final SS 39 — 42 of Westercaard's Yasht-fragment XXH are 
taken from a fragmentary text with Pahlavi translation in K20, separated 
from the rest of Yt XXII by about 100 folios of other texts. This short 
fragment has been transliterated by Darmesteter in his fitudes iräniennes, 
ü. 340 — 342, and translated in his Zend-Avesta, iii, ir, 12. It contains about 
60 Awesta and 350 Pahlavi words, and \i partly about departed souls, and 
partly refers to die distress of fire at the approach of the demon Az, ^d 
the waking of men to their duties by early cock-crowing, in despite of the 
fiend of lethargy. The end of the firagment is lost, as l^e next folios are 



oyGoot^lc 



V. Pahlavi translatioxs of Awesta texts. 89 

S 30. The Aogemadaetshä consists of 29 Awesta, quotations, con- 
taining 280 words, with a commentajy of 1450 words translating and con- 
necting the Awesta; and only five of these quotations have been found in 
the Awesta texts now extant This treatise teaches the certainty o f dea th, 1 
and the necessity of being fuUy resigned and prepared for it. The Awesta 
quotations and the Päzand and Sanskrit versions of the commentary were 
edited, with a German translation and glossary, by Geiger in 1878', chiefly 
from MH21, in which the text has a Sanskrit kolophon originally written in 
1498. And Darmesteter has recently edited the Awesta quotations, with 
a French translation of the commentary, in his Zend-Avesta iii, 154 — 166'; 
for which purpose he has consulted copies of two independent Pahlavi MSS. 
belonging to Dastür Jämasp (J58 and another) both descended from a 
Pahlavi MS. dated 1739, which raay have been derived from a Päzand texL 
In both these MSS. the Aogemadaetshä (so called from its initial Awesta 
Word) is placed in the middle of an Äfrin which they call the Afrin-i Däh- 
män (see % 85). At the end of the Päzand -Sanskrit MS. of the Matnyö-i 
Khirat, Li 9, there are sixteen folios containitig fragments of Sanskrit versions 
of some Afrins, with occasional Awesta or Päzand quotations; and on the 
sixth and seventh of these folios is the Sanskrit text and Awesta quotations 
of Aog._i2 — 19, wTitten in the fifteenth Century. This fragment forms a part 
of the Afrin (äii) of the fourth day, which appears to be the same as the 
Äfiin-i Ai^fravash of the Persian Riväyats; and it supplies the Awesta quo- 
tation (Vd. xix, 107 Sp.) from which Aog. 11 is derived. If it were not for ,' 
a few traces of Pahlavi influence mentioned by Geiger, to which may per- 
haps be added the single instance of a suffixed pronoun in güflas, »said by 
htm« (Aog. 57), it would be diflicuh to believe that this treatise was origi- 
nally written in Pahlavi characters. At any rate, it must be a late speciraen 
of Pahlavi, although the opportunity of collecting the Awesta quotations from 
Awesta texts, now no longer extant, could have hardly occurred after the 
twelfth Century. 

> Geiger, Aogtmadaicä, ein Pärsetilraetal in Pätmd, Altöaktriteh, und Smuiril; 
Erlangen, 1878, — > See also SBE. iv, 372; second edition. 

S 31. The Tshitek Awistäk-i Gäsän, or »Selected Awesta of the 
Gathas«, conbuns about 400 Awesta and iioo Pahlavi words from the Yasna. 
It consists of the foUowing passages:^Yas. xlv, 2, 3a, 4, 5, 6a — c; xlvi, 6c — e, 
7e, 17c — e; xlviü, 3ab; li, 8, 9; lü, i — 4; liii, la — c, 2d, 8ad; xxviii, o; xxx, 
lab; xxxi, 6, 21; xxxiii, 11; xxxiv, 8c, loc; lix, 30, 31. The text is practi- 
cally the same as that in the Pahlavi Yasna, and any variants that occur 
are probably errors, The object of the selection appears to have been to 
contrast the influences of the good and evtl existences. It was already known 
in India in the fourteenth Century, as a copy of it occurs in MH6; but, no 
doubt, it came originally from Iran, as Natemän Höshang obtained another 
copy of it at Yazd in 1478, as appears from a copy of a letter preserved 
in the Persian Riväyats. A few short extracts from the Aw. — Phlv. Yasna, 
xi, 17 — xiii, 8 and xxix, 6ab also occur near the end of Kao. 

S 32. The Vidshirkart-i Deiug is a miscellaneous coUection of Pahlavi 
tianslations and religious texts. The translations contain about 630 Awesta 
words translated by 900 words in Pahlavi; and the religious texts contain 
about 17,500 Pahlavi words, with 260 in Awesta quotations. This collection 
was edited by Dastür Peshotan, the present highpriest of Üie Shehenshähi 
Parsis in Bombay, and was printed at the expense of the Sir Jamshcdji 
Jljibhäi Translation Fund in 1848. The Gudsharäti preface states that it 
was edited from a copy in the highpriesfs library, made in 1754 from a 



90 n. LlTTERATUR. 3. PaHLAVI LtTERATÜRE. 

MS. in the Modi Library at Surat, which was written by Dät-piräi Shahpür 
Mitrö-ayär of Kirmän in 1240, but whether this old MS. is still in existence 
is uncertain, and no third one is known. The book professes to have been 
compiled by Medyömäh, first-cousin of Zaratüsht; but there have been 
several priests of Üiat name, and one of them was 3 commentator of the 
later Sasanian times, whose opinions are often quoted in the Pahlavi Yen- 
didad. Whoever the Compiler may have been, he quotes nine Awesta 
passages from three specified Nasks, but not one of these quotatioos caa 
be traced in the descriptions of these Nasks given in the Denkart, unless 
we suppose them to have been merely disconnected quotations in the coni- 
mentaries. This fact does not prove that the quotations are forgeries, because 
the descriptions of the Nasks are brief, and may be faulty, but it renders 
them doubtful; and, as the style of the Pahlavi is modern, the work may 
be vcry little older than Dät-plräi's MS. The principal contents, which very 
much resemble those of a Rivayat, are as follow: — Pahlavi texts Nos. 55, 
76 and 88; genealogy and life of Zaratüsht, inheritance, sacred fires, cere- 
monial apparatus, treatment and rites for the dead, dakhmas and bone-recep- 
tacle, bareshnüm and cleansing, kusQ and sudra, marriage, loi names of 
üie sacred being, five Gatha days, sins and good works, noxious creatures, 
origin of Aharman, Gögüshnasp's explanation of Awesta difficulties, prayers 
to be recited at various ceremonles, punishments, truth and ^sehood, three 
times for the Visperad, six necessaries for a fire-temple, oavazüt, a wife's 
property, children to be taught, etc. 

VI. VAHLAYl TEXTS ON RELIGIOUS SUBJECTS. 

AbOITT 446,000 WORDS. 

S 33. -48. Pandnamak-i Vadshörg-Milrö. S77- 

28. Denkart, books III— IX. Dk. SS 34 '49- Paöt-i Atürpät-1 Märaspendäa 864. 
— 41. .50, Pandnämak-i Zaratüsht S 70. 

29. Bündahishn. Bd. SS 4^ — 44- 51- Andardsh-i Aöshnar-i aänäk. $ 60. 

30. Dätistän-I Denig. Dd. SS 45, 4Ö. 52. Äfrin-i shash Gähänbär. 8 85- 
-31. Commentary on Phlv. Vend. SS^- 53' Vätshak aetshand-T Äturpät-i Mä- 

32. RiväyataccompanyingNo.30, 847. raspendän. S 80, 

33. Riväyat of Hemet-i Ashavahishön, 54. Mätigän-i gudshastakAbälish, S 61. 
S 50. 55, Mätigän-i si rödsh. 8 68. 

^34. Rest of Vidshirkart-i Dcnig. 8 32- 5Ö. ?atit-[ Vitartagän. S 6S- 

35- Selections of Zät-sparam. S 49- 57- Patit-i khüt. $ 63. 

36. Shikand-gümänig Vidshär. 8 53- S8- Mätigän-I hafl Araeshaspend. 8 8?- 

37. Shäyast lä-shäyast, with appendix. 59. Admonitions to Mazdayasnians. 
Sls. S 54- S 71- 

38. Dina-I Mainög-i Khirat § 55. 60. Injunctions to Behdcns. 8 68. 

39. Epistles of Mänüshtshihar. Ep. 848. 61. Mätigän-I mäh Fravarlin rödsh 

40. Arfi-Viräf nämak. AV. S S7- Khürdat. S 68. 

Xti. Stäyishn-i Si-rödshak. S S6. 62. Characteristicsofahappy man. 884- 

42. Dshämäsp nämak. 8 66. 63. Afrin-i haft Ameshaspend. 8 85. 

43. Bahman yasht ByL 8 S9- 64- ^ Father instnicting his Son. S 88. 

44. Mätigän-i Yösht-i Fryänö, Yf. 858. 65. Stäyishn-i dron. 882. 
y4S- Questions answered by AwesU 66. A&in-i artä-fravash. S 85. 

texts. 8 52. Ö7. Andardsh-i dänäk mart. S 89. 

46. Andardsh-i ÄtürpSt-i Märaspendän, 68. Äshirväd. S 9°- 
873, withHaJiiliat-iRödshhä. S67. 69. Äfrin-i myazd. 885. 

47. Patit-i Iränig. 865. 70. Andardsh-i Khüsro-i Kaväön. S?^- 



VL Pahlavi texts on religious subjects. 



71. Tshim-i drön. S 9i- 77- Afnn-i vadshörgän. S 85. 

72. Namäzh-i Aüharinazd. S 9'- 7^. Äfnn-I gähäobär tshäshnih. $ 85, 

73. SayiDgs of Atür-fambag and Bakbt- 79. Coming ofVähmm-i vardshävand. 
äfrit. S 75- S 83. 

74. Niraog-i böi-dätano. S 86. 80. Däiük-I khürsandlh. S 81. 

75. Näm-stäyishnih. S 93. 81. Replies of thrce learaed men to 
7Ö. Five dispositions of priests and ten the king. $ 6z. 

admonitions. S 79- 8z. Mätigän-i sl yazdän. SS 67, 94. 

S 34. Of the Denkart, or Acts of the Religion, only Books ÜI— IX, 
containing about 169,000 words, were discovered at Sagdäd in 1020, when 
its oldest kolophon that has been preserved by copyists was written. And 
it was stated by Mulla Firüz in 1830', that a MS. of this Denkart was 
brought trom Iran to Surat in 1783 by Mulla Bahman, son of MuIlä Bahräm, 
a Parsi priest of Ya^d. This was lent to the Dastür of Sural and when 
retumed, after much delay, many folios were missing. Several copies were 
then made from the defective MS., so that they and all other copies made 
in India are similarly defective. The defective MS. itself afterwards came 
into the possession of MuUä Firüz, who was highpriest of the Kadmi Parsis 
in Bombay, and it has since remained in the library of his successor; being 
thus kept in Bombay, it is convenient to call it B. Of its 70 missing folios, 
14 had been recovered before 1875, 50 were known to be in other hands, 
and six had not been discovered; bvit copies of the contents of all these 
foUos, except the six still missing, were collected for the first time in that 
year. From the kolophons attached to B and its copies it appears that the 
copy of the Bagdad MS., made in lozo, was recopied by a writer who is 
known to have flourished about 1355, this recopy was again copied in 1516, 
and the next copy, made at Türkäbid in 1659, is the MS. B brought to 
Surat in 1783. 

The only other authority for some of the text of the Denkart, indepen- 
dent of this MS., is the codex K43, brought from Persla by Westergaard 
in 1843, which contains about one-fifth of the text in two detached portions, 
together with other writings. One portion occupies fols. 177 — 261, and con- 
tains seven-eighths of Book VI and SS 160 and 287 of Book III with a kolo- 
phon written at Türkäbäd in 1594, and the text has evidently descended 
from the copy of loao. The other portion of the text is written by another 
hand on 41 additional folios at the end of the codex; it consisCs of the last 
two sections of Book III, the whole of Book V, and the first thrce-tenths 
of Book DC which is left unfinished and without a kolophon. 

The Denkart is a large collection of information regarding the doctrines, 
customs, traditions, history, and literature of the Mazda-worshipping religion. 
According to Statements contained in the last section of Book III, its com- 
pilation was commenced by Atur-fambag, son of Farukhzät, a leading high- 
priest of the Mazda-worshippers, who had a religious disputation with Abälish 
(see S öl) in the presence of the Khalifah Al-Mämün who reigned in 813 — 833. 
And the work was completed by Atürpät, son of lümet, who is mentioned 
in the Iranian Bundahish, xlv, 11, (see S 44) as a contemporary of Zät-sparam 
who is known to have been living in 881, when the third Epistle of Mä- 
nüshtshfhar was written (see S 4^)- 

' Mulla Flrti, Av'if^i Dm, pp. 138—141, (Gu)arä!i) Bombay, 1830, 

S 35- Dk. Book III originally consisted of 420 sections containing about 
73,000 words, but the first folio is lost, and fols. 2 — 4 are defective, haying 
die outer side-margin and about a quarter of each line of text tom off. 
Fol 2 begios in the middle of an answer to the second of a series of twelve 



92 II. LlTTERATUR. 3. PaHLAVI UTERAITJRE. 

sceptical questions piopounded by apostates, which is foUowed by another 
series of sixteeo religious questions asked by a disciple, to all of which 
answers are given. Out of the. remaining 392 sections of Book III, 374 are 
stated to be from the Nikedsho-i Veh-denö, or »Exposition of the Good 
Religion«, which was probably a religious manual well known in the ninth 
Century, but now lost. And as the remaining eighteen sections are inter- 
mingled with the rest, they may probably be derived from the same source. 
Dastür pESHOTAN has edited about 50,000 words of the text of this Book, 
as far as the end of $ 276, with Gudsharäti and English translations, in six 
volumes'. English translations of S 8a and parts of SS 197. 198, 289 have 
been published in SBE, xviii, 399 — 411; and of SS 9, 163, 167, 420 and pari 
of S 199 in SBE. xxxvii, pp. xxx — xxxii, 406 — 410. Casartelli has also 
published a French translation of S 159'. 

Some of the principal Contents of the 144 sections not yet published 
by Peshötan ate as follow; — (S 283) the tokens of righteousness and wicked- 
ness; (288) the extent of loss which the demons infiicted upon mankind, 
and the restitution etfected by Yim; (289} the ten admonitions of Yim to 
mankind, and the ten counter- admonitions of Dahäk; (296) the five evil pas- 
sions that take possession of bad men, and their antidotes; (315) the origins 
of beauty and ugliness; (322) blessing and cuising; (339) the primitive faith 
and apostasy; (343) what is requisite for the progress of religion; {344) the 
best and worst of mankind, and (348) of peiiods; (374) the three fiends 
that attack mankind from birth, and their Opponent; (377) the deceit of the 
maleficent spirit, and triuniph of the beneficent spiril; (381) complete pro- 
pitiation by mankind; (383) the two original evolutions; (384) the home of 
good worits and den of sin; (389) the seven excellences of king Vishtäsp, 
and the possibility of any one of the good religion gradually acquiring the 
same; (396) what is' not changeable in a limited lapse of tiroe, and what is 
so; (398) four kinds of nilers; (404) men who are like angels or demons; 
(410) the extreme righteousness of an upholder of the religion, and the 
extreme wickedness of an apostate; (417) observations upon riCual; (419) 
solar and lunar years; and (420) about the Denkart MS. The text of the 
last two sections is found in both B and K43. 

■ Pp.sHoTAN, Tie Dintard, text, tTnnslileralion, Guj. and Eng. translalions. with 

select glossary, toIs, i— vi. (Sir J. J. Translation Fund); Bombay, 1874—91. \"oL 

vii has since been published. — ' Casartelli, Un iraiii pihltvi lur !a tniJeani, 

I-eMuseon, v, 296—316, 531—558; I.ouvain, 1886. 

S 36, Dk. Book IV contains about 4000 words and commences with 
an extract from the Selection of Customary Instruction, said to have been 
compiled by Ätür-fambag, son of Fanikhzät. This extract is an account of 
the characteristics of the seven Ameshaspends, and, as an instance of the 
advantage of »desirable dominione, personified by Shatraver, the fouith .(Vme- 
shaspend, the legendary history of the efforts made by various good rulers, 
from Vishtäsp to Khüsröi Kavälän, for the preservation of the national litera- 
ture, is told as translated in SBE. xxxvii, 410 — 41S. The remainder of this 
Book is a summary of the further contents of Ätür-fambag's work, about 
the sacred beings; time and space, both limited and unlimited; spiritual and 
worldly work; dwellers in the atmosphere as far as the stars in all directions; 
the formation of animals by the union of fire and water; the lunar mansions 
and revolution of the firmam'ents; various existences and philosophical disser- 
tations, some of which have suggested arguments to the author of the Shi- 
kand-gCmänig Vidshär (see S S3J- With regard to Artakhshatar, son of Päpak, 
it is stated that on account of the marvellousness of his reign, as compared 



VI. Pahlavi texts on religious subjects, 93 

wiEh those of his forefathers, he had less duration of rule. The MS. of 
Earth-measurement {niplg-J damtg-pa^ämk) is referred to for the calculations 
of astrologers and other measures. Additional writings namcd in this fomth 
Book are the Nipig-T Shän-i Türko, NipTg-i Hafdah-kalün ^?), the Hindu Dhar 
Köshak (?), the Mystic (Mtstig) of Arüm, »and othera of that descriptton, 
with the bün-nipig {or original MS. of the Awesta) in the treasury of Shapl- 
gän.« The philosophy [fUässk/iä) of Arüm and the sages of the Hindus 
are also mentioDed. 

% 37. Dk. Book V contains about 6000 words and commences with 
the following stateraeot, which is here quoted as a specimen of the text: — 

[Pahlavi text of Dk. V.] o. PlrüigarVi-t dätär Aüharntazd, gada.-i vispS 
dättäkih, ahüig denS-i mazdayastg. \. Panjüm madam göiimo-T Aü-fravarp 
Atüro-/amiag-i Faruxozäiän-i hü-denän pisüpäi yehvüntd, pavan-ii nipTg-J 
B'IO'D' kafUum-aiio. 2. Hangertlg pasuxvo-i Atüro'fambag-l FaruxozätänO'i 
hü-däiäno pesüpäi, madam nlsdnakig pärsUno ae^and-J iuküpo-T axaragän-T 
^^ünaJf güflo dgsf^ va^ö kOdmon ramän zya^On BTO'D-iV karUund münidno harn 
suküpo vandig fräi aiibas yehamtünisn^. 3. Madam sardärVt-i agarto ham- 
kün mün vaslüntö ^aläno nJyäkdn pavan sipdh sarddrlk-i ham-dsstig, visp- 
äxyakih-i zag ram den sipäh-patik-i Büxt-NarsVt. 4. Madam akdrimtano-t 
awärüno-dätVi va-vai-künisniA-i bandag saräsar, va~girän sedäyaiakih va- 
siydn-t ajsän, pavan sedruninztag dahyüpato Kdi-Löharäsps min Airän fatrff, 
levata Süxt-Narsih, vai Arüm Bitä-Makdis, va-sag küstako mänisno. 5. Va- 
hü-dinö vtravisno pavan durüStako mätigäno-i dendlg rastako pavan ramigäno 
ham-hü-sikälakih, dmö-äkäslh-i durü^lako-i, va-tang räyinisnihä, va^denS gti- 
mänig xvästär axar min kabed zag-J patkärisntg va-kü-sikälilnig va-äm-^i)5^- 
mg pürsisnc va'pasuxvo vala hävistö-i saxunig xvahlsnikä pasija/ko. 6. Ma- 
dam ütgün mekadiünn-J pltxambarän-% pis min Zaratüxsio dena. denö, va-^lgün 
yäiüntS-i awiiako hü-fi-avarto Zaratüxsto-t Spitamäno, va-mün yäiänd axar 
axar yehltyüntärän-J ham awiiako saptr denö. 7. Aey, min petxambaräno, 
finstakäno, va-dmö paiiraftäräno yekvünt, mün hanger^lg bundag paiiraßo, 
i^ün G^dkmario yelniüntö, mün durüstako ajas figün Masye va-Stydmako, 
Häöläng va-Täxm5rupo va-Yim va-Fretüno va-Mänüsdthar, va-Sämän va- 
Kayän va-Aäno-^ kabed pe^üpäyän-t den damSnako. 

[Translation.] o. The triumph of the creator Auharmazd, and the 
glory of complete wisdom, is the divine religion of Mazda-worship. i. The 
fifth (book) is about the sayings of the saintly Ätür-fambag, son of Farukhzät, 
who was the leader of the orthodoXj_ even in the manuscript which is called 
BTD'O'. 2. The collected replies of Atür-farnbag, son of Farukhzät, the leader 
of the orthodox, about several significant questions that are the wonder of 
the modems, which are like the friendly words spoken by him of the ancient 
tribes who really call it their KTS'D which is, inclusive of a like wonder for 
them openly accessible to him. 3. About the unswerving and co-operating 
chieftainship of those forefathers who went in miitually- friendly command of 
troops, the complete enclosure of that tribe within the miiicary control of 
Bükht-Narsüi. 4. About the disabling of vicious habits and evil deeds which 
are entlrely connected, and of the helnous demon-worship and mischief which 
are owing to them, through the ruier KaT-Löharäsp being sent, with Bflkht- 
NarSIh, from the country of Iran to Betä-Makdis (Jerusalem) of Arüm, and 
their remaining in that quarter. s- ^^^ ^^ orthodox belief in the rüde 
particulars of religious custom in the mutual deliberation of those of the 
tribe, the acquaintance with religion of a boor, the difficult arrangements, 
and the inquirer doubtful of the religion after the many controvereial, de- 
liberative, and cause-investigating questions and answers adapted to the im- 



;,Ct.K)l^[c 



94 U- LnTERATUR. 3. Pahlavi Literature. 

pDittmities of that wordy disciple. 6. About how the accepting of this religion 
by the prophets before Zaratüsht (occuired), how the pure and saintly Zara- 
tOsht the Spitämän came, and who will come afterwards as bringers of the 
same pure and good religion hereafter. 7. That is, of the prophets, apostles, 
and accepters of the reHgion, there were they who accepted it concisely and 
completely, such as GäyömarJ was, frora whom came irregularly such as 
Mashya and Slyämak, Höshäng, Täkhmönip, Yim, Fretün, Mänüshtshihar, the 
Sämän, the Kayän, and also many other leaders in (those) times. 

liie text then gives a sununary account of the birth of Zaratüsht, bis 
father beiag Pörüshäsp of Yim's race, and his mother Düktäübo, Also of the 
endeavours of the demons to destioy him, his acceptance of the religion, 
and his bringing it to Kaf-Vishtäsp, with the Opposition he encountered, MenCion 
is made of Zarir, Spend-dät, Frashöshtar, Dshämasp, and the future apostles, 
Afishetar, Aüshetar-mäh, and Söshäns; of Vishtäsp's triumph over Ardshäsp, 
the kilting of Zaratüsht by Tür-i Brätröresh, and the provision of a chariot 
(raij by Sritö-i Visrapän. Also about the Coming of devastatore, such as 
Alexander and the smiter of Akre-khirat (Ayraira%a), Markus, Dahäk, and 
others; of complainers of belief, such as Mashikh (the Messiah), Mänih, and 
others; of periods, such as the steel age, that mingled with iron, and others; 
and of restorers of religion, such as Artakhshatar, Ätürpät, Khüsröb, Peshyötan, 
the future apostles, and others. About Dshämasp collecting the teaching 
{ämük) of Zaratüsht, and having it written in gold on ox-hides to be kept 
in the royal treasury {ganjo-l xütäyän); from which the priests made many 
copies for the people in general. About the division of the race of mankind 
frora the offepring of Slyämak, and the injury done by the demons to Hö- 
shäng and Väegart among the chUdren of Fraväk. Also »how the require- 
ments of the tribe (ram) of those who really call this their STD'« are effected 
by our acquaintance with religion« and correct teaching. 

The Compiler then passes to other writings which have more of the 
nature of a Riväyat About the admonition of ZaratQsht to perform the will 
and commands of the creator, especially the smiting of the demons and 
subjugation of the destroyer, and other religious duties. About heaven and 
hell, the resurrection and the ever-stationaiy {hamlstakän), sins and good 
works, atonement and cleansing from sin, proper food and dress, marriage 
and next-of-kin marriage, times and modes of worship, and pr^cautions with 
regard to fire, water, plants, and dead dogs and people. 'fhe ordeal of 
melted metal undergone by Ätürpät-i Märaspendän, as translated in Arte- 
Vlräf, p, 144, note. And the Book ends with a series of sceptical questions 
about dualtsm and other Zoroastrian doctrines, propounded in conversation 
by a Christian (Tarsäk) called Bükht-märäe, with replies taken chiefly from 
earlier Books of the Denkart. These replies may be those of Ätür-fambag 
raentioned in S z of the introductory passage translated above. 

' imre: If this najn« be Semitic it laKj perh^s be read Gyänan, but if Ira- 

niim it may be Simuri. 

S 38. Dk. Book VI contains about 33,000 words and consists of a 
large collection of religious and moral maxims, with Statements of duties, 
customs, habits, qualities, and tiadttions, as well as the chaiacteristics of 
good and evil; but with very few details regarding ritual or ceremonies. The 
first five-eighths of the text are about an t^^s^£.^ipisaBg) of the sayings of 
the Mazda -worshipping religion compüed by those of the primitive faith 
{fSryStkesäti), consisting of about 320 sections all beginning with the phrase: 
»and this, too, was thus considered by them«. The commencement of this 
epitome, including sixteen of its .sections is translated into English in SEE. 



VI. Pahlavi texts on religious sübjects. 95 

xviü, 369 — 275, and another secdon has also been similarly translated in 
SBE. xxxvii, 5, note. One section informs us thaC the Fambag fire is put in 
the Position of priests, the Güshnasp fire in that of warriors, and the Büizhin- 
Älitrö fire in that of agriculturists. And from another section we leam that 
those of the primitive faith do not become wicked through the Judaism of 
a Jew's clamour, or the infidelity {akdinBih) of other infidel clamour, 

The remaining three-eighths of the text contain a continuation of similar 
Statements derived partly from other sources, such as the sayings of ÄtürpäE-i 
Märaspendän, of king Khüsrö-i Anöshak-rüban, and of Bakht-äfrit. Also an 
anecdote of two priesls, Ätür-Narsih and Atür-Mitrö, who had nothing to eat 
but wild herbs and water, one day when travelling, and came to the con- 
clusion that they had fully atoned for their priestly greed by so wretched a 
meal; another anecdote of the chief mobad Vohüdät-i Ätür-Aüharmazd meeting 
two priests catrying firewood from the hüls; and a third about the contenCed 
man Randsh-spödsh, »the grief-rejectingoi, Besides notices of Ätürpät-I Zara- 
tükhshtän destroying a demon, of Atür-fambag and Atür-bödshet speaking with 
Vohüdät the chief möbad, and of the dying admonitions of Aüharmazd the 
Sitshig to bis disciples. Near the middle of this second part of the Book 
some remaiks are made about Senö and Ätürpät, disparaging the former, 
and there also occur a few words about xvltükdas which have been trans- 
lated in SBE. xviü, 411. 

S 39. Dk, Book VII contains about 16,000 words and treats of the 
marvellousness of the Mazda-worshipping religion from the creation to the 
resurrection, according to the Niki^o-t Veh-dinö, or Exposition of the Good 
Religion. Bcginning with the creation of Vohümanö and Gäyömart, reference 
is made to the transference of Destiny (vaxs) or Gtory [gada) to Masye 
and Masyäöi, to Sämak, to VäSgart and HSshäng, and successively to Täkh- 
mörup, Yim, FretQn, Airitsh, Mänüshtshihar, Aüzob, Kereshäsp die Sämän, 
Kal-Kobät, Pätakhsröb-i Alryafehvä (?) king of the Arabs, Kai-Arsh, Kai-Ös, 
Aöshnör, Kai-Siyävakhsh, and Kai-Khüsro. The transference of the Glory to 
Zaratüsht and Kai-Vishtäsp is told in a much more detailed story (nisaifg). 
First, as to the wonders that occiirred before the birth of Zaratüsht; 
how the Glory passed through the heavens inCo the house of Frahlra-rvän^- 
zöish, to his wife who then gave birth to Dükpübag, the mother of Zara- 
tüsht, who became so radiant that the country people, led on by the demons, 
Kavis, and Karaps, attributed all their misfoitimes to her sorcery, and com- 
pelled her father to send her away to the town of Aläk in the Spitämän 
district, to the house of Paüragtaräspö, whose son Pörüshäspö she married; 
and, ^er many marvellous events, Zaratüsht was bom with the Glory, and 
his genealogy is detailed in the usual 45 generations back to Gäyömart 

Second, as to the wonders that occnrred to Zaratüsht between his birth 
and his first Conference with Aüharmazd, including the many escapes he had 
from the malice of Düräsröb the Karap, who had made Pörushaspö afraid 
of his own son. But this Karap was unsuccessful in his attempts to destroy 
Zaratüsht, even with the assistance of Br5ttök-resh the Karap. When Zara- 
tüsht was thirty years cid, Vohümanö appeared to bim, coming from the 
south in the shape of a man of colossal stature, and induced Zaratüsht to 
go with him to a first Conference. 

Third, as to the wonders between the first Conference and the accep- 
tance of the religion by Kai-Vishtäsp. Seven Conferences took place in ten 
years, during which time many wonders occurred, On his retum from the 
fiist Conference, in the second year, Zaratüsht began preaching to the Kiks 
and Kataps, before Tür-i ABrväitä-sang, in praise of xvefäidas, as translated 



;.Ct.K)l^[c 



96 II. LirTERATUB. 3. PaHLAVI LlTERATÜRE, 

into English in SBE. xviti, 413, 413. He also requested a donation from a 
rieh Karap, naraed Vaedvöisht (Phiv, Vedvisht), but in vain, The demons - 
Büt and Sedsh attacked him, and were repulsed, as stated in Phlv. Vd. xix, 
I — II (Sp.). After his last Conference with Aühannazd, he retumed to the 
World and proceeded to the capital of Kai-Vishtäsp, where the deadly Zäk 
and other Karaps were prepared to destroy him with the consent of the 
king. During h^ controversy he was reinforced by the anival of Vohümano 
and Ashavahisht, with the sacred fire, who were sent by Aüharmazd to assist 
his argumenta, and were received with awe by Kai-Vishtäsp and his people. 
And after the later arrival of Neryosang, with a further message, Hütös and 
Vishtäsp accepted the religion. 

Fourth, as to the wonders between Vishtäsp's acceptance of the religion 
and Zaratüsht's departure (vixei) into heaven 35 years later, or 47 years 
after his first Conference with Aüharmazd. Among these are the establish- 
ment of ordeals, as translated in Artä-VIräf, p. 145, oote, and the war with 
Ardshäsp which is fully described in the Y5tkär-1 Zarirän (see S 97)- But 
nothing is stated about Zaratüsht's death. 

Fifth, as to the wonders during the life of Vishtäsp after Zaratüsht^s 
departure. Such as a füll account of the provision of a chariot by 
SritÖ-i Visrapän which is merely mentioned in Book V, the spreading of the 
religion through all the seven regions of the earth in the course of 57 years 
from its acceptance, and the Coming of Spitöish and Arezräsp to Frashöshtar-i 
Hvöban to inquire aboiit it 

Sixth, as to the wonders between the time of Vishtäsp and the downfall 
of Iraoian rule. During which period mention is made of Alesander's de- 
vastations, as well as the maintenance of the religion by Vohüman, son of 
Spend-dät; also by the high-priest Shenöv who was bom in the hundredth 
year of the religion, died in its two-hundredth year, and had a hundred dis- 
ciples (Yt xiii, 97); and by the highpriest Aiezväk, with his three colleagues, 
Srütö-spädh, Zrayangh, and Spentökhratu (Yt. xiii, 115), who lived in the fourth 
Century of the religion, in the time of the apostate Rashn-resh. Then follow 
short accounts of Artakhshatar-i Päpakän and his Spiritual chieftain Tanvasar, 
of Ätürpät-i Märaspendän and Avarethrabä (Yl xiii, 106), of king Khüsrö-i 
Kaväfön, and of the five tokens of the approach of the destroyers of Ira- 
nian rule. 

Seventh, as to the wonders between the downfall of Iranian rule and the 
cnd of Zaratüshfs miUennium, during the ninth and tenth centuries of the 
religion, counting from the time when Zaratüsht went to his first Conference 
(at the age of thirty years). Among much lamentation about the decay of 
religion, the demonism of the tribe with dishevelled hair {vijärj(-vars), the 
Christian {kiläsäyak) SheSsp of Arüm, and the Arabs, the K.aisar and Khäkän, 
and Tshitrö-mehan the tighteous, with his club and 53 male disciples, are 
mentioned. Then, when thirty winters of the tenth Century remain unelapsed, 
a maiden, named Shemig-abü (=^Aw. Sriitaif?tri), walks up to the im- 
pregnating water, who is to become the mother of the famous {näm^^sanlg) 
Aüshetar, »the increaser of righteousness«, and whose aocestry comes from 
V5hü-rötshö-i Frahänyän (Yt xiii, 97) in the family of Isatvastar, son of Zara- 
tösht by Arandsh. From her Aüshetar is bom, and his Conference with the 
Ameshaspends begins at the end of the millennium, when he is thirty years 
old and the sun is obscured and remains stationary in the zenith for ten days 
and nights. 

Eighth, as to the wonders during the millennium of Aüshetar, The 
diminution of evil existences, and the occurrence of the three dreadful win- 



VI. PaHLAVI TEXTS ON RELIGIOU5 SUBJECTS, 97 

tets of the wizard Markus, in the fifth Century, owing to which most of man- 
kind and animals perish._ During the fourth winter Markus is destroyed by 
means of the Dähmän Afnn, and people and animals are admitted from 
Yim's enclosiire to replcnish the earth; after which there is much prosperity. 
Ashavahisht deprecates all unnecessary slaughter of animals, and at the end 
of the fifth centuiy two-thirds of mankind arc righteous, both in Iran and 
abroad. Then, when thirty winters of the tenth Century remain unelapsed, 
another maiden of the same ancestry as before, named Shapir-abü (•«■Aw. 
yaoAu/fOri) walks up to the same water, and becomes the mother of the good 
(sa/ir) AüsheUr-mäh, »the increaser of obeisance«, whose Conference with the 
Ameshaspends begins at the end of the mÜlennium, when he is thirty years old 
and Üie sud is obscured aod staticoary in the zenitb for twenty days and nights. 

Ninth, as to the wonders during the millennium of Aü^etar-mäh. Man- 
kind begin to live on vegetables and milk, one cow supplying enough for 
loo men, and one supply lasting for three nights; and after three years time 
they consume only vegetables and waterj the women and children are also 
better iDitnicted. The fetters of Dahäk are loosened and Kereshäsp rises to 
slay hitn; also Kai-Khüsrö and his companions arrive to assist Söshäns. Then, 
when thirty winters of the tenth Century remain unelapsed, a third maiden 
of the same ancestry as before, named Dshunbäk-abü (=Aw, Er?dat-f»ori), 
walks up to the same water, and becomes the mother of the moving (Jun- 
bäk) Söshäns, »the iriumphant bcneliter and body-producer« who overpowers 
every one; hence she is called Harvispö-tarvlniör (Yt xiii, 142). At the end 
of the millennium, when her son is thirty years old, the sun is obscured and 
stationary in the zenith for thirty days and nights. 

Tenth, as to the wonders after the millenium of Aüshejar-mäh, tili the 
end of the 57 years of Söshäns and the occurrence of the renovation, the 
last great change. Söshäns, who lives on spiritual food and looks for evil 
in all directions with six-eyed power, brings with him the triumphant Kayän 
glory »which was carried off by Fretün when he smote Azh-I Dahäk, by 
Kai-Khüsrö when he smote the Tür Frangräslylk, by Frangräsiyäk when he 
smote the Drö-I Zinigäk, and by Kai-Vishtäsp when he led away to righ- 
teousness anything of the world of Hghteousness carried off by the fiend« 
(Yt xix, 9», 93). During these 57 years all fiends and war, with all evils 
still remaining in the world, are destroyed; for seventeen of these years man- 
kind live on vegetables, for thirty on water, and for ten on spiritual food. 
Then, Aharman having perished, the renovation of the universe and the 
fature existence are produced. The account of this succession of events, 
from the time of Artakhshatu'-i Päpakän, is given in the form of a prophecy 
by Aüharmazd in reply to occasional inquiries by Zaratüsht. 

S 40. Dk. Book Vin, which contains about 19,000 words, is a summary 
of the Contents of the, twenty-one Nasks, or treatises, which appear to have 
constituted' the whole stricdy-Zoroastrian literature in Sasanian times. This 
literature was divlded into three classes, equivalent to religious, -worldly, and 
intermediate knowledge; and each class contained seven treatises. The sum- 
mary is based upon the Pahlavi versions of the Nasks, and is very brief for 
the religious and intermediate classes, because a detaiied account of the Con- 
tents of every chapter was intended to be given in Book IX. But when the 
Compiler had reached the worldly or legal class, he probably gave up this 
intentios, and began to suminarize in much greater det^l This Book and 
the next one have been translated into English', and it is therefore unneces- 
sary to describe their contents raore fully. 

' West, Cm/ena ef tkt Naiii, SBE. »nxrii; Oxford, 189a. 
truück« FhilcloEie. II. 7 



./Goot^lc 



II. LlTTERATÜR. 3. PAHLAVl LlTERATÜRE. 



S 41. Dk. Book IX coDtaJDs about 28,000 words, and gives a detailed 
summary of the contents of each chapter of only three of the religious Nasks. 
And the Book concludes with a chapter contatning many quotations from 
unknown texts, and a long succession of detached phrases from the Pahlavi 
Gathas strung together, as descriptive of the final triumph of religion. From 
the extent of the summaries in tiiese last two Books, as compared with the 
known extent of some of the actual texts, it has been computed that (he 
total extent of the Nasks may have been something like 345,000 words in 
theirAwesta texts, and two miUions of words in theirPahlavi versions (SEE. 
xxxvii, pp. xliv, xlv). 

$ 42. The Bündahishü) known to the Indian Parsis, contains about. 
13,000 words, and was first brought to Europe, by Anqüetil Düperron, in 
a codex of miscellaneous Pahlavi texts (now P33) which had been copied 
from Kao at Surat in 1734; and Anquettl published a French translation 
- of this copy of the Bflndahishn in 1771'. In 1820 K20 itself was brought 
to Kopenhagen by Rask; it is a codex about five centuries old, containing 
ninetesD Pahlavi texts, of which the Bündahishn is the ninth. This codex is 
described in AV. pp. v — vii, and contains three dated kolophoas, but these 
have evidently been copied from somewhat older Originals; and one folio of 
jts text of the Bündahishn, containing chaps. xxvii, 25 — xxviii, 12, is lost. 
Besides K30, Rask's coUection of Pahlavi MSS. at Kopenhagen contains 19 
folios of other MSS. of the Bündahishn of about the same age, which are 
catalogued as K2ob. Eighteen of these folios contain nearly the whole of 
a very old copy of an imperfect MS. of the Bündahishn, of which 25 or 30 
of the central folios had been lost, so that the text of Kjob contains only 
chaps. i, 8 — xi, i and xxx, 15 — xxxi, 15, with xxxii and xxxiv', leaping from 
xi, 1 to xxx, 15 in the middle of a line. The nineteenth folio is a fragment 
of another MS. apparently in the hand-writing of Mitrö-äpln, son of Kai- 
KhQsröb, who wrote Ki and K5 in 1323 — 24; it contains the text of chaps. 
viii, I — xi, I, and is probably a last remnant of the MS, from which the 
other eighteen folios were copied. 

Another old codex in two volumes of miscellaneous Pahlavi texts, with 
some Awesta, written in 1397 at Bharütsh, was obtained at Surat by Haug 
in 1864, and is now MH6; its Contents are described in AV. pp. iii — v. In 
this codex the Bündahishn is the fifteenth of the twenty texts it contains, 
and is not so complete as in Kao; not only are chaps. xxviii, xxix, and xxxi 
omitted, but also chaps. i — xiv are misplaced between chaps. xxiii and xxiv'; 
there are likewise more than twenty blank Spaces left for words illegible to 
the copyist, and more than sixty impossible readings due to unlucky attempts 
to read illegible words. All these peculiarities indicate the probdaility that 
the original MS., from which the Bflndahisha in MH6 was copied, was so 
old in 1397 as to be in a State of decay. 

Other MSS. of the Indian Bündahishn, so far as they have been exa- 
mined, have all descended from the text either in MH6 or Kao; so that these 
two Codices and the fragments K.2ob are the only independent authorities 
for the text known in Jndia, as it stood in the fourteenth Century. A liüio- 
graphed facsimile of the text in Kao was edited by Westergaard in 1851 J;. 
Haug translated the first three chapters of the Bündahishn into German in 
1854*; Spiegel also translated many passages into German, and transcribed 
chaps. i, ü, iii, and xxx in Hebrew characters, in 1860^; and a complete 
German translation of the text, with valuable essays on many of the namefi 
and subjects it mentions, was prepared by Windischmann and published in 
1863^; all these translations betng based upon Westergaard's facsimile edition 



VI. Pahlavi texts on religious subjects. 99 

of the text in K20. Another Geniian translation of the Bündahishn, with a 
lithographed copy of fte Fafalavi text, a transcript in Persian characters, and 
a glossary, was published by Jusn in 1868'; and, in addition to the text of 
K20, the transtator was able to constdt those of MSS., descended from MH6, 
which had been in London and Oxford for many yeais. 

' AsQUETTL DuPERBON, Zcnd-Avtslo, n, pp. 343—443, Rmn-diieieh ; Paris, 1771. 
— > As numbered in SBE. v, l — 151. — 3 Wkstekcaard, Bimdeiah, Liber Pehl- 
vicns. E vetustissimo codice Havniensi deseripait; Havnise, 1851. — 4 Haug, C/Ser 
die PeUewi-Sprmht und dm Bundtktsh, GGA. pp. lool — lo+ö; Göttingen, 1854. — 
5 Sfiecel, Die Iraditienelle IJleratar der Parten, in ihrem Zusammenhange mit den 
angräniendcn Literataren; Wien, 1S60, — 6 WihdIsckuaNH, Zareastriiche Studien. 
Abhandlungen zur Mythologie und Sagengeschichle des alten Iran; ed. Spieoel; 
Beilin, 1863. — 7 JusTi, Der Bmtdehesli, zum ersten Male herausgegeben, transcri- 
biit, übersetzt, und mit Glossar versehen; Leipzig, 186S. 

S 43- It had long been evident that the text of the Indlan Bündahishn 
was of a very fragmentary character, but it was only some twenty years ago 
that Möbad Tehmuras Dinshawji Ankalesaria obtained, from an Iranian Mö- 
bad, a codex from Persia containing a copy of the more complete Bünda- 
hishn known to the Iranian Parsis, followed by a copy of the Nlrangistän 
(see S 20). This MS. was seen by Ahdreas in 1875, and Information about 
it, with extracts, was sent to rae (for use in my Ei^lish translation ') in letters ' 
from Tehmuras in 1877 and 1878; he also supplied Darmesteter with a 
copy about 1S88. In 1880 Tehmuras obtajned a second MS. of the Iranian 
Bündahishn from Yazd; and in the same year it was noticed that the first 
two folios of the imperfect codex K43, brought by Westergaard from Per- 
sia in 1843, contained a remnant of the last chapter of the Iranian Dün- 
dahtshn, with a kolophon written in 1587. This Pahlavi fragment was pub- 
lished in Andreas's facsimile edition of the Pahlavi MainyS-i Kharä, from 
the same codex, pp. 77 — 79 (see % 55). The first and last folios of the 
Bündahishn in Tehmuras's first MS. have been lost, and are replaced by 
later copies from his second MS., with kolophons stating that the first MS. 
(which may be convenienüy called G) was written by Göpatshah Rfistakhm, 
who was living in Iran between 1531 and 1554, as has been ascertained 
from four other dated kolophons. The second MS. is complete, and from 
its kolophon we leam that it was written in 1626 by Frejün Mardshapan, 
so it may be convenienüy called F. In these two MSS. we have two in- 
dependent authorities for the whole Iranian text of the Bfindahishn in the 
sLxteenth Century, except the first sixteen lines of the first chapter and the 
last five lines of the last chapter, for which latter a second authority exists 
in the surviving fragment of the text in K43. 

A carefiil collation of the Indian Bündahishn with this Iranian text will 
show that the 13,000 words in K20 are merely a series of extracts from the 
30,000 words which fonnerly existed in Iran and have descen'ded to our 
time through G and F. Besides the long passages that aie wanring in K30, 
thcre are many omissions of words and phrases; while, on the other band, 
several such words and phrases occur in Kzo which have dropped out of 
t; and F; there are also some verbal alterations. These minor differences 
are such as might be expected, when we consider thatKao is two centuries 
nearer to the original, from which the Indian text was extracted, than G 
and F. We know nothing historically about the connection between the 
Indian and Iranian Bündahishn, but it is possible to make a plausible guess 
on the subject. We are aware that Mitrö-äpän, son of Kai-Khösröb, wrote a 
copy of the Indian Bündahishn, of which one folio suivives in Kiob (see S42); 
we are also aware that he was in the habit of copying from MSS. written 



n. Ln-TERATXJB. 3. Pahlavi Literatüre, 



by his great grand-uncle Rüstakhm, son of Mitrö-Spän, as in the cases of Ki, 
K5, AV and Yf, and the Yäüar-T Zarirän. Both of Üiese copyists etnigrated 
from Iran to India, but at different times; and Rüstakhm wrote his AV and 
Yf in 1369 before leaving Iran, and his K7 Visperad at Ankalesar in 1178, 
after his arrival in India. We may therefore guess that Kastakhm, having 
written one MS. in Iran, to take to India, may also have written others for 
the same purpose, and this would account for the arrival in India of the 
Yätkär-i Zaririn and the extracts from the Bündahishn which were afterwards 
copied by Mitrö-äpän. 

' West, Bundahish, SBE. v, 1 — 151; Oxford, 1880. 
S 44, As the Contents of the Indian Bündahishn are well known from 
the translations already mentioned, it will be sui&cient to State its general 
character, and to describe only the additional information supplied by the 
Iranian text The werk probably began originally, as in the Indian version, 
with this Statement of its contents: — »The Zand-äkäslh, or knowledge of 
tradition, is first about the original creation by Aühannazd and the antagonism 
of the evil spirit, and afterwards about the nature of the creatures of the 
world, from the original creation tili the end«. This Statement applies to 
the whole of the work as far as the account of the resurrection; but some 
additional details of genealogy and chronology have been appended from 
other sources. The short introduction to the Iranian Bündahishn {translated 
in SBE. V, pp. xxxiii, xxxiv) was written with the approbation of a certain 
high-priest Spend-dät, son of Mäh-vindät, who has not yet been identified; 
but it must be a later addition to the work, perhaps contemporaneous with 

, the final phrases of the last chapter (ibid. p, xl), »as far as the year 447 
of the Persiansj.now it is the Persian year 5^7«; whiuh years correspond to 
1098 and 1178 after Christ, as the Persian era seems to have been the 
death of Yaidakart. All the rest of the Iranian text appears to remain as 
it was left by the' Compiler who added the genealogies to the Zand-äkäslh, 
ajid calls himself Dätaklh-I Ashavahisht, »the gift or production of perfect 
righteousness«; at the same time giving the names of some of his con- 
temporaries who are known to have lived in the ninth century (see SBE. 

, V, 147). 

The Iranian Bündahishn may be divided into 46 chapters, whose coire- 
spondence with those of the Indian Bündahishn and additional contents are 
here noted ; — 

1. Ind. Bd. i, about Aüharmazd, Aharman, and the creation; with the 
addition of the creation of Time and Väe before Vohüman, of fourteen other 
sacred beings after the Ameshaspends, and of the six worldly creatlons during 
the six season-festivals, respectively; with the names of the days and months. 

2. Ind. Bd. ii to the middle of S 8 (Wgd. p. 7, 1. 9), about the formation 
of the luminaries, with further astronomical details. 

3. About the purpose of the creation of the creatures for wagbg conflicts. 
Four days in each month named after the creator; Time and Väe created 
for protection of the creatures; as there ^e seven Ameshaspends, so tiiere 
are seven heavens and seven worldly creations; the Ameshaspends and their 
co-operators; and the five periods of the day; concluding with the remainder 
of Ind. Bd. iL 

4. Ind. Bd. iii, about the nish of the destroyer at the creatures, with 
Short additions. 

5. Ind. Bd. iv, about the primeval ox. 

6. How the archfiends came spiritually in Opposition to the angels of 
the Spiritual existences, through opposing every good quality by a corre- 



VL Pahlavi texts on religious subjects. 



sponding evil one; from the latter pait of whichlnd. Bd. v, i, i (Wgd. pp. 12, 
17 — 13, 4) is ertracted. After many more astronomical det^, the reroainder 
of Ind. Bd. V follows, with more astronomy, astrology, and measures of time. 

7. Ind. Bd. vi, about the first cooflict which Üie spirit of the sky waged 
with the evtl spirit 

8. Ind. Bd. vü, the second conflict which water waged. 

9. Ind. Bd. viii, the third conflict which earth waged. 

10. Ind. Bd. ix, the fouith conflict which plants waged. 

11. Ind. Bd. X, the fifth conflict which the primeval ox waged. 

12. The sixth conflict which Gäyomart waged. 

13. The scventh conflict which fire waged. 

14. The eighth conflict which the zodiacal signs waged. 

15. The ninth conflict which the angels of the spiritual existences waged. 

16. The tenth conflict which the uncontaminated stars waged. 

17. About äie description of those creations, and the coming of the 
evil spirit to the earth, stars, primeval ox, and Gäyomart 

i8, Ind. Bd. Jti, about the nature of lands, 

19. Ind. Bd. xii, about the nature of mountains. 

zo. Ind. Bd. xiii, about the nature of seas. 

ZI. Ind. Bd. XX, xxi, about the nature of rivers. 

23. Ind. Bd. xxü, about the nature of lakes. 

23. Ind. Bd. xiv, about the nature of the live classes of animals, with 
further detüls at the end. 

34. About the nature of mankind in nine varieties from Gäyömar^, the 
tenth being the apes; after the dealh of Gäyomart, Ind. Bd. xv occurs, and 
some lemarks follow about bears, apes, other animals, foreigners, negroes, 
and women, concluding with Ind. Bd. xxiü 

25. Ind. Bd. xvi, about the nature of generation of every species, with 
additional details, chiefly about animals, after SS t and 5, and about fish at 
the end. 

26. Ind. Bd. xxvii, about the nature of plants. 

27. Ind. Bd. xxiv, about the chieftainship of men, animals, and every 
Single thing. 

28. Ind. Bd. xiii, about the nature of firg; concluding with remarks on 
worldly fires and those of Varahräm, Fambag, Güshnasp, and Bürzhln-Mitrö, 
with some natural fires, as at Kürals. 

29. About the nature of sleep which, created in the-form of a handsome \ 
youth, is perverted into a n^tmare in the form of a young male horse 
which spiritually oppresses a man from his head to his knees. 

30. About the nature of wind, cloud, and rain. Wind, produced from 
the earth in the fonn of a handsome youth, is perverted into the noctumal 
gaJe. The cloud carries the water which Tishtar raises by the wind, and 
rains it down in drops. The conflict of Tishtar with Apäösh, and of Aspin- 
dsharüsh with the Are Väzisht. Stones, fishes, and frogs falling with the rain; 
and whirlwinds. 

31. About the nature of noxious creatures produced by the evil spirit, 
such as snakes, scorpiona, cats, ants, flies, bees, &c. 

32. About the nature of the wolf species, thirteen in number, such as 
the btack wolf, tiger, lion, leopard, cat, and many otheis. 

33. »About things of every kind, that is, for what reason they are created, 
and the Opposition that came upon them. It says in the religion that the 
white Hörn, which one calls the Gökerenö tree, &c.« (as in Ind. Bd. xviii, xix). 

34. Ind. Bd. XXV, xxvi, about the religious year. 



i/Goot^lc 



II. LiTTERATUR. 3. PaKLAVI LiTERATURE. 



35. About the grcat exploits of the angels of the spiritual exUtences, 
as translated into French by Darmestetter in his Zmd-Avesla, ii, 305 — 333,* 
with a few lines more at the end. 

36. About the evil-doing of Aharman and the demons, as translated in 
SBE. V, 105 — 114; (Anquetil and Jusn xxviii, xxix contain the remains of 
Ind. Bd. xxviii). 

37. Abowt the body of man as a type of the world, being a detaited, 
but &ncitul, comparison of the human body to the world and its suiroundings. 

38. Ind. Bd. xxix (xxx of anq. and Jusn), about the spiritual chieftain- 
ship of the regioos of the earth. 

39. About the Tshinvat bridgc and the souls of the departed; describing 
the bridge and the fate of righteous and wicked souls when passing over it. 

40. About the famous provinces of the country of Iran, and the abodes 
of the Kayäns; the former being an abridgment of Phlv, Vd. I, and the latter 
an account of Settlements formed by Yim, FretQn, Kal-Üs, Dahäk, Siyävakhsh, 
Fräsyäw, and others. 

41. About the calamities which happen to the country of Iran in each 
\ roillennium; one-third of which ts translated into French in Darmesteter's 

Zend-Avesta, ü, 398 — 401.' The remaining two-thirds mention the reigns of 
Vohüman, Hümäi, Där^ü, Alexander, the ninety petty rulers, Artakhshatar-I 
Fäpakän, Shahpühar II, FlrOz, Kavät, his son Khüsröv, Yazdakart, and the 
Arab ravagers; also the fiiture coming of the three apostles to restore the 
religion. 

42. Ind. Bd. xxx (xxxi of Anq. and Justi), about the resurrection and 
future existence. 

43. Ind. Bd. xxxi (xxxti of A. and J.), about the race and oflspring of 
the Kayäns, with further details; as translated in SBE. v, 130 — 140. 

44. Ind. Bd. xxxii (xxxiü of A. and J.), about the lineage of Pörüshasp. 

45. The family of the Magöpats, as translated in SBE. v, 145—148. 
4Ö. Ind. Bd. xxxiü (xxxiv of A. and J.) SBE, v, 149 — 151, about the 

computatioD of years by the Arabs; with a few further details. 

From this comparison of the contents of the Bündahishn, as known in 
Iran and India, it is evident that the chapters on rivers, lakes, the ape and 
bear, chieftainship, and plants (Ind. Bd. xx— xxiv and xxvü) are misplaced 
in the Indian extracts in K20. This is clear enough from the confusion 
introduced into the arrangement of subjects by this misplacement of chapters; 
but it is fully contirmed by the first three lines of the chapter on livers 
having been written in their right place in K20 (Wgd. p. 28, II. i — 4), as 
well as with the rest of the misplaced chapter (Wgd. p. 49, IL 9 — 12). 
■ Annales du Mus^e Guimet, xxii; Paris, 1892. 

% 45. The Dstistän-i Demg contains about 38,600 words, and is 
found in the middle of a miscellaneous coliection of Pahlavi texts, all more 
or less connected with religion. In this coliection the Dätislän is preceded 
by a long Riväyat (see S 47) ^.nd followed by a shorter one, to which are 
added the Epistles of Mänüshtshihar (see % 48) and the Selections of Zät- 
sparam (see % 49) , the latter including the Five Dispositions of Priests and 
ten Admonitions (see $ 79). A codex containing the greater part of this 
coliection appears to have been brought from Iran to Bombay about 1817 
and to have remained for many years in the possession of Dhanjlbhal 
Främji Fätel, but it has not been examined. It is said to have lost the 
first 5300 words of the first Rivlyat, and it may have been the original ' from 
which several imperfect copies of the Dätistän were derived in India; tiiough 
Tehmuras Dinshawji is inclined to tiace thesc back to an imperfect codex 



VI, Pahlavi texts on religious subjects, 103 

which came to him from Persk about 1877, and was aflerwards retumed. 
A third codex was examined in Bombay in 1876, thrce-fourths of which was 
in one old handwiiting, and ended with a kolophon composed by Mardshapän 

Fretün at Kirmaa in 1593; but this kolophon being aC the end of a foho, 
it is not quite certain that it has not been copied, Üiough the codex certainly 
looks as if it were three centuries old. One-fourth of this codex has been 
restored, partly by other equally old folios, and partly by modern ones; but 
eleven folios near the ead are still missing. The. original, from which three- 
fouiths of this codex was copied, has been ascertained to be K35, brought 
by Westergaard from Kirmln in 1843. This fourth codex is now imperfect, 
having lost tliree-fourths of the first Riväyat at the beginning, and about the 
sarae Proportion of the Selections of Zät-sparam at the end. It is probably 
Mardshapän's copy, written in 1592, for it cannot be much older, A fifth 
codex, contaioing the same texts, was obtained by Tehmuras from Iran some 
twenty years ago; it was written by Göpatshah Rüstöm, a great-uncle of 
Mardshapän Fretün, and the writer of the Iranian Bündahishn G (see $ 43); 
it is, therefore, tiie oldest of thesc Codices by two generations, and the best 
authority for the texts of the Dätistän, Episdes, and Selections. It has lost 
the first five-sixths of the first Riväyat, the text of which is best ascertained 
from the third codex; but it supplies more than half the text of the eleven 
folios missing near the end of diat codex, though the end itself is lost 

S 46. The Dä(istän-i Denig, or »religous opinions« , are those of 
Mänüshtshihar, son of Yüdän-Yim, high- priest öTTärs and Kirmän, who was 
diiector of the priests and leader of the religion in the latter part of the 
ninth centjry. They constitute his replies to 92 inquiries on rehgious sub- 
jects addressed to him by Mitrö-khürsheJ, son of Atür-mahän, and otherä; bul 
it seems probable that replies to some few further inquiries have been lost. 
The inquiries ränge over a great variety of subjects, such as good works 
and sins, the lesponsibility and fate of the soul, the contest between the 
good and evil spirits from the creation tili the resurrection , religions cere- 
monies and social customs, rights and duties of the priesthood, natural pheno- 
mena and traditions; as may be seen from the English translation in SBE. xviü.' 

The writings of Mänüshtshihar and his brother Zät-sparam are undoubt 
edly the most difficult Pahlavi texts in existence, both to understand and to 
translate; no other texts equal them in intricacy and obscurity, unless they 
be some passages in the Denkart, especially in its third Book. A portion 
of the reply to the ninetieth inquiiy in the Dätistän may be taken as a 
specimeq of difficult text; it is translated in SBE. xviü, Dd. xci, 4—8: — 

4. Rsianö vai yehvünin mindavamän, va-parvarend niymh-i 2 äymnako 
jümbako-l, jümbinäk Jümbägän; i'^gün Jümbäkih madam mtnisno va-ajümbäkih 
madam sühän yemaldüm-aMo. 5, La jümbäkän la jümb'i-fünd, vad^än jkmbi- 
hind jümbägän pavan jümbisno söhar; va-sag Jümbägäno äfigün Jümbmäk axar 
jümbmäko mhano jümbmag bena/sa, va-axar jümbmag ajümbäk-l )ütnb1in>g, 
mtt lä atüko Jümbomiiano nihäno pavan Jümbisno-t bena/ia. 6. Ctgün fümbtsno 
iümsno äito, kürdsno lä yeküünet; barä axar zag petäki-düo pavan xira(, aiy 
j&mbmäksno jümhmäklh peS min jümbisno pavan künUno büto Aavand, ajüm- 
Imiio, axariiä pavan iünisno jümblnlio havetnd; jümbtnäkäno axarJkäiar, 
pavansän jümbutäiih zöhar, Jämblntiano ajümbtnäkän-i ajas aevan-alio, amat 
jümbisno künilno dito, künisno lä yehvünilo; barä axarihä zag levino min 
känimo iüximikihä rüvariako ajümbito yeAvüne[o. J. Göhäräno barä min 
ttiyäio-i min ranjS-i nivärtär ajas gvitäkoi-att; aey jümbisno pavan kolä 
künilno yehvünilo, aJümbmJl gäh gürlakih, barä-i' mün künisno-i amat pavan 
hän künilno ajümbx-hasto bena/ia alto, ajümbilno va-apsisno. 8. AjümbJgiioTAd 



:Goo^\c 



I04 IL Lttteratur. 3. Pahlavi Ijterature. 

.mvartflko amat mayino val Osmäno tag-i^e dwOk küx^är drü)S, apas Jundmoif 
Osmäno; ma din äsmäno paivasto zag-t and vispB-iär däitär, pavan xvei 
vispe-tübäntg gäk va-zag hü-dahäk takig aianj darün afranklt, asöke hü-fravaxi, 
va-kabedän malnögäno-l sapir, gada awäkthä paiärästo val mvärisno-i äsimäno. 

When Tehmuhas Dinshawji and Sheheriarji Dadabhov prepared their 
edition of the Dätistän text with Gujaräti translation and glossary, which 
seems to be still unpublished, they found this ninetieth inquiry and reply too 
complicated for translation. 

I West, Dadiiiän.l DlnTi, SBE. xviii, 1— 27Ö; Oxford, 1881. 

S 47- The Pahlavi Riväyat accompanying the Dätistän contains about 
26,000 words, and gives much information on a great variety of religious 
subjects. A legend about the souI of Kereshaspö and several paragraphs 
about next-Qf-kin marriage have been translated in SBE. xviii, 373 — 381 and 
415 — 423. Of the other subjects discussed, the principal ones occur in the 
following Order: — Fravartlgän days; periods for not cooking food after a 
death in the house; breaches of promise; merits of ceremonies; liberality due 
to the righteous; penalties of sins; the animals objected to being eaten by 
man; season-festivals; many details about fires; degrees of nierit due to kiliing 
criminals and noxious creatures; degrees of sin incurred by kiliing other 
creatures; fate of the soul afler death, both when righteous and when wicked; 
time of the renovation; the ox, horse, and angel Hörn curse those who 
neglect them; value of the Ashem-vohü on various occasions; the testimony 
of an eider to be preferred to that of a junior; legend of Yim's repentancc; 
no mercy to be shown to the wicked unless prudence demands courtesyj 
boys and girls, husband and wife, care and collection of iires, mortal sins, 
tradii^; many details resembling those in the Bündahishn from the creation 
to the future existence; drön and mya^d; meat-offerings, as in Sls. xi, 4 (see 
S 54); Yathä-ahü-vairyö; 22 admonitions of Ätürpät-i Maraspendän which he 
calls »the sayings of the priest Mitrö-Aühannazd«, &c. Most of this Riväyat 
is written in good Pahlavi, 

S 48. The Epistlea of Mänüshtshihar, which foUow the second part 
of the foregoing Hiväyat, are three in number and contain about 9000 words. 
They were written in consequence of complaints made by the people of 
Sirkän, a' town about thirty parasangs south of Kinnän, conceming certain 
new precepts about purificadon which had been recently issued by their 
high-priest ^i-sparam who was a younger brother of Mänüshtshihar. The 
first epistle is a reply to the complaining people, the second an expostulation 
with his brother, and the third a public decree; all three severely condemning 
the new precepts as unlawful innovations. These F.pisÜes are translated in 
SBE. xviii,' and the third of them is dated in the tbird month of the year 
250 of Yazdakart (June-July 881); the first Episde is also dated on the fifth 
day of the tweUih month in, no doubt, the preceding year of Yazdakart 
(15 March 881). 

The date of these Epistles is an important authority for fixing the dates 
of some other Pahlavi texts. When they were written, in 881, Mänüshtshihar 
was an old man (Ep. II, ix, 1), but not too old to travel, as he threatens 
to do so in Ep. n, viii, 4; 5; but when he wrote the Dädstän he must have 
been many years younger, as he adopts a much kss authoritative tone in 
Dd. i, s — 7j II. so that the date of the Dätistän might be assumed to be 
about 865. That his brother ^t-sparam was certainly a mtich younger man 
is evident from the tone of ihe Epistles, and his Selections (see S 49) "i^y 
certainly be dated as late as 890. And as the Compiler of the BQndahishn 
mentions ZIt-sparam and Ätürpät, son of Hemet, as his own contemporaries 



...ogic 



VI. PaHLAVI TEXTS ON REUGIOUS SUBJECTS. I05 

'see $ 44), we ought to assign the same date to the BQndahishn, and perhaps 
900 to ihe last revision of the Denkart (see S 34) which ÄtürpäE probably 
iiodertook on hls succession to the leadership of the reügion at Mänüshtshihar's 
death abont 890. The date of Ätür-fambag, the previous editor of the 
Denkart, is well defined by his dtsputation with Abälish (see S 61) in the 
presence of the Khalifah Al-Mämün (813^833}, which may have taken place 
about 815. The names of five successive teaders of the religion, during 
the ninth Century, are now known, and the foUowing dates for their rule 
may be suggested as probable: — Ätür-farnbag 815 — 835, his unfortunate 
son Zaratüsht (see SBE. xxxvii, p. xxxii) 835 — 840, Yüdän-Yim (see Ep. I, 
iii, 10; vii, 5) 840- — 860, his son Mänüshtshlhar 860 — 8go, Atürpät 890 — 910. 

■ West, EpUllis of Mänüiclhar, SBE. xviii, 277—366; Oxford, 1882. 

S 49- The Selections of Zät-sparam foUow the Epistles in the Codices, 
and are also three in number, extending to about 19,000 words, of which 
the connection of the last 3000 is still uncertain. The first part contains 
■the sayings of Zät-sparam about the meeting of the beneficent with the \ 
maieficent spirita^ the second contains his »sayings about the formation of ; 
man out of body, life, and soul«; and the third contains his »sayings about 
producing the renovation of the universe", The first 4000 words of the 
first part refer to the same snbjects as the earlier part of the Bündahishn, 
and have been translated in SBR v.* The remaining 4700 words in this' 
part are chiefly devoted to the origin of the religion, and the birth, life, 
and mission of Zaratüsht; with two anecdotes of Käi-Üs and the hero Sfitö, 
the five dispositions of priests and ten admonitions (see S 79)i **•£ three 
divisions of revelation, and the connection of the Ahunaver with the Nasks, 
which last two snbjects are translated in SBE. xxxvii, 401 — 405. The second 
part contains about 3000 words, and begins by comparing the human body 
to a house; it then traces its astronomical resemblances by comparing the 
■ brain and its six envelopes of bone, flesh, fal, veins, skin, and hair, to the 
seven planets from the moon to Saturn, one outside the other; and carries - 
on the discussion into the future existence of the soul. The third part 
certainly extends to 4000 words, after which foiir folios of text are still 
missing, so that it is uncertain how many of the 3300 words, on these and 
the remaining four folios of the Codices, belong to this part of the Selections, 
which begins with Aüharmazd's Statement of the reasons why raankjnd are 
to have a bodily existence in their future State. 

■ West, St!aü<nn e/ Zäil-sfaram, Parti, i— xi; SBE. v, 153—187; Oxford, 1880. 

S 50. The Rivsyat of Heme{-I Ashavahishtän is a collection of 
about 270 inquiries and replies, containing about 22,000 words and found 
only in the codex commencing with the MS, F (see % 43) of the Iranian 
Bündahishn, which it foUows immediately, It appears to have been written 
by the same copyist, between 1626 and 1629, and begins with the foHowing 
Statement: — 

_ »These sevcral quesdons, asked of the saintly Hemet, son of Ashavahisht, 
I, Atür-güshnasp, son of Mitrö-atakhsh, son of Ätür-güshnasp , sought in the 
abode of happiness of the brilliant fire, out of a happily disinterred [xüs- 
kand) copy; may it become fortunate and beneficial! Question;— There 
was a man and there was his only wife, a privileged one, and a son and 
daughter have attained to the age of fifteen years; the son is one who went 
to a foreign place, &c.« 

The copyist mentioned in Üms introductory Statement was, no doubt, 
the writer of some much earlier copy, whose father's name is mentioned, 
with those of other commentators, in the final reply abcut the Bareshuüm 



Io6 IL LCTTERATUR. 3. PAHLAVt LiTERATURE. 

ceremony. Another reply records a decisioa made in 1028 by Freh-Srösh, 
• soD of VShrötn. After the final reply some observations foUow, on the 
necessity of those who have no instinctive wisdom obtainiog acquired wisdom 
from the leamed and wise; also the names of the limbs of good and bad 
men are given; these additions amounting to about 1000 words altogether. 

$ 51. A Commentary on the Pahlavi Vendidad follows this Riväyat 
in the codex F, and contains about 27,000 words. It gives paraphrases of 
very miraerous passages fiom sixteen Ikrgards of the Pahlavi Vendidad, with 
extensive commentaiies in which the opinions of about seventeen commentators 
are quoted, nearly all of whom are mentioned in other Pahlavi versions of 
Awesta texts. The six fargards which seem to be unmentioned are Farg. I, 
II, XIX — XXII; and the name of the Compiler of the commentary, who wiites 
in the first person, has not been noticed. The passages commented on are 
not alwaya considered in the order in which they stand in the texL 

S 52, Then foUow Questions chiefly answered by quotiiig Awesta 
texts, extending tu about 3000 words and commencing with the phrase 
»some questions from a copy happily disinterred«. These miscellaneous 
religious questions are 58 in number, and all the answers quote Awesta texts, 
except die first four and the fifty-fifth. There are 1 24 such quotations of which 
only 18 have been found in any of the extant Awesta texts, and sometimes 
several successive quotations form a complete texL They have all been 
published and translated into French inDARMESTEiER's Zend-Avesta, üi, 53 — 77.' 
A kolophon appended to these questions states that »these decisions (vidTriAä) 
of the religion of the Mazda-worshippers« , which may perhaps include the 
preceding Commentary and Riväyat, were copied in 1629 by Fretün Mardshapän, 
the writer of the MS. F of the Iranian Bündahishn, from his father's copy 
which was copied from his great grand-uncle's copy of a MS. written by a 
priest who is known to have signed a letter sent from Yazd to India in 
1478, of which letter a copy is preserved in the Persian Riväyats. 

This kolophon is followed by the Äfrln-i Zaratüsht, Aw.-Phlv., and a 
Pahlavi Farhang, the latter part of which has been lost. The whole codex 
contains 372 of its original folios, and the above details, regarding the Riväyat, 
Commentary, and Questions, are derived from Information kindly supplied 
by its owner, Tehmuras Dinshawji Ankalesaria of Bombay. 

I Annales du Mus^e Guimel, xxiy; Paris, 1893. — SEE. iv, 275; ad ed. 

$ 53. The Shilcand-gümänlg Vidshär, or »doubt-dispelling explanation«, 
is a controversial religious work contEuniog about 16,700 words, and is the 
nearest approach to a philosophical treatise that remains extant in Pahlavi 
literature. It was written by Martln-farukh, son of Aüharmazd-dät, probably 
in the latter half of the ninth Century, as it mentions the Denkart of Atür- 
fambag, but not that of Ätürpät, son of Hemet, (see S 34)- The author 
upholds the Zoroastrian doctrine of separate sources of good and evil, chieäy 
by pointing out the inconsisteacies of other faiths which do not explain how 
an all-good and omnipotent creator can permit the existeoce of eviL After 
replying to some sceptical questions addressed to him by a friend at Ispahän, 
he proceeds to refute the notions of atheists and materialists , and to prove 
the existeoce of a powerful Opponent who is the source of all evil; pointing 
out the inconsistencies of the Kurän and the Jewish and Christian scriptures,) 
he is proceeding with a refutation of the heresy of Mänl, when his arguments' 
are broken off by the loss of the remaiuder of his treatise in all known MSS. 

The original Pahlavi text of this treatise has not yet been discovered, 
but only its Päzand- Sanskrit Version, prepared by Neryosang, son of Dhaval, 
who certainly flourished at the latter end of the twelfth Century, or twenty- 



VI. Pahlavi texts on beugious subjects. 107 

eight generations earlier than the present Dastürs, as can be shown from 
docutnentary evidence, though the Dastürs themselves can recollect the names 
of only twenty-three representatives of these generations. All the Pahlavi 
fragments of this text, that exist in a few MSS., have evidently been derived 
from the Päzand version, because they reproduce certain erroneous readings 
contained in that version; at the same time, there are many words in the 
Päzand version which are merely misreadings of Pahlavi worik, showing that 
the Päzand has been derived from a Pahlavi original, as Neryösang state^ 
in his Sanskrit introduction, The oldest complete authority for the Päz.-Skr. 
vereion is a MS. in Dastür Jämäsp's library at Bombay, which was written 
by Asadln Käkä in 15Ö9. There is, however, a still older authority for the 
first half of this version, excepting its first three folios, which was probably 
written in the fifteenth Century, and belongs to the library of Dastür Höshang 
at Poona. From a copy of this older MS., when nearly complete, Äsadin 
Käkä miist have copied. There are also several modern MSS. of this text, 
but all descended from one or other of these Wo authorities. An English 
translation of this treatise was published in SBE. xxiv;' and the Päzand and 
Sanskrit texts have been since edited by Hoshang and West.' 

■ West, ^Awrf-föMä«» Kijör, SBE. xxiv, 115— 251; Oxford, 1885. — = Hoshahc 

and West, SHoHä-gSmänVe yijär, Paz.-Skr. text wich vocabuluy; Bombay, l837. 

$ 54. The Shäyast lä-shayast, or »proper and improper«, is a Pahlavi 
Riväyal in two Parts, with an appendix containing some misceliaaeous pas- 
sages of a similar character found in some old MSS. ; altogether cont^ning 
about 13,700 words and translated in SBK v." The contents of this coUection] 
are of a very varied character, but sins and good works, precautiotis to avoidj 
impiirities, details of cercmonies and customs, the mystic signification of thei 
Gathas, and praise of the sacred beings are the principal subjects discussed, 
The whole of the coUection is found in MH6, written in 1397, but the Parts 
are widely separated, and so are most of ihe chapters 'in the appendix. 
The two Parts are also found separated in the equally-old codex K20, the 
first Part being copied from a MS. of 1331; but of the appendix only chapters 
xviii, xix, xxi are found in K20, 

I West, Sayast lä-15yait, I, II, with Appendix, SBE. v, 237—406; Oxford, 1880. 

S 55. The Dinä-I Mainög-i khirat, or »opinions of the spirit of wisdom«, 
comprise the replies of that spirit to sixty-two inquiries, or groups of inquiries, 
made by a certain wise man regarding various subjects connected with the 
Zoroastrian religion. This treatise contains about 11,000 words, and was 
long known, like the Shikand-gümanlg Vidshär (S 53), only through its 
Päzand-Sanskrit version, prepared by Neryösang abo'at 700 years ago, But 
a copy of the grcater part of the original Pahlavi text, written in 1 569 and 
descended from an Indian MS-, was found in the codex K43 brought from 
Persia by Westergaard in 1843; and a facsimile of this text was edited by 
Andreas in 1882.' Another copy of the Pahlavi text, which supplies the 
contents of ten folios lost from K43, is known to be in the possession of 
Tebmuras Dinshawji Ankalesaria in Bombay, but it has not been examiaed. 
The oldest known copy of the Päzand-Sanskrit version is in Li 9,. and was 
written at Naosäri in 1520. Spcegel published several exCracts from the 
Päzand text, with German translations of the same and others, in 1851' and 
1860.^ And a complete transliteration of the Päzand and Sanskrit texts, 
with an English translation, was published by West in 1871;'' foUowed by a 
translation of the Pahlavi text in 1885.* 

> Andreas, 71u iooi ef Ihe Maäiyö-i-Khard, wilh a Tragment of the Bundehesh, 

faCEitnile of Pahlavi text; Kiel, l88z. — ' Sfiecel, Grammatik dir Pärst- Sprache, 



II. LlTTERATÜR. 3. PaHLAVI LiTEBATURE. 



nebst Sprachproben, pp. 128—155, '6' — 'JSt 185— 189; Leipiig, 1851. — 3 Spiegel, 
ßU /radilienelU Lileratta- der Parten, e(c.j^. 13S — 144, I47 — 150; Wien, 1S60. — 
* West, TIu toei af tkt Mamyöi Khard, Pte.-Skr. ttiX transliteraled , with English 
transUtion and glossary; Stuligart, 1871. — 5 West, Dinä-i Maäieg^ Khäad, 
SEE. xxiv, 1 — 113; Oxford, 1885. 

% 56. The StäyiBbn-i Si-rödshak; or »praise of the thirty days«, 
containing about 5260 words, is also called a Späsdärlh or Sifat It praises 
and invokes Aüharmaid as the creator of each of the thirty sacred beiags 
whose names are appHed to the days of the month, and whose attributes 
are detailed and blesscd in succession. The Pahlavi text is found complete 
in L26 and K24, and a single foiio, written by the writer of MH6 in the 
fourteenth ccntury, and containing the greater part of the praise of Mäh, is 
among the MSS. collected by the Revd. Dr. Wilson, and now in Earl Craw- 
ford's library at Wigan. In the same library is a very small and imperfect 
MS. of'the Päzand version, obtained by Dr. Guise at Surat last Century, 
and containing more or less'of the text referring to Days 6 — 8, 13 — 23, 
and 27 — 30, but about two-fifths of the whole text is misstng, and many 
of the Pahiavi words are not transliterated, 

S 57- The Artä-Viräf Nämak contaitis about 8,800 words, and is a 
description of heaven and hell as seen by the righteous Viräf in a seven- 
day's Vision , occasioned by the use of narcotics. The text was edited, with 
an English translätion, by Hoshang and Haug in 1872;' and a French 
translation was published in 1887.' This tale contains no certain indication 
of the time when it was written, as the sapposed aUusion to the Denkart, 
in AV. i, 16, is doubtful; the words mün patas pavan säxt-i (^= pasäxt-t) 
pavan denS karfo, rm-l vifäxtai madam var rixt may probably mcan »in 
whose achievement, performed for the religion, melted brass was poured 
lipon his breast". In another place (AV. i, 35) it is stated, with reference 
to the name of Viräf, that »there are some who say the name is Ni khsha hpürn, 
which is evidently intended to ideniifLh'»! with the commentator of that 
name, who is said, by Mänüsh'tsliÜw^ in his Epistle L iv, 17 (see S 48), to 
have been a councillor of king Khüsrö-I KaväSn C531 — 578); but the tale 
about him may have been written at any later period. The oldest known 
MSS. of this text are contained in the two Codices of the fourteenth Century 
K20 andMHö (see 8 42}; this tale is the first text inKao and the twelfth 
in MH6, and it will now be convenient to describe all the remaining Pahlavi 
texts in these two Codices. 

' See S *8, note l. — ' Adrien Bahth£l£MV, Ana V'iräf-Nämai, ou I.ivre 
d'AtdS Viräf, traduction; Paris, 1887. 

% 58. The Mä^gän-i YÖaht-i FrySno, or »partictilars of Yösht-i 
Fryäno", is a tale of 3000 words, appendcd to the preceding one in both 
Codices, which relates how the wizard Akht came to a certain city and killed 
every one who could not answer the questions he put to them, tili the 
righteous Vösht appeared and answered 33 questions asked by Akht who, in 
his tum, was unable to answer a single one of three questions asked by Yösht 
who then destroyed him. This legeiid is based upon allusions made in the 
Awesta Yasht V, 81 — 83, and the text was edited, with an English translation, 
by West and Haug in the same volurae as AV. in 1872; a French tratislation 
was also published in 1889.' A kolophon appended to this tale in MH6, 
but copied from an earlier MS., states that both AV and Yf were copied 
by Rüstakhm, son of Mitrö-äpän, in 1269 from a MS. written by Mitrö-panäh, 
son of Sröshyär, of Nishahpör, which is the earliest known record of the 
exiatence of these texts. 

» Adrien Bakth^lemv, Vne ligtndt irenimne, Iraduit du pehlevi; Pari», 1889, 



VL Pahlavi texts on religious subjects. 109 

- S 59. The Bahman Yasht containmg about 4100 words, immediately 
follows the Bündahiahn in K30, but no othei complete and iadependent copy 
of the Pahlavi text is known. A fragment of Üie lext (Byt. i, o — 6) also 
follows the Bundahishn on the last surviving folio of K20 b (see S 4^); and 
K43 contains the tirst four-fifths of the text, as far as iü, 31, on itfi fols. 
262 — 275, and suppUes seven short passages omitted in Kao, but it omits 
a lai^er number and its text is generally less coirect. Rizand versions of 
the text exist, like MH22, but they are all very imperfect. The work pro- 
fesses to be a prophetical account of the future fate of the Iranian nation 
and religion, given by Aüharmazd to Zaratüsht; and it has been translated 
in SBE, V,' A German translation of some passages, with a brief summary 
of the remainder, was also published in 1860, in Spiegel's Traditionelle 
Literatur der Parsen, pp. 118 — 135. 

' West, Bahmaii Yashi, SBE. v, 189—255;' Oxford, 18S0. 

8 60. The Andardsh-i Aöshnar-ii dänäk, or »admonition of the wise 
Aöshnar«, follows the Bahman Yasht in K20, and has not been found 
elsewhete, except in copies of Kio. This text contains about 1400 words, 
and about 600 more are now missing oning to the loss of two central folios, 
the Contents of which will probably be found in the Paris copy P33, about 
pp. 241 — 244. Thcre seems little doubt that the writer of this Andardsh 
has adopted the name of Assnar-l ddnäk, which he also writes Aöhiör-l 
pür-xirat, from the Aw. AoMarO pouru-ßrS of Yt. XIII, 131, who is calied 
' Aösnör-l pür-xiray> in Dd. xlvüi, 33. The admonitions are given in reply 
to questions asked by a disctple, and commence with Statements of the 
particular circumstances under which one, two, three, four, five, six, or more 
specihed things exist, or are most essential, The latter part states what is 
best when done and not done, prcserved and repelled, abandoned and taken 
. up; what deceives and what is immortal. 

S 61. 'llie Mätigän-i gudshastak Abälish, or »particulars of the 
accursed .abälish«, follow the Andardsh in K20, and contain about 1200 
words. They profess to give an account of a religious disputation between 
the Zandik heretic Abälish and Ätür-fambag, son of Farukhzät, in the presence 
of the Khalifah' Al-Mämün about the year 825. This Ätür-fambag was the 
leader of the religion who began the compilation of the Denkart (see 8 34)> 
and his replies to the seven sceptical inquiries made by the heretic are stated 
to have given satisfaction to the Khalifah and his court. BARTHiLEMV edited 
this text in 1887 from P33, a copy of Kio made in 1737, collated with 
the Päzand version found in MH22, which is independent of K20, and with 
the Parsi-Persian version in MH7 copied in 1809; to which he added a 
French translation, commentary, and glossary.' Owing to some dislocation 
of old folios near the end of the text, MH7 has siibstituted a page of a 
different text (see Bahth£lemy, pp. 55, 56) in place of the correct one, and 
a further fragment of this different text ofcurs in J (see % 74). 

' Adrien ButTK^LEMV, Cujaitak Atälii, relation d'une Conference Ihiologique ; 

Pari», 1887. 

S 62. A very short text of 90 words foUows this disputation in K20, 
and gives the repttes of a learned Greek (Romlfy), a Hindu, and Atürpät-i 
Märaspendän to questions asked by the king of kings, regarding the best 
and worst things. 

S 63- The Patit-i khQt, or »renunciation of one's own sin«, contains 
about 1000 words, and its Pahlavi text is found in MH6, fols. 127 — 131, 
(of which L15, fols. 4 — 16, is a copy), and also at the end of K20 in which 
the last folio is lost. The Patits, or forms of renouncing all imaginable sins. 



...ogic 



II. LlTTERATUR. 3. PaHLAVI Li^ERATURE. 



and of expressing the renouncei's belief in the religionj are more usually 

found «ritten in Päzand, from which version Spiegel's translatJons are made.' 

> Sfiegel, Avaltt, ißt M^mt Seirißtn der Panett, &ttt dem Gnindteite über- 

setit, mit steler Rücksicht auf die Tradition, Bd. iü, Kharäa-Avtsta, pp. 315 — zig; 

Leipiig, 1863. 

S 64. The Patit Of AtQrpit, sod of Märaspend, containing about 1490 
words, has been completely examined only in its Päzand version, from which 
Spiegel has translated it' But about half of its Pahlavi text exists in a very 
old Iragment, on five folios, in the handwriting of PSshötan Räm Kämden, 
who wrote MH6 in 1397. This fragment fonnerly belonged to the Revd. 
Dr. Wilson of Bombay, but is now in the library of Ear! Crawford at Wigan; 
owing to a few peculiarities in the orthography of its text it seems probable 
that it was derived from a Päzand original. An old copy of Neryösang's 
Kz,-Skr. Version occurs in J9 (see S 24)- 

I ^lECEL, Xlurtia-Aveita, pp. 307 — 3IJ. 

S 65. The Patit-i Iränif, ot aPersian renunciation« , contains about 
22O0 words, and occurs only in Persian and Päzand. It has been translated 
into German by Spiegel,' and into French by Darmesieter." And the Patit-i 
Vitarfakän, or xrenunciation forthe dead«, contains only about iioo words, 
owing to scveral abbrcviations of the text, and has been found only in Päzand; 
the oldest copy seen being in J9 (see $ 24). 

■ Spieoel, Kierda-Avesta, pp. 219—219. — » /> Zind-Avala, iÜ, 167 — 180, 

S 66, The Dshämäsp-nämak, containing about 5000 words, professes 
to give the answers of the high-priest Dshämäsp to certain questions asked 
by king Vishtäsp, about whal existed before the creation, and the order in 
which the creation occvnred; the htstory of the early nilers from GayÖmarS 
to KaT-Lahuräsp; the peoplc of the other six regions, of Alburz, Kangdez, 
Var-i Yimkart, Iran-vedsh, Hindus, Chinese, Arabs, and those of Türkistän 
and Barbaristän; the deformed races of men, and those who live in the sea; 
why men were created to go to hell; whether the people of Mäzendarän and 
Türkistän are men or demons; the origin of clevemess, the good works of 
kinga, and Vishtäsp's grief; the future kings of Persia, the Arab conquest, 
and the future fale of the religion. This treatise may possibly have been 
written by some priest named Dshämäsp, and was therefore called Dshämäspi. 
It is usually found in the form of a Päzand or Parsi version, evidently trans- 
cribed from a Pahlavi original; and sometimes a Persian paraphrase is met 
with. The Parsi version occurs in MH7, fols. 133—151, but is not quite 
complete at the cnd. The only Pahlavi copy, that is known, consists of 
two fragments in an imperfect codex belonging to Dastür Peshotan in Bombay, 
which is probably five centuries old. In this codex (Pl) the Dshämäsp- 
nämak occupied the first 32 folios, but of thesc only fbls. 17 — 19 and 
27 — 31 aie now existing. 

S 67. The next surviving folios of PL are 74 — 77. Fol. 74 begins in 
the middle of a Pahlavi text by comparing mankind to a bag füll of wind, 
and to a sucking child, which coraparisons are followed by the Hakikat-I 
Rödshhä, or astatement of the days«, containing about 300 words which 
detail suitable actions for each day in the month. And this is followed, 
without any interval, by the conclusion of an Andardsh, or Hadmonition«, 
addressed by Atürpät-i Märaspendän to bis son. There can be no doubt 
that this is the conclusion of his Pand-nämak (see S 73) which is usually 
called his Andardsh, and is addressed to bis son. But the Hakil^at may have 
becorae interpolated by mistake in some former MS. The last two-thirds of 
the Ha^I^at and the end of the Andardsh also occur in J (see % 73), an 



VI. Pahlavi texts on reucious subjects. 



old codex of short Pahlavi texts belonging to Dastür JSmäsp of Bombay. 
A transliteration and French translation of these iragments of the Andardsh 
and Hakikat were published in Le Museon in 1887.' Pt fol. 77 also contains 
the Mäligän-T si Yazdän (see S 94) which are translated in SBE. v, 404 — 406 
(SIs. appendix, xxiii). 

» West, JiJelts lur ^utiquts peäts textet Pnilevis, Le Musion, vi, 268 — 172; 
Louvain, 1887. 

S 68. The next surviving foÜos of Pt are 100 — 131 which contain the 
following texts; — The Matigän-i mäh Fravartin rödsh Khürdat, containing 
about 760 words, and stating the remarkable events that happen on the 
sixth day of the first month of the Parsi year, from the creation to the 
resurrection. The Darakht-i Asürig and the Tshatrang-nämak which are among 
the non-reUgious texts (see SS 102 and 103). Injunctions to Beh-dens, 
which contain about 800 words and occur ^o in j, reUte to daily religious 
duties and avoidance of demons, sins and the evtl eye, also the killing of 
noxious crcatures, the use of a tooth-pick, and the watch kept over the 
souls in hell by the chief stars and other spirits. A short Äfrin of about 
130 words, invoking the bestowal of the good qualities of a dozen celebrated 
individuals upon the person addressed. l'he Hätigän-i Si-rÖdsh, or »paiti- 
culars about the thirty days« of the raonth, contain about 1150 words, and 
mention the suitable actions for eacb day in greater detail than is done 
in the Ha^i^at mentioned in S 67, besides including the hve Gatha days at 
the end of the year; thts text also occurs in the Vidshirkart-i Denig (S 32), 
pp. 113 — 115, with an interpolated passage about the day Ätür. And the 
commencement of a seventh text, not yet identified, which begins as foUows: — 
■ »The sacrcd beings shall consider us worthy through the development of 
the righteousness by which worthiness becomes gain and the acquirement of 
happiness; and they allot to us, ever anew, the recompense for righteous- 
ness, &c,« After nearly a page of this text some folios appear to be missing, 
although there is no Omission here in the numbering of the folios. The 
remaining folios ofPt., which are numbered 133 — 161 and 163, contain cight 
short texts which are all found likewise in J. 

S 69. The old codex J, belonging to Dastür Jämäsp, has now only 
142 folios, but about 38 others have been lost, and about 24 of these were 
missing in 1731, when a copy of this codex was made by a son of Dshämäsp 
Asä of Naosäri. The last folio of J contains a kolophon written in 1333 
by Mitrö-äpän, son of Kal-Khüsröb, the writer of Ki, Ks, and Ja, who copied 
all these MSS. for a Parsi named Tshähil; but it is not certain that this 
codex was actually written by him, the handwriting being more like that in 
Kzo; and, as the end of the kolophon is lost, it may have been followed 
by another, dated a few yeare later. In its present state, J contains 35 short 
Pahlavi texts in a more or less dilapidated conditton, but the defective pas- 
sages are easily restored, in most cases, by means of the copy made in 1721, 
and often from some of the texts in Pt. The first four texts, being not 
religious, will be described hcreaßer in SS 97 — loo- 

% 70. The fifth text in J is the Pand-nämak-I ZaratOsht which contains 
about 1430 words supposed to convey thcadmonitions of the priest Zaratüsht, 
who may be intended for the son of AtürpäM Märaspendän (see S 73)- 
DastQr Peshotan published this text in Pahlavi and Päzand, with Gudsharäti 
and Engltsh translatioos in 1885, printing it as SS "i — «59 of his Gandshe 
Shäyagän.' Dastür Höshang of Poona has a modern MS. JE, written by 
Jamshet Edal in 1813, which contains this and several of the following 



,.A)glc 



IL LlTTBRATUR. 3, PaHLAVI LiTERATURE. 



texts, copied appaiently from some old codex independent of J. The first 
four-äßhs of thif Faadoämak are.also found in K39. 

> Peskotan, Catije^häyaxäit, Andartt Atrtfäl M^Zspan&it, Midigäiit Chatrang, 

and Andartt Khusroe KavStä»; Bombay, 1B85. 

S 71. The next text in J may be classed with six others, which are 
separated from it and very short, under the general title of Admonitions 
to Mazdayasnians , containing altogether 980 words. The first of these 
seven texts refers chiefly to daily religious duties and the reasons for them. 
The sccond states the best weahh, child, brothcr, protector, companion, Store, 
friend, conductor, &c The third relates to religious and social duties, and 
the necessity for virtue. The fourth states the condition of hira who is in 
trouble, sorrowful, disreputable , despicable, feeble, or worse than all: The 
fifth states for what things there is no equal, no fame, no guard, &c. The 
sixlh mentions liberality, tnith, marriage, family management, and eight other 
duties. And the sevcnth states how good works and duties s'.iould be per- 
formed, and that nothing is good unless permanent, 

% 7>. The Andardsh-i KhQarö-i Kavätän, containing 380 words, pro- 
fesses to be the dying injunctions of king Khüsro-i Anöshak-rübän to hts 
people. It is placed in J between the first and second admonitory texts 
described in S 71, and was published by Dastür Peshotan in PahJavi and 
Päzand, with Gudsharäti and Enghsh translations, in 1885, with his Ganje 
Shäyagän. A transliteration , with English translation, was also published by 
Casartelli in 1887;' and another by Salemann,' with a German translation, 
a few months earlier. 

■ Casartelli, Two ditamrstt efChosnxs thi immeiial-soultd, Bab. and Or. Record, 

■• 97 — 101 ; London, 1S87. — ' Saleuann, Miatlfursiicht SiudUn, M^longes A&Uliques 

lir^E du Bulletin de l'Acad. imp. des Sciences de .St. P^tersbourg, ix, 243—253; 

Pelersbnrg, 1887. 

S 73. The Andardsh-i Ätürpät-i Märaspendän, professing to be his 
advice to his son Zaratüsht, foUows the fifth of the admonitory texts described 
in S 7'j hut appears to be incomplete in all copies known. About 1730 
words of this text were edited in Pahlavi and Päzand, with a Gudsharäti 
translation by Sheriarjee Dadabhoy in 1869,' from which an English trans- 
lation was made by the Revd. Shapurji Edalji in 1870; and they were 
again edited, with Gudsharäti and English translations, by Dastür Peshotan 
in 1885, with his Gandshe Shäyagän; a French translation was also published 
in 1887.' In J, afier the first 1300 words, about eight folios are lost, and 
the next two folios contain the latter part of the HakiIsat-1 Rödshhä and the 
end of the Andardsh, or about 360 words together; while 1350 words are 
supposed to be lost from J, of which 570 can be recovered from the printed 
cditions and from Pt. (s;e % 67), leaving 780 still missing. The original 
extent of this Andardsh, including the interpolated Hakilsat must, therefore, 
have been more than 3000 words. 

' Sheriarjee Dadabhoy, Pandnämah-i AdarbctJ MämanfanJ; Bombay, 1869. — 

» De Harlez, Li Ihiri des ionseäs d'Aterfäl-i Mamariftndäit , ttaduction fran^aise, 

Le Musiioti, vi, 66—78; I-ouvain, 1887. 

S 74. The next folio in J is lost, and the following one begins in the 
raiddle of the short text of which a fragment has been substituted in MH7 
for chaps. viii, 15 — ix, 6 of the Mätigän-i gudshastak Abälish (sce S 61 and 
Barthelemy, pp. 29 — 31, 55, 56). This fragment begins in MH7, foL 164 b, 
with the names of five of the arch-demons, and states that good works lead 
to the supteme heaven which is described, by a corrupt quotarion from the 
HStökht Nask, as being ianB-b>nze tan-btnzö garay9-hr9s6 nmOnö stSrB 



;,Ct.K)l^[c 



VI, PaHLAVI TEXTS OS REUGIOUS SUBJECTS. 1 1 3 

m&ühö hvarö anayra raoii, and the final abode of the righteous. This is 
followed by a short fragment of the sayings of Veh-zät-i Farukho-plrüzh, which 
are intemipted by the loss of another folio. The next surviving folio begins 
in the mtddle of a series of admonitions, chiefly in praise of wisdom, which 
extend to about 380 words, of which the first 114 are recovered from JE 
(see S 1o). 

% 75. The Sayings of Atur-fombag and Bakht-äfiit are two short 
texts in J, containing altogether 330 words, which follow the sixth and seventh 
admonitory texts described in S 71. The former sayings, attributed to the 
5rst Compiler of the Denkart, are about wisdom and the cultivatioa of wisdom. 
The latter sayings, attribnted to a commentator of the time of king Khüsröb-i 
Kavü^n, among several miscellaneous Statements, mention that ÄtQTpäti 
Zaratüshtän lived for 150 years and was supreme high-priest for 90 years; 
as, according to Dk. III, cxxxvii, 2 (ed. Peshotan), he was high-priest in the 
reign of Yazdakart, son of Shahpühar, (399 — 410), he was, no donbt, a 
grandson of Ätürpät-i Märaspendän. 

S 76. These sayings are followed in J by two kolophons, referring to 
all the preceding yatkäfihä, or »raemoranda«. The first kolophon stiWes 
that a copy of these memoranda was finished in the fire;temple at Brügatsh 
(Bharütsh), on the eighth day of the elevenlh month A, Y. 624' (15 December 
115s) by Dcn-panäh-i Aetarpäi-i Den-panäh, for a certain Shahzät-i Shätän-i 
Fanikho-Aüharmazd. And the second kolophon records the completion of a 
later copy at Tämök in Gudshaiät on 4 July 1321 by Mitrö-äpän-i Kai- 
Khüsrö. These kolophons are followed by the short Nirang for destroying 
noxious creatures that was published by Höshang and Haug in the Old 
Pahlavi-Päzand Glossary, pp. 23, 14. And the next tcxt, bcing not religious, 
will be described in S i^i- 

I The 6 bas been eaten away in J, uid the copy of 1711 has 3 which is 

impossible, but inay be the second cipher of 3 + 3, the only mode of writing 6 

in P»hfavl. 

S 77. The Pandnämak-i Vadshö[t!-Mitrö-i Bükhtakän contains about 

1760 words, of which only the first 500 survivc in J, owing to the loss of 
fourteen folios; but the copy of 1721 contalns the wiiole of this texL This 
bock of advice begins with a Statement attributeä to Vadshörg-Mitrö , the 
prime-minister of king Khüsrö, that this memorandum was prepared for in- 
strucrion and deposited in the royal treasury (ganf-T /aATgän) by command 
of the king. Hence Dastür Peshotan has edited nearly all the Pahlavi- 
Päzand text, with GudsharätT and English translatioos, under the tiüe of Ganje- 
shäyagän, i — 119; and a transliteration and French translation of the con- 
clnsion of the text wiD be found in Le Museon, vi, 265, 266. 

S 78. As the copy of 1721 inserts the Mätigän-i mäh Fravartln rödsh 
Khürdat in this place, il must have been at the latter end of the fourteen 
folios missiag from J, being followed, as in Pt. fsee S 68J, by the Darakht-I 
Asüiig (the beginning of which is lost in J), Tshatrang-nämak, and Injunctions 
to Behdens (SS >02< 103, 68), after which either two or fourteen folios are 
again missing from J; the next surviving fotio beginning with the conclusion 
of a text, giving directions about fonning a deliberative assembly of sages 
at the royal residence. All the remaJning texts in J occur in the same order 
at the end of Pt, and ajc described in the foUowing SS 79 — 84- 

S 79. The Pive diapositiona of priests and ten admonitions for / ^ 
disciples, contain about 250 words, and are found not only in these two 
old Codices, but idso in the Selectio^ of Zät-sparam, part I (see S 49)i die 
Vidshirkait-i Denig, pp, 13 — 16 (see S 33), and odier MSS. The five dispo- 

Inniich« Philologie. 11. g 



„Cooi^lc 



n. LnTERATUR. 3. Pahlavi Ljteratuke. 



sitions are innocence, discriminatioii, authoritativeness, correctness in ritual, 
and intelltgence in duty. And Üie admonitions advise every one to be 
honourable and well-behaving, free from malice, holy, and pure. For Forms 
of Epistles and Mairiage Contracl, the two texts which foUow in J and Pt, 
see SS 104 and 105. 

S So. Vätshak aStshand-i Ätürpit-i Märaspendän contain about 
1270 wörds in J and PL, and profess to be the dying advice of Atürpät, 
not to hoard, not to bear malice, but to give true evidence, to eat and 
speak with moderation, and to marry a relation; not to be too joyful ot 
too sorrowfui, nor to break promises, nor to trust women or ignorant people, 
butto keep open house for all coraers; not to ridicule, but to converse 
with the good; &c. 

$81. The Därük-i Khürsandüi, in 120 words, is a prescription for 
]»eparing a medicioe for producing contentmeat, in J and Ft Briefly as 
fbllows: — Mingle one portion of the knowledge of contentment, one of 
perseverance, one of daily improvemenl, one of not becoming worse, one 
of the comfort of contentment, and one of the discomfort of discontent, in 
a mortar and pound tbem wiUi the pestle of reverence; strain them care- 
fuUy, and take two spoonfuls d^ly at dawn with the spoon of prayer to the 
sacred beings. 

S 82. The Stäyishn-i Drön, in 560 words, is an Afrin in J and Pt., 
to be used at feasts where the sacred cakes are consecrated, for the purpose 
of invoking blessings on Aühaimazd and the Ameshaspends, the seven heavens 
and seven regions, all fires and sacred beings, the king of kings and royal 
princes, the prime minister (ra^a farmäiär) and the sipäJtpats of the east, 
West, and south, the diatrict judges, the andarjpat and haidrpat, the partakers 
of the drön, the guests at the myatä, the sBi and the master of the house. 

S 83. The Coming of Vähräm-i Vardshävand, in 190 words in J 
and Pt, professes to be a prophetical stateraent in reply to the question: 
»When shall it be?« The reply is to the cffect that, when a messenger 
comcs from the Hindus and king Vähräm of the Kayän family has appeared, 
an army with elephants will be assembled under the command of the prudent 
Talimän of Bagsir, who will address the Hindus with a Statement of the evil 
doings of the Arabs, and how they are to be driven out and the Persian 
nile to be restored. 

S 84. The Cliaracteristics of a happy Man, and of other classes 
of men, is the last twtt both in J and Pt,, oiüy one-third of it being extant 
in the latter codex; and, as the folios in J are extensively worm-eaten, it is 
necessary to rely upon the copy made in 1721 for many passages. The 
happy man is described as observant and diligent in doing good and avoiding 
evil; other raen mentioned are those of ability and of no resources, the pure, 
the successful, and others. 

% 85. There are several Afr5ns, or benedictive fonnulas, besides the 
short one mentioned in S 68, but half of them have been found only in 
Päzand. llie A&in-i shasb GähanbSr contains about 1370 words, in- 
cluding 100 in Awesta quotations, in praise of the celebiation of the season- 
festivals; it is found in L2Ö, Kiz, MHzo, and the Riväyats, and has been 
transiated into German by Spiegel in his Khorda- Awesta, pp. 239 — 246. 
The Äfrin-i haft Ameshaspend , which is also called Älrin-i Dahmän 
in MHio and the Riväyats, contains about 700 words, and has been trans- 
iated by Spiegel in his Kborda-Awesta, pp. 234^239. In JsS (see S 30), 
under the heading Äfrin-i Dahmän, are found the foUowing Pahlavi texts: — 
Äfrin-i shash Gahänbär, i — 4 (abbreviated), Aogemadaetshä, and ÄfrTn-I haft 



VL Pahlavi tezts on reugious suBjEcrs. 115 

Ameshaspend, part of S i7 ^md all of S iS; this Insertion of the Aogema- 
daetshä, between tiie beginning of one Äfha and the ead of aaother, hau 
probably been caused by the loss and displacement of folios in some very 
old MS. The Afrin-i Artä-fravash contains about 530 words, and is found 
in MH20 and the Riväyats. The Afrm*i Myazd contains about 450 words, 
and is found in the Riväyats and transüterated into Pahlavi in J58; the 
Afrin-i Vadshörgin, of about zoo words, is similarly found in the same 
MSS.; and both these A&ins itnitate the Aw. Äirfn-I Zaratüsht by praying for 
the gil^ of particular qualities for which certain persans in ancient times were 
celebrated, but with variatioos of names and detaib. The AMn-i Gahänbär 
Tsbäshidh, of about 200 words when abbreviated, is also found in- the 
Riväyats. 

S 86. Allied to the Äfrins is the Nirang*i Böi-dätano va Yätkartano, 
or Ritual of supplying incense and calljng to remembrance, wbich is an 
introduction (dibäia) to the Äfringän. It varics in length from 290 to 630 
words, according to the number of celebrated deceased persons called to 
remembrance. It has been found only in Päzand, and has been tianslated 
by Spiegel, in its shortest form, in his Khorda-Awesta , pp. 230, 231. In 
the Riväyats it appears with the foUowing very miscellaneous üst of names: — 
Zaratüsht, Gushtäsp, Luhräsp, Jämäsp, Bahman-i Isfendiyär, Ardä-Viräf, 
Ardashir-i I^pakän, Ätürpät-i Märaspend, Shäpür-i Ardashirän, the twelflh 
Century Indian Möbads Shäpür-i Shaharyär, Neryösang-i Dhaval, and Hormazyär-i 
Rämyär; the last wife, thiee sons, one grandson, mother, uncle, cousin, father, 
and thirteen ancestors of Zaratüsht back to Manushtshihai; also the stxteenth- 
century layman Bahman-i Mänek of Naosäri. 

S 87. The Mätigän-i haft Ameshaspend, or »paiticulais of the seven 
Ameshaspendsv, containing about 1000 words, is translated in SEE. v, 371 — 379 
(Sls. appendix, xv). It is the ninth text in MH6, where it follows the 
Patit-i khüt, as it does also inLi5; and a Päzand version, derived from the 
same original, is found in L22, fols. 113 — laa, and L7, fols. 70 — 76, appended 
to the Bündahishn. 

% 88. A Father instructlng his Son is a text of about 600 words, 
clearly Pahlavi in idiom, found in a Päzand version in MH22, fols. 62 — 69, 
divided into 72 numbered sentences; and Tehmuras has an old Päz.-Skr. copy, 
following a Mainyö-T-Khard. It begins with words that express the Pahlavi 
phrase: — Pürsit püs-i dänisno-kSm, »a son desiring knowledgc asked« for an 
explanation of the reasons for wearing the Kusti, or sacred thread-girdle. 
The father, who loved wisdom {dättSt dsit), begins by explaining that for 
the guidance of knowledge it is necessary to understand, but for the guidance 
of conduct only faith is requisite; he also compares the position of the girdle 
on the waist, between the superior and inferior parts of the body, to the 
[>osition of the earth between heaven and hell. 

S 89. The Andardsh-i danäk Hart, or »advice of a wise man« to 
his son, contains about 520 words, and has been found only in Päzand in 
Laa, fols. 127 — 132, and L7, fols. 79 — 82. The advice is somewhat similar 
to that of Ätürpät-i Märaspendän (see % 73). 

% 90. The Ashirväd, or Marriage sBlessing«, contains from 460 to 
590 words in the various versions. It is found in Pahlavi in J58, with the 
date A. Y. 767; in Sanskrit in J9, with the date Samvat fifleenth century; in 
Päzand-Sanskrit-^udsharätr in MH21, fols. 24—44, W"th the date A. Y. 866, 
Samv£U 1552; and in Päzand on some MH loose folios, with the date A Y. 
twelfth Century. This Blessing has been translated by Spiegel in his Khorda- 
Avesta, pp. 232 — 234. 



,.A)glc 



n, LlTTERATUR. 3. PaHIAVI LtTERATURE. 



^ % 91. The Tshim-i Drön, or »meaning of the sacred cake*^, is a 
symbolical descripdon of the Drön and its consecration, in about 380 words, 
comparing the Dr5n to Üie earth surrounded by Alburz, with Tshalcät^-i Däitig 
in the centre, representcd by the gäui hu^ä, &c The fahlavi text is found 
in J58, and a paraphrase of it in the KivSyat preceding the Dä^tän (see 
S 47). The I^zand vereion occurs in Laz, fols. 122 — 126, and L7, fols. 76 
— 78, and is followed by some fiirthcr remarks upon various irregularities 
which nullify the Drön ritual, extending to about 160 extra words which are 
translated in SBE. v, 369 — 371 (Sls. xiv). These further remarks are also 
found in Pahlavi in MH6, MH9, K20, and Li 5. 

% 92. The Namä^-i AOharmazd is a formula of grateflil praise of 
the Creator, containing about 340 words, The text was edited by Sachau, 
with a Gennan translation, in 1873*; &om a British Museum MS. (Add. 8996, 
fob. 45 — 49); and Darhesteter published a French traikslatioti in 1891', 
based upon a coUation of this text with two printed in Bombay, in Persian 
and GudsharätT characters, respectively. A Päzand copy of the text occurs 
in the Riväyat of Däräb Hormazyär (Ba 29, fols. 522, 523) written in 1679, 
where it is called a StSyishn to be recited daily after the Khürshet and Mihir 
NySyishes, in the Hävan or moming Gäh. Several passages in this Fäzand 
text have been evidently derived from a Pahlavi original, especially those 
which Dasuesteter traces to a Jewish source, and which have also been 
compared to sayings attributed to Thaies and Plato by Diogenes Laertius 
{I, 33) and Ftutarch in his Life of Marius (46, i)^. A notable instance öf 
the uncertainty of mere textual identity as a proof of plagiarism. 

" Sachau, Nrue Beiträge *ur Kenninut der ZoroastTisehm LHIeralHr; Wien, 1B73. 

— > Darmfsteter, Utie präre judh-fersvie; Paris, 1891, — 3 J, M. Mitchell in 

Academy, 25 June 1S92, pp. 6t6, 617. 

S 93. The Näm-atäyishnih, containing about 260 words, is in praise 
of the name and attributes of Aüharmazd. The Pahlavi text is found in J58, 
but Spiegel has translated the formula, froiti a Päzand version, in his Khorda- 
Avesta, pp. 19 — 21. 

S 94. The Hä^gän-i si Yazdän, or »particulars of the thirty sacred 
beings«, contains about 80 words, formtng Sls. appendix, xxiii, in SBE, v, 
404 — 406. This text merely enumerates the qualities of the thirty sacred 
beings, and two old versions are extant in Pahlavi, one in MH6 and the 
other in Pt. (see SS 42, 67), 

VIL PAHLAVI TEXTS ON NON-REUGIOUS SUBJECTS. 
About 41,000 words. 
S 95- 87. Farhäng-I Pahlavig. S 106. 

83. Sodal Code of the Parsis in Sä- 88. Fonns of Epistles,inNo.34. S104. 

sänian times. S 9^. 89. Cities in the land of Mn. S 9S. 

84- Kämämak-i ArtaJchshlr-I Päpakän. 90. Tshatrang Nämak. S 103. 
S loi- 91. Darakht-i Asürig. S 102. 

85, Yätkär-i Zarirän. 8 97- 9a- Fomi of Marriage Contract 8105- 

86. Khüsrö-i Kavä^n and his Page. 93. Wonders of the land of Sagastän. 
S 100. 8 99- 

S 96. The Social Code of the Parsis in'^Säsänian times contained 
originally more than 42,000 words, of which about 36,000 are supposed to 
be extant Tehmufas Dinshawji obtained 20 folios of the text from Persia 
about the year 1872, and prepared a facsimile of them for publication tnany 



VIL Pahlavi texts oh hon-relicious subjects- 117 

years afterwards, when he discovered Üiat S5 folios of another Persian copy, 
were at Tebeian, in the library of the Ute Manekji Limji, which has since 
been transfeired to Bombay. Taken together, these fragments of two sepa- 
rate copies extend from foL so to foL 98 of the tcxt, with some duplicates 
and some defidendes whidi have not been ascerUdned, as only 21 folios 
have been examined. 

Fol. 30 begins in the middle of a chapter about anaSatroigän, »foieignersa, 
apparently slaves; which is followed by a complete chapter about partners 
and Joint proprietors; and the heading of the next chapter is »Decisions of 
the leadeis of professions, and agreement and disagreement with their de- 
dsions.« Fol. 74 begins in the middle of a chapter about the laws of pro- 
peny, the income (vifufish) of wives, annuities, mortgage, &c.; of which the 
following passage is a spedmen: — 

[Pahlavi text] Berta., amatai Äi karto, tano pavan santh gviio min 
vindisno barä (yehabünt) am va-abü-i nä/ta. Amol gabrä-i levata ni^a-t-1 
salttäViä-l nafsa pahnän karp), aeyam lak va-lak kam-vindisno karto Adveüf, 
TÜsa: gviio gvito ievatet süi ham-vindisno , va-tülaän aivako min tanl gvt(o, 
vindisno havamd, va-sag ham-vindisrüh nesa variiT^ano lä va-^Si iatitä; va- 
amat varfinliano vinäihw ätnä ängün ligün {plH-i) yehvünt. 

[Translation.] When a husband is providcd for her, the person of a 
daughter is.given Up in marriage by her own mother and father, devoid of 
income. When a man with two wives, who are justifiably his own, has made 
a covenant thus; »Thou and thou are made Joint proprietors with me«, each 
wife separately is Joint proprietor with the husband, but the wives are separate 
proprietors as regards one another; and it is not allowable for a wife to 
älter that Joint proprietorship, but it is for the husband; and, when he has 
to alter it, the regiilation of the property has become j'usl as it was before. 
On fol. 75 a chapter begins about an irreverent person {atarsag all) 
male or female; on fol. 77 another about one's own property; on fol. 79 
several Statements about the care of a child; on foL 81 severa! opinions for 
assertion, and specially necessary to observe, about children, adoption, pro- , 
perty, &C.; on fol. 85 a chapter on the infalHbility of officials {ae-vanh-t 
kärdarän); on foL 87 another on something written and completed, and other 
well-considered Statements, which latter form nearly the whole of the chapter; 
and on fol. 88 another on the comparison of any one Statement with other 
Statements on the same subject, whidi continues beyond the end of fol. 91, 
and contains many names of commentators and kings. There are two folios 
numbered 84, and two numbered 89; and, altogether, about thirty commen- 
tators are quoted, and the names of kings Vähräm-I Yazdakar^, Yazdakart-i 
Vlhrämän, Rrüzh, and Khüsrö-i Kavätön are mentioned on fols. 90 and 91, 
S 97. Most of the other non-religious texts are found in the old MS. J 
(see S 69) which begins with the Yäjkär-i Zarirän, containing about 3000 
words. This Yätkär is also called the Shähnämah-i Gushtäsp in the kolophon 
of the copy made in 1721, and this name has caused the MS. J to be oc- 
casionally called the Pahlavi Shähnämah. The Yätkär has been translated 
by Geiger into German, with a few quotations from the Pahlavi text"; and 
has also been noticed by Nüldeke'. It is an account of the war between 
Ardshäsp, klng of the Khyöns, and king Vishtäsp, caused by the conversion 
of the latter to Zoroastrianism, and, hence, usually called the war of the 
religion, in which the Iranians were finally victorious, but not tili they had 
lost nearly all their most valiant leaders in the battle. According to a kolo- 
phon, appended to this text, it was copied by MitrÖ-äpän-I Kai-Khusröb from 



i./Coo^^Ic 



il. LiTTERATUR. J. PaHLAVI LlTERATÜRE. 



the MS. of his great graad-uncle Rüstakhm-i Mitrö-Spän, who had copied from 
the MS, of DSnö-panäh (see S 76); but no dates are stated. 

1 Geiger, Dat Yaiiär4 Zotiräa und tön VtrhÖhniss *um Säh-häme, Silxungiberichte 

der p. und h. Classe der k. b, Akad. der Wiss- 1890; ü, 43—84. — ' NöLDeke, 

Ptrtischt Sluditn, SiUunesberichle der k. Ahad. der Wiss. in Wien, p. h. Classe, 

Bd. »xvi; [892. 

% 98. This Yäücär is followed by an account of the founders of the 
Cities in the land of Irin, given in about 880 words. About iio cities 
are mentioned, but some of them are not named; the last one is »the city 
of Bagdät, constructed by the Abü-Dshäfar that they call Abü-davänig« ; but 
most of the founders mentioned were Säsänians, and some older. Darme- 
-STETER has refeired to two passages in this text, which give the name of 
the Jewish queen of Yazdakart I, in his Textes pektvis räattfs au Judaisme, 
pp. 17—29. 

S 99- The next is a short text of 290 words, about the Wonders of 
the land of Sagastän, or Sistän, among which it mentions the liver Aetu- 
mand, the lake Frazdän, the sea Kyänsih, the mountain Aüshdäshtär, and 
the birth of the last three apostles. This land was also the refiige of the 
posterity of Airitsh, son of Fretün, and the scene of Vishtäsp's tirst propa- 
gation of the religion, and his Conferences with Zaratüshtj also of the pro- 
ceedtngs of Senö-i Ahümstän of Büst [büsfig) and his disciples, who issued 
various Nasks for religious instruction. 

S 100. Then follows the tale of Khüsrö-i Kavätän and his Page, 
containing about 1770 words. The Page is a princely youth of great in- 
telligence, who relates to the king that he was the only son of his raother, 
and while yet a child he lost his father; that he had received a liberal 
j education in all kinds of knowledge, religion, literature, horsemanship, music, 
(games, and wished the king to test his leaming. In reply to the king he 
details the pleasantest foods, the handsomest birds, the nicest meats, the 
freshest jellies, the best brothsj the most delicious fhiits, the wholesomest 
grains, the best wines, the most pleasing tunes, the best seven ingredients 
of soup, the sweetest-sccnted flowers, the best of women, and the best steeds. 
ITie king also sends him to capture two lions who had carried off a mare; 
on his way he receives an evasive reproof from a woman, and, retuming 
with the lions, he is made govemor of the disbrict This tale contains many 
lianian nouns not found elsewhere in Pahlavi. 

S 101. Several of the texts which foUow in J, being religious, have been 
already described in SS 7° — 76. After these comes the Kämämak-i Artakh- 
shir-i Päpakän, containing about 5,600 words, which has been translated 
into German by Nöt.deke'. It relates that there were 240 petty nilers in 
Iran after Alexander's death, but Artavin became the chief king, and Päpak 
was a frontier govemor who had no son. Säsän was a shepherd employed 
by Päpak, but descended from Därä. In consequence of a dream, Päpak 
promoted Säsän and gave him his daughter to wife; from her Artakhshir was 
bom and, when fifteen years old, he was summoned to court by Ariavän, 
Owing to a quarrel with the king's son, he was sent to work in Üie Stahles, 
where he was seen by the king's handmaid who feil in love and was induced 
to run away with him on horseback, with many valuables, into Pars. They 
were pursued by Aitavän, but escaped, being assisted by the royal glory 
which had descended upon Artakhshir who was joined by several nobles and 
carried on a war with Artavän, whom he ünally defeated and slewj afterwards 
marrying the king's daughter. This chronicie continues to relate the further 
wars and adventures of Artakhshir, and of his son Shahpühar during his father's 



VII. Pahlavi texts on non-religious subjects. 119 

reign, until Artakhshir acknowledges his grandson Aüharmazd, whose birth had 
been concealed from him for seven years. Like the Yätkär (§ 97). Ais 
Kämämak in J has descended from a copy made by Rüstakhm-i Mitrö-äpän, 
and it is the original from which all known copies have been derived. 

' NÖLDF.KE, Giiikickit des ArtacKir-i PSpaiät, aus dem Pehlcwi überselit, mit 
Erläulenuigen und einer Einleitung versehen, BB. iv, 21 — 69; Göttingen. 1878. 
S 102. 'ITien foUow the texts raentioned in SS 77 and 78, two of which 
are Don-religions md ocair both in J and Pt The ßrst of these is the 
Darakht-i Asüiig, coniaining about 800 words, of which the first 85 are 
lost from J. It professcs to be an altercation between a tree growing in the 
country of Asfir and 3 goat, in which both State their claims to being more 
useful than the other to mankind. 

S 103. The other non-religious text is the Tshatrang Nimelc of about 
S20 words, which has been edited in Pahlavi and Päzand, with Gudsharäti and 
English transtations, by Dastür Peshotan in 1885, as an accompaniment to 
his Ganje Shäyagän. The text has also been transliterated and translated 
inlo German by Salemann", and noticed by Nöldeke^ It relates how De- 
wasätm, king of the Hindus, sent to king KhQsrö-i Anoshak-rübän a set of 
chessmen and other valuable presents, with a demand for an explanation of 
the game, or a heavy tribute. After three days' consideration, Vadshorg- 
MitrÖ, Khüsrö's prime minister, explains the game, and invents that of back- 
gammon {nra-Artoxsir), with which and many valuable presents he is sent 
to India, to make similar demands from Dewasärm, whose courtiers fall in 
explaining the new game afler forty days consideration, and their king has 
to pay tribute. 

' Salemann, MUldperiischi StuiBta (see S 7*). pp- 207—242; Peiersburg, 1887.— 

» NÖLDEKE, Pirslscke Stuäicit; Wien, 1892. 

% 104. The Forms of Epistles, mentioned in S 79. occur in j, PL, 
and the Vidshiritart-I Denig (see S 3^), pp. 102 — 113. They contaln about 
990 words, and give suitable modes of addressing kings, rulers, and other 
gceat men in epistles, with a variety ofpolite phrases for beginning and con- 
cluding letters. 

S 105. These are foUowed, in J and PL, by a Ponii of Marriage 
Contract, containing about 400 words, which begins as foUows: — 

Den Sirax Vo/tüman-1 snat 627-J axar tntn snat-i 20-t va/a-i-t Yaztiaiari 
maikdän malkä-i SatrSlyärän näp-x vala^i-i aparvij Xüsrö-i malkään malkd-i 
Aüharmaedda, fräi-vizut ySm-T Dadü pavan Mitrö amal väiak-t saplr pavan 
hanjaman maiär yekvünt havad pavan päiaxsahihä ni^lh vaduiüttt-i gabrä-\ 
välimän sem, vähmän-t vähmSnän benx-i vähmän rütastäk vähmän matä väh- 
man kdränll, va-kaniiak-hanä vähmän sem, vähmän-^ vähmänän pätaxsahlkä 
düxt-i kam vähmän matä ketrüni^; apas altüno ma( yegavtmün?i pavan sar- 
därVi-l vähmän abü ^ün amataS nesalh va-düxtakänlh pavan räs-i störik, 
vaaevakänth-l äÜ paias id mal yegavlmüne^. 

[Translation.] In the month Vohüman of the year 627 after the year 
20 of that one who was Yazdakart, king of kings, son of ShatröiySr, and 
grandson of that one who was the victorious Khüsrö, king of kings and son 
of Aüharmazd, on the chosen day Dadü-pavan-Mitrö (16 November 1278), 
when good statements have been coming into the assembly as to a privileged 
marriage contracted by a certain man named A, son of B, son of C, which 
A resides in the town D of the district E, and a certain girl named F, the 
privileged daughter ofG, son of H, who resides in the same district E; and 
so she has come into the giiardianship of the tather of A, as though her 



,.oglc 



120 II. LlTTERATUR. 3. FaHLAVI LtTERATUREl. 

marri^e and daughterhood were by way of adoption, and the union of some 
one with her had not occurred. 

This Contract then proceeds to State the conduct which each party pro- 
inises to practise towards the other, and to fix the payment of 3000 dirhams 
of silver for the bride. 

S 106. The FarhSng-i Pahlavig is the Old Pahlavi-Päzand Glossary 
edited by Hoshang and Hauc", and containing about 1300 Pahlavi words, 
but its original extent appears to have been only 1000 words, excluding the 
Appendices. This edition does not give the Farhang in its oldest form which 
is better represented by the modern copy in the Parsenhandschrift described 
by Salemann in 1878 (see S ^4), and by another modern copy in the MS. 
390. These two MSS. give the Farhäng nearly as it Stands in the oldest 
copy that has been examined, which is in the library of Dastür Jämäsp in 
Bombay', This copy is imperfect, having lost its second folio and all after 
fol. 28; in its present State it represents p. i, 1. 1 — p. 2, I, 2 and p. 2, 1. 9 — 
p. 19, 1. 9 of the Pahlavi text of the H. and H. edition, and appears to be 
fully three centuries old. The alternating Zvärish and Iranian Pahlavi text is 
written in black, and is interlined with the pronunciation of each word in 
Awesta letters written in red, except in the first chapter where the pronun- 
ciation is written in black. The headings of the several chapters, some of 
which had already become misread by copyists, are as foUows;- — Chap. i, 
pavan lem-i dätär Aüharmasd, »in the name of the creator .\üharmazd«. 
Chap. 2, sHhä, »woridly thingso. Chap. 3, mayähä = äbhä, »waters«, Chap. 4, 
dänag mlvakihä, »grain and fruits«. Chap, 5, i^ärisno, »drinking«. Chap. 6, 
tarakikä, »vegetablesii. Chap. 7, lafiärpat, »quadruped«. Chap. 8, mürvätw, 
»biidsB. Chap. 9, no heading. Chap. 10, attdamhä, »parts of the bpdya. 
Chap. II, (probably) yüdän ansütä martäm-ti rabä zJvandag, »young persons 
as wel! as people of older life". Chap. 12, awarigän mar^män^ »people of 
the Upper classes». Chap. 13, hirigän mar^män, »people of lower classesn, 
Chap. 14, (probably) asähärlh; madam hünardn-i zag andar asübär vuxär 
ävarf, »horsemanship; a register about accomplishments which are those in 
the knowledge of a rider:« which shows that Höshang's fourteenth chapter, 
when divested of copyists' emendations, is really the heading of his fifleenth 
chapter. Chap. 15 (Hösh. 16 and 17), dapifih ma-iis aüba^ pasi)ako^ »writer- 
ship and whatever is provlded for it«. Chap. 16 (Hösh. j8), ayöxsusto, »nietal«. 
Chap, 17 (Hosh. i<)), fäiJmär, »condemnation«. Chaps, 18 — ji are not in- 
dicated. Chap. 22 (beginning with zerxüntano, Hösh, p. 17, 1. 2), häyiin, 
farjäm, »gratification and end«. Chap. 23 (beginning with yegnbinasfano, 
Hösh. p. 17, 1. ^, ma-Ü-t nipiitärsh rät aüsvärUno, »the Zvärish of whatever is 
relatjng to writing«. No further chapters are indicated, nearly all the verbs 
are given in three forma, and ihere are several variations from the H. and H, 
edition, but agreeing nearly with the Petersburg and Bodleian modern MSS. 
> HosHANC and Haug, An OIJ Pahlavi PÖtanJ Clesiary, willi Index and Essay 
, on Pahlavi; Bombay and London, 1870. — » See West, Un Manuscrit maptari du 

Farhang Sassanidt, Le Musfon, i, 116 — 119; Louvain, 1882. 

% 107. The temi Aüsvärisn, applied to Semitic words and obsolete 
modes of writing certain Iranian words, has been found in Pahlavi MSS, only 
in the heading of chap. 23 in the foregoing Farhang, and in a few kolophons. 
In Persian characters the tertn is either sväris, uwärxs, or üsvSris, as in 
the following passagc in the Riväyat of Kämdin Shäpür (A. D. 1559), which 
has been quoted by M. J. MCller', Spiegkl', Haug-*, and others: — än-ki 
lirr-e, ba-navän msf, ba-xaii-i avistä, yä xalt-i saväd, aväyad ttibiä ki iiSDäril 
biä, »that which is a secret, written to a scholar, one musl write in Awesta 



VIL Pahlavi TEXTS ON N0N-R£UGI0US subjects. 



writing, Ol the writing of blackness which is Qzvärisha. When thts sentence 
is Seen in its original Persian characters, there seems no suf&dent reason for 
suppostng saväd to be a name, or anything but the common Arabic noun 
denoting the black colour so appropriate to thick writing; just as the first 
old-English printing is calied »black letter«. Zväris probably means »obso- 
leteness, antiquity, or archaism«, being an abstract noun derived from the 
obsolete verb zuvärJdan, »to be old or wom out«; and the cognate word 
aüsväräno certainly means »decrepitudes« in SBE. v, 164, 

' M. J. MÖLiEK, Ueier den Urspnaig dit Namens Pekh/i, Bulletin der k. Akad. 

der Wiss. p. loi, noIc; München, 1841, — » Spiegel, Grammatik der Humätesck- 

Sfracke, pp, 22, 23; Wien, 1856. — J Hauc, An itUroAutary Eisay on the Fahlaoi 

langnagr, p. 42; Bombay and London, 1870. 

$ 108. In the foregoing sketch of surviving Fahlavi literature attempts 
have been made to point out the best MSS. known to exist, and also to 
give somc general idea of the contents of each tex^ especially of those wWch 
have not yet been made easily accessible by translation. Of some texts other 
MSS. of less importance have been examined, and many more exist, no 
doubt, which have not been examined, owing to want of opportunity. Among 
these unexamined MSS. in India, and the unknown MSS. in Persia, there is 
still some chance of the discovery of further important texts and fragments. 
And, with regard to the contents of the texts, the reader should always 
recollect that no one can yet read Pahlavi with ease and certainty, so that 
the true raeaning of a text can be very easily misunderstood when no com- 
plete translation is made. 

S 109. There are some complications in the dates of Pahlavi kolophons 
that requiie attention. Those written by Indian Parsis aie all given in years 
of Yazdakart, and the new-year's day of his first year was 16 June 632 
according to the Persian reckoning which was adopted by the Kadmt sect 
of Parsis in India on 17 June 1745; but owing, it is said, to an intercalary 
month having been introduced at some unknown period by the Indian Parsis, 
their usual new-year's day is a month later thaa in Persia, according to the 
reckoning of the SeAenfdiTV3.t&t&, and this applies to all Pahlavi dates written 
by Indian Parsis, except those few of the last 150 years to which the word 
kattm is appended. As all Parsi years conCain twelve months of thirty days 
each, with five extra days at the end of the year, or a. total of 365 days, 
their new-year's day recedes one day in the Christian year whenever the 
latter is a leap-year; so that the new-year's day of A.Y. 1262 was 17 August 
189a accordii^ to the Persian or KadmX reckoning, or lö September (30 
days later) according to the SehmsähJ reckoning. All this is simple enough, 
as it merely requires accurate calculation of the moaths and days, with proper 
allowances for the leap-years and other irregularities in the Christian kalendar. 
But nearly all Pahlavi kolophons written by Persian Parsis are dated either 
from the twentieth year of Yazdakart, or in Pärstg years which imply the 
same thing'; this was the era of tlie Zoroastrians, or the Magi, described by 
AlberünT' and now no longer in use. When it went out of use is not known, 
but the copy of the kolophon of L4, preserved in Pt2 (see S 18), gives the 
date from both eras-', showing that the era A.aoY. was still in use in 1323; 
but there are rcasons for believing that Persian writers of Pahlavi kolophons 
continued to write the accustomed fermula for the twentieth year of Yazda- 
kart for more than a Century after they had ceased to count the years from 
that era. This additional complication and uncertainty appiies probably to 
all Persian Pahlavi kolophons of these last two centuries, and is a matter 
that requires further investigation. The exact difference produced by calcu- 



,.oglc 



IL LlTTERATUR. $. PaHLAVI LlTERATUttE. 



latmg the same date from the two different eras is five days less than twenty 
years, on account of Ute five leap-years that occur in that period; and the 
easiest mode of calculating is to add 20 years to the PersJan date, and then 
calculat« as if it were an Indian Kadmi Parsi date. 

■ See WEST, Nole sur vtri dis Pariis, Le Musion, v, 131, 132; Lonvain. 1886. 
— > Sachah, Thi Ckrmology 0/ Ancient JVatims, pp, 138. 184; London, 1879. — 
3 Owing, no doubt, to copyists' errors, Ihe dilference between the two dat«: is 
thirty years, instead of twenty. This kolophon was oiiginalty writlen in India, but 
by a Persian priest. 

S HO. The question of transliteration is necessarily one that has en- 
g^ed much of the attention of every Pahlavi scholar, but the result of that 
attention does not promise inuch in the way of unanimity or simplicity, What 
a Pahlavi scholar really wants is some simple System of transliteration which, 
while it represents something like the supposed pronunciation of the n'ritten 
words, will abo indicate to the leader the raode in which the words are 
actually written. Such a System is possible, without using a single special 
type, as has been shown in another place *, and the System theie proposed 
can probably be much improved. lite real pronunciation of any language 
more than five centuries ago can never be ascertained with certainty; and, 
in the case of Pahlavi, the matter is still more complicated by the question 
whether the Semitic words were really pronounced, or not To dispense with 
them and produce a Päzand text might be interesting and even useful, but 
it would not be Pahlavi. 



APPENDIX. 



Vm. THE MODERN-PERSIAN ZOROASTRIAN LITERATL'RE 
OF THE PARSIS. 

S 111. The raodem-Persian writings of the Parsis, connected with their 
reiigion, have not yet been fully examined, but some information has been 
coUected regarding those which are most accessible. A few of these «Titings 
are independent works, either in prose or verse, and are sometimes derived 
from Pahlavi texts. Others, called Rivüyats, are coUections of information, 
chiefly religious, which often contain some of the independent works, or 
(|UOtations from them or from other Riväyats. 

S 1 1 2. One of the oidest of the independent works, which is not quoted 
in ihe Riväyats, is the Zartusht-nämah in 1570 couplets composed by 
Zartusht Bahräm Pazhdü of the ancient city of Rat, and finished on 1 2 Au- 
gust 1278. It relates the legendary history of Zartusht of the Spitamas, from 
before his birth tili the events of the last millenniums were revealed to him; 
and its author may have oblained much of his information from the seventh 
book of the Denkart and the Selections of Zät-sparam, but some of it must 
have come from other sources. Fastwick's Engl'sh translation ' of this poem 



ogic 



VIU. The modern-Persian Zoroastrian Literature of thc Parsis. 123 

was made from a very good MS., written by Baraü Kiyämu-d-dln in 1636 
and belonging to the Wilson Colleclion, now in the library of Lord Crawford 
al Wigan. Other MSS. are P48, MH27, O40, 397, &c. A prose Version of 
the work, wilh a few Couplets interspersed, also exists in Of'259, 

■ Dr. J, Wilson, Tkr Pars! Rtlieim, pp. 477 — 523; Bombay, 1843. — » The 

Fräser Collectian in the Bodleian Library at Oxford. For Ihe other abbreviations 

see S 17- 

S 113. The Sad-dar is a treatise on na hundred subjects« connected 
with the Parsi religion, and is vcry often quoied in the Rjväyats. It exists 
in three versions-. prose, ordinary raetre, and long metre. The pröse Sad-dar 
has been translated into English', the metrical Sad-dar into Latin', and the 
long-metre Sad-dar into GudsharätP. The prose version (Buig, fols. 17 — 30) 
was already a very old book when the long-metre version was composed 
about 1531. The ordinary metrical version translated by Hyde appears to 
have been composed at Kirniän by Irän-shäh Malik-shäh as early as 14 Oc- 
tober 1495, and written probably by his_brother Mard-shäh. The author of 
the prose version seems to have been Irän-shäh Yazdiyär, whose date has 
not been ascertained; and one MS. of this class* is a specimen of Persian 
written in Awesta characters, in imitation of Päzand, but with four per cent 
of Arabic wordsj it was written at Bhariitsh by Padam Räm Kanhaksha 
(^ Känhanän), and completed on 18 May 1575- The metrical versions 
difTer considerably trom the prose version in the latter part of the work. 

" SEE. xilv, 253—361 ; Oxford, 1885. — ' Hyde, Histeria religimis vtlmim Per- 

tartmt, pp. 433—488; 0:ton. 1700. — i DastQr Jamasp, SaJ-äare htktre laiS, Gud- 

sharao translation; Bombay, 1881. — A Persian MS. 3043 at Ihe India Office Library 

in London. 

$114, Simüar to the prose Sad-dar, and treating of much the same 
subjects, is the Sad-darband-i Hush which occurs in P46, 47 and is oflen 
quoted in the Riväyats, It is usually called the Sad-dar Btindahish, but the 
Riväyal MS, Buag, when quoting from this work, spells its name Saä-dar- 
band'kUs eighteen times, Sad-dar-band-kui (with the short vowel u) thrice, 
and Sad-dar-band-haS (without marking the last vowel) twenty times. Its 
age has not been ascertained, but the date of the copy in P47 is equivalent 
to A.D. 1614. 

S 115. The Shäyast Na-shiyast, found in O56, 116, is a prose work 
beginning with those words which also commence the prose Sad-dar. It gives 
some details about the creation and the conflict of the good and evil spirits, 
sins and good works, the misery of the souls of Keresäsp aml ¥im, raarriage 
and divorce, the last three millenniums, &c. No account of its origin has 
been noticed, but it cannot be very olÄ 

S 116. The TJlamä-i Islam is the abbreviated title of a prose work 
called »a treatise about the supreme high-priest and Dastür of those days 
with the leamed men of the Muhammadan faith". This is a CQntroversial 
work, in which the Zoroastrian doctrines are explained and strongly upheld. 
in16ua9, fols. 477 — 483, and the Wilson Collection there are two independeitt 
versions, the second and shorler of which, taken from P48, has been published » 
by Olshausen and Mohl', and is also found in O225, MH7, fols. 165 — 188, I 
and MHio, fols. 8; — 91, in which three MSS. it is mingled with some por- 
tion of the hist version. 

' Fr^mens rektifs i. la religion de Zoroastre, pp. 1 — 10; Paris, 1829. 

S 1 1 7. The book of Dädar bin Däd<dukht professes to have been 
twice translated from Pabhtvi into Persian, first by Abü-mu'assar Dshahishyär 
Mihrbän; and then by .\bü-na$r-mu'assar Sröshyär Adar-kharäd Farukhzädän. 



134 ^ LlTTERATUR. 3. FaHLAVI IJI£RATUIt£. 

It relates how King Shäpür Ardashirän asked the Emperoi »AbQlInfls« of 
Rflm for Greek books of medicine and science, such as those of Socrates 
and Aristotle. These were sent with leamed Greeks to the king, and in his 
presence the Greeks propounded numerous scientific and reUgious questioDS 
which the supreme Möbad Dädär bin Däd-diUdit aoswered to his own satis- 
faction, and he then propounded two quesdons, about the origin of good 
and evil, which put the Greeks in a dilemma, and they admitted that Persiao 
science was superior to theirs, which satisfied the king, A good MS. of this 
book is contaiaed in MH7, fols. 188 — 213; another, in the British Museum 
Add. Or, 8994, fols. 104 — 139, is very imperfect and incorrect Both MSS. 
were written in the first decade of this Century, and the tale is no doubt 
fictitious, but the answers contain some interesting matter. 

S 118, Another controversial work, contained in MH7, fols. 176 — 188, 

Iis a Discussion about Dualisro between a DastQr and a Musulmän, which 
has not been found elsewhere, and its age is uncenain. 

S 119. The Dshämäspi, or Ahkäm-i Dshimäsp, is a Persian prose 
Imitation of the Pahlavi and Päzand Dshämäsp-nämak, bu[ it is arranged 
differently. It occurs in O44, BU29, fols. 503 — 507, and in the Wilson Col- 
lection. This is foUowed in BU29, fols. 508 — 518, by another treatise with 
nearly the same tiüe, the A hkämi P shämäsp Hakim; but this leamed 
Dshämäsp was not the councillor of Vishtäsp, but an astrologer who con- 

(stnicted the horoscopes of Zartusht and other celebrated men, such as Moses, 
Alexander, Jesus, Mazdak, Muhammad, &'c. and jolted them down in the year 
ifd ^ fpro ba bly A.D. UTS)- His astrological technicaJities are interspersed with 
riiMy detäiis about the history of the men who are specified, which become 
more numerous as he approaches his oivn time. He mentions Sultan Mah- 
müd-i Gha^T, his son Mas'üd, Tughril, and a few later rulers who are less 
known. 

S 130. The Saugand-nämah, or oath-book, exists in two versions. 
The shorter version, which gives directions and a form of oath for ordinary 
occasions, is found in MHio, fols. 58, 59; BU29, fols. 147, 148; and the 
British Museum Add. Or, 8994, fols. 37 — 45. The longer version, applicable 
to serious and complicated cases, is found in Buig, fols. 148- — 152. The 
oath is merely one of the 33 kinds of ordeal, in which the person who swear.s 
to the truth of his Statements, swallows some consecrated bread and water 
in the simpler cases. But, in complicated cases, the draught is to be pre- 
pared in a consecrated cup, and consists of water containing a little narmt- 
näh, incense, essence of sulphur, chopped jujube-wood, a morsel of its fruit, 
and a dänak of essence of gold triturated in the water; and the ■drinking« 
of the oath is preceded by a solemn ritual. 

S izi. A CoUoquy oF Ormazd and Zartusht, regaiding religion, 
contains thirteen questions asked by the latter and answered by the former. 
They refer to salvation, fature rewards and punishments, the unbelleving, 
negligent, and slandering, appointing a high-priest, those who die Ignorant of 
religion, the father superior to the mother, rites superior to feasts, praise for 
the Creator and scom for the evil spirit, merits of the successors of Vishtäsp, 
and the religion in after ages. This tract appears to have been transcribed 
from a Pahlavi original, and the very rüde Päzand transcript was brought by , 
Naremän Höshang from Yazd in 1478; a copy of it exists in Bujp, fols. i — 6, 
and a Pärsi-Persian version in MH7, fols. 213 — 219. 

S 122. Persian versions of Pahlavi texts exist, both in prose and verse. 
Of the prose versions may be mentioned the Persian Bahman Yasht which 



VUI. The uodern-Persian Zoroastrian Literature of the Parsis. 135 

was transcribed by Rustam Isfentüyär of Yazd, in two portions from his 
brother's Päzand MS., and finished on 14 and 1$ November 1496, respec- 
tively; the division being probably caused by a defect in the original. A copy 
derived from this transcript is found in BU29, fols. 495 — 502, An incoraplete 
copy of a Persian Ardä-\%äf Nämah exists in MH38. A PärsT-Persian 
Minökhirad is found in MH7 and L2769; an abridged Version of it also 
exists in MH7, which gives a much freer translation of chaps. i, 14 — ii, 64; 
iii — vii, xiv, xv, xxi, and xxv, Of the metrical versions therc is an Ardä- 
Viräf in 398 Persian couplets, revised by Nöshirvän Marzubän of Kirmän, 
about 1627, from an older veraion written by Zartusht Bahtäm Pazhdü, and 
copied in Buag, fols. 46 — 50. Also two versions of the Minökhirad, one, 
which has been described by Sachau', was composed from a Pars! version 
in 1612 by Marzubän of Rävai in Sindh; and another, in about 1900 couplets 
composed from Neryösang's Päzand tex^ by Däräb Hormaiyär, and finished 
on 12 December 1676, new style, has been copied into that Dastür's Riväyat 
Bu29, fols. 527 — 550, but two medial folios are lost 
' JRAS, new series, iv, 339—383. 

S 13$. The Riväyats, or collections of religious traditions, are of two 
classes; originally, they each contained the replies and information collected 
by some special messenger who had been sent, by some of the chief Parsis 
in India, to obtain the opinions of the Parsis in Persia regarding certain par- 
ticulars of reügious practice which were duly specified in writing, or to apply 
for copies of MSS. which were either unknown or scarce in India. In later 
tiraes, the contents of these early Riväyats were classified, according to the 
subjects they referred to, and were supplemented by farther information and 
maay details of ritual, by influential Parsis in India who were usuaJIy Dastürs. 
The original Riväyats ase generally called by the names of the messengers, 
but occasionally by the name of the chief inquirer. But the later cla^ihed 
Riväyats are known by the names of their Compilers- There are, however, 
several Riväyats, more or less incomplete, which are anonymous. 

S 124. The foUowing is a chronological list of the collectors and com- 
pileis of Riväyats, quoted in BU39 and mentioned in PP.', with dates taken 
from copies of documents in BU39 if not otherwise stated; when the writing 
is chiefly epistolary it is usually called a Maktüb, or letter: — 

I. Nar eman Ho shang of Bharütsh brought letters, written on 35 Jun e 
1478 and 3 September i486, with MSS. and documents, from Sharfabäd and 
TurCäbäd, near Yazd. 

3. A letter, containing fiirthet information about the Iranian Parsis and 
their religion, wiitten on 8 January 1511, was taken to India from the same 
places by three or four Parsi traders. It gives the names of the principal 
Parsis and their total estimated numbers, namely, 400 men {nafar) at Sharf- 
Sbäd and Turkäbäd, 500 at Yazd, 700 at Kirmän, 2700 in Sistän, and 1700 
in Khuräsän, total 6000. This letter appears to be erroneously refeired to 
as the Maktüb-i Fredun (No. 13) in BU39, fol. Jiia 9. 

3. A layman Shapur is mentioned early in the conclusion of No. 4, as 
having taken a previous letter to Iran; and he is called Shapur Asa in the 
Awestic-Persian kolophon of No. 7 (L8, fol, 133b). His mission to Iran may 
have been about 1515; unless, indeed, he were a brother of Tshangä Asä 
who was living in die time of No. i, 

4. The layman Isfendiyar Sohrab brought back a dcspatch from ban, 
with answers to seven questions which had been sent by the Parsis in India 
to those in Persia. The text is given in Part III of the Wilson Riväyat at 



...ogic 



126 n. LlTTERATUR. 3. PaHLAVI LiTERATURE. 

Wigan; and some of iu Contents is quoted in £u39 from Nos. 5 and 6. Its 
conclusion is dated the last day of the eleventh month, but the year is not 
mentioned; it must, however, have becn about 1520, 

5. The Riväyat, or Maktüb, of Dshasa is quoted about fouiteen times 
in Buz9, and is mentioBed in the tenth answer in No. 7; it certainly included 
most of No. 4, and was nearly the same as No. 6. 

6. »The Maktüb, writtcn by the Dastürs of Iran, which came to the 
address of Maneksmah Tskangashah* is quoted about ten times in SU29, 
and seems to have been neariy a duplicate of No- 5. 

7. The second and third Riväyats in L8, written in Awestic Persian and 
modern Persian, and completed originally on 8 and 13 September 1537, 
respectively, are ascribed by PP, p. 7, to the layman Kama Asa of K'ambay. 
But out of the 28 answers in L8, twenty-one are quoted by Bu29, from 
Kämah Bohtah (No. 23) and only one from Kaman bin Asa, wfaose identit>' 
it is difBcult to fix. Near the eod of the modern Persian dissertatioDS in L8 
five folios have been lost, whose contents can be found in a complete copy 
in 0225, fols. 33—7». 

8. The laymen Isfendiyar Yazdiyar and Rustam of K'ambay brought 
a letter from Turkäbäd, written on 7 January 153S, congratulating the Indian 
Parsis upon the completion of a stone Dakhma at K'ambay (PP, p. 8). 

9. The layman Kaus Kamden brought a Riväyat from Iran, with a 
kolophon written on a6 August 1553. Its text is given in Part III of the 
Wilson Riväyat, and it is often quoted in Bui9. 

10. Numerous answers to fiüther questions which foUow the text of No. 9 
in the Wilson HS, are mostly quoted from the Riväyat of Kaus Kaman in 
Bu39. He was probably the Käüs Kämä of K'ambay mentioned in PP, 
p. 843. 

11. Kamden Shapur of K'ambay brought despatches from Iran to Bha- 
rütsh, with a letter written on 28 December 1558 (PP, p. 8). These con- 
stitute the ürst Riväyat in L8, as stated in its list of contents; and are often 
quoted as the Riväyat and Maktüb of Kamden Shapür in Buag. 

12. The Riväyat and Maktüb of Shapur of Bharutsh are often quoted 
in Bu29, and the quotations resemble those from Nos. 7 and 11. 

13. Two Iranian Parsis, Fredun and Marzuean, brought letters of in- 
troduction from Yazd to India about the year 1570, judging from the names 
mentioned in them. Copiea are preserved in BU29, fol. 16b. 

14. The Riväyat and Maktüb of Kaus Mahyar are also often quoted 
in Bu29, and he is soraetimes said to be from K'ambay. PP, p. 10 mentions 
a Käüs Mähyär who was sent by the Dastür of Bharutsh to meet a Dastür 
of Kirmän who had gone to Delhi; he brought back a letter written on 
9 November 1597, new style. And PP, p. 839 also mentions another Käüs 
Mähyär and Mähyär Rustam of K'ambay who brought back replies from Yazd 
in the year 1601. 

1 5. The Maktüb of Kamden (or Kiyämu-d-dinJ Padam, Dastür of Bha- 
rutsh, once quoted in BU29, fol. 245a, must also be about this last date. 

16. The layman Bahman Isfenriyar of Surat brought letters back from 
Turkäbäd, Yazd, and Kinnän, written on 24 October 1626, and 27 Januar}' 
and 25 August 1627, new style, respectively. Copies of these letters are 
given in £u29, fols. 65 — 70, where they are said to be derived from No. 20. 

17. Dastür Hormazyar Framroz Sandshäna compiled a Riväyat in 1644 
(the original of which is said to be at Balsär) contaiiüng all the accessible 
Information obtained from Iran, and including Nos. 4, 7, 10, 11, 16, and 23 
(PP, pp. 8, 843). 



../Goot^Ic 



VUL The modern-Fersian Zoroastrian Ltterature of the Parsis. 127 

iS. RuSTAM DSHANDEL brought a letter frotn the Iranian priesthood to 
the Dastür of NaosörT, written on 3 December 1649, new style, and stating 
that there had been a severe famine in Persia for the last two years. 

19. Dastür Barzu Kivamu-d-din Sandshäna, or Bardshor KSmden, com- 
piled a Riväyat, somewhal similar to No. 17, which is several times quoted 
in Bui9. 

30. The layman Bahman Punushvah of Surat, about this time, collected 
all the questions which had been sent to Iran from time to time, with the 
answers received, so as to compUe a Riväyat of considerable extent (PP, p. 15, 
n. 5) which is often quoted in BU29. 

21. Näolbhäl Pündshyah, a brother of Bahman, having died at Surat on 
9 January 1667, new style, about two months before the coinpletion of a new 
stone Dakhma built at his own expense, his corpse was enclosed in a stone 
depository placed in the old Daklüna, in which it was removed to the new 
one when this was completed. His heirs and some priests sent the layman 
MiHRBAN DSHANDEL to Kiimäu in 1668, with a letter aslcing the opinion of 
the priesthood as to the correctness of this pioceeding, and the reply (copied 
in Bu29, fols. 196 — 198) informed them that the coqise ought to have been 
kept in an open spot, far away from other corpses. 

23. Dastür Rustam Khuished Isfendiyär of Naosari addressed several 
religious questions to the priests in Iran on i June, in the names of the 
priests of Naosärl and Surat, and received a reply from Kirmän, written on 
29 July 1670, new style (PP, p. 16J. This reply appears to be quoted in 
Bu29 as »the Maktub (or Tumar) for the Surat priests from the writing 
of the Dastürs of the land of Kirmlns; and a copy.of the letter, accom- 
panying it, is said to be preserved in a rather later copy of the same Riväyat, 
which exists at Balsär. 

23. Kamah Bohrah (or Vohrä), a trader of K'arabay, brought a letter, 
wiitten on 31 January 1673, new style, from Vazd to India, a copy of which 
is preserved in an old Riväyat at .^kalesar. Two Riväyats of a Kama Vohrä 
of Surat are also mentioned, who must have lived earlier, as his Riväyats 
were included in No. 17 (PP, pp. 17, 843); and the Riväyat of Käraah Bohr^ 
is often quoted in Bu29. 

24. Dastür Darab Hormazvar Sandshäna compiled an enlargement of 1 
No. 17, extending to 556 quarto folios written 21 Imes to the page. His | 
original MS. appears to be Buag which was written in 167g and has lost 
fols. 35 — 43, 160, i6i, 288 — 307, 428 — 441, 535, and 540, or 47 folios 
altogether. A copy, written in 1685, exists at Balsär (PP, p. 16, n. 3); and 
another, copied directly from Buag in 1761 — 2, is in the Wilson Collection 
at Wigan. 

25. Dastür Dshamasf Asa of Naosärl sent religious questions to Iran in 
1721, and afterwards formed the answers into aRtväyat known by his name. 
He died 30 July 1753, new style (PP, p. 39). 

26. Mulla Kaus RustAm Dshalal went to Yazd and Kirmän from Surat 
in 1768, taking 78 questions, to which he sent back answers on 18 April 
1773. This is called the It'oter (^ 78) Riväyat, and was printed in Gudsha- 
räti in 1846 (PP, p. so). 

■ BouANjEE BvRAMjEE Fatell, TIu Pjrii Praiis; Bombay, 1888, 
S 125. Of the classified Riväyats, compüed in India, No. 24 appears to 
be the most co mpl ete and most systematically arranged. The copy in the 
Wilson Collection supplies the contents bf all the folios raissing in BU29, 
except the last two, although it Is still more defective itself in other places. 
The necessity of having such a compilation of all the information obtained 



ii/Goot^lc 



II. LriTEBATÜR. 3, PaHLAVI LlTERATURE. 



from Iran had already led to the preparation of three less complete collections, 
Nos. 17, 19, ao, during the previous forty years; and the object of the Com- 
piler of No, 24 was to extend and improve the work of his predecessors. 
He gives copies of nearly all the letters from the Iranian priesthood which 
remained extant, with the various treatises, in prose and verse, and other 
documents which they had sent from time to tirae; also the text of many 
pordons of the Khordah Awesta and other liturgical fragments. The decisions 
given by the Iranian priesthood, in reply to Üie questions sent from IndJa, 
are classified into subjects, each of which U treated separately by quoting 
all the answers received, each from its own Riväyat or other authority. This 
Classification is so carefully canied out that the preparation of an index, which 
the author has not supplied, would bä a much simpler task than ä casual 
reader would anticipate. 

S 136. Several of the treatises occumng in Buzg have been already 
described in SS 113, 116, 119 — 122; others are: — The Khamsah of Zar- 
tasht in 929 Persian couplets by Zartusht Bahräm Fazhdu, the greater part 
of which is lost from BU29. The Vasf-i Ameshäsfendän, or Attributes of 
the 33 Angels, in 1051 couplets Buag, fols. 51 — 63. The Mär-nämah in 
32 couplets, stating what the appearance of a snake portends on each day 
of the month; and the Burdsh-nämah, in 26 couplets, stating what the Arst 
appearance of the new moon portends in each sign of the zodiac, fol. 64. 
The tale of Mazdak and King Nöshirvän, in 619 couplets written in 1616, 
fols, 71^78. The tale of a Prmce of Iran and the KhalTfah 'ümar 
Khattäb, in 473 couplets composed by Zartusht Bahräm Pazhdü, fols. 78 — 84. 
The tale of Sultan Mahmud of Ghazni, tn 186 couplets, fols. 85 — 87. 
A tale of a false accusation made against the Parsis before Shäh 'Abbäs 
at Hirät, in 113 couplets, fols. 87, 88. A tale of a year of femine, in 222 
couplets, fols. 89 — 91. A tale of Afräsiyäb, son of Pashang, in 89 cou- 
plets, fols. 91, 92. An explanadon of this world and the next, in 894 
couplets, fols. 93 — 103. What to do and wrhatto avoid, in 128 couplets, 
fols. 104, 105. The tale of King Dshamshed and his sister Dsbamah, 
in 87 couplets, fols. 105, 106, All these verses seem to have been obtained 
from Kiimän by Bahman Pündshyah (Riv. No. 20). The old layman Har- 
zubän, in 108 couplets, fols. 177, 178; and a few other short and unimpor- 
tant fragments of verse. 

S 127. The liturgical texts scattered about in BU29 are the Padts, Aisuns 
or incantations, Nyäyishes, Yasht-i Gähän, Marriage formdas, Gähs, AfiTnagäns, 
Äfrins, Liturgy for the five Gätha days, introductory ritual, Khshnümans and 
rituals for various occasions, and quotadons from Vendidad, ix and xi. The 
text being generally comipt 

S 128. The decisions and infoimation are classified into the following 
subjects; and the number of authoriries, quoted in each case, vary from one 
to twenty-four: — The Awesta and Pahlavi alphabets, Nasks, Ashem-vohü and 
Yathü-ahü'VaiiyÖ, KustT, Sudrah, and Patit; manuring land, truth and falsehood, 
promise-breaking, peijury and oaths, justice, loans and interest, witnesses, 
partnership, lawful and unlawfiil trading; care of fire, corpses, dead matter, 
water, animal refuse, hair, nails, blood, and arable land; burial, maklng water, 
Dakhmas, Astödäns, carriers of the dead, and SagdTd; raouming sinful, fate 
uf the soul, and rites afrer a death; children and suckling them; marriage, 
wives, adultery, menstniation, childbirth, and mJscarriage. Cooking-pots, plates, 
and dishes; hair-cutting, combing, shaving, nail-paring, toothpicks, and bums; 
noxious and eatable creatures, slaughtering rites, and domestic animals; wear- 
ing silk änd eadng honey, proper food and clothing, hot water does not 



Vm. The modern-Fersian Zoroastrian Liteiuture of the Farsis. 129 

cleanse from dead matter; converts, remedies, good works, and sins; Khedyö- 
dath and sodomy; give nothing to sinners, but liberally to the worthy; inward 
prayer, the Gähänbärs, BareshnüDi, religious ceremoniäls and apparatus, wjth 
diagrams; priests' infinnities. Zartusht's genealogy, dates, and future descen- 
dants; the last ages and the resuirectioa; man's spiritual nature; the creation 
with diagrams, zodiac and lunar mansions, archdemons and archangels, planets 
and heavens, regions of the eaith, &c. Diagrams of Dakhmas and biers, with 
GudsharätT spedfications and notes. In a few cases the same passage is 
quoted to Ülustrate more than one subject 

8 129. It is probable that eariier missions to Iran than that of 1478 
were sent frora India, but the records of them have been lost Thus we 
are told, in the earliest kolophon prcserved in Ki (see p. 8a) that Mähyär-i 
Mäh-Mitrö, a priest from Utshh, near the Indus, after a stay of sbc yeais in 
Sagastän, was about to retum home in 1205 with a copy of the Fahlavi 
Vendidad and religious information which he had obtained. 



oyGoot^lc 



IV. DAS IRANISCHE NATIONALEPOS. 

VON 

THEODOR NÖLDEKE. 



VORREDE. 

Als ich meine iPecsiscben Studien !!• schrieb,' die sich zum grösslen Teil mit 
dem iTUDtschen Nationalepos beschäfligen, ahnte ich nicht, dsss ich bald darauf dies 
Thema systematisch behandeln sollte. Ich bin daher jetzt in der L^e, mich selbst 
öfter wiederholen zu müssen, und zwar hier und da fast wörtlich. Es fehlt aber nicht 
an Verbesserungen, und andrerseits bin ich hier nicht immer so weit aufs Detail ein- 
gegangen wie dort. 

Wo ich den persischen Wortlaut als solchen wiedergebe, bediene ich mich des für 
diesen ■Grundrissn geltenden Systems, jedoch mit einigen kleinen Änderungen. FQr 
arabisches Jj gebrauche ich statt i das bequemere, and deutlichere f. Für ^ setze 
ich cl, für i> /, da d, t von Arabisten leicht als J, i^ verstanden werden könnten. Im 
deutschen Zusammenhange vermeide ich^dagegen die absonderlichen Zeichen möglichst 
und schreibe i. B, DsckamschUh, nicht yaoÜti. Für den Laut desj (frani. /} steht da Zh, 
In Schahaamt, Iran, iranisch bleiben die Langenieichen weg. — Das kurze Faih gebe ich 
fast überall durch a wieder, nur nicht im Auslaut, wo ich t und bei metrischer Länge at 
setze. — Im Neupersischen einen Unterschied zwischen v und u durchzuführen, scheint 
mir UD zweck massig. Wie ich, der alten Aussprache gemäss, den Unterschied von 5 und 
H, e und I beobachte, so bezeichne ich auch die jetzt zu d gewordene dentale Assibilata 
nach Vocalen durchweg als solche, also mit 9. 

Grossen Dank bin ich den Herren Dr. Hokh, Professor Etii£ und Professor 
BaronKosEH schuldig, ohne deren Beistand diese Arbeit noch sehr viel unvollkommener 
ausgefallen wäre. HoRN Überliess mir seine CoUation der alten Londoner Handschrift 
für etwa 3oo Daqli^r-Verse. ETHi hat für mich einige weitere Stücke dieses ältesten 
bekannten Schabname-Codex und einige Stellen andrer Handschriften verglichen, für 
mich den wichtigen Bericht JArüdi's abgeschrieben, den er später verüfTentlicht hat, 
und mir die 10 ersten Bogen seiner Ausgabe von YGsuf u Zaiicbä übersandt Rosen 
verdanke ich die Benutzung einer ganzen Reihe von peinlich genau aus dem altetl 
Petersburger Codex abgeschriebenen Stücken des Schahname; darunter ist der grfisste 
Teil des von Daqfqi gedichteten Abschnitts. 

Die vielerprobte Liberalität der betreffenden Bibliolheksverwaltungen setzte mich 
in Stand, die Leidner und die beiden Strassbui^er> Schahname-Handschriften auf meiner 
Stube zu benutzen. 

Schliesslich bin ich noch veinem Freunde Professor Landauer dafür verpflichte^ 
dass er mich mit einigen litlerarischen Hilfsmitteln unterstützt hat. 



ALTE SPUREN EPISCHER ERZÄHLUNGEN. 

$ I. Epische Stoffe der alten Iranier kennen wir teils durch ihiereignen • 
heiligen BUcher, teils durch griechische Schriftsteller. Das AvestI erwähnt 
eine Anzahl mythischer Personen, die uns in den arabischen Bearbeitungen 



,Coo^^Ic 



Alte Spuken epischer Erzahluncen. 131 

der persischen Sagen und in Firdausrs Königsbuch wieder begegnen. Nach- 
dem schon frühere Forscher mehrere Sagengestalten des Avestä durch die 
Darstellungen des Schahname erklärt hatten," hat Friedr. Spiegel nachge- 
wiesen, dass es sich hier nicht nur um EinzeUieiten handelt, sondern dass die 
Ver&sser der heiligen Urkunden die mythischen Peisonen und Erzählungen 
von Anfang der Weit an bis auf Zoroaster's Gesetzgebung schon in einem 
grossen Zusammenhange und wesentlich in derselben Folge kannten wie die 
Späteren.' Diese gehn nur darin noch etwas weiter in der geschichtsartigen 
Ausprägung des Stoffs, dass sie schon den ersten Repräsentanten der Mensch- 
heit Gaya Mardan (nom. Gayö Maräa) zum König (Gayömarth) machen. 
Einige dieser Gestalten waren, wie ihr Vorkommen im Rigveda zeigt, schon 
den gemeinsamen Vorfahren der Inder und der Iraoier (den »Ariern«) be- 
kannt; so besonders Yima (indisch Yama) np. Duham resp. Dschamschidh; 
TkraltaBna (ind. Traitana) np. Firidhün; Kavi (Kava) Usan oder Usadan 
(ind. Ushanas) np. Käös; Kavi Hmravah (ind, Sushravas) np. Chosrau; oder 
sie waren wenigstens dem Wesen nach Bestandteile der aarischen» oder selbst 
der gemein indoeuropäischen Mythologie wie z. B. Äii dakäka (np. Azdabä 
oder Dahäk, arabisirt Dahljäk). Andre werden sich dagegen erst auf 
speciell iranischem Boden ausgebildet haben. Von besonderem Interesse ist 
Darmes te ter's Nachweis, dass sogar einige unbedeutende Nebenfiguren der 
Urgeschichte des Schahname schon im Avestä vorkommen, und zwar genau 
in derselben Verbindung wie dort.^ Ebenso ist es mit einigen Nebenum- 
ständen.^ 

Die Verfasser des Avestä kannten also ein System der mythischen Ge- 
schichte, die sie aber selbstverständlich als eine Kette wirklifcher Ereignisse 
ansahen, imd Spiegel hat es sogar wahrscheinlich gemacht, dass zu diesem 
System auch eine, in ihren Gnmdzügen noch wiedererkennbare, Chronologie 
gehörte. Freilich nennt uns das Avestä auch noch sehr viele Namen von 
mythischen Personen, die wir später nirgends wiederfinden,^ aber das kann 
nicht auffallen. 

Nahe liegt nun die Annahme, dass zur Zeit, wo das Avestä entstand, 
schon eine formulirte, vielleicht gar niedergeschriebene, Darstellung der 
mythischen Geschichte Iran's vorhanden war. Aber nötig ist diese Voraus- 
setzung nicht. Man kann sich etwa vorstellen, dass in Priesterkreisen ein 
kurzes System dieser Geschichte bestand, neben dem da oder in andern 
Schichten des Volks ausführliche Erzählungen über das Einzelne hergingen; 
ob echt episch gehalten, ob wenigstens in gehobnem Stil, gar in gebundner 
Rede, das können wir durchaus nicht mehr wissen. Aber immer wieder 
muss man auf die Tbatsache hinweisen, dass die Andeutungen der heiligen 
Schriften zu der vollständigen mythischen Geschichte stimmen, die uns aus 
weit späterer Zeit bekannt ist. Zu beachten ibt, dass der Schauplatz dieser 
Geschichte nach allen Zeichen durchweg der iranische Nordosten ist, wo 
man auch immer noch am wahrscheinlichsten die Heimat des Avestä sucht* 

S 2. Ausführliche episch gehaltene Erzählungen über Ereignisse der Ver- 

> K. Roth, ZDMG a, aißff. 4,417fr.; Winsischmann, Zoroasirisch« Studien. — 
1 S. namentlich Spiegel': »Eranische Alterthumskundei I, »Arische Studiena Hoff, und 
seine Abhandlang in der ZDMG 45, 187IT. Natürlich will ich nicht behaupten, dass 
grade jede einzelne Aurstellung Sfiegel's in diesen Darlegungen unumstosslich fest stehe. 
Vergl. noch meine Bemerkungen ZDMG 33, 570IT. — 3 8. besonders £tudes iran. 3, 2I3. 
337. Vergl. auch meinen kleinen Aufsalz über i>den besten ariscben PfeUschütienn 
ZDMG 35,445^. — 4 Daxmesteter a. a. o. 235 fr, -~ 5 Viel weniger* wären es ohne 
die langen Aofzählungen im Abän-yascbL — * Das Alter der verschiednen Teile des 
AwestK ist bekanntlich äusserst unsicher. Aber dass es in seiner Gesamtheit so jung ' 
sei, wi« nenerdings lum Teil angenommen wird, kann ich durchaus nicht glatiben. 

8« 



...ogic 



13* n. LiTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE MaTIOKALEPOS. 

gangenheit, und zwar meist einer gar nicht sehr alten Vergangenheit, haben 
einige Griechen zur Zeit der Achämeniden von Persem oder Medem (also 
Westiraniern) gehört Vor allem ist hier der frühere Leibarzt des Königs 
Artaxerxes II, Ktesias, zu nennen, der im Anfang des 4, Jahrhunderts v. Ch. 
schrieb. Wären von ihm mehr als Auszüge und kleine Bruchstücke erhalten, 
so würde er gewiss auch in dieser Hinsicht noch eine ganz andre Ausbeute 
ge^rähren. Freilich können »vir diesem Schriftsteller im Historischen mehr- 
fach Flüchtigkeit, Willkür, ja Mangel an Wahrheitsliebe nachweisen, und es 
ist nicht anzunehmen, dass er bei weniger geschichüichen Stoffen seine Quellen 
absolut treu wiedergegeben habe. Aber grade für die wichtigste dieser Er- 
zählungen, die von der Jugend und dem Emporkommen des Cyrus, wird die 
Echtheit der Hauptsache nach durch die Entdeckung Gutschmid's ' verbürgt, 
dass ihre Grundzüge in der eigentlichen Persis später auf den Stifter des 
zweiten persischen Grossreiches, Ardaschir, übertragen worden sind; sie muss 
also in jenem Lande lebendig geblieben sein. Dadurch wird nun auch so 
gut wie sicher, dass dieser Bericht persischen, nicht raedischen Ursprungs 
ist. Wenn trotzdem die Erzählung, wie sie Ktesias giebt, den Persem im 
Gmnde wenig günstig ist, den Mederkönig aber in ein gutes Licht setzt,' so 
haben wir anzunehmen, dass er sie so mitgeteilt hat, wie sie »von medischen 
Händen travestirt« i worden war. — Die Vorgeschichte des persischen Reichs 
bei Ktesias, von der uns namenüich Diodor (Buch 2) manches bewahrt hat, 
giebt uns neben allerlei semitischen Mythen und Sagen wesentlich medische 
Überliefemng. Hierher gehört vielleicht schon einiges in seber Geschichte 
der Semiramis wie die Gründung von Ekbatana; dann gewiss die Erzählung 
von Arbakes, dem Zerstörer von Nineve und Gründer des medischen Reichs, 
sowie die von Nannarus, Parsondas und den Kadusiem. * Eine hübsche epische 
Erzählung, ich möchte fast sagen Romanze, ist die voü der Sakenkönigin 
Zarinaea und ihrem Verehrer Stryangaeus (Stryaglius), * Die Bruchstücke 
dieser zeigen, beiläufig bemerkt, dass Ktesias sehr lebhait erzählte, was sich 
aus dem Auszuge des Photius, der nur das Thatsächliche in grossen Zügen 
wiedergiebt, nicht erkennen liess.* Wie weit nun der Gewährsmann oder die 
Gewährsmänner des Ktesias schriftliche Quellen benutzten, können wir nicht 
wissen, aber der epische Character ist hier unverkennbar. 

S 3. So sehr die Erzählung von der Jugend des Cynis bei Herodot 
von der Ktesianischen abweicht, so ist doch auch sie längst als mythisch 
anerkannt Die Säugung des ausgeseuten Knaben durch die Hündin hat 
zwar Herodot oder schon der, von dem er die Geschichte hörte, rationalistisch 
umgedeutet,' aber dieser beliebte mythische Zug beweist eben, dass es sich 
um eine echte Volksüberlieferung handelt Übrigens berührt sich auch 

> ZDMG 34, 586f. — Kleine Schriften 3, 133 f. — ' Beaelite namentlich, dass die 
Leiche des verratenen Astyigas von Löwen bewacht wird. So wacht ein hävit bei 
Atdascblr (Moses Chor, i, 70^ — 3 GurscHMm a. a. O, — Vgl. die scharfsinnige Unter- 
suchung von J. Marquart im nPhilologuüu Suppl.-Bd. 6, 595 ff., der im Einzelnen nach- 
zuweisen sucht, wie weit Ktesias in der Geschichte des Cvrus echte Sage wiedergiebt — 
In dem, was uns Qber die Jugend gescbichte dieses Königs bei Dinon (Zeitgenossen 
Aleiander's) erhalten ist, kann ich kaum etwas anderes als eine Bearbeitung der Dar- 
stellung des Ktesias finden. Doch vgl. Marquakt a. a. O. 6o4f. — 4 Zusammenzu- 
stellen aus Diodor und den Fragmenten des Nicolaus Damascenus. — 5 De tnlerpreta- 
tione (angeblich von Demelrius Phal.) ^iixSf.; Diod. 2,34; Nicol. Dam.; Anonymus de 
MulieribuB u. s. w. — 6 Marquart a. a. O. 591 (f. sucht nachzuweisen, dass Photius 
nicht den Ktesias selbst, sondern nur einen Auszug aus ihm excerpirt habe; s. aber da- 
gegen Krumbholz im Rhein. Mus. f. Philol, N. V. 58, 213fr. — 7 Her. 1, llo und be- 
sonders 122. Justin 1, 4, 10 giebt nur die Säugung durch die Hündin ohne die Um- 
deutung, aber ich bezweide doch immer noch, dass Trogus oder seine griechische Vorlage 
hier eine andre Quelle benutzt hat als Herodot; anders GuTSCHMm, Kleine .Schriften 5, 34f. 



Alte Spuren epischer Erzählungen. 133 

Herodol's DarstcUung mit der iranischen Heldensage, wie wir sie aus späterer 
Zeit kennen: Der fremde König (Astyages — Afrfisiyäb') gebietet, den persischen 
Prinzen {Cyrus — Kai Chosrau), Sohn seiner Tochter (Mandane — Firangis), 
umzubringen;' dieser wird aber gerettet und wächst unter Hirten auf; später 
stürzt er seinen Grossvater, Vielleicht darf man auch die Stellung des 
Harpagus (obgleich seine Person so historisch ist wie die des Cyrus) mit der 
des Pirän vergleichen. ^ Ursprünglich liess die Erzählung vielleicht auch den 
Kai Chosrau von einer Hündin ernährt werden. Der mythische König 
ist ja nach aller Wahrscheinlichkeit viel früher der Träger dieser Geschichte 
gewesen als der historische Reichsgründer, aber die persische Darstellung 
seines Lebens ist uns nur in seht später Gestalt erhalten. Jene Säugung hat 
wieder ihr Gegenbild darin, dass nach Moses von Choren a, a. O. Ardaschir 
von einer Ziege gesäugt worden ist.* — Ein weiterer mythischer Zug ist bei 
Herodot wohl das Pferdeorakel, das die Erhebung des Darius verkündet 
(3, 84fF.). Man beachte, dass dabei der kluge Stallmeister Oibares eine ähn- 
liche Rolle spielt wie der gleichnamige verschlagene Ratgeber des Cyrus bei 
Ktesias. 5 So gehört vielleicht noch die Zopyrus-G esc hiebt e hierher.' 

S 4. Aus unbekannter Quelle berichtet Aelian, Nat. aniroal, 12, 21, 
Achaemenes, der Ahnherr des vornehmsten persischen Geschlechts, sei von 
einem Adler aufgezogen worden, Spiegel (Eran. Altertumskunde 2, 26a} hält 
dazu, dass in der persischen Heldensage Zal von dem Wundervogel Simurgh 
erzogen wird. Möglich wäre aber auch, dass die persische Erzählung, einem 
bekannten persischen Volksglauben entsprechend, eigentlich berichtete, der 
Schatten des Humäi (eines adlerartigen Vogels) habe den Achaemenes ge- 
troffen als Vorbedeutung der KönigswQrde für seine Nachkommen, wie nach 
Moses von Choren a. a. O, auch auf Ardaschir der Schatten des Adlers 
fällt' 

Ausserdem hat uns Athenaeus 575 eine persische Erlählung aufbewahrt, 
welche Chares von Mitylene, ehemaliger Kammerherr Alexander's des 
Grossen, in sein Werk über die Geschichte dieses Königs aufgenommen 
hatte.^ Schon länger hat man erkannt, dass die Erzählung von Zariadres, 
dem Bruder des Hystäspes, und der KCnigstochter Odatis im Grunde mit 
der im Schahname vorkommenden von Guschtäsp, dem Bruder des ZarSr, 

I Eigentlich soUlen wir wie Sairyär {SaAr^yär), so auch Afräsyäi Und h/andyar 
Echreiben; in der vriiklichen Aussprache wird aber der Vocalrest vor dem ^ wohl wie 
ein / gelautet haben. — > So die arabischen Bericht erstatter (Dfnawarf l6; X^harl 1. 501). 
Im Schahname erlaubt der König, dass das Kind am Leben bleibe. — J Es ist nicht 
unwahrscheinlich, dass Herodot die Geschichte von einem Abkömmling des Haipagus ge- 
hört haL — 4 Die Ziege beruht wohl auf einer halbrationalistischen Umbildung; Ziegen- 
milch ist ja eine menschliche Nahrung. — Xenophon hat seine Erzählung von Cyrus 
willkürlich erfunden mit Benutzung Herodot's. Echt persische Elemente sind in dem 
Romane nur blutwenig. — 5 Dieser Stallmeister ist nicht mit dem hochadligen Oibares, 
Sohn des Megabyzus, Her. 6, 33 zu verwechseln, den Marquart a. o. O. 63I mit Recht 
Aesch., Perser 961 wiederzufinden glaubt. — *> Etwas deraitiges könnte sich ja wohl 
mit Zopyrus oder Megabyzus unter Darius oder Xerxes begeben haben, aber das wird 
dadurch unwahrscheinlich, dass die beliebte Geschichte sich auch sonst noch bald an 
diese, bald an jene örtlichkeit und Zeit knüpft. So wird u. a. grade Darius von einem 
solchen »Zopyrus« getäuscht, und zwar in einer Gegend, wo einen SOsSniden dasselbe 
Schicksal trifft (Polyän 7, 12; Tab. 1, 875; vgl. meine Übersetzung S. 124). — ' Ahn- 
liches berichtet Moses vom Stammvater der Ardsrunier 2, 7. — Einen anderen Zug aus 
der mythischen Geschichte Iran's glaubt MakquaRT a. a. O. 576 f. in einem Fragment 
des Mellanicus {Herodot's jüngeren Zeitgenossen) in erkennen. — '^ Seine Fragmente 
bei MOLLER, Scnptores renitn Alexandii (hinter dessen Arrian) ii4ff. Es war vielleicht 
keine fortlaufende Geschichte, sondern eine .Sammlung geschichtlicher Erzählungen, Schilde- 
rnngen und Anecdoten. Darauf führt der bei Athenaeus wiederholt vorkommende Titel 
ti ntfii 'AXiiaiipn itnpüu. Aus den Fragmenten bekommt man den Eindruck, dass das 



134 H- Lttteeatur. 4, Das iranische Nationalepos, 

und der Tochter des römischen Kaisers identisch ist* Aber bei Chares zeigt 
die Geschichte durchweg eine ältere und ursprünglichere Gestalt Er sagt, 
diese Geschichte sei bei den Asiaten sehr beliebt und sie werde in Tempeln, 
königlichen Palästen und Privat Wohnungen vielfach abgebildet' Aber auch 
hier kSimea wir nicht wissen, ob sie schon eine ganz feste Form hatte und 
etwa in gebundener Rede abgefasst war. Nicht einmal das ist völlig gewiss, 
dass der hier genannte Hystaspes (Vischtlspa, Guschtasp) mit dem gleich- 
namigen Beschützer des Zoroaster schon ursprünglich identisch war, wie er 
es im Schahname allerdings ist Eine solche Geschichte passt in jede Zeit, 
und der Name Hystaspes kommt öfter vor. 3 



GESTALTUNG DER NATIONALEN ÜBERLIEFERUNG. 

S 5. Lange Jahrhunderte hindurch zeigt sich uns dann keine Spur von 
iranischen epischen Stoffen. Und doch müssen solche immer lebendig ge- 
blieben sein, Von der zweiten Hälfte des 5. Jahrhunderts n. Chr. an treten 
mehrfach Namen aus der Heldensage im persischen Königshause auf; Zarer, 
Kavädh, Dschämäsp, Dscham, Käös, Chosrau^; das zeigt das Fortleben oder 
die Wiederbelebung der alten Erzählungen. 

S 6. Um 500 oder nicht viel später dürfte auch das kleine in P.ihlavi abge- 
iasste »Gedenkbuch« von dem Helden Zarer entstanden sein,* wohl die 
älteste eigentliche Heldensage, die uns in iranischer Sprache erhalten ist 
Wir haben da ein einzelnes, aber abgeschlossenes Stück aus dem Helden- 
kreise, Es ist ganz episch gehalten und hat schon die gewaltigen Hyperbeln 
des spätem Epos, obwohl es allem Anschein nach nicht in gebundener Rede ab- 
gefasst ist Der Efzähler setzt voraus, dass die Leser mit den Personen und 
dem Gesamtverlauf der Ereignisse Bescheid wissen; namendich wird als be- 
kannt angenommen, dass zur Zeit des kleinen, aber besonders wichtigen Ab- 
schnittes, der hier episch dargestellt wird, der eigentliche Hauptheld auf ira- 
nischer Seite Spandedät (Isfandiyär) war. Wir haben hier, wenn nicht alles 
täuscht, die Erscheinung, welche sich bei epischen Gedichten verschiedner 
Völker zeigt; der Stoff ist allgemein bekannt; einzelne Stücke werden daraus 
kunstmässig bearbeitet; aus solchem Material kann später durch Zusammen- 

Buch wesentlich lur Unterhaltiing bestimmt war. Dahin gehört u. a. der mythische Ur- 
sprung des Bernsteins (fr. 3), die Stelle über die Perlen (11), die Schilderung des grossen 
Hochieilsgelagcs (16), des Weltsaufens (15) und auch unsre habsche Erzählung. Mit 
der historischen Treue nahm Chares es nicht aJku genau, wie fr. 1 und 2 zeigen {bei 
fr. 2 ist freilich nicht sicher, ob auch die Traum ge schichten von ihm sind). 

' Zu beachten noch, dass bei Chaies auf den Übergang über den Tanals (Janartes) 
Gewicht gelegt wird, wie im Schahname (Vullers 1451 f.) in der entsprechenden Geschichte 
auf das Obersetzen über das grosse Wasser. — 'So malte man später die Geschichte 
von Bahrlm Gor, dem Mädchen und dem Pfeilschuss auf die Gazelle ab (Mudschmil 
attawänch im Joum. asiat. 184t, 2, 536). Sicher hängt mit dieser alten Art, die Wände 
tu verzieren, die noch immer hachsl beliebte persische Sitte zusammen, Bücher wie das 
Schahname mit Abbildungen lu vcrsehn. Auch der Stil dieser Bilder weist in viel 
ältere Zeiten lurück. — J Ausser dem Vater des Darius heiasen so noch ein Sohn de»-, 
selben Her. 7, 64, ein Sohn des Xcrxes bei Ktesias (Photius 38* Bekker), ein vornehmer 
Perser (wohl Prinz) im 5. Jahrhundert v. Chr. (Thucyd. 1, 113) nnd ein vornehmer Baktriet 
lur Zeit Alexander's (Arrian 7, 6, 5). Xenophon konnte daher den Namen in der Cyropaedie 
verwenden. — 4 S. meine Tabarl-Übersetrung 147. Der Name Zarär (— Zarahr) ist uns 
nur in der armenischen Geslalt Zareh erhallen; s. eb. 133 Anm. 6,-5 Geigeb, Das 
VatkOri ZarlrOn und sein Verhältnis zum Shah-name. (Silzungsbe richte der k. bayer. Akad., 
phUos.-philol. und hlstor. Q. 1890, 243 ff.). Vgl. meine »Persischen Studien IIn (Wiener 
Sitzungsberichte, Philos.-histor. Cl. 1S92) und meine Bemerkungen in ZDMG 46, 136^, 
Hoffentlich schenkt uns der Übersetzer bald auch eine Textausgabe t 



,.oglc 



GRSTAL-nmG DER NATIONALEN ÜBBHLIBTERÜNG. 



135 



passen, Ausgleichen, Weglassen und Umformen ein mehr oder weniger in 
sich geschlossenes Qesamtepos entstehn. * Das Wesentliche der Erzählung 
von Zarer findet sich in der kurzen arabischen Darstellung Jabaifs wieder, 
und ganz stimmt dazu, zum Teil fast wörtlich, der entsprechende Abschnitt 
im Schahname; somit muss sie in die alte Gesamtdarstellung aufgenommen 
worden sein, welche dem grossen Epos zu Grunde hegt Bloss eine starke 
Abweichung findet sich hier. Im Zarerbuch, das nur eine Episode darstellt, 
wird der feindliche König Ardschäsp gleich in der Hauptschlacht gefangen 
und schwer verstümmelt in sein Reich zurückgeschickt, während bei Tabari 
imd im Schahname der Krieg gegen ihn noch lange fortdauert. Bei der 
Einreihung in das grosse Ganze musste eben jener Schluss des Zarfrbuchs 
weggeschnitten werden. 

S 7. Ein anderes ims erhaltenes, wenigstens halb episches Stück aus 
Sisänidischer Zeit, das bei den Arabern und im Schahname reflectirt wird, 
ist das Pahlavi-Büchlein von den Thaten des Königs Ardaschir und zum 
Teil auch seines Sohnes und seines Enkels,' Die Schrift mag etwa um 600 
verfasst worden sein. Es ist sehr eigentümlich, dass von dem Reichsgrilnder, 
über dessen Geschichte, wie wir aus arabischen Historikern sehn, noch sehr 
genaue geschichtliche Nachrichten vorhanden waren, so romanhafte, ja rein 
phantastische Dinge erzählt werden konnten, wie wir sie hier finden; wird er 
doch sogar zum Drachenkärapfer. ^ Aber diese Geschichten sind echt volks- 
tümlich; wir sahen ja schon oben (% 2), dass die Hauptzüge der Erzählung 
von Cyrus auf Ardaschir übertragen worden sind. Der entsprechende Abschnitt 
des Schahname geht (was mir eine neue eingehende Vergleichung wieder 
bestätigt hat) auf unser Buch zurUck, wenn auch durch Vermittlung, höchstens 
auf einen etwas abweichenden Text Nur eine wichtige Stelle, die von den 
Wildeseln (Kämämak 61), fehlt im Schahname. Sonst fallen nur Kleinig- 
keiten weg wie Namen und filr muslimische Leser zu anstössige Dinge der 
alten Religion. Hier und da wird die Erzählung etwas verkürzt z. B. beim 
Anfang des Kampfes mit dem Wurm (Macan 1391).' Dagegen hat Firdausi 
drei wichtige Stücke mehr 1) die wundersame Vorgeschichte des Lindwurms, 
der sich aus dem Wurm im Apfel entwickelt 2) die Kombabus -Geschichte 

' Damit will ich ftber darchaus nicht ein«r schemiHschen Ansicht von der Ent- 
stehung der grossen Epen das Wort reden. Vielmehr haben mich eigne Studien und 
die Darlegungen Comfaretti's (in seinem treiTlichen Buche über KaJewala) zu der Er- 
kennlnis geiuhrt, dass die Epopöen verschiedner Völker auf ganz verschiedene Weise 
«1 Stande gekommen sind. Haben es doch die poetiäch und grade episch so hervor- 
ragend begabten Serben nie lu einem grossen Epos gebracht. Während ich auch COM- 
PAKETTI gegenüber bei Homer an den Grundiügen der Wou'schen Auffassung fest 
halle, kann ich über Lachmann's verwegenes Unternehmen, die ursprünglichen Bestand- 
teile der Ilias wiederheritus teilen, nur urteilen, wie jetzt wohl ziemlich allgemein darüber 
geurteilt wird ; vollends verfehlt war dasselbe Wagnis bei den Nibelungen. — Beachlungs- 
wert isl , dass in Atscheh (auf Sumatra) noch in unsrer Zeit ein volkstümliches, nicht 
aufgeschriebenes, Epos über die Begebenheiten der jüngsten Vergangenheit entsteht, wie 
in der Odysee Demodocus zeitgenös »tische Ereignisse besingt und die Sirenen dasselbe 
tn tbun verheissen (Od. 12, 185 — 191). Alterdings sieht der Verfasser jenes Gedichts 
wenigslens indirecl unter dem Einfluss fremdländischer Epik. S. S»ol"CK HtJRORONjE, 
De Atjihers, Deel J, 106 ff. — 'S. meine Cber^elHing; Geschichte des Arlachsiri Päpa- 
k£n (Separat-Abdruck aus den nBeiträgen lur Kunde der Indog. Sprachen' 4. Bd. Gut- 
fingen 1879). — i Die beste Parallele bietet wohl Karl der Grosse, von dem wir genaue 
Nachrichten und selbst Urkunden haben, und der doch wenige Jahrhunderte später in 
der französischen Epik zu einer gans fabelhaften Person geworden ist. — Dass über 
Ardaschir auch sonst noch sehr merkwürdige Fabeln umliefen, zeigen die, leider nur gar 
zu kurzen, Andeutungen bei Moses von (SorCn 2, 70. Einzelne Züge davon könnten 
wohl in letzter Instanz mit solchen im Ksmomak identisch sein. — 4 Ich citire hinfort 
das Schahnamc nach VutLERS-LANDAirER einfach mit der Seitenzahl, nach Macan 
mit M. und der Seitenzahl. 



, vGoot^Ic 



136 n. LlTTERATUR, 4. DaS IRANISCHE NaTIOMALEPOS. 

bei Schäpür's Geburt 3) die BaUspielscene bei SchSpür. Davon ist nr. 1 
wohl ursprünglich, und die beiden andern werden, da auch Tabari sie hat, 
wenigstens schon in ziemlich alter Zeit hinzugefügt worden sein. Ob das 
Kämämak aber schon früh in die Gesamtdarstellung der iranischen Geschichte 
aufgenommen worden ist, mag zweifelhaft erscheinen, da die arabischen 
Werke nur einige Züge daraus ' wiedergeben (Tabari hat zwei verschiedene, 
aber ganz blasse Reflexe der Lindwurmgeschichte), sonst aber viel geschicht- 
liche Nachrichten aus guten alten Quellen bieten.' 

% 8, Auch die alte Heldensage wird sich bis zum Ende des Säsäniden- 
reiches vielfach umgebildet haben. Manches ging verloren; erfahren wir doch 
in den späteren Darstellungen nichts über mehrere mythische Personen, die 
im Avestä genannt werden. Wesentlich neuer Stoff, sollte man denken, konnte 
kaum hinzutreten, und doch sind in der parthischen oder Säsänidischen Zeit 
zwei sehr wichtige neue Elemente in die Heroensage eingedrungen. Das 
erste ist ein gewisserraassen geschichtliches. Bei Tabari wie bei FirdauS 
führen einige der alten Heroen Namen, die wir bei Arsacidischen Fürsten 
wiederfinden. Zunächst kommen hier Gödharz und sein Sohn Gev (ur- 
sprünglich Vev) in Frage, welche dem König Gotarzes und seinem Vater 
Fe entsprechen.' Zu diesen beiden hat Marquart noch den Milädh 
(Vater Gvirgin's) gefügt, worin er schar&innig eine durchaus regelrechte Um- 
bildung von Mihrdat, Mithradät erkennt^ So haben mehrere Parther- 
könige geheissen, u. a, ein Gegenkönig des Gotarzes, der schon bei Tacitus 
in der jungem Form Meherdates erscheint (49 — 50 n. Chr.);^ auch den 
arabischen Arsaciden-Listen ist dieser Name nicht fremd: Hamza 26 (danach 
Btrüni 115) hat einen ^WÜ^ ^^^ [Cod. Leid, s^.****-] Jr*"=*- »Chosrau Sohn 
des Milädh«.* Femer kommt bei Firdausi unter den Helden der Zeit des 
Käös Öfter ein Farhädh vor d. i. Phraates (Frahät), wie eine ganze Reihe 
von Partherkönigen heissL Ob es erlaubt ist, in ,_yi^\ (786, 328 und Öfter) 
eine Entstellung aus lXÜ Aschi^ArscAak »Arsakes« zuerkennen, mag da- 
hin stehn. Betrachten wir aber die Listen der Arsaciden bei den Arabern' und 
Firdausi, {M. 1364) so begegnen uns da noch mehrere Namen, die in der Heroen- 
sage vorkommen. Freilich sind jene Verzeichnisse mit grosser Vorsicht zu 
benutzen, aber wir haben keine Veranlassung, die dort aufgeführten Namen 
für erdichtet zu halten. Es handelt sich hier gewiss zum grossen Teil um 
Seitenlinien des regierenden Hauses, deren es, wie wir sicher wissen, mehrere 
gegeben hat. Da ist zunächst ein Hauptheld des Schahname Bezan (Ve- 
dschan),* Sohn des Gfiv und Enkel des Gödharz; ferner Schäbür (681, 37 

' Die angeblich aus den »Königlichen Schriflena (ßaatXitoi ti<p9ipat) genonimene 
Geschichte von Sasln, Päbek und Artuar bei dem gegen 5S0 schreibenden Agaüiias 
3,27 ist jedenfalls durch böswillige Verdrehung lu Stande gekommen, wahrscheinlich 
von einem christlichen Unlertban des Perserkönigs. Fabek ist da ein Schnsteri der 
Schuster ist nach der Im Scbohname öfter vorkommenden Auffassung der Repräsentant 
der untersten Volksclasse u. s, w. Immerhin ist denkbar, dass der Gewährsmann des 
.^gathins eine ähnliche Erzählung wie unser Buch oder gradezu einen etwas älteren Text 
desselben kannte. — 'S. meine »Persischen Studien« II, 31. — 3 S. eh. Anm. 3. — 
« GuTSCHMiD, Geschichte Iran's 127. — s Die arabischen Schriftsteller fügen vor das 
Patronymikon aof ö«, weil sie es verkennen, oft noch ibit ■Sohn« ein; das wäre wie 
'AytXXcäc uiü( nr,XtCio-j. — ^ Bahräm Tscbobm, der 590 n. Chr. eine Zeit lang den 
SSslniden vom Throne verdrängte, stammte nach dem Schahname von jenem oft ge- 
nannten MiUdh ab (M. 1877,8. 18S0, 19,21. 1881,4) und war ein Arsacide 1879. Vielleicht 
geht der Na.me des fürstlichen Hauses MihrSn, dem er sicher angehörte und das Arsacidisch 
war, gndem auf einen parthischen König oder Prinien Mihrdät (Mithradät) zurück. — 
; Tabari, Haroia und Biranl. — 8 BCdscban in mehreren Listen der Arsaciden teils aU 
König, teils wenigstens als Neffe eines Königs Godhan und als Vater eines andern 
Königs Gadhari. Entstellt ^ji^ Tab. I, 710; anders Mafanlj aljulüm 102, 1. 



..,1. 



Gestaltung der nationalen Überlieferung, 137 

und Sfber),' zu dem auch das Patronymikon bei dem oft genannten ZangeV 
Schävaran gehfiren wird,' und Bahräm, Sohn des Gödharz (584).^. Die 
Nebenpersonen werden bei FirdausI zum Teil willkürlich benannt, und die be- 
kannten Königsnamen Bahräm und Schäbflr lagen nahe, aber die Menge der 
Übereinstimmungen entscheidet doch dadir , _ dass der Zufall hier wenigstens 
keine grosse Rolle gespielt hat Dazu kommt, dass alle jene Männer in die- 
selbe Zeit, unter die Regierung des Käös, gesetzt werden, also eine Gruppe 
bilden. Man könnte nun annehmen, Mitglieder des Arsaciden-Hauses wären 
nach den Helden der Sage benannt worden, wie das später bei -den Säsä- 
niden* und dann wieder z. R bei den Seldschuken Kleinasiens geschehn 
ist, aber dagegen spricht durchaus, dass in der Heldensf^e nicht einmal 
Gödharz, Gev und Bezan, die allein von ihnen eine hervorragende Rolle 
spielen, Könige sind, geschweige Farhädh u. s. w.s Dass aber Prinzen des 
grosshe fliehen Hauses Namen nach Nebenpersonen der Sage, und gar nach 
ganz unbedeutenden, erhalten hätten, ist recht unwahrscheinlich. Ich denke 
aJso, man darf vermuten, dass durch den Einfluss grosser Geschlechter Arsaci- 
discher Herkunft, welche die ganze Zeit der Säsäniden hindurch ihre reichs- 
furstliche Würde und Macht behalten haben^, deren Ahnen in die National- 
sage hineingebracht worden sind. Sie nehmen da zum Herrscher ungefähr 
die Stellung ein wie die Führer des hohen Adels zum Arsacidischen und noch 
zum Säsänidischen Grosskönig, Kennten wir die Genealogie dieser Ge- 
schlechter, so erklärte sich vielleicht noch dies oder jenes in der Helden- 
sage. So etwa, dass Gaschvadh,' der Vater des Gödharz, ein Bruder des 
Karen (arabisirt Qären), des Stammvaters des hochmächtigen Arsacidischen 
Geschlechts dieses Namens (s. meine Tabari-Übersetzung S, lajf,) ist In 
dem Gegensatz des Tös, Sohnes des Königs Nödhar (av, Naötarä),* und 
Gödharz, wobei auf jenen ein ziemlich ungünstiges Licht fällt, haben wir mög- 
licherweise den ReSex der Rivalität zweier grosser Häuser, - Allerdings ist 
der Adel des Tös viel älter, denn er ist der, wohl wegen Identificining mit 
Firdausfs Geburtssfadt, die nach ihm benannt sein sollte, fälschlich mit langem 
Vocal gesprochene' Tusa des Avestä, der Sohn des Naötara, — Ist jene 
Vermutung richtig, so hat der Teil der Heldensage, worin Gödharz — frei- 
lich in starkem Gegensatze zu dem PartherkÖnig Gotarzes — ein Muster 
aller Tugenden geworden ist, seine Gestalt in dem Bereich eines Geschlechts 
erhalten, das sich von ihm ableitete. Wem die Verpflanzung historischer 
Namen — viel mehr als der Name bleibt ja nicht von der Person — in die 
Urzeit trotz aller oben aufgezählten Fälle des Zusaramentrefiens unglaublich 
dünkt, den erinnere ich nur daran, dass der eben erwähnte Karen, der 
Repräsentant des unter den Arsaciden und Säsäniden und bis in die Zeit der 
Abbäsiden hinein blühenden Geschlechts dieses Namens, in eine noch viel 



I In allen Usten, — > Tab, I, 614 i;j'j*^^L-' iji «J-JJ. Ob Zanda oder Zan£e 
die richiige Wiedergabe der Pahlavl-Form ist, weiss ich nicht — 3 In zwei Listen iwei- 
mal als König aufgeführt, in andern einmal. Die Mafatlh aljulam lol f. haben gar 3 
Arsacidische Könige dieses Namens. -^ * ?i. oben $5. — S Alleidings ist der Name des 
panhiscben Königs Osroes (Anfang des iweilcn Jahrhunderts n. Chr.) identisch mit 
dem des Königs Husravah (Chosrau), einer der allerältesten mythischen Gestallen, 
aber grade dieser Name ist allein auch üblich geblieben; so (Chosrov) hiessen mehrere 
armenische Könige, ein armenischer Grosser (Moses Chor. 3, 55) und ein SasSnidischer 
Prini im Anfang des 5. Jahrhunderts. — ^ Diese Familien erhoben gelegentlich sogar 
den Anspruch, von älterem oder doch ebenso altem Adel lu sein als das Haus SSsan's; 
*. 1. B. meine Taban- Übersetzung 4|of, {^Dmawart I07f,), — 7 So, nicht Kaschwldh ; 
arabisch Jl^-i^ Tab, i, 608. — 8 saht Naiarän los (.Schahnamc to68, 49. 1 109, 770). 
»Die Nodhars« im Plural wie im Avesia AfaSlara oder Naötaöya, — 9 In der Pahlavi- 
Scbrifl wird bekanntlich auch kurzes u plene geschrieben, so dass Din Tut, TSs oder 
73/ bedenlen kann. 



, vGoot^lc 



138 IL LiTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIOHALEPOS. 

ältere Zeit verlegt wird, als Bruder des Schioiedes Käve'i &dlicfa iit das 
•weiter nichts als ein Name, (k er Iteine Gestalt gewonnen bat 

S p. HieniQ sdüiesse ich, dass, wenn nicht alles täuscht, sogar einmal 
■eine ganze Reihe von Begebenheiten des ausgehenden 5. Jahrhunderts n. Chr. 
in die Heroengeschichte zurückreflectirt wird. König PerSa war 484 nicht 
weit von Dehistän im Kampf gegen die nordischen Hailäl spurlos umge- 
kommen; das Reich wurde von den Barbaren überschwemmt, aber ein Haupt 
des Geschlechtes Karen soll (nach der beschönigenden Überlieferung) die 
Ehre Iran's wieder hergestellt und die Feinde zum Frieden genötigt haben. 
Eine ganz ähnliche Rolle spielt nun ein Karen in alter Zeit, als König 
Nödhar im Kampf gegen die nordischen Feinde bei Dehistän gefangen und 
getödtet worden war und sich die Barbaren weit Über Iran ausgebreitet 
hatten.' Schwerlich ist die grosse Ähnlichkeit der Ereignisse auf beiden 
Seilen zufällig. Ist meine Annahme richtig, so hat also das mächtige Haus 
der Karen im Einklang mit der Nationaleitelkeit es noch so spät bewirkt, 
dass nicht bloss die Thaten eines glänzenden historischen Repi^entanten 
übermässig verherrlicht, sondern dass sie auch noch einmal in eine ähnliche 
mythische Situation zurückversetzt wurden. 

$ 10. Weit bedeutender als das alles ist für die iranische Heldensage 
aber ein anderes neu hinzugekommenes und doch allem Anschein nafh 
rein mythisches Element Der grösste Heros des Schahname, Rustam, wird 
im Avestä so wenig genannt wie sein Vater Zäl oder Dastän. Spiegel 
(Arische Studien ia6) nimmt an, das Avesta habe sie wohl gekannt, aber 
absichtlich ignorirt, weil sie den Priestern nicht genehm gewesen seien. Das 
ist jedoch sehr unwahrscheinlich. Hielten die Verfasser der heiligen Schriften 
den Rustam für einen Ungläubigen, so konnten sie eben ungünstig von ihm 
reden; heben sie doch auch an den von ihnen gepriesenen Helden dies und 
jenes bedenkliche hervor. Dass Rustam in genealogische Verbindung mit 
Säm = Keresäspa gebracht wird, beweist durchaus nicht, dass er ursprünglich 
zum Kreise der Avestä-Helden gehört hat. Diese Genealogie ist künstlich 
zusammengeQickt Keresäspa wird im Avestä unter den Königen aufgezählt 
und erscheint so im Sch^name imd sonst; Rustam's Grossvater Säm ist 
Vasall und ebenso dessen Vater oder Ahne Karschäsp,^ der eigenthch mit 
Säm identisch ist. Keresäspa wird also der Genealogie zu Liebe in zwei Per- 
sonen zerfallt. Im s. g. »Gerschäsp-näme« wird auch Ithrit (oder ItriO 
zu Rustam's Ahnen gemacht als Vater des Karschäsp'; das ist allerdings der 
Thrita, einer der »Same« des Avestä, aber hier haben wir eine rein gelehrte 
Transcription, * so dass von echter Überlieferung gar nicht die Rede sein 
kann. Nun sind aber Zäl und Rustam entschieden in Sistän (Drangiana) 
und Zäbul (Arachosien) localisirt, einem Gebiet, das dem Avestä zwar nicht 
unbekannt ist, aber ihm doch sehr ferne liegt. Schon aus dieser ihrer Heimat 
können wir sehn, dass sie einer ganz andern Sagenschicht angehören als die 
andern Helden. Dazu kommt ihr höchst eigentümUches Wesen, das noch 
in weit höherem Grade fabelhaft ist als das der übrigen. Zäli Zar d. h. 

1 Scbohname 96, 63S. 103, 769 f. 365, 369 a. s. w. Nach einer andern, und woht 
älteren, Version ist Ksrcn dagegen ein Abkömmling des Tos und Nodhar (Tab. i, 878). 
— > S. meine Persischen Siudien ü, 29 f. — J 287, 86. — Gewöhnlich spricht man 
Gariekäsp, Da aber g und k in persischen Handschriften fast nie unterschieden werden, 
so dürfen wir wohl wenigstens das * bei diesem Namen berslelien, obgleich -wir keine 
Garantie dafür besitzen, dass nicht schon Firdausi hier das unrichiige g gebraucht habe, 
wie es andrerseits gar nicht unmöglich ist, dass er noch ganz lauige setzl ich KarsSsp 
(oder mit anderm Vocal der ersten Silbe) sprach. — 4M. 2132. — s Die lau (gesetzliche 
np. Form wäre etwa SM. 



Gestaltung der nationalen Überlieferung, i39 

der alte Greis,' eigentlich Dastän geheissen, wird mit weissen Haaren ge- 
boren und, ausgesetzt, vom Riesenvogel Simurgh aufgezogen, der auch mit 
seinem Sohne in engem Bunde steht Rustam ist ein Recke von ganz über- 
natürlicher Kraft, der »elephantenleibige«. ' Er bezwingt den riesigen weissen 
Dev in seiner Höhle und zahlreiche andre Dämonen. Besonders bezeichnend 
ist sein Abenteuer mit dem Dev Akvän.^ Unzertrennlich von ihm ist sein 
Riesenross Rachsch.< Sehr auffällig ist die Art, wie Rustam umkommt; sein 
böser Bruder bewirkt, dass er samt Rachsch in eine mit Lanzen und Schwertern 
j(efüllte Grube stiirrt, worauf er noch sterbend jenen durch einen Baum hin- 
durch erschiesst' Wenn er, in die als Geschichte gefosste Gesaatteaählung 
eingefügt, sonst als menschlicher Held erscheint, der die Andern nur etwa 
so überragt wie Achill seine Mitstreiter, so ist das secundär. Vielleicht ist 
auch die grosse Langlebigkeit Rustam's und Zäl's nur eine Folge der Ein- 
.Ordnung in die Kämpfe von Königen, deren Zeiten als sehr weit von ein- 
ander entfernt galten.* — ■ Ich bin also der Ansicht, dass die beiden Recken 
erst nachträglich in den Heldenkreis getreten sind, in dem sie jetzt so sehr 
hervorragen. Ob sie der Überlieferung der iranischen Ureinwohner Drangia- 
na's oder Arachosien's angehören, ob sie vielleicht erst von den Saken aus 
der nördlichen Heimat mitgebracht sind, als sie in jenes Land einbrachen,' 
das seither nach ihnen benannt wird (Sakastän, Sfgestän, Sütän), darüber 
■wird sich schwerlich etwas ermitteln lassen. Auf jeden Fall ist aber die Auf- 
nahme dieser beiden Heroen in die iranische Nationalsage schon ziemlich 
■früh geschehn. Die Thaten Isfandlyädh's (Isfandiyär's), welche erst denen 
Rustam's nachgebildet sind, waren schon in der Gesamtdarstellung der Sage 
aus Säsänidischer Zeit, die einerseits den arabischen Berichten, andrerseits dem 
Schahname zu Grunde liegt;* Rustam muss also den Erzählern schon längst 
bekannt gewesen sein. Ja, es ist denkbar, dass sich wenigstens in der Stellung 

' 20/ und Zar sind Nebenformen und bedeuten naltii; beide kommen auch als 
Appellativa vor, — J Nach Moses Chor 2, 8 hatte er gar die Krift von 120 Elephanten. 
— 3 Ich hege den Verdacht, dass ^^\ in Firdausi's Vorlage aus .^^^ verschrieben 
war oder von dem Dichter so verlesen ist und dass dieser Dämon eigentlich Akerammiö 
{Aiämaa), der specielle Gegner des föAumairö {Bahmaa) ist. Schon Spiegel war (Eran. 
Alterth. 1,637) nahe daran, diese Idenlification auszusprechen, hat den Schluss aber 
nicbi gezogen, weil ihm der Gedanke nicht nahe lag, dass die arabische Schrift die 
Schuld an der Entstellung haben -n-erde. Der Wildesel, in dessen Gestalt Akvän den 
Ruslam berückt, ist zwar ein Tier der guten Schöpfung, aber als belieblesles Jagdder 
passte er zum Zwecke und komm! ganz ähnlich noch als verführende Gestalt vor (i094f. 
M. lS46r.). — 4 Als Appellativ für ein edles Pferd steht raxs z. B. Schahname 817, 814; 
'Wis u Rämln 127, 6; 310 paen. und ult. Es soll »dunkelbraun« bedeuten; nach Andern 
•hellrotn; beides passt kaum zu der Beschreibung 287. Nicht mit roxi nglänzendu zu 
verwechseln. Ewald äusserte mir vor beinahe 40 Jahren einmal die Vermutung, das 
Wort sei das semitische mi; das hat freilich zunächst C^ollectivbedeutung (im Hebrä- 
ischen, wie es scheint, für edle Rosse). Phantastisch wäre es, das indische raiias 
iiDämona aniuiiehn. — 5 Da» scheint auf einen Naturmythus zu deuien. — ^ Freilich 
ist zu bedenken, dass fast allen diesen Königen eine Regieningszeit von loo und 
mehr Jahren zugewiesen wird. So wird auch Godharz übermässig alt. Sehr hohe Lebens- 
alter ßnden wir bei mehreren Nationalhelden. Karl der Grosse ist zur Zeil der 
Schlacht von Roncesvalles über 100 Jahr dt (Chanson de Roland 524 = 539 = 552 
Gautier). Der serbische Held Marko Kraljewitsch stirbt 300 Jahr alt (Talvj, Serb. 
Volkslieder [1853] 1, 256; VoGEL, Marko Kraljevits, Einl. VI). Der russische Recke Ilja 
zählt schon 350 Jahre (Stern, Wladimir's Tafelrunde 37). Rustam's Leben berechnet sich 
aber auf etwa 600 Jahre, das seines Vaters noch höher. — 7 Gegen Ende des 2. Jahr- 
hunderts V. Chr., s. GuTSCHHlD, Gesch. Irans 78. Ob diese Saken auch Iranier ge- 
wesen seien, wie jelit vielfach angenommen wird, ist sehr fraglich. — s Dazu stimmt, 
dass der Mekkaniscbe Kaufmann Nadr ibn atllsrith um 620 in HIra, also an der Süd- 
westgrenze des Perserreiches, die Geschichte vom Kampfe Rustam's und Isfandiyadh's 
kennen lernte, die dann seinen Landsleiiten weit hesser gefiel als die Prophetenge schichten 
des Koron's (Ibn HUchtlm 235). 



,.A)glc 



I40 n. LtTTERATim. 4. Das iranische Nationalepos. 

des Zäl und Rustam als fast unabhängiger Herrscher die Arsacidische Neben- 
dynastie rcflectin, welche im ersten Jahrhundert n. Chr. grade in jenen Ge- 
bteten regiert hat.' Moses von Choren (der nach neueren Untersuchungen 
allerdings erst im 7. oder 8. Jahrhundert geschrieben zu haben scheint) kennt 
von Rustam noch andre Heldenthaten als die uns von den Persem erzählten. 
Als die arabischen Eroberer in der Mitte des 7. Jahrhunderts nach Sistän 
kamen, binden sie hier »den Stall des l'ferdes Rustam's«.' Den Namen 
Rustam trug 652 der mächtigste Grosse des Perserreichs und bald darauf 
einfache Mönche;^ er war also aus der Heldensage weit bekannt geworden.* 

S II, Auch sonst mögen im I-aufe der Jahrhunderte allerlei fremde 
Elemente in die iranische Priester- und Nationalüberlieferung hineingekommen 
sein. Es wäre der Mühe wert, nach jüdischer Einwirkung zu suchen — aber 
ohne Voreingenommenheit! Dahin gehört die Übertragung von Zügen der 
Märchengestalt Salomo's als Wcltkönigs auf Dschamschedh, die schon Spiegel. 
aufgefallen sind. 

Für das Fortleben der mythischen Könige im Volke zeugt u. a, das 
Grab des Kai Chosrau in Susa, von dem der Armenier Sebeos (7. Jahr- 
hundert) erzählt und das von den Kennern westlicher Gelehrsamkeit für das 
des Darius, von den Christen im Allgemeinen fiir das des Propheten Daniel 
gehalten ward. S. HCbschmann in ZDMG 47, 625, der schon auf den Wider- 
spruch gegen die gewöhnliche Erzählung hinweist, wonach Chosrau entrückt 
wurde. Und wenn der syrische Text des Alexanderromans für Xerxes überall 
Chosiau setzt, so schwebte dem Pahlavi-Übersetzer, dem jener folgt, auch der 
mythische Musterkönig vor. 

$ 12, In der Vortede, die Timur's Enkel Bäisonghur (1425/6) zum 
Schahname schreiben liess, wird erzählt, die persischen, namentlich die 
Säsänidischen Könige, und unter diesen besonders Chosrau I (53t — 579) 
hätten sich darum bemüht, dass die Chroniken der früheren Herrscher zu- 
sammengestellt würden.^ Die Quelle ist nicht sehr zuverlässig, und die An- 
gabe ist dazu recht unbestimmt, so dass ich jetzt nicht mehr so viel Wert 
auf den Namen Chosrau's legen möchte wie früher. Aber es versteht sich 
von selbst, dass es zu seiner Zeit längst Aufzeichnungen über die Königs- 
geschichte gegeben hat, mindestens Verzeichnisse der Regenten mit Angabe 
der Regierungsjahre und sonstigen kurzen Notizen, Und zwar begannen diese 
sicher schon mit Gayömarth, denn nur so erklärt sich die Festigkeit der 
Reihenfolge und vieler Einzelheiten. Man betrachtete die Säsäniden allgemein 
als legitime Nachfolger und Abköjnmlinge der Urkönige. Einen Unterschied 
zwischen mythischer und historischer Zeit zu machen lag den Persem noch 
femer als den Athenern des 4. Jahrhunderts v. Chr., welche die erst neuer- 
lich erfundenen Kämpfe ihrer Ahnen gegen die Amazonen fUr eben so ge- 

> Gl'TSCHMU» 1. 1. O. I34r. — ' Relädhon 354; Ibn Athfr 3, lol, — 3 In der 
Klostergeschichle des Thomas von Margä konimen drei MSnche Namens Ruslam vor; 
s. den Index lu Budge's Ausgabe. — Ob man schon in dem armenischen Bischof 
A^Mtem, angeblich römischer Ilerkunrt, bei Fauslua von Byiani 265, auf den ich durch 
HObschmann's »Altannenische Personennamen« 100 (in der Fcslschrifl lu Ehren R. Roth's) 
anfmerksam werde, einen Ruslam erkennen darf? Das wijrde uns noch weit höher 
hinauffuhren. — < Als Pahlavl-Form gilt Dnjwni (das etwa JÜlatlaJim zu sprechen wäre) 
West, PhL Texts 1, 140; diese Form findet sich in dem erst nach dem Chalifen Mansfir 
(754—775) verfassten Traclat von den Slädiegründungen, von dem mir West gütig eine 
Abschrift geschenkt hat. Ein Pärse im 14- Jahrhundert schreibt onvn GOsti FraySn 
(West) »45 f. Da aber die Araber und die Syrer {die DOon schreiben) im 7, Jahr- 
hundert nur Rustam hörten, wie auch FirdausI spricht und wovon Reslam (ev. Arostom) 
der Armenier nicht wesentlich abweichl, so wird mir immer wahrscheinlicher, dass jenes 
JSlailahi» erst künstlich gemacht ist. An sich wäre der Laulübergang daraus in /tullam 
allerdings nicht undenkbar. — S Macan, Persische Einleitung S. 11. 



Gestaltung der nationalen Überlieperunc. 141 

schichttich hielten wie die Heldenthäten von Marathon und Salamis. Von 
den Achämeniden wusste man so gut wie nichts; nur das war überliefert, 
dass ein Darius (DärS) von dem bösen Alexander getödtet worden war und 
dass vor diesem noch ein anderer Darius geherrscht hatte.' Man knUpfte 
den ersten Därä direct an den letzten mythischen König Bahman, den Enkel 
des Vischtäsp (Guschtäsp). ' Aus irgend einem syrischen Schriftsteller, der 
aus einem griechischen Chronographen schöpfte, lernte man noch den Gross- 
kOoig Artaxerxes (Artachschathr, Ardaschir) kennen, dessen Name seit der 
Gründung des Säsänidenreiches wieder allgemein bekannt geworden war, und 
identificirte ihn frischweg mit jenem Bahman. ^ Dabei ward auch der Bei- 
name »Langhand* )iaxpö}(eip mit übernommen, der freilich nicht im Schah- 
name, wohl aber in den arabischen Texten vorkommt' Echt persische 
Überlieferung Ist hier nicht — Dass man aber in der Zusammenstellung der 
Chronik oder der Chroniken nicht ganz willkiiriich verfuhr, erhellt daraus, 
dass man ftir die lange Periode der Arsaciden so gut wie nichts als Namen 
und Zahlen gab; über sie hatte man eben keine eingehende Tradition. Selbst 
mit einigen der alten Sagetikönige stand es nicht viel besser. 

Wie weit nun aber mit diesen Regentenlisten ausführlichere Erzählung 
verbunden war, namentlich für die mythische Zeit, das kfinnen wir nicht sagen. 
Auf alle Fälle wissen wir durch Agathias, dass zur Zeit Chosrau's I sorgfältig 
aufbewahrte rispsixoi (^ißXoi^^^ilaatXixÖL äTro[i.v7]|j.ovBÜ[i.a'ta (4, 30), ßototÄixoi 
Stcp&ipai 2, 27 existirten, worin die Sasänidischen Könige mit ihrer Chrono- 
logie verzeichnet standen. Wie genau die Angaben dieser Schrift (oder 
dieser Schriften) waren, sehn wir aus dem, was Agathias daraus durch seinen 
kundigen Freund Sergius erfahren hat und uns mitteilt Es ist kaum zu be- 
zweifeln, dass diese Chronik auch die Regierungen der vorsäsänidischen Zeit 
von Gayömarth an darstellte. 

% 13. Die Vorrede des Bäisonghur (a. a. 0.) enthält nun aber auch 
noch die bestimmte Angabe, dass unter dem letzten Yazdegird (auf den 
Thron gelangt Ende 632 oder Anfang 633, von 637 an flüchtig; völlig macht- 
los umgekommen wahrscheinlich November 651) der Dihkän Dänischvar* 
mit Hülfe der früheren Exemplare eine vollständige Chronik der persischen 
Könige von Gayömarth bis Chosrau II (590 — 638) hergestellt habe. Die 
kürzere prosaische Einleitung nennt unter mehreren Quellen der persischen 
Geschichte auch Farruch?lu oder FamichänT, den Grossmöbadh eben des 
Königs Yazdegird, und Rämin »den Diener der Könige.«* Beide Vorreden 
sind voll Fabeln und verwirren vieles; dennoch glaube ich, dass diesen un- 

< DieAchämenidischen Namen Ajlaxcrx es und Darius finden sich in der macedonisch- 
psithischen Zeit hier und da bei Fürsten Iran's und der Nachbarschaft; recht lebendig 
voren sie in der Persis selbst geblieben. — ' Darüber, ob Vischtsspa, der Beschützer 
ZorOBSlers, eine historische Person ist, lässt sieb m. E. noch kein bestimmtes Urteil lallen. 
— J Die Identification ist zuerst beieugt durch Ihn Kalbl (f um 8zo) bei Tab. I, 687 
•ber die Ubereinstimninng zwischen FirdausI und den Arabern führt uns weit höher hinauf. — » 

4 Der Beiname {laxpiyEip ist aus Dinon zu den Chronographen gekommen (Eusebius 
u. s. w.). . Birjnl hat in einer solchen Chronograph ischen Liste noch die griechische 
Form rt^^ij"'"« ^^ welcher er die wörtliche Übersetzung taväl alyaJaiit »langbändigs 

ügt. Die Ajidem Tab. I, 686; Hamia 37 (BfrQnl 105); Mafatlh 100 haben lavSl aliäi 
»der weit umfasst«, was dem ursprünglichen Sinn des ^at.pftfiip näher kommen mag. — 

5 Die DihkOne bildeten, wie bekannt, den niederen Landadel und gelten als die eigent- 
lichen Hüter der nationalen Überlieferung; s. MoHL's Einleitung t\x seiner Schahname- 
Oberseliung (Octav- Ausgabe) Vllf.; meine Tab. -Übersetzung 440. — Der Name Zynisch- 
vor wird durch die Handschrift des Brit. Mus. Add. 37, 357 besläligt, die Ethj freund- 
lichst für wich eingesehn hat Dänischvar als Adjecliv skundiga aufzufassen, woran 
ich früher gedacht habe, ist kaum Stalthaft — 6 So in der Leidner Schahname-Hand- 
schrift (die Farruiiäiä giebt). In der Strassburger fehlt der zweite Name. Der in 



142 n. ■ LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

verstandenen Angaben aus wer weiss wievielter Hand etwas wahres zu Grunde 
liegt Die Übereinstimmung der arabischen Berichte und des Schahname 
geht bis zum Tode Chosrau's 11 und weist entschieden darauf hin, dass die 
gemeinschaftliche Quelle kurz darauf geschrieben ist. Die uns aus allen 
Reflexen deutlich entgegentretende patriotische und streng legitimistische 
Haltung wie manche Einzelheit machen es sicher, dass dies Grundwerk in 
der Nähe des Throns und vor dem Zusammenbruch des Reiches entstand. 
Mit der Krönung des jungen Yazdegird im altheiligen Istachr (Persepolis) unter 
den Fittichen des mächtigen Rustam's durfte man erwarten, dass die bösen 
Wirren vorüber seien und eine neue Blüte des Reichs beginne; in diese Zeit 
passt die Abfassung einer kanonischen Reichsgeschichte. Nach der Schlacht 
bei Qädisiya (636 oder 637), welche diesem Traum ein schreckliches Ende 
machte, konnte man kaum an etwas derartiges denken. Für die Zeit Yazde- 
gird's spricht auch, dass sein Grossvater Chosrau n in diesem Buche 
verherrlicht oder doch möglichst entschuldigt wurde, während es dessen- 
Sohn, der seinen Vater und seine Brüder, darunter Yazdegird's Vater Schah- 
riyär, hatte umbringen lassen, rücksichtslos verurteilte. 

Die schon mehrfach envähnte, manchmal, namentlich in der Säsäniden- 
geschichte, fast wörtliche Übereinstimmung der Berichte arabischer Historiker, 
die freilich im Ganzen stark kürzen, und des Schahname's ermöglicht uns 
eine ziemlich bestimmte Vorstellung von dem Inhalt und der ganzen Art 
jenes Werks. Der epische Ton, den das, im Wesenriichen in das Gesamt- 
werk aufgenommene, Zarerbuch zeigt, tritt auch in den arabischen Wieder- 
gaben nicht selten deutlich hervor. Hier war die nationale Überlieferung 
zusammengefasst, natürUch nicht die des gemeinen Mannes, sondern des hohen 
Adels und der mit ihm eng verbundenen Geistlichkeit; die Auffassung dieser 
beiden im Säsänidenreich höchst mächtigen Stände zeigt sich überall Charac- 
teristisch sind auch die Thronreden, womit die Könige ihre Regierungen er- 
öffnen. Das Buch war eben nicht bloss in der Heroengeschichte, sondern 
auch in den spätem Partien zur Unterhaltimg bestimmt Moralisirende Reden 
haben den Persem von jeher sehr behagt, ohne dass sie natürlich auf mora- 
lisches Handeln viel Einfluss gehabt hätten. Überhaupt kamen in der Ge- 
schichte viel Reden vor; die Gesprächigkeit der Perser und ihre Liebhaberei 
ftlr Rhetorik machte sich sehr bemerkbar. 

Die Sprache des Buches war das damals bei den Persera allein als 
Schriftsprache gebräuchliche PahlavT. Sein Titel war so gut wie sicher CK'atäi- 
nämak, in jüngerer Aussprache Cfiodkäi-ttäme d. i, » Herrenbuch«, entsprechend 
dem späteren Schäh-näme »Königsbuch«. Denn Chodhäinäme nennen gute 
arabische Quellen das Pahlavi-Buch , welches die Geschichte der persischen 
Könige darstellte.' Dies Werk wurde durch die Übersetzung des Van. MoqaffaJ 
fMitte des 8. Jahrhunderts) in die arabische Litteratur eingeführt. Seitdem 
sind die wichtigsten Gestalten der persischen Heroenzeit sowie einige Säsäniden 
der gebildeten muslimischen Welt selbst ausserhalb Iran's ziemlich bekannt, 
sodass auch arabische Dichter gelegentlich auf sie anspielen konnten. Leider 
ist nicht nur das Pahlavi-Original , sondem auch die Übersetzung längst ver- 
loren gegangen; ebenso die andern Übersetzungen oder Bearbeitungen. Einen, 
freilich unzureichenden, Ersatz bieten uns die Auszüge und Bruchstücke in 
arabischen Geschichtswerken, zum Teil auch in einigen Anthologiea Auf 

deaerer Zeit zum Cod. Brit. Mu». Add. äi, 103 hinuEefügle Texl dieser Einleitung, Ton 
nem icb eine Abschrift besitze, lässt beide Namen weg; auch Wallen BOUkc's Notice 
lur le Schahnatnah (Wien, 1810) bat nicbls davon. 
I Hamza 16. 34. 64; Fihrist II8, 27. 305, iz. 



oyGoot^lc 



Gestaltung der nattonalek Überlieferung. 145 

die Geschichte dieses Stoffes in der arabischen Littcratur brauche ich hier 
aber nicht näher einzugehn; ' nur soviel, das Ibn MoqaffaJ Dinge, welche 
dem religiösen Gefühl oder auch dem Rationalismus der Araber ku anstössig 
waren, fortgelassen hat' 

Das Chodhäinäme scheint durch die Nacl^ssigkeit der Abschreiber 
und durch willlcUrliche Verbesserungen mannig&ich entstellt worden zu sein; 
die vieldeutige Schrift, welche gewiss oft von Lesern und Copisten nicht 
richtig verstanden wurde, begünstigte solche Verunstaltungen gar sehr, und 
die alten Pahlavi-Schreiber sind gewiss nicht gewissenhafter mit ihren Texten 
umgegangen als die neupersischen. Der Möbadh Bahräm benutzte mehr als 
30 Exemplare, um die nach seiner Meinung richtige Chronologie herzustellen;^ 
das hat bloss dann einen Sinn, wenn die Exemplare in den Zahlen stark von 
einander abwichen.* 

S 14. Neben dem Chodhäinäme muss es noch andere Darstellungen 
wenigstens der Säsänidengeschichte gegeben haben, die nicht bloss auf Um- 
arbeitungen jenes beruhten. So erklären sich die starken materiellen Ab- 
weichungen , die sich teilweise bei arabischen Schriftsteilem und auch im 
Schahoame von solchen Relationen finden, die mit Sicherheit oder doch 
sehr wahrscheinlich auf jenes Werk zurückzuführen sind. So ist Ibn Moqaffajs 
Darstellung vom Ende des Königs Peröz, die sich aus verschiedenen ara- 
bischen Werken 5 ziemlich würtiich herstellen lässt, wesentlich anders als die 
im Schahname, das hier also kaum auf das ChodhainSme zurückgeht. Andrer- 
seits hat z.B. Tabari sehr gute historische Nachrichten über Ardaschir I und. 
über die letzten Säsäniden, die indirect aus alten persischen (Pahlavl-) Quellen 
stammen müssen, aber gewiss nicht im Chodhäinäme gestanden haben. Femer 
hat es noch allerlei PahlavI-Novelien und Romane gegeben, die zum Teil 
erst nach Abfassung des Chodhäinäme in Gesamtdarstellungen der Geschichte 
au%enommen sein mögen. Vielleicht gilt das von dem noch erhaltenen 
.\rdaschir-Buche; wahrscheinlich von dem ziemlich umfängreichen historischen 
Roman von Bahräm Tschöbin, dessen Inhalt sich aus arabischen Werken, dem 
persischen Tabari und dem Schahname herstellen lässt* 

S 15. Was die Vorrede des Bäisonghur von den weiteren Schicksalen 
des unter Yazdegird verfassten Königsbuchs erzählt, ist im Ganzen thörichtes 
Geschwätz. Sehr wichtig ist dagegen der Bericht der andern Vorrede über 
die Herstellung des prosaischen Werkes, das dem Schahname Firdaus^s zu. 
Grunde liegt; zum Theil stimmt dazu auch Bäisonghur's Einleitung. Im Jahre 
346' d. H. (=957/8 n. Chr.), heisst es da, liess ein hoher Beamter Abu 
Mansür alMaJmari" für Abu Mansür, Sohn des JAbdarrazzäq, damaligen 
Herrn von Tös, das [prosaische] Schahnamc zusammenstellen und zwar durch 
folgende vier Männer' 

■ S. die Einleitung la meiner Tabarl-ÜberEetiung. ~ » Vgl. Hamia 64,-3 Hunil, 
34. — 4 Der Mobadb hat gar nicht übel gearbeitet, wenn seine Liste auch natürlich 
nicht überall die ursprünglichen Zahlen trifft — s Ibn Qotaiba's JOylln alachbSr und 
Kitab alina^Arfri Eutychius; Tabari; Cod. Sprenger 30; s. die Einleitung lur Tab.-Ober- 
setzung XXL — 6 g. Tab.-Übersctiung 474ff. Das ganze Buch wurde schon früh von 
DKcbabala ibn SlÜim ins Arabische aberset;!; wahrscheinlich ist dadurch der Name des 
Helden berühmt geworden. Ein Satiriker sagt (utn 830) von den Emporkömmlingen 
aas der verachteten Naiion der Aramäer {/^oAal): awücde der an Rang Unterste und 
geringst Geachtete unter ihnen gefragt, so antwortete er; ich bin der Abkömmling 
dei Tschöbin. (Aghänl iz, 176 ull.). — 7 So der Londoner und Leidner Codex, Der 
Strasaborger [3]36 = 947/8. — » BBisonghur: SajDd, Sohn de» MansOr alMalmart, — 
9 Ausser meinen 3 Codices, Wallenboukg und Macaw 13 habe ich für diese Stelle noch 
cod. Brit. Mos. .\dd. 37, 257 nach Eth^'s Collation. Ich verschone aber den Leser mit 
den nichlsnutiigen Varianten. Nur der erste Name ist ganz onsicher. 



,.A)glc 



144 IL LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS, 

1) ^ (^^-^i), Sohn des Cholosan (?Var. Choräslni) aus Hare (Herät). 

2) Yazdändüdh, Sohn Schäpür's aus Sistän. 

3) \^öi Chorshedh, Sohn Bahräm's aus SchSpür. 

4) SchSdhän, Sohn IJurzTn's aus Tös. 

Unter diesen Namen ist kein muslimischer; unzweifelhaft waren alle vier 
Zoroastrier. Nur solche waren im Stande, die Fahlavibucher zu lesen, welche 
als Quelle dienen mussten. Dass fiir Abu Mansür, Sohn des JAbdarrazzäq 
von Tös ein Schahname verfasst worden ist, bezeugt nun der ebenso gelehrte 
wie exacteBirüni{Chronol,38. II 6), dessen Leben nicht sehr viel späterfällt (9 73 — 
1048), Diesen Abu Mansür müssen wir mit Muhammed, Sohn des JAbdarrazzäq, 
identificiren, der wirklich Herr von Tös war und von dem wir in der Ge- 
schichte der Jahre 945—960 allerlei hören.' BlrQnl 38 sagt, Mansür habe 
sich einen fabelhaften Stammbaum fabriciren lassen; es spricht sehr filr die 
ÜberUeferung grade über diese Dinge, dass die kürzere Einleitung einen 
solchen Stammbaum des Abu Mansür bringt; er geht bis auf Gaschvädh, 
den Vater des Gödharz.' Dies Unternehmen entspricht ganz dem zu jener 
Zeit in Choräsän sehr kräftigen Zuge, die junge neupersische Litteratur durch 
Übersetzungen und Bearbeitungen bedeutender Werke zn bereichem. ^ 

Durch jene Angaben wird nun eine Stelle in FirdausTs eigner Einleitung 
zu seinem grossen Werke (S. 8) in ein klares Licht gesetzt, wie sie andrer- 
seits den Bericht bestätigt Danach liess ein grosser Herr (pahlavän) von 
altem Landadel {diAkän-niiäo) — das geht auf den Stammbaum — von 
allen Seiten her alte Pärsenpriester (Mobadh)* holen und aus ihren Nach- 
richten über die Könige u. s. w. das Buch zusammenstellen, das die Grund- 
lage seines Gedichts wurde. Einen der oben genannten Männer erwähnt er 
deutlich, nämlich den Schädhän, Sohn Burzin's, (nr. 4) und zwar als Quelle 
für die Geschichte, wie das Buch Kaiila wa Dimna aus Indien nach Iran 
gelangt sei.' Vielleicht dürfen wir auch in »dem alten Schähöi«, der Auto- 
rität für die indische Schach- Geschichte M. 1726, 4 v. u., denselben Mann 
sehn, der oben ab Mähöi erscheint (nr. 3); ^^Lt und ^y»lJÜ kommen 
öfter als Namen vor, und auf beiden Seiten ist die Entstellung der ersten Buch- 
staben leicht möglich. Nicht unwahrscheinlich ist femer, dass Mäch, Marz- 
bän von Hare (M. 1791, 4 v, u.), der an erster Stelle Aufgeführte ist, 
dessen wirklichen Namen wir sehr unsicher lassen mussteiL Dass Firdaust so 



moBchee von Tos (Tflbartn) auBgeschtnaekt habe (319, 6y ~ ' Die einzelne 
Ech wanken in den Handschrirten. Auch von AbD Man^Qr lUMajinarl erhalten wir 
einen unverschämt erlogenen Stammbaum, der allerdings nur bis auf einen Helden der 
Zeit Chosrau's U führt. — Wenn Bajsonghur die Sammlung auf Veranlassung des Ya^qOb 
assafftr machen lässt, der die Grundschrift aus Indien habe kommen lassen (Macan 12), 
so gebärt das zu dem fabelhahen Teil dieser Geschichte. Die beiden Einleitungen 
enthalten neben gutem auch gleichgültiges und ganz schlechtes Material. .Schon das 
angegebene Jahr 360 d. IJ. (entstellt aus 336 oder 346 der bessern Überlieferung) passl 
nicht lU Yajqnb, der 265 d. 11. gestorben ist. — 3 Chorssin ist die Wiege und lange 
Zeit die wahre Heimat der neupersiscben litteratur. Heutialage gelten dagegen die 
Chorastner für stupide, hartkapfig und unfähig, einen Vers lu machen; s. Bkowne, A 
year amongst the Persians 231 f. Aber welche Stürme sind iniwischen auch über dies 
unglückliche Land hingebraust! — 4 Firdausi gebraucht das Wort tiiöial allerdings in 
aehr weitem Sinne, aber jedenfalls nur von Zoroastriern. — s M. 1743. Von diesem 
Mann mag auch die weitere litterarische Geschichte dieses indischen Werkes am Schluss 
des Abschnitts M. 1750 stammen. Kallla wa Dimna ward, so sagt er, auf MlmDn's 
Veranlassung ins Arabische öbersetzt und diese Übersetiune auf Geheiss des Abulfadl 
Veilr's des Nasr [b. Ahmad, des Samaniden, reg. 914—943] ins [Neu-] Persische übrä- 
tragen. Diese beiden Angaben, deren erste falsch ist — die Überseiiung ins Arabische 
geschah ein halbes Jahrhundert früher — , deren zweite richtig sein wird, können aber 
auch von Firdausi selbständig hinzugefügt worden sein. 



oyGoot^lc 



Gestaltung dek hatiohalen Überlieferung. 145 

spricht, als ob er das auf seine Autorität ErzäMte von ihm selbst gehört 
habe, bildet keinen entschiedenen Gegengrund; der Dichter redet Öfter so, 
als habe er das gehört was er in Wirklichkeit gelesen hatte.' Marzbäne 
gab es weder zu FirdausTs noch zu Abu Mansür's Zeit mehr; der Mann rühmte 
sich wohl, von einem solchen Statthalter der SäsSnidenzeit oder einer Statt- 
halterfämilie absustammen; vielleicht gar mit Recht. 

Den Inhalt dieses in Prosa abgefa^sten Köoigsbuchs können wir ziemlich 
genau aus dem uns vorliegenden poetischen reconstniiren. Es war eine Dar- 
stellung der iranischen Geschichte von der Urzeit bis auf den Untergang des 
nationalen Reichs mit sehr vielen Episoden. Die Hauptmasse war gewiss 
einem altem Gesamtwerke entnommen^ entweder dem Chodhäiname selbst 
oder einem ihm nahe stehenden Buche. Aber dazu wurden noch allerlei 
kleinere selbständige Erzählungen geßigt; so z. B. die meisten der Anecdoten 
von Bahräm Gör, von denen der Bericht, der den altem arabischen Dar- 
stellungen zu Gnmde liegt, nur wenig enthalten haben kann. Femer wurde 
viel »Weisheit« hineingethan, nämlich paränedsche Schriften, Sammlungen 
von Rätselfragen u. s. w. , dergleichen gewisse Abschnitte, namentlich den 
über Chosrau Anöscharvän, in überreicher Masse füllen. Ein Rest der hier 
verarbeiteten Litteratur ist uns noch in einer kleinen Pahlavi- und neupersischen 
Schrift erhalten." Damals wird auch das gleichfalls im Pahlavi-Text noch vor- 
handene, wohl erst aus islamischer Zeit stammende, Büchlein über die Ein- 
fühmng des indischen Schachspiels in Iran^ dem »Königsbuch« ein- 
verleibt worden sein; es bildet eine Parallele zu der Geschichte von der 
Herführung des indischen Buches KalHa wa Dimna (beide zur Zeit Chosrau's Ij. 
Wahrscheinlich haben die Sammler damals auch die höchst eigentümliche, 
aber gewiss uralte, Geschichte vom Tode Rustam's eingefügt, welche von der 
Version des Hauptwerks ganz verschieden war, denn, so viel wir erschliessen 
können,* brachte in diesem Bahman den Rustam als Rächer seines Vaters lun, 
ganz der legitimistischen und rechtgläubigen Haltung des Werkes entsprechend. 
Jene Darstellung war in dem Buche des Äzädh Sarv oder (wenn özäS 
»frei, edel« hier bloss Epitheton ornans ist) Sarv zu finden, der sich von Säm 
Nailmän ableitete, also mit Rustam verwandt zu sein glaubte, und unter 
A^med ihn Sahl in Merv war (Schahname 1739, 4079. 1730, 4107). Dieser 
Ahmed ihn Sahl wird oft genannt und ist 919/30 als Herr von Merv gestorben,* 
Möglich ist freilich, dass erst Firdausi diese ^seinen Rustam weit passendere 
Erzählung jenem Buche entnommen hat; man muss dann voraussetzen, dass 
es neupersisch, nicht in Pahlavi geschrieben war, — Der Roman von Bahräm 
Tschöbin war, wie bereits gesagt*, wahrscheinlich schon früher in die Ge- 
schichtserzählung hineingearbeitet, da er uns bei den arabischen Historikern 
so erscheint 

Natilrlicb sind wir durchaus nicht im Stande, im Einzelnen zu unter- 
scheiden, ob dies oder jenes ursprünglich selbständige Stück schon vorher in 
das Chodhäiname oder eine ihm ähnliche Gesamtgeschichte eingefügt war 
oder ob das erst durch die Männer des Abu Mansür geschah. Nicht einmal 
für den einzigen grossen Abschnitt, der ganz fremder Herkunft Ist, die Ge- 
schichte Alexander';, möchte ich das eine oder das andre sicher behaupten. 
Das Chodhäinäma sagte von dem Macedonier gewiss nur wenig und urteilte 
über ihn so ungünstig wie es die priesterliche Litteratur thuL Aber schon 

> S. amen S 27. — > S. meine iPers. Sludienu II, 39 Anm. 2. — 3 S. Eb. II, 
3off. — 4 S. Tab. 1,687; Masjadl 2, 137. Aber Dlnavan 68r. scheint den Hergang 
so anfzofasse», wie er im Schahnane erzählt wird. Sicher ist also der im Test ge- 
zogene Schlots nicht — s Über ihn s. Hm Athir 8,45- S9- 65 f- "'"^ besonders 86— S9- 
— ' Oben S. I43. 

Innuchc Philologie. [J. 10 



,.A)glc 



146 II- LlTTERATÜR. 4, DAS IRANISCHE NaTFONALEPOS. 

ziemlich früh entstand eine Pahlavi-Bearbeitung des griechischen Alexander- 
Romans (s. g. Fseudokallisthenes), welche durch die erhaltene syrische Über- 
setzung ziemlich treu reflectirt wird,' während andrerseits auch die Auszüge 
über Alexander in arabischen Werken zum grossen Teil auf sie zurückgehii. 
Dieser Roman hat dann in gewohnter Weise allerlei Veränderungen erlitten, 
deren wichtigste die ist, dass der Zerstörer des alten persischen Reichs durch 
die Umwandlung seiner Mutter in eine persische Prinzessin zu einem halben 
Perser gemacht und damit fdr die Perser in ein günstigeres Licht genickt 
ward, so dass er in die Reihe der gefeierten Könige von Iran eintreten 
konnte.» Die Alexandergeschichte scheint, wie das Buch Kaiila wa Dimna, 
erst durchs Arabische hindurchgegangen zu sein, ehe sie wieder persisch 
wurde; nur so erklärt sich dass auch im Schahname, wie bei den arabischen 
Erzählern, Alexander die Kajba besucht. '^ 

Die vier Männer — es mögen auch mehr gewesen sein — haben ge- 
wiss herbeigeschaÜl, was sie herbeischaflen konnten. Wie sie tm Einzelnen 
verfahren sind, wer das Ganze redigirt hat, entzieht sich wieder unsrer Be- 
obachmng. Hie und da scheinen sie sich selbst oder gar ihre Quellen 
genannt zu haben; darauf führt die oben berührte Nennung der Namen bei 
FirdausT. Ihre Materialien waren gewiss der grossen Masse nach PahlavT; eben 
darum bedurfte es der Berufiing altgläubiger Leute. Hätte man schon eine 
grosse neupersisch geschriebene Königsgeschichte gehabt, so wäre diese 
Commission unnötig gewesen. Arabische Quellen wurden direct kaum be- 
nutzt, denn den gelehrten Zoroastriem wird die arabische Litteratur meist so 
fremd gewesen sein wie den Muslimen das Pahlavi. ■• Aber auch neupersische 
Schriften haben sie herangezogen z. B. eben bei der Geschichte Alexanders. So 
erklärt sich die arabische Schreibung einiger echt persischer Namen im Schah- 
name z, B, liiLÄi, >Li, ^-^^. Natürlich wäre aber denkbar, dass diese 
Schreibungen erst bei der letzten Redaction etwa durch einen Muslim eingeführt 
wären. 

Das Werk war neupersisch geschrieben und somit Jedem gebildeten 
Iranier zugänglich. Seiner Verbreitung stand nur sein grosser Umfang im 
Wege. Dass es frühzeitig ganz verschollen ist, begreift sich durch den un- 
erhörten Anklang, den die nicht lange danach gemachte poetische Bearbeitung 
gefiinden hat 

1 S, meine Abhandlung »Beittäge lur Geschiolite des Alexanderromans« (Wien i8'90> 
— = ÄlinUcb wie der im ägypiischen Alexandria entstandene Roman selbst Alexander 
zum Sohn des ägyptischen Königs Nektanebos macht. Freilich hatte die persische Fic- 
tion eine weil grössere Kluft zu überbrücken als die ägyptische. — 3 Ein eimelner Zug 
aus dem Fseudokallisthenes ist im Schahname noch, dass es im Wunderlande Mazanda- 
rän die ■Riemenfusslen fl )ii,avTinoit() des Aristotelesbriefes (Müller 3, 17) hat; daneben 
noch ein andres Volk der Art »die Bocksohrigen« 348, 523 f. 358, 699 f. Vermutlich 
standen diese schon in Kirdausl's Quelle. — 4 Ich glaube kaum, dass sich ein einziger 
muslimischer Gelehrter Dachwctsen lässt, der wirklich Pahlavibücher hätte lesen können, 
abgesehn natürlich von solchen, die als Zoroastrier aufgewachsen waren. Auch Hamza 
wusste nur ein paar Brocken vom Pahlavl, kaum so viel wie etwa der Edcssenische 
Bischof Jacob vom Hebräischen. — 5 Durch ganz geringe Abändening hatte persische 
Bosheit schon längst den Namen des teuflischen Usurpators in einen bei den Arabern 
mehrfach vorkommenden umgewandelt. Das stimmt daiu, dass die Perser, gegen die 
ältere Überlieferung, den Dahftk selbst zu einem Araber machen. Die Araber haben 
aber diese versteckte Liebenswürdigkeit nicht gemerkt. Schon der Dichter Abu NuwSs 
(2. Hälfte des 9. Jahrhunderts) gebraucht die Form Dahhak (Tab. 1, 301, 17 und sonst 
citirt). 



oyGoot^lc 



Das Schahnahe. 



DAS SCHAHNAME. 



S i6. Diese Bearbeitung nahm zuerst der jungeDaqiqf in die Hand. Wir 
haben über sein Leben nur wenige Nachrichten, und diese sind nicht einmal 
alle ganz sicher. ' Er war ein angesehner Dichter am Hofe eines Sämäaiden. 
War das, wie angegeben wird, Nüh- ihn Mansür (976—997), so muss dessen 
allererste Zeit gemeint sein. In dem Schlussverse eines lyrischen Liedes, in 
dem er sich nach persischer Dichterweise selbst nennt und dessen Echtheit 
aitzuzweifeln durchaus keiii Grund vorhanden ist, bekennt er sich mit Eifer 
zum zoroastrischen Glauben. ' Dies Bekenntnis wird bestätigt durch das von 
ihm herrührende Stück des Schahname, worin die Einführung der neuen 
Religion durch Zoroaster und die für diese von König Guschtäsp und seinen 
Helden bestandenen Kämpfe erzählt werden. Zoroaster ist hier schlechthin 
der vom Himmel gesandte Prophet Freilich hatte DaqiqT, wie sein Werk 
zeigt, keine gelehrte Kenntnis von der alten persischen Litteratui, war auch 
mit den Lehren und Satzungen des »guten Glaubens« nicht allzu sehr ver- 
traut, aber er hielt ihn dennoch hoch. Allein er vermied auch deuüich, den 
muslimischen Lesern zu starken reUgiösen Anstoss zu geben und idealisirte 
das Mazdayasniertum schon in ähnlicher Weise wie sein grosser Nachfolger. 
Der Gegensatz gegen die Götzendiener, ^ deren Biider Islandiyär verbrennt, 
wird bei Daqiqi stärker hervorgekehrt als bei Firdausi. Wegen seiner Religion 
ist es mir unwahrscheinlich, dass er, wie die Litteraturhistoriker angeben, 
Abu Mansür Mubammed ibn Mubammed ibn Ahmed oder Abu Mansür 
Ahmed oder Mansür ibn Ahmed geheissen habe, denn wenn die Zoroastrier 
auch im gemeinen Leben vielfach arabische Namen geführt haben mögen, 
die des Propheten, Mubammed und Ahmed, haben sie gewiss vermieden. 
Die Biographien älterer persischer Dichter sind im Allgemeinen sehr unzu- 
verlässig. Leugnet doch ein Autor gegen das eigne Zeugnis des Dichters, 
dass Daqiqi sich zur alten Religion bekannt habe! Da konnte man auch 
leicht dazu kommen, ihm, seinem Vater und Grossvater die bezeichnendsten 
muslimischen Namen beizi^egen. So wissen wir also nicht einmal, wie der 
Dichter eigentlich geheissen hat, denn Daqiqi ist blosser Dichtemame. Die 
Kunya Abu Mansür kann aber richtig sein. Auch seine Heimat ist unsicher. 
Dass er aus Tös sei, ist unwahrscheinlich. Firdausi hätte ihn in dem Falle 
wohl einmal als seinen Landsmann bezeichnet, während es Späteren nahe 
lag, die beiden Verfesser des einen grossen Gedichts aus einer Stadt abzu- 
leiten. Die Angaben, weiche Buchara oder Samarkand zu seinem Geburtsort 
machen, scheinen auch unbeglaubigt zu sein. Nach Firdausi machte Daqiqi 
ganz vorzügliche Lobgedichte auf Fürsten (1555, 1024). Als hochberühmten 
Dichter nennt ihn Firdausts Zeitgenosse, Mahmüd's Hofhistoriograph JOtbi.* 
Er starb, wie Firdausi angiebt, jung, durch einen Sklaven ermordet {9, 151). 
Die Biographen sagen genauer, sein Geliebter, ein türkischer Sklave, habe 
ihn nachts erstochen; ebenso die kürzere prosaische Einleitung, die nur das 
Liebesverhältnis nicht nennt. Diese Geschichte kann sehr wohl richtig sein, 
denn aus dem Gedicht bei EthS sgf. ergiebt sich nur zu gewiss, dass der 



I S. besonders Eth6 in »Morgenländische Forschungen, Festschrift... Fleischer dar- 
gebracht! (Leiptig 1875) S. 57. — ' Eb. 58. — J So ist bmparail auch im Schahname zu 
verslebn, nicht, wie SPlEOEi. t% nimmt, als BBuddhistt. Natürlich können die butöa ct. 
auch BuddbabUder sein, aber die Dichter halten davon keine klare Vorstellung und ihre 
Vorgänger seil der arabischen Zeit auch kaam. — 4 Ausgabe von Cairo 1286 d. H. (am 
Rande Manlnl's) I, 52: ndie Dichter am Hofe Mabmtld's übertrafen die Eleganz RQdhakl's 
nnd die Kunst ChosravI's und Daqlql'si. 

10* 



148 U. LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

Dichter dem in Iran von je her verbreiteten Laster ergeben war, das nament- 
lich den Schöngeistern als noble Passion galt. 

$ 1 7. Daqlql hatte sich vorgenommen, das Schahname poetisch zu be- 
arbeiten, hatte aber nur ungefähr tausend Verse vollendet, als er umkam 
(Sch^name 9, i47fil 1495, n).' Nach Firdausl's ausdrücklichen Worten hat 
Daqlqi von dem Gedicht wirklich nur das Stück gemacht, das er beibehalten 
hat' Grade mit Guschtisp und der Gesetzgebung anzulangen, lag dem 
Zoroastrier nahe, \rährend die blassen Gestalten der ersten Urkönige, womit 
das Grundwerk ohne Zweifel begann, den Dichter wenig reizen konnten. 
■ Auch FirdausI hatte wahrscheinlich schon verschiedhe andre Stücke bearbeitet, 
ehe er an den An&ng der Königsreihe herantrat Ob Daqiqi überhaupt 
vorhatte, das Ganze in Verse zu bringen, wissen wir nicht. Aber der Augen- 
schein zeigt, dass er mitten in der Arbeit gestört wurde, da das von ihm 
herrührende Stück ganz plötzlich abbricht Nur der Umstand, dass er genau 
dieselbe Vorlage h^te wie Fiidausi, machte es möglich, dass letzterer jenes 
Stück, wie es war, in sein Werk aiifhahm, und zwar so, dass man, wenn er 
sich nicht selbst hierüber erklärte, kaum darauf gekommen wäre, dass hier 
ein anderer Dichter redet, zumal ja die einzelnen Teile von Firdausl's Gedicht 
an Art und ästhetischem Wert ziemlich verschieden sind. Der ganze Stil 
Daqiqi's hat grosse Ähnlichkeil mit dem Firdaiisi's. Aber bei genauerer Be- 
trachtung findet man allerdings einige characteristische Verschiedenheiten. 
Daqiqi ist weit trockner und weniger gewandt als sein Nachfolger. Man sehe 
sich nur die prosaisch klingenden oder lehrhaften Halbverse zi^. 22^.^ 41^. 
64^ u, s. w. all. Er ist sehr formelhaft Wenn ein neuer Held aufhitt und 
wenn er fällt, wird das immer in derselben Weise, fast mit denselben Worten 
dargestellt, während FirdausT solche Sachen sehr zu variiren versteht Die 
Kampfscenen sind ganz allgemein gehalten; nirgends eine anschauliche Schilde- 
rung. Die Disposition der Erzählung ist nicht immer geschickt Zweimal 
will Guschtäsp in den Kampf gehn (1530 und 1534); beidemal lässt er sich 
leicht bereden, das zu unterlassen. Nastür's* Auftreten stört den Gang der 
Ereignisse; der Dichter hat hier nicht verstanden, seine Vorlage durch leichte 
Änderung zu verbessern. Besser als die Erzählung gelingen ihm längere 
Reden oder auch Briefe. So die Rede Guschtäsp's an die Grossen (1549), 
deren Disposidon sehr gut ist und der der fast actenmässige Ton sehr wohl 
ansteht So auch die des Ardschäsp Über die rehgiöse Neuerung (i5oif.) 
mit ihrem derben Schluss bibatutim uzindae baä&ral kurnm. Dagegen zeigen 
die Dialoge und kurzen Reden etwas Steifheit; die GedankenUbergänge und 
Antithesen treten nicht deuüich hervor. Daqiqi hat einige Liebhngsausdrücke; 
so »sieh einmal« (nigartä), »einer, dessen Name war« u. s. w. Einige kleine 
sprachliche Abweichungen von Firdausi sind vielleicht auch noch nachzuweisen; 
doch hat sich mir da nicht alles bestätigt, was ich anfangs glaubte annehmen 
zu müssen, i Das bedeutend grössere Textmaterial, das mir jetzt zu Gebote 

' 1554, 1002—7, i^'e bei MoHL and in der Leidner Handschrift fehler, sind gewiss 
erst von einem Späteren lugesetit, um den Übergang weniger scliro ff erscheinen zu lassen. 
— a Gani thöricht ist die Angabe, loooo, ja zoooo Verse des Schahname seien von 
DaqTql gemacht EthJ a. a. O. 57- — 3 Wo mit F und der alten Londoner, der alten 
Petersburger und der I.eidner Handschrift b&a 6ui lu lesen ist. — «So hat vielleicht 
schon Daqiqi falsch für Bai/ür gesprochen. In seiner Vorlage mochte ohne Pnncte 
jy.ti~) stehn. Aber der Fehler kann anch erst weit spater in die Schahname- Hand- 
schriften geraten sein. — S Jlfe scheint wirlclich einigemale hei Daqiqi vorzukommen, 
während sehr zu bezweifeln, dass Firdausl's echter Text je anders als Aame gehabt hat. 
Gewisse im Absterben befindliche Formen sind bei Daqlql häufiger als bei FirdausI- Ein 
Irrtum von mir war es, dass jener Ardastr spreche fPers. Stadien II, 3); v. 366 ist da« 
Reimwort tarTr{A\t Färbepflanze), nicht Zarer; v, 656 ist gariTglr das richtige Reimwort 



,Coo^^Ic 



Das Schahmame. 149 

steht,' bat die Untersuchung in dieser Hinsicht nicht wesentlich gefordert. 
Das harte Urteil Firdausi's über die Arbeit seines Vorgängers ist jedenfalls 
tibertriehen, auch wenn wir in Rechnui^ bringen, dass wir nicht entfernt das 
feine Sprach- und Stilgefdhl haben können wie er. Es lag ihm daran, den 
Gegensatz der reich belohnten geringeren und seiner unbelohnt bleibenden 
höheren Leistung hervorzuheben. Hätte er von DaqTqi wirklich so gering 
gedacht, so hätte er ihn nicht sonst gelobt und namenüich seine Verse nicht 
beibehalten, wie ai^enehm es ihm auch sein mochte, den heiklen Gegenstand 
der zoroastrischen Religio ostiflung nicht selbst behandeln zu müssen. 

S 18. Aber Daqlqi hat schon einen ganz festen epischen Stil, wie 
FirdausL Es wäre gegen jede litterarhistorische Erfahrung, hier eine voll- 
kommene Neuschöpfung des Dichters anzunehmen. Grade ein eigenartiger 
poetischer Stil bildet sich nur allmählich aus. Da ich nicht in der Lage bin, 
solche Werke zu untersuchen, in denen etwa manche unbekannte Fragmente 
alter persischer Dichtkunst zu finden wären, so habe ich zu den von mir 
Fers. Studien n 13 ai^efUhrten ganz characteris tischen Versen noch keine 
weiteren gefunden, aber das eine Beispiel von dem älteren Dichter Abu Schukür 
eizar bamihaiae basar miy/arl 
zi/uiäo' kardae babar baktari 
»nachdem er einen goldnen Helm aufs Haupt gesetzt, einen stählernen Panzer 
über die Brust gelegt hatte«,' genügt mir auch jetzt noch ab Beleg zu der 
Behauptung, dass die persische Hcldendichtung schon vor DaqTqi einen sichern 
Ausdruck gewonnen hatte, wenn auch wohl kaum schon grosse epische Gedichte 
vorhanden waren. Sagt doch Firdausi selbst, dass es bis zu ihm kein persisches 
Gedicht von 3000 Versen gegeben habe^ (M. 1998, 5 v, u,). Zu den Eigen- 
tümlichkeiten dieses Stils gehörte, dass der Dichter in der Verwendung ara- 
bischer Wörter lange nicht so weit ging wie die Lyriker und selbst die Prosa'. 

V. 336 hat die alte Londoner Handschrift als Reimwort dablr, das auch in y-^/j der 
Petersburger steckt; die Seltsamkeit dieser Bezeichnung hat lu d'er falschen Änderung 
in äiler geführt. 

I Ausser dem gedruckten Text, der hier auch einen etwas grösseren Apparat bat, 
und den beiden Slrassburger Handschriften habe ich noch die Leidner, für den grössten 
Teil die Collation des allen Londoner und für mehr als die Hälfte die Abschrift des 
alten Petersburger Codex. — ' Dazu passt auch das in JAbdalqodir's Lughali ScliSh- 
nSme {nr. 41 der noch nicht erschienenen Ausgabe von Sälemann) angeführte Verspaar 
desselben Dichters 

yakt *äl' rSi iai äyär' HZ 
la g3i iamardiim gatl mär' biä 
■er war einer von hässlichem Äusseren, schlechtem Wesen; man halte sagen sollen, er 
sei im Meoschenbeissen eine Schlangei. — i Boshaft setzt der Dichter hinzu, wenn man 
die schlechten Verse daraus nähme, blieben vielleicht weniger als 500 übrig (die richtige 
Lesart ist U iäSai, nicht M's na/iä}al). — 4 Schon Rückert hat darauf hingewiesen, dass 
die Gedichte der Zeitgenossen Firdausi's von arabischen Wörtern wimmeln, und in der 
Abkehr davon eine bewusste Eigenheit IHrdaust's gesehn. Aber auch die wenigen leid- 
lich sichern lyrischen Gedichte Daqlql's und Firdausi's vermeiden die arabischen Aus- 
drücke gar nicht. Ja, wo es sich nicht um einen persischen heroischen StoÄ' handelt, 
in Yünif u ZaTicAa und selbst in gewissen mehr betrachtenden Teilen des Schahname, 
besonders in der Einleitung, findet sich viel mehr arabischeä. — Was die Prosa betridt, 
so ist nicht nur das wenig spätere, sonst in einem ganz im gezierten Stil gehaltene Safamlme 
des Nasiri Chosrau, sondern auch schon das schlichte Arzneibuch von Daqlql's Zeit- 
genossen MuwafTaq aus Herll voll von arabischen Wörtern, und zwar nicht bloss da, 
wo CS sich um wissenschaftliche oder technische Ausdrücke bandelt. Das Persische war 
allerdings von Haus aus nicht reichlich mit bequemen, kurzen Abstracten versehn, die 
das Arabische in Fülle bot. Aber dazu gewöhnte man sich bald, mit doppelter Garnitur 
zu arbeiten und auch da arabische Wörter zu gebrauchen, wo ein ganz geläufiges per- 
aisches zu Gebote stand. (Parallelen aus der Geschichte des Englischen und selbst 
Deutschen liegen nahe.) 



...ogic 



150 II. LiTTERATÜR. 4. DaS UtAMlSCHE NaTIOHALEPOS. 

Daqlql scheint nun arabische Wärter noch sparsamer zu gebrauchen als 
FirdausI;' gewisse arabische Ausdrucke haben aber deutlich von früh an voUes 
Bürgerrecht in der persischen Epik. Auch das immerfort ohne jede Abände- 
rung gleich verlaufende Versmaass (Mutaqäiib), welches auf die Wahl der 
Worte und auch auf die Wortformen grossen Einfluss haben mussle,' war 
sicher schon vor Daqiqi für die Heldendichtung, wenn nicht überhaupt fiir 
die erzählende Poesie gegeben. 

S 19. Das von Daqiqi fallen gelassene Werk nahm also der Mann auf; 
welcher durch die Vollendung desselben der berühmteste aller persischen 
Dichter geworden ist und einen grossen Namen in der Weltlitteratur ge- 
wonnen hat, AbulQlsim mit dem Dichtemamen Firdausi. Wir haben 
über sein Leben und die Entstehung seines Gedichts allerlei Berichte. Den 
ältesten und besten giebt die von Ibn Isfändiyär in seine Chronik von Tabari- 
stän aufgenommene Notiz eines gewissen Ahmed ibn JOmar ibn JAlI an- 
Nizämi alJArOdT aus Samarkand, der im Jahre 510 d. H. (1116/17), *lso 
nicht ganz 100 Jahre nach Firdausi's Tode, dessen Vaterstadt Tös und sein 
Grab besuchte und uns ohne Zweifel die dortige Localüb erliefe rung mitteilt 
Diese Notiz, auf die Rieu in seinem Catalog S. 533^ aufmerksam macht, 
hatte ETHfi aus der Handschrift des Brit Mus. gütigst fUr mich ganz abge- 
schrieben; jetzt hat er sie in der ZDMG 48, 89fr, nach 3 Handschriften 
■ herausgegeben. Ausführlich reden über Firdausi die beiden schon oben er- 
wähnten Einleitungen zum Schahname. Beide geben auch in diesen Teilen 
vielfach Ähnliches, hängen aber nicht von einander ab, sondern gehn nur 
zum Teil auf gleiches Material zurück. Die Einleitung Bäisonghur's hat ein 
Gedicht benutzt, das die Entstehung des Schahname's in dessen eignem Vers- 
maass erzählt, aber sehr unhistorisch ist Schon dies Gedicht berührt sich 
mit der andern Vorrede auf Grund gemeinsamen Ursprungs, wenigstens in. 
letzter Instanz. Der Text dieser andern Vorrede ist zum Teil noch inter- 
polirt^ und sonst entstellt worden, daher in verschiednen Handschriften stark 
verschieden. — Endlich haben wir biographische Skizzen über den Dichter 
in den litterarhisto tischen Werken wie denen Dauletschäh's, ^ Dschämi's' und 
I.utfJAli's .-Maschkade.* Leider steht aber das, was die beiden Einleitungen 
und die Litterarhistoriker über Firdausi angeben, zum grossen Teil mit dem 
im Widerspruch, was er selbst in seinem Gedichte sagt; anderes ist ganz ver- 
kehrt oder doch sehr unwahrscheinlich. Auch da, wo Namen und Zahlen 
den .Anschein der genauen Geschieh dichkeit hervorrufen, finden wir mehrfach 
willkürliche, selbst recht thörichte Erdichtungen. Es wäre sehr überflüssig, die 
Legende unseres Dichters, wie sie In diesen Schriften und gewiss noch in zahl- 
reichen andern steht, bald reicher mit Anecdoten ausgestaltet, bald kürzer, 



I Ich zähle in den ungcllhr 1000 Versen Daqlql's 36 arabische Wäi 

schlnss von läj, bahä, dirham, die aus dem Arabischen ins Persische lurückger. 

sind. Natürlich lässt die Unsicherheit der Überlieferung hier keine vollige Gewissheit 
zu; einzeln kann ja auch bei Daqiqi schon früh ein arabisches Wort in allen mir zu- 
ganglichen Texten ein obsoletes persisches ersetzt haben. ■ — ' Über das Metrum und 
die Veränderung der Worlformen aus metrischen Rücksichten s. unten Weiteres. Da 
liess sich Daqfqt nicht von Firdausi trennen, aber allerdings ist es von Wichtigkeit, dass 
auch in dieser Hinsicht der Vorgänger schon ganz dieselbe Weise zeigt wie der Nach- 
folger — . und er war nicht der Erste, der grade so mit der Sprache umging. — J So 
hat die Leidner Handschrift vom Jalire 1443 und eine Londoner vom Jahre 1438 (Rl£U, 
Calal. 534^) einen Zusatz, dass sich Firdausi nach Indien zum König von Delhi geflüchtet 
habe. Muslimische Fürsten von Delhi gab es aber erst seit dem 13. Jahrhundert. — 
4 Ficdausl's Biographie ist daraus abgedruckt in dem Buch von Vlillers ■Fragmente 
über die Religion des Zoroasler« 4tf. — 5 S. die Anthologia persica (Viennae 1776) Soff. 
— *> Ausg. Bombay 1277 d. IL, 77fr. 



, vCoo^^Ic 



Das Schahname. 151 

vielfach varürt, aber in gewissen GnindzUgen gleichbleibend, hier zu wieder- 
holen.' 

Der Umstand, dass FirdausI sein grosses Epos nicht selten durch 
subjective Stellen unterbricht, setzt uns in den Stand, einige wichtige Puncte 
seines Lebens festzustellen j alles von den Spätem über den Dichter berichtete, 
das nicht zu seinem eignen Zeugnis stimmt, ist natürlich zu venverfen. Aller- 
dings sind aber seine Angaben nicht immer für uns deutlich. 

S 30. Auch dieses Dichters eigentlicher Name ist unbekannt; die Bio- 
graphen nennen ihn bald MansQr, bald Ahmed, bald Hasan. Dagegen ist die 
von der Cberliefenmg gegebne Kunya AbulQäsim sicher; schon JArüdi nennt sie. 
Firdausi ist die Dichterbenennung, nicht etwa ein ererbter Familienname, wie 
Einige angeben. Der Name seines Vaters ist ganz unbekannt' In den 
Schlussversen 2 sagt FirdaiisT, er sei nahezu 80 Jahre alt Dazu darf man wohl 
unbedenklich die Angabe des folgenden Verses zlehn, das Gedicht sei am 
35. Tage (Ard) des 12. Monats (Sipandärmad) 400 d. H. = 25. Februar 
1010 abgeschlossen worden. Daraus ergäbe sich, dass er nicht lange nach 
^30 d. H. geboren sei. Vielleicht darf man nun aber die sonst ziemlich un- 
motivirte Erwähnung des vollendeten 65. Lebensjahres im ersten Verse dieses 
Schlusscapitels damit combiniren, dass ein andres Schlusswort, welches das 
Gedicht dem Ahmed ihn Mubammed ibn Abi Bekr von Chäniandschän 
widmet, den Abschluss des Ganzen schon auf Dienstag den 25, Muharram 
389 d. H. = den 17. Januar 999 ansetzt' War er Anfang 389 65 Jahr alt, 
so zählte er Mitte 400 76 oder 77 Jahre; seine Geburt fiele dann ungefähr 
auf 323 oder 324 (935/36). Natürlich muss man immer im Auge behalten, 
dass unser Dichter es mit Zahlen nicht sehr genau nimmt. 

Dass er aus dem Gebiete von Tos war, sagt die Überlieferung ein- 
stimmig, und er selbst neiuit sich in der Satire einen TösT. JAriidi be- 
zeichnet als seine Heimat Tabarän (oder Täbarän), einen grossen Ort (tfi/i), 
der 1000 Mann stellen konnte; nach Maqdisi 319 war es die Hauptstadt von 
Tös, nach Yäqüt (s. v. i^ljjlt) der grössere der beiden Teile, welche die 
Stadt Tos bildeten. Möglich bleibt dabei, dass er in Schädhäb, einem Orte 
des Gebietes von Tös, geboren war (Macan zi), 

1 Man kam den Hauptinhalt der Legende in Mohl's Einleitung, in den Einlei- 
tungen zu den Übersetiungen und sonst finden. — ' Wie uniuverlüssig diese Leute sind, 
kann man z. B. daran sehn, dass nach Baisonghur (Macan 21) sein Vater Facbraddin 
Ahmed, Sohn des Farruch alFirdausl geheissen haben soll. Nun sind aber mit Jin ge- 
bildete Namen erst in Firdausl's Iklannesjahren nurgekommen, und zwar als hohe Ehren- 
benennungen, mächtigen Fürsten verliehen. Der früheste Fall ist wohl die Erteilung des 
Namens Nisiraddtn an Sebuktigln durch den Samaniden Nah ibn Mansflr (97Ö — 997). 
Einen solchen Namen konnte also nicht schon zwei Generationen früher ein Privatmann 
tragen. Andere geben andre Namen für Vater und Grossvaler an. — J Ich muss aller- 
<lings schon hier erklären, dass der Schluss des Schahname in sussersl unsicherm Zu- 
stand überliefert ist. Die Handschriften mischen zum Teil Stücke der Satire hinein, 
oder sie kürzen und geben manches anders als Macan und Mohl, deren Text auch 
nichts weniger als einwandfrei ist. Der von mir angeiogne Vers steht auch in der Leidner 
Handschrift, fehlt aber in der Petersburger. — 4 S. den Text in Schefer's Ausgabe 
von NL^iri Chosrau's SafamSmc S. 301. Die ersten Verse dieses Stücks, grade mit der 
chronologischen Angabe, finden sich auch in der ersten Strassbarger Handschrift. Zwei 
Gestalten des Schlusscapitels werden da also teilweise verschmolzen. Die zweite (un- 
vollständige) Strassburger Handschrift giebt an zwei verschiedenen Stellen des Schluss- 
abschnittes gar das Jahr 384 d. H. an,_aber jE^ >l^i-i-*3jJLuj XSZ^ O;^^ '^l 
gewiss ursprünglich nur verschrieben aus lU jlX.uA (fi-o s.>^ ,^jA»ij, und dann ist 
später noch der Vers jl-»-j ,X.a«j JL-) ^^j^ dJL^J.S' 

als vorletzter des ganzen Gedichts daraus fabricirt. Der Schluss ist in dieser Handschrift 
unglaublich verwirrt, — 384 als Jahr der Vollendung hat aber auch schon der arab. 
Aufzug (s. S öS) nach Ahlwardt's Catalog der Berliner arab. Handschriften nr. 8440- 



...ogic 



153 n. LlTTERATUB. 4, DaS IRANISCKE NaTIONALEPOS. 



Nach jArüdi war der Dichter ein leidlich wohlhabender Grundbesitzer 
von Tös. Dazu stimmt die sonstige Überlieferung. Firdausi sagt, ein be- 
freundeter Landsmann habe ihm das Königsbtich gegeben, um es poetisch lu 
bearbeiten (S, lo). Dass dieser den Namen Mubamraed Laschkarl geführt 
habe (Macan 21), ist recht wohl möglich. In Tos, wo das Buch zur Zeit 
seiner Kindheit entstanden war, das Buch, zu dessen Mitarbeitern ein Tösier 
gehört hatte, war auch gewiss am leichtesten ein Exemplar desselben zu er- 
langen. Damit fallen verschiedene legendarische Züge dahin. 

Sil. Erst in gereiften Jahren hat Firdausi das gewaltige Werk in die 
Hand genommen; dadurch wird aber nicht ausgeschlossen, dass er sich schon 
vorher mit epischer Poesie beschäftigt habe; das ist vielmehr wahrscheinUch. 
Zwischen der definitiven Vollendung und dem Anfang lagen nach dem Schluss- 
capitel 35 Jahre', woPir er in der Satire abgekürzt 30 sagt Man begreift, 
dass er an mehren Stellen den dringenden Wunsch ausspricht, noch so lange 
zu leben, bis er das Lied zu Ende gebracht habe, das ihm dauernden Ruhm 
verschaffen werde (680, 1274. 1729. M. 1782). Aber er hat natürlich weder 
das Gedicht genau in der Folge der mythischen oder historischen Zeitfolge, 
die es nun hat, gemacht, noch ununterbrochen daran gearbeitet. In manchen 
Stellen giebt er das Alter an, in dem er grade bei ihrer Abfassung stand. 
523, 12 und 680, 7 nennt er sich 58 Jahr alt; 415 Anm. 8': 60; ebenso 1276, 
90 (Variante: 70). M. 1618, ig. 61 Jahr alt ist er M. 1781, 4 v. u.; 63: 
M. 1457, 2. 1460, 14; 65: 1951, 5 v. u.;J 66: 618, 1712 (Var. 60). M. 
2010, 4 V, u. 1274, 40; in V. 45 da weist er auf etwas zurück, was geschehn 
war, als er 58 Jahre zählte. Endhch haben die Leidner und die zweite Strass- 
burger Handschrift nach 585, 154 einen Vers, worin er sein 76. Jahr erwähnt: 
kunün sälam ämal bahaßai u/a/ 
yunü&a hami iasm' maisär'/as. 
■jetzt sind meine Jahre auf 76 gekommen, das Auge ruht ganz wie ? a; den 
Vers, gegen den kein Verdacht vorliegt, scheint er also nach VoLendung des 
Ganzen noch eingelegt zu haben. Wir finden hier somit mehrfach ein späteres 
Alter an Stellen, die früher stehn und früher stehn müssen. Die oben 
gegebnen Zahlen führen darauf, dass der Dichter besonders als angehender 
und mitüerer Sechziger', also etwa 995 und die folgenden Jahre, gearbeitet 
hat Auf alle Fälle hat er nach dem oben citirten Schluss der einen Hand- 
schrift schon Anfang 999 ein abgeschlossenes Schahname dem Abmed von 
ChänlandschäD Ubei^eben. Damit fällt nun ein Hauptstück der gewöhnhchen 
Überlieferung, nämUch dass Firdausi das Schahname für den Sultan Mahmud 
von Ghazna gemacht, ja dass Mahmud ihn zu dem Werk veranlasst habe und 
schon ehe er Firdausi habe kennen lernen, darauf bedacht gewesen sei, eine 
dichterische Bearbeitung des Königsbuchs hervorzurufen. Denn Mahmüd's 
Vater Sebuktigin ist erst im August oder September 997 gestorben, ^ Mahmud 
hat länger um den Thron kämpfen müssen und ist erst im Verlauf des Jahres 
999 Herr von Choräsän geworden.* Mag nun auch jene frühere Gestalt des 
Schahname unvollkommner gewesen sein als die 11 Jahre später vollendete: 
der Dichter hatte doch die Hauptsache gethan, ehe er an Malimüd denken 
konnte, und zwar als Unterthan der Sämäniden,' Vermutlich hat er das 

' Auch dieser Vers fehlt in der Petersburger Handschrift. — ' Doch wohl echt, 
obc'eicb auch im Leidner und Strassburger Codex fehlend. — i 1951 ist allerdings 
vielleicht die Angabe von 67 Jahren ursprünglicher. S. unlen S. 158. — 4 Immer lu be- 
achten, das» 34 Hidschra-Jahre nur üngcrahr = 33 julianischen sind. — s JOtbi i, 26a. 
— * Eb. i,3i[. In dasselbe Jahr (10. Dhulqajda 389 = 24- Oct. 999) fällt der Einiug 
des Türlcenchans in die Hauptstadt der Slmaniden, Buchara, eine der traurigsten Kata- 
strophen in der Geschichte jener Länder. — 7 Ich sehe nachträglich, dass schon Roediger 
im Ersch und Gruber s. v. Firdusi darauf hinweist, diss der Dichter äts Schahname 



Das Schahname. 133 

Gedicht grösstenteils in seiner Heimat zu Stande gebracht. Aber die schon 
mehrfach angezogenen Schlussverse der einen Londoner Handschrift bezeugen, 
dass er sich eiiie Zeitlang bei Ahmed ibn Mubammed, jedenfalls einem grossen 
Herrn, in Chänlandschän unweit Ispahän ' aufgehalten hat Damals war er 
einmal in den Fluss gefallen und wurde von Ahmed oder seinem Sohne (die 
Stelle ist unklar wegen Textverderbnis) herausgezogen. Ob die Lebensgefahr 
wirklich so gross war, wollen wir dahingestellt lassen. In Tös lebte wahrscheinlich 
der Gönner, dem er nach seinem vor längerer Zeit erfolgten Tode in der Einlei- 
tung ein schönes Denkmal setzt (S. 10). Er hatte ihn reichlich unterstQtat. Ob 
der von der Überschrift angegebene Name Abfi Mansür ibn Mubammed richtig 
bt, wrd schwer zu entscheiden sein. Von den Männern, die er in dem ge- 
wöhnlichen Schlusscapitel erwähnt, waren wenigstens einige vermutlich schon in 
dieser Zeit seine Freunde und Gönner, Zu beachten ist, dass JArüdi den jAli 
Delam von Abu Dulaf imterscheidet, indem er liest iA/T Dilam ü Bü Dulaf 
rSsf bahr^ statt iA/l ßciami Bü Duiaf räsf bahr Atr A.ws^'3.ha\. Er sagt, JAli 
Delom habe ihm das Gedicht in 7 Bänden (ins Reine) geschrieben und Abu 
Dulaf habe es vorgetragen (sei sein Räwi gewesen). Wie weit sich das mit 
des Dichtere Worten verträgt, dass diese beiden zu den angesehnen Leuten der 
Stadt (Tös) gehört hätten, will ich nicht entscheiden, Dass Husain ibn Qutaiba 
(Husaini Qutaib), der ihn beschenkte und Befreiung von der Grundsteuer ver- 
schaffte, Statthalter von Tös war, wie JArüdi femer sagt, ist wahrscheinlich. 
Vielleicht fungirle der auch schon zur Sämänidenzeit, nicht unt^r Mahmud, j 
Nun feiert aber unser jetziges Schahname den Sultan Mi^mud an vielen 
Stellen, namentlich auch in der Einleitung als den gewaltigsten und zugleich 
gütigsten Herrscher. Das ganze Gedicht ist in seiner definitiven Gestalt ihm 
gewidmet. Es ist auch sehr glaublich, dass, wie JArüdi erzählt, FirdausT sich 
persönlich nach Ghazna begeben hat, um sein Gedicht zu überreichen und 
sich die gehoffte Belohnung zu holen; vielleicht hat er sich auch länger dort 
aufgehalten. Sicher kam er aber dann schon als angesehncr Dichter da 
an,^ nicht als der bescheidne Ackerbauer, der sich über seinen ungerechten 
Amtmann beklagen wollte, wie die Legende erzählt. JArüdi weiss 'auch von 
■ all dem noch nichts; er erzählt einfach, Firdausi habe das Gedicht dem 
Minifiter Husain ibn Ahmed gegeben zur Überreichung an den Sultan. Dass 
dieser Fürst sich irgend für das Schahnarae interessirt habe, ist durchaus 
zweifelhaft Damit fällt so ziemlich auch die Beglaubigung für die Angabe, 
dass jUnsuri, einer seiner Hofdichter, sich an diesem Unternehmen versucht 
habe, nach Einigen mit, nach Andern ohne Erfolg. So viel Bildung, um das 
Werk Firdausi's dem Wortlaut nach zu verstehn, hatte der Türke wohl,* denn 

lange vor Mahmfld's Thronbesteigung begonnen hat. Hätie Roedigerii unser Materlil 
lur Verfügung gesfanden, so halte er sieher auch die weiteren Schlüsse daraus gezogen. 
■ Nach HausK-necht's Karte liegt der Ort, heute Chalandschän , am Fluss von 
IspahAn. etrva 7 d. Meilen oberhalb der Stadt (durch die Luftlinie 4—5 Meilen). — 
2 Dasselbe ist jl^ C— jlj ijJj y *!?.> ,^ der zweiten Strassburger Handschrid, 
denn ^ lund« wird ja oft nicht geschrieben i die Petersburj-er hat mit weiterer Entstel- 
long T^ •JI-Muij i.J^ ')^ f^.^ cv^- ^'^ Personenname Dilam kommt schon 100 Jahre 
früher vor, s. Ibn Abi Usaibi ja' 1. 233 f. — J Bei 50tbi habe ich vergeblich nach seinem 
Namen gesacht; immerhin könnte ich eine Stelle Qbersehn haben. — 4 Die immer wieder 
eriihlle Anecdole von der Erprobung Firdausi's durch die drei Dichter hat keinen WerL 
Auch äusserlich ist sie mangelhaft. Die Voraussetzung ist ja, dass ein vierter Reim auf 
Jan als unmöglich gilt, während Firdausi ihn in dem Namen Pasan bringt. Nun lag aber 
dÖSan, %oik\k gaian {=gaiii), das auch öfter im Schahname vorkommt, zur Hand; viel- 
leicht fände, wer das persische Lexikon zu dem Zweck durchsähe, noch weitere Wörter 
axiK sau, Wie unzuverlässig diese Berichte sind, mag man daraus ersehn, dass schon 
in der poetischen Darstellung und nach ihr bei Baisonghur unter den Riv^en Firdausi's 
&m Hofe MohmDd's Rodhaki erscheint, der gestorben ist, als jener noch Kind war! — 
S Man darf nicht voraussetzen, dass die Machthaber, seit dem Verfall des Chalifats zum 



ogic 



154 H- LlTTERATUR. 4, DaS IRANISCHE NaTIONALEFOS. 



da er ein wenig von der arabischen Schulbildung abbekommen hatte', wird 
er gewiss auch der eigentlichen Hofsprache, des Persischen, mächtig gewesen 
sein, wenn ihm auch als Umgangssprache wohl das Türkische diente (wie 
noch den Sefeviden). Ob er aber ein wirkliches Verständnis der Dichtung 
hatte, ist damit durchaus nicht gesagt Mit Unrecht hat man wohl gemeint, 
Mahmfid habe einen politischen Grund gehabt, sich für die iranische National- 
sage zu interessiren. Was konnte dem Türken, Sohn eines emporgekonmie- 
nen Sklaven, daran liegen, dass die legitimen Könige der alten Iranier und 
ihre Siege eben über die Türken verherrlicht wurden? Hätte das iranische 
Nationalgefühl, das sich im Königsbuche so kräftig ausdrückt, damals Über- 
haupt noch als eine politische Macht gelten können, so wäre es ihm im Wege 
gewesen. Die iranischen Buiden, denen die andre Hälfte Irans gehörte, hätten 
immer noch weit grösseren Anspruch darauf gehabt, fUr Erben der Kayanier 
zu gelten als er. Aber die ganze Vorstellung, dass so mächtige Herrscher 
damals irgend eine nationale Stütze gegenüber dem nominellen Souverän, 
dem ohnmächtigen Chalifen, nötig gehabt hätten, ist grundfalsch. — Man sollte 
denken, dass auch der heidnische Grundton des Schahname dem streng ortho- 
doxen Mahmud zuwider gewesen sein müsste; doch ist wohl möglich, dass sein 
Eifer die Zoroastrier lange nicht so getroffen hat wie die muslimischen Ketzer', 

Der bejahrte Dichter klagt an verschiedenen Stellen bitter über Armut, 
Mangel an Unterstützung seitens der Grossen und Machthaber. Bravo {ahsant) 
riefen sie freilich beim Vorlesen, aber Lohn für seine grosse Anstrengung 
gaben sie ihm nicht. Einige dieser Stellen mögen aus früherer Zeit sein, 
aber schon der Umstand, dass er zwar immer des Sultans Freigebigkeit preist, 
aber nie sagt, diese habe sich auch auf ihn erstreckt, dass er nirgends dem 
Sultan dankt, zeigt uns, dass Mahmud sich niemals ernstlich Firdausl's ange- 
nommen hatte. Und M. 1998 unten sagt er offen, der Fürst habe, durch 
Neider verstimmt, gar keinen Blick in sein Werk gen-orfen. Ob der Grossvezir 
Fadl ibn Ahmed -i ihn emsdich unterstützt hat, ist aus den Worten 1273 f. nicht 
klar. Und die rühmenden Verse, die der Dichter (M. 136s gegen unten) dem 
Emir Abul MuzafTar Nasr zollt, dem Bruder des Herrschers, der diesem immer 
treu zur Seite gestanden hat', haben schwerlich ein klingendes Echo gefunden. 

Schliesslich bekam der Dichter allerdings ein Geschenk vom Sultan, aber, 
statt der erhofften Versorgung fürs Leben, eine so geringfügige Summe, dass 
er sich dadurch schwer beleidigt fühlte. Bereits jArüdl, der sie gewiss schon 
viel zu hoch, auf ao,ooo Dirham, angibt, erzählt, dass der Dichter das Geld 

Teil ganz ungebildete I.eule, die auf sie gemachten arabischen und persiEchen Lobge- 
gedichle immer verstanden hätten. 

I Nach äOlbl I. 339 f. hatte MahmQd ernslhai't theologische Studien getrieben. Da» 
sagt er freilich als Einleitung lur Erzählung von seinen Kclierverfolgungen ; aber etwa» 
wird Hchon daran sein. Sein verstorbener älterer Bruder hatte sich stark mit arabischer 
Syntax beschäftigt (2, 341). Sein jüngerer Bruder Ismäjll hat in Prosa und Versen 
geschriftstellert und ist sogar als Prediger am Freitag aufgetreten (Ibn Athir 9, 93), 
Auch liess Mahmfld seinen Kindern ordentlichen Unterricht geben (JOlbl 1, 44 f.). — 
' Er verfolgte nicht bloss die Schiiten (Rsfidl) und besonders die Ismnelilen (Batini 
JOtbl 1,3+0), sondern auch die Muäta/.iliten '(eb. 2, 38) und die, welche Gott einen 
Körper beilegten (eh. 314 T.; Ibn AthIr 9, 267). Die philosophischen und mujtazili tischen. 
Bücher liess er verbrennen (Ihn Athir a. a. O.). Die Baiinl liess er hinrichten, eb., und 
aU einen solchen sogar den Gesandten des Faiimiden Hakim (jOlbl 3, 340). Freilich. 
konnten die Emissäre der Faiimiden als eine wirkliche Gefahr erscheinen. — 1 Er hatte 
die Einrichtung getroffen, dass die königlichen Schreiben persisch abgefasst wurden, was 
JOtbl als eine ^t Barbarei ansieht (2, 170), Ein solcher Mann mochte auch Sinn fSr per- 
sische Litteralur haben. Sein Nachfolger, der bekannte Hasan Maimandl, stellte das Ara- 
bische wieder her (eb, 171). Dass Fadl das Land ausgesogen habe, mag richtig sein {aui 
fan lutli), aber das Zeugnis JOtbl's über den loio;il abgesetzten (2, 160) und 1013/14 hin- 
gerichteten (2, 161) Mann genügt mir doch nicht als Beweis hieriur. — < S. JOlbl passim. 



...ogic 



Das Schahname. 155 

je zur Hälfte eiuem Badewäiter <Jnd einem Fuqä Iverkäufer ' geschenkt habe. 
Diese Geschichte ist wohl einfach aus den Worten der Satirc entstanden, wo 
er sagt, der König habe ihm einen Bettel geschenkt, grade soviel, um dafUr 
eine Portion FuqäJ zu kaufen. Gar kein Gewicht ist auf die hübschen Er- 
zählungen der Späteren zu legen". Das ist allerdings sehr wahrscheinlich, 
dass der Sultan davon hörte, dass sich der Dichter raisachtend über das 
königliche Geschenk ausgesprochen habe; Neider und andere Feinde, auf die 
er gelegentlich anspielt, mochten nicht bloss verhindert haben, dass er beim 
Sultan in Gunst kam, sondern auch unehrerbietige Äusserungen von ihm 
höheren Orts gemeldet haben- So erklärt sich's, dass er, wie die Satire selbst 
sagt, drohte, Firdausi von Elephanten zerstampfen zu lassen. Damals mag auch 
die Beschuldigung ausgesprochen sein, Firdausi sei ein Ketzer. Möglich ist 
allerdings, dass man diesen schon früher durch eine solche, nicht ganz ua- 
gegrUndele, Anklage bei ihm in ein schlechtes Licht gestellt hatte. 

8 2 2- Wie dem auch sei, Firdausi rächte sich blutig durch die Satire, 
worin er den Sklavensohn als Mann von ererbter tiiedriger Gesinnung und 
elendem Geiz darstellte. Durchaus unwahrscheinlich ist es aber, dass er dies 
Gedicht unmittelbar im Augenblick der Enttäuschung gemacht und es geschickt 
so angelegt habe, dass es dem Fürsten vor Augen kam, so gut sich das in 
der Erzählung ausnimmt Die Satire stellt sich nämlich als eine Zugabe zum 
Schahname dar, das darin »dies Buch« genannt wird. Sie will eben alle den 
Malimüd lobenden Verse aufheben, welche in dem Gedicht zerstreut sind- Ge- 
iviss sollten diese im Sinne des Dichters sämtlich gestrichen und das Schmäh- 
gedicht dafür eingesetzt werden. Wirklich finden sich in den Handschriften 
hie und da Stellen daraus im Text, namendich, wie schon bemerkt, im Schluss- 
capitel; doch mag das spätere Verwirrung sein. Aber einige boshafte Verse 
gegen Mahmud haben doch eine feste Stelle im Schahname bekommen. So 
scbliesst die Prophezeihung der schlechten Zeit, womit natürlich des Dichters 
Gegenwart gemeint ist (M. 1294 t), damit, dass ein Herrscher ohne Verstand 
zur Macht gelangen, der Welt viel Trübsal zufügen und auf Eroberungen 
bedacht sein werde. Darin ist Mabmüd nicht zu verkennen. Noch deutlicher 
ist in einer, auch als Weissagung eingekleideten, düsteren Schilderung der 
islamischen Zeit, welche im graden Gegensatz zu den Tagen der Säsäniden 
gegeben wird, der Vers »da wird ein elender {behunar) Sklav Herrscher, Adet 
und Grösse vermag dann nichts mehr« (M. 2064, 4 v.u.). Das ist der Vor- 
wurf, den die Satire dem Sklavensohn macht im Gegensatz zu den Fürsten 
von altem Geschlecht (nicht nur den Säsäniden, sondern auch den Sämani- 
den^ und selbst den Buiden). Da hier aber kein Name genannt und das 
Ganze in eine dunkle Voraussagung gehüllt ist, so halte ich es nicht für un- 
möglich, dass Firdausi diese Verse im Unmut schon früher gemacht habe; er 
konnte sich ja immer ausreden, er habe das ganz anders gemeint. 

Dass die Satire kein bleibendes Stück des Schahname geworden ist, be- 
wirkte nach JArüdl der Tabaristänische Fürst Ispahbadh Schahryär, Sohn Schar- 
vln's*, zu dem sich Firdausi flüchtete, nachdem er sich ein halbes Jahr in Herät 
versteckt gehalten hatte, und dem er als einem Abkömmling alter Könige jetzt 

1 Foq»} ist eine Art Bier. — » Die Legende bringt die beiden beltannleslen Per- 
sönlichkeiten aus MabmQd's Umgebung in <lie Geschichte: dessen Liebling Ayiz und 
desten Minister I^asan Maimandl. Letzterer, der, wie «ir eben sahen, erst loio/ll, also 
wahrscheinlich nach dem Bruch des Dichters mit dem Fürsten, zur Macht gekommen 
ist, gilt meist als dessen Gegner, aber bei Einigen grade als sein Beschützer; A}iU spie'l 
die Gegenpartie. — 3 Die M. 1363, [7 nach der richtigen Lesart Mohl's, der Leidner und 
der zweiten Slrassburger Handschrift als Zweig der Säsflniden genannt werden. — 4 Er 
kommt öfters bei JOlbi vor. Er war Vasall des Qabas, Sohnes des Vfiscbmglr, aber in 
dieser Stellung leilweise Herr von ganz TabaristSn. 



,.A)glc 



1 56 U. LiTTERA'iini. 4, Das iranische Nationalepos. 

das Gedicht widmen wollte. Dieser aber, sagt lArüdi weiter, stellte ihm vor, 
das Gedicht sei dem Mahmud nicht richtig vorgelegt worden, er habe nicht 
ordentlich erfahren, wie es stehe, er möge die Satire w^lassen; der Sultan, der 
auch sein, des Ispahbadh's, Oberherr sei, werde ihm schon wieder gnäd^ 
werden. Am andern Tag sandte er ihm looooo DJrham, je looo für jeden 
Vers', und kaufte ihm so die Satire ab. Sie wurde völHg vernichtet — Freilich 
ist hier nicht alles wörtlich zu nehmen, und einiges ist gradezu bedenkUch, aber 
es ist doch einleuchtend, dass die Satire, wie dieser älteste Berichterstatter vor- 
aussetzt, dem Sultan nicht bekannt geworden ist. Mochte immerhin FiidausT in 
■Ungnade gefallen sein und sich genötigt sehn, vor der Drohung des Monarchen 
zu fluchten: der Umstand, dass er zuletzt in seine Heimat zurückkehren und 
da sterben konnte, zeigt, dass die Verse nicht zu jenem gedrmigen waren, 
woriD er als elender Sklavensohn ohne Glauben und Edelsinn dargestellt und 
Gott zum Schluss angerufen wird, ihn in der Hölle brennen zu lassen. 

Den Namen des Ispahbadh Schahryär darf man für sicher halten; es ist 
eine blosse Verwechslung, wenn bei Bäisonghur dafür der beka.intere Qäbüs, 
sein Lehnsherr, genannt wird. Jener Emir hat den Dichter wohl wirklich 
bewogen, das Gedicht gegen Mabmüd zurückzuhalten, u.id ihn anständig be- 
schenkt, we.in auch nicht gleich mit looooo Silberstiicken, Aber Firdausi 
war hier noch im Machtbereich Malimüd's, und sein Beschützer dürfte auch 
kaum misvergnügt darüber gewesen sein, den compromittirenden Dichter 
scheiden zu sehn. Wir finden den Greis dann wieder weit im Westen im 
Gebiet des Buiden Bahä addaula (oder eher seines Sohnes Sultan addaula, 
der ihm Ausgang des Jahres 1012 folgte). Dort verfasste er das Epos 
Yüsuf u Zallchä. Im Eingang desselben' sagt er, dass er zur Abfassung 
dieses Gedichts durch einen hohen Beamten Namens Muwaffaq veranlasst 
worden und dass es bestimmt sei, dem Herrscher des JIräq, d. i. eben der 
Buidische Sultan, vorgelegt zu werden. Dass er sich zum Chalifen begeben 
habe, wie die Legende erzählt, ist an sich unwahrscheinlich und wäre mit 
den Worten dieses Capitels schwer in Einklang zu bringea Natürlich kann 
von dem drohenden Auslieferungsbegehren Mahmüd's und der sinnreichen 
Antwort des Chalifen^ gar nicht die Rede sein. Herr war in Baghdad der 
Buide, nicht der Chalif, und eine Verhandlung zwischen dem und dem Fürsten 
von Ghazna hätte anders gelautet. Dass Firdausi als hoher Siebziger noch 
ein Gedicht machte, das an Umfang zwar nur ein Sechstel oder ein Achtel 
des Schahname beträgt, aber immerhin doch (an Silbenzahl) noch beinahe 
so gross wie die Bias sein dürfte, zeugt fJr seine geistige Frische. Man wird 
an Goethe erinnert Das werden wir auch dann zugeben, wenn wir als wahr- 
scheinlich setzen, dass er sich in Wirklichkeit schon in früheren Zeiten diesem 
Stoff zugewandt habe, dass er sich jedenfalls im Lauf der Jahre eine grosse 
Leichtigkeit im Versmachen erworben hat und dass femer auch nach dem Urteil 
der Perser* dies Epos seinem ersten an innerem Wert nicht gleiclikommt. 

> Der Text der Satire bei Macan (Bäisonghur) enthält wirklich, diesem sehr alten 
Zeugen fast genau entsprechend, 101 Verse, und ungefähr so luch viele Handschriften MoHL's 
(Intiod. I, XLI der Separatausgabe). Auf 54 Verse verkürzt ist sie im Leidener Codex, 
der aber andre Verse im Schlüsse apite! hat. Im Strassburger nur 44 und 10 daiu am 
Rand, aber diese decken sich nicht mit den Versen des Leidener. In einem Manuscript 
Mom.'a hat die Satire nur 30 Verse, in einem anderen dagegen 160 (a. a. O.l Das Stück 
bei Jones, Poes. Asiat. Comment (cd. Eichhorn) 329 ff. enthält breit ausgeführte unechte 
Zusätze. Vielleicht wire die annähernde Feststellung des echten Textes der Satire fär 
einen mit kritischem Sinn und hinreichender Kenntnis versehnen Gelehrten, dem gutes 
Material zu Gebote stünde, nicht ganz aussichtslos. — 'S. Seite 19 ff. von £th£'s noch 
nichl vollendeter Ausgabe. — 3 Zurückweisung Mahmüd's. der mit seinen Etephantea 
gedroht hatte, durch Süra 105, worin Gott darauf liinweist, wie er sein Heiligtum in Mekka 
einst vor den Abessiniem und ihren Elephanlen gerettet habe. — 1 Nach dem, was ich 



Das Schahkame. 157 

S 23. Zuletzt kehrte Firdausi, wie schon erwähnt, in seine Vaterstadt 
zurück. Vielleicht hatte er auch im Südwesten nicht die gehoffte Würdigung 
gefunden, oder aber der alte Mann hatte zu grosse Sehnsiicht nach seiner 
Heimat, deren Klima und Lebensverhältnisse ganz anders waren als die Jlräq's 
oder Chüzistän's. Ohne Zweifel hatte er genug Verbindungen, um sich zu ver- 
gewissem, dass er ungefährdet heimkehren könne, dass man am Hof nicht 
mehr an ihn denke oder dass es gelungen sei, MabmDd günstiger zu stimmen. 
Bei Tös ist er begraben; das bezeugt uns glaubhaft JArüdi, der eben, wie 
gesagt nicht ganz hundert Jahre nach seinem Tode sein Grab besucht hat. 
Dieses befand sich ausserhalb der Stadt auf dem Besitz des Dichters, weil, 
wie JAiüdi sagt, ein Prediger [mu^akkir) es durchgesetzt hatte, dass der 
Ketzer nicht auf dem gemeinsamen Friedhof der Muslime bestattet werde. 
Dieser letzte Zug ist kaum erdichtet, während die Angabe, dass Mahmfid 
diesen Prediger zur Strafe habe vertreiben lassen, der gerechten Sympathie 
der Tosier filr ihren grossen Mitbürger entsprungen sein mag*. 

Schon JArüdi hat die Erzählung, dass Mahmfid durch einen Vers Firdausi's, 

den einer der Grossen bei passender Gelegenheit anbrachte, so angesprochen 

wurde, dass er zur Sühne seines früheren Benehmens ihm eine grosse Summe 

mit einer Entschuldigung nach Tös schicken Hess; dies Geld kam nun grade 

in dem Augenblicke in das eine Thor der Stadt, das »Flussthor« {darväsei 

ri^bar), als die Leiche des Dichters aus dem andern, dem «Thor des Razzäq« 

{darväiei RaszäqY hinausgebracht wurde. Da die Tochter Firdausi's das Geld 

nicht annahm, verfügte der Sultan, dass der Imäm Abu Bekr ibn Hiäq al- 

Karrämi dafür auf der Grenze des Gebiets der Stadt eine Herberge iribäf) 

und einen Brunnen anlegen sollte. Der Vers ist schon bei ihm 

agar fitz bakätni man ä^aS javäb 

man ügurz umaiään uA/räsiyäb 

»wenn keine mich befriedigende Antwort kommt, (dann) ich, die Keule, 

die Wahlstatt und Afräsiyäb!« J 

dessen wuchtige UngefÜgigkeit allerdings von keiner Übersetzung wiedergegeben 

werden kann. Das Geschenk betrug nach JArüdl grade 60 000 Dirham, also 

eben die Summe, welche nach der spätem Form der Erzählung der Dichter 

als winzige Lumperei verschmäht hattel Und gewiss waren 60000 Dirham 

in damaliger Zeit eine recht annehmbare Gabe! 

Für diese Geschichte führt nun aber die Einleitung Bäisonghur's (59) 
noch eine bedeutend ältere Autorität an. Danach berichtet nämlich der be- 
kannte Näsiri Chosrau in seinem Safamäme, dass er 438 d. H. die neue 
Herberge in Tös gesehn habe, und erzählt als deren Veranlassung wesent- 
lich dasselbe. Leider ist dies aber ein erdichtetes Zeugnis, Durch Schefer's 
Ausgabe und Übersetzung ist Näsir's Reisebuch allgemein zugänglich geworden: 
Tös hat er auf seiner Reise gar nicht berührt, und im Beginn des Jahres 



von Vflsuf u Zallchl gelesen habe, muss ich diesem Urlcil beistimmen. Aber sehr wert- 
voll ist es doch. 

> Nach der ipätem Legende wollte der Schaich AbulQSsim aJDschurdschsnt du 
Leichengebet über den Dichter nicht halten, der die Heiden besungen hatte, ward aber 
durch einen Traum belehrt, dass sich Firdausi im bSchsten Paradiese befinde, weil er 
Gott in wenig Worten Terherrlicht und gepriesen habe; da hielt er das Gebet. So werden 
die Religion und das Ansehn des Dichters versöhnt, — " Vielleicht in äarvävi \Aiii- 
Hrrtmä^ Vi verbessern oder daraus abgcküril. S. oben S 15- — 3 Ich finde im Scbah- 
name ^er nur: 

nttjöyttm bar in Sne öräfH »j^äb 

man Sgurt tmaiiiän uAJrSsiyäi 
■nicht suche ich in diesem Racheitreit Rahe und Schlaf: ich a. s. w,« (l 150, 174) 
and das ist auch gewiss der eigentliche Worllant. 



,.A)glc 



15S n. LirmumL 4. Das iranische Nationalbpos. 

438 war er schoD in der Gegend des beatmen Teheran, von wo er weiter 
nach Westen und Süden wanderte. Nach Choräsän kehrte er erst 444 zurück '. 

Wie viel Geschichte in der hUbsch abgerundeten Sage steckt, welche 
also JArüdi nicht ganz ein Jahrhundert sj>äter als Localtradition erfuhr, lässt 
»ch nicht ermittehi. Jener packende Vers ist allerdings vorzüglich gut ge- 
wählt, um einem stolzen Eroberer zu gefallen, aber die Wirklichkeit dürfte 
doch wohl etwas prosaischer gewesen sein. E^ liegt ja nahe, dass der Sultan 
erfuhr, wie der Dichter, den er tnisachtet und zur Flucht gezwungen hatte, 
eben durch das Gedicht, worin sein eigner Name so sehr gefnert ward, schon 
bei Lebzeiten hochberühmt geworden sei und alle seine Hofdichter an An- 
sehn überstrahle. . Da konnte der Mann, der in Indien Beute über Beute 
gewonnen hatte und dessen Fehler, trotz Firdausfs Satire, Geiz schwerlich war, 
durch verständigen Rat wohl dazu veranlasst werden, dem Greis noch ein 
ansehnliches Geschenk zu senden. Um Entschuldigung hat er aber den 
Dichter gewiss nicht gebeten. Dass die Sendung zu spät kam, mag sein; 
das Zusammentreffen von Sendung und Begräbnis ist eine schöne poetische 
Zuspitzung, wie sie die Sage liebt, gehört aber schwerlich der gemeinen Wirk- 
lichkeit an. Die dem Öffentlichen Nutzen bestimmte Anlage, dergleichen im 
Orient mit gutem Grund als fromme Werke gelten, wird sich mit Recht an 
Firdaus^s Namen knüpfen. Spätere lassen den Bau durch seine Tochter selbst 
aufführen. Andere erzählen, die Schwester Firdausfs habe für das Geld 
den Damm erbaut, den errichten zu können er sein Leben lang gewünscht 
habe; von diesem seien noch Reste vorhanden. Das Ribät, das JArudi sah, 
verfiel wohl im Lauf der Zeit, und die Geschichte übertrug sich nun auf ein 
anderes altes Werk. Da dieses »der Damm der JÄTsche, Tochter Farruch's« 
{banääiAisü Farrux) hiess, so konnte man in der Erbauerin nicht die Toch- 
ter, wohl aber die Schwester des Dichters sehn. 

iArüdl sagt, dass FirdausI nur eine Tochter hinterlassen habe; das dürfen 
wir ohne Bedenken annehmen. Negativ ist schon durch die blosse Erwähnung 
der Tochter angegeben, dass ihn kein Sohn überlebt hat Einen in den 
Mannesjahren stehenden Sohn hatte er verloren, als er schon alt geworden 
war'. Diesem herben Verlust gilt die schönste aller lyrischen Stellen des 
Schahname, die in ihrer Einfachheit wahrhaft ergreifend ist (M. 1951). 

Als Todesjahr Firdaus^s nennt Dauletschäh 411 d. H. (1020/21); Andre, 
sagt RiEU, CataL 535, erst 416 (1025/26). Weit von der Wahrheit können 
diese Angaben nicht entfernt sein. Auch nach der erstem ist er Über 80 
Sonnenjahre alt geworden. 

% 24. Über Firdausi's Character können wir natürlich nicht viel sagen. 
Der Europäer wird leicht geneigt sein, manches in seinem Gedicht zu seinen 
Ungunsten zu deuten. So befremdet uns, dass er wiederholt offen und-in 
Anspielungen ausspricht, dass er auf gute Bezahlung hoffe, dass er gradezu 
sagt, er habe die Mühe des grossen Werkes getragen in Erwartung des Geldes 
(ranj um gan}), und dass er sich darüber beschwert, die Grossen belohnten 
ihn nicht recht; dass er so viel über die Dürftigkeit klagt, die auf ihm laste. 
Aber wir müssen uns die Vcrhältaisse klar machen: die Dichter wollten auch 
leben; er war, wie wohl die meisten Poeten des Mittelalters im Orient und 
Occident, auf die Unterstützung von Seiten hochgestellter Männer angewiesen. 
Verlagsgeschäfte und Schriftstellerhonorare, welche heutzutage einen angesehnen 

> Auch in der unechten Selbstbiographie Näsir's (vor dem Dlv![n, Tabili 1280 d. H.) 
steht nichts davon. — ' Die von mir zu Rate ger.ogenen Handschriften bringen einen 
Widerspruch; zuerst hcisst es, der Sohn sei 37 Jahr alt gewesen, dann, der Sohn 30, 
er sei 67 alt. Die Abändening der Lesart in den Ansgaben, wonach er 65, der Sohn 37 
lählte, liegt zwar nahe, aber es ist doch die Frage, ob sie anf alter Überlieferung beruh'. 



„Gooi^lc 



Das Schahnahe. 159 

Dicliter unabhängig stellen, ja litterarlsche Tagesgrössen reich machen, gab 
es damals noch nicht. Vermutlich hätte FirdausT sich allerdings ausreichend 
erDähren können, wenn er ^ch ganz der Bewirtschaftung seines Erbgutes 
gewidmet hätte, aber dann wäre er eben nicht der Dichter des Schahnarae 
geworden! Nach JArüdi hatte er nur die Absicht, für seine Tochter eine 
reichüche Ausstattung zu erwerben; das steht jedoch mit seinen eigenen 
Worten nicht in Einklang. Natürlich wird er bei seinen Klagen über Dürftig- 
keit nach Poetenart übertrieben haben. Der Liebe zum Wein hätte er als 
ganz anner Mann wohl kaum so weit nachgeben können, wie er es an man- 
chen Stellen zu verstehn giebt; man erkennt auch sonst, dass er an einen 
gewissen Luxus gewöhnt war. Aber schliesslich wird ihm kein Verständiger 
die Freude an heiterem Gcnuss verübeln, die mit dem Wesen des Dichters 
als solchen au& engste zusammenhängt, und zum Leben und zum Lebens- 
genuss bedurfte man damals und bedarf man jetzt des ungerechten Mammons. 
Ähnlich oder noch stärker misfällt uns leicht das übcrschwängliche Lob, das 
FirdausT dem Schah Mahmud zollt, zumal wenn wir dagegen den scharfen 
Angriff halten, den er in der Satire auf ihn richtet Aber das war in jener 
Zeit gar nicht anders raöghch. Jeder Dichter, der irgend emporstrebte, musste 
den Fürsten oder Grossen, dem er sich nahte, in den Himmel erheben und 
je grössere Hyperbeln er dabei anwandte, desto höher ward die Dichtergabe 
geschaut; wie weit das Gesagte zur Wahrheit stimmte, war ganz gleichgültig. 
Manche angesehne Dichter verdanken ihren Ruhm eben nur ihren Lob- 
gedichten. Selbst der weise Saidl singt das Lob von allerlei türkischen und 
mongolischen Machthabem, die schwerlich sehr zu rühmen waren, und zwar 
gerade wie FirdausT und die Andern, um dafür belohnt zu werden. Bei unserm 
Dichter kommt aber noch hinzu, dass er den Grossen heilsame Lehren gab, 
denn die immer und immer wiederholte Betrachtung über das rasche Schwin- 
den hdischer Macht und Herrlichkeit ist an sie gerichtet und namentlich an 
den glücklichen Eroberer, dem er das Gedicht gewidmet hat'. 

Dem Lob, das er dem Sultan widmet, steht gegenüber ein gerechtes 
Selbstgefühl. Ist seine Beurteilung Daqiqfs vielleicht nicht ganz billig, so 
muss es doch jeden Unbefangenen erfreuen, wie sicher er ist, dass sein grosses 
Lied seinen Namen unsterblich machen werde. Die stolzen Verse 

»Ich habe aus Dichtung ein hohes Schloss aufgeführt, das von Wind und 
Regen keinen Schaden leidet 

■Über dies Buch werden Jahre hingehn; lesen wird es, wer Verstand 
hat. (127s, 69 f.). 
und 

»Wenn dies namhafte Buch vollendet ist, wird der ganze Erdteil voll 
Reden über mich sein. 

■Danach sterb' ich nicht mehr, denn ich bin lebend, da ich den Samen 
des Wortes ausgestreut habe, 

»Jeder, der Verstand, Einsicht und Glauben hat, wird nach meinem Tode 
über mich Segen sprechen" (M. 2010 unten) 
erinnern sofort an Pindar, Pyth. 6, lof ' und besonders an Horaz, Od. 3, 30, 

I Feiner ist allerdings wohl die Act, wie Pindar Tyrannen und andre angesehne 
Männer feiert, aber in der Sache kommt sie auf dasselbe heraus, und volle Bezahlung 
erwartet er so gut wie die arabisctien and persischen Dichter. — Und dann bedenke 
man, um von Horaz und Virgil zu schweigen, dass Moliere's grösstes Meisterstück, wohl 
die erste CharactercomSdie der Welt, durch die von den Verhältnissen gebotene Rück- 
sicht nuf Ludwig XIV. einen unbefried Igen den Schluss bekommen hnt. 
3 riv tvTi x'if'pi'! 'I^ßfi't fnuTOf ipißpi/itu iitfiijii 



„Gooi^lc 



l6o II, LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

ohne dass natürlich zwischen dem Perser und diesen Occidentalen irgend ein 
litterarischer Zusammenhang bestände. Vergl. femer noch die Stelle 1585 £ 
Anm. 6, welche sicher echt ist, wenn auch der Wortlaut nicht unverändert 
sein mag. Er nennt sich darin ajesust, d, h. den Todten erweck er, da er 
die todten Helden wieder belebt habe." 

Die Verhältnisse ftlhrten aber endlich den Dichter so weit, dass er das 
Beste, was er vollbracht, tadelte und die Heroen seiner Nation, die er mit 
Begeisterung gefeiert hatte, verleugnete, als er sich, frommen Seelen zur 
Freude, einem Stoff aus dem Qo:än zuwandte,' Alter, Mangel und eine ganz 
fremde Umgebung, die für die alten Überlieferungen Iran's kein Herz hatte 
und ihren Sänger wohl mit Misstrauen ansah, mögen das entschuldigen. Seine 
wahre Gesinnung ist damit nicht ausgedruckt Denn wenn es auch gar nicht 
unmöglich ist, dass er an dem fertigen Werk, das ihn so viel Mühe gekostet, 
und so schlechten Lohn eingetragen hatte, keine volle Freude mehr fand: 
so verläugnet ein hochstehender Mann sein Lebenswerk nicht, es sei denn, 
dass in ihm ein völliger Wandel der Überzeugung stattgefunden hätte; aber 
davon ist bei ihm keine Spur zu finden. Eine gewisse Schwäche muss man 
hier schon zugeben, aber man hüte sich, zu weit zu gehn und von dem 
Perser des elften Jahrhunderts heroische Standhaftigkeit für seine, doch nur 
poetischen, Ideale zu verlangen- 

Manche Stellen des Schahname, namentlich lyrisch angehauchte, geben 
uns den Eindruck, dass unser Dichter überhaupt im Grunde von weicher 
Gemütsart war, 

825. Besonderes Interesse hat es, Firdausi's religiöse Gesinnung zu unter- 
suchen.^ Das ist freilich eine schwierige Sache, denn die Indicien wider- 
sprechen einander zum Teil, Es ist auch gar nicht nötig, dass der orien- 
talische Dichter auf einem Gebiet von starken inneren Widersprüchen frei 
geblieben wäre, auf dem so wenig Menschen, die denken und doch leicht 
Stimmungen nachgeben, consequent sind. Dazu kommt, dass einzelne Verse, 
welche religiöse Bekenntnisse enthalten, von Andern eingeschoben zu sein 
scheinen;^ anderswo mag dies oder jenes der Art schon früh leise geändert 
worden sein. Namentlich muss man aber bedenken, dass FirdausT schwerlich 
in der Lage war, seine religiösen Anschauungen ganz und unverhUIit aus- 
zusprechen, dass er dagegen wohl kaum umhin konnte, sich seinen recht- 
gläubigen Lesern gegenüber rechtgläubiger zu äussern, als er's wirklich war. 
Völlig klare und sichere Resultate können wir also nicht erwarten. 

Mit ganzem Herzen hing FirdausT an den alten Überlieferungen seiner 
Nation. Seine Sympathie fiir die Könige und Helden Iran's spricht aus jeder 
Zeile, die er ihnen widmet Er stellt jene durchweg als fromme Verehrer 
Gottes dar, und kein aufmerksamer Leser wird einen andern Eindruck be- 
kommen, als dass er annimmt, sie seien zur himmlischen Seligkeit gelangt 
So bittet er ja auch gradezu Gott, dem (Zarathu strier!) Daqiqi seine Sünden 
zu vergeben und ihn beim jüngsten Gericht selig zu machen (9, 153). Ein 
richtiger Muslim durfte so nicht sprechen. Aber Fbdausr ist nicht etwa gradezu 
ein verkappter Mazdayasnier. Er hat eine romantische Neigung zu einem 
idealisirten, aber auch rationalisirten Magierglauben. Dinge der alten Religion, 

I Der Anstoss, den diese Worte (ich bin Jesus u. s. vr.% ernpfindllchen Lesern geben 
konnten, mag die Sireicfaung der Stelle in vielen Texten verursacht haben; denn Jesus 
ist ja auch den Muslimen ein sehr grosser Prophet. Wer hätte aber wohl diese 
Verse eingeschoben? — ' Einleitung in Yflsuf u Zalichft S. 24 f. a?. Die Handschriften 
weichen hier zvar im Einielnen stark von einander ab, aber die Hauptsache ist sicher. — 
} Bei der Rolle, welche im Orient die Religion spielt, scheint es zweckmässig, diesen 
Punci etwas eingehender ca behandeln. — 4 S. unten S. 163 f. 



Das Schahname. i6i 

die nicht bloss dem Muslim, sondern dem aufgeklärten Menschen überhaupt 
anstössig sind, vermeidet er zu nennen oder deutet er um, worin ihm aller- 
dings schon die Ver^ser seiner prosaischen Vorlage vorangegangen sein 
mögen. Er verteidigt die alten Perser dagegen, dass sie »Feueranbeter« 
gewesen seien, wie er sie an anderen SteUen doch nach gemeinem Sprach- 
gebrauch selbst nennt; das Feuer habe die Gebetsricht'jng bestimmt, die 
Verehrung habe nur Gott gegolten (1386). So sagt ein Zoroastrier zum Kaiser, 
»das höchste Element« (d. i. das Feuer) sei ihre Qibia (M. 1914, 13). Religiös 
ist FirdausT entschieden, er ist ein strenger Deist und Monotheist, und diese 
seine Grundanschauung legt er auch seinen Helden durchweg bei, selbst dem 
Alexander, der bei ihm ein Christ ist. Seine Verehrung fdr Gott, den Schöpfer, 
den Allwissenden und Allmächtigen, spricht er bei jeder Gelegenheit in einer 
Weise aus, die nur aus tiefer Überzeugung kommen kann. Es heisst bei ihm, 
wie Gott sei, könne man nicht wissen; es genüge zu glauben, dass er sei 
(1,19 — 15. 714, 595 ff.). Die Worte über Gott im Anfang des Gedichts sind 
ganz deistisch, nicht specifisch muslimisch. Auch in der Elegie übet den Tod 
seines Sohnes, wo das Herz des Verfassers am deutUchsten redet, ist nichts, 
was auf wirklich islamische Gesinnung hinwiese. Der Gott der Welt habe 
keinen Ort nötig, sagt er in der aus muslimischer Quelle stammenden Er- 
zählung, wie Alexander die Ka>ba besucht (M 1311, 5); darin darf man doch 
wohl eine Polemik gegen den islamischen Ausdruck »das Haus Gottes« sehn.' 
Das arabische Heiligtum wird hier nicht anders dargestellt als die heiligen 
Orte der Magier, wo sie vor dem Feuer zu Gott beten.' Besondere Ehr- 
furcht vor dem Islam bekundet auch nicht die Stelle 1$, 17, wo es heisst, 
den Alten habe so das Feuer die Richtung der Verehrung bestimmt wie den 
Arabern der Stein, Freilich kann man das auf die Steingötzen der heidnischen 
Araber deuten, aber der Dichter dachte ohne Zweifel an den schwarzen Stein, 
nach dem sich alle Muslime beim Gottesdienste hinwenden. 

Gegen die Araber, das Volk des neuen Glaubens, hegt er entschiedene 
Abneigung. Die Araber, heisst es, verraten ihren Herrn aus Eigennutz (M. 
1891, 6£). Es sind Leute mit hungrigem Bauch (M. 2075, 8). »Diese schlangen- 
fressenden Teufelsgesichter«, schreibt Yazdegird über die erobernden Muslime, 
»die nichts von Wissen und Scham haben, ohne Vermögen, Ruhm, Glück 
und Adel sind, werden die ganze Welt zu nichte machen« (M. 2075, 4). 
Almlich L 7, wo sie wegen ihrer dunkeln Farbe » Krähenköpfe« (zOysärany 
heissen, ein Epitheton, das der treue Ferser M. 2078, 1 £ auch von ihrem 
grossen Führer SaJd (ihn Abi Waqqäs) gebraucht Da wird dem persischen 
Feldhauptmann Rustam Gottes Lohn, den Arabern aber der Tod gewünscht 
Und in der schon oben S, 155 berührten Prophezeiung stellt FirdausT die 
islamische Zeit als eine sehr unglückliche der der nationalen Könige gegen- 
über. Ähnlich in dem Briefe Yazdegird's (M. 3075, 16 ff.). Man beachte 
dazu den melancholischen Hauch, der über dem Briefe seines Feldherm 
Rustam's liegt, das Ende des Reichs betreffend (M. 2062 ff.). Das alles ist 
freilich so ausgedrückt, dass eine buchstäbliche Interpretation nicht gradezu 

< I~ 3, die in der Leidner Handschrift fehlt, ist wohl von andrer Hand ein- 
geschoben. — ' Aber die Worte nSo du einen Pocal hast, verlange goldnen Wein, halte 
Freude im Herzen nicht fiir Sündei (M. 1656, lo) sind nicht eigentlich gegen die Lehre 
des Isllm's gerichtet, sondern der Ausdruck übermütiger, leichtherziger Lebensfreude, 
wie er Bicb bei orientalischen Dichtern viel ündel. Die Leidner Handschrift lässt den 
anstössigen Vers allerdings weg, die beiden Strassburger auch den folgenden; die eine 
hat für diesen aber einen andern mit demselben Reim. — 3 Das erinnert an die fabel- 
haften Feinde der Iranicr in der Heroenieit, die Sagiatan »Hunds köpfe« und GurgsärSii 
»Wolfsköpfe«. — Die Syrer scheinen die Araber jener Periode mit leichter Abänderung 
\Urälrhi »Raben» genannt lu haben, s. Tliomas von Margä ed. Budge 316, 15. 
Iranisch« Philologie. II. 11 



...ogic 



l6a II. LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

Abneigung des Dichters selbst gegen den Islam ergeben musste. Und Ab- 
neigung gegen die Araber, wiewohl immerhin vom Standpunct der Recht- 
gläubigkeit bedenklich, fand sich bei vielen Persern, und zwar auch bei gut 
muslimischen, M. 1293 stellt FirdausI vier Religionen : die persische, jüdische, 
griechische (christliche) und die arabische (den Islam) dar, wie sie sich um 
die Menschheit reissen und spricht nur in wenigen Worten den Vorrang 
des Isläm's aus. Man sieht, dass ihm der Streit um die Religion selbst keine 
Freude macht. M. 1 763, 6 B. sagt er, der König müsse die Religion haben; 
die Religionsverschiedenheit der Unterthanen sei nicht so schlimm; von blossen 
Worten gehe die Welt nicht zu Grunde; man solle seine Herzens m einung. 
offen aussprechen. Den Freundschafbbund zwischen dem götzendienerischen 
indischen König und dem gottverehrenden persischen betrachtet er mit Sym- 
pathie {M, 1577 Mitte). Dass er in Alexanders Person das Christentum günstig 
behandelt, erwähnte ich schon oben S. 161, Auf alle Fälle finden wir bei 
ihm keine Spur von Fanatismus. 

Freilich enthalten einige Stellen ungünstige Urteile über das Christentum; 
diese sind aber nicht im muslimischen Sinne gefasst, sondern sind Reflexe 
pärsischer Polemik in den letzten Quellen, zum Teil noch mit Hinblick auf 
das Iran feindliche Reich der christlichen Römer. Sogar vom islamischen 
Standpunct aus ist ein Ausspruch wie »der betrügerische Christus ist getödtet 
worden, als er sein Haupt von der Religion abwandtei (M. 1653, 8) absolut 
verwerflich. Anders ist es, wenn der Perser dem Kaiser vorhält, dass die 
Christen das Gebot ihres Meisters nicht beachten, dem, der einen auf die 
eine Backe schlage, auch die andre hinzuhalten (Matth. 5, 39; Luc. 6, 29), 
dass sie statt der Enthaltsamkeit Christi in Üppigkeit lebten und den von 
den Juden Gekreuzigten als Sohn Gottes verehrten (M. 1922 f.). Dass Christus 
wirklich gekreuzigt sei, ist wieder gegen die Lehre des Qoräns. Gegen die 
Gottheit Christi wird noch polemisirt M, 1997. 2037; in diesem Puncte 
stimmten einmal Zoroastrier und Muslim überein, und sicher schloss sich ihnen 
Firdausi hier von ganzem Herzen an. — Die Entscheidung König Hormizd's, 
der gegen den Eifer der Priester Duldung der Juden und Christen für nQtig 
erklärt', wird ohne Weiteres mitgeteilt (M, 1726, 7 ff.). Über die Juden kommen 
mehlfach missachtende Urteile vor. — Über die indische Religion findet sich 
eine ungünstige Darlegung (M. 1923). 

Firdausfs Aussprüche über die andern Religionen hängen also stark 
von den letzten Quellen ab, aber so viel bleibt sicher: ein recht Überzeugter 
Muslim hätte sich mehrfach ganz anders ausgedrückt Und doch tritt FirdausI 
in andern Stellen entschieden als Muslim auf Freilich die vielen z. B. in 
der Leidner Handschrift, zum Teil an recht unpassenden Orten, stehenden 
Verse, welche über Muhammed, und auch wohl über seine Genossen, 1000 
Segen aussprechen," sind sicher von späterer Herkunft Ebenso ist das ganze 
Capitel von Kisrä's Traum über Mubammed's Erscheinen (M. 1789 f.) unecht; 
es fehlt wie bei MoHi- so in den drei mir vorliegenden Handschriften. M. 1764, 5 
sagt im Grunde nur, dass Mahmud der Vorkämpfer des Islams sei.^ Und 
für das ganze Compendium islamischer Dogmatik in dem Briefe des Sajd 
(M. 2069 £) brauchte am Ende Firdausi nicht aufzukommen. Dagegen gicbt 
namentlich das eine Capitel der Einleitung 6 £ ein Bekenntnis des Dichters 

1 S. meine Tahari-Überseiiang 268. — ' Da heisst es öfters: 

htaäran dufvi uAaiärän salam 

limä bar Muhammad ialaiAi 'naläm. 
■Tausendfach Segen und tausendfach Heil von uns über Mutmimned, über ihn das Heüla 
— } Dass der Vers echt ist, scheint mir sicher, obwohl er in meinen Codices fehlt, die 
dies alles zum Teil ganz anders haben. 



Das Schahname. 163 



zu Mub^unmed, dessen Echtheit nicht anzufechten ist, und danach können 
auch Verse wie M. 1421, 9 (in allen mir zur Verfügung stehenden Texten) 
echt sein. Noch mehr bietet natUiIich in der Hinsicht die Einleitung zu 
Yüsuf u Zalichä. Man muss aber bedenken, dass ohne ein solches Bekenntnis 
der Dichter des Abfalls vom Islam dringend verdächtig geworden wäre und 
sich gradezu der Todesstrafe ausgesetzt hätte. Und ich halte es auch gar 
nicht fiir ausgeschlossen, dass er sich selbst in einer, wenn auch schwerlich 
der correcten Dogmatik genügenden, Weise mit dem Glauben an Mubammed's 
göttliche Sendung abgefunden hatte. Und fJr 'Ali scheint Firdausi wirkliche 
Verehrung gefühlt zu haben; vgl, namentlich die Verse in der Einleitung 7, 
welche schon jArü^ im Wesentlichen so las wie wir, und verschiedenes in 
der Satire. Da unter Mabmüd jeder Schütismus verdächtig war, so ist die 
Äusserung solcher Gesinnung bei FirdausT sicher nicht durch äussere Gründe 
bedingt; die Echtheit dieser Verse steht also fest, zumal auch unter der Herr- 
schaft der ebenfalls streng sunnitischen Scldschuken keine besondere Ver- 
anlassung zur Einschiebung schiitischer Stellen war. Es ist auch gar nicht 
unwahrscheinlich, dass die Tradition recht hat, wenn sie in FirdausCs schiitischen 
Neigungen einen Grund zu seiner Missliebigkeit beim Sultan steht Als er 
YQsuf u Zalichä herausgab, hatte er schon eher Veranlassung, sich schiitisch 
zu äussern, denn die Buiden, obwohl die Beschützer und Herren des sunni- 
tischen Chalifen, waren Schiiten. ' Nun mag man fragen, wie es möglich ist, 
dass ein begeisterter Verehrer des iranischen Altertums, ein Feind der Araber, 
ein milder Beurteiler fremder Religionen und doch höchstens lauer Muslim dem 
Schwiegersohn des Propheten die hohe Ehrerbietung zollen konnte, die sich 
bei seinen Anhängern stufenweise bis zur Vergötterung gesteigert hat Ja, hier 
stehn wir vor einer Erscheinung, wie sie sich auf religiösem Gebiet mehrfach zeigt 
Grade bei hervorragenden Persern finden wir ähnliches. Auch Firdausi's Zeit- 
genosse Birüni, kein Poet, sondern ein seh arfdenk ender und beobachtender Ge- 
lehrter, filhlt sich durchaus ab Iranier, Hebt die Araber nicht, hat aber schiitische 
Neigungen. Die Schlia ist allerdings erst mehrere Jahrhunderte später National- 
religion Persiens geworden, aber diese Entwicklung beginnt schon weit früher." 

Dass nun aber Firdausi auch die Verse 6, 97 — 100 gemacht habe, worin 
nach correct sunnitischer Lehre Abu Bekr als vorzüglichster der Gefährten 
Mubammed's aufgeführt wird, danach JOraar, danach jOthmän und ausdrück- 
lich erst an vierter Stelle ?Ali,J ist nicht denkbar. Man könnte allerdings 
meinen, hier sei wieder eine notgedmngene Concession an das Bekenntnis des 
Sultans und in der Ausführlichkeit, womit darauf JAlfs gedacht wird, zeigte 
sich dann die wahre Meinung des Dichters. Aber jene Verse sind nur das 
ungeschickte Einschiebsel eines Sunniten. Sie stören durchaus den Zusammen- 
hang. V. 96 leitet einen Ausspruch Mubammed's ein; dieser erfolgt dann 
V. joi in den Worten einer echt schiitischen Tradition, die auch in der Satire 
wiederholt wird, während 97 — 100 von den drei ersten Chalifen erzählenl 
So heisst es denn auch in der Einleiwng zur Alexandergeschichte:* 

»Das Haupt der Schaar der Gefährten war JAli, den der Prophet den 
ihm nahe stehenden i.Mi (iA/i t walt) nannte«. 

»Alle (Gefährten) waren rein und gottesfiirchtig, (aber) seine (JAlI's) 
Worte* gehn über alle Zahl hinaus«. 



> Die den strengen Sunnit«!) anstössigen Verse in diesem Gedicht werden in einigen 
Handschriften durch correct sunnitische erselil, — » Sajdl war jedoch Sunnit. — J In 
der Petersburger Handschrift ist hier durch Ausradiren und Abändern alles schiitisch 
gemacht, aber sicher nach Willkür, nicht auf Grund alter Textüberlieferung. — 4 Landauer 
1S09, 7 f. Bei Macan fehlt das ganze Capilel, das doch gewiss echt ist. — 5 Bequemer 
wäre die Lesart des Leidner Codex sifalhäi iseine Eigenschaften!. 



,.A)glc 



1 64 U- LiTTERATUR. 4. DAS IRANISCHE NATION ALEPOS. 

Dagegen heisst {Omar M. 2061, 17 >das Haupt der Arabei, durch dessen 
Schweit der Tag zur Nacht wurde«. Das ist freilich mehr der Standpunct 
des iranischen Patrioten als des Schiiten. Der folgende Vers, der den jOmar 
preist, ist gewiss unecht.' Aber das kurze Lob, das dort den Gerährten 
Mubamined's insgemein gespendet wird, genügt wohl, um zu zeigen, dass 
Firdausi keiner der schiitischen Extremen (yuitU) war;^ das hätte zu seiner 
ganzen Art auch wenig gepassL 

Denkbar ist, dass der Dichter, der kein consequenter Denker und kein 
stahlharter Geist war wie Abul IMä alMa'airi, sich mit den Jahren wirklich 
mehr dem Islam zuwandte, der damals eben die Religion war. Preist er ja 
oft den Weingenuss und enuahnt sich doch an einigen Stellen selbst, für 
diesen Genuss Busse zu thun und sich aufe Jenseits vorzubereiten. Jeden- 
falls können wir uns aber, das wiederhole ich, des Glaubens getrösten, dass 
er nie ein Eiferer für eine officielle Kirche gewesen ist^ Von der theo- 
logischen Scholastik war er nach allen Zeichen so gut wie unberührt 

S 26. Der iranische Patriotismus unsers Dichters konnte nur rein ideal 
sein. Es war die Begeisterung für eine Nationalität, deren staatliche Einheit 
und Grösse längst dahin geschwunden war.' Während das iranische National- 
gelühl grade der Choräsäner noch bei der Vernichtung der Omaiyaden und 
wieder bei der Besiegung des Amin durch Mämün eine Macht gewesen war, 
konnte zu Firdausi's Zeit von wirklich politischer Bedeutung solcher Gesinnung 
nicht mehr die Rede sein. Aber bedeutungslos war sie doch nicht Sie hat 
erst die neupersische Litteratur zu kräftigem Leben gefördert Natürlich war 
die ganze Überlieferung über die alte persische Geschichte und namentlich 
auch das prosaische Grundwerk, nach dem Firdausi arbeitete, von dieser Ge- 
sinnung beseelt, allein er gab ihr den schönsten und lebendigsten Ausdruck. 
Der Gegensatz gegen die Türken bildet das Hauptmotiv der Kämpfe in 
seinem Gedicht. Er hat es gewiss nicht mit Freuden gesehn, dass jetzt ein 
Türke sein Heimatland beherrschte.* 

S 2j. Wir haben schon erwähnt, dass Firdausi durchweg aus schriftlichen 
Quellen schöpft. Das wäre für den Hauptinhalt schon durch die Überein- 
stimmung mit den altem arabischen Berichten gesichert, die freilich weit 
kürzer sind. Diese Übereinstimmung erstreckt sich oft auf die Folge der 
.\bschnitte, auch wo diese gar nicht durch den Inhalt geboten ist Dass die 
Aufzählung der .Arsaciden und der Säsäniden, ja die Hauptsachen, die von 
Letzteren erzählt werden, aus Büchern oder einem Buche stammen, versteht 
sich von selbst Nun berichtet aber, wie gesagt, die Tradition, dass Firdausi's 
Hauptquelle ein prosaisches Königsbuch gewesen sei. Und dazu sagt er 

> Jedoch mit Unrecht lüst Motn. wie diesen, so auch den vorbeigehend en weg. Die 
Leidner und die Slrassburger Handschriften haben beide. — ' N'lsiri Chosrao redet in 
einem Gedichte, worin er sich als Schiiten bekennt (Divan [ed. Tebrü] 3S), doch noch 
von ■ JOmarischer G e recht igk cito. Erst als er unter die Extremen geraten nnd tsmaelil 
geworden ist, verweist er die Anbänger jOmai's Tor den Ricbter^^tuhl Gottes am jüngsten 
Tage ich. 141^ — 3 Höchst erfreulich contrastirt die religiöse Milde des Schähnahme 
gegen den hnsteren Glaubenshass, der so viele i.^llmische und christliche Eneugnisse 
durchweht nnd das Rolandslied so eminent ichnstüch« macht [Palen mit tcri, e ciarttiai 
unt dnil! v. iot5 GAlTlERi. .anders ist es nieder mit dem unbewnssten Heidentum der 
Nibelungen. — 4 In den besten Zeiten der Sefert's war nicht bloss die Einheit, sondern 
auch die Grösse Iran's. irenn auch in geminderter Ausdehnung, «-ieder erreicht; jetzt ist 
nnr noch die Einheit übrig, und iwac bei weiter gemindertem Gebiet. — 5 Recht 
kühl scheint in dieser Hinsicht der wenig spätere Asadl la denken. Bei ihm rühmt sich 
die türkische WalTe. der Bogen, gegenüber der I.anie: »und wenn da der Schmnck der 
.Araber bist, so gehört jetn die Welt den Türken. iVerhh. d. Bcrbner Or.-Congr. a, 1, 
92,4,1. Dagegen vergleicht Nä>iri Chosrau die Türken mit Hunden iDivan 133). 



Das SCHAHNAUE. 165 

selbst wiederholt, dass er seine Darstellung aus sdem Buche des Altertums« 
nehme, dass er das alte Buch in Verse gebracht habe u. dgL m. So 8 fT. 
871, 18. 1373, 3*- '554) 1016. M. 1774 u. s. w. Man könnte nun meinen, 
er habe eine ganze Anzahl von Vorlagen benutzt, da er öfter so spricht, 
als hätte er für dies oder jenes Stück eine besondere Quelle, z. B. wenn er 
sagt, nachdem er erzählt hat, Kisrä's Vermächtnis sei aufgeschrieben und dem 
Möbadh übergeben worden: 

■Ich bringe dies Vermächtnis Nöschirvän's in Verse« (M. 1786). 
Aber schon der grosse Zusammenhang beweist, dass die Hauptsachen aus 
einem fortlaufenden Werke sind, und das besagt auch der Ausdruck »dies 
Buch«, »das Buch der Chosroenn {M. 1364 ulL u. s. w.). Ganz sicher ist mir 
nur, dass die Geschichte von Bezhan und Manezhe (Manizhe?) erst von ihm 
in das Königsbuch aufgenommen isL Grade für diese romantische Erzählung, 
die man am ersten geneigt sein möchte als eine mündlich überlieferte Sage 
anzusehn, beruft er sich auf das Buch, das ihm das Mädchen vorgelesen 
habe (1066, a6. 1067, 36), und sagt, er habe gleich vorgehabt, dieses in 
Verse zu bringen (1076, 34). Vielleicht sind jedoch z. B. auch einige kleinere 
Weisheitschriften von ihm selbst erst in die Geschichte Chosrau's hinein- 
gearbeitet' Wie wenig er sich aber entschliessen konnte, eine in seiner 
Hauptquelle enthaltene Geschichte zu unterdrücken, zeigt das Abenteuer 
Rustam's mit dem Dev Akvän,' Er meint, dieses sehe ganz unverständig 
aus, giebt es aber doch und sucht es durch eine allegorische Erklärung zu 
retten,^ Wie schon bemerkt, ist es täuschender Schein, wenn er hier und 
da so spricht, als erzähle er nach mündlicher Mitteilung eines Dihkän's und 
ähnlich. Wenn es 131, 46 heisst, er versificire »nach dem, was die Vorzeit 
gesagt hat«, so ist das nichts anderes, als wenn sonst steht »nach dem Buche 
der Vorzeit". Im folgenden Verse redet er den Leser wie einen Hörer an: 
»O Sohn, leih mir das Ohr«; das ist wesendich derselbe Fall. 

% 28. Das ganze Schahname giebt also eine zusammenhängende Ge- 
schichte des iranischen Reichs vom Uranfang an bis zum Untergang durch 
die Araber. Sie zerfällt in 50 Regierungen von sehr ungleicher Dauer. Die 
auch sehr ungleiche Grösse der je einer Regierung gewidmeten Abschnitte 
entspricht durchaus nicht dieser Dauer, Die Arsaciden, von denen so gut 
wie nichts überiiefett war, werden als eine einzige Regierung gerechnet und 
ganz kurz abgefertigt Dass diese Zahl 50 nicht zufällig herauskommt, sehn 
wir deutlich aus M. 1587, 7, wo es für »alle Könige von Iran« heisst: »die 
50 Könige aus dem Kayanischen Geschlechte«. Die Form des Geschichts- 
werkes wahrt Firdausi sogar darin, dass er fast immer die Regierungsjahre der 
einzelnen Könige angiebt und auch sonst noch manches bringt, was besser 
in eine Chronik als in ein Gedicht passte. Aber das war kaum zu vermeiden, 
wenn der Zweck erreicht werden sollte, in dem grossen Werke die ganze 
nationale Überlieferung darzustellen. 

Die Erzählung beginnt somit, nach der Einleitung des Dichters, mit den 
Urkönigen, die schon in den früheren Bearbeitungen aus anthropogonischen 
oder gar kosmogonischen Gestalten zu menschlichen Wesen geworden waren. 

I Ein besonderes Verdienst Moml's ist es, dass er mit Energie darauf bingewiesen 
bat, dass der Dichter durcliaus schriftlichen Quellen folgte. Ehe die arabischen Texte 
vorlagen, war das nicht so leicht iv «rkennen wie jetzt. — ' Über diese für uns ganz 
besonders interessante Geschichte s. oben S. 139. — } Auf die allegorische Erlilärung 
für Dinge in seinem Buche, die wie Lügen aussähen, verweist er schon in der Einleitung. 
Die Stelle im Akvan-Abenteucr zeigt, dass ihm das nicht eine blosse Ausflucht war. 
Glöclclicherweiie macht er aber von dieser Art, die allen Erzählungen zu retten, practisch 
nirgends Gebrauch. 



...ogic 



i66 II. LriTERATUR. 4- Das iranische Natiohalepos. 

In ihrer Regierung wird in naiver Weise die rasche Entwicklung der Mensch- 
heit ziir Cultur diirgestellt Rechtes Leben gewinnt das Gedicht erst mit 
Dschamschedh und besonders mit dem teuflischen Dabbäk, dessen Sturz 
durch den Schmied KSve und FirSdhQn zu seinen glänzendsten Stücken 
gehSrt Die Verteilung der Erde unter die drei Söhne Firedhün's führt 
zur Ennordui^ des einen von ihnen, Eradsch durch seine beiden Brüder 
Tür und Salm , und damit beginnt die Blutfeindschaft zwischen Iran_ (Eiän) 
und Töran. Zunächst rächt Manotschihr ' den Tod seines Vaters Eradsch, 
Unter Manotschihr's Regierung tritt Säm hervor. In seine Zeit fallen die 
abenteuerliche Jugendgeschich Ce von Säm's Sohn Zäl, die prächtige Episode 
von dessen Liebe zu Rödhäbe, die Geburt und die ersten Thaten Rustam's. 
Die Ermordung des in Gefangenschaft geratenen Nödhar, Nachfolgers des 
Manotschihr, durch den türänischen König Afräsiyäb entfacht wieder den Krieg 
mit Türän; er zieht sich, freilich mehrmals auf längere Zeit unterbrochen, 
durch die Regierung der ftlnf folgenden Könige, also durch mehr ak drei 
Jahrhunderte hin. Ein feiner Zug ist es, dass Rustam gleich in der ersten 
grossen Schlacht den Afräsiyäb beim Gürtel packt und somit den grossen 
Krieg rasch zu Ende gebracht hätte, wenn nicht der Gürtel gerissen und der 
feindliche König so entkommen wäre. Unter den unverständigen Käös fallen 
die grossartigsten Heldenthaten Rustam's und auch der tragische Zusammen- 
stoss mit seinem Sohn Suhräb, Ah^iyäb tötet den Siyävusch, der sich wegen 
Misshtllligkeiten mit seinem Vater Käös zu ihm geflüchtet und dem er seine 
Tochter zur Ehe gegeben hatte; diese That macht den Krieg unversöhnlich. 
»Rache für Siyävuschn heisst jetzt die Parole. In diesem Krieg mit mehreren, 
nicht tramer glänzend verlaufenden, Feldziigen und zum Teil äusserst weiten, 
abenteuerlichen Fahrten tritt Rustam im Ganzen zurück, Kai Chosrau, Sohn 
des Siyäwusch, der mit vieler Mühe aus Türän geholt worden war, beendet 
den Krieg siegreich, und Afräsiyäb flüchtet sich in die Einsamkeit, wird aber 
entdeckt und getötet Vorher spielt die Liebesgeschichte von Bezhan und 
Manezhe. Kai Chosrau wird entrückt, mehrere seiner Paladine werden vom 
Schnee bedeckt Hier ist ein starker Einschnitt in der Erzählung; nur der 
Schluss von Rustam's Geschichte gehört noch in den Kreis der früheren 
Heroen. Bei Lohräsp, mit dem eine Nebenhnie auf den Thron kommt, hören 
wir fast nur von den Abenteuern seines Sohnes Guschtäsp ; darunter die Liebes- 
geschichte mit der Kaisertochter.' Unter Guschtäsp selbst bringt Zoroaster 
seine neue Religion; infolge dessen entbrennt wieder ein Krieg mit den Türken 
unter Ardschäsp. Vorkämpfer der Religion ist Guschtäsp's Sohn Isfandiyär, 
der den Krieg zu Ende führt, nachdem er wunderbare Thaten vollbracht hat 
Vom Vater, der ihm den Thron versprochen, immer hingehalten, wird er 
zuletzt in den Kampf mit Rustam geschickt und von diesem mit Hülfe einer 
zauberischen Macht getötet Auch Rustam selbst fällt bald darauf. Die 
beiden folgenden Könige sind noch mythisch. Mit Däräb und Därä^ gehn 
wir auf Alexander über, dessen Geschichte auf den sog. Pseudokallisthenes 
begründet ist Von den Arsaciden wird nur ganz wenig gesagt Von Ardaschir 
an folgt die Erzählung in den Hauptzügen der Geschichte, aber freihch giebt 
sie noch viel romantisches und anecdotenhaftes. Selbst mythische Züge fehlen 
nicht ganz. Ausfuhrlicher redet der Dichter von einigen Säsaniden wie Ardaschir I, 
Schäpür I, Kavädh I, Chosrau n, ganz besonders aber von Bahrära V Gör, 
dem etwas fabelhaft gewordenen Lieblingshelden der Dichtung, und Chosrau I 

' So richlig die ÜbcTliefenuig der Pilsen. Gcw&hnlich spricht man jetzt JUmulsekUtr. — 
1 S. oben S. 133 f. — 3 Die Verteilung dieser beiden Formen desselben Nunens (-=DuiDs) 
auf die Beiden Uc willkürlich. 



Das Schahname. 167 

(KisTä), dem Ideal königlicher Weisheit. Der Aufstand des Bahräro Tschöbin 
und die sich daran knüpfenden Kämpfe werden ausführlich berichtet, ebenso 
der StuTE Chosrau's n und die Erhebung seines Sohnes Schgröi. Der Unter- 
gang des Reiches wird in der einen Schlacht von QSdisiya concentrirt, wo 
das Gedicht d^n Feldherm der Iranier Rustam durch den Pfeilschuss des 
arabischen Heerführers Sa'd selbst fallen lässt Darauf werden nur noch die 
Schicksale des flüchtigen letzten Königs, Yazdegird's m, bis zu seinem traurigen 
Tode erzählt Ein kurzes Schlusscapitel beendet das Gedicht 

S 29. Schon diese kurze Übersicht deutet an, dass die verschiedenen 
Stüdce des gewaltigen Gedichts zum Teil nur sehr lose mit einander ver- 
bunden sind. Das zeigt sich auch äusserlich an den oh wiederkehrenden 
Cbergangsworten : »Die Erzählung von dem und dem ist nun zu Ende; jetzt 
wollen wir von dem und dem berichten'. So könnten ganze grosse Abschnitte 
fehlen, ohne dass man eine Lücke merken würde. Der Dichter war eben, 
das muss man immer wiederholen, an seine Vorlage gebunden. Diese brachte 
es auch mit sich, dass verschiedene Teile recht verschiedenen Character 
haben. Die Geschichte Alexander's ist zwar ganz märchenhaft, unterscheidet 
sich aber doch in ihrer Art stark von der echt iranischen Heroengeschichte 
unter den alten Königen. Noch deutlicher tritt der Unterschied bei den 
Säsäniden hervor, obwohl es auch in dem ihnen gewidmeten Teile nicht an 
kleineren und selbst grösseren Abschnitten fehlt, die der Weise der Heroen- 
geschichte folgen. Im Allgemeinen bietet die Säsänidische Zeit, die Über ein 
Drittel des Ganzen einnimmt, nicht das poetische Interesse wie die Heroen- 
zeit. Der Mangel eingehender Nachrichten über die meisten Könige ward 
schon in der Vorlage, wie in deren Quellen ', durch lehrhalte Reden verdeckt, 
und diese werden von Firdausi gern weiter ausgeführt. So schon bei ArdaschTr, 
wo diese Stücke einen merkwürdigen Gegensatz zu der märchenhaften Ge- 
schichte bilden. Die Reden enthalten im Einzelnen viel treffliches, aber das 
Übermass wirkt ermüdend. Auf die Überladung mit belehrendem Stoff habe 
ich schon oben hingewiesen. Die leidlich historischen Berichte können uns 
zum grossen Teil auch nicht poetisch erwärmen. Der Überlieferung fehlten 
hier grössere in sich geschlossene, episch gehaltene Cyclen: nur ein solcher 
ist vorhanden in dem historischen Roman von Bahräm Tschöbin. Die Aben- 
teuer dieses Mannes sind denn auch im Schahname durchaus poetisch dar- 
gestellt Die Grundzüge weichen von der uns ziemlich genau bekannten 
Geschichte des Usurpators, die in Wirklichkeit wie ein Roman verlaufen ist, 
gar nicht sehr weit ab, und doch haben wir hier eine Heroengestalt, die in 
die Zeit des Kai Chosrau passen wUrde. Bahram schlägt allein grosse Heere, 
trifft mit seinem Meisterschuss den König Sävc, und die Überwindung des 
Kappt-Löwen' reiht sich an die Kämpfe Kustam's und Isfandiyäfs mit Drachen 
und andern Ungetümen. Und auch in seinem Denken und Streben wird er 
als echt tragischer Held geschildert, der, gross imd gewaltig, sich überhebt 
und infolge dessen fallen muss. Von bedeutendem Interesse ist femer der 
Bericht über die Empörung des Anöschazädh wider seinen Vater Kisrä, nament- 
lich der ergreifende, aber versöhnende Schluss. Grossen Eindruck muss auf 
den aufmerksamen Leser auch die Geschichte des letzten Yazdegird machen, 
Über der ein melancholischer Hauch liegt. Unter den zahlreichen Anecdoten 
von Bahräm Gör sind einige sehr gut erzählt. Der Unterschied dieses letzten 
Teils von den früheren darf also auch nicht übertrieben und er nicht wie 
eine blosse Reirachronik dargestellt werden. 

> Dm enreist wieder die Übereinstimmung FirdauEl's mit den Arabern in diesem Puncie: 
der Wortlaut der Reden pflegt dabei aber sehr verschieden tu sein. — ' »Aflenlöiven* ? 



i68 IL LiTTERATUR. 4, Das iranische Nationalepos. 

Eine gewisse Einheit des ganzen Gedichts ist doch vorhanden: es giebt 
die Geschichte des iranischen Reichs von seinem Ursprung bis zu seiner 
ZertrUmmenmg so, wie sie sich in der Anschauung der Nation gestaltet hatte. 
Freilich ist bei dieser Gestaltung auch gelehrte Arbeit sehr stark thätig ge- 
wesen, freilich ist der ganze Abschnitt von .Alexander fremden Ursprungs, 
aber doch muss das Schahname im vollen Sinne als das iranische National- 
epos bezeichnet werden, eben weil es die poetische Vollendung der ganzen 
nationalen Cberiieferung bildet. 

S 30- Wie in den epischen Kreisen anderer Völker, haben auch im 
iranischen einige Stoffe so verschiedene Gestalten gewonnen, dass die spätere 
Zusammenfassung sie wirklich als verschieden angesehn und neben einander 
bewahrt hat Dazu kommt, dass einige Stücke schon früh mit Absicht nach- 
geahmt worden sind; auch solche Nachahmungen sind uns im Schahname 
neben den Urbildern erhalten. Im Einzelnen können wir nicht immer ent- 
scheiden, was naive Variante der Sage, was nirkliche Nachbildui^ ist In kleinen 
Zügen hat auch wohl der Dichter sich selbst oder seiner Vorlage nachgeahmt; 
es handelt ach hier zum Teil nur um ganz nebensächliche Dinge.' — Schon 
Macan (Vorrede XXXVIII) hat erkannt, dass der Zug Isfandiyär's nach Türän 
eine Nachbildung der Fahrt Rustam's nach Mäzandarän ist Spiegel (Ejan. 
Alterth.; ZDMG 45, 201) hat dies eingehender behandelt und' nachgewiesen, 
dass es den Priestern darauf ankam, den Vorkämpfer des Glaubens Isfandiyär 
über Rustam zu erheben, der ihnen ein Ungläubiger war. Isfandiyär's Thaten 
auf seinem Wege müssen daher im Einzelnen noch grossartiger sein als die 
Rustam's." Isfandiyär nimmt auch die Burg Röindiz in ähnlicher Weise durch 
List ein, indem er sich als Kaufmann verstellt, wie der jugendliche Rustam 
den Sipand-Berg. Um Bezhan zu befreien, führt sich Rustam bei Afrädyäb 
ebenfalls als Kaufmann ein. Der Sipand-Berg ist wohl identisch mit dem 
Sipadhköh oder Köhi Sipadh, wo Kai Chosrau's Bruder sitzt' (792). Ferner 
entsetzt Iständiyär den auf einem Berge belagerten Guschtäsp so wie Rustam 
den Tös. — Der Zug des Käös nach dem rätselhaften Hämävarän,' seine 
Gefangenschaft dort und seine Befreiung durch Rustam ist, wie wiederum 
schon Spiegel gesehn hat (Eran. Altert i, 594), eine Verdopplung der ganz 
ähnlichen Begebenheiten seines Zuges nach Mäzandarän und seiner dortigen 
Schicksale. — Der grosse Feldziig des Kai Chosrau gegen Afräsiyäb mit 
seinen geographischen Ungeheuerlichkeiten zerfällt in zwei Teile, die im Grunde 
dasselbe ergeben. Eie Einnahme von Kangi bihischt beendet die erste 
Hälfte, die von Kangdiz die zweite; beide Festen sind aber gewiss identisch. — 

1 Auch bei Ilonier finden sich bekanndich Dubletten sehr verschiedener Art. Wir 
haben da zunächst gan alte Varianten des Stoffes: Kirkc, Kalypso; Kvklopen, Lastr)- 
gonen. Die Weissagungen der Kirke (Od. 12, 127 ff.) sind iura grossen Teil dieselben «ie 
die des Tiresias (11, ii^ff.); die Reise zum Ilades wäre daher nach der jeuigcn Gestalt 
des Gedichts ziemlich überflüssig gewesen. (Kiwas anders fasst dies Rohde, Psyche 
46). Das Augurium des Adlers mit der Gans lOd. 15, 160 ff.) niederholt sich sehr hübsch 
in dem Traum Penelope's (Od. 19, 535 tf.l Anders steht es mit dem ziemlich wörtlich 
gleichen Einspruch einer Goltin gegen die Rettung Sarpcdon's und Hektor's vom Tode 
(II. l6,440ff. 18, I77ff.)i denn dieser kann bei Hektor nur ein später Zusatz sein, da 
Zeus erst nachher durch die Wage feststellt, dass Hektor fallen muss, mithin nicht schon 
vorher auf Athene's Dräugen dessen Tod zugestanden haben kann. — ' Wie die Thaten 
Elisa's die Elia's übemeffen, denen sie doch nachgebildet sind. — 3 L'nd mit dem 
Spentadäta-Berg des Avesia. — 4 Ich möchte darin •^-ir-., *t(|i.T,piTOi erkennen, von den 
Arabern lliinyar gesprochen. Man braucht darum nicht notwendig anzunehmen, dass 
die Sage erst s]>äter als 570, nach der Eroberung des Himyarenlandes durch die Perser, 
entstimden sei, denn ähnliche Pläne können schon früüer gemacht sein, und, wie wir 
ans Prokop ersehn, umfassie die diplomatische Aclion in dem grossen Kampf zwischen 
Persien und Ostrom dies Land schon längst mit. 



Das Schahname. 169 

Auch die beiden erfolglosen Kriegsiüge des Tös beruhen auf einer Verdopp- 
lung. Auf beiden geraten die Iraniei durch Schnee in Not. Beim zweiten 
wird dieser durch einen türkischen Zauberer hervorgerufen; das ist gewiss das 
Ursprüngliche. Vielleicht sind schon ziemlich früh zwei vollständige Berichte 
von dem Krieg wider Afräsiyäb zusammengesetzt worden, weil man wegen 
der Abweichungen in den Einzelheiten nicht merkte, dass beide dasselbe er- 
zählten. — Wenn Suhräb sich durch dieselbe Probe ein Streitross auswählt 
wie Rustam (444 und 387),' so ist das allerdings beabsichtigt; Suhräb's Pferd 
ist ja auch ein Kind des Pferdes seines Vaters. Sehr alt braucht dieser Zug 
nicht zu sein; doch möchte ich kaum erst FirdausT für diese Wiederholung 
verantwortlich machen. Bahman sucht den Rustam durch einen herabrollenden 
Felsblock zu töten {1650) wie den Firedhün seine Brüder (50 f); jener hält 
den Stein durch seine Körperkraft auf, dieser durch Zauber,' Eine Ver- 
dopplung haben wir in der Anecdote von Bahräm Gor mit dem jüdischen 
Geizhals (M. 1494 ff.) und der von demselben König mit dem filzigen Farschedh- 
vard (M. 1 530 ff.) — Eine Variante der Sage wird darin liegen, wenn .afräsiyäb 
durch Hüm aus der Höhle (1389) und durch einen geheimnisvollen Unbe- 
kannten aus dem See Tschetschast gezogen wird (1394). J — Säsän, Sohn des 
Bahman, zieht sich, als seine Schwester Humäi zur Herrscherin bestimmt wird, 
nach Neschäpür zurück; sein Sohn, der wieder Säsän heisst, wird Hirt des 
dortigen Königs (1756 f.). Dann entflieht Säsän, ein Sohn DUrä's, vor 
Alexander nach Indien; durch vier Generationen sind die Abkömmlinge, die 
alle Säsän heissen, Hirten. Der letzte kommt zu Fäbak, heiratet dessen Tochter 
rmd wird so der Ahne des Königshauses.' Natürlich ist auch der Sohn des 
Bahman als Stamtnvater der Säsäniden gedacht; die beiden Versionen schliessen 
im Grunde einander aus. -— Der König von Indien schickt an Kisrä das 
Schachspiel; löse er das Geheimnis, so bekomme er grossen Tribut u. s. w. 
Buzurgmihr löst es (M, 1719 ff.). Ganz dasselbe geschieht mit der geheimnis- 
vollen Schachtel, die der Kaiser sendet (M. 1705 S.) — Eine historische, 
freilich wunderbar ausgeschmückte, Thatsache wird uns zweimal erzählt: die 
Gründung der Stadt Zebi Chosrau, wo die römischen Gefangenen angesiedelt 
werden und alles wie in ihrer Heimat wiederfinden (M. 1644), ist gleich der 
Erbauung von Süris[t]än, wo dasselbe geschieht (M. 1650),' — In letzter 
Instanz sind wohl auch die Drachenkämpfe identisch, die Säm (196. 1668), 
Rustam (339fr), Guschtäsp (1474 ff.), Isfandiyär(i59i ff.), Ardaschir (M, i386ff.) 
und Bahrüm Gör (M. 1513) ausfecbten: Reflexe des alten Naturraythus, der 
auf verschiedene mythische und historische Helden übertragen ist 

Wiederholung in nebensächlichen Zügen kommt wohl noch manchmal 
vor; vgL z. Ü. die Auffindung des Kai Qobädh durch Rustam (293) mit der 
des Kai Chosrau durch Gev (717 f). In den Weisheits- und Rätselreden 
sind allerlei Dubletten 

Von besonderer Art ist der doppelte Bericht über die Einführung des 



I Ebenso erprobt der russische Held Tschurilo sein Pferd (Stern, a. a. O. 89 f.). 
Aber dieser Zug stamml, wenn auch nur durch mündliche Überlieferung, aus dem Schah' 
name, wie so manches in den liedern von Wladimir's Heldenkreis den Orientalen ent' 
lehnt ist. — ' Beide Falte haben auch das gemein, dass sie auf die ueileren Ereignisse 
keinen Einfluss haben und nachher ganz jgnorirt werden. — i Dass HQm (HaOma) den 
Afrlsiysb (Franrasyan) aus dem See lieht und zu Chosrau (Husravah) bringt, hat schon 
das AvesU (Vascht 9, iS. 17, 38; DarmestEtbk's englische Übersetzung 3, 114. 27S). — 
4 Die letztere Gestalt im KBrnunok 36, wo aber der Stammvater Sasan mit kurdischen 
Hirten entflieht. Das passt besser für die Situation, aber dos ferne Indien schien wohl 
geeigneter als Zuflucht vor Alexander. — s Es handelt sich natürlich um das von Chosrau 
«rbante und mit Gefangenen aus romischem Gebiet besiedelte Neu-Autiochia unweit 
Ktesiphon. 



,.A)glc 



I?« n. LlTTERATUK. 4. D AS IRANISCHE Na-HON ALEPOS. 

Schachspiels. Wie Mohl (Vorrede 6, V) erkannt hat, bezieht sich die eine 
(die aus dem noch erhaltenen PahlavI-Buche stammt) auf die uns geläufige 
Art des Spiels mit 33 Steinen und 64 Feldern, die andere (i7z6fiL) auf die 
mit 40 Steinen und 100 Feldern. Trotzdem stört die zweite Erzählung, die 
vielleicht erst unser Dichter aufgenommen hat, die andre. 

S 31. In dem hier Aufgeführten fehlt es für den, der schärfer zusieht, 
als es fUr den Genuas eines Gedichts nötig ist, schon nicht an verborgenen 
Widersprüchen. In dem gewaltigen Stoff, der allmählich aus vielen, zum Teil 
heterogenen Quellen zusammengekommen ist, sind aber selbst bei der Be- 
arbeitung durch den Dichter auch noch ganz deutliche Widersprüche in That- 
sachen und AutTassuog geblieben. Besonders interessant ist folgender Fall: 
Nach der Ermordung des Siyävusch zieht Rustam, um Rache zu nehmen, nach 
Türän, erobert und verwüstet es völlig bis China hin, beherrscht es 7 Jahre 
lang und räumt es dann wieder ganz (703 flf.). Von der Wirkung dieser 
Ereignisse merken wir aber nicht das Geringste. Die folgenden, anfangs mit 
wechselndem Gl'Jck geführten grossen Kriege setzen voraus, dass Afräsiyäb 
bis dahin unangefochten geherrscht habe und dass noch gar keine Rache 
genommen sei. Der iranische Prinz Chosrau war in Türän grade, als es in 
Händen Rustam's war, unter Afräsiyab's Herrschaft in aller Rnhe herangewachsen 
imd konnte nachher von Gev erst nach 7 jährigem Suchen mit grosser Mühe 
aufgefunden werden. Die Räumung aber hatte keinen Sinn, wenn nachher die 
Eroberungszüge noch einmal nötig waren. Die Sache wird sich so verhalten: 
eine Version legte den ganzen Ruhm der Besiegung des Afräsiyäb dem 
Rustam bei, machte diese aber in kurzen Worten ab; nun steht diese neben 
der {wahrscheinlich weit älteren) andern, welche die Rache erst durch lange 
Kriege erreichen lässL Und auch diese Version enthält, wie wir eben ge- 
sehn haben, wieder Verdopplungen. — Dass der Säsänide Ardaschir II als 
Nachfolger seines Bruders Schäpür II zur Regierung kam, stimmt auch in der 
gewöhnlichen Darstellung* nicht zu der Auffassung, dass aus Mangel an 
Thronberechtigten Letzterer als neugebomes Kind gekrönt worden sei. Im 
Schahname wwd dieser Widerspruch noch gewaltig dadurch gesteigert, dass 
Ardaschir ausdrücklich als jüngerer Bruder und gar kurz vor dem Tode Schä- 
pür's, der 70 und einige Jahre regiert, als junger Mann bezeichnet wird (M. 
1455). Das ist allerdings eine Nachlässigkeit des Dichters. Widersprüche in 
der Beurteilung der Religionen haben wir oben gesehn (S. 162). Und in dem 
grossen, aus dem Roman stammenden Abschnitt ist Alexander der gottes- 
fürchtige, von des Dichters Sympathie begleitete Held, während die echt 
nationale Übetiieferung , die von Alexander nur weiss, dass er den Darius 
umgebracht und das Reich verwüstet hat, und ihn daher neben Dahhäk und 
Afräsiyäb stellt, auch hie und da im Schahname wiederklingt z. B. M. 1375, 4 f^ 
Auch den nicht zu der Haupterzählung stimmenden Worten »als Därä in der 
Schlacht getödtet ward« (M. 1365 v. i), liegt diese Auffassung zu Grunde. 

8 3a. Selbstverständlich kann das grosse Epos, auch abgesehn von 
den subjectiven Stellen, worin FirdausI über sich selbst oder hohe Zeitgenossen 
spricht, nicht das Jahrhundert verleugnen, in dem es entstanden ist, aber im 
Ganzen repräsentirt es, der Vorlage und deren Quellen entsprechend und 
durchaus seinem Stoff angemessen, die Zustände, zum grossen Teil auch die 
Anschauungen der Zeit des Säsänidischen Reichs, der letzten iranischen 
Gesamtmonarchie. Zwischen den Verhältnissen der mythischen Vorzeit und 
denen der Säsänidischen Periode zeigt das Gedicht keinen Unterschied- 
ArdaschTr und sein Haus sind die rechten Nachfolger des ersten Erdenkönigs 



B Tabnrt-Cberseiiuns S. 69. 



oyGoot^lc 



Das Schahname. 171 

Gayömarth. Der strengste Legitimismus, der fUr die 2^it Firdausl's gar keine 
Bedeutung hat, unter den Säsäniden aber allgemein herrschte, zeigt sich durch 
das ganze Gedicht Wer nicht aus dem königlichen Geschlecht ist, also nicht 
»die kSnigliche Majestät« hat, der kann gar nicht König werden; darum 
mlissen die Usurpatoren BahrSm TschSbln und Guräz (= ShahrbarSz) zu 
Grunde gehn. Das letzte, was das Schahname erzahlt, ist die schreckliche 
Rache, welche den VerHlter des unglücklichen Yazdegird und sein Haus 
trifit Als Z31 erTährt, dass Luhrlsp aus königlichem Geschlecht ist, giebt er 
sofort seinen, vorher scharf ausgedrückten, Widerspruch gegen dessen Thron- 
folge auf (1433, 2996). Ungehorsamkeit gegen den König ist eine Todsünde, 
die Höllenstrafe nach sich zieht (34z, 5z. 1684, 3314 u. s.w.). Aber neben 
dem König stehn die Häupter des hohen Adels, die sich ebenfalls uralter 
Herkunft rühmen, ganz entsprechend der Stellung der grossen Häuser im 
Säsänidenreich ; zu des Dichters Zeiten bestand in Iran nichts derartiges mehr. 
Freilich sind diese Grossen im Schah name dem Könige fast durchgängig 
äusserst treu und fügsam, während sie sich den Säsäniden manchmal ganz 
anders gezeigt haben. Aber schon die geschichtliche, unter königlichem Ein- 
fluss gestaltete Überlieferung verdeckt im Ganzen diese unerfreuliche Sache. 
Und auch bei Firdausi fehlt es nicht ganz an Stellen, wo die grossen Vasallen 
ihrem König die rauhe Seite zeigen. So wird Tös, selbst ein Königssohn, 
nur mit Mühe gezwungen, sich der Anordnung des Kai Käos zu fügen, dass 
nach ihm Kai Chosrau den Thron besteige. Und namentlich kommt hier 
die Rede Rustam's an Käös in Betracht, worin sich Zorn, Trotz und Selbst- 
gefilhl mächtig ausdrücken, und sein entschlossenes Auftreten, das den thörich- 
ten Fürsten nötigt, klein beizugeben (466 ff,). Da wird es ^o auch im Sinne 
der Überlieferung und auf alle Fälle des Dichters mit dem unbedingten Ge- 
horsam nicht so genau genommen. Auch die Siebenzahl der vornehmsten 
Geschlechter, auf die man im Säsänidischen wie in den älteren iranischen 
Reichen hielt,' wird mehrfach im Schahname reflectirt, indem je 7 Helden 
zusammen sind z. B. 419, 585. 589. — Die Macht der Priester, die zu Zeiten 
unter den Säsäniden sehr gross war, tritt dagegen im Schahname ganz zurück; 
das mag teils daher kommen, dass die Überlieferung eben eine königliche 
war, teils hat vielleicht der Dichter selbst hier einiges abgeändert — Der 
ganze Hofprunk, der in dem Gedicht oft und gern geschildert wird, entspricht, 
wie es scheint, mehr dem der Säsänidenzeit als der Mahmüd's, bei dem es 
wemger förmlich hergegangen zu sein scheint Das gewaltige, mit Behagen 
geschilderte Trinken der Könige und Helden, die wohl nie damit aufhören, 
bis sie völlig berauscht sind (vgl. 229, 1792. 437, 80, 464, 485. 474, 627. 
598, 1384 i. u. s. w.)," hat aber sicher auch fUr die Zeit des Dichters gegolten; 
die Trunksucht der persischen Grossen i scheint sich immer ziemlich gleich 
geblieben und vom Islam nur wenig gezähmt worden zu sein.* Auch das 
im Schahname mehrfach vorkommende Zutrinken und Trinken »zum Ange- 
denken« mag sich bis in Firdausfs Zeit erhalten haben. — Ein kleiner, aber 
characteristischer Zug ist, dass nach Säsänischer Sitte ^ Prinzen als Statthalter 
Könige heissen und die Krone führen (530 f.). — Auf gute Herkunft (niiäo) 
wird der grösste Wert gelegt, auch in den Sittensprüchen, im Gegensatz zu 
der Gegenwart des Dichters, wo zwar gewiss mancher ärmliche Dihkän seinen 

I Tab»rt-Über». 437; Gutschmu), Kleine Schriften 3, 170. — " Aach der Katien- 
junmer fehlt nicht 464, 486. — ) Merod. 1, 133. — 4 Eine noch grössere Rolle spielt 
das Trinken in den misischen epischen Liedern. Ob die uniitlerliche Roheil, die sich 
dabei zeigt, msprtnglich oder erst dadurch herbeigeführt ist, dass sie Ton den höheren 
Kreisen auf die untersten Schiebten des Volks übergegangen sind, mögen Kenner ent- 
scheiden. — S Tibart-Obers. S. 49- 



,.A)glc 



172 II. LlTTERATUR. 4. DAS IRANISCHE NATION ALEPOS. 

Stammbaum io Ehren hielt, die emporgekommenen Machthaber aber sich 
höchstens eine falsche Genealogie machen liessen. Auch die Scheidung der 
nicht adlichen Stande ist, wieder im stärksten Gegensatz zur muslimischen 
Zeit, nach alter Art sehr scharf. Ein Schustersohn kann unter keinen Um- 
ständen »Schreiber« (Beamter dablr) werden {M. 1778 f.).' Die Stellung dieser 
»Schreiber« hatte sich sonst nicht sehr verändert Secretäre schreiben die 
Briefe der Könige, und Secretäre lesen den Königen die empfangenen Briefe 
vor; das besagt zwar nicht notwendig, dass die Fürsten im .allgemeinen des 
Lesens und Schreibens unkundig waren, aber vermutlich haben wir es doch 
so aufzufassen.' In Firdausts Tagen wird es damit ungefähr ebenso gewesen 
sein. Die höfische Sitte, wie sie ach in den adlichen Kreisen einer alten 
Monarchie ausbildet und wohl zu echt ritterlichem Sinn steigert, herrscht im 
Schahname iiberaU. Das zeigt sich z, B. in der Ehrfurcht vor der Leiche 
des feindlichen Königs (1371).^ 

S 33. Die epische Erzählui^ wie das Epos selbst legt bei den Kämpfen 
viel mehr Gewicht auf die Leistungen der einzelnen Helden als auf die der 
Massen. Die Ausrüstung der Helden des Schahname scheint wieder mehr 
der Säsänidischen Vergangenheit anzugehören als der Gegenwart Wenigstens 
glaube ich kaum, dass bei muslimischen Heeren die volle Panzerung der 
Reiter und namenüich auch der Rosse eine besondere Rolle gespielt hat,* 
während bei FirdausT die Helden und ihre Rosse durchweg die schwere Rüstung 
tragen und so den gefürchteten Panzerreitern der alten Monarchie entsprechen. 
Eine Hauptwaffe jener ist die Fangschnur (der Lazo), die, ursprünglich ein 
Werkzeug heerdenbesitzender Nomaden und schon 479 v, Chr. bei den irani- 
schen Sagartiern erwähnt,* auch auf der Darstellung der Sasänischen Könige 
bei Persepolis zur vollen Ausrüstung gehört, Sie ist im Schlachtgewühl aber 
auch schon damals schwerlich in ernsthafte Wirksamkeit getreten und ist später 
gewiss ganz ausser Gebrauch gekommen. Aber die Fangschnur eignete sich 
vorzüglich für die epische Schilderung: der Streiter bekommt da mit einem 
geschickten Wurf den Gegner in seine GewalL Die Zahl der üblichen Waffen 
wird durch sie und die (auch später viel gebrauchte) Keule vermehrt und 
dadurch dem Dichter Gelegenheit zur Abwechslung gegeben.* 

% 34. Der Dichter hatte also einen umfangreichen Stoff von ganz fester Ge- 
stalt vor sich, an den er gebunden war. Er hätte sich damit begnügen können, 
ihn in Verse zu bringen, und das hätte für gewisse Teile auch schon ein 
leidliches Resultat ergeben, da ja grössere Stücke von Alters her nicht bloss 
poetisch empfunden und gestaltet waren, sondern auch schon im Einzelnen 
poetischen Ausdruck hatten, wie uns namentlich das Zarer-Buch zeigt Aber 
dem Firdausi war es um ein wahres Gedicht zu thun. Er wirkt als echter 

" Vgl. das historische Zeugnis Ibn Abi Usaibijal, 175, 8 f. — ' Eine Ausnihme macht 
es, wenn der Kaiser den Wunsch ausspricht, dass Chosrau II seine Briefe selbst lese und 
ihm selbst schreibe, ohne dass der Dabir etwas davon erfahre (M. 1917, 16 — 18). Der 
Vers M. 1918, I4, wo Chosrau doch den Dablr kommen lässt, kann, obwolil er in allen 
mir I ugängt ich cn Texten steht, nicht echt sein, zumal der König M. 1919, 13 selbst sagt, 
dass er den ganien Hrier eigenhändig geschrieben habe. — i Die Stelle 139Ö Anm. 10, 
welche auch der Leiche des AftSsi^ab eine ehrenvolle Bestattung angedeihen lässt, scheint 
aber nicht zut beglaubigt zu sein. — 4 Einzeln kommt sie allerdings vor i. B. im Jahre 
77 d. H. (Tab. 2, 95S). Aber da handelt es sich wohl um eine kleine Abteilung von 
Leibwächtern. Dr. Mez, der über das orientalische Kriegswesen in den ersten Jahr- 
hunderten d. H. eingehende Studien gemacht hat, bestätigt mir, dass Pferdepanier damals 
durchaus nicht üblich waren, — s Herod. 7, 85. Solche Züge genügen, beiläufig bemerkt, 
lum Beweis, dass Herodot's Bericht über das Heer des Xerxes auf einen gleichzeitigen 
Beobachter zurückgeht, — Bei Tab. I, 230, 6 ist die Fangschnur eine türkische Waffe. — 
^ In der Ilias spiel) die Lanze mit Sloss und Wurf durchaus die Hauplrotie ; dann kommt 
d.ts Schwert; selten der Pfeil; wichtiger ist da fast noch der beliebig aufgegtiflene Feldslein. 



Das Schahname. 173 



Poet mit Macht auf die Phantasie. Die einfache Eizählung belebt er, indem 
er uns die Personen in ihren Reden vorführt; ja hinter den Reden tritt oft 
die Handlung zurück. Er malt das Detail aus und giebt uns z. B. da die 
Einzelschilderung eines Kampfes, wo die Vorlage nur die Thatsache eines 
solchen erwähnte. Im Hinzufügen kleiner Züge, welche die Erzählung an- 
schaulicher machen, nimmt er sich grosse Freiheit. Wenn der Character der 
Helden im Ganzen auch in der Überlieferung gegeben war, so haben sie bei 
ihm doch ein ganz andres Leben gewonnen. Wahrscheinlich führte das Grund- 
werk die Personen etwas steif schematisch vor wie das Zarer-Buch. Firdausi 
motivirt ihre Handlungen und legt ihre Gesinnungen klar vor. Die psycho- 
logische Zeichnung ist oft sehr fein. Im Allgemeinen herrscht ein heroischer 
Ton vor. Die Macht und die Herrlichkeit, der freudige Sinn und der Kampfes- 
mut der alten Zeiten wird in hoher Sprache gefeiert; man hört den Wiederhall 
der Waffen wie der Gelage {raz>n ubazm). So bis ins Kleine anschaulich 
wie Homer ist freilich unser Dichter durchaus nicht, und noch weniger ver- 
mag er mit wenigen Worten so scharfe Umrisse zu geben wie jener. Aber, 
so wortreich er, als echter Perser, in Reden und Briefen sein kann, so geht 
er in der Darstellung der Ereignisse doch meist rasch auf das Ziel los, ohne 
sich viel bei Nebensachen aufzuhalten. 

Treten die kriegerischen Scenen, namentlich bis Alexander einschliesslich, 
in den Vordergrund, so kommen doch auch weiche Gefühle reichlich zur 
Geltung.' Da sind z. B. die grossen erotischen Erzählungen,' von denen die 
von Zäl und Rodhäbe ein wesentliches Stück der Geschichte des Hauses von 
Zäbul bildet, während die beiden andern, Bezban und Manezhe, Guschtäsp 
und KitäyQn, reine Episoden sind. Diese Abschnitte gehören grade zu den 
vortrefflichsten des Werkes, und zwar erreicht der Dichter hier eine grosse 
Wirkung durch ziemlich schlichte Erzählung, wie er denn überhaupt im Ganzen 
einfach erzählt Die Liebesanecdoten der Säsäniden geschieh te können sich 
diesen grossen Erzählungen nicht an die Seite stellen. Auch Mutter- und 
Kindesliebe finden ihren Platz. Damit hängt dann aber der wilde Durst 
nach Rache fUr ermordete Angehörige zusammen. Ein sehr grosser Teil 
des Gedichtes dreht sich um die Blutrache für Siyävusch, Dies Rachegefühl 
wird zu solcher Leidenschaft, dass selbst der hochsinnige Gödharz das Blut 
des edelsten der erschlagenen Feinde, Pirän, trinkt; freilich hat er 70 Söhne 
zu rächen! (i24s).3 — Sehr häufig sind elegische Klagen über den raschen 
Hingang des Schönen und Guten und den ewigen Wechsel von Glück und 
Unglück. — Schalkhafter Humor macht sich nicht oft geltend, aber er tritt 
doch grade bei den am meisten characteristi sehen Abenteuern Rustam's her- 
vor. Femer beachte man die Erzählung von den Zutl (Zigeunern M. 1586), 
von den beiden Schreibern, die sich aus dem unbehaglichen Schlachtgewühl 
retten (M. 1822), die, wie schon bemerkt, in doppelter Version vorliegende, 
von König Bahräm Gör und dem Geizhals {M. 1494 ff., M. 1930 ff.) und die 
vom Schusterjungen, an dem sich die Kraft des Weins erprobt (M, 1500 f.); 

■ Daher lisst sich RCckert einmal lu dem Ausspruch hinreissen: »Was unter- 
scheidet überhaupt Firdosi von Homer? Nur dieses, dass er etwas weniger Leib und 
viel mehr Seele hal« (ZDMG. 10, 135). Über die Unrichtigkeit dieses Urteils s. meine 
Pers. Studien 2, 15 Anm. 1. — ' Sehr fein weist Comparetti, Der Katewala (deutsche 
Cbersetiungj 227 darauf hin, wie das primitive Epos das Liebesmotiv nur schwach 
ZM betonen pflegt. — ) Andrerseits scheut er sich aber doch, der Leiche Plrfin's den 
Kopf abzuschneiden. — In besonders argen Fällen wird der Mörder sogar mit raftinirter 
Grausamkeit umgebracht; das geschieht dem, der Siyävusch getodtel hat (126, 2432), dem 
König von Kabul, der Rustam ins Nelz gelockt hat (1744, 435S), und endticli in ganz 
entsetzlicher Weise dem tückischen Verräter des letzten Königs (M. 2094). Vergl. die 
gransame Tötung des Melanthios (Od. 22, 474 T-)- 



...ogic 



174 ^- L[TTERATÜR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

in letzterer liberschieitet der Dichter einmal die sonst ausnahmslos streng 
eingehaltene Grenze der Decenz'. 

S 35- Die Helden des Gedichtes sind echte Iranier, wemi auch stark ideali- 
sirt Sie sind lebenslustig, tapfer, ruhmredig und sehr gesprächig. Sie halten 
auf gute Form, die sich auch in grösster Devotion gegen den Monarchen zeigt, 
selbst von Seiten der höchst Stehenden. Gottergebenheit wird oft geäussert. 
Beispiele von besonderer Gerechtigkeit und Treue sind wie überhaupt in per- 
sischen Erzählungen, so auch im Schahname um so beliebter, je seltner sie bei 
diesem Volke im Leben waren und sind. Von der Wahrheit ist auch oft die 
Rede, aber selbst im Epos nehmen die Helden es damit doch nicht so genau. 

Während uns in Qobädh, Kai Chosrau, Kisrä u. a. m. Musterfüisten vor- 
geführt werden, sehn wir in Käös einen zwar nicht eigentlich unedlen und 
boshaften, aber unverständigen, hochfahrenden und dabei inconsequenten und 
kleinlichen' Herrscher. 

Von den, so zu sagen, normalen Helden ist Gödharz der Typus aller lob- 
werten Eigenschaften. Aber eine ganz eigne Stellung nimmt Rustam ein, 
unbedingt der Hauptheld des ganzen Werks. Spricht doch der Dichter selbst 
in Yüsuf u Zaüchä von seiner Verkehrtheit, das halbe Leben daran zu verlieren, 
um die Welt mit Rustam's Namen zu füllen (YuZ, 14, 267): 
ki yak riime az Bumri ai'aS kam kunam 
Jahäm pur az nämi Rttstam kunam. 

Selbst der stolze Tos bezeichnet sich als den ereten Mann nach Ru- 
stam^ (7SI1 122). Er überragt sitzend um eines Hauptes Länge die neben 
ihm Stehenden (479, 752). Daher war seine Geburt sehr schwer und nur 
durch das wunderbare Eingreifen des Simurgh mit Kaiserschnitt möglich. 
Rustam's Kraft ist aber weit übermenschlich. Er reisst ohne Weiteres einen 
Baum aus (443, 31)', und der wiegt in seiner Hand nicht so viel wie eine 
Feder'. Er giebt dem Mäzandaräner einen solchen Händedruck, dass er vom 
Pferde stürzt (36z), und einem Andern, der ihm selbst etwas empfindlich die 
Hand gepresst, erwidert er den Gruss so, dass ihm die Nägel ausfallen und 
der Arm lahm wird {363). Den Stein, den 7 grosse Helden nicht von der 
Stelle rücken können, wirft er allein weit fort (1127)*. Sein blosser Tritt 
machte die Steine bersten; das wurde ihm sehr unbequem, und er bat daher' 
Gott, ihm einen Teil seiner Stärke abzunehmen (501). — Seiner Riesennatur 
entsprechend ist er ein grosser Esser. Zehn Ammen mussten ihn stillen 
(226, 1743). Als kleines Kind isst er so viel wie fünf Männer (eb. 1745). 
Als Mann pflegt er einen ganzen Wildesel auf einmal zu verzehren (1651, 
3739)', und das wird neben seinen grossen Heldenthatcn als etwas beson- 
ders rühmenswertes aufgezählt (439, 9). Mehrmals (335- 339- 434 C) wird 
hübsch erzählt, wie er ein solches Tier erjagt, brät und aufisst Bahman 
kann nicht den hundertsten Teil so viel essen wie Rustam und wird wegen 

< Der Anstand wird nicht wirklich verletzt in dei Stelle 435 Anm. 11, wo Räch seh 
40 Stuten bespringt, aber nur eine Irächtig macht. Die Echtheit dieser, von Vullers für 
unecht erklärten, Verse erhellt aus 444, 1S7 (T. Es bandelt aicb um die Erzeugung von 
Suhrab's Ross durch das seines Vaters. — ' Besonders zeigt sieb dos, als er die Lebens- 
essenz nicht herausgeben will, um den totwunden SuhrSb zu retten, da ihn seine und 
Koetam's Grösse ängstigt und er es diesem dai^u nicht vergessen kann, dass er sich 
despectirlich über ihn geäussert hat (509). — 3 Met' djAiijADva {Itj^s/huvciI — * So die 
russischen Heroen Stekn, Wladimir's Tafelrunde 5 f. 75. 142. — S Wie für Hektor ein 
Stein, den ■heutzutage« zwei starke Männer nur mühsam mit Hebeln auf einen Wagen 
scbaOen könnten, wie ein Schafsvliess leicht ist (11. iz, 445 ff.). — ^ Vgl. die eben citirte 
Stelle der Ilias. — 7 Herakles verzehrt einen ganzen Ochsen und noch mehr; s. die 
Stellen bei Jacobi 414; aber da hat sich der bewusste Scherz des SatyrspieU und der 
Komödie der alten naiven Überlieferung bemächtigt. — Karl der Grosse begnügt sich 
mit einer ganzen Gais oder einem Hasen und deigl, s. Turfinus, ed. Castels. S. 39. 



Das Schahname. i 7 5 

dieser Schwäche von ihm ein wenig bemitleidet (1653). Isfandiyär und seine 
Leute wundem sich, wie er mehrere Schafe verspeist (1677). Natürlich trinkt 
er auch wacker. Auf dem Gebiet ist ihm der Teufet nicht gewachsen (411, 
6i8). Er liebt den Wein ohne die Übliche Beimischung von Wasser (1677, 
3193). Bahroan wird es davor bange, mit einem so leistungsfähigen Manne 
zu zechen (1652)'. — Von seinen eigentlichen Heldenthaten brauchen wir 
hier nicht zu reden; von deren Schilderung ist das Schahname voll. Er ist 
durch seine Kraft und seine Gewandtheit im Ringkampf wie im Gebrauch 
aller Waffen gleich bewandert; besondere handhabt er die nationalen Waffen 
Keule und Wurfeeil. — Dabei zeichnet er sich durch grosse Ruhe aus. Als 
ihm der König beim Einfall Suhräb's die Botschaft sendet, unverzüglich zu 
kommen, bleibt er noch einige Tage mit dem Gesandten gemiidich zu Haus 
(464 f.). Wenn er auf der Fahrt nach Mäzandarän irgend ein Ungetüm ge- 
tötet hat, schläft er ruhig wieder ein. Ebenso schon bei seiner ersten Hel- 
denthat (232). So ist er sehr gutmütig. Angerufen oder freiwillig tritt er 
filr die Grossen ein, wenn sie sich verechuldet haben. So erwirkt er die 
Begnadigung des Tös und seines Heeres {873 f.) und die des Gurgin(iii4 fl); 
ja er setzt es durch, dass auch Bezhan dem Gurgin verzeiht, der ihn schmäh- 
lich verraten und ins tiefte Elend gestürzt hatte (1128). Nicht ohne Mühe 
erreicht er vom König für den von der Nachfolge ausgeschlossenen Fariburz 
die Erlaubnis, dass dieser die Wittwe seines Bruders heiraten darf (912 ff.)'. — 
Sogar sentimentale Regungen sind bei Rustam nicht ausgeschlossen. Da er 
auf der Fahrt nach Mäzandarän an einem lieblichen Ort ein prächtiges Mahl 
und eine Zither findet, stimmt er einen Gesang an mit Klagen darüber, wie 
seine Jahre in ewigen Abenteuern verflössen und er von den Freuden des 
Lebens nur so wenig habe (343)'. — Dabei ist er sehr fromm. Aber er 
hat gerechten Stolz und ist sich seiner Tüchtigkeit voll bewussL »Was ist 
mir gegenüber«, sagt er, »Löwe, Dev oder Elephant, wasserlose Wüste und 
Nilstrom? ob viel oder wenig Feinde, gerat' ich in Zorn, so ist das in mei- 
nen Augen gleich« (342, 415 f.) Eine andere Seite seines Stolzes ist der 
Hohn über schwächere Gegner (698, 299 f.). Sein strenges Ehrgefühl erträgt 
auch nicht zum Schein unwürdige Behandlung; das bedingt den ConHict mit 
Isfandiyär. Achilleischer Zorn ergreift ihn, als Kai Käös seine Würde ver- 
letzt (466 ff.}. Aber auch ein geringerer Anlass kann ihn zum Jähzorn reizen; 
so schlägt er schon bei seinem eraten Unternehmen den Pförtner zu Boden, 
der ihm in bester Absicht, aber in Verkennung seiner Heldenkraft, in den 
Weg tritt (232, (831). — Der Schmerz um den Tod seines Zöglings Siyä- 
wusch fasst ihn gewaltig. Er gelobt, nicht zu ruhen, bis er ihn gerächt 
habe, hält dem König offen vor, wie er an dem Tode seines Sohnes Schuld 
sei, und holt, als der König beschämt und betrübt das zugesteht, die An- 
stifterin des ganzen Unheils, die falsche Königin Südhäbe, bei den Haaren 
aus dem Schlosse und tötet sie draussen (6S2 f[.)^. 

Kommt der Held einmal in grosse Bedrängnis, so verschmäht er auch 
List nicht So als ihn der Dev Akvän in seiner Gewalt hat^. In seinem 

■ Über Herakles als Trinker s. JacobI a. a. O. Ein Riesentrinker ist u. a. der 
Serbenheld Msrko Kraljevitscb. — ' Die Heirat konnte als eine ErDeueTung des An- 
spruchs auf die Krone erscheinen. ~ Ob Farlburi oder Fareburi, weiss ich nicht. 
Das a der ersten und das u der Ictilen Silbe sind durch das Wortspiel mit /arr und 
tun (754, 1290) für Firdausl gesichert. — 3 Tiefer geht die Klage des Herakles über sein 
mühevolles Leben; s. WlLAMOWlTZ, Euripides Herakles 1,330. Vgl. tioch die, freilich in 
vollem Unmut gesprochenen, Worie Achill's U. 9, 316 ff. — 4 In gewisser Hinsicht ist 
damit die Tötung KrJemhill's durch Hildebrant zu vergleichen. — S Rustam verfährt da 
grade wie GayOmarlh mit Ahraman nach Blrüni 99. Beide wissen, dass die bösen Geister 
Ton zwei Dingen, iwischen denen sie ihrem Opfer die Wahl lassen, das Gegenteil des 



176 JI. LiTTERATUR. 4. D AS IRANISCHE NaTION ALEPOS. 

letzten Augenblick weiss er seinen verräterischen Bruder Schaghädh zu bereden, 
ihm sein Schiesszeug hinzuwerfen, so dass er den Bösewicht noch vor seinem 
Tode erschiessen kann (1734). Verzeihlich ist es allenfalls noch, wenn der 
schwer verwundete Rustam den Isfandiyär auffordert, beim Anbruch der Nacht 
vom Kampfe abzustehn, und vorgiebt, er wolle sich fügen, wenn er seine 
Wunden verbunden habe (i6g8). Aber recht unerquicklich berührt es uns, 
dass Rustam den Suhiäb, als dieser ihn niedergeworfen hat, mit dem Vor- 
wande hintergeht, die Gesetze des Kampfes verlangten, dass der Sieger den 
Gegner erst dann töten dürfe, wenn er ihn zweimal hingestreckt habe (500), 
während er, nachdem er seine ganze Kraft wiedererlangt hat, dem Subräb 
gleich den Todesstreich verseUt, sobald er ihn einmal zu Boden geworfen 
hat Aber freilich, die Tragik der Geschichte wird dadurch noch gesteigert, 
dass Rustam seinen Sohn umbringt, nachdem ihm dieser einmal das Leben 
geschenkt hat, und beide dann erst erfahren, wer sie sind, als es zu spät ist 

Waren auch die GrundzUge der Gestalt Rustam's gewiss schon in der 
Vorlage fest ausgebildet, so dürfen wir doch nicht bezweifeln, dass erst Fir- 
dausi dies Bild recht lebendig gemacht hat. 

Besondere Behandlung verdient nun aber der Kampf zwischen Rustam 
und Isfandiyär. Spiegel hat wiederholt darauf hingewiesen, dass Isfandiyär 
der Glaubensheld der Priester ist, der den Rustam in allem übertrifft und von 
ihm, der ja von mütterlicher Seite ein Abkömmling Djjihäk's ist, schliesshch 
nur mit Hülfe der finstern Mächte besiegt wird. Bei Dinawar! 28 wider- 
setzt sich Rustam gradezu als Ungläubiger der Einführung der neuen Reli- 
gion, aber schon der ältere Ibn Kalbi (bei Tabarl i, 681) lässt GuschSsp 
seinen Sohn Isfandiyär von Krieg zu Krieg hetzen und ihm zuletzt den Kampf 
mit Rustam befehlen. Wahrscheinlich hatte er auch schon das Motiv des 
Neides bei GuschSsp', Dieses waltet auch im Schahname ganz und gar vor. 
Rustam ist hier eine durchaus edle Natur; vom Gegensatz des Glaubens ist 
keine Rede; der Held ist ein so frommer Verehrer Gottes wie nur einer. 
Aber doch spielt hier noch etwas anderes hinein. Allerdings hätte Rustam 
die Pflicht, sich dem Isfandiyär als Boten seines Königs zu fügen, aber seine 
Ehre leidet das nicht, und so ist hier ein unlöslicher Conflict. Der Simurgh 
und der Vater Zäl sprechen es aus, dass der, welcher den Isfandiyär töte, 
in dieser Welt Müh' und Elend und in jener schwere Strafe zu dulden habe 
(1705, 3691 ff. 1716, 3859 ff.). Das ist ein Nachklang der priesterlichen Auf- 
fassung, dass sich Rustam durch dies Verbrechen die Hölle verdient habe. 
In der That wäre es die grösste Steigerung der Tragik, wenn der Dichter 
die Anschauung consequent durchgeführt hätte, dass der edle Held — nicht 
als Ungläubiger, sondern weil er den für ihn seinem ganzen Wesen nach un- 
vermeidlichen Kampf annehmen muss — der Hölle verfallen sei. Aber dazu 
ist FirdausI zu menschlich. Jene Auffassung wird nur angedeutet, tritt aber 
ganz zurück. Der vom Vater ererbte Bund mit dem Simurgh hat übrigens 
im Schahname nichts bedenkliches mehr, denn der Wundervogel ist da gottes- 
fürchtig'. Auf alle Fälle haben wir aber in dieser Begegnung den tiefsten 
Seelenconflict des Gedichts und einen der tiefsten in aller nationaler Epik^. 

% ^6. Die Frauen spielen im Scliahname keine sehr active Rolle. Sie 

Krwählten thun, und bitten sich daher mit Mottviiung grade das aus, was sie nicht 
n-ünsehen. 

1 Tab. I, 6S0, 12. — ' Isfandiyär hatle vorher einen bösen Simurgh umgebracht 
und zwar auf eine sehr seltsame ^Veise, zu der es aber in orientalischen Erzählungen 
Parallelen giebt (1598 f.). — S Man kann Rustam's I.agC mit der Riiediger's vergleichen, 
wie ihn die Vasallentreue zwingt, gegen seine Gäste und den Bräutigam seiner Tochter 
in den Todeskampf zu gehn. 



Das Schahname. 177 

treten fast nur als Gegenstand des Begehrens oder der Liebe auf. Allerdings 
ist die aus dem Bahrlm-Romane stammende Gurdiye eine Amazone, aber 
zugleich eine Intrigantin; für uns wenig anziehend'. Anmutiger ist die kühne 
und verschlagene Gurdäfirtdh (448 ff,). Aber eine sehr schöne Figur ist die 
K&nigstochter Manezhe, die um BSzhan's willen, in den sie sich all zu rasch 
verliebt und den sie dadurch ins Unglück gestürzt hat, alle Herrlichkeit auf- 
giebt und fUr ihn dUrflige Nahrjng zusammenbettelt Allein auch sie tritt 
nur auf, so lange das durchaus notwendig ist. Die grade in den höheren 
Ständen Persiens tief gewurzelte Vielweiberei^ lässt es nicht zu, dass eine 
Frau auf die Dauer Interesse errege. Von Manezhe, Kitayün, dem Mäd- 
chen, das Ardaschir zur Flucht und zur Krone verhilft, hören wir nachher 
nichts mehr. Rodhäbe kommt nur noch als Mutter Rustam's wieder vor. 
Die Stellung der Mutter ist eben auch bei den Persern auf die Dauer eine 
ganz andre als die der Geliebten oder Frau. Solche Gestalten wie Penelope, 
Andromacbe, Nausikaa, die in ihrer reinen Weiblichkeit den Männern eben- 
bürtig sind, kann das persische Epos nicht aufweisen. 

S 37. Die Schilderung der Kämpfe ist bei Firdausi oft sehr lebendig. 
Namentlich ist ein Meisterstück die Darstellung der elf Zweikämpfe zwischen 
je einem iranischen und einem turanischen Helden (1535 IT.). Er weiss sie 
so zu variiren, dass man sie alle mit Spannung liest. Und doch konnte er 
als Modell nur Scheinkämpfe benutzen und musste die Hauptsache seiner 
Phantasie entnehmen, denn sicher hat er nie einem wirklichen Kampfe bei- 
gewohnt^. Über die gewaltigen Schlachten ungeheurer Heere fährt er meist 
mit wenigen kräftigen Worten hinweg, die aber besser auf die Phantasie wir- 
ken, als wenn er sich gelegentlich bemüht, die Schlachtordnung wirklich zu 
beschreiben*. 

S 38. Völlig entbehrt der Dichter und wohl schon die ganze Tradition, 
auf die er sich stützt, der Erfahnmg bei altem, was das Seewesen, ja man 
möchte sagen, die Schiffahrt überhaupt betriflt: die wenigen Stellen, wo Meer- 
£ahrten vorkommen, sind auch ziemlich unanschaulich und stellen die Sachen 
unrichtig dar. So lässt er ein Heer etwa 1000 Parasangen {= Wegstunden) 
in Schiffen und Kähnen über die See fahren (381, 36. 395, 251; vgl. 1378, 
1398). Bei der Fahrt Kai Chosrau's über das grosse Meer, die er in 7 Mo- 
naten abmacht, obgleich sie eigentUch ein Jahr dauern sollte, haben sie nur 
einmal einen Sturm. Das Hauptstück dieser Reise bildet die Aufzählung der 
seltsamen SeeungetUme. ZurUck kommen sie ohne jeden Sturm wieder in 
7 Monaten, und zwar fähren zwei Kähne voran und 1000 Schiffe folgen 
(1373 f- 1378). Aöäsiyäb war ohne weiteres über dasselbe Meer gegangen 
(1360, 1723)*- 

I Man halle dagegen eine Medea oder Kriemhilt, die, so furchtbare Wege sie ihre 
Leidenschaft f&hrt, doch immer grossartig sind und poetisch fesseln. — ' Diese fiel den 
Occidentalen sehr auf, vgl. Ammian 23, 6, 76. — 3 Anders ilte homeriscben Sänger, äie 
nach wirklicher Anschauung darstellen, aber freilich nur Gefechte geringeii Mossstabes 
kennen and daher die grossen Heere der Troer und Achäer so ordnungslos lusammen- 
treffen lassen wie die Schaoren kleiner Städte und Landschaften mit einielnen Vor. 
kimpfem. Ähnlich ist es im Rolandslied. — Die, für uns wenig erfreuliche, anatomisch 
genaue Beschreibung der Verwundungen, an denen die llias so reich ist, zeigt, dass die 
Singer sich auf diese Dinge verstanden. Die Odyssee benutzt die Gelegenheit zu 
solchen Schilderungen, welche die einzige eingehende Kampfscene, der Freiermord, giebt, 
fiel weniger. — 4 In dieser Hinsicht ist es in der llias ähnlich. — s Wie ganz anders 
die imeetdurchrauschten Blättern der Odyssee oder das Beowulfliedt Aber auch das 
Nibelungenlied ist ohne Kenntnis dei See; lässt es doch ein (Rhcin-)5cbilf am 13. Tage 
von Worms nach Island kommen. Selbst der Dichter der Kudrun hat keine Vorstellung 
von See Verhältnissen, obwohl der Schauplatz die Meeresküste und die Erzählung dort 
erwachsen ist und altgennanischen Seeräubergeist abspiegelt. 

Ir»iü.i:h. Philologie. IL 12 



1 78 IL LmrERATtnt. 4. Das iranische Nationalepos. 

S 39- Dem Dichter isfs erlaubt, wie mit der Z^t, so mit dem Raum 
etwas frei zu schalten. Der Hörer oder Leser soll ihm nicht nachrechnen, 
sondern mit der Phantasie folgen. Von dieser Freiheit macht nun FirdausT 
einen sehr starken Gebrauch. Dass Tür, der im Norden, und Salm, der im 
Westen wohnt, als Nachbarn verkehren, ist erklärlich, denn diese Beiden ver- 
treten die Völker, mit denen die Iranier besonders zu kämpfen hatten, und 
die Vorstellung fiigt diese an einander. Mehr ungenaue Nomenclatur als 
wirklicher Fehler ist es, wenn Yemen wiederholt für Arabien überhaupt 
steht, z. B. fdr das Land Mundhir's im Euphratgebiet (M. 1364, 5). Ein kleiner 
Irrtum ist die Unterscheidung von Ktesiphon und MadäTn (M. 1709) und die 
Gleichsetzimg jener Stadt mit Baghdäd (51,326 und öfter). Die Verlegung 
des Alburz nach Indien (42, 145 f. 135, 112. 136, 130. 171, 759) entspricht 
nicht der alten Tradition, aber die Lage des mythischen Berges ist für die 
wiridtche Geographie gleichgültig. Anders steht es jedoch mit den Angaben 
über Mäzandarän. Für Rustam gebe es, sagt Zäl, zwei Wege von Zäbul 
nach Mäzandamn, einen langen, den Käös gegangen sei (der war aber von 
Istachr in der Persis ausgezogen), und einen äusserst gefährlichen von nur 
14 Tagemärschen (333, 268). Der Dichter durfte sich immerhin vorstellen, 
dass ein kürzerer Weg als die gewöhnliche Karawanenstrasse durch die Wüste 
führe, ein Weg, der sich zum Schauplatz der grossen Abenteuer eignete, die 
Rustam da besteht Aber ganz wunderÜche Vorstellungen bekommen wir 
von der Ausdehnung Mäzandarän's selbst Vom Eintritt in das Land bis zu 
dem Orte, wo Kai Käös gefangen sitzt, hat Rustam 100 Parasangen zu gehn, 
von da bis zum Sitz des weissen Dev wieder 100; dahinter giebt es noch 
weit über 300 Parasangen bis zur Hauptstadt des Landes r347 f.). Nun is 
Mäzandarän allerhüchstens etwa 30 Parasangen breit und 100 lang, Firdaus 
hat also das Land, das nahe bei seiner Heimat lag, dessen in der Ebene 
gelegene Städte Ämul und Sari er richtig kennt und Öfter erwähnt (z. B, 186. 
1033), und in dem er sich später eine Zeit lang selbst angehalten hat, ganz 
phantastisch gestaltet und gewaltig ausgedehnt Da Mäzandarän eben das 
Land der Deve ist", muss es sich als Märchenland behandeln lassen. ■ — Noch 
ganz anders geht Firdausi mit fernen Ländern um. Kai Chosrau zieht von 
Kang oder Kangibihischt, das irgendwo hinten in Türän liegt, nach China, 
von da nach Makrän weiter durch die Wüste und in Schnellfahrt von 7 Mo- 
naten übers Meer, wieder durch eine Wüste in ein Land, dessen Sprache 
wie die von Makrän das Chinesische ist, und von da loo Parasangen weiter 
nach Kangdiz; auf dem umgekehrten Wege kehrte er zurück. Wunderlich 
ist namenüich, dass Makrän, das vom Wohnsitz des Dichters aus ganz im 
Süden liegt, hier China benachbart ist. Es wäre aber ganz verkehrt, wenn 
man den bekannten Namen anders deuten wollte. Makrän 1^ zwar mcht ausser- 
halb des Gesichtskreises der muslimischen Welt, aber Genaueres wussten doch 
wohl nur Wenige über das unwirtliche Land. Diesen ganzen Zug geographisch 
zu bestimmen, heisst so viel, wie die Irrwege der lo bei Aeschylus nachzuweisen '. 

■ Die Anffftasung der Mätaätya Dana im Avesta als i>Dgve von Mazuidaiani hat 
viel (ur sich. JUSian-iiar ist vielleicht eigenüich eine bestimmte Uitlichkeit iMlzan- 
Thoru oder «MSun-Thal«. Das schwer lugangliche Bergland mit seinen dichten Wäl- 
dern und wohl roher Bevölkerung konnte den Maidayasniern leicht als Heimat böser 
Mächte erscheinen, — Auffallend ist, dass die arabischen Schriftsteller den Namen kaum 
vor der Seldschukenieit gebrauchen (eit^e der ältesten Stellen wohl die Quelle von 
Ibn Athlr lo, 34), daher YaqQt s. v. den Namen für modern hält, obwohl er weiss, dass 
er im Lande selbst üblich sei (3, 503, 8 ti.). Officiell hiess das Land Taharistln. Aller- 
dings wird ursprünglich das l.and der Tapurer (TEiK'jpoi zuerst Ktesias hei Diod. 2, i 



Das Schahkame. 179 

S 40. Eine märchenhafte Auffassung zeigt sich auch sonst oft bei Firdausi. 
Was bei ihm ein König nötig hat, ist sofort da. Dass zur Ansammlung eines 
grossen Heeres — und er spricht gern von Hunderttausenden — Zeit gehört, 
kommt ihm nicht in den Sinn. Ebensowenig, dass ein solches Heer sich 
nicht so rasch bewegen kann wie ein Einzelner. Alles Interesse concentrirt 
sich auf die grossen Begebenheiten: Aufbruch, Zusammentreffen mit dem 
Feinde, Entscheidung. Was daneben oder dazwischen, wird nicht beachtet 
Ebenso gehn die zuweilen vorkommenden Bewegungen einzelner Heeresteile 
von bedeutender Kopfzahl innerhalb einer Schlacht immer ganz rasch vor 
sich. — Wenn Suhräb von einer Höhe herab nicht bloss das ganze ungeheure 
iranische Heer überblickt, sondern auch die einzelnen Führer mit ihren Feld- 
zeichen, ja das Äussere des Grössten von ihnen erkennt, so geht das weit 
Über das auch dem besten Auge Mögliche, zumal selbst ein solches nicht 
durch dunkle Körper hindurchsehn kann*. Ein wenig viel wird der Phan- 
tasie auch zugemutet mit der Erzählung, dass der in einer tiefen finstem Grube 
gefesselt liegende Bezhan die haarfeine Schrift auf dem Siegelringe lesen kann 
(1123). — Die Könige haben bei FirdausT immer unermesshche Reichtümer. 
Darauf dass ihre Einnahmen wesentlich aus den Abgaben der Unterthanen 
stammen, deutet er nur selten hin, während er die aus den Tributen der 
Übenvtmdenen und der Kriegsbeute stark übertreibt. Die Herrscher ver- 
schenken mit grosser Verschwendung, lohnen ihre Truppen reichlichst, befrie- 
digen die Bedürfnisse aller Armen und sind dabei doch im Stande, gelegentlich 
grosse Steuererlasse zu gewähren. Ardaschir II verlangt in seiner lojährigen 
Regierung' keinerlei Steuern, sondern regiert »gratis" {räigän M. 1457)- Bahräm 
Gör ertässt die Steuern und selbst die Tribute der fremden Fürsten auf 7 Jahre 
(M. 1550, Mitte), und endlich verzichtet er gar definitiv auf die Abgaben, da 
ftir 23 Jahre Geld genug da ist (M. 1583, 11; 171?.). Hormtzd erlässt die 
Steuern nach dem beutereichen Sieg seines Feldhcrm auf 4 Jahre {M. 1830, i)^. 
Hieran schliesst sich die Schilderung des paradiesischen Lebens unter Kisrä, 
wo selbst die Natur Allen günstig war und niemand auch nur einen Dirham 
stahl, der auf der Strasse lag (M, 1709 — 11). In alledem folgte der Dichter 
gewiss vielfach seiner Vorlage, aber er hat ohne Zweifel manches selbst aus- 
gemalt Eben diese Ausmalung reisst den Leser fort und lässt ihn den Ab- 

lied scheint nur die Do naugeg enden genauer zu kennen. Von Norwegens Lage hat es 
ein sehr falsches Bild. (Die Boten Gunlher's reiten von Worms dahin in 3 Wochen.) 

— Ganz wirr sind die geographischen Vorstellungen im Rolandslied und in Kudrun. 
Die Geographie der Märchenländer in der Odyssee darf man damit nicht vergleichen, 
denn von den entfernteren Gegenden im Westen konnte damals kein asiatischer Grieche 
etwas rechtes wissen; wohl aber gehören hierher einige falsche Vorstellungen der Odyssee 
über peloponnes Ische Verhältnisse. — Übrigens beachte man, wie noch Byron im Sar- 
danapol mit der Geographie umspringt, indem er ein Schiff von Ninive den Euphrat 
hinab nach Paphlagonien gehn lässt. 

> Die TEt^^oaxonttti in der Ilias und bei den griechischen Tragikern überbieten 
das wirklich Mögliche wohl nicht in dem Masse. Aber im Nibelungenlied sehn die 
Bnrgunden vom Saal aus viel mehr von dem, was E;:e1 und Kriemhilt thun, als möglich. 
Die Teichoskopie in Kudrun 1366 fT. ist ganz wie die im Schahname ; da werden auch 
die Fahnen genau erkannt — = In Wirklichkeit hat er nur 4 Jahr regiert. — 3 Abge- 
sehn von M. 1457, 4 v. u- steht an allen diesen Stellen xaräj, aber dies Wort hat hier 
gewiss überall die weitere Bedeutung »Abgaben. Dagegen wird es da, wo von einem 
historischen Steuererlass die Rede ist IM. 1363 ull. — 1363, 2), im technischen Sinne »Grund- 
steuer« bedeuten. Danach hatte Mabmad den Muslimen den Charadsch auf ein Jahr 
erlassen. Aber die von Mahmfld in Indien gemachte Beule übertraf wohl alles, was die 
Sa$lniden je iluen Feinden abgenommen hatten; übrigens ist noch die Frage, ob dieser 
Steuererlass (noch dem ich im JOtbl vergeblich gesucht habe) für das ganze Reich galt. 

— In Wirklichkeit waren die Finanzen des Sasänidischen Reichs wohl niemals glänzend, 
vreno auch einzelne Könige grosse Schätze aufgehäuft haben. 



,.A)glc 



l8o IL LiTTERATUR. 4. DaS 1RANISCM£ NaTIONALEPO& 

Stand von der Wirklichkeit nicht merken: man befindet sich auch da, wo er 
histoiische, uns leidlich bekannte Zeiten darstellt, im Zaubergarten der Poesie. 

$ 41. In den Resten alter epischer Erzählung wie in den Reflexen der 
Gesamtdarstellung bei den Arabern wird viel von Träumen, Vorbedeutungen 
und Prophezeiui^en berichtet'. Dieser echt epische Zug tritt auch bei Firdausi 
mannigfach hervor, weiui auch vielleicht relativ nicht so stark. 

S 42. Neben den Erzählungen nehmen, wie gesagt, belehrende Stücke 
einen breiten Raum ein. Die Thronreden der Könige hat Firdausi wohl durch- 
^Lngig ausführlicher gemacht, als sie im Grundwerk waren. Wir haben da 
femer die Rätsel, wodurch Zäl geprüft wird (208 ff.), und allerlei in Alexan- 
der's Geschichte (die Gymnosophisten 1868 ff.; die Träume Kaid's und ihre 
Deutung auf die Gegenwart 1817 ff. 1830 f). Hier können wir ganz sicher 
beobachten, wie selbständig der Dichter vorgeht Weit mehr dehnt sich das 
lehrhafte Element in der ^sänidengeschichte aus, in welche eine ganze An- 
zahl älterer Weisheitsbücher hineingearbeitet ist Es galt namentlich, den 
Ruf Chosrau's I als des Weisesten und Gerechtesten durch solche StUcice zu 
rechtfertigen'. Hierher gehören auch die Briefe und Ausschreiben der Könige. 

Anders steht es mit solchen allgemeinen Betrachtungen, die der Dichter 
als Einleitung oder Schluss von Abschnitten oder auch an passenden Stellen 
innerhalb ihrer anbringt Es sind meist Betrachtungen über die Vergänglich- 
keit der irdischen Grösse und den Wechsel aller Dinge, Betrachtungen, zu 
denen die Vorführung der Geschichte von Jahrtausenden ganz von selbst auf- 
fordert Merkwürdig ist aber, dass dem letzten erzählenden Abschnitt, der 
uns das traurige Ende des iranischen Reiches vorführt und somit die ganze 
in solcher Herrlichkeit dargestellte Nationalge schichte als eine Tragödie er- 
scheinen lässt, eine derartige Reflexion fehlte. Der Gedanke, dass hier die 
Thatsachen genug reden, liegt uns zwar nahe, entspricht aber kaum der Art 
unsers Dichters. 

S 43. Den europäischen Leser berühren die Stellen sehr eigentümlich, 
wo der Dichter selbst für sich redet. Solche subjettive Unterbrechungen 
scheinen uns dem objectiven Wesen des Epo^ nicht zu entsprechen. Und 
gewiss ist das richtig. Aber wir würden auch die vielen Reden über allge- 
meine Verhältnisse und alle die ausführliche Weisheit nicht in einem Epos 
suchen, und die immer wiederkehrenden melancholischen Betrachtungen sind 
uns wenigstens ganz ungewohnt Das persische Nationalepos hat eben einen 
eignen Character, der nicht ohne weiteres zu dem aus anderen Litteraturen 
genommenen Schema passt Und bei der gewaltigen Ausdehnung des Ge- 
dichts sind gelegenüiche Unterbrechungen der Erzählung nicht so unzweck- 
mässig; der lose Zusammenhang der aneinander gereihten Stücke ergebt 
manche passende Stelle für solche Einschiebsel. Der Dichter hatte fdr diese 
subjectiven Aussprüche zum Teil sehr practische Gründe, besonders in dem 
Wunsch, den Sultan Mabmüd recht günstig zu stimmen, indem er seine Ver- 
herrlichung zu einem integrirenden Stück des Königsbuchs machte. Auch 

' Ansser dem Ardaschir- und Zarer-Buch vgL Herodoi, Ktesias und die Geschichte 
von Odatis und Zariadres. — Auch in der Odyssee und im Nibelungenliede werfen die 
grossen Entscheidungen ihre Schallen voraus und kommen den Wissenden nicht uner- 
wartet VgL Rolandslied v. 717 ff- 725 f- 25^5 *<"■ (Gautiek). — > Von seinen Kriegen 
und sonstigen Thaten wussle man verhällnismässig wenig. Das kommt vielleicht daher, 
dass eben unter ihm die Kcichsgeschichte aufgeschrieben wurde und seine Regierung 
nicht mit umfasste. — 3 Der HaJbvers M. 2095, 1* kann nichl in Anschlag kommen, 
denn mil Recht lässt MoHL wie die Leidner und die eine {vollständige) Strassburger Hand- 
schrift diesen und die beiden vorhergehenden Verse weg. Die Strassburger füg;t aller- 
dings einen Vers mit einer solchen Belrachlung hinzu. (Die andere stimmt hier mit 
Mac AN überein.) 



Das Schahname. i8i 

anderen Gönnern widmet er eüiche Verse. Die Klagen Über seine Armut 
führen schon zu den Stellen hinüber, die rein aus dem innem Bedürbis des 
Dichters erwachsen sind. Es sind meist elegische Betrachtungen über sein 
Alter, Sehnsucht nach der Jugend, SelbstaufTorderungen zur Busse. Aber in 
andern Stellen ermuntert er sich grade zum frohen Lebensgenuss (z.B. 1444 
mit den prächtigen Worten zum Preise des Weins) '. Diesen subjectiven Aus- 
sprüchen verdanken wir, wie wir oben sahen, die wenigen ganz sichern Mit- 
teilui^en Über das Leben Firdausi's. Unter ihnen sind sehr schöne Stellea 

Der Dichter zeigt sich in ihnen zum Teil als vortrefHicher Lyriker. Vor 
allem ist hier die Elegie auf den Tod seines Sohnes hervorzuheben (M. 1951). 
Aber auch sonst finden wir im Schahname öfter lyrische Färbung und ganz 
lyrische Stellen. So das schöne Lied von den Reizen MäzandarSn's (317), 
der Eingang zu Bezhan u. Manezhe (1065 f.) und der ergreifende Klagegesai^ 
Bärbadh's über den der Verurteilung naJien König Chosrau (M, 2041 f.), ge- 
wissermassen das Trauerlied des iranischen Patrioten Über den Verlust der 
nationalen Herrlichkeit, — Die Lyrik des Schahname wirkt auf uns ganz be- 
sonders dadurch, dass sie schlicht und frei von der in der professionellen 
persischen Lyrik beliebten Verkünstelung ist. 

S 44. Die Sprache des Dichters ist im Ganzen ziemlich einfach. Kgent- 
licher Schwubt findet steh wohl nie. Dagegen fehlt es nicht an starken 
Hyperbeln, wie sie schon im Zarer-Buch als characteristisch für den Stil der 
heroischen Erzählung erscheinen. Einige Beispiele mögen das erläutern. Vom 
Staub, den ein Heer erregt, heisst es öfter, er habe den Tag zur Nacht ge- 
macht, oder wegen des Staubes habe man Tage lang nicht gewusst, ob es 
Nacht sei oder nicht'. Der Staub bildete ein Gewölk, in dessen Dunkel die 
Lanzenspitzen als Sterne, die Schwerter als Sonne giiLnzen, während das Eisen 
(der Schutz- und Trutz Waffen) den Erdboden darstellt 1155, 278. Jenes unnatür- 
liche Bild (Funkeln der Waffen im Dunkel des Staubes oder der Nacht) kommt 
noch öfter vor z. B. 467, 530. 473, 635 ff. Die Heere treten alle Hügel platt 
»Die Erde ging von den Hufen der Rosse entzwei, der Berg ward zum Me^ 
(vor Blut) imd die Ebne zum Berg« (vor Leichen 699, 306). »Ein so grosses 
Heer, dass die Speere dem Winde den Weg versperrten« (1786, 65) und 
ähnlich öfter. »Das Heer war zahlreicher als die Gewächse« (1787, 67. 1791, 
r5i). »Von den Waffen und den Kriegern der beiden Schaaren wurde die 
Erde (schwankend) wie ein Meer, und der Staub wurde zu einem Berge« 
(1791, 154). »Vor dem Dröhnen der Schlachtmusik, sollte man meinen, 
weiche der Berg von seiner Stelle« (1155, 276). »Aus Furcht vor deinem 
Speer regnet die Wolke Blut« (439, loi). »Der .Berg war so hoch, dass 
kein Adler hinan fliegen konnte« (233, 1857). »Die Spitze der Mauer von 
Kallinikos hatte nie ein Adler gesehn« (M. 1642, 13). »Der König sah in 
jener Stadt ein Schloss, dessen Bau höher als der Satum (der entfernteste 
alter 7 Planeten) erschien; man hätte meinen sollen, es werde die Sterne 
fortraffen« (52, 346). Ganz so »Er sah einen Berg, dessen Spitze in den 
PIejaden war; man hätte sagen sollen, er werde die Sterne wegziehen« (136, 
1 4S). »Die Erde hält dein Heer nicht aus, die glänzende Sonne nicht deinen 
Helm«^ (1*9'. 3Ö7)- »Das Dach wurde von ihr zu einem glänzenden Juwel, 

■ In der Leidner Handschrift werden diese Verse aber durch andre erselit. Ahn- 
lich die unvollständige Strassburger, deren Anfang dies Stück bildet Ganz verschieden 
ist hier wieder alles in der andern Strassburger. — ' Durchaus massvoll und der Wirklich- 
keit entsprechend dagegen die Ilias (3, 10—14, 5,499—504)- Freilich werden grosse 
Reitermassen im dürren Choräsän noch weil ärgere Staubwolken erregen als Krieger- 
schaaren an der WestkQMe Kleinasiens. — 3 Das Heer ist lu schwer, der Helm lu 
schimmernd. Dabei ist noch ein Wortspiel zwischen taiai ibält ausi und tiiÖH iglänzendi. 



,Coo^^Ic 



i8z n. Ijtteratur. 4. Das IRANISCHE Nationalepos. 

vom Glanz ihrer Wange zum Rubia der Boden« (164, 643. Im Dunkeln!). 
»Den Staub seines Fusses wird der Leu küssen, die Wolke es nicht wagen, 
über sein Haupt hinzugehn« (22a, 1671. Von Rustam vor seiner Geburt 
gesagt) "Der Atem findet wohl keinen Weg bei ihrer Lippe vorbei« (so 
klein ist ihr MQndchen 158, 529). Von demselben Mädchen heisst es: »ihr 
Mund ist so eng wie ein bekümmertes Herz« (158,517) u, s, w. u. s. w. 
Originelle Übertreibungen sind noch folgende: Ein so scharfsichtiger Späher 
war aufgestellt, dass er den Gang einer Ameise auf dem Wege bemerkt hätte 
(1157, 313 — 315) und gar: Rustam's Ross sah so gut, dass es »auf zwei 
Parasangen Entfernung in finstrer Nacht den Gang einer Ameise auf schwar- 
zem Filz bemerkte« (287, 101). Der Adressat soll zu grösster Eile aufgefor- 
dert werden; da heisst es: »wenn du einen Strauss in der Hand' hast, so 
riech nicht erst daran« {461, 435) oder »wenn du Erde auf dem Kopfe hast, 
so wasch sie nicht erst ab« {319, 64), Ähnlich: »verlierst du irgend damit 
Zeit, dir den Kopf zu kratzen, so wird der Fürst bald weggehn« (319, 76). 
Da darf man sich denn auch nicht wundem, wenn die im Sipandberg ge- 
machte Beute so gross ist, dass 15000 Eselinnen mit Gold und Silber beladen 
werden (238, 1946). 

S 45. Recht selten spielt aber in den Ausdruck die Schulgclehrsamkeit 
etwas hinein, von der FirdausI glücklicherweise nicht viel besass. So werden 
gelegentlich die 4 Elemente und die 4 Qualitäten (warm, kalt, trocken, feucht) 
verwertet (182, 972. 488, 898. 713, 574. M, 1620, 14), Und gar: »Wäre keine 
Geschlechtsgemeinschaft in der Welt, so bliebe die Potenz in Verborgenheit« 
(168, 712)'. Einiges andere in der Einleitung. Schon ganz populär war die 
Ansicht geworden, dass es, wie 7 Himmel, so auch 7 Erden gebe. Daher 
wagt der Dichter die Hyperbel »vom Huf der Rosse in jener weiten Ebene 
wurde die Erde sechsfach, der Himmel achtfach« (304, 71), indem nämlich 
eine ganze Erde als Staub nach oben fliegt und da einen weiteren Himmel 
bildet Solche Excesse begegnen aber bei unsenn Dichter doch nur ver- 
einzelt 

S 46, Die Sätze werden im Schahname meist einfach an einander gereiht, 
wie es die naive Erzählung liebt Grössere Perioden sind selten, und auch 
solche sind fast immer einfach gebaut Die Sätze umfassen gewöhnlich nur einen 
Vers und oft nur einen Halbvers. Das Reimwort des ersten Halbverses be- 
zeichnet oft auch einen Einschnitt im Satz. Ziemlich selten ist der Satz noch 
kürzer als ein Halbvers, dann aber wird oft eine ganz besondere Wirkung 
erzielt, wie z. B, in den Worten: 

Jahän :fäitT yäf'tX xüii mar?s 

»du hast nach (dem Besitz) der Welt getrachtet, (sie auch) erlangt: 
(nun) vergiess kein Blut« {90, 528)^. 

Doch finden wir auch manchmal eine Verkettung von Versen, — Durch 
die Kürze der Sätze wird das Verständnis oft erschwert, namentlich in Reden, 
Briefen und allgemeinen Erörterungen, Dazu kommt, dnss das Persische 
wenig Übergangspartikeln und sonstige Wörtchen braucht, welche die feineren 
Beziehungen der Gedanken zu einander ausdrücken oder doch andeuten,* und 
dass die hauptsächlichsten Relativwörter wie ii, kujä, Üün {<!ii) sehr vieldeutig 

' Wortspiel mit doste und rfarf. — s Tia/Siiäi = güwal iitafti:. Sie gelangte nicht zur 
Wirksamkeit ßl Itipfiia. — i Selbst Röckeet bringt diese Worte nicht ganr in einen 
Halbvers; 

»Du «olltesi die Welt, du hast sie, kein Blut 

»Vergiess,! — 
4 Adverbiales i"a> sieht im Schahname manchma] ungefähr wie quidem »eben, graden; 
^ai-\-na ugar nicht«. Vgl. Röckert, ZDMG. 8, 289, 298. 



Das Schahnahe. 183 

sind. Die Aussagen stehn oft unverbunden neben einander. Zur Erschwerung 
.des Verständnisses dient dann noch, dass es im Persischen sehr viele Ho- 
monyme giebt, indem die lautliche Umwandlung mehrere Ableitungen von 
derselben Wurzel oder aber auch ganz verschiedene Wörter gleich gemacht 
hat'. Mitunter auch noch die Möglichkeit, dies und jenes Wörtchen gram- 
matisch verschieden zu beziehn (z. B. ein am). Der im ganzen doch klar 
und einfach redende Dichter wird so manchmal recht schwer. Das war er 
einigermassen auch schon für die späteren Perser, wie die vielen erleichtern- 
den Tex^nderungen zeigen; freilich lag die Schwierigkeit filr sie zum Teil 
in andern Gründen. So kurz und epigrammatisch zugespitzt sich Firdausl 
Jiun aber auch ausdrücken kann, stellt er doch gern Varianten desselben 
Gedankens neben einander, und in den Reden und Briefen, die bei ihm sehr 
viel Raum einnehmen, sowie in den eigentlich lehrhaften Stellen wird er 
manchmal gradezu breit Der Versbau begünstigte müssige Zusätze: wenn 
die erste Hälfte den Sinn schon erschöpft hat, so wird doch noch gern etwas 
weiteres angefugt, um den Vers auszufüllen; das Reimwort kann der Leser 
dann oft voraussehn'. 

S 47- Wie es in der Epik üblich, ist auch das Schahname oft formel- 
haft. Wir finden darin viele Verse, die beinahe oder völlig gleich sind. Die 
Variation im Ausdruck ganz ähnlicher Dinge verdiente eine besondere Unter- 
suchung, für die freilich ein weit besserer Text als der uns erreichbare er- 
wünscht wäre. Aber es wäre z, B. schon jetzt sehr interessant, einmal sämtUche 
Verse zusammenzustellen, worin Firdausi den Anbruch des Morgens schildert. 
Er liebt es nämlich, die Erzählung durch eine kurze Erwähnung des Sonnen- 
aufgangs zu beleben, auch wo das für die Ereignisse ohne Wichtigkeit ist; 
für die Vertreibung der Nacht durch den Tag wendet er immer neue, zum 
Teil prächtige, zum Teil etwas gesuchte Bilder an^. 

S 48. Selbst von der älteren Lyrik der Neuperser haben wir nur dürftige 
Kenntnisse, von den Vorstufen des neupersischen Epos fast gar keine. Wäre 
das anders, so würden wir gewiss sehn, dass der Stil, die Wahl der Phrasen 
und einzelnen Ausdrücke bei (Daqiql und) Firdausi vielfach durch dis, was 
vorher üblich geworden, bedingt war, wie er andrerseits einen gewaltigen Ein- 
fliiss auf die spätere Poesie ausgeübt hat. Gewiss war es Firdausi darum zu 
thun, jeden Sprachgebrauch zu vermeiden, der an sich oder wenigstens für 
diese poetische Gattung als niedrig galt*, und sich durchweg einer gewählten. 



> Man bedenke nor, was alles iar und t/ar bedeuten kann. Für uns kommt dazu 
noch die ÜnvoUkommenlicit der Scbrifl, welche lautliche Verschiedenheilen entweder 
nicht bezeichnen kann (die kurzen Vocole; ? und T, d und ii) oder doch nicht zu bezeich- 
nen pflegt (wie p und i, namentlich aber t nnd g). — * ?,o führt die Reim- und Strophen- 
form im Nibelungenlied ziemlich viele müssige, mindestens den Gang der Erzählung 
nicht fordernde Halb- und ganze Verse herbei (namentlich 3i und 4). Auch im Kalewala 
ist das zweite Glied des Verspaars oft fQr den Sinn unnötig, aber da kommt das von dem 
als Kunstform in lehr weiter Ausdehnung verwandten Parallelitmut mtmbrerum. — Die 
gleichmässig verlaufende Rede Homer's, weiche sich nicht allzuviel darum kümmert, Vers 
und Satz zusammenfaUen zu lassen, und ziemlich ausgedehnte Perioden liebt, kennt kaum 
solche Fullstücke. — J Seltsam contrastiien dagegen die stereotypen Homerischen Verse wie 

die aber niemals überflüssig stehn. — < In diesen Dingen herrscht leicht eine gewisse 
Mode; das feine Gefühl dafür hat nur der gebildete Zeitgenosse. Dahin mag, um eine 
Kleinigkeit zu erwähnen, gehören, dass Firdausi das Wörtchen mt entweder ganz meidet 
oder es höchstens sehr seilen anwendet, wie auch der ältere Prosaiker Muwaifaq nur das 
volle kamt kennt, während Daqlql auch mi zu haben scheint und Näsiri Cbosiau, der 
noch Firdausl's Zeitgenosse gewesen ist, es viel gebraucht. — Vermutlich hatte Firdauit 
auch in allen solchen Fällen, wo zwei Nebenformen gleich gut ins Metrum passen, einen 
festen Sprachgebrauch. Wir aber werden schwerlich je darüber Gewissheit haben, ob 
er t. B. J^ aiäa oder täft' tSii sagte, oh JaiSnJSr agar oäti jitAänJär' gar (« — v-) u. s. w. 



...ogic 



l84 n. LlTTERATUR. 4. DaS tRANtSCHE NaTIONALEPOS. 

edlen Sprache zu bedienen. Damit hing wohl eine gewisse Liebhaberei fiir 
altertümliche Wörter zusammen. Parsenwörter wie niyäyis, öäi, pc&afraA^, 
patyära, die er gern anbringt, waren kaum ein Bestandteil der allgemeinen 
Umgangssprache. Manches ungewöhnliche Wort, das sich noch bei ihm findet, 
und manches, das die Abschreiber leider beseitigt haben, mag auch fUr ihn 
schon archaistisch gewesen sein, während gewiss wieder sein Beispiel bewirkt 
hat, dass dieser und jener Ausdruck wenigstens der Dichtersprache erhalten 
geblieben ist. Die Synonymen flir »Kampf« und »Krieg« /a^, kärzär, paigär, 
Parxäs, nabard, ävard, nävard (486, 857. 495, 1023)1 kär (46g, 561)1 &vls 
('423, 643) unterscheiden sich freilich zum Teil ein wenig in der Bedeutung, 
aber ich bezweifle doch, dass sie alle in der lebenden Sprache üblich waren. 
Bivar, das zur Erklärung des Namens Bitiarasp nötig war, bezeichnet Fir- 
dausi als ein Pahlaviwort, d. h. ein Wort der alten Sprache, das im Dan" dih 
hasär »zehntausend« sei (28, 96). Es ist characteristisch, dass er jenes ver- 
altete Wort, wo er es noch gebraucht, durch hinzugesetztes hamr verdeutlich^ 
also eigentlich falsch anwendet Auch alte grammatische Formen hat FirdausI 
vielleicht noch mehr gebraucht, als wir jetzt erkennen*, Dass zu den Eigen- 
tümlichkeiten des epischen Stils auch die Sparsamkeit in der Verwendung 
arabischen Sprachstoffs gehört, sahen wir schon oben. Zu bemerken ist da- 
bei, dass viele der zugelassenen arabischen Wörter grade häufig erscheinen, 
also hier völliges Bürgerrecht erlangt haben. 

Der allgemein üblichen Dichtereprache werden gewisse bildliche Ausdrücke 
angehören, die sich zum Teil auch im Schahname ziemlich häufig finden. Ich 
meine Fälle wie »Moschus« fdr »schwarzes Haar«, »Kampfer« oder »Schnee« 
für weisses, »Cypresse« für grade Statur, »Mond« ftir jugendlich volles Gesicht, 
»Coralle« {bussa% 153, 432), »Granat« {bljale 164, 638)*, »Zizyphus« (iunnäi) 
für rothe Lippe, »Narcisse« fdr »Auge« u. s, w. 



In einigen Kleinigkeiten können wir freilich schon das Schwanben oder die Verkehrtheit 
der Überliefenmg heilen. So hat bereits Rückest (ZDMG. 8, 357) gesebn, dass i nur bei 
folgendem a stehn darf (wozu auch vay5 vodem gehört ^^ u-{-aya); demnach ist das 
von der Überliefecung sehr oft gebotene j^.>} immer in j^>> (rfii^ar) zu verbessern. 
— Ganz unsicher sind wir'in manchen Fällen über die von FirdansT gebrauchte Fonn, 
wo die Schrift nns keine Auskunft giebt. Das gilt namentlich von kurzen Vocalen. So 
wissen wir z. B, nicht, ob i>erbamien< bei ihm noch imiüiaH (Praesens stamm /atxiäi) 
oder schon, durch Eintluss des heterogenen, aber später ganz mit ihm vermengten taj- 
*tiaa (Praesensstamm taxT) nschenkeni, taxiüian war. Da die kurzen Vocale in den 
Reimsilben nicht notwendig gleich zu sein brauchen, so versagt hier manchmal ein 
scheinbar sicheres Hilfsmittel. Aber freilich, wenn an mehreren Stellen '^ ^ auf arg 
reimt (1327, 10S3. M. 13.12, 15. M. 143S, 13. M. 1566 f. M. 161g, 12), so kommt man doch 
darauf, dass hier überall nicht gurS" nWolf», sondern karg »Rhinocerosi' lU schreiben ist, 
das auch vom Sinn gefordert wird. Und wenn man unzählige Mal den Reim xtSin: (r^a. 
findet, so kann man nicht zweifeln, dass der Dichter »Augen nicht iahn, sondern cism 
sprach, wie denn auch im •Codei Vindobonensisu (MuwafTaq) oft vocalisirt ist. Die 
Punclation dieses Codex, der nicht lange nach Firdausi's Tode von einem speciellen 
I.andsmann desselben geschrieben ist, kann uns mit dazu dienen, seine Aussprache an- 
nähernd festzustellen, die freilich von der üblichen mehrfach abweicht. Ich halte mich 
in der Transscript ion, wenn auch angern, an diese. 

> So ist zu sprechen. Höchstens kann man »ft\ 'U schreiben. Regulär verkürzt 
aus faiafräh. — Ob auch pSia! ein Pnrsenwort? — ' Dan ist die Umgangssprache der 
höheren Stände, also im wesentlichen die neupersische Schriftsprache, die aus t^US 
stammle und den Choraslnem eigentlich eine fremde Mundart war. — 3 Muwaifaq bat 
noch oft Farticipien auf I oder if, t für die (ursprünglich durch ai verlängerten) auf ü, de, i<. 
Einmal zeigt nun der Reim, dass auch FirdausI diese Form anwendet, da nayatard (oder 
itayäturd) auf dard reimt (1265, Z403]. Die Hinzufügung des > in der Leidner Ausgabe 
ist falsch. Aber an manchen Stellen wird allerdings das auslautende t gar als Länge 
gebraucht, ist also völlig sicher, z. B. xaitat (— — M. 1392, 5 v. u.) a. s. w. — 4 Ob i^le 



Das Schahname. 185 

S 49. Wortspiele finden wir hier und da, sie bilden aber durchaus 
kein wesentliches Stück im Stil unsers Dichters. So z, B, bai^ang ät' ^ang 
>nimm die Harfe in die Hand« (1066, 19; vgl. 1139, 1301) — b^' <(öS »sei 
Wind« (44, 193) — guräzän guräz »der stolzirende Eber« {1071, irj) — 
jahanäe jahän {714, 592) Q^^xjahäni jahän (1737, 4228) »die flüditige Welt«;' 
samandas Jahärt ü)akänrä kanän »sein Fuchs sich bäumend und die Welt (den 
Erdboden) aufr eissend« (502, 1138) — raväni ravän »die dahm gehende Seele 
(ich finde die Stelle nicht wieder) — si Turki siturg »die drei starken 
Türken« (M. 1883, 8 v. u.) — marä dävari Jäl'gar rfiö' rfäS »mir richtete 
der gerechte Richter Gerechtigkeit zu« (M. 1940 Mitte) — gi'i^ ämamän 
dasti Dastän badast »da ergriff sie die Hand Dastän's mit der Hand« (165, 
663) — masau ba^gumän az bahi bahgumän »werde nicht bösedenkend {== 
sei nicht fiirchtsam) wegen des Bösen des Bösedenkenden« {=' Feindes 922, 
914) — natäb^' ba ö bitdb^' rsi »war ihm nicht gewachsen, wandte das 
Antlitz« (494, 998) — bar täraki l^rk' targ »auf dem Kopfe des Türken 
der Helm« (700, 331) 

£u bargäh' bäi<^ zarafsän buva% 
iu dar Jang' bäJai saraßän buvah 
»ist er auf dem Thron, streut er Gold umher; ist er im Kampf, streut er 
Köpfe umher« (153,440) 

bagul ningaraa an ki ö gil:^arast 
agar/J gul az gil Hlütaäarast 
»auf die Rose blickt der nicht, welcher ein Kotfresser ist, wenn auch die 
Rose herrlicher ist als der Kot« (155, 478). 

az dam badum »vom Atem (Kopf) bis zum Schwanz« (339 Anm. 4) — 
zi evän ba kivän »vom Palast bis zum Saturn« (dem höchsten Planeten 515, 
1373) 1. s. w. Einige dieser Wortspiele wie z. B. das vorletzte waren wohl 
volkstümlich. 

Gewiss war das, wie bei vielen Nationen, so auch bei den Persem die 
Allitteration." Wortpaare wie näm unang »Name und Ehre«, dar udast »Thal 
und Ebene«, tir uley »Pfeil und Schwert«, nän unamak »Brot und Salz«, 
i/ijS udtn »Gesetz und Religion«, sahd u^r »Honig und Milch«, därö udarmän 
»Heilmittel und Arznei« (1770, 4), sileft usipäh »Waffe und Heer«, iä} utaxt 
»Krone und Thron«, tiz utund »scharf und gewaltsam« (M. 1884, 10), lud 
u anbar »Aloe und Ambra« (M. 2000, 4) u. s. w. finden sich bei Daqiqi und 
FirdausT in grosser Menge und lassen sich schon in den Resten RüdhakFs 
nachweisen.^ Auch Fälle wie gurzi girän »schwere Keule«, gurzä gO^sär 

ginde »Grana.!« ist, kann ich nicht saQen; jedenfaJIs ist es nacb vielen Stellen ein wert- 
voller roter Stein, aber vom Rubin verschieden. 

' In Schepek's ehrest, pers. 1, 22S, 10 ^■axjahönijahande jahän. Die hierin liegende 
Etymologie vonJraAäH uWelta dürfte übrigens die richtige sein. — 'Im Homer ist sie selten, 
so dass es kaum möglich ist, zu entscheiden, wie weit sie beabsichtigt, wie weit zufällig. 
In rp44 *]/in ■*|/*>,iiv t«, intpEtai' änoiva, ^aXait re vpuoi« te, x^aivdv te ^iTdivd ti, 
va(ia&t« -fitK und namentlich ^^vto 'ta-'^eS. falAht^ möchte ich Absicht oder doch die 
Benutiung volkstümlicher AUitterationausdriic'ke annehmen. Aber in Bpoa« dp^aX^wv i.--i- 
|j,iDV d]j.iTaptov dÜT(t:^v Od. 11,400 ist die 4 oder eigentlich (denn der Anlaut ist nicht 
der Vocal, sondern der Spiritus lenis) Sfache Aililleration doch wohl lufällig, und so 
auch das vielfache t. in den ersten Versen der Odyssee. — Dass sich viele Falle von 
Aliitteration in den Nibelungen finden, ist erklärlicii, da ja die Aliilteration früher die 
Hauptsache im germanischen Versbau war; man muss sich fast wundem, dass sie dort 
nicht noch viel häufiger ist. Vgl. O. Vilmar, Reste der Alliteration im Nibelungenliede 
(Hanau 1855), welche Schrift im Einzelnen allerdings viel bedenkliches enthält. — } S. 
Eth^ in den Gölting. Anzeigen 1873. Da haben wir lang usini/5n >!?tetn und Amboss« 
(R. 698 V. 16 wie Schahname 1020, toiol, JaiSn ujan nWelt und Seele. (S. 708 v. 5 wie 
fSit Mjakän bei Daqiqi 1542, S12), näm um'Sn «Name und Zeichen« (S. 695). 



i./Goot^lc 



l86 II. LiTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

»Keule mit Rinderkopf«, kulshi kaydn »königliche Tiara« darf man hierher- 
ziehn. Man beachte, dass das arabische Element hier mehrfach vertreten 
ist, zum Zeichen, wie tief es schon damals in die Sprache eingedrungen war. 
Steigerung der Allitteration haben wir, wenn neben den Paaren kamand uka- 
man, kamän ukamanti, kuiöA ukamar, kamän ukuläh vorkommt kamän ukuläh 
ukamand ukamar (M. 1639, 9 v, u.) oder kulSl^ ukamän ukamand ukamar 
C911, 701) »Tiara, Bogen, Fangschnur und Gürtel«, und in der des Gleich- 
klangs wegen mit einem etwas heterogenen Gliede versehnen Reihe kamän 
ukamand uiamin (1676, 3166) odtr kamln ukamän ukamand (1393 Anm. 7), 
»Hinterhalt, Bogen und Fangschnur«. So tan ütey ufir »Leib, Schwert und 
Pfeil« (350, 577), Vgl ditl däm uda% mt pur as däy uäard »das Herz der 
zahmen und wildenTiere wurde voll Leid und Schmerz« (311, 173), wo mit 
den beliebten Wortpaaren däm uda^ und däy udard durch das vorangestellte 
dil ein 5 facher D-Anlaut zu Stande kommt Solche Fälle sind aber selten. 
Manchmal ist es Übrigens schwer, zu bestimmen, ob eine Allitteration beab- 
sichtigt oder zufällig ist Ersteres dürfen wir gewiss annehmen z. B. in iunän 
ranje äS Rustam az ranji räh »so ermüdet wurde Rustam von der Mühe des 
Wegs« (1131, 1171) mit seinen 4 R, und wohl auch in j«S sah' säd »der 
König wurde froh« (1070, 100 und öfter). 

S 50, Was einer richtigen Würdigung des Schahname am meisten im 
Wege steht, ist seine grosse Ausdehnung. Man sollte von Rechts wegen 
immer nur einzelne Abschnitte lesen; so haben es gewiss auch die Orientalen 
durchweg gemacht, und zwar im Sinne des Dichters. Je fiir sich betrachtet 
werden auch manche Teile, die bei zusammenhängender Leetüre weniger 
anziehn, den aufmerksamen Leser befriedigen. Freilich muss er sich immer 
bemühen, in Dichters Lande zu gehn, sich einigermassen in die Anschauungen 
der damaligen Perser zu versetzen. Bei einem solchen partiellen Lesen fällt 
auch der Anstoss weg, dass so oft ganz Ähnliches erzählt wird, z. R bei den 
Prunkscenen am Hof, dem Lärm der aufbrechenden Heere. Je für sich ge- 
nommen, sind diese Stellen meist untadlich. Und das gilt auch mehr oder 
minder von den paränetischen Reden und Schreiben, die im Einzelnen oft 
sehr zu loben sind. 

S S'- Wollte man die besten Stücke des Schahname bezeichnen, so 
hätte man grosse Qual der Wahl. Wir greifen hier nur einige vorzügliche 
Scenen heraus. Die gestaltende Thatigkeit des Dichters zeigt sich ganz be- 
sonders in den lebendigen Reden und im eigentlichen Dialog. Man betrachte 
sich z. B. die allerliebste Scene, wie der ThUrhüter die Mädchen Rödhäbe's 
anfährt, die mit Rosen zurückkehren (161 f). Hier herrscht grosse Ab- 
wechslung. Bald haben wir lange Reden, dann wieder ganz kurze Worte. 
In einer, allerdings sehr eiligen, Sache heisst es bloss »die Dienerin ging zu 
Dastän, Säm's Sohn (und sprach): »die Sache ist fertig, komm her«« (164-, 
634). — Vortrefflich ist u. a. die Rede des Paschang, worin er seinen Vater 
Afräsiyäb um Erlaubnis bittet, sich gegen den Kai Chosrau in den Kampf zu 
stürzen, der zur Rache für seinen, doch mit gutem Grund getöteten, Vater 
Siyävusch seinen Grossvater bekriege und durch dessen Schuld sein Nährvater 
Pirän gefallen sei (1291 f). Wir haben hier ein Beispiel davon, wie der 
Dichter auch den Gegnern der Iranier gerecht wird und wie objectiv er die 
verschiedenen Seiten eines grossen Conflicts beleuchtet, der ihn doch, mochte 
er auch einer uralten Vergangenheit angehören, als patriotischen Iranier tief 
berührte. — Ganz vorzüglich sind die Worte, worin der auf Befehl seines 
Vaters Guschtäsp gefangen gesetzte Isfandiyär den Dschämäsp abweist, den 
jener in der äussersten Not mit der dringenden Bitte an ihn gesandt hat, 
ihm zu Hülfe zu eilen. Bitterer Hohn und gerechte Entrüstung drücken sich 



Das ScHAiiNAME. 187 

darin kurz und scharf aus. Dieser Ton geht denn auch in dem Zwiegespräch 
der Beiden fort Die Nachricht, dass sein Grossvater und seine 38 Brüder 
erschlagen, dass seine Schwester gefangen weggeführt sei, rührt ihn nicht. 
Der Vater, sagt er, möge seinen Vater rächen, und für die Tochter sorgen, 
von den Brüdern habe sich keiner um sein Elend bekümmert Erst als er 
hört, dass auch sein Lieblingsbruder Farschedhvard gefallen sei, willigt er ein, 
sich die Fessein abnehmen zu lassen und in den Kampf zu ziehn (i 566 ff.), ' — 
Eine von Röckert (ZDMG 8, 372) mit Recht als Meisterstück bezeichnete 
Darstellung ist folgende: (Firedhün's Sohn Eradsch ist von seinem Bruder Tür 
ermordet worden. Des Eradsch Sohn Manötschihr hat mit Firedhün's Beistimmung 
den Rachektieg geführt und Tür umgebracht Der Bote bringt dem König 
den Kopf des Bösewichts, der doch immer sein Sohn ist). »Der Bote trat 
mit einer Wange voll Scham (Verlegenheit) ein, beide Augen voll heisser 
Thränen, denn (dachte er) wie sollte er (wohl) den abgeschnittenen Kopf 
des Königs von China vor den König des Landes Iran bringen? denn wie 
sehr sich auch ein Sohn von der Religion abwendet, über seinen Tod grämt 
sich der Vater dennoch. (Jedoch) die Sünde war sehr schwer und liess 
keine Entschuldigung zu; femer war der Bluträcher ein junger Held. (Also) 
kam der Bote (jetzt doch) mit keckem Antlitz und legte Tür's Kopf vor ihn 
hin. König Firedhfln rief (länger Aame) den Gerechten (Gott) um Heil fdr 
Manötscbihr an« (115).' 

In der Fahrt Rustam's nach Mäzandaran, einem der besten grösseren 
Abschnitte des ganzen Werkes, der uns in raschem Fortschritt ganz ver- 
schiedene Bilder höchst lebhaft vor Augen führt, treten u. a. die wenigen 
Worte besonders hervor, welche den Conflict im Herzen des treuen Rosses 
darstellen, dem sein Herr unter Todesdrohung verboten hat, ihn zu wecken, 
und das diesen doch dem Drachen nicht zur Beute werden lassen kann 
(340, 387 t). 

Wir könnten so noch lange fortlähren. Selbst die Aufeählung aller in 
sich geschlossenen grossen Abschnitte, welche hohes Lob verdienen, wäre 
schwierig; die wichtigsten davon sind freilich wohl alle schon in den oben 
gegebenen Erörterungen wenigstens gelegentlich berührt worden. 

S 52. Wir können mit Gewissheit sagen, dass das Schahname so wenig 
für den Gesang oder nur irgend eine Art Cantilation bestimmt war wie etwa 
■die Aeneis. Dies Epos beruht ja zwar auf nationaler Grundlage, aber es ist 
doch noch in anderem Sinne ein Kunstproduct als die Homerischen Gedichte. 
Die Überlieferung war nicht ununterbrochen, und eine litterarische Neu- 
schöpfuQg war nötig. Das grosse Lied, dessen Grundlagen zum Teil in femer 
Urzeit liegen, ist doch in gewisser Hinsicht modern. 

S 53. Das Versmass, dessen sich Daqiqi und Firdausf im Schahname 
bedienen, war vermutlich schon vorher für erzählende oder heroische Gedichte 
Üblich geworden.3 Schwerlich steht es mit irgend einem in älterer Zeit bei 
Iraniern üblichen Mass in Beziehung. Alle neupersischen Versmasse sind den 
Arabern entlehnt; zum Teil haben sie dabei allerdings starke Veränderungen 
erlitten.* Durchweg sind sie strenger geworden, indem an solchen Stellen, 
wo bei den Arabern eine Kürze oder eine Länge stehn kann, bei den Persem 

> Die Scene erinnert vielfach an das 9te Buch der Ilias. Nur ist die Verpflichtung 
IsfmndiyAr's eine weit nähere, die Abweisung geht also tiefer. — > Ich hoFTe, dass die 
Stelle auch durch meine Übersetzung hindurch noch Eindruck machen werde, die ich 
Absichtlich Eteif wörtlich gehalten habe. Der Mangel an Verbindung zwischen den ein- 
telnen Sätien, deren folgernde oder adversative Beziehung nur aus dem Znsanimenhang 
erhellt, wirkt hier ganz besonders (vgl. oben S. iSz). — 3 Vgl. oben S. 149. — * Darunter, 
wie mir wenigstens vorkommt, solche, die den ganzen Rhythmus umwandeln. 



,.oglc 



i88 IL LnTERATüR. 4. Das iranische Nationalepos. 



das ganze Gedicht hindurch nur eine von diesen verstattet ist Das geschieht, 
wie RöCRERT (ZDMG 10, aSof.) erkannt hat, als Gegengewicht gegen die 
äusserst schwankende Quantität der persischen Wörter.' So ist denn die 
Form des Metrums Mutaqärib, das im Arabischen 

„_s^|^_^|^_^|.._ (doppelt) ■ 
ist, im Schahnaroe ausschliesslich 

..-.-j^ [^__|^_ (doppelt). 

Also zwei Reihen von je 4 reinen Bacchien, deren letzter katalektisch ist; 
die beiden Reihen (Halbverse) reimen auf einander. In diesem Masse be- 
wegt sich das ganze grosse Gedicht ohne die allergeringste Abweichung.' 
Wäre die dritte Silbe des vollständigen Fusses anceps, so erhielte der Vers 
einen hüpfenden Gang, der auf die Dauer im Epos unerträglich sein würde, 
aber die DurchTuhrung der Länge an der dritten Stelle ergiebt einen ge- 
tragenen Rhythmus, der sich für die ernste Erzählung so gut eignet wie für 
die Betrachtung, unsem Sprachen allerdings ganz fremd ist Eben weil die 
Dritte immer lang ist, möchte ich glauben, dass auf sie der Ictus ganz so 
oder fast ganz so fiel wie auf die Zweite (also '^ — —). Dafür dürften auch 
gewisse Erscheinungen beim Reim sprechen. In Fallen wie dar gulait: bartar 
giüast (1796, 249); bar girift: dar bar gtri/t (1807, 455); patmän kunJ: 
paliman kutit (1797, 271); farmäni tö: paimäni IS (M. 1288, 5 v. u.); ttr 
kard: ttax^t' kard (673, 2652) u. s. w. wäre der Reim kaum recht ins Ohr 
gefallen, wenn nicht die vorletzte Silbe stark hervorgehoben wäre {-'—— \ ^—). 
Der Wortaccent hat für den Vers schwerlich irgend welche Bedeutung, 
abgesehn vielleicht vom Reim. Innerhalb des Verses ist jede WortabteUung 
gestattet Natürlich sind aber Verse, wo alle 4 Füsse je mit einem Wortende 
schliessen wie aün har \ du hargis \ ttagaUl \^ä (799, 504) oder gar jeder 
Fuss durch ein besonderes Wort, einschliesslich der Proklitika, gebildet wird, 
wie wazänjä \ biyämai \ bayäbän | girift (1342, 1371); bapih \ ukammt \ 
nabäml \ saxun (889, 323), recht selten. 

S 54. Die den arabischen nachgebildeten Metra müssen auf die Sprache 
der Dichter grossen Einfluss gehabt haben. Das gilt besonders vom Muta- 
qärib, das fürs Persische mit seinen vielen kurzen Silben zunächst nicht viel 
bequemer war als der Hexameter fürs Lateinische mit seinen vielen Längen. 
Die Sprache des Epos musste sich dem Metrum anbequemen; die Bedeutung 
des Epos für die spätem Dichter hat dann den Einfluss jenes noch weit aus- 
gedehnt Eine Menge der gewöhnlichsten Wörter geht entweder gar nicht 
in dies Ma.ss hinein (so das Zahlwort duänzdi/i v-_v^— »zwölf«, wofür 
daher immer dih üds »zehn und zwei« steht), oder nur durch Umbildung. 
Im Einzelnen ist da Folgendes zu bemerken :Jj 



I Diese beruhte gewiss wenigstens zum Teil darauf, dass die Quanlilät derVocale und 
die Verdopplung von Consonanten in der Aussprache nicht so deutlich zu unterscheiden 
war wie z. B. im Arabischen. Ob die Schrift die neben einander bestehenden tonnen 
mit langer nnd kurier Silbe unterscheidet (wie in »jS", *i^; 1^^, o^^* "• s.w.) oder 
nicht (tt-ie in i^ [modern Ai\, jj, p) n. s. w.), ist ßr die Sache gleichgültig. — Viele 
<lieser Doppelformen beruhen allerdings auf uralten DifTerenien, andre aber sind jungen 
Ursprungs. — ' Was Schack, Heldensagen von Firdusi, Vorrede IV, mit den Worten 
meint, dass >FirduEi selbst sich manche Freiheiten mit dem Metrum nimmt«, ist mir 
unklar. — Kaibel bestätigt mir, dass wir bei griechischen Dichtem keine Systeme von 
Bacchien finden. Die bei Plaulus klingen wenigstens mir gegenüber dem reinen per- 
sischen Masse wie etwas plumpe Knittelverse. — J Bei alledem, was ich hier autluhre, 
folgten Daqiqi und Firdausi, wie wir zum Teil noch nachweisen können, im Ganien und 
Grossen dem Vorgänge älterer^ Dichter. ^ Bei Homer vgl. n. a. die des Metrums wegen 
nötige Voca] Verlängerung in aitovieoKat, ait«nioT|Oiv, nfldvatoc, asivioi; -f|ve|iD^a9a;, 
Vj(i.aB46vca, i'«r,).eiiot u. a. m. 



, vCoo^^Ic 



Das Schahname. 189 

i) Um zwei Kürzen hinter einander zu vermeiden, wird der zweite Vocal 
vielfach unterdrückt z. B. iugzart^ für Ügusarat. Das geschah schon in 
der gewöhnlichen Aussprache zum Teil, wie uns die Schreibung jwJt-iJ/ 
^_$j\SiS, >y^ u. s. w, hier und da bei Muwaffaq zeigt Aber die Dichter 
gehn darin weiter, indem sie z. B. auch den Wurzelvocal auswerfen; so 
bukiaii »tötet« (1709, 3755); nabvdh »ist nicht« (M. 1649, 9 v. u.); nadlumä 
»geben nicht« (i8zi, 236); bidhi ugiebst" (1500, 89 Daqlqi) u. s. w. Femer 
pStri »ein Vater« und pthras »sein Vater« (M. 1647 paen.). — babhist »im 
Paradies« (1318, 895, 899); bamyäni »in der Mitte von« (M. 1353, 6).' Steht 
vor Formen von giravioan »glauben« ein kurzes Präfix, so wird zuweilen das 
a weggeworfen: btgirvlltei (1681, 3264); biginim (M. 1488, 15); nagirva% 
(M. 1488, 2o); nagitvanä {^. 1923, 4). Für muiagän »Wimpern« steht immer 
tnulgän. — Von giristan »weinen« und -Bbiristan' »braten« müssten girayam, 
^rayän, birayän u, s. w, kommen, aber das Schahname (wie die meisten 
Gedichte) küm nur giryam, giryän, birydn gebrauchen, und diese Formen 
scheinen auch in der Prosa allgemein angenommen zu sein,^ ■ — Bei Eigen- 
namen so Ham%an für Hamaoän (M, 1862, 6);' Sagzi fiir Sagazi (Öfter), 
TabrJ für Tabari (>L 2063, 4). 

2) Einige Formen werden durch aussergewöhnUche Verkürzungen für den 
Vers zulässig oder doch bequem gemacht So das häufige dramtoan »ruhen«, 
äram& und weiter (nach nr. 1) nicht selten armande neben ärämai u. s. w. 
Femer öfter i^äbanüan »schlafen machen, nieder legen« (aber y^äbänamat 
"15731 1320)1 und bei DaqiqT^ angisana% und bugrezatial. So das häufige 

Jävt&än »ewig« für jävioärt. Auch iaka^äk und iäkaiäk aus ^äkäiäk »Lärm« 
gehören hierzu und wohl noch dies und das, was jetzt als gewöhnlich gilt^ 

3) Das relative t (Häfe) wird, wie zuerst ROckert beobachtet hat (ZDMG 
10, 177), im Schahname weggelassen, wo das Wort sonst nicht in den Vers 
hineinginge. So etwa ein halb dutzendmal pioar filr J>i^ari z. B. piiar ma^aras 
»der Vater seiner Mutter« (M, 1700, 5, M. 1963, 7 v. u.)' und öfter biräiar 
Tdr 6iräiari. — So mähar Juvärii »Mutter eines Jünglings« (M. 1958, 1); 
jigar mcStarat »Leber deiner Mutter« (36S, S46. 1682, 3273); lipar kiTdär 

»der filzgefütterte Schild (212, 1502); sipahba% fiir stpaAbahi »Heerführer« 
(izo2, 1205. 1247, 2076. 1507, 193 letzteres bei Daqlqi); bar (oder JC() dar 
saräi »am Schlossthor« (ri32, 1192 nach der richtigen Lesart des Londoner 
und Leidner Codex; M. 1444, 5 und öfter); däman zirik »Saum des Panzers« 

■ Das Praeüi des Verbs ist im oCode^ Vindobonensis« immer ia oder 6tt, nie bi. — 
• Bei Nftsiri Chosrau kommt sogar du)Aäa *ivie\ Weitem für da jahan vor (ZDMG 36, 
4S2 V. 32 =DiYan S. 186 und Gott. Nachr. 1882, 129}; bei AsadI ilbvoi .was ist« für 
U iuvai (Verhh. des Berliner Orient. -Cgr. 2, 1, 82, 4. 88 paen,). — i Muwaffaq 87, 9 
steht ijjljr?. — So xursand ■zufrieden« für xu-ramnä (Darmesteter , Eludes ir. I, 20 
Anm.). Vermutlich sind unter den gemein üblichen persischen Wörtern noch mehr solche 
Verküriangen. — 4 So in Wis u Rfimln, wo auch mit secundärec Verdoppelung Hammtüän. 
— 5 In der Form, worin die Londoner Handschrift den Vers 1528 Anm. 1 hat; 

har Ott iai tniyäit iärc angäarui 

bigar/fänaia} pu}i ubu^aancA 
•jeder, der sein Ross aus der Milte heraus in Bewegung setzt, ihn iwingl, den Rücken 
Cd wenden und zu fliehni, ist er goni oder fasi ganz ursprünglich. — ^ Verschieden davon 
ist der Fall, iro die QuanKcät des Vocals auf Grund alter Flexion oder allgemeiner Lant- 
Verhältnisse (z. B. vor It) überhaupt schwankL — 7 Da pA in wirklichen Texten kaum 
vorkommt, daif man hier j^ar schwerlich durch /uSi ersetzen. Dagegen möchte ich fOr 
pmar (pUar) =• puiari (1516, 336. 1517, 355. 1535, S^o) immer fuii lesen, das wir an 
mehreren Steilen als Variante oder Lesart wirklich finden z. B. 1524, 497 (»He diese 
Fälle bei Daqlqi). — Und fiir Hodlri >EnkeJ> ^naSirii ist überall nabln zu setzen, wie 
an an<leren Stellen noch steht; ttalär und nailrc sind Nebenformen. 



,.A)glc 



190 11- LmTRATUR. 4. Das IRANISCHE Nationalepos. 

(427, 692); Claris idragisän »Futter ihres Pferdes« (M. 1688 Mitte). Femer 
kann das / nach dem T des Abstracts wegfallen z. B. rSsatü baxt »Helle des 
Glücks« (M. 1747, 6); tat^ dil »Enge des Herzens« (544, 400) u. a. m. 
Aber hier bleibt weit häufiger das / (wo dann - — ■, —-', ~-' — gemessen 
werden kann). 

4) Statt als zweites Glied einer Zusammensetzung kann Firdausi in vielen 
Fällen nicht gebrauchen und verkürzt es dann in sän. So oft sdrisän (statt 
saristän, saltristän) »Stadt"; xärisän »Dornenort«; iemärisän »Krankenhaus«; 
gSrisän »Begräbnisplatz«; paigärisän »Kampfetätte« (lozi, 1037); kärisän 
»Arbeitsstätte« (1453, .151. 1821, 227) und der Eigenname Sürisän (995, 
597. M. 1685. 1949, 3 v.u.). 

5) Bei den Eigennamen waren auch sonst oft Veränderungen der Form 
geboten, wenn sie überhaupt im Vers angebracht werden sollten; s. schon oben 
y. 189. Aber Firdiusi geht da weiter und ändert sie auch wohl ohne dringende 
Not ab. Manchmal giebt er den Namen je nach Bedürfnis des Verses 
wechselnde Formen.' 

Die Bestandteile zusammengesetzter Namen werden umgestellt in KSösi 
Kai statt Kai Käßs;' $aAri Erän statt Eränsahr; Xurrä Ardatir statt 
Ardasirxurre; RSindiz statt Dizi Rsm'^; Nöiäoar statt Äharnös;^ Kangl bihiit 
statt Bihisti Kangj^ Piräz' Räm statt Räm PerOz (M. I591 ; dies ginge auch 
in den Vers); Zmi Famtx (neben Faruxza^) statt Farruxzäi. 

Erweiterungen werden no^edrungen angebracht in Nßsiravän statt Nd- 
ser{d)vän (AnSseravän); Ääaräiaöagän für Adariälagän; ^akränguräz für 
äahrgurOz (M. 2055 f.); MärSsipand statt Märasfand {\\.. 2028, 16); Äfrelün 
statt A/rioün oder lieber Ifretün (daneben das regeh-echte Fire&ün); Bäzurj'- 
mihr statt Buzurjmihr oder vielmehr Buzurgmihr. Vgl. noch die Ableitung 
Gayömür^J saxx GaySmar^J {M. 1653, 7. 1924, 8). Dagegen wird des Verses 
wegen Farvardin zu Farvadm und guAiasp in Äiargu/nasp u. a. m. zu giisasp 
verstümmelt Femer steht Rist'xez für Ristäxez; Gundi Säpür iilr Gunde 
Säpür (M. 1655 u. s. w.); Nisäpür für NSsäpär, sowie Samälli und Barählm 
für Ismä'iil und Ibrähtm (M. 131 1 f.). 

Die Verstümmelung von Avastä, das ganz gut in den Vers gegangen 
wäre, in Usiä und Ust ist sehr seltsam. Es ist kaum anzunehmen, dass 
Firdausi und gar der Zoroastrier Daqiql (1508, 223) die richtige Form grade 
dieses Wortes nicht gekannt hätten. Vielleicht war Ustä doch eine echte 
Vulgärform.' 

S 55. In ziemlich grossem Umfang bringen Daqiql und Firdausi sonst 
noch Veränderungen an Wörtern an, die zwar auch ohne sie in den Vers 
passen, jedoch mit diesen Verändenmgen grade an den betreffenden Stellen 
bequemer zu verwenden sind. Sie erhalten so eine Menge zwiefacher Wort- 
formen. Bei weitem am wichtigsten ist hier die Behandlung der Verdopplung. 



' Ich rede im Text nalürlich nicht von den durch falsche Deutung der PahtavI- 
Züge oder gar Nachlissigkeil der späteren Abschreiber herbeigeführten Enlstellungen 
von Namen. Alle Ursachen der Verderbnis kommen zusammen bei den Beneanungen 
der vier Slände {z^. Mit besseren HQIfsmilteln (im Leidner Codex fehlt hier grade ein 
Blatt) Hessen sich vermutlich wenigstens noch die Formen herstellen, die Firdausi selbst 
geschrieben hat. Die PahlavI-G rund formen sind uns gliJcklicberweUe bekannt. ^- Die 
Verse bei Sfiegel, F.inleitung in die traditionellen Schriften der Paisen z, 329, 43 ff. 
sehn wie eine absichtliche Verbesserung jener Schahnamcslelle aus. _- 1 Eigentlich ist 
hier freilich das Kai gani überflüssig, da es schon in Käii {Kasia Usa) steckt. — 
J faban 1, 680. — -i Bei Homer mögen sich noch mehr Eigennamen finden, deren Form 
des Verses wegen geändert ist, als wir jetit erkennen können. 'Ä'iXAmva neben Är4X- 
).cuv, Ätdivüaoc neben Aiivjoo;, K'jHfptin von KiÖfipa leigen ein wenig, was hier 
mo^ch war. 



Das Schahname. 191 

In vielen Wörtern wird eine lu-sprUngliche Verdopplui^ je nach Bedarf auf- 
gehoben, seltener ein einfacher Consonant verdoppelt. Nicht in allen Fällen 
ist uns (oder wenigstens mir) klar, ob die einfache oder die Doppelconsonanz 
das Ursprüngliche. Am häufigsten geschieht dies bei R. Neben zarr »Gold«, 
sarfin »golden«,' parr »Flüge!«, parr^an »fliegen«, farr »Majestät«, barre 
»Schaf«, (M. 1080, 8 V. u.), darf&an » zerre issen ■ , burr^an »schneiden«,' 
tarr »frisch« (M. 1647, 19), xarram »ich kaufe« (z. B. 11 12, 936), xarfi »du 
kaufst« (1151, 1S9) stehn resp. sar, par, paf$>an, far,^ barae, daf^an, 
bur^n,^ tar^ xaram (z.B. mg, 938);* so kann auch das arabische dürr 
»Perle« als dur erscheinen (öfter durafsän '^ »Perlen streuend«). Um- 
gekehrt neben mar »Zahl« auch marr (M. 1803, 9). Irre ich nicht, so 
hetsst es inuner narr, narre »männlich« mit secundärer Verdopplung. Einen 
besonderen Fall bildet die Vereinfachung des doppelten Consonanten in 
doarang »feuerfarbig« für äiar-rang- (ätar + rang), das nicht in den Vers 
ginge (19, 25). 

Bei £ finde ich mir, dass das arabische yuÄ »Getreide« M. 1590 ganz 
unten 2 mal als ya/ae erscheint' 

Häufiger ist die Vereinfachung und die secundare Verdoppelung bei Af. 
Neben dumm »Schwanz«, summ »Huf«, kämm »wenig«, kamml »Wenigkeit« 
haben wir dum, mm, kam, kamt; xumm und xum »Gefdss« stehn neben- 
einander (M. 129a). Für das arabische yamm »Sorge«^kommt oft yam vor 
(auch yaml, yamän). Umgekehrt Jamm'sit neben Jamse^ und lOmmar 
(arabisch M. 2064, 10. 2095, 2) statt lOmar.^ Auch Tammüs »JuU« (M. 
1791, 5) ist als secundäj anzusehn für Tamüz (M. 1786 paen. M. 1801, 17). 
In diramme »ein Dirham« (M. 1626, 8) war die Verdopplung für den Vers 
nötig- sonst diram? Vgl. bümahan »Erdbeben« {209, 1438) für büm makan 
(— ^^— ), s. HoRN, Neup, Etym, Nr, 239, 

Für N kenne ich keine hierher gehörige Fälle. 

Zischlaute, s^assi »Güte«, passe »Mücke« stehn neben :^'ail, pasae 
(632. 2306)- Die ersteren Fonnen sind wahrscheinlich die ursprünglicheren." 
Ob muiie oder muie »Wimper«, die gleich gebräuchlich sind, ob das Übliche 
kait, kam oder kat (M. 1986 ult M. 1987, 2), kaii (1639, 2078) »kraus, 
Krausheit« ursprünglicher, weiss ich nicht" — Für das arabische naggäre 
(1025, 1097) »Zusdiauer« ist weit häufiger nazärae. 

Zerstreut noch einige andre Fälle, Für arabisches xaff »Schrift« öfter 



I Die Verdopplung scheint hier ursprünglich zu sein, e. Hübschuann, Fers, Sludien 
S. 69. — ' Bei so häufigen Verben setze ich den Inliniliv als Vertreter fiir-rfie verschiede- 
nen Fonnen. — 3 So in einem Vers: 

faii hiktar at farri S'amm' uest 
»Iteine Majestät ist besser als die Dschamshedli'sii (708, 415). — 4 So denn (nach S. 189) 
tidnt neben ^arrü, Imbrii neben iuiurrii, vgl. buiiTi' Rastam boBurranäi Ifj nRustam 
schnitt ab mit schneidendem Schwert« (517, 1413). — 5 Nor larra iKrauts so ^-3 
Mawaffaq 41, 3 t. u, — * Auch/utr »voUo ist ursprünglich, und so hat Landauer wohl 
mit Recht 1818, 181 f. (« M. 1292, 6 f.) i^ji. geschrieben, obgleich die IJtnge auch 
dorch <J^j>. herauskime. Üblich ist sonst pur. — 7 Yüsuf u Zallcha 67, 692 hat galie 
»Heetdei für gale. — Scmefer, Chrest. 1, 213, 9 sßle für das arabische sile. — * Von 
den Stellen mit \Oiiiar ist 6, 98 sicher, M. 2061, 9 v. u. wahrscheinlich unechL ~ 
9 Welche von den beiden gebräuchlichen Formen xamm und xam BSchlinge« die ur- 
spiünglichere ist, weiss ich nicht. Auch die Lautverhällnisse von umaüi oder unüi 
■HotTnongu (cf. nn»««^ ohofTnungslos«) sind mir (wie auch Hübschmann a. a. O., 17(.) 
unklar, tumai in allen Handschriften auch •^•^^ vorkommt. — ^o Da 'i hier aus x's ent- 
standen ist — " YOsuf u Zallcha 113, II34 steht iaeae »Junges« im selben Verse mit 
bacee, das sonst üblich ist. 



, vGooi^lc 



192 n. LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NATIONALEPOS. 

xat; sogar für bahar, iaüar »schlechter« einzeln iatar (478, 728). — 
Arabisches j'«^ »Reihe« ist, wenn ich nicht irre, stets jaf. Ca// und üifi 
»links« wechseln.' Arabisches laii »Zweifel« erscheint als sai (M. 1402, 10). 

Ähnlicti ist nauvi (,_$V oder ^y) »Neuheit« aus itavJ (1444, 3178, 
aber immer nau) und wohl auch yauvJ »Geschrei« von 79a, 406 aus yavi 
(821, 874; aber wohl immer jau).' 

Die Fälle Hessen sich namentlich mit Hülfe genauer etymologischer Unter- 
suchung wohl noch ziemhch vermehren, aber ganz ins Belieben waren diese 
Umformungen doch nicht gestellt; sie waren immer nur bei einer beschränkten 
Anzahl von Wörtern gestattet^ 

So finden sich auch einige Fälle, in welchen durch die verschiedene 
Behandlung kurzer Vocale Doppelforraen entstchn. Wir haben hier wohl 
wenigstens zum Teil nur verschiedene metrische Fixirung der wirklichen Aus- 
sprache ganz kurzer Vocalanstösse. Neben dem gewöhnlichen barahne »nackt« 
kommt oft barkane vor (= baralfne), neben gasn »weit« gasan.^ Für parastär 
»Diener« steht M. 205g, 17 pars'tär o&.t\ parsitärfi So hat das Schahname 
neben Tahm'tan (eigenüich »der Starkleibige«, dann ganz Eigenname) viel 
häufiger Tahamtan; mit Guslafim wechselt Gustaham, mit Isfaxr oder Sifaxr 
wechselt Ispxar!' 

S 56. Die prosodische Behandlung überlanger Silben ist im Schahname 
(und sonst bei älteren Dichtern) zuweilen etwas anders, als die aligemeine 
Regel vorschreibt Dass die Endung and vor consonantischem Anlaut bei 
Firdausi mitunter — nicht — ^ gemessen wird, hat schon Röckert bemerkt 
(ZDMG 10, azo). Teufel (eb. 36, 113) sagt, dieser Fall sei häufiger, als 
Röckert (a. a. O.) meine, und darin hat er Recht. Wir haben so aSqW ^— 

(148. 355- ^^° Anm, 5), kastland •^ (1180 Anm. 11), zala?td -— (1538, 

747 Daqiqi. 1804, 405), äz'«;'/««;/ '-'— (1241 Anm, 2. 138g, 227), ia«a«</ 

(261, 10), nuvtsand (i 75, 824) und manche andre Verbalformen der Art, und 
so auch Hand— 115, 932.' Weit häufiger ist aber die gewöhnliche Messung, 

Die Endung tm (i. Pers. PI.) ist einige Mal — statt — ~^, So ärim 

und ävafim — •-■— (beide Si, 3Ö0), kumm ■~'~ (130, 25- 929, 1036), bur^lm 

■^ (125, 1087), rasiUm (114, 917), namänlm ^ (129, 1041. 

930, 1048), nadanlm >-'— — (512, 1330). Ursprünglich waren die Fälle ge- 
wiss noch häufiger. Die Abschreiber und Herausgeber^ haben den vermeint- 
lichen metrischen Fehler an mehreren dieser Stellen durch Verwandlung in 
den Singular am getilgt; das mag z. B. auch 1316, 861 der Fall sein, wo 
bibäum besser passt 

I Sollte die ungcwöhalicbe Erscheinung des auslautenden pp auf ursprüagKcber Doppel- 
heit (resp. Assimilation) beruhen? Ancli mit ro^ nHilze», das, wenn ich nicht irre, im Schali- 
name immer so lautet, mag es sich ähnlich verhalten. — » Beachte niyat Schefer, Chrest. 
1, 225, 7. 233, 2 für arabisches A.^ nlyal »Absichl«. — 3 Vergleichen liesse sich der 
Wechsel von Doppel- und einfachen Consonanlen, namentlich so und a, Im Homer und 
danach bei den andern griechischen Dichtem. — 4 Im BurzOnlme (M. Z174, 14) so fär 
faktt iweiti pakan, aber das ist ursprünglicher. — 9 Vielleicht wirkte hier die Analogie 
von ji'ö», das nach allgemeinen Gesetzen als iilän oder siiän auftreten kann, i, B, ZÜu- 
Uttän oder Zäiultiän. Dicht hinter pan'iar (fiarsilSrf), das MUcb in Wls u Ramln vor- 
kommt, steht a. a. O. zweimal das gewöhnliche fiarailSr. — 6 Und Sitarx oder Sitarx 
(M. 1950, 7). — 7 206, 1393 wird für yakcaniT mi iä!f lU lesen sein yakiand Aami iSt ; 
M. 1982, 16 für har^aiiif me bingaram: katiand haatt bmgatam und ebenso 645, 2200, wo 
die Ausgaben kar cun ki me bmgaraat haben; die Leidner Handschrift hat Aarcattd' trü 
tätgaram. Vielleicht so 27, 76 ftgimdand nigäa für figandat nigün. — 475, 664 ist Mohl's 
hü^äud mäiarai u — u- gani richtig, die V erhesseiang iame x'änd' foj mäJafaS unmög- 
lich (»vocaiatt /) ; aber die ganzen Verse 663—668 sind unecht — S idj citire hier öfter 
den Vers, wo die richtige Lesart in der Anmerkung steht. 



Das Schahname. 193 

So auch vereinzelt die Endung ii (i. Pars. PI.) in/Sj/il (59, 491)1 

miuiärii ^ [259, 273), t/Oneo (27, 75)' und »S (3. Pers. Sg.) in 

a^ei^ ^ (300, 30) und d^ (63, 27. 126, I115);' auch wohl rahänio 

<19, 23)- 

Vermutlich gab es im uisprUnglichen Texte des Schahname noch allerlei 

andre Fälle dieser Art. So wird biyävard "^ 31, 153 und nifast •~' — 

298, 1 richtig sein; ebenso vielleicht auch Mohl's Lesarten gast mar Srä 

— ^ 26, 63, bigtiß ki ^ (480, 782), ast kunar (124, 1081) u. s. w. 

An der zuletzt citirten Stelle wird der Anstoss bei Macan, in der Leidner 
und in der Strassburger Handschrift je auf eine andre Weise beseitigt Die 
Späteren mögen hier viel corrigirt haben.^ 

S S7- Was den Reim betrifft, so ist es mir jetzt wieder sehr zweifel- 
haft geworden, dass im Schahname jemals ü auf s, t auf ^ reime.* Bereits 
bei sorgfältiger Prüfung des mir zu Gebote stehenden, doch wenig umfang- 
reichen und zuverlässigen, Textmaterials verschwinden die schon an sich nicht 
besonders zahlreichen Fälle solcher Reime immer mehr; das sehr Wenige, 
was etwa da noch bleibt, darf man schwerlich auf Rechnung des Dichters 
setzen. Allerdings muss man, zum grössten Teil eben durch die Reime, erst 
die Qualität der betreifenden Vocale bei den einzelnen Wörtern feststellen.' 
So scheint sich aus dem öfter vorkommenden Reim ^3j>: ^^j* ß und ijJ 
(päh): J5J* (M. 1613, 8) zu ergeben, dass letzteres Wort als Substantivy?«^ 
gesprochen wurde wie ^jj*" sur/& (317, 28 und öfter ■= sraBta), während 
die Verbalformen natürlich _/i(3«ä, suti& lauteten (M. 1602, 17 und in Schefer's 
Ausg. von Näsiri Chosrau's Reisebuch 301, 6 v.u.). Bei einigen wenigen 
Wörtern mag Übrigens früh ein Schwanken zwischen e, e und resp. ü, t ein- 
getreten sein, welches dem allgemeinen Übei^ang jener Laute in diese voranging. 
So konnten schon in ziemlich alte Handschriften Lesarten eindringen, die für 
FirdausT falsche Reime ergeben würden. Jüngere Codices bieten solche Fehler 
in ziemlich grosser Menge, und die Ausgaben folgen ihnen darin zuweilen." 

XJber den Reim im Schahname könnte ich zwar nach leidlich weit aus- 
gedehnten Beobachtungen manches sagen, doch ist wenig dabei, das nicht 
für die persische Poesie im Allgemeinen gölte. Ich beschränke mich auf 
wenige Bemerkungen. 

Firdausi hat gern einen vollständigeren Reim als durchaus erforderlich 
wäre.' Während also schon ä allein einen Reim ausmachen kann (wie rahä: 
Jt^ä 107a, 120; Aavä: giyd 1192, 1012 u. s. w.),' wird doch gern ä nach 
identischem Consonant zum Reim verwandt z, B. niyä: kmiyä (öfter); aidahä: 
rahä (Öfter); sahrä lwva%: xärä btwt^ (4SS> 379) ^- ^- ^- S° '^'' blosses är 
{kardagär: iumär 1345, 1438 u. s, w.) zär in hazär: kär'zär; yär m yär: 
Isfandiyär (1611, 2202) u. s. w.; für blosses äz ifiakäz: guräz 1097, 560) 

' So iij/äjili ^äiifäa skommet ihr Liebenden« u v- Wis u Ramln 2äz, 4. — 

2 Dass in diesen Fällen mit kurieni Vocal im, ii gesprochen sei, wie RÜckert meint 
(ZDMG. 8, 252. 297. 321. 10, 204), ist nicht wahrscheinlich. — J So ist auch vielleicht 
mani loimi -u- bei Nlsiri Chosrau ZDMG. 33, 656 v. 60 richtig. — * Fers. Studien II, 2 
hatte ich die Möglichkeit zugegeben, dass das in seltenen Fällen geschehe. — 5 Durch- 
aus kein Verlnss ist hier auf die Lexika, die sehr viele MadschhOl-Vocalc als Majrüf auf- 
fuhren; weniger umgekehrt. — ^ So loäl, 279 paraslandi bSi: naKi usurÜ; lies dafür 
mit dem Leidner und Strassburger Codex parastande Jii : surSi ünaSii. — Arabisches ai 
leimt als 7 auf persisches ? in dem öfter vorkommenden Fall xail oder saü (xel, set): 
Ardaiil, das wieder auf Cil reimt (M. 1620 ult.). So sir: Zakair (Zuhir I180, 171). Vgl. 
xair (xer): dücr Schefer, Chrest 1, 227 paen. — 7 Das heisst mit arabischem Kunstaus- 
druck lutünt mä /am ya/iam »nötig sein des Unnütigen*. — ^ Die andern langen Vocale 
(wie auch <— ^) reimen nur, wenn der vorhergehende Consonant gleich ist, z. B. dävari: 
pan (23, 4); barae: yaisaroi (32, 164 und öfter). Für e im Versende ist wohl immer öi 
zu lesen, da« allerdings auch ohne Gleichheit des vorhergehenden Consonanten reimt. 
liamichc FbUslogie. IL 13 



1 94 II' LnTERATUK. 4. Das iranische Nation alepos. 

ras in diräs: firäa (785, 314 und öfter); für an (Kutan: sikan 1349, 1510) 
man in man: anjaman u. s. w. u, s. w. Besonders häufig ist aber dieser Fall 
nur bei an, also (statt einfach wie sarän: zanän 1341, 1357) Mräniyän: miyän 
(i349i i<iO<i)\ Jakdn: nägakän (1342, 1372. 1349, 1500); nisän: fisän (1701, 
3635) u, s. w. Noch gesteigert wird dies in Fällen wie bl^tar: riei'iar (46, 
214); angustari: Mustari (176, 858). 

Auch »reiche« Reime kommen vor, i. B. nÜän »setze«: nisdn »Zeichen« 
(1706, 3705); <Afä »Gesetz«: dah »gab« (137, 137. 1051, 40); ravän »laufend«: 
ravän »Seele« (796, 449); havä «Luft«: havä »Lust« (1054, 96); barg »Aus- 
stattung«; Mfj- »Laub« (iS, 15); Hang »Faust«: i^ä«^ »Harfe« (1067, 46; vgl. 
oben S. 185); :^än »TischB: Jc"a« »ruf« {1138, 1297); vgl, sar koH »ziehst 
den K-opf«: gardankas i »bist ein Halszieher« (1038, 1322; beides ^ »bist 
stolz«); sahr'yär »Herrscher«: ^ahr' yär »(in jedem) Lande Helfer« (1068, 65). 
Mitunter reimen selbst identische Wörter auf einander, wenn nämlich die 
Bedeutung so abweichend ist, dass sie als zwei verschiedene Wörter erscheinen. 
So band »List«: band »Bande« (1040, 1359); dä/tän »Geschichte, Spruch«: 
hamdä^tän »einverstanden« (oft); d^'ra »Gerechtigkeit«: bedaVrä »Unge- 
rechtigkeit« (706, 22). Vgl. ROcKERT in ZDMG. 10, 196. 

Nicht selten erscheint das Reimwort des einen Halbverses auch im andern 
ausserhalb der Reimstelle, z. B. 

Tahamtan bipssiV rümt zirih 
barafgand bandl ziriArS girih 
»Tahamtan that den römischen Panzer an und schlug in den Gurt des Panzers 
einen Knoten« (1127, 1091). 

hamela bajangi nthang andaram 
digar bä palang&n bajang andaram 
»immer bin ich im Kampf mit Krokodilen, oder bin ich im Kampf mit 
Panthern« (343, 431). 

Girämt badandän biglra% diraß 
bid/lra^ badandän diraßi banaß 
»Girämi ergreift das Banner mit den Zähnen, hält mit den Zähnen das dunkel- 
blaue Banner« (1517, 353 Daqlqi). 

azin de yakerä najunb^' mihr 
xira% dür' bt^ mihi' nanmüi ütkr 
»diesen beiden regte sich nicht Liebe, Verstand war fem, Liebe zeigte ihr 
Antlitz nicht« (489, 925). 

Sehr häufig folgt im Schahname auf das eigentliche Reimwort in beiden 
Vershälften gleichmässig noch ein Wort oder melüere (.radlf). Dadurch wird 
zuweilen eine sehr kräftige Wirkung erzielt So mehrfach in der Rede Rustam's 
466 ffi, z. B. 

hamae bände dar pesi Raxit man and 
Jigarxastn tey utax/i man and 
»Alle sind Sklaven vor meinem Rachsch, sind herzbeklemmt von meinem 
Schwert und Bogen« (v. 521) oder 

Ä xi/m ävaram //tk' Kiös' kist 
iirä dasf yäza^ baman Tös' klsi 
■koaune ich in Zorn, wer ist dann König Käös? Warum streckt Tös nach 
mir die Hand aus? wer ist er?« (v. 526). 

Ziemlich selten kommen zu den End- auch noch innere Reime wie in 
basi div user upalang unakang 
tabak /»S si^angam bakangämi Jang 
»viele Deve, Löwen, Panther und Krokodile wurden von meiner Faust zur 
Zeit des Kampfes vernichtet« (496, 1038). 



, vCoot^Ic 



Das Schahname. 195 

Im Ganzen macht sich FirdausI das Reimen nicht schwer. Namentlich 
scheut er sich gar nicht, dieselben Reimpaare oft anzuwenden, selbst bald 
hinter einander. Auf gewisse Reimwörter folgt immer oder fast immer ein 
bestimmtes andres, so auf pV: Nil, auf rlls'tt: Ad/iJ, auf ran/.- ganj u, s. w. 
Eine vollständige Liste aller Reimwörter würde eine erstaunlich viel kleinere 
Zahl ergeben als die mehr denn looooo der Halbverse. 

S 58. Der Versbau ist dem persischen Dichter sehr erleichtert durch 
die überaus grosse Zahl von üblichen oder doch in der Poesie zulässigen' 
Nebenformen desselben Wortes, das Vorhandensein verschiedener Ausdrücke 
für einige der häufigsten Personalpronomina und das Verbum" »sein«, endlich 
durch die Freiheit, gewisse Wörtchen ohne Unterschied des Sinnes zu setzen 
oder wegzulassen.^ Man bekommt beim Lesen des Schahname im Ganzen 
den Eindruck, dass dem Dichter die Verse leicht aus dem Rohr geflossen 
seien. Aber freilich kann das täuschen. FirdausT, der öfter über die grosse 
Mühe klagt, die ihm sein Lied mache, hat sich die volle Sicherheit im Stil 
vielleicht erst in angestrengter Arbeit erworben und mag lange an dem Werke 
gefeilt haben, ehe es die letzte Gestalt gewonnen hat* Viele Feinheiten, auf 
die er sich etwas einbilden durfte, gehn uns gewiss verloren, und viele smd 
wohl schon von den Abschreibern verwischt 

S 59. Das Schahname ist von Anfang an sehr viel abgeschrieben worden. 
Die Zahl der jetzt vorhandenen Handschriften des Gedichts ist gross. Ganz 
alte befinden sich aber nach dem, was bis jetzt bekannt ist, nicht darunter. 
Und ob von ihnen allen eine einzige schlechthin »gut« genannt werden dürfte, 
uns also den Text annähernd genau in der Gestalt biete, die er vom Dichter 
erhalten hat, ist sehr zweifelhaft. Die Copisten scheinen sich schon in der 
frühesten Zeit auch mit dem Schahname grosse Freiheiten genommen zu 
haben, denn sonst hätten wohl die wenigen älteren Codices wie der des Brit 
Mus. Add. 21,103, wahrscheinlich vom Jahre 1276/7, und der Petersburger 
vom Jahre 1333 nicht auch schon so viele falsche Lesarten. »Die von be- 
deutender Anlage zur poetischen Ausdrucks weise getragene Gewissenlosigkeit 
persischer Abschreiber« (Teufel in ZDMG. 36, 105) hat eben auch den FirdausT 
nicht verschont Dazu kommen Abänderungen aus religiösen Gründen s sowie 
in grossem Umfange einfache Nachlässigkeit 

Wie sehr die Texte schwanken, mag man zunächst an einigen Zahlen sehen. 
FirdausT giebt (M. 1998, 6 v. u. 2095 ult) die Summe der Verse seines Gedichts 
auf 60000 an. Da er es mitzählen wenig genau nimmt, so darf man ruhig 
annehmen, dass er hier stark nach oben abgerundet und die wirkliche Zahl 
nicht allzuviel über 50000 betrj^en habe. Nun kennen wir die Zahlen der 
Verse von mehr als 30 Handschriftea* Von diesen hat nur eine (Add. 27,258 

' Dahin möchte ich vom Präsensstanim neu gebildete Formen wie /öiiäan Tür sÖxian 
rechnen, die im Schahname ziemlich häufig sind, in der lebenden Sprache aber wohl 
seltner vorkamen. — ' Vgl. ö, Öi, vm, t; an — asi, kost, biiviA, iä}ai. Allerdings können 
diese Wörter nicht unter allen Umständen mit einander vertauscht werden. — 3 So W 
beim Verbum ; angehängtes ? oder vorgesetztes yai, yaie beim unbestimmten Substantiv ; 
so die oft aibiträr anzuwendendem ti und IS. — 4 Um ein Beispiel aus einem ganz andern 
Gebiet der Poesie zu nehmen: man bedenke, wie rasch hingeworfen Heine's beste Ueder 
aussebo und wie sehr er in Wirklichkeit daran gearbeitet haL — 5 S. oben S. 160. 163 und 
unten S. 197 f. So fehlt in der Leidner und der zweiten Slrassburger Handschrift 149^, 16 
und in letzterer eb, 31. — * S. Lumsden, Anhang 37 ff. ; Macan, persische Vorrede 4 ff.; 
RlEU, C»tal. 534 ff. — Sollten die Zahlen Lumsden 's und Macah's nicht alle ganz genau 
sein, so wäre der Schaden gering. Die Bilder In den Handschriften, die bald ganze 
Seiten, bald nur Teile davon einnehmen, die gelegentlich vorkommende schräge Anord- 
nung der Zeilen und die Überschriften bedingen, dass zur genauen Zählung jede einzelne 
Seite berücksichtigt werden mtiss, und das nimmt bei einem so grossen Werke viel Zeit 
in Anspruch; bei der Addition können dann noch leicht Fehler passiren. Bei der einen 

13* 



,.A)glc 



196 IL LlTTESATUR. 4. D AS IRANISCHE NaTION ALEPOS. 

= LuMSDEN S, 38 unten), Lumsden's Hauptquelle, Über 60000 Verse, 
nämlich 6iz6ö, zwei andere nahezu 60000 (eine bei Lumsden S. 39: 59260 
und die ganz moderne Egerton 68a — 685: 58.500), mehrere sonst noch über 
55000, aber die meisten zwischen 48000 und 52000.' Etliche haben noch 
weniger; ja eine (die vorletzte Lumsden S. 40) nur 39851. Es wäre nun 
ganz falsch, zu meinen, die je grössere Zahl zeuge von der je grösseren Un- 
versehrtheit Die Handschrift mit 61 266 Versen hat dem Gedicht einen 
grossen, über 3700 Verse umfassenden Abschnitt des BurzSnäme einverleibt, 
das nicht von FirdausT herrührt Ebenso ist's in der Strassburger Handschrift 
und noch in andern, die grosse Zahlen bieten.' Jene Handschrift wird auch 
die sein, aus der allein Lumsden (S. 277 fr.) das unechte, über 700 Verse 
betragende Abenteuer Rustam's mit Kak aufgenommen hat, das Macan als 
einen der Anhänge giebt (M. 2133 ff.). ^ Und wenn durch .Ausscheidung des 
ersten oder beider Stücke die Zahl der Verse auf ungefähr 57000 sinkt, so 
sind darunter doch auch noch sehr, sehr viele unechte. Denn selbst bei der 
grössten Vorsicht im Athederen wird man nicht verkennen, dass z. B. in 
Lumsden's resp. Macan's Text, der umfangreicher ist als der MoHL'sche resp. 
der Vin,LERS-LANDAUER'sche, sehr viele Zusätze aus späterer Zeit stehn. Andrer- 
seits sind freilich durch die Nachlässigkeit, seltner durch Absicht der Schreiber 
in den Handschriften manchmal auch kürzere oder längere Stücke aus- 
geiallea 

Ich will nun die Ungleichheit der Ausdehnung auch im Einzelnen an 
einigen Stellen zeigen, je nach dem Material, das mir vorliegt Die Episode 
von Bezhan und Manezhe enthält bei Vuixers 1335, bei Mohl 1387, bei 
Macan 1492, in der Leidner Handschrift 1503, in der Strassburger 1561 
Verse.* Mag hier Vullers immerhin einige Verse ausgeschieden haben, die 
recht wohl echt sein können, so ist das Mehr der anderen Texte doch sicher 
zum grössten Teil unecht. — Die Stelle über Rustam und den weissen Dev , 
(351 ffi) hat bei Mohl und Vullers 96 Verse, bei Macan 118 (+ 26 — 4), 
dagegen in der Petersburger Handschrift nur 75 ( — 21], der Leidner 79 
( — 18 + 1), der Strassburger ebenfalls 79 (■ — 19+2). Macan's Mehr wird 
hauptsächlich durch einen langen frommen Zusatz herbeigeführt Die 18 Verse, 
welche den drei Handschriften fehlen, sind wohl alle zu streichen. Somit 
scheint hier bei Macan über die Hälfte zu dem Ursprünglichen hinzugekommen 
zu seiiL — In der Episode von Rustam und dem Dev Akvän ist das Schwanken 
in der Gesamtzahl geringer, aber im Einzelnen doch auch nicht unbeträcht- 
lich: bei VinxERS finden wir 231 Verse, bei Mohl 238 ( + 8 — i), bei Macav 
235 ( + 8 — 4), im Leidner Codex 238 (+21 — 14), im Strassburger 213 
(+ 17 — 35). Im letzteren sind aus Versehn v. 35 — 58 ausgefallen, im Leidner 
V. 197'» — 199a. Das Mehr in diesem ist zum Teil entschieden unecht (z. B. 
eine fromme Zuthat am Ende); auch sonst stimmen die "andern Texte in dem, 
was sie mehr geben als Vullers, nur zum Teil iiberein. — Schhesslich noch, 
dass das Abenteuer Rustam's mit dem Dev Arzhang (349 — 351) bei Mohl 
und Vullers 48 Verse hat, bei Macan 51, im Petersburger, Leidner und Strass- 
burger Codex aber nur 42, da alle drei gemeinschaftlich v. 561. 564 — 567. 

Strassburger Handschrift, die überaus viel Bilder hat, häuten sich die Schwierigkeiten, 
so dass ich auf eine Zihlung verzichtet habe; ihre Verszahl ist jedenfalls ziemlich hoch. 
— RlEU begnügt sich versländigerweise mit Approximativiahlen. 

I Die Leidner schätze ich auf ungelahr 50000, die eine Strassburger, welche die 
zweite Hälfte des Werkes enthält (von M. 1064 — 2096), auf reichlich 27000, — ' Macan 
kennt 5 Handschriften mit dem Burzö-Stück (Persische Vorrede S. 9). — 3 Es ist also 
nicht erst von Mohl wieder ausgemärtt (ZDMG. 10, 195). KOckert setzt öfter mit Un- 
recht Macan's Text mit dem Li-mstikn's gleich. — 4 Kleine Fehler im Zählen vorbebidten! 



vCoo^^Ic 



Das Schamname. 197 

570, sowie die 3 iiberschiessenden Verse Macan's weglassea Entbehrlich ist 
dies alles, zum Teil selbst störend. 

S 60, Erst recht bunt zeigt sich nun aber die Verschiedenheit der Texte 
bei der Vergleichung des Wortlautes im Einzelnen. Lumsden giebt im An- 
hange 9f£ die vollständigen Varianten aus 24 Handschriften für die 54 Verse 
419; 584 — 422; 631 (mit Hinzuziehung von 6 beiVuLLERS in den Anmerkungen 
gegebenen).' Da sind nur wenige Verse ohne Varianten. Bei einigen steigert 
sich die Zahl der Abweichungen auf 9 oder 10." Die Leidner Handschrift 
hat nun bloss in 27 Versen, also grade der Hälfte, Lesarten, die auch in 
einer der LuMSDEN'schen stehn; in den andern, abgerechnet einige wenige, 
die ihr fehlen, weicht sie mindestens in geringfügigen Dingen von allen ab. 
In der Strassburger Handschrift stimmen 19 Verse nicht zu den Angaben 
Lumsden's {davon sind aber 3 ganz wie in der Leidner); 4 fehlen, aber nicht 
ganz dieselben wie in der Leidner. Durch diese beiden Handschriften er- 
halten wir für v. 611 zwölf verschiedene Gestalten, wozu noch kommt, dass 
der Strassburger Codex diesen Vers in zwei Varianten nach einander hat 
Und der MoHL'sche Text fügt dazu noch eine neue Abweichung. Natürlich 
sind die meisten dieser Varianten unerheblich und viele ohne weiteres als 
schlechte Lesarten zu erkennen, aber in zahlreichen Fällen bleibt hier doch 
eine grosse Unsicherheit 

$ 61, Was auf andern philologischen Gebieten die erste Voraussetzung 
einer guten Textesconstitution ist, die Feststellung des Verwandtschaftsverhält- 
nisses der Handschriften, das lässt sich beim Schahnahme jetzt noch gar 
nicht und voraussetzlich auch in Zukunft höchstens sehr ungenügend bewerk- 
stelligen. Die Herausgeber machen uns mit ihren Handschriften nicht näher 
bekannt, und andre Forscher sind selten in der Lage, genauere Studien auf 
diesem Gebiete zu machen. Der ungeheure Umfang des Gedichtes und das 
uncontrolirbare Verfahren der Schreiber macht es unmöglich, durch wenige 
Proben einen Einblick in den Wert und die verwandtschaftlichen Beziehungen 
einer Handschrift zu erhalten; die einzelnen Teile dieser können ja auf hete- 
rogenen Vorlagen beruhen, die Schreiber können zugleich mehrere Hand- 
schriften vor sich gehabt, können teilweise neben der schriftlichen Vorlage 
auch ihr Gedächtnis mit zu Rate gezogen haben. So stimmt zwar die zweite 
Strassburger Handschrift (die dem 16. oder 17. Jahrhundert angehören wird) 
sehr stark zur Leidner, weicht aber doch wieder so viel von ihr ab, dass 
beide nicht schlechtweg als Ausläufer einer Textgestalt gelten können- Denk- 
bar ist immerhin, dass es einmal gelingen werde, einige wenige Handschriften 
als sichere Basis eines besseren Textes auszusondern. Freilich hat mich die 
Hof&ung, dass wir in dem alten Londoner Codex vielleicht etwas wie eine 
solche Basis haben möchten, getrogen. Nach den ziemlich umfangreichen 
Proben, die mir daraus vorliegen, bietet dieser zwar manchmal bessere 
Lesarten als die Ausgaben, aber in sehr vielen Fällen auch entschieden 
schlechtere. Bedenklich ist z. B. dass er den Sohn Zarer's statt J^astür' 
immer Nastöh (1517 u. s. w.) nennt, dass er die altertümlichen Formen bi^>as 
\i. s. w. für einfaches ^8 ziemlich beseitigt, dass ihm zuweilen Verse aus Ver- 
sehn fehlen wie 1504, 153 — 156 und dass in ihm einmal des religiösem An- 
stosses wegen drei Verse getilgt sind, die erzählen, dass Gushstäsp seine 

I Natürlich zähle ich in den beiden Fällen, wo derselbe Vers an verschiedener 
Stelle erscheint, nur einfach. — > Leider sind die Ziffern für die Zahl der Codices, die 
so oder so haben, bei Lumsden wohl ziemlich oft falsch gedruckt; sonst käme heraus, 
dass die meisten Verse in verscbiedeneo Handschriften fehlen. — 3 So mag FirdausI 
gesprochen haben; die richtige Form ist Baitür, pahlavl TirBa, av. Baslavairi. 



198 IL LriTERATinL 4. Das iranische Nationalepos. 

Tochter nach persischem Brauch seinem Sohn zur Frau gab' (1540, 781 — 784). 
— Die alte Petersburger Handschrift, aus der ich auch ziemlich viele Stücke 
in absolut zuverlässiger Copie vor mir habe, möchte ich im Ganzen der 
Londoner vorziehn, aber die wünschenswerte feste Grundlage bietet sie auch 
noch lange nicht, denn sie giebt ebenfalls manche unrichtige Lesart Wie 
inconsequent solche Handschriften sind, mag man daran sehn, dass sie ein- 
mal Nastöh hat, sonst Nastür und dass sich jene falsche Form einmal, aber 
an einer andern Stelle, auch in der I^idner Handschrift findet (während die 
zweite Strassburger immer das Richtige hat). Selbst einzelne falsche Reime 
kommen schon in der Petersburger vor. 1526, 519 hat s\c dilir: /nr, während 
die Londoner und die eine Stiassbui^er huilr: pir bieten (in der zweiten 
Strassburger und in der Leidner fehlt der Vers). Der Leidner Codex, der 
mir bei dieser ganzen Arbeit zur Verfügung stand, kann noch viel weniger 
■Anspruch auf das Piädicat »gut« machen als eine von jenen beiden, und 
erst recht nicht der mit dem Leidner verwandte zweite (unvollständige) Strass- 
burger. Von der vollständigen Strassburger Handschrift, die erst in diesem 
Jahrhundert in Indien geschrieben ist, wird man so etwas durchaus nicht er- 
warten, und doch erhalten wir durch sie hier und da ganz brauchbare Les- 
artea — Immerhin müssen wir den Lesarten, worin die beiden alten Hand- 
schriften oder gar alle ftinf übereinstimmen, Beachtung schenken. Ein besonderer 
Fall ist der 1516, 345 — 355 (DaqTqT). Hier hat der wenig variirende Text 
Macan's, Mohl's und Landauer's eine verständige Folge der Ereignisse. 
Dafür geben der Londoner, Petersburger und Leidner Text bloss:' 
dirafsi furBzandei KSviyän 
biyafgande öäsaiuf Eräniyän 
Girämt bigirah badandän dira/s 
baäandän bidära^ dirafsi banaß 
bayak dasf samsir udigar kuläh 
badandän dirafsi Finhüni sah 
azin San harne a/ganaa dusmanän 
Aame barkana^ Jäni Äharmanän 
saranjäm' firaJ rasaZ bar miyäti 
lavaä gurrf .näd^e tä jävioän.^ 
»das strahlende Käviyän-Banner werfen die Iranier weg. 
»GirSmi ergreift (aber) das Banner mit den Zähnen und hält mit den 
Zähnen das dunkelblaue Banner, 

■In einer Hand das Schwert, in der andern die Tiara, in den Zähnen 
das Banner König Firedhun's, 

»Auf die Weise wirft er die Feinde nieder, vernichtet das Leben der 
Teufel 

■(Aber) zuletzt trifft ihn ein Pfeil in die Mitte, (und so) wird der Held 
auf ewig unsichtbar.« 

I Aus cod. F und Mohl's Text folgt hier die richtige Lesart. Also : »seinem Utesten 
Sohne g^ er die herrliche Humfli; so war's Brauch und Gesetz bei den Persem; die 
andere (Tochter) gab er dem IreßlichenNastar».^" Unbedeutende Varianten lasse ich fort. — 
3 Dafür Lond.: sarOHjim' dar joag" kuSlaf JSavai 

niii tiamäi andamavajlat 'aval 
»lulelit wird er im Kampf gctödtet, wird sein edler Name zusammengefaltet (= tmsicht- 
hw gemacht, vernichtet)«. 



oyGoo'^lc 



Das Schahnaue. 199 

Das klingt nun ziemlich unpassend: es fehlt, dass Girämi vom Pferd steigt, 
um das Baoner au^unehmen; es fehlt der Grund, warum er dieses mit den 
Zähnen statt mit der linken Hand ergreift, nämlich dass ihm diese abgehauen 
wird, und endlich ist unerfindlich, warum er die Tiara hält Und doch möchte 
ich hier auf das Zusammenstimraen der drei Handschriften Wert legen. Man 
sieht nicht leicht, wie dieser Text aus dem andern entstanden sein soll, in 
dem sich alles bequem entwickelt, während eine Verbesserung des ersteren 
nach der unten folgenden Erzählung (1524, 511 — 518) leicht herzustellen war. 
Man kann vielleicht in Rechnung ziehn, dass die erste Stelle als Weissagui^ 
absichtlich nicht so ausführlich gehalten war. Vielleicht gehören diese Verse 
eben zu denen, die FirdausT zu dem harten Urteil über Daqiqi veranlassten. 
Für die »Tiara« stand ursprünglich wohl irgend eine Wa£fe'. Allerdings, das 
wiederhole ich, verbessert die übliche Lesart, die auch in der zweiten Strass- 
burger Handschrift steht, den Dichter selbst, wenn sie nicht von ihm herrührt. 
Aber auch hier braucht die beste Lesart ja nicht notwendig die echte 

S 62. Die rein ästhetische Beurteilung ist Überhaupt ßir die kritische 
Behandlung des Textes nicht als massgebend anzusehn. FirdausT, so gross er 
ab Dichter war, konnte sich doch der Geschmacksrichtung seiner Zeit und 
semes Landes nicht entziehn. Gelingt das ja auch uns im besten Fall nur 
teilweise, und wir haben doch weit mehr Gelegenheit gehabt, unsem ästheti- 
schen Sinn an den Erzeugnissen der verschiedensten Völker und Zeiten aus- 
zubilden. Selbst für Rückert, der so tief in den Geist der persischen 
Poesie eingedrungen war, hätte jene Mahnung Geltung gehabt. Seine über- 
aus feinen und lehrreichen Anmerkungen zum ersten Teil der MoHL'schen 
Ausgabe (ZDMG. 8 und 10) fördern zwar die Kritik und das Versfändnis dieses 
Abschnittes sehr erhebhch, aber gar nicht selten verwirft er einzelne Verse 
wie ganze Stellen als unecht, weil sie ihm eben nicht gefallen. Er sagt z.B.: 
»Übrigens halte ich V, 26 — 69 [63, 26 — 29] für unächt, wie alle dergleichen 
oft wiederkehrende verworrene Häufung in Aufzählung prächtiger Geschenke, 
ähnlich den Kleiderprunfversen in den Nibelungen» (ZDMG. 8, 284). »Ich 
bemerke nur noch, dass die meisten und gröbsten Interpolationen im Schah- 
name grade solche Prunkbeschreibungen sind, ganz ähnlich dem Kleiderprunk- 
wesen in unsera Nibelungen« (eh. 311), »Aber dieser Vers mit den beiden 
Dächsten gehört zu den angeflickten Pninklappen der mtlssigen Beschreibungen, 
die man überall zur Ehre des Dichters wegschneiden oder doch hinwegdenken 
muss«, und dann folgt wieder ein Hinweis auf die Nibelungen (eb. 10, 190). 
In der Weise verfährt er dann in kräftigem Austilgen solcher Verse. Wir 
aber müssen doch grosses Bedenken tragen, ihm hier zu folgen, da wo- durch- 
aus keine Gewähr dafür haben, dass der Dichter solchen Schilderungen, welche 
die Herrlichkeit oder den Heldensinn der alten Welt lebendig darstellten, ab- 
hold war, wie sie gewiss auch seinen Zeitgenossen gefieleiL Rückert schneidet 
so nicht selten ohne alle Grundlage der Überlieferung dem Gedichte ins Fleisch. 
Die Verse 40, 116 — r24 könnten wir z, B. zwar sonst wohl missen, aber, 
wenn wir sie mit ihm einfach streichen, so weiss der Leser bei V. 132 nicht, 
was denn die Kuh Purmäye ist Man vergleiche noch: ».^ber die ganze 
Partie [i59,]557^i6i,]s88 ist langweüig, eingeschoben und zu streichen«. 
»Der ganze Veis [180, 920] taugt nicht viel, wie die meisten, in welchen, 
wie hier dös'tän : bös'tän reimt Sie scheinen von einem besonderen Garten- 
liebhaber eingeschwärzt zu seyn.« Characteristisch ist folgendes: »Nur Schade, 



oyGoot^lc 



II. LlTTERATUR. 4, DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 



dass man nicht diese ganze Partie [140,312 — 145,304], wie mehr andere 
dergleichen, mit zureichenden Gründen dem Dichter ateprechen darf; diese 
völlige Nichtigkeit geht nun schon von V, 212 und noch bis 304. Wenn 
man alles dieses weglässt, scliliesst sich trefFlich an an 305. Ein Grund des 
Einschiebsels lässt sich leicht erkennen: man wollte den Schah auf die BUhne 
bringen, wo er aber in der That ganz unnütz ist« Also erst bedauert RCckert 
nur, dass nicht genügender Gnmd zur Athetese ist, und dann wendet er diese 
doch an. Freilich würden wir dies ganze Stück nicht vermissen, wenn es 
fehlte, aber ich möchte doch meinen, dass es dem Dichter von Wichtigkeit 
zu sein schien, das Verhältnis des jungen Zäl zu seinem Oberhenn, den er 
bald darauf durch seine Verbindung mit dem Hause Eahjäk's erzürnt, gleich 
von vom herein in das richtige Licht zu setzen. Auf der Vasallentreue der 
Fürsten von Sistän gegen die Grosskönige beruht ja die ganze Entwicklung 
der Ereignisse in nahezu der Hälfte des Schahname'. So lassen sich noch 
gegen einige andre Athetesen ROckert's erhebliche Einwendungen machen, 
während andre, jedoch wohl immer nur von einzelnen oder wenigen Versen, 
sehr viel fUr sich haben. Wollten wir aber in seiner Weise mit der souveränen 
Sicherheit des feinen Geschmacks das ganze Schahname zurechtstutzen, dann 
würden namentlich in der Säsänidengeschichle gewaltige Lichtungen entstehn, 
und das ganze Gedicht würde auf weniger als 30 000 Verse zusammen- 
schmelzen. Ja im Grunde müssten wir vielen Versen die zweite Hälfte weg- 
schneiden (s. oben S. 183). Die ganz äusserliche, aber notwendige Rücksicht 
darauf, dass wir uns von der Zahl von 60 000 Versen, die der Dichter selbst 
ai^eb^ nicht all zu weit entfernen dürfen, muss uns von zu starken Til- 
gungen abhalten. 

Nur selten ist es natürlich möglich, die Unrichtigkeit der Verdächtigung 
von Versen durch fremde Parallelstellen zu erweisen. So hat mein Freund 
Landauer 1875 die neun Verse von Macan 1374, 3 — n, welche schon Mohl 
ausgelassen, entschieden für unecht erklärt; sie werden aber durch den in- 
zwischen bekannt gewordenen syrischen Text des Alexanderromans' völlig 
gesichert Der Ausfall in einigen Handschriften ist nur durch das Homoe- 
oKltvtoa ^äv:tävi moA gäv : i'akäv hervorgerufen. Ebenso werden die von 
Mohl ausgelassenen und von Landauer (1902} für unecht erklärten Verse 
M. 1354, 9 — II durch DTnavan 40* gerechtfertigt Man erwartete hier Übri- 
gens auch den Wortlaut des Briefes an Aristoteles *. 

Wir wollen nun aber einige Stellen besprechen, von denen es kaum 
zweifelhaft isl^ dass sie späteren Ursprungs sind. Da sind z. B. die nur von 
Lumsden und NIacan gegebenen 36 Verse 109, Anm. 11, die auch in der 
Strassburger und Leidner Handschrift fehlen. Äusserlich erinnert da alles an 

I Für das Alter des sonst allerdings wenig eigenartigen StQckes sprechen auch 
zwei kleine sprachliche Fjgentümlichkeitcn: l) v. 230 mar an für blosses an (Subject), 
wie mar manchmal im Schahnune und sonst in alter Poesie bei Subjccts- wie bei Ot>- 
jectsbedeutung (ohne nachfolgendes rj) steht, jedoch nur vor Demonstrativen, (Die 
einzige mir bekannte sichere Ausnahme ist 931, 1066 giriflaiKt mar yakdigar dar ianär 
■sie umarmten einander', wo yakiSgar wohl als eine Art Pronomen emplunden ward.) 
3) St/an/ane für ävardi->i- m = avarili marä, wenn hier nicht doch nach S. I93 mit MoHI. 
ivard Marne ta lesen ist. — Der falsche Reim ter.-fär v. 239 bildet keinen Verdachts- 
grund; da ist mit der Leidner Handschrift uähangi (oder i^arhangi) »er zu lesen: »und 
das Benehmen eines Niedrigst ehenden». — • Budge's Ausgabe %. 192. — 3 In der 
I.eidner und den Strassburger Handschriften lautet der erste Vers der Stelle... j^ 
tilaskar giawiara' mardänt tSv; sie haben nur diesen Vers, t- 4 5. meine iBeiträge zur 
Geschichte des Alexanderromans« S. 41. — 5 Ich will übrigens nicht behaupten, dass 
hier sonst alles in Ordnung sei. Die Verse fehlen in der Leidner und der zweiten 
Strassburger, stebn jedoch, um zwei weitere, aber nicht gute Verse vermehrt, in der 
ersten Strassburger Handschrift 



oyGoot^lc 



Das Schahname. 201 

FirdausT, aber die blosse, ganz characterlose Nachahmung ist deutlich. Das 
Stück, welches deo Kampf des Karschäsp mit einem Helden Scherö oder 
ScherÖi beschreibt, ist wohl aus einer ähnlichen Fabrik wie das grössere über 
den Kampf Rustam's mit Kak (s. oben S. 196). ROckebt hat es offenbar 
gar nicht der Mühe wert gehalten, die Unechtheit dieses Abenteuers beson- 
ders zu erwähnen. Im Einzelnen könnte man hier Anstoss nehmen an dem 
falschen Reim slr:aafir v. 8., sowie an der Verwendung von xävar, das bei 
FirdausT immer noch den ursprünglichen Sinn »West« hat, für »Nord« oder 
gar »Ost« (v. 18); es wäre aber möglich, dass das nicht vom Verfasser her- 
rührt. Die Unechtheit steht doch fest. 

Es ist aber zu beachten, dass dieselben Anstösse in einem andern, zweifel- 
los unechten und ausdrücklich von Röckert verworfenen Stück vorkommen, 
das auch in meinen beiden Codices fehl^ nämlich in den a6 Versen, welche 
weitläufig beschreiben, dass Käös auch selbst in die eroberte Stadt einrückt 
(327 Anm. 12). Hier haben wir v. 13 xävarän als aOstei (und zwar im Reim) 
und V. 2 2 den falschen Reim sip^.-paäi^, der bei so gewöhnlichen, auch im 
Reim nicht seltenen Wörtern doppelt aufteilt Dazu kommen einige bedenk- 
liche arabische Ausdrücke: muräd (v. 16), fidä (v. a 1), waqt^ und saudä (beide 
V. 26). Wäre aber das Ganze nicht so ohne eigne Farbe aus lauter im 
Schshname beliebten Redensarten muhelos zusammengelesen, so liesse sich 
die Unechtheit aus jenen Einzelheiten noch nicht beweisen, da sie von späterer 
Überarbeitung herrühren könnten. 

Anders ist es mit den auch von Macan nur unter Asteriscus wieder- 
gegebenen 54 Versen 457, Anm, 5, In diesen sind verschiedene arabische, 
bei FirdausT kaum denkbare Wörter, zum Teil Wortpaare wie %ulfunün (v. 14), 
fatiJ Üidr (v. 43) vom Verfasser selbst gewähU; sie sind wesentlich fürs 
Ganze. Dazu kommt ein zweifacher falscher Reim: biyäl.-etyäd {y.cf) und 
rä%:siyää (v. 34), der frühestens am Ende des 14. Jahrhunderts möglich war'. 
Auch dass me, das FirdausI ganz oder fast ganz vermeidet, hier 4 Mal vor- 
kommt (2 Mal V. 12 und t Mal v. 19), wäre ein weiteres Zeichen der Un- 
echtheit, wenn es noch eines solchen bedürfte. 

Die von Mohl weggelassenen Verse 363 Anm. 10, 365 Anm. 3 und 4 
sind zum Teil recht schön, so dass ROckert geneigt ist, sie für echt zu halten. 
Aber der Umstand, dass Macan sie auch mit dem Asteriscus versieht, zeigt, 
dass sie handschriftlich sehr schwach beglaubigt sind (wohl nur durch Lums- 
den's Hauptcodex), wie sie denn auch in meinen beiden Handschriften fehlen. 
Die etwas abgebrochene Art der Erzählung im Original reizte einen tüchtigen 
Ergänzer zur Ausfüllung, Im Einzelnen fallen da wieder einige bedenkliche 
arabische Wörter auf: lä^ii (S. 364 v. 7), nix^at (364 v. 7 und 366 v. 12), 
iäi (365, Anm. 4 u.). Dazu kommt mar päi (36g v. 10), wo mar ohne 
folgendes rä gewiss ein absichüicher Archaismus ist, aber, abweichend vom 
wirklichen alten Gebrauch^, vor einem Substantiv steht. Auch das / in kt 
karäame »dass ich thäte« (366, 13) entspricht kaum der Redeweise Firdausfs. 
Endlich findet sich auch hier wieder ein me für käme (365 Anm. 3, v. 2). 

Die 10 Verse 613, Anm. 8 stehn allerdings auch schon in der Leidner 

< Waqt kommt allerdings, jetzt wenigstens, auch sonst noch im Schsbname vor. — = Ein 
solcher Reim anch in dem schon von Macan (niclit erst von Mohl) getilgten Stück, das 
LuNSDEN 4SS f- nach 353, 618 hat: raddrxirai. Ffir jenes darf nicht mit Röckert, der 
die Vene retten möchte, persisches roi gesetzt werden, da das keine Beieichnung Ru- 
stam's ist Das Stück verdankt sein Entstehn dem Wunsch, die in mancher Hinsicht 
grSiste That Rnstam's auszumalen: der Mühlstein passle gut als WafTe des Dämons, 
aber der Dichter lässt ihn waffenlos kämpfen. V. 618 muss auch fallen: er fehlt in der 
Petersbu^er, Leidner und Strassbnrger Handschrift. — J S. oben S. 200 Anm. I. 



IL LiTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 



Handschrift (und zwar da nach v, 1647), aber über ihre Unechtiieit kann 
doch kein Zweifel sein. Auch hier bilden die arabischen Wörter einen ganz 
'wesentlichen Bestandteil des Stücks, wenn auch für das am meisten bedenk- 
liche mt%/I qamar im Leidner Codex Aa dö gamar gesetzt ist Schon wegen 
des Ausspinnens der echten Worte v. 1636 »die Sonne hat sich mit Venus 
geeint« zu dem dreimaligen »wie dir Mond und die Sonne« oder »wie Sonne 
und Mond zusammen« (v. 1. 2. 10) sind die Verse imbedingt zu verwerfen. 
Es reizte einen Späteren, die Schönheit der Geliebten in seiner Weise auszu- 
malen. Die Strassburger Handschrift hat diese Verse nicht 

Sehr stark interpolirt ist die Erzählung von dir Gefangennahme Afrlsiyäb's 
1386 fF. (v. 2238 — 2190). MoHL hat hier sehr richtig ausgesondert und triflt 
da durchweg mit der Petersburger Handichrifl zusammen. V. 2245 steht mit 
Recht bei ihm vor 2243, und 2244 fshlt; so auch in der Petersburger, Leidner 
und Strassburger Handschrift; Vullers hätte hier nicht MaCan's Text herstellen 
sollea Noch weniger angebracht war die Herstellung von V. 2255, der den 
Zusammenhang stört und das sprachwidrige harne raff rözi *quodam die 
vmi^atn ' enthält Er fehlt auch in d;n dr^i Handschriften. Der folgende 
Vers fehlt bei Mohl, in der Petersburger und Strassburger Handschrift wohl 
ebenfalls mit Recht (in der Leidier steht er schlecht vor 2253). Die Klage 
Afräsiyäb's verläuft bei Mohl wie im Petersburger und Strassburger Codex 
recht passend Das lange Stück S. 1387 Anm. 6, das der Leidner fast ganz 
wie Macan hat, giebt sich von vom herein als unechter Zusatz kund, da darin 
notdi einmal erzählt wird, dass Afräsiyäb gejammert habe, um den Anschluss 
an die echten Worte ii tärä n. s. w. zu erreichen. Vor allem ist dann die 
Breite der Rede verdichtig und auch, dass dar gefallene König mit so from- 
mem Gebet beginnt. Die zwei ersten Verse {die im Leidner Codex hier 
fehlen, deren zweiter aber nach 2263 steht) sollen motiviren, wieso Hüm 
alles genau hören konnte. Im Einzelnen steht hier gegen den alten Sprach- 
gebrauch baxiäi für baxs »schenke« '. Weiter wird dann die Klage bei 
Macan und in der Leidnet Handschrift durch je 7 Verse erweitert, von denen 
ihnen aber nur 3 gemeinsam sind. Dieser und jener Vers könnte an sich 
wohl von FirdausI herriihren, aber das Ganze ist viel zu breit für ihn. Solche 
Situationen laden eben die Abschreiber ganz besonders zu Erweiterungen ein. 
Die hübschen Verse bei Macan nach 2280, worin. AfrSsiyäb den Hüm über 
seine Person zu täuschen sucht, sind leider handschriftlich zu wenig beglaubigt, 
um als echt gelten zu können >. Was Macan in diesem .\bschnitt sonst mehr 
bietet als Mohl, ist durchweg sehr verdächtig; noch mehr die Zusätze in der 
Leidner und Strassburger Handschrift Auch dies Stück reizte die Ergänzer 
gar sehr, ihre Thätigkeit zu üben. 

8 63. Ich könnte noch lange fortfahren, Interpolationen vorzuführen, 
wenn ich mich auch nur, wie in den gegebenen Proben, an möglichst sichere 
Fälle halten wollte, aber ich fürchte, ich habe dem Leser schon etwas zu 
viel geboten. Noch viel weitläufiger müsste ich aber werden, wenn ich mich 
auf eine irgend erschöpfende Übersicht von Entstellungen des Wortlauts ein- 
zelner Verse einlassen wollte. Ich mache nur darauf aufmerksam, dass die 
Abschreiber schon früh angefangen haben, obsolete oder ihnen unverständ- 

I RücKEKT sagt [ZDMG. 10, 237) mit Recht, dass hami lEibcrall zd respectiren« ist, — 
(uiilers als hi. Auch e steht nie müssig am Verbum. 613, 1643 haben die Ausgaben 
allerdings kanü guft uäiiäs biyät^laitd, wo nur (dixitn, nicht ■dicebatu passt, aber da ist 
entweder mit der Strassburger Handschrift zu lesen kamt iaff rätas biyarär'taiid oder mit 
der Leidner iumn haft rätas. — » S. oben S. 184. — 3 Einen Widerspruch gegen v. 12S0 
findet Vullers nui, weil er ^--^ falsch Miajuun* liest sUtI kiyam. ilch bin ein KSnigi 
passte hier setu schleclit und wäre von FirdausI auch gewiss anders ausgedrSfkt worden. 



vCoo^^Ic 



Das Sckahname. 203 

liehe Ausdrücke durch gewöhnliche zu ersetzen und schwierige Wortverbin- 
dungen fliessender zu machen'. Der Vers 34a, 421, von dem Lumsden im 
Anhang (S. 38) 11 verschiedene Gestalten aufitlhrt, hatte ursprünglich in der 
zweiten Hälfte wahrscheinlich dsn Wortlaut, den Lumsden im Texte giebt 
fS. 442): yakl Jäm' lun xüni kabtar nadii, »ein Becher voll Wein gleich 
Taubenblut«. Die Fonn kabtar (oder' kautar) war den I^euten unbekannt 
oder nicht bequem; dazu kam die harte Constniction; so änderte man in 
bajäme lu xürii kabütar nabjl (so Mohl), oder stellte einen goldnen Becher' 
oder gar durch Einfügung eines arabischen Wortes einen Becher gross wie 
eine Cisterne^ oder doch wie ein Cisterachen* her! — Die Abänderungen 
des Verses 316, 5, von dem Lumsden im Anhang (25) 15 Gestalten bietet, 
zu denen noch je eine in meinen beiden Handschriften kommt, beruhen zum 
grossen Teil darauf, dass man vek oder rek, das etwa »o Lieber« bedeuten 
mag*, nicht verstand. — 1499, 78 haben die Petersburger, Leidner und die 
erste Strassburger* Handschrift das unzweifelhaft richtige btgJrio' panä a% 
taham Zardakust, ^nehmet Rat an vom starken Zoroaster«, Takam ifahm) 
befremdete in diesem Zusammenhang, daher änderte man in yakmr rakt Z. 
(so die Ausgaben) oder gar pand ar dihat Z. (so die Londoner Handschrift). 
— 1387 ist iä/oAtY hang »Höhle« mehrfach durch das gewöhnliche (arabische) 
fär ersetzt, v. 2246 sogar in der Petersburger Hantkchrift — Wie HoRN, 
Grundriss der neupers. Etymologie S. 241 nachweist, stand 6, 95 ursprünglich 
vaxsüri j^aS, wo wir jetzt paiyambaral lesen, »dein Prophet«'. — Vullers 
citirt im Lexikon i, 530 nach dim Farhangi Schujüri den Vers 677, 2726 
in der Form 

parandsl' zin Jan luoäre guha/t 

ki larziV sS sar basar büm udalt 
»vorgestern Nacht kam auf dieser Seite ein Reiter vorbei, dass von ihm 
Land und Ebne durch und durch erzitterten«. Hier hat wenigstens die erste 
Vershälfte sicher einen ursprünglicheren Wortlaut als in unseren Texten, wo 
sie allerdings richtig die zweite Hälfte bildet; man verstand Jan »Seite« nicht 
mehr und setzte für zln Jan daher bar man oder lab, bar (so der Leidner 
Codex). Die Strassburger Handschrift tilgt dann auch noch das obsolete 
parandsl und giebt 

suväre biränd tbari mä gi^alt 
mit einem groben Fehler, Verwechslung von bar und bari. Die Wörterbücher 
bieten noch eine ganze Anzahl Verse aus dem Schahname mit seltenen, jetzt 
aus unsem Texten verschwundenen Ausdrucken, deren Stellen bis jetzt nicht 
wiedergefunden sind; derm bei dem ungeheuren Umfang des Gedichtes ge- 
lingt das nicht leicht, wenn der citirte Vers nicht auch sonst etwas Signifi- 
cantes enthält Vgl z. B. Vullers' Lexikon 2, 900 s. v. kung »starker Mann«* 
und 2, 193 s. v. sämän »Schlachthaufe«'. 

> Der Anhang lu Lumsden (S,4) hebt unter den Ursachen der Teitverschiedenheit 
iDtt Recht diese beiden hervor. — ' So u, a. Vulleks und die Leidner Handschrih. — 
3 iitit hamä Strassburger Handschrift. — * »la; haudaS pur naiSl eine Lesart bei LvMS- 
»EM. — S Fit komme in unsem Texten noch vor M. 1712. 7. 2088 ull. Man erklärt es 
■o Glücklicher«. Die richtige Form ist aber wohl vii; so bat jAbdalqldir in seinem 
Lnghati SchOhnOme s. v. jUI, wo der Vers Uuiet: 

agar ISxt tai ximi <a iexi liek 

tu iö säxi iai iar ittayÜ-ßt' vtt, 
WM wieder von alten jenen 17 Formen verschieden und doch auch schwerlich ganz 
richtig is(, — 6 In der andern Strassburger fehlt der Vers. — 7 Der Petersburger Codex 
ist hier von spiterer Hand ergintt. •— S Eigentlich wohl »Mann in der Jugendkraft« 
oder gradezu »Jünglingu ; s. das Citat aus Sajdl unter Uns'- — ' Besonders reich an 



ogic 



n. LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 



S 64. An der schon einmal citiiten Stelle (Anhang S. 4) sieht Luhsden 
ab eiDcn der Gründe der grossen Textverschiedenheit des Schahname an, 
dass manche Copien von Teilen gemacht seien, noch bevor das Ganze fertig 
gewesen, oder vom Ganz^, ehe es in langjähriger Arbeit des Dichters die 
letzte Vollendung erhalten habe. Nun sind freilich die Worte des eben so 
sachkundigen wie feinfühligen Teufel auch hier ernstlich zu beachten: >ich 
habe noch wenig persische Dichterwerke mit Beiziehung eines wenn auch 
noch so wenig umfangreichen kritischen Apparats gelesen, welche nicht durch 
eine ganz auffallende Discrepanz in einzelnen Worten, Auslassung, Zufiigung, 
Umstellung von Versen und Veisgruppen u. s. w. den Gedanken an mehr- 
fache Recension von Seiten des Dichters nahe gelegt hätten; wir müssen uns 
aber hüten, wenn solche nicht ausdrücklich bezeugt ist (und auch dann ist 
die Sache immer noch zweifelhaft genug), durch voreilige Annahme einer 
derartigen Möglichkeit unter dem Schein der Methode uns den — bei persi- 
schen Dichtem leider einzig möglichen — Weg zur Herstellung eines lesbaren 
Textes durch verständige, von sorgfältiger Beobachtung der individuellen Eigen- 
tümlichkeiten des betr. Autors unterstützte Auswahl aus allen' erreichbaren 
HSS. zu versperren« (ZDMG. 36, 105 f.)- Aber FirdausI sagt uns doch im 
Schlusscapitel ziemlich deutlich, dass man sein Werk schon vor der Vollen- 
dung abgeschrieben habe. Dass er lange an diesem gebessert hat, erhellt 
aus verschiedenen Zeichen. Und schliesslich haben wir ja in dem oben mehr- 
fach angezogenen Schlusswort der einen Handschrift mit der Widmung an 
Ahmed von Chäniandschän vom Jahre 999 n. Chr. einen sichern. Beleg da- 
für, dass es verschiedene echte Gestalten des Gedichtes gegeben haben kann. 
Freilich bleibt es im Einzelnen immer sehr bedenklich, duich diese Auskunft 
die uns vorliegenden Varianten erklären zu wolleiL Zeigt doch die im Ganzen 
und Grossen riemlich weit gehende Übereinstimmung der Texte grade in den 
subjecdven Stellen des Gedichts, dass sie im Wesentlichen w ahrscheiiJich auf 
ein einziges Original zurückgehn. Aber in einem Fall möchte ich doch zwei 
abweichend überlieferte Gestalten eines Abenteuers zugleich für echt halten. Ich 
meine die Stelle 290, 157 — 297, 270. Von dieser giebt Lumsden (S. 3S0 fF.) 
zunächst aus 20 Handschriften einen Text von 12a Versen, wovon aber 
wenigstens 13, von Macan mit Asteriscus versehne (295 Anm. 7), sicher 
unecht sind". Das Stück hat bei Vui.lers 113 Verse, im Strassburger Codex 
98, im Leidner 92. Hinter diesem Text erhalten wir nun bei Lomsden aus 
2 älteren Handschriften einen andern von nur 5° Versen, der allem An- 
schein nach weder aus dem ersten verkürzt, noch einfach durch spätere Zu- 
sätze zu diesem erweitert worden ist Die beiden Gestalten der Erzählung 
weichen hier und da auch materiell etwas von einander ab; namentlich unter- 
scheidet sich die längere dadurch, dass Rustam den neuen König nur nach 
einem scharfen Kampf mit der Vorhut des Feindes ins Lager bringt Ich 
möchte wiri^iich annehmen, dass der kürzere Bericht der ältere sei, welchen 
der Dichter nachher selbst zu dem längeren ausgearbeitet habe. Häufig sind 
aber solche Fälle in unsern Handschriften gewiss nicht, und schwerlich darf 
man bei abweichenden Lesarten in einzelnen Versen oder bei einem geringen 

Schahname- Verse D mit solchen Wörtern ist das Lughati SekähiiSmi von jAbdalqSdir al- 
Baghdidl, noch den beiden ersten Bogen der im Druck befindlichen Ansgobe von S»lc- 
mann in nrleilen. Auch das sehr alte I^xikon des Asad[, das Hobn heransingeben 
beabsichtigt, wird vermutlich in dieser Hinsicht von Wichtigkeit sein. 

> Auf dos nalleni mnss man aber grade bei den beliebtesten persUchen Dichtem 
ganz verliebten. Duu ist die Zahl der Handschriften zu gross und Und die meisten 
zu geringwertig. Non gar bei einem so umfangreichen Werk wie dem Schahname! — 
» Zuletzt da noch ein falscher Reim röi.'iiitüi (»sang«). 



^yGoot^lc 



Das Schahname. 205 

Mehr oder Weniger in verschiedenen Handschriften jemals auf beiden Seiten 
das Echte sehn, so bequem es wäre, auf diese Weise der Entscheidung 
zwischen zwei uns gleich gut erscheinenden Varianten zu entgehn. 

S 65. Der Verlegenheit, in welche uns die grosse Verschiedenheit der 
Texte bringt, wäre nun, heisst es, ziemlich abgeholfen, wenn wir noch das 
kritisch gesichtete Exemplar hätten, das im Jahre 839 d.H. (1425/6) Bäisonghur 
Chan herstellen Hess, oder doch eine leidlich gute Wiedergabe desselben'. 
Ich glaube aber kaum, dass wir es sehr zu bedauern haben, dass wir von 
dieser angeblichen sRecension« keine sichere Spur haben. Wie sollten wohl 
in jener Zeit persische Schöngeister — nur an solche ist zu denken, wenn 
es nicht einfache Abschreiber waren — eine grosse, rein philologische Arbeit 
eiaigermassen kritisch besorgt haben? Die Vorrede, welche doch gewiss mit 
der Herstellung dieses Textes eng zvisammenhängt, kann uns zeigen, auf wel- 
cher Höhe der Kritik diese Leute standen. Mochten sie immer mehrere, 
auch recht alte Handschriften zu Rate ziehn: dass sie dabei in einer Weise 
verfuhren, die wir wissenschaftlich nennen könnten, ist äusserst unwahrschein- 
lich. In der Behandlung persischer Dichtertexte zeigt sich nii^ends die Sorg- 
falt, welche die alten arabischen Grammatiker — wenn auch oft zu spät — 
der Beduinenpoesie gewidmet haben, geschweige dass wir am Hof des Timu- 
riden einen Aristophanes, Zenodot oder Aristarch voraussetzen könnten. Die 
Hauptsache wird geivesen sein, dass man dem Fürsten ein meisterhaft ge- 
schriebenes, mit eleganten Verzierungen und schönen Bildern versehnes 
Exemplar überreicht hat, von dem dann auch das Wort gegolten haben mag: 
msxä tnu^tabar uofaSxatt ubisyäryalaf, »ein ansehnliches, schön geschriebenes 
und sehr fehlerhaftes Exemplar«, wie solche die fUrstlichen Bibliotheken fvlUten 
(LuusDEN, Anhang 5). 

% 66. Es steht also um die Textkritik des Schahname sehr übel. Nur 
schwachen Trost bietet uns der Gedanke, dass die Entstellungen seines Wort- 
lautes durch die Copisten gewiss ermassen ein weiteres Stadium in der Umge- 
staltung der persischen Nationalüberlieferung bezeichnet, die somit von dem 
Dichter noch nicht definitiv abgeschlossen wäre. Allerdings sind hier ja zum Teil 
ähnhche Kräfte am Werke wie bei der älteren Entwicklung, aber doch eben 
nur zum sehr kleinen Teil, und ausserdem haben wir den gerechten Wunsch, 
eine litterarische Leistung wie die FirdausTs in möglichst unveränderter Form 
zu besitzen. Ob wir diesem Ziel jemals sehr nahe kommen werden, muss 
ganz dahingestellt bleiben. Immerhin wird eine strenge Auswahl unter den 
Handschriften und eine immer grössere Vertiefung in das Gedicht es möglich 
machen, dass wir noch ein wesentliches über Mohl hinauskommen, vor dessen 
Tact in der Auswahl der Lesarten ich sonst immer mehr Respect gewonnen 
habe. Der grosse Umfang des Gedichts, wie er einerseits die Kritik sehr 
erschwert, gewährt uns doch andrerseits die Gelegenheit, die Art des Dichters 
trotz aller Entstellungen genauer kennen zu lernen, denn diese Entstellungen 
pflegen weder systematisch noch durchgehend zu sein. 

Schlimmsten Falls müssen wir uns damit beruhigen, dass wir am Ende 
mit dem Text des Schahnames nicht viel schlimmer daran sind als mit dem 
Homerischen, nur dass dieser durch die alexandrinischen Gelehrten eine ge- 
wisse Gestalt gewonnen hat, welche sich ziemlich annähernd durch unsre 
Handschriften wiederherstellen lässt. Hätten wir eine Anzahl Homerhand- 
schriften aus dem 6. Jahrhundert v. Chr., so würden sie uns am Ende eine 
ähnhche Zerfahrenheit der Überlieferung zeigen wie die des Schahname'. 



I06 U. LlTTERATUR. 4. DaS 1R.\NISCHE NATIONALEpOS. 



S 67. Unsere Handschriften sind tarn grossen Teil nicht bloss sehr schöa 
geschrieben, sondern auch mit Bildern Teisehn, die kunstgeschichthch gewiss 
von grosser Bedeutung sind. Die überaus zahlreichen, zum Teil die ganzen 
FolioseitcQ einnehmenden, sehr sorgfältig ausgeführten Bilder in unsenn grossen 
StrassbuTger Codex, der doch erst zu Anfang dieses Jahrhunderts in Indien 
geschrieben ist, machen wenigstens auf mein Laienurteil den Hndruck, indirect 
mit den Bildwerken der Sasänidischen Zeit zusammenzuhängen'. Im Stil 
zeigen sie keinen wesentUchen Unterschied von den wenigen Bildern in 
der Leidner Handschrift, die leider zum Teil etwas durch Verwischen gelitten 
haben, oder denen in der älteren (zweiten) Strassburger. 

S 68. Das Schahname wird bis auf den heutigen Tag von den Persern 
sehr viel gelesen. Man hat daraus im Orient verschiedene Auszüge gemacht, 
teils in Versen, tcib aus Versen und Prosa gemischt Femer ist es ganz 
oder teilweise ins Arabische, Türkische, Urdu u. s. w. übersetzt worden. Ich 
könnte aus Handschriftenkatalogen und andern Hülfsmitteln leicht die Titel 
solcher Werke aufzählen, aber ich sehe nicht ein, welchen Nutzen es gewähren 
sollte, Böcher aufzuführen, die ich nicht selbst gesehn habe und von denen 
auch wohl nur ganz einzelne es verdienten — wenigstens im Interesse des 
Gnmdwerks selbst — untersucht zu werden. Vielleicht hat allerdings die 
auszügliche arabische Prosaubersetzung einige Bedeutung, welche alBundäri 
allsfahäni zwischen 615 — 623 d. H. (iai8 — 1227) verfasst hat% da sie in 
der Textüberliefemng ein gut Stück hoher hinaufiuhrt als die älteste Hand- 
schrift des Originals. 

S 69. Leider scheint man aber im Orient nie einen Conmientar zum 
Schabname geschrieben zu haben. Der grosse Umfang schreckte wohl davon 
ab; vielleicht glaubte man das Gedicht auch mehr, als es der Fall war, 
»schlank zu verstehn«. Nur haben die Lexikographen früh angefangen, 
schwierige Ausdtifcke des Schahname zu erklären, und haben ims so manche 
inzwischen aus nnsem Texten verschwundene Lesart erhalten. Ein eignes 
Wörterbuch zum Schahname, das allerdings auch andre Dichter benutzt, ist 
das von mir schon öfter erwähnte Lughati Schähnäme von jAbdal^ 
(]ädir aus Baghdäd im 17. Jahrhundert in türkischer Sprache geschrieben, mit 
dessen Herausgabe jetzt Salemann beschäftigt ist. 

% 70. Von europäischen Gelehrten hat zuerst W. Jones auf das Schah- 
name auftnerksam gemacht Ohne die Erfolge der Engländer in Indien, die der 
Wissenschaft so ungeheuren Nutzen gebracht haben, wüssten wir aber auch 
heute noch kaum etwas von diesem Gedichte. 

Dort erschienen die ersten Ausgaben. Lumsden, seiner Zeit gewiss 
der bei weitem beste europ^sche Kenner des Persischen, unternahm es im 
Anfang unseres Jahrhunderts, das ganze Gedicht zu veröffentlichen; doch nur 
der erste Teil ist herausgekommen J. Derselbe enthält noch eine englische 
Einleimng und einen persischen Anhang. 

Glücklicher war Turner Macan, der sich zum Teil auf Lümsden's 
Material stutzte und diesem, so weit er gekommen war, ziemlich genau folgte*. 
Seiner Ausgabe ist ein Anhang von epischen Stücken, die dem Schahname 

unser Homerteit relativ weit mehr obsolete Wörter enihält als die Sctialmune-Hand- 
scbriften, dass also dort nicht so willkürlich geändert worden ist wie hier. 

> Freilich darf man sich an kleioen Inconsequenien nicht stossen, wie wenn die 
Schiffe im Meere, das Rnstam durchschwimnl, die englische Fla(;ge tr^en, — 'S. dar- 
über Slame's Katalog der Pariser arab, Hdschr. S. 341. Ahlwardts Katalog der Berliner 
arab. Hdschr. nr. 8440 und Hoitsma in der Vorrede iura 2. Teil seines Recueil de textes 
relatifä i Vhistoire des Seldjoukides XXX\1I f. (Anm.) — J The Shah namu ... In eight 
völoraes. Vol. i. Calcutta 1811. In Kleinfolio. — * The Shah nameh . . . VoL 1—4. 
Calcutta 1829. In Oclav. 



ügn^oanyGoOt^lc 



Das Schahname. 207 

nachahmten, ferner eine, BSisonghur's Vorrede enthaltende, persische und eine 
englische Einleitung und endhch ein persisches Glossar schwieriger Ausdrücke 
beigegeben. 

Macan's Ausgabe ist im Orient wiederholt, mindestens 4 Mal, mehr oder 
weniger genau, lithographisch nachgedruckt worden'. 

Auf einem reichen handschriftlichen Material beruht die Ausgabe von 
Julius Mohl'. Wie schon gesagt zeigt sie viel Tact in der Aussonderung 
des Unechten; ihr Text ist im Allgemeinen dem MACAN'schen bedeutend vor- 
zuziehen. Das ist um so mehr anzuerkennen, als Mohl kein strenger Philo- 
loge war und sich im Sprachlichen und Metrischen allerlei Blossen gab. Dem 
persischen Text gegenüber steht die französische Übersetzung. Zu beachten 
sind Mohl's Vorreden, namentlich die zum ersten Bande. Leider sind die 
schön ausgestatteten Folianten so teuer und dabei durch Format und Ge- 
wicht so unhandlich, namentlich für Kurzsichtige, dass die Ausgabe dadurch 
ihren Zweck, das Werk in Europa bekannt zu machen, ziemlich verfehlt hat 

Es war daher sehr dankenswert, dass VuLLERS daran ging, das Schah- 
name durch eine bequeme Ausgabe zu verbreiten. Er giebt darin sowohl 
die Lesarten Macan's wie Mohl's, folgt im allgemeinen denen des Letzteren, 
sucht sie aber vielfach durch die des Vorgängers zu verbessern, manchmal 
mit Erfolg, namentlich soweit RüCKert's Anmerkungen reichen. Unglücklich 
ist er besonders, wo er eigne Vermutungen vorbringt, wie er denn nichts 
weniger als ein scharfer Kopf war. Nach seinem Tode hat Landaiter die 
Ausgabe fortgeführt^. Leider ist die Fortsetzung aber nicht weit gediehen. 
Hoffentlich kommt sie bald wieder in Fluss! 

Eine Aufeählung der Werke, in denen grössere oder kleinere Stücke des 
Schahname gedruckt sind — von W. Jones bis I. Pizzi — unterlasse ich als 
UberäUssig. 

S 71. Von den Übersetzungen des Schahname in europäische Spra- 
chen nenne ich hier nur die wichtigeren. 

J. AtkinsON gab eine englische Übersetzung der Episode von Rustam 
und Suhräb heraus*. Verbessert erschien sie als Anhang seines grösseren 
Werkes. Er übersetzt ziemlich frei in gereimten fdnffiissigen Jamben. So 
weit ich urteilen darf, liest sich die Übersetzung gut. Dann hat er das ganze 
Schahname bis einschliesslich Alexander in stark abgekürzter Gestalt grössten- 
teils in Prosa, zum Teil aber auch in Versen von wechselnder Form wieder- 
gegeben *. In Wirklichkeit soll das eine Übersetzung der im Orient beliebten 
1652 verfässten Abkürzung des Schahname von Tavakkul Beg sein*. 

Eine vollständige französische Übersetzung in Prosa hat, wie schon er- 
wähnt, Mohl seiner Ausgabe zur Seite gestellt Sehr zweckmässig war es, 
dass diese auf Veranlassung seiner Wittwe mit den Vorreden später in einem 
bequemen Format besonders erschienen ist'. Diese Übersetzung ist ein sehr 
nützliches HiI6mittel des Verständnisses, vers^ aber freilich oft: im Einzelnen, 

I 5. den Katalog der Berliner persischen Handschriften von PEKTScn, S. 731. Ich 
kenne die altere Bombayei und die Teheraner Ausgabe. Letilere folgt ihrem Vorbilde 
selbsE darin, dass sie, in der Hauptstadt des Schiitismus!, die (noch dazu unechten, s, oben 
S. 163) lobenden Verse über JOmar mit abdruckt. Das ist, als enlhielte ein vor 1870 
in Rom erschienenes Buch an hervorragender Stelle ein Encomium Luther's. -~ ' Le 
livre des rois . . . Vol. 1—7. Paris 1838—1878. Folio. Mohl starb, aJs der letzte Band 
zum ajössten Teil gedruckt war; Barbier de Meybard hat die Vollendung besorgt. — 
3 Firdnsü über regum . . . Tom. 1 — 3. Lugduni Batavorum 1877 — 1884, In Oclav. — 
Vom 4. Bande sind einige Bogen gedruckt, die ich durch Ljindauer's Güte benutien konnte. 
— « Zugleich mit dem persischen Text. Calcutta 1814. Diese erste Ausgabe habe ich 
nicht gesehn. — 5 The Shäh Nämeh . . . Translated and abridged. London 1832. — 
6 RiEu's Catalog 540; Pertscm, Berliner pers. Handschriften 740. Atkinson selbst sagt 
da* »ber nicht. — ■ 7 Le livre des rois , , . Vol, I— 7. Paris 1877—1878. Klein Oetav. 



i.Coo^^Ic 



2oS IL LlTTERATUR. 4. DaS IRANISCHE NaTIONALEPOS. 

denn Mom. versteht es nur zu gut. Über schwierige Ausdrücke und Redens- 
arten hinwegzugleiten. 

Die einzige vollständige europäische Übersetzung in Versen ist die ita- 
lienische von Italo Pizzi', der auch sonst allerlei über das Schahname ge- 
schrieben hat' und vorher schon die Übersetzung einiger Abschnitte hatte 
erscheinen lassen. Pizzi überträgt Macan's TexL Er gebraucht reimlose fdnf- 
fUsslge Verse mit weiblichem Ausgang, nimmt sich aber gewöhnhch mehr als 
eine Verezeile für einen Halbvers und hat sehr oft die Worte, welche dem 
Ende eines persischen Verses entsprechen, mitten in einem italiänischen. Über 
den stilistischen oder poetischen Wert der Übersetzung wage ich nicht zu urteüen. 

Eine deutsche Übersicht Über den Inhalt des Schahname bis zum Tode 
Rustam's gab in fortlaufender prosaischer Erzählung J. GÖRBES^. Das Buch 
ist eine echte Fracht der Romantik. Seine gesuchte, aJtertUmelnde Redeweise 
macht auf uns keinen angenehmen Eindruck, aber es hat doch das Verdienst 
gehabt, in Deutschland das Interesse für das grosse Werk zu wecken und 
ein^e Kenntnis desselben zu verbreiten. 

Allerlei frühere Versuche, Stücke desFirdausT in deutsche Verse zu übertragen, 
müssen zurücktreten vor den Leistungen Adolf Friedr. v. Schack's*. Der hoch- 
gebildete und feinsinnige Mann wählte zu seiner Übersetzung einer grösseren An- 
zahl von Abenteuern gereimte jambische Verse wie Atkinson beim Suhräb. Diese 
Verse sind sehr glatt, nur fehlt ihnen etwas das Originelle, Idiomatische. 

Auch Schack's Übersetzungen werden in Schatten gestellt durch die etwas 
rauhere, aber viel kräftigere und doch feinere Fr. Rückf.rt's, der ja über- 
haupt einer der wenigen grossen Meister deutscher Übersetzungskunst ist, sich 
dazu tief in die Weise persischer Dichter eingelebt hatte und ein gründlicher 
persischer Philologe war. Dass das Originalmetrum im Deutschen unmöglich 
war, muss auch dieser grosse Wortkünstler bald eingesehn haben*. Sein 
»Rostem und Suhrab«*, eine stark erweiterte und teilweise auch etwas ver- 
änderte Bearbeitung des betreffenden Schahname-Stückes, war in Alexandrinern 
abgefasst, von denen je zwei, mitunter auch drei, aufeinander reimen; auf die 
Dauer klingt das etwas eintönig. Zu seinen eigenüichen Übersetzungen wählte 
er Verse wesentlich jambischen Falls von 8 — ii Silben mit 4 Hebungen imd 
wechselnden Senkungen; je zwei Verse reimen aufeinander imd entsprechen 
einem persischen Doppelvers. Theoretisch scheint diese Wiedergabe des immer 
gleich verlaufenden Originalmetrums durch eine Art »Knittelverse« unthunlich, 
und doch ist's RCckert so gelungen, ganz Treffliches zu erreichen. Wesentlich 
ist dabei, dass der Reim, mit seltenen Ausnahmen, wie im Original immer 
männlich ist. ROckert weiss in seine Verse, die im Ganzen etwas kürzer sind 
als die Firdaus^s, zwanglos den ganzen InhaJt der Vorlage hineinzubringen; 
daran merkt man ganz besonders den Meister der Sprache. Auch rein phi- 
lologisch betrachtet verdient das Werk alles I.ob. Dass RCckert nach der 
ganzen Art seiner Kritik Manches weglässt', ist für die Übersetzung kein 
Schade. Die Arbeit entbehrt allerdings schon im Band i der letzten Feile 
und zeigt hier und da Härten; noch mehr gilt das von dem zweiten, der 
zum Teil zwei oder drei Übersetzungen desselben Stückes giebt und der von 
RCckert selbst, ehe er ihn veröffentlicht hätte, sicher vielfach umgearbeitet 

" Firdusi. n Libro dei Rei. Vol. 1—8. Torino 1886—1888. — ' L'Epopea per- 
siana. Firenze 1888 and einige Aufsälie im Giornale della Soc. as. ital. Alles ziemlich 
unbedeutend. — 3 Das Heldenbuch von Iran, aus dem Schah Nanieh, Bd. i. 2. Berlin 
1820. — 4 Das Heldenbuch von Iran, melrisch iiherselil. Berlin 1851. — Epische Dich- 
tungen, aus dem Persischen, eb. 1853. — Beide Werke sind zusam menge fsssl und vermehrt 
in »Heldensagen von Firdusi«, eb. 1865. — 5 Je ein kleiner Versuch im deutschen Mutaqärib 
ist sowohl bei Platkn wie bei Rückert selbst sehr unerfreulich ausgefallen. — 6 Zuerst 1838. 
Iro lelzicn Bande der Ausgabe In Ii Bänden, Frankfurt 1869. — 7 S. oben S. 19g f. 



.,C00ji„ 



Das Schahname. 209 

iräre: aber es ist doch sehr dankenswert, dass wir alles von diesen Über- 
setzungen erhalten, was sich auffinden lasst'. 

S 7z. An das Schahname schliesst sich eine ganze Reihe persischer 
Epen, welche die Thaten emiger seiner Helden oder mit ihnen in genea- 
logischen Zusammenhang gebrachter Männer feiern und zwar in einem Stil, 
der dem Firdausrs mehr oder weniger nahe kommt Namentlich beziehn 
sie sich auf die Heroen des Hauses von Sistän: Karschäsp, Säm und einige 
Nachkommen Rustam's. Man ist gemeiniglich der Ansicht, dass uns in diesen 
Gedichten noch viel volkstümliche epische Überheferung bewahrt sei. Es 
mag nun vermessen klingen, wenn ich bloss nach den Auszügen, die bis jetzt 
gedruckt sind, und nach den von Mohl und -\nderen gegebenen Übereichten 
des Inhalts dies direct leugne und das in diesen Gedichten Erzählte im Wesent- 
lichen für freie Erfindung der Verfasser erkläre. Und ich thue das, obgleich 
Mohl den grössten Teil dieser Litteratur in Handschriften gelesen hatte und 
also in vieler Hinsicht zu einem Urteil competenter war als irgend ein Andrer, 
und obwohl sich die Verfasser zum Teil ausdrücklich auf mündliche oder 
schriftliche Überlieferung zu berufen scheinen. Was mich zu meinem Wider- 
spruch berechtigt, ist zunächst, dass wir, abgesehn etwa ,von einem einzelnen 
Namen", von alle dem, was uns hier berichtet wird, in der sonstigen, ohne 
Zweifel echten, Überlieferung bei Persem und Arabern nicht das Geringste 
erfahren, ganz andere als bei Daqiql und FirdausT, und dass femer der Inhalt 
zum grossen Teil dem des Schahname direct nachgemacht, zum andern ganz 
phantastisch ist Wie im Schahname Rustam mit seinem Sohne Suhräb kämpft, 
so lässt ihn das Burzönäme wieder mit dessen Sohn Burzo streiten; auch das 
Einzelne folgt hier vielfach dem Vorbilde. Von diesem Burzo ist aber ausser- 
halb des Gedichtes, das allerdings das des Firdusi an Umfang noch übertnfit, 
nirgends etwas bekannt Dass im Sämnäme, das Mohl noch als Wiedergabe 
einer Überlieferung aus Säsänidischer Zeit auffasste, keine Volkssage und keiner- 
lei mythischer Hintergrund zu finden sei, erklärt auch Spiegel nach soi^älti- 
ger Untersuchung (ZDMG. 3, 261)^. Wir haben demnach die Berufung auf 
die Quellen, die sich bei Firdausi durchaus als richtig bewährt, bei diesen 
Nachahmern lediglich als eine Fiction anzusehn. 

Gedruckt sind von dieser Litteratur nur einige wenige Stücke von grösse- 
rem Umfang: 

1 ) Einige Abschnitte des Karschäspnäme giebt Macan nach zwei Hand- 
schriften im Anhang zum Schahname S. 2099 — 2139. Die Nachahmung ist 
Überall deutlich. Höherer Wert dürfte dem Gedicht kaum beizumessen sein, 
Ei ist verfasst in den Jahren 456 — 458 d. H. (1064 — 1066)*. 

2) Ein grosses Stück vom Burzöiüime hat Macak nach fünf Handschriften 
eb. 2160 — 2296; freilich ist das nur ein bescheidener Teil des ganzen etwa 
68000 Veree zählenden Liedes*. Einen kleineren Abschnitt hatte schon 
Kosegarten im 5. Bande der »Fundgruben des Orients« und hat danach 
Völlers in der Chrestomathia Schahnamiana 87 ff. herausgegeben. Der An- 
fang dieses Abschnittes deckt sich mit dem Schluss des MACAN'schen; wir 
köimen so sehn, dass die Abschreiber bei diesem Gedicht mit dem Text 
ebenso willkürlich umgegangen sind wie beim Schahname*. Der Verfasser 



I Fudosi's Königsbuch . . . übersetzt von Friedrich Rückert. Aus dem NachUss 
hg, von E. A. Bayer. Sage I— XHL Berlin 1890. Sage XV— XIX eb. 1S94. Ein dritter 
Band -wird folgen. Alles das gehört nur der Heroenieit an. Leider ist die Übersetzung 
von Sage XIV (Rustam and Suhrtb) nicht wiedergefunden. — ' S. oben S. 138, — 3 Gani 
thörichtes Zeug enthält das l&ikische DschamBspnSme, s. FLEiscHeR, Kleinere Schriften 
3. 255 ff. — * Mohl a. a. O. LXin ; Eth£'s Oxforder Catalog i, 454- — s Mohl LXXVm. 
— t So wird auch die grössere Anzahl der arabischen Wärter im Verfolg des Stückes 



II. Lttteratur, .4. Das iranische Nationalepos. 



hat FirdausI äusserlich ziemlich gut copirL Er erzählt fliessend. Die Re- 
flexion tritt mehr zurück als bei FirdausT. Die Sprache ist im Ganzen leichter. 
Trotz mancher nicht Ubier Verse steht das Gedicht doch im Ganzen tief unter 
seinem Vorbilde. Auf die Dauer wirkt die Häufung der im Grunde wenig ab- 
wechselnden Abenteuer schon in dem mir bekannten Stück des Epos. gradezu, 
langweilig. — Da das unter Massud IL von Ghazna (1088/9 — ^^^S) ^"^^ 
fasste Schahryämäme das Burzönäme vorauszusetzen scheint, denn dessen Held 
Schahryär ist Burzö's Sohn', wird das Gedicht etwa in der Mitte des 11. Jahr- 
hunderts verfasst worden sein. 

3) Einige Proben des Sämnäme, das nur durch den Namen mit diesea 
Epen zusammenhängt, giebt Spiegel in der schon citirten Abhandlung ZDMG. 
3, 245 ff. 

Da ich sonst von dieser Lilteratur nichts gelesen habe, so begnüge ich 
mich damit, auf die Übersicht bei Mohl a. a. O. LXII ff. zu verweisen. Ich 
bemerke nur, dass die grosse Masse dieser Gedichte noch aus dem 11. Jahr- 
hundert zu stammen scheint Können sie also auch durchaus nicht als natio- 
nale Epen angesebn werden, so geben sie doch beredtes Zeugnis daflir ab, 
welch gewaltigen Eindruck das eine grosse Nationalepos auf die Perser ge- 
macht bat 

S 73. Wesentlich verschieden von diesen muslimischen Epen sind die »Er- 
^inzui^en zum Schähnäme aus den Riväiets«, die Spiegel im zweiten Teile 
seiner »Einleitung in die traditionellen Schriften der Färsen« S. 317 — 348 
veröffentlicht hat Sie lehnen sich gleichfalls in Form und Sprache an das 
Schahname, schöpfen sogar auch ein wenig aus dessen Inhalt, sind aber durch- 
aus theologisch pSrsisch und zum grössten Teil, wie es scheint, nur breite 
Versificirungen prosaischer Riväyets. Sie geben besonders Dinge wieder, der- 
gleichen FirdausI und wohl schon seine Vorgänger wegen der specifisch zoro- 
astrischen Art oder wegen ihrer Abgeschmacktheit oder aus beiden Gründen 
nicht brauchen konnten. Die Sprache enthält allerlei PahlavT- und Avestä- 
Wörter, ist aber vielfach incorrect; ja auch Verabau und Reimbildung sind 
nicht ohne grobe Verstösse. Der dichterische Wert ist minimaL Das Ganze 
ist ein sehr spätes Product eines indischen Färsen. 

S 74. Wer den Einfluss Firdausi's auf die pereische und die von ihr ab- 
hängigen Litteraturen überhaupt darlegen wollte, der müsste einfach alle poeti- 
schen und einen Teil der historischen Werke der Perser, Türken u. s. w, 
daraufhin durchnehmen. Kann es doch wohl noch heutzutage irgend ein 
Hofdichter wagen, einen, vielleicht recht nichtsnutzigen, Fürsten in einem 
»Königsbudie« zu besingen, das dem FirdaUEfs äusserlich etwa so nahe und 
innerlich so nachstehn mag wie das Epos des Quintus Smymaeus der Ilias. 



Nachtrige. Zu $ 10, S. 140, Anm. 4. Hörn macht mich aufmerksam darauf, dass 
nach jAbdalqadir's Lexikon die Fonn Ruitaim auch im Schahname vorkommt, nämlich 
tii, 1769 (nr. 1181), wo in den Ausgaben Euslam}, und. dasE eise andere, noch nicht 
wiedergefundene Stelle (nr. liSo) die Form RÖs'tam hat, gesichert durch den Reim lüam. 
Dadurch wird die Ableitung von Ruilam aus ^laslakvi sehr wahrscheinlich. Sicher wird 
sie durch den von JusTJ, Iran. Nametibuch VIII, aufgedeckten Zusammenhang mit dem 
Namen der Mutter .fö^äi? (aus Xälä/ai). Dadurch schwindet jeder Zweifel daran, 
dass der Held eine rein iranische Gestalt ist. — Zu S 23, S. 157. SAI.EMANN 
schreibt mir, dass nach einer Mitteilung Shukovski's das Thor, aus dem Firdausi's Leiche 



Das Schahname. 



hinBusgetragen wurde, darväiii Ifaiän heisst, na.ch einem noch existiienden Dorfe Saiätu 
Anmerkung 3 fiillt somit weg. Shukovski hat selbst des Dichters Grab aufgesucht — 
Zu S 69, S. 206. T>Bs Lughatj-Schaliiifime ist iniwiscben erschienen: ^Abdulqfidiri Bag- 
didensis texicon SihnSmianum . . . ed- Caiolus Salemann. Fetropoli 1895. — Zu S 71, 
S. 309, Anm. I. Jetzt ist anch der dritte und Schlussband von Rückert's Schahname- 
ObersetiuQg erschienen (Sage XX — XXVI, Berlin 1895). Darin erhalten wir noch den 
Anfang einer Obersetzung des Abschnittes iRustam und Suhiab« in modernen Nibelungen- 
strophen. Rückert hat diesen Versuch nicht sehr weit eeföhrt. Er wird selbst gefunden 
haben, dass täi ihn die kurzen, aufeinander reimenden Zeilen ein passenderes Maass zur 
Wiedergabe des persischen Epos waren. (December 1895.) 



oyGoot^lc 



V. NEUPERSISCHE LITTERATUR. 



VON 

HERMANN ETH^ 



A. DIE POESIE 

L ÜBERSICHT ÜBER DIE QUELLEN. 

S I. Eine wirkliche Litteraturgeschichte im höheren Sinne des Wortes 
hat das Peisische bis jetzt nicht aufzuweisen; aber ein fast unerschöpfliches 
Material zu einer solchen Ist vor allem in den zahlreichen einheimischen 
te^kire aufgespeichert, Sammlungen von Biographien persischer Dichter mit 
mehr oder minder reichen Auszligen aus ihren Werken; häufig freilich über- 
wuchern in denselben die AuszUge so sehr den biographischen Text, dass sie 
zu emfachen Anthologien herabsinken. Die hervorragenderen tdtkire zerfallen 
in zwei Gruppen: a) allgemeine, die eine GesamtUbereicht über die poeti- 
schen Leistungen Persiens von den ersten Anfängen bis zur Lebenszeit der 
Verfasser geben, und b) specielle, die nur eine bestimmt abgegrenzte Zei^ 
Periode behandeln. Was die Anordnung des Stoffes betrifft, so kann man, 
hauptsächlich mit Bezug auf Gruppe a, drei (freilich nicht immer streng von 
einander getrennte) Systeme unterscheiden: das chronologische (wie vor- 
zugsweise in den älteren tc^ktre), in dem die Reihenfolge der Biographien 
nach Zeitepochen, Dynastien u. s. w, geregelt ist; das alphabetische (wie in 
der Mehrzahl der neueren), nach dem Anfangsbuchstaben der Dichter in 
Lexiconform geordnet, jedoch so, dass in den meisten Fällen innerhalb jedes 
Buchstabens eme gewisse chronologische Aufeinanderfolge beobachtet wird; 
und das geographische, in welchem die Dichter, sei es chronologisch, sei 
es alphabetisch, nach den verschiedenen CUmaten, Ländern, Städten, Dörfern 
u. s. w., in denen sie geboren sind oder wenigstens die Hauptzeit ihres Lebens 
verbracht haben, aufgeführt werden. Manche t(&kire lassen auch der Schil- 
derung der berufsmässigen Dichter einzelne Capitel über hervorragende Fürsten, 
Prinzen, Vazlre, Hof- und Staatsbeamte, Imäme, Gelehrte {iVlama), Schön- 
geister {Fudalä), Calligraphen, Hofnajren und Possenreisser, die sich gelegent- 
lich mit dichterischen Versuchen beschäftigt, ohne über den Dilettantismus 
hinauszukommen, voraufgehen. Zu diesen Dichterbiographien im eigentlichen 
Sinne müssen wir dann noch die bedeutenderen historischen Werke hinzufügen, 
in denen sich entweder ein eigener litterarhistori scher Anhang, eine tc&kire in 
klemerem Maassstabe, findet, oder in die einzelnen Abschnitte der politischen 
Geschichte kurzgefasste Übersichten über die poetische Thätigkeit der betreffen- 
den Periode und ihre Hauptvertreter eingestreut sind. Dazu kommen endlich 
noch die zahllosen, unter Titeln wie Sa/ine (Schiff), MaJmaS (Sammlung), 



I, Übersicht Ober die Quellen. 



BayOii (Album), Intixäb oder Muntaxab (Auswahl) u. s. w. bekannten Antho- 
logien ohne jegliches biographische Material, und die meisten ]e}dcogTaphischen 
Werke, die recht oft wertvolle Verse älterer und wenig oder gar nicht gekannter 
Verfasser als Beleg für dies oder jenes seltene Wort Mführea Freilich rauss 
bei Benutzung beider Gattungen poetischer Auszüge die grösste Vorsicht ob- 
walten, da die Perser nie im Gerüche besonderer Wahrheitsliebe gestanden 
haben, und diese Vorsicht ist auch auf die eigentlichen ti^ktre auszudehnen, 
um so mehr, als der eigentümlich stagnirende Character der neupersischen 
Sprache es einem Sammler nur zu leicht macht, ganz moderne poetische Er- 
zeugnisse als altes Sprachgut in die Litteratur einzuschmuggeln. 

% 2, Als grundlegend und für die vollständige Durchforschung der persi- 
schen Poesie unentbehrlich sind die folgenden, chronologisch geordneten 
Quellenwerke (die, mit wenigen Ausnahmen, bis jetzt nur handschriftlich exi- 
stiren) anzusehen: 

i) Lubäb-ulalbäb, die älteste von Mubammad iAufi aus Merv in den 
ersten Decennien des 13. Jahrhunderts (zwischen A. H. 600 und 635) ver- 
fasste allgemeine ta^kire (Unicum der Berliner Bibliothek). 

2) T^kirat-ushtiarä, ebenfalls allgemeiner Art, in chronologischer An- 
ordnung, von Daulatschäh 1487 (A. H, 893) verfasst und dem Mir äAlIsdür 
gewidmet (in türkischer Bearbeitung unter dem Titel Saßnai-uisuiarä 1843 
in Constantinopel gedruckt). 

3) Majälis-unna/ä'is, Biographien zeitgenössischer Dichter von dem eben- 
genannten Mir äAlTschrr 1491 (A, H. 896) in tschaghatä'ischer Sprache ge- 
schrieben und von Fachri bin AmirT mit reichen Zusätzen unter dem Titel 
Zaß'i/näma um 1521 (A, H, 927) ins Persische übertragen. 

4) Javähir-ußajä'ib, auch TalAirat-unnisä genannt, biographische Skizzen 
berühmter Dichterinnen, von demselben Fachri bin AmTrI 1540/1541 (A, H. 
947) verfiisst 

5) Tuhfat-i-SämT, eine Fortsetzung Daulatschähs bis zum Jahre 1550 
(A. H. 957) vom Prinzen Säm Mirzä, dem Sohn des Begründers der Saia- 
videndynastie, Schah Ismäill. 

6) Mi^akkir-ulaibäb, über Dichter, die von der Zeit Mir lAlTschlrs bis 
zum Jahre 1566 (A, H, 974) lebten, von Nithärl aus Buchara. 

7) Nafä'is-ulmaa%ir, hauptsächlich persische Dichter Indiens aus der Zeit 
Kaiser Akbars und seiner unmittelbaren Vorgänger behandelnd, von Mirzä 
iAlT-uddaulah QazvTni KämT, 1565 — 1574 (A. H. 973—982), verfasst 

8) Xuläsat-ulasiär u Zubdat-ulafkär, eine der berühmtesten allgemeinen 
tatkire in chronologischer Folge, von Taql Käschi 1577/1578 (A. H. 985) 
verfasst, um einen geographisch geordneten Appendix zeitgenössischer Dichter 
vermehrt 1585 (A. H. 993), in zweiter, erweiterter Bearbeitung 1607/1608 
(A. H. 1016). 

9) Haft Iqltm, die sieben Klimate, eine sehr beliebte geographisch- 
biographische Encyclopae die vonAminAbmadRäzI, vollendet 1594 (A,H. 1002). 

10) MutUaxab'Uttavärix , von Badä'ünT, vollendet 1596 {A. H. 1004), 
allgemeine Geschichte Indiens von der mubammadanischen Eroberung bis 
zum vierzigsten Regierungsjahre Kaiser Akbars, mit einem Appendix über die 
berühmtesten Dichter unter letzterem (gedruckt in der Bibl. Ind., Calcutta 
1 868/ 1869). 

11) Ä'm-i-Akbafi, der dritte Band des Akbamäme, der grossen Ge- 
schichte der Regierungszeit Akbars, von Abulfadl JAUlmT, vollendet imi 1597 
(A. H. 1006), mit einem Abschnitt über zeitgenössische Dichter (gedruckt in 
der BibL Ind. 1877, und in Känpfir 1S82; englische Übersetzung mit wert- 
vollen Noten von Blochmann, eister Band, in der Bibl. Ind. 1873). 



.A)Q 



IL LlTTERATUR. 5. NeUPERSISCHE LiTTERATÜR. 



12) Majälis-ulmtiminm, die Biographien beriihmter Schl'iten vom Be- 
ginn des Islam bis zum Triumph der Schl'a unter der Safavidendynastie 1500 
(A. H, 905), verfasst zwischen 1585 und i6oa (A. H. 993 — loio) von NOr- 
uddiQ almar'aschi (gedruckt in Teheran A. H. 1268); das zwölfte und letzte 
Buch desselben enÄaJt das Capitel über persische Dichter von FirdausT bis 
UsänT. 

13) Xazine-i-GanJ, von BähT HusainT, der sich zwischen 1601 und 1607 
(A. H. 1010 — loij) in SchTiSz aufhielt; es enthält in alphabetischer Folge 
Dichter dee 14., 15. und 16. Jahrhunderts, etwa von 1330 (A. H. 730) an. 

14) Butxäne, der Götzentempel, allgemeine ta^iire in chronologischer 
Anordnung, mit reichen Auszügen, begonnen von Muhammad Süfl und Ha- 
sanbeg Chäkt 1601/1602 (A. A. loio), erweitert und vollendet 1Ö12/1613 
(A. H. loii) von lAbd-uIlatTf bin ^Abdullah alkbbäsi in Gudscharät (Unicum 
der Bodleiana). 

1 5) Majma^'tdhtiarä-i-Jahäi^Xrsäfii, Teil eines grösseren biographischen 
Werkes von QätiJ, Biographien solcher Dichter enthaltend, die den Kaiser 
Dschahängir (der 1627, A, H. 1037 starb) in ihren Poesien verherrlicht haben 
(ebenfalls Unicum der Bodleiana). 

16) Tabaqät-i-sähjahänt, Biographien berühmter Männer, mit besonderer 
Berücksichtigung der Dichter unter den Timüriden, von TTmür bis Schäh- 
dschabün, ver&sst um 1636/1637 (A. H. 1046) von Mubammad Sädiq (Uni* 
cum des Brit. Museums). 

17) Mirät-ul-iälam, allgemeine Geschichte bis 1667/1668 (A. R 1078), 
gewöhnlich fälschlich dem Bachtävarchän zugeschrieben, in Wahrheit aber von 
Mubammad Baqä verfasst; enthält als Appendix alphabetisch geordnete Dichter- 
biographten. 

18) JämiS Mufidi, ein Spezialwerk über Yazd und die berühmten Äfönner, 
die dort geboren und gelebt, mit einem ausführlichen Kapitel über die Dichter 
der Stadt, vollendet 1679 (A. R 1090) von Muhammad Mufid Mustaufi 
Yazdi (Unicum des Brit Museums). 

19) Ta^kirat-i-X^a^räiädT {oAet NasJräbädt), Biographien zeitgenössische^ 
Dichter von Mubammad Tahir Nasräbädi oder Naslräbädl, verfasst zwischen 
1672 und 1681 (A. H. 1083—1092). 

ao) Mir^-i'Jahätmumä, eine bis 1683 (A. R 1094) fortgeführte Er; 
wetterung von Nr. 17, von demselben Mubammad Baqä, aber erst nach sei- 
nem Tode von semem Neffen Mubammad SchaflJ 1Ö84 (A. H. 1095) heraus- 
gegeben; enthält gleichfalls eine alphabetische ta^kire. 

21) Mirat-ulxayäl, allgemeine talkire in chronologischer Folge, mit einem 
Anhang über Dichterinnen, verfasst 1690/1Ö91 (A, R iioa) von Schlrchän 
■LüdT (gedruckt Calcutta 1831, lithographirt Bareiliy 1848). 

32) Kalimat-ui^uSarä, von Mubammad Äfdal Sarchvash, alphabetisch 
geordnete Biographien der persischen Dichter Indiens unter den Kaisern 
Dschahängir, Schähdschahän und iAlamgir, verfasst 1682 (A. H. 1093), aber 
mit nachträglichen Zusätzen bis 1696/1697 (A. R iJ08) versehen. 

23) Haniise Bahär, der ewige Frühling, alphabetische ta^kire der persi- 
schen Dichter Indiens von Dschahängir bis zum Regierungsantritt Mubammad- 
■schähs 1719 (A. R 1131), verfasst 1723/1724 (A. R 1136) von Kischan- 
tschand Ichläs. 

24) Safin^i-X"asgü, allgemeine tmkire in drei Bänden (die älteren, 
mittleren und neueren Dichter enthaltend), von denen aber nur der erste 
und zweite erhalten zu sein scheinen; sie wurde von Chvaschgü 1724/1715 
(A. R 1137) begonnen und 1734/1735 (A. R 1147) vollendet. 

25) Talkire-i-Nadrat, von JAlT Fifrat, mit dem Dichtemamen Nadrai; 



L Übersicht ober die Quellen. 



■IS 



allgemeine ialkire, nach Jahrhunderten geordnet und 1737 (A, H. 1149/1150) 
vollendet (Unicum des India Office in London, aber nur in fragmentari- 
scher Form.) 

26) Riyä4--uisitBarä, von ?AIT QiilTchän Välih aus Däghistän, allgemeine 
alphabetische ta^kire, vollendet 1748 (A. H, Ji6i). 

27) Muniaxab-ulasiär, reichhaltige Anthologie mit kurzen biographischen 
Notizen, in demselben Jahre 1748 von Muhammad ?AlTchan Mubtalä aus 
Maschhad vollendet (Unicum der Bodleiana). 

28) Talkire-i-Husaint, von Mir Husaindüst SanbhalT, verfasst 1750 (A. H. 
1163), allgemeine ta%kire in alphabetischer Anordnung. 

29) Majmai-unnafä'is, allgemeine tt^kire von Sirädsch-uddTn JAlIchän 
Ärzü, verfasst 1751 (A. H. 1164). 

30) Talkirai-ulmu^äsirin, Biographien zeitgenössischer Dichter und Ge- 
lehrter, von Schaich äAli Hazin, verfasst 1752 (A. H. 1165). 

31) Sarv-i-Äzäd, Biographien berühmter Dichter, die entweder in Bai- 
gräm in Audh und benachbarten Districten gelebt oder mit diesem Teil Indiens 
in näherer Beziehung gestanden, verfasst 1753 (A. H. 1166) von Mir Ghuläm 
iAli Äzäd BalgrämT, der schon 1735/1736 (A. H. 1148) eine allgemeine 
ta^iire » Yad-i-baiiiä' vollendet, die sich aber in keiner europäischen Biblio- 
thek zu finden schemt; das vorliegende- Buch bildet den zweiten Teil seines 
grossen Werkes über berühmte Männer von Balgräm, das den Titel Maäthir- 
ulkiräm fUhrL 

3a) Daqä'iq-ulasiär , eine höchst wertvolle poetische Anthologie von 
^Abd-ulvahhäb (wahrscheinlich Mir 'Abd-ulvahhäb DaulatäbädT um 1758/1759 
A. H. 117a), die sich hauptsächlich mit den selteneren Kunstformen und 
Spielarten der persischen Prosodie, Metrik und Poetik beschäftigt (Unicum 
der Bodleiana). 

33) Maqälat-nisuiarä, Specialbiographien persischer Dichter in Sind, 
ver&sst zwischen 1756 und 1761 (A. H. 1169 — 1175) von MTr JAlTschlr 
Qänit (Unicum des Brit. Museums). 

34) Ein anderes Werk mit gleichem Titel, ebenfalls 1761 (A. H. 1175) 
verfasst, von Qiyäm-uddln Hairat, die Dichter um&ssend, die von der Zeit 
jAlamglr's L bis zum Tode JÄlamglr's II, (1759, A. H. 1173) gelebt haben, 

35) Hadtgoi-unafä, allgemeine Geschichte mit einem ausführlichen bio- 
graphischen Lexicon persischer Dichter als Appendix, vollendet 1759 oder 
1760 (A. H. 1173, 1174) von Ibn Ghuläm äAlichän Yüsuf iAlT; es zeichnet 
sich durch besonders correcte Daten aus. 

36) Xasäne-i-iämire, allgemeine taikire in alphabetischer Anordnung von 
demselben Ghuläm äAlT Äzäd BalgrämT, der No. 3 1 verfesst hat, geschrieben 
1762/1763 (A. H. 1176, II77)- 

37) Miräi-ussqfä, allgemeine Geschichte bis 1765/1766 (A. H. 1179), 
mit einer tatüre persischer Dichter, von Mubammad iMi bin Muhammad 
§ädiq albusaini. 

38) Ätasiade, der Feuertempel, von Lujf fAllbeg Ädhur aus lafahän, der 
Biit dieser umfassenden, nach li,ndem und Städten geordneten allgemeinen 
ta^kire (die im Einzelnen fteilich oft recht ungenau ist) von 1760 bis 1779 
CA. H. II 74 — II 93) beschäftigt war (lithographirt Calcutta A. H. 1249, und 
Bombay A. H. 1277), 

39) Lubb-i-Lvbäb, ein Auszug aus No. 26, aber mit wertvollen Zusätzen 
hier und da, verfasst 1780 (A. H. 11 94) von Qamar-uddln iAlT (Unicum des 
iidia Office). 

40) Anti-ulabibbä, über zeitgenössische persische Dichter in Indien, von 
Mohan La'l Anis, in seiner ursprünglichen Fassung als SeiienstUck zu Mo. 30 



...ogic 



ai6 II. LnTERATUR. 5. Neupersische LriTERATUR. 

vollendet 1783 (A. H. 1197); eine erweiterte Bearbeitung vom Verfasser selbst 
trägt das Datum 1S19 (A. H. 1234, 1235)- 

41) Xuläsat-ulkaläm, eine der vorzüglichsten persischen tahkire, die sich 
aber ausschliesslich mit Verfessem von mathnavis, d. h. : epischen oder didak- 
tisch-mystischen Gedichten beschäftigt, im Ganzen 78; verfasst 1784 (A. H. 
II 98) von 'All IbrähTmchän ChalTi (Unicum der Bodleiana). 

42) ij4qd-i-%urayyä, wertvolle Notizen über persische Dichter Indiens 
von der Regierungszeit Muhammadschäh's bis zu der des Schah lAlam, von 
Ghuläm-i-Hamadänl Musbafl 1785 (A, H. 1199) vollendet 

43) Suljuf'i- Ibrahim, eine der umfangreichsten allgemeinen tatkire, die 
3278 persische Dichter aller Zeiten in alphabetischer Folge umfasst, von dem- 
selben iAlT IbrähTmchän, der No. 41 verfasst hat, 1790/1791 (A. H. 1205) 
vollendet (Unicum der Berliner BibL). 

44) Xulä^at-ulafkär, allgemeine taikire von Abu Tälib TabrirT IsiahänT, 
verfasst zwischen 1791 und 1793 (A. H. 1205 — 1207). 

45) Maxzati-ulyarä'ib, eine fast ebenso umfangreiche alphabetische la&iire 
als No, 43, 3148 persische Dichter aller Zeiten umfassend, vollendet 1803 
— 1804 (A. H. 1218) von !Ali Abmadchan HäschimT aus Sandila (Unicum 
der Bodleiana). 

46) TÖhkire des Ahmad Axtar, über zeitgenössische Dichter Persiens, 
verfasst 1812 (A. H. 1227) unter Fatb iAilschäh (Unicum der Berliner Bibl.). 

47) Riyä4'Ulvifäq, über zeitgenössische persische Dichter in Calcutta und 
fianäras, verfasst 1814 (A. H. 1229) von Dhulfiqär 'Ali Mast (Unicum der 
Berliner Bibl.). 

48) Tt^kirat-i-Dilgusä, über zeitgenössische Dichter, gleich No, 46 unter 
Fatb JAlTschäh von {All Alebar Schiräzi 1821/1822 (A, H. 1337) verfiisst 
(gleichfalls Unicum der Berliner Bibl.). 

49) Sub^-i-Vafan, eine lalkire der persischen Dichter des Camatic, ver- 
fasst 1842 (A. H. 1258) von Sirädsch-uddaulah Muhammad Ghauthchän Aizam 
(lithographirt zu Madras in demselben Jahre 1842). 

50) Majmai-iUfusabä, von Ridä (julichän, gedruckt in z starken Folio- 
bänden, Teheran 1877 (A. H. 1294), die neueste, aber in jeder Beziehung 
reichste und wertvollste aller allgemeinen tiäikire, für die der Verfasser sämt- 
liche einschlägige Werke von }Aufr bis auf die Gegenwart mit grosser Um- 
sicht und unendlichem Sammelfleiss verwertet hat; eine willkommene Ergän- 
zung dazu bildet desselben Autors Riyä4-ußäriftn (lithogr. Teheran, A. H. 1305). 

Zu diesen 50 Werken kann noch, um eine gewisse Lücke in der schönen 
Litteratur der späteren Safaviden bis zu Schah 'Abbäs IL (1642 — 1666, 
A, H. 1052- — -1077) auszufüllen, Sädiqibeg's türkisch geschriebenes Majmai-. 
ulxaväjs hinzugefügt werden (Unicum der Gothaer Bibliothek). 

Zusammenfassende europäische Arbeiten sind : IlAHMKR-PiiRGsrALt, Geschichte 
der schönen Redekünsie Persiens, Wien 1818 (eine Bearbeitung von No. 2 in obiger 
IJEte, jetzt vollständig veraltet); G. Flügel, Persische Literatur: Allgem. Encykl. 
der Wissenscb. u. Künste von Ersch n. Gruber, Sect. III, Band XVII (l&tz^k 
pp. 487—501 ; DE Sacv, Noiices et Exirails TV, p. 230 T. (vollständige Dichterlisten 
mit Einleitungen und Erläuterungen aus den obigen Nummern 2 u. 5)j Bland, 
J. R. A. S. VII, p. 345 f. u. IX, p. iiaf.; Ouseley, Biographical Notices ofFersian 
Foets, London 1S46; Barbier de Mevnarii, la po^sie en Perse, Paris 1877 (BibL 
or. elziv. XII); H. Eth6, Modem Persian Literature: Encyelop. Britannica, gth ed., 
voL XVm (1885), pp. 655—660; derselbe, Die höfische u. romantisclie Poesie 
der Perser, Hamburg 18S7 (SammL gemeinverst. wiss. Vorträge, hgg. von VJrcbow 
u. V. Hollzendorir, N. F. n, 7); derselbe, die mystische, didaktische u. lyrische 
Poesie und das spätere Schrifttum der Perser, Hamburg 18S8 (ib. III, 53)1 1. Ptzzi, 
Manuale di Lelteratura Persiana, Milano 18S7; derselbe, Storia della Poesia 
Persiana, i Bde., Tonno 1894; F. F. Arbuthnot, Persian Portraits, a sketch of 
Persian history, literature and politics. London 1SS7 (gani oberflächlich und ud> 



n. Die Anfänge höfischer Dichtkonct. 217 

zuverlässig). Dazu kommen noch die ausfiikrlichen HandschrifCenkataloge indischer 
und europäischer Bibliotheken, vociugsweise : A. SPKl^NliER, CaCa.logue of thc Li' 
braiies of the King of Oudh, Calcutti 1854 (mi( den vollständigen Di cht erlisten, 
nebst chronologischen und biographischen Daten, ans den obigen Nummern I, 4, 
7, 8 10, 13, 19. M, 23, 30, 34, 40 11. 47); Ch. Rieu, Calalogiie of the Persian MSS. 
of the British Museum, 3 vols., London 1879 — 1881 (mil einer Fülle wichtiger bio- 
graphischer SpecialunierBuchungen); VI. Pertsch, Veneichniss der persischen Hand- 
schriften der Kgl. Bibliothek zu Berlin, Berlin 1S88 (mit Aufzählung der Dichter- 
namen, leider ohne Daten und Notizen, aus den Nummern 6, 8 (einem von Sprenger 
nicht gekannten Supplement), 43, 46 u. 48); E. Sachait u. H. Eth£, Catalogue of 
the Persian, Turkish, Ilindflstani and Pushtfl MSS. of the Bodleian Library, part I: 
The Persian MSS., Oxford 1889 (mit vollständigen Dichlerlisten nebst chronologi- 
schen und biographischen Daten, aus den Nummern 14, zi, 24 (zweiter Band), 
27. 32t 36, 38, 4', 44 1. 45); H.Eth£, Catalogue o£ the Persian MSS, in the Library 
of the India Office, seit 18B9 im Erscheinen begriffen (mit ausführlicher Beschreibung 
und kritischer Analyse der 1560 Biographien in Nummer 9). 



II. DIE ANFÄNGE HÖFISCHER DICHTKUNST. 

a) RüdagT, seine Vorläufer und Zeitgenossen. 

S 3. Mit dem Falle von Merv, der bedeutendsten Stadt Churäsäns, die 
eine Zeit lang dem letzten unglücklichen Säsänidenfiksten Yazdadschird IH 
als Zufluchtsort gedient, !m Sommer 651 (A. H. 30), und dem bald darauf 
erfolgenden Tod des jugendlichen Monarchen selbst durch Mörderhand am 
Flusse RazTq, war das Schicksal des iranischen Reiches und die endgültige 
Herrschaft der arabischen Wüstensöhne entschiedea Die ehrwürdige Lehre 
. Zoroaster's rausste dem Islam weichen, und dieser machte, jedenfells durch 
den stark fatalistischen Zug, der den Persem schon früher eigentümlich ge- 
wesen, in den eroberten Provinzen überraschend schnelle Fortschritte. Ormuzd 
und Ahriman tauschten ihre Namen in Allah und Satan um; an die Stelle 
des naturgemässeren persischen Sonnenjahres trat das mubammadanische Mond- 
jahr, das arabische Alphabet an Stelle der einheimischen Schrift Aber trotz 
dieser in ihrer Schnelligkeit unerhört dastehenden Umwälzung aller bestehen- 
den Verhältnisse, blieb doch im Innersten des Volksgemütes der Geist der 
Auflehnung gegen das aufgezwungene Joch wach; die Lieder und Sagen der 
Vorzeit, die Erinnerung an das altiranische Heldentum, lebten und wirkten 
im Stillen fort und fort, selbst der alte Glaube fand nicht nur in den Küsten- 
ländern am kaspischen Meer und in den Bergen Tabaristäns eine zeitweilige 
Freistatt, er erhielt sich auch, in Form zerstreuter Koroastrischer Gemeinden, 
in manchen anderen Provinzen Persiens, und unter der Herrschaft der Sämä- 
niden trug er kein geringes Scherflein zur Wiedererweckung nationalen Geistes 
und nationaler Dichtkunst bei. Leider wissen wir von dem öffentlichen und 
geistigen Leben des persischen Volkes während der ersten 150 Jahre nach 
der arabischen Eroberung, ausser den Nachrichten über fortwährende grössere 
oder kleinere Aufstände in den persischen Provinzen, so gut wie gar nichts; 
ebensowenig lässt sich ein klares Bild von dem Ühergangsprocess der Sprache 
aus dem PärsI in das schon in seinen ersten Anfängen reichlich mit arabi- 
schen Elementen durchsetzte Neupersisch gewinnen. Arabische Sprache, Kultur 
und Litteratur herrschten, wie überall, so auch in diesem Teile des weiten 
Chalifenreiches während der Herrschaft der Umayyaden unumschränkt, und 
es bedurfte zunächst eines Anstosses von aussen, eines politischen Aufschwimges 
der fJation, um einer neuen Sprache den Weg zu bahnen und die Keime 
einer neuen geistigen und litterarischen Thätigkeit unter der eingeborenen 
Bevölkerung ans Licht zu rufen. Dieser Anstoss kam mit dem Fall der 



IL LiTTERATUR. 5, NeUPERSISCHE LlTTERATUR. 



UmayyadeQ und dem Aufblühen der lAbbäsiden, die trotz äusserlicher Machtfülle 
doch die innere Einheit des Reiches nicht länger zu behaupten wussten. Das 
rasche Emporblühen eigener, vom Chalifat losgelöster Dynastien in Spanien, 
Sicilien, Egypten, Fez und Tunis wirkte als ein ansteckendes Beispiel auch auf die 
östlichen Gebiete des islamischen Reiches, und als mit dem Ableben Härün- 
arraschld's der Stern der fAbbäsiden zu sinken begann, fing auch in Persien 
der Drang nach erneuter Selbständigkeit sich zu regen an. Im Hochlande von 
Churäsän errang sich zuerst die Familie des Tähir bin Husain als Lohn für 
die dem Sohne Härün-arraschld's, Ma'mün, geleistete Hülfe im Kampfe gegen 
seinen Bruder Amin, die erbliche StatthalterwUrde, die sich bald zu einer Art 
unabhängiger Heirschaft umgestaltete, und in demselben Churäsän und dem an- 
grenzenden Transoxaoien, in welchem gleichfalls durch Ma'mün die drei Söhne 
des angeblich von den Säsäniden abstammenden Tatarenhäupriings Säman 
■ mit der Regierungsgewalt in Harät, Samarqand und benachbarten Districien 
betraut waren, sprossten auch, genau um dieselbe Zeit, die ersten bescheide- 
nen Blüten neupersischer Poesie. Wenn auch in verschiedenen ta%kire schon 
von dem alten Grammatiker Abu Hafs Haklm-i-Sughdi Samarqandl, 
der noch im ersten Jahrhundert des Islam lebte, ein paar Verszeilen angeführt 
werden, so ist doch als erstes, wirklich beglaubigtes Zeugnis des neuerwach- 
ten Geistes iranischer Dichtkunst die QasTde anzusehen, mit der ein im 
Arabischen wie Persischen gleich bewanderter Gelehrter JAbbäs den schon 
genannten Ma'mün, der nicht nur als Sohn einer persischen Mutter, sondern 
auch als eifriger Verfechter der freisinnigeren Anschauungen der MuitazUiten 
bei der schon damals von ialidischen oder schllitischen Tendenzen stark 
beeinflussten Bevölkerung besonderer Sympathien genoss, bei seinem Einzüge 
in Merv 809 (A. H. 193) bewillkommnete. Freilich hatte es bei diesem 
ersten Versuch des Gelehrten aus Merv {der um 815/816, A, H zoo starb) 
für längere Zeit sein Bewenden; Tahir und seine Nachfolger, die Tähiriden, 
waren zu orthodoxe Mubammadaner und zu sehr arabischer Wissenschaft und 
Theologie zugethan, als dass sie auf die Entwickelung einer neuen, nationalen 
Poesie und Kultur hätten fördernd einwirken können. Nur zwei Dichternamen 
sind uns aus jener Zeit überliefert, Hanzalah aus BädaghTs, und Mah- 
mfid-i-Varräq a'js Harät, die aber beide schon in die Zeit der Saflariden 
hinUb erreichen. Letztere Dynastie, die zweite, die sich in Persien zur Selb- 
ständigkeit emporrang, war durch Yalqüb bin Laith begründet worden, den 
Sohn eines Gelbgiessers Isäffär) in Slstän, der zunächst sein eigenes Heimat- 
land, dann Churäsän, wo er S73 (A, H, 259) den letzten Tähiriden ent- 
thronte, und endlich alle umliegenden Provinzen bis nach Mazandarän und 
Tabaristän seinem Scepter unterworfen hatte, imd nahm von Anfang an einen 
lebhafteren Anteil, als die frühere, an der Entwickelung einer nationalen Littera- ' 
tur. DafUr zeugen, ausser den beiden obengenannten Dichtem, noch Haklm 
Flrüz Maschriql (nach anderen MaschrifT) und Abu Sallk aus Gurgän, 
die beide unter äAmr bin Laith (878 — 900, A, H. 265 — 287) zu wirken be- 
gannen und durch manche zartempfundene Lieder, z. B. auf den Pfeil, den 
guten Ruf, den Herzens diebstahl und ähnliche Motive, dem künstlerischen 
Schaffen neue Anregung gaben. Diese Anregung wuchs, als im Jahre 900 
(A. H. 287) die schon oben genannten Sämäniden, die Transoxanien siegreich ■ 
gegen die SafFariden behauptet hatten, auch Churäsän ihrer Herrschaft unter- 
warfen und sich bald zu Gebietern aller Länder zwischen dem Jaxartes und 
dem kaspischen Meer aufwarfen. 

S 4, Mit dem Aufblühen dieser dritten, einheimischen Dynastie brechen. 
die ersten leuchtenden Sonnenstrahlen persischer Dichtkunst aus dem bisher 
noch matten und Ungewissen Dämmerlicht hervor. Den frühesten Zeiten der- 



i./Goot^lc 



II. Die Anfänge HÖFiscHER Dichtkunst, 219 

Sämänidenherrschaft gehörten als Lobredner an: Abu Schukür aus Ealch, der 
erste, der neben dem schon früher gepflegten ruiäij, dem Vierzeiler, auch 
doppeltgereirate Gedichte, sogenannte mathnavis, veriisst hat (unter anderen 
ein Kitäh, das Buch, genanntes Gedicht, das 941/942, A. H. 330, von ihm 
voUendet sein soU); Abu iAbdulläh Mubammad bin Müsä Farälädl, 
Abulmuvayyad aus Balch, Abulmathal aus Buchara, Abulmuzaffar 
Nasr bin Muhammad aus Nlschäpür, Abu JAbdulläh Muhammad 
aldschunaidl, von dem, soweit ersichtlich, das erste persische Weinlied 
stammt, und Abutbasan Schahid aus Balch, der, nach einigen, zuerst einen 
divän, d, h. eine systematisch geordnete Sammlung seiner lyrischen Gedichte 
hinterlassen haben soU (nach anderen gebührt dieses Verdienst dem Rüdagl, 
siehe unten). Daruesteter (vgl. die Bibliographie am Ende von S 8) 
hat nicht mit Unrecht Schahid den Pessimisten seines Zeitcdters genaimt, 
der in den Ruinen von Tüs dem Wehruf der Eule über die einst blühende, 
aber jetzt durch die unaufhörlichen Kriege in eine Wüstenei verwandelte Land- 
schaft lauscht, der über das ewige Fatum grübelt, das blind die Loose ver- 
teilt, diesem einen Königsturban, jenem den schwarzen Kittel des Bettlers 
bescheert, und der aus eigener bitterer Erfahrung gelernt hat, dass Weisheit 
und Reichtum ebensowenig nebeneinander blühen wie Narcisse und Rose. So 
gering nun auch im ganzen die auf uns gekommenen poetischen Fragmente 
dieser Dichter der Ȋltesten" Periode persischer Litteratur vom Ende des 
zweiten bis zum Beginn des vierten Jahrhunderts der Hidschre sind, so 
lassen sich doch darin schon ziemlich deutlich die ersten Anläufe zu all jenen 
Hauptformen der Verskunst, wie sie spätere Jahrhunderte bis zur höchsten 
Vollendung ausgebildet haben, erkennen — qaside oder Loblied mit den 
beiden Abzweigungen der Satyre (kajv) und der Elegie {mar%iyyah); qiße 
oder Bruchstück, von ersterer nur durch den Wegfall des Reims im ersten 
Halbverse unterschieden; -jaaal oder Ode, mit der Dreiteilung in religiöse 
Hymnen, Liebeslieder und Weinlieder; mahnavT (siehe oben), ebenfalls mit 
der Dreiteilung in ein historisch-episches, romantisch-episches und lehrhaft- 
beschreibendes, sei das letztere nun rein ethischer oder rein mystischer Art 
oder, wie im späteren Verlauf der persischen Poesie, eine harmonische 
Mischung beider; und rubäit oder Sinngedicht Freilich stehen die meisten 
dieser Kunstformen noch ^nzlich im Bann der arabischen Dichtkunst, wie 
denn auch die bei den Arabern seit lange eingebürgerten Metra ohne Weiteres 
beibehalten wurden, mit Ausnahme des für das rubäii, das eine originelle 
Schöpfung des persischen Geistes ist, frei erfundenen Versmasses; Pizzi in 
seinem Manuale (siehe oben) nennt sogar die ganze Gruppe der vorfirdausi- 
schen Dichter einfach Nachahmer der Araber, und soweit ihr Ideenkreis und 
ihre poetische Ausdrucks weise geht, ist diese Bezeichnung durchaus nicht un- 
gerechtfertigt. Auch kann die Sache selbst kaum Wunder nehmen, da gerade 
in den beiden Provinzen, die wir als die Wiege neupersischer Poesie bezeichnet 
haben, in Chuiusän und Transoxanien, während des vierten Jahrhunderts der 
Hidschre unter den arabisch schreibenden Dichtern ein so reger Schaffens- 
geist herrschte (vgl. Barbier de Meynard, Tableau htt^raire du Khorassan 
et de la Transoxanie, etc., J, A. 1853, p. 169 £ u. 1854, p. 291 f), dass die 
mit und unter ihnen lebenden persischen Schöngeister natiu-gemäss den Spuren 
der bewährteren Meister folgten. Sehr bezeichnend ist es daher auch, dass, 
nach der Aussage der tahjkire, fast alle bisher genannten Dichter der gaffa- 
hden und Sämäniden neben ihren persischen auch arabische Poesien verfasst 
und sich in beiden Sprachen gleichmässig her\-orgethan haben. Erst mit 
Schahid's Freund und Zeitgenossen, dem mit Recht als erster Klassiker- Per- 
eiens gefeierten Rüdagl, ringt sich die persische Dichtkunst mehr und mehr 



...ogic 



U. LiTTERATUR. 5. NeüPERSISCHE LlTTERATUR. 



von den Fesseln sclavischer Nachahmung der Araber frei und schlägt, wenn 
auch noch schüchtern, neue selbständige Bahnen ein; mit ihm gewinnen auch 
die verschiedenen Formen der Poesie eine festere Norm und ein mehr indivi- 
duelles Gepräge. 

S 5. Hakim Farid-uddln Abulbasan Mubammad ^Abdullah (nach 
anderen Dschaäfar bin Mubammad ^Abdullah genannt, womit noch die Be- 
zeichnungen Abu {Abdullah, bin ^Abdullah, Abu Mubammad und Abu Dschaifar 
abwechseln) war, allen Spuren nach, noch in den letzten Zeiten der SaSa- 
ridenherrschaft zu Rüdag (einem Dorfe Transoxauiens, sei es bei Nasaf, bei 
Buchärä, wofür sich die meisten Berichterstatter entscheiden, oder bei Samar- 
qand) geboren und legte sich demzufolge den Dichtemamen Rüdagl bei 
(erst spätere Schriftsteller leiten diesen Namen von rüd, Saitenspiel, ab, weil 
der Dichter auf diesem Instrumente eine seltene Meisterschaft erreichte; vgl, 
2U der in Persien zuerst herrschend gewordenen Sitte des taxallus oder »nom 
de plume« meine ausführliche Darstellung in Sir T. E. Coi.ebrooke's Proper 
Names of the Mohamraadans, J. R. A. S. XIII, part II, 1881, p. 63 f.); ob 
er wirklich blind auf die Welt gekommen und sein ganzes Leben lang des 
Augenlichtes hat entbehren müssen, wie fast einstimmig behauptet wird, bleibt, 
in Anbetracht so mancher scharfer Farbenbeobachtungen in seinen Gedichten, 
doch immer noch eine offene Frage. Sein schon früh erworbener Dichterruf 
und seine sonstigen glänzenden Talente machten ihn zum Günstling und Hof- 
dichter des Sämänidenherrschers Nasr II. bin Abmad (914 — 943, A, H, 301 
— 331) und führten ihn zu hohen Ehren und einem bis dahin bei seines- 
gleichen unerhörten Reichtum. Leider muss ihm das Glück im späteren 
Alter ungetreu geworden sein, wie der schmerzliche Ton seiner uns erhalte- 
nen »Elegien, eines der schönsten und ergreifendsten Erzeugnisse seiner 
Muse, beweist Von seinen angeblich über eine Million zählenden Versen 
sind uns nur einige tausend erhalten, und selbst unter diesen sind — nach 
der sehr interessanten Ausführung im MaJmaS-ulfusaliä (No. 50 der oben- 
genannten Quellen), die sich auf eine ältere Bemerkung im Xidäsat-ulafk&r 
(No. 44 der Quellen, Elliott 181 in der Bodleiana, C 226b 11. 19 — 21) stUtzt 
— manche dem über 100 Jahre später lebenden Dichter Qafrän (gestorben 
1072/1073, A. H. 465) zuzuschreiben, dessen einem Nasr oder richtiger 
Abu Na.5r gewidmete Lobgedichte durch Verwechselung mit dem Sämänidea 
Nasr auf Rüdagi Übertragen wurden. Aber auch die wenigen, als wirklich 
acht beglaubigten Geistesschöpfungen Rüdagfs lassen uns genugsam die be- 
deutsame Eigenart seines Genius erkennen. In den drei Hauptkategorien sei- 
ner poetischen Thätigkeit, den Lobgedichten auf seinen fürstlichen Gönner, den 
zahlreichen Wein- und Liebesliedem und den vielfach nach der Weise SchahTd's, 
dem er auch einen kurzen, tiefempfundenen Nachruf gewidmet, pessimistisch 
gefärbten Sinngedichten, zeigt sich überall die scharf ausgeprägte Tendenz, 
den starren Deismus der islamischen Lehre mit der freieren Weltanschauung 
der arischen Rasse in harmonischen Einklang zu bringen, die schroffen Gegen- 
sätze zu versöhnen und zu einer mehr oder minder pantheistischen Einheit 
zu verschmelzea Erscheint in seinen Liedern vielleicht auch hie und da 
schon jene übertriebene Bilderpracht, jene gekünstelte Wortspielerei, die in 
der späteren persischen Litteratur das gesunde Gefühl vielfach überwuchert 
und nicht selten gänzlich eistickt, so können sie — diese wenigen Stellen 
abgerechnet — doch im Grossen und Ganzen als Muster einer einfachen und 
ungekünstelten Darstellungswcise gelten, in der sich oft eine überraschende 
Naturwahrheit, eine durchaus ächte und unverfälschte Innigkeit und Zartheit 
der Empfindung kundgiebt Auch auf dem Gebiet des tna%navi hat RüdagT 
sich rühmlich hervorgethan, indem er die unter dem Namen KalTlah »ind 



IL Die Anfänge HÖFISCHER Dichtkunst. 221 

Dimnah weltbekannt gewordenen und zueist unter dem Säsäniden Nüschirvän 
{531 — 579) ins Pahlavl übertragenen buddhistischen Fabeln des Bidpai oder 
Pilpai nach der arabischen Bearbeitung des ^Abdullah ibn al-Muqafia! 932 
(A. H. 320) in persische Verse umgoss, ein Werk, dessen, wie es scheint, 
unwiderbringlicher Verlust für die ganze Weltlitteratur aufe schmerzlichste 
empfunden werden niuss. Nach dem Zeugnisse iUnsurfs (siehe weiter unten) 
erhielt er dafür ein Ehrengeschenk von 40000 Dirhams. 

$ 6. Ein reicher Flor von Dichtem reihte sich am Säraänidenhofe um 
RüdagT, dessen Tod am sichersten ins Jahr 954 (A. H. 343) gesetzt wird, 
und folgte getreu in des Altmeisters Fussstapfen; zunächst Abulj'abbSs alfadl 
bin äAbbäs FädilT ZandschT aus Buchara, wohl der älteste aller Dichter, 
der dem Grundsatz: le roi est mort, vive le roil eine klassische poetische 
Form geliehen in seinem Trauergedicht auf den Tod des Fürsten Na^r IL 
bin Ahmad, worin er zugleich in höchst geschickter Weise dem neuen Herr- 
scher NQb L bin Nasr (943 — 954, A, H. 331 — 343) seine Begrüssung und 
Huldigung darbringt; femer Abu {Abdullah Mubammad bin Hasan 
MaJrüfi aus Balch, der den Sohn und Nachfolger Nübs, 'Abdulmalik L 
(954 — 961, A. H. 343 — 350) in seinen Lobliedern verherrlicht; Abu 3Ab- 
dulläh Mubammad bin Sälih Navä'ibi aus Merv, der häufig von dem 
späteren Ghaznavidendichter MinütschihrT als beredter Sangesmeister gepriesen 
■wird; Abu SchuJaib Sälib bin Mohammad aus Harät, der seinem Ent- 
zücken über die Schönheit eines Christenmädchens begeisterte Verse geliehen; 
Abu Zarrä'ah (oder Abu ZarSah) almuiammiri (auch almi'mär, der 
Architekt, genannt) aldschurdschänl, der sich dem Sämänidenherrscher 
gegenüber vermaass, tausendmal so viel treffliche Verse als Rüdagl dichten 
zu wollen, wenn er nur ein Taasendteil von dem erhielte, was jener durch 
fürstliche Gunst errungen; und Hakim Abu Tähir bin Mubammad atfabib 
(der Arzt, nach anderen affayyib, der süsse) mit dem Dichtemamen Chusra- 
väni, aus dessen herzerfrischenden Liedern, in denen schon manchmal ein 
tieferer pantheistischer oder geradezu mystischer Ton durchklingt, selbst Fir- 
dausT nicht verschmäht hat, ein Verslein zu entlehnen und einem seiner 
eigenen Gedichte einzuverleiben. Alle diese Männer waren mehr oder min- 
der ächte Hofpoeten; dass aber auch in die niedrigeren Schichten der Be- 
völkerung, ja sogar in die Kreise der Frauenwelt der Drang nach dichterischer 
Bethätigung gedrungen, dafür zeugen die poetischen Leistungen des ChabbäzT 
aus Nlschäpflr, der seines Zeichens eb Bäcker war (gestorben um 953, A. H. 
342), des Abu Isbäq Muhammad Ibrählm bin Mubammad Dschüi- 
bäri aus Buchara, der das Gewerbe eines Goldschmieds betrieb und sich 
besonders durch Frömmigkeit und Gottesfurcht auszeichnete, und der Rä- 
bilah QizdärT Balchl, der Tochter Ka>bs und Schwester des Härith, die, 
einer arabischen Famihe entstammend, trotz ihrer persisch geschriebenen Lieder 
(in denen sich freilich häufig längere arabische Phrasen finden) den Ehren- 
titel Zain-ul'arab (die Zierde der Araber) erhielt Ihre tragische Liebes- 
geschichte mit einem jungen Mann im Dienste ihres Bruders, Begtasch mit 
Namen, hat dem der Jetztzeit angehörigen Verfasser des Majmai-ulßtsakä 
(No, 50 oben) den Stoff zu einem GulislOn-i-Iram (der Garten von Iram) 
betitelten romantischen Epos gegeben. 

S 7. Neben Nasr II., dem Gönner Rüdagfs, ragen unter den Sämäniden 
als besondere Förderer nationaler Dichtkunst und nationaler Wissenschaft noch 
sein Enkel Mansür L bin Nüb (961 — 976, A. H. 350—365) und sein Ur- 
enkel Nüb II. bin Mansür (976^997, A. H. 3Ö5 — 387) hervor, die in jeder 
Weise die geistigen Bestrebungen ihres Volkes unterstützten, und, wie es uns 
die Entwickelungsgeschichte des Schahname zeigt, vor allem die Erinaerung 



,Coo^^Ic 



22» IL LiTTERATUR, 5- NeüPEKSISCHE LtTTERATUR. 

an das alte iranische Heldentum wieder wachzurufen sich bemühten. Das 
zeigt sich am deuthchsten in der grossen Gunst, die der letztere dem emem 
ewg heiteren und sorglosen Lebensgenuss fröhnenden, von Wein- und Liebes- 
liedem überströmenden und ganz offen seine Begeisterung für die zoroastrische 
Lehre bekennenden Abu Mansür Muhammad bin Ahmad DaqTqT aus 
füs (nach anderen aus Balch, Buchara oder gar Samarqand) zuwandte, in- 
dem er ihn zugleich mit der poetischen Redaktion des »Königsbuches « be- 
traute; das Genauere über seinen Anteil am Schahname ist schon in der 
Darstellung des iranischen Epos beigebracht worden. Neben diesem persi- 
schen CatuU, der sich, wie er selbst singt, vier irdische Dinge, seien sie nun 
rein oder unrein, als ureigensten Besitz erlesen, nämlich Rubinenlippen, Zither- 
klänge, Zarathustra's Lehre und roten Wein, der aber auch als QasTdendichter 
Rühmliches geleistet und der, noch in voller Jugendblüte, nach einer durch- 
schwärmten Nachc dem Dolch eines schönen Türkenknaben zum Opfer fiel, 
steht als der persische Tyrtäus der AmTr Abulbasan JAli bin Ilyäs al- 
aghätschi aus Buchara (nach dem Ma]ma3-ulfitsabä Statthalter eines 
pistriktes von Kirmän), ein Mann des Schwertes und der Feder, der als fi-ei- 
gebiger Beschützer der schönen Redekünste von allen zeitgenössischen Poeten, 
besonders von Daqlql, in Lobliedern gefeiert ward und zu gleicher Zeit selbst, 
und zwar mit gutem Erfolg, nach dem Dichterlorbeer strebte. Um diese 
beiden hervorragendsten Geister unter den letzten Sämäniden reiht sich eine 
Schaar begabter Jünger und Nacheiferer, wie Abulmuvayyad Raunaql 
und MatnavT, beide aus Buchara, letzterer von wahrhaft christlichem Geiste 
erfilUt, wie es ein kurzes, aber treffendes Gedicht zum Lobe der Nächsten- 
liebe bezeugt; Nizäm-uddin Abulfath aus Bust (im District von Qanda- 
här), der sowohl arabisch wie persisch schrieb und uns ein für jene Zeit 
höchst überraschendes Lied zum Preise des Friedens und der Menschen- 
freundlichkeit und zur Abwehr alles Krieges und Streites hinterlassen hat; 
und Abfl Mansür JUmärah bin Muhammad (nach anderen bin Abmad) 
aus Merv, de^ sich nicht nur als Astronom, sondern auch als Sänger tief- 
gefühlter Lieder und kerniger Sinnsprüche auszeichnete, und dessen Dichter- 
ruf sich noch bis in die Zeiten des grossen Panegyrikers Anvarl (gestorben 
1189 oder 1191, A. H. 585 oder 587) erhielt, von welchem er häufig &ls 
Muster gepriesen wird. Alle diese Poeten sahen noch den Sturz der Sämä- 
niden und den Aufschwung des Hauses Sabuktagins, der, ursprünglich ein 
türkischer Sclave, von seinem aus gleich niedrigem Stande zum Fürstenthron 
emporgestiegenen Schwiegervater Alptagln bei dessen Tode 977 (A. H. 367) 
Ghazna als Erbe überwiesen erhielt, die mächtige Ghaznavidendynastie be- 
gründete und, nachdem er seine Herrschaft auch über Sistän und Balütschi- 
stän ausgedehnt hatte, den ersten Ansturm auf Indien unternahm, dessen 
vollständige Unterwerfung seinem grossen Sohne Mabmüd vorbehalten blieb. 
Mahmud war es auch, der 999 (A. H. 389) durch die Eroberung Churäsäns 
dem schon seit Jahren von den aus Mäzandarän nach Jlräq, Färs und Kirmän 
vorgerückten Büyiden oder Daiiamiten hartbedrängten .Sämänidenreiche 
ein jähes Ende bereitete und sich, als der . erste unter den Herrschern des 
Morgenlandes, den Titel Sultan beilegte. Der letzte Spross der SSmüniden, 
Prinz Abu Ibrähim Ismaiil Muntasir, ein Sohn von Nüb IL bin Mangür, 
war zugleich auch der letzte, der einen poetischen Glorienschein .um den 
sinkenden Stern seines Hauses wob. Ein ächter Guerillaführer, der sich in 
endlosen kleinen Kämpfen gegen die wachsende Macht der Ghaznavidea 
sowohl als auch gegen den Tranioxanien mit Heeresmacht überziehenden 
TatarenhUuptling Ilekchän aufrieb und schliesslich 1005 (A. H. 395) durch 
Meuchelmord aus dem. Wege geschafft wurde, fand er doch noch, in dem 



IL DrE Anfänge höfischer Dichtkunst. 



223 



wilden Lager- und Schlachtenleben, Miisse genug, sein sangesfirohes Herz in 
gluteifiillten Liedern auszuströmen und durch sie die Genossen seiner »wil- 
den, verwegenen Jagd« zu Kampf und Sieg anzufeuern. 

S 8. Auch die mit den Sämäniden so lange hartnäckig um die Ober- 
herrschaft ringenden Büyiden oder Dailamiten entbehrten des poetischen 
Schimmers nicht; Madschd-uddaulah Abu Tilib Rustam, der letzte sei- 
nes Hauses, der seit 997 (A. H. 387) über Färs und JIräq herrschte und 
1029 (A. H, 420) von Mahmud von Ghazna endgültig seines Thrones ent- 
setzt wurde, fand in Kamäl-uddin Pindar aus Kai einen Lobdichter, der 
viele Qaslden ihm zu Ehren dichtete und reich von ihm belohnt wurde. 
Pindar (gestorben uro loio, A. H. 401) verfasste aber nicht nur Gedichte 
in persischer Sprache, er schrieb auch solche in Arabisch und in dem Dia-, 
lect seiner Vaterstadt — er ist somit der älteste Dialectdichter der persischen 
Litteratur, der auf diesem zuerst von ihm angebahnten Gebiet in einem an- 
deren, gleichzeitigen Poeten, Bäbä Tähir >Uryän aus Hamajjän (gestorben 
1019, A. H. 410) einen ebenbürtigen Rivalen und Nachahmer fand. Von 
letzterem besitzen wir eine beträchüiche Anzahl von Vierzeilen, teils in persi- 
scher Sprache, teils im Dialect von Rai, die sich alle dadurch von den ge- 
wöhnlichen Gedichten dieser Gattung unterscheiden, dass sie nicht im regel- 
rechten Versmass des ruiäit { ^^ — —-^•~-'— — ■^ •-> — ), sondern. 

im gewöhnlichen ^d^aZ-Metrum (■-' I -^ | ■-' ) abgefasst sind. 

Wie das Majmai-ulfusahä bezeugt, schrieb Bäbä Tähir auch eine Reihe von 
Prosa- Abhandlungen, die von späteren Gelehrten vielfach commentirt sind,, 
und eine solche mit Commentar — eine seltene Reliquie — scheint uns in 
einer Oxforder Handschrift (Walker 94, f. 302 b £) erhalten zu sein. Noch 
eines Dialectdichters aus derselben Zeit sei hier flüchtig gedacht, des Ispah- 
bads oder Prinzen von Tabaristän, mit Namen Marzbän, der ausser dem 
(später in der Geschichte der persischen Prosa zu erwähnenden) Marzbän- 
nSme einen DTvän in der Mundart seines Heimatlandes unter dem Titel 
NlkTnäme oder Buch der Schönheit verfasste. 

H. Eth£, RQdagl der Siminidendichler (Göltinger Nachrichten 1873, pp. 66} 
— 742); derselbe, Rüdagi's Vorläufer und Zeitgenossen (Morgenland i sehe For- 
schungen, Leipzig 1875, pp.33— 68, vgl. auch Nöldeke in ZDMG 19, p. 334); der- 
selbe. Fünf Lieder Khusrawini's und Abu Na;r GlUnrs (Sitzungsber. der bayr. 
Akademie 1S73, p. 654 f.], und Abll IbrShtm bin NAh Mun(B;ir (ib. 1874, p. I49f.)r 
derselbe, RUdagl (Encyclop. Britannica, Qlh ed., vol. XXI, p. 49) und Sümdnid 
dynasty (ib. p. 341); Ch. Scheper, Cbreslom. Persane II, 1885, pp. 252—253 (Text 
einiger Ruda^'scher t-uba'^ und pp. 247— 24S der Erlaulerungen, vgl. auch The 
hafi asman, Calculta 1S73, pp. 6 — 1[; über Moribsn siehe in derselben Chretlo- 
inathie II, p. 194 f.; J. Darmesteteb, les origines de la po^sie persane, P.iris 
1S87 (ganz auf die obigen Arbeiten Etk^'s basirtj; C. J. PlCKERlNr., A Fersian. 
Chaucer (National Review 1890, May); derselbe, The beginnings of Persian 
Lileralurc (ib. 1890, July, beide Abhandlungen gleichfalls Reproductionen der obigen 
Arbeiter). Zu Blbl Tahir. dessen Rubäjls in Teheran A. H. 1274 gedruckt und in 
Bombay A, H. 1297 Üthographirt sind, vgl. ausserdem Cl. Huart in J. A. [885, II, 
p. 513 f. ; lu den Fabeln des Bidpai J. G. N. Keith-Falconeu. Kalilah and Dimnah, 
Cambridge 1885, Introduction (wohl die vollständigste Zusammenstellung der zahl- 
losen Bearbeitungen dieser Fabeln in orientalischen und occidenlalischen Sprachen). 

b) Die Tafelrunde Sultan Mabmüd's und seiner unmittelbaren 
Nachfolger. 
S 9- An seinem glänzenden Hofe zu Ghazna versammelte Sultan Mah- 
mud (998 — 1030, A. H. 388 — 421), dessen Ehrgeiz es war, nicht nur als 
Krieger und Eroberer, sondern auch als Beschützer der. Wissenschaft und 



,.A)glc 



3J4 IL LlTTERATUR. 5. NeUPERSISCHE LtTTERATUB. 

Förderei der schönen Künste zu glänzen, wie denn auch von ihm selbst 
6 Ghazelen Überliefert verden, deren Echtheit freilich sehr zweifelhaft ist, eine 
auseriesene Scbaar Gelehner und Dichter; an dei Spitze der letzteren, deren 
es 400 im unmittelbaren Dienst des Herrschers gegeben haben soll, stand 
als DichterkÖnig — eme Würde, die sich in Persien bis auf den heutigen 
Tag erhalten hat — Abulqäsim Hasan bin Ahmad iUnsuri aus Balch, 
der nach einigen Autoritäten 1039/1040 (A. H. 431), nach anderen — und 
deren Zeugnis scheint grössere Glaubwürdigkeit zu besitzen — 1049/1050 
(A, H. 441) starb. iUnsuri ist t>-pisch für alle Dichter dieser Tafelrunde 
und nicht minder für manche Hofpoeten der späteren Ghaznaviden; sein 
divän besteht fast nur aus langatmigen, zum Preise der unzähligen Gross- 
thaten des Sultans veifassten Qasiden, die zwar im Gedankengang den noch 
auf Jahrhunderte hinaus als höchste Muster bewunderten Lobliedern RüdagT's 
nachgebildet sind, aber weder den hohen poetischen Schwung noch die schlichte 
Ein&chhelt des Stils und die Ungekünsteltheit der Vortragsweise ihrer Vor- 
bilder besitzen; ein gewisses prosaisches Element verbindet sich in seinen 
Gedichten nicht selten mit etwas schwülstiger BilderprachL Hin und wieder 
suchte ^Unsuri auch im Ghazel mit RüdagT zu wetteifern, aber, wie et selbst 
in ein paar Versen zugestanden hat, ohne irgendwie den Zauber des älteren 
Meisters zu erreichen. Als unmittelbare Schüler und Nacheiferer in der höfi- 
schen Panegyrik standen ihm zur Seite Abulbasan lAlI bin Dschulü' 
(oder Qulü!) Farruchi aus Sistän, der ursprünglich im Dienste eines der 
Dihlsäne oder Grossgmndbesitzer seines Heimaüandes lebte, sich später in 
Balch die Gunst des AmTrs Abulmuzaffai Tähir Tschaghäni, der dort als 
Statthalter im Namen Sultan Mabmüd's gebot, hauptsächlich durch seine be- 
rühmte QasTdah auf die jährliche FrühÜngsceremonie des DäygäA oder Brand- 
malortes, wo den Pferden die Male oder Kennzeichen eingebrannt werden, 
erwarb und endlich in die Tafelnmde Mahmüd's selbst eingereiht wurde, und 
Hakim 'Abdul'azlz ihn Mansür iAsdschadi aus Merv (nach anderen 
aus Harät), der sich stets im Gefolge des Ghaznavidenherrechers aufhielt 
Während uns nun von letzterem nur einzelne QasTden und Rubä^is aufbewahrt 
sind, unter anderen ein Loblied auf die Eroberung der heiligen Stadt Sümanät 
an der Küste vou Gudscharät durch Mahmud im Jahre 1025 (A. H. 416), 
hat sich von Farruchi ein vollständiger Divän erhalten (2 Handschriften 
im Brit Museum Or. 2945 u. 3246 und eine im India Office No, 1841), der 
nicht nur an wirklich poetischer Kraft bedeutend über dem des iUnsurl steht 
(manche persische Kunstkritiker stellen Farruchi sogar dem arabischen Dichter 
Mutanabbl ab ebenbürtig zur Seite), sondern auch für eine eingehendere Wür- 
digung der rastlosen Thätigkeit Mafamud's sowohl in seinen groasartigen kriege- 
rischen Unternehmungen (auch hier findet sich 2. B. ein Begrüssungsgedicht 
auf den Sultan bei seiner siegreichen Rückkehr aus Sümanät, ein anderes auf 
die Eroberung von Qannüdsch u. s. w.), wie auch in der Verschönerung der 
hauptsächlichsten Städte seines Landes durch Anlagen von Gärten, Lusthäusem 
und Schlössern, die alle in begeisterten Versen besungen werden, höchst 
bedeutsam ist Daneben schlagen manche seiner rein lyrischen Gedichte einen 
unendlich zarten Ton des Gefühls, eines — man möchte fast sagen — keuschen 
und reinen Minnedienstes an, der lebhaft an unsere eigenen Minnesänger 
erinnert Auch ihm erging es, wie vielen Günsdingen grosser Herrscher, er 
fiel beim Sultan zuletzt in Ungnade und ward von seinem Hofe verbannt 
Als Todesjahr Farruchl's wird wohl am sichersten, nach der Angabe des 
Majmai-ulfusabä (No. 50 der Quellen) 1037/1038 (A. H. 429) anzusehen 
sein; die Angabe des Xuiäsal-uiaiiär (No. 8 der Quellen), wonach er erst 
1077/1078 (A H. 470) gestorben sein soll, ist entschieden zu verwerfen. 



II. Die Anfänge hüfischer Dichtkiwst. 225 

Dass sich übrigens FarruchT nicht nur praktisch, sondern auch theoretisch 
mit der Dichtkunst beschäftigte, wird durch das von den meisten ta%Aire ihm 
zugeschriebene Tar^umän-ulöaläyat (der Interpret der Beredsamkeit) bestä- 
tigt ein Werk über Poetik und Rhetorik, das, wie es scheint, dem berühiDten, 
von RaschTd-alvatvät (gestorben 1182, A. H. 578) verfiissten und die 
gleichen Materien behandelnden Werke Hadä'iq-ussiftr oder »Gärten der 
Zauberkunst« zu Grunde liegt. 

Ein dlvln des JUnsurl ist im Orient lithographirl erschienen (ohne Datum 
oder Ortsangabe, in meinem Privatbesitz); eine vollere Ausgabe erschien in Teheran 
A. H. 1298, Farruchl's dlvan ist lithographirt ebend. A. H. 1301 und 1302; lU 
ihm und den angeblichen Ghazelen Sultan Mahmfld's vgl. Schefer, Chreslom. 
Persane 11, pp. 247 — 252 (persischer Text), und pp. 242 — 246 (Erläuterungen). 

S 10. Nicht gerade als unmittelbarer Schüler 'Unsurfs, aber als einer 
der getreuesten und begabtesten Nachahmer seiner ganzen Dichtungs weise 
ragt unter den Panegyrlkem Mabmüd's Haklm Abunnadschm Afamad bin 
Yaiqüb hervor, mit dem taxallus Minütschihri und dem Beinamen Schast- 
galle (60 Heerden, nach seinem sprichwörtlich gewordenen Reichtum an 
Schaafen, daher Hammer-Purgstall in seiner geschmackvollen Weise die beiden 
Epitheta, deren letzteres er falsch als SisadgaUe oder 300 Heerden gelesen 
hat, mit »Himmelsangesicht von 300 Schaafsköpfen« übersetzt). Er war aus 
Dämghän (auf dem Wege von Nlschäpür nach Rai) gebürtig, hatte den älteren 
Dichter Abulfaradsch SidschzT, der unter dem Amlr Abu 'All Simdschür im 
vierten Jahrhundert der Hidschre blühte und nach einer Notiz in der Safine, 
No. 24 der Quellen, um 1002 (A. H. 392) starb, zum Lehrer und war im 
Anfang seiner poetischen Laufbahn Lobredner des Fürsten von Dschurdschän, 
Gilän und Mäzandarän, Amir Minütschihr (dem zu Ehren er sich seinen 
Dichtemamen beilegtei. Später ward er, wahrscheinlich durch den mächtigen 
Einfluss lUnsurT's, den er in verschiedenen Qasiden, vor allem in dem so- 
genannten »Kerzenliede« verherrlicht hat, nach Ghazna gezogen und Mab- 
müd's Tafelrunde eingefügt; auch unter Mabmüd's Söhnen und Nachfolgern, 
MasJüd I. (1030 — 1041, .\. H. 421^432) und Muhammad (1041) wirkte er 
noch als Hofdichter und starb wahrscheinlich bald nach dem Tode des letzt- 
genaimten Fürsten (auch hier ist die Angabe des Xuläsat-idaBär, dass der 
Dichter bis 1090, A. H. 483, gelebt, als durchaus irrig anzusehen). Dass 
er sich auch als tapferer Kämpfer ausgezeichnet, scheint der ihm verliehene 
Ehrentitel eines Tarxän (d. h. eines in Folge kriegerischer Thätigkeit von 
allen Abgaben befreiten Mannes) anzudeuten. Auch er wird gerade wie der 
obengenannte FarruchT, wegen mancher dem MutanabbT nachgebildeter 
Redeweisen, häufig mit diesem arabischen Dichter verglichen, und in der That 
ist der Gedankengang seiner QasTden, die gewöhnlich mit einer Beschreibung 
des Frühlings oder Herbstes beginnen und in mehr oder minder geschraubter 
Weise zum Lobe des Fürsten oder eines sonstigen Gönners übergehen, ganz 
dem Muster der arabischen Panegyriker nachgebildet. Auch der Einfluss der 
vorislämischen WUstendichter ist in einzelnen Redewendungen unverkennbar. 
Wahrhaft dichterischer Schwung findet sich nur selten bei ihm, dagegen ist 
er zienüich reich an gekünstelten Vergleichen und Wortspielereien, wie sie 
dem orientalischen Geschmack leider nur zu sehr behagen. Es.ist daher auch 
weiter nicht Überraschend, zu finden, dass er zuerst eine der vielen Kunst- 
spielereien der Poetik in die persische Litteratur eingefiihrt hat, nämlich das 
sogenannte musammaf oder tasm7(, eine Reihe von Strophen, von denen eine 
jede an ihrem Ende ein Distichon hat, dessen Reim nicht mit dem der be- 
treffenden Strophe, sondern nur mit dem des nächsten Kehrverses überein- 
stimmt Unter der weiteren Gefolgschaft JUnsurfs, Farruchrs und Minütschihrf s 



II, LlTTERATUK. 5. NeUPERSISCHE LeTTERATUR. 



sind Doch besonders nennenswert: Abulbasan SAlT Bahrämi aus Sa- 
rachs, der schon Mabmüd's Vater Näsir-uddln SabuktagTn seine Huldigung 
in gewandten Versen dargebracht, daneben manches zarte und empfindungs- 
reiche Ghaicl gesungen und sich, gleich FarruchT, durch ein Werk über 
Prosodie, das Xujastandme oder »glückselige Buch« hervorgethan hat; }Ab- 
durrabinän bin Muhammad al'utäridi, der sich hauptsächlich im nibäil 
auszeichnete; Sadr-aladschall Schihäb-uddaulah ScharaT-ulmulk, der 
nicht nur als Dichter, sondern auch als Gelehrter hervorragte und der» ein 
Kitab-uästtfä oder Buch des Staatssecretariats, augenscheinlich das älteste 
persische Werk über Politik und Staatskunst, zugeschrieben wird; Hakln» 
RäfüT; Abu Zaid (oder Abu YazTd) bin MuUammad äAlI Ghadä'irl 
aus Rai, der bedeutendste unter den Dichtern ilräqs, der sich sowohl durch 
seine Lobgedichte auf den Sultan wie auch durch seine zahlreichen Wett- 
kämpfe mit zeitgenössischen Poeten, aus denen er stets als Sieger hervorging, 
einen Namen gemacht hat; Abu Saiid Ahmad bin Muhammad aiman- 
gürl aus Samarqand; Muhammad bin äUthmän Yaminl, der in seinem 
Dichtemamen zugleich eine Huldigung gegen YamTn-uddaulah, den vom Cha- 
Ufen an Sultan Mabmüd verliehenen Ehrentitel^ ausdrückte und ausser seinen 
Qasiden noch ein Ta' rlx-i-Yaminl, eine Chronik der Regierung desselben, 
verfasst haben soll (ein Werk, das nicht mit dem berühmten arabischen Kitäb^ 
yarntnl des lUtbl verwechselt werden muss); und endlich Zinatl ialavi 
MahmüdT aus Sistän, seit RäbÜah bin Ka'b die erste Frau, die sich, so- 
zusagen, wieder iächmässig mit der Dichtkunst beschäftigt und in den wenigen 
Proben, die uns von ihr überliefert sind, genugsam bewiesen hat, dass sie es. 
im schwungvollen Lobe Mahmüd's sehr wohl mit ihren männlichen Zeitgenossen 
aufzunehmen wusste. 

Zu Minütschihrl vgl. A. DE Biberstein Kazimjrski, Sp^cimen du Divan de 
Menoutctiehri, Versailles läjö, und desselben vollslandige Ausgabe und ÜberseCiung 
des dlvans umer dem Titel iMenoulchehri etc., texte, traduction, noies et intro- 
duclion historiquei, Puris 1S86. Uei dtv£n ist ausserdem lithographirt in Teheran 
erschienen, A. H. 1297. 

Sil. Alle bisher genannten Sterne am Dichterhimmel Ghaznas werden 
aber weit überstrahlt von den beiden grösseren Gestirnen, deren leuchtender 
Schimmer schon Jahrhunderte überdauert hat und noch immer so hell erglänzt 
wie in jenen Tagen, da sie den Glorienschein unvergänglichen Ruhmes um 
das stolze Purste nschloss des allmächtigen Eroberers von Indien woben — 
AsadT und FirdausT. Beide, der bescheidenere Lehrer, und der grössere, 
ihn weit in den Schatten stellende Schüler, waren aus Tüs gebürtig, und beide 
haben, der erstere in beschränkter Sphäre, der letztere in weltumfassender 
Weise, der persischen Dichtkunst und — in weiterem Sinne — der Poesie 
aller Zeiten neue Bahnen gebrochen. Hakim Abu Nasr Ahmad bin Man- 
sür, mit dem iaxallus Asadi, der seinen Schüler noch ziemlich lange über- 
lebte und erst unter der Regierung Sultan Mas'öd's, also zwischen 1030 und 
1041 starb, hat zuerst auf persischem Boden die neue Dichtungsgattung der 
Munäzare, des Streitgedichtes oder Wort- und Wettkampfliedes, heimisch 
gemacht, das sich in seiner ältesten Form so überraschend mit der proven^a- 
lischen Tenzone und ähnlichen Erzeugnissen der französischen, englischen und 
italienischen Litteratur deckt, dass sich die Idee irgend einer Einwirkung des 
Ostens auf den Westen, sei es nun durch die Vermittelung der Kreuzzüge, 
sei es diurch die der maurisch-spanischen Poesie schwer von der Hand weisen 
lässt Freilich bietet die ältere arabische Litteratur nur wenige hervorragende 
Beispiele (so den Wettstreit zwischen den Dichtern Alfarazdaq und DscharTr, 
die beide 728, A. H. 1 10, starben) dieser unter dem sogenannten Taiblb 



IL Die Anfänge höfischer DicHTKU.v.'rr. 227 

oder versteckten Lobgedicht, das erst am Ende einer längeren Beschreibung 
eines Gegenstandes oder zweier in Wettstreitform die dem hohen Gönner 
zugedachte Huldigung zur Geltung bringt, nnit einbegriffenen Spielart der Poetik, 
und man kann daher mit Recht Asadl als den eigentlichen Begründer einer 
mehr volkstumlichen und das allgemeine Interesse aller Gebildeten wachrufen- 
den Munäzare ansehen. Fünf solcher Gedichte sind uns von ihm über- 
liefert, die zugleich interessante Streiflichter auf des Dichters eigene Lebens- 
schicksale werfen. Das poetisch schwächste derselben, »Araber und Perser«, 
das durch Aufzählung berühmter Namen aus allen Wissensgebieten und mannig- 
faltiger Naturproducte den Vorrang der Perser über die Araber zu beweisen 
sucht, gipfelt im Lobpreis des Abu DschaJfar bin Müsä Abulqäsim Hamzah 
aus Tüs, eines als Schriftsteller und Hofmann gleich ausgezeichneten Beamten 
zunächst der Sämäniden und dann der Ghaznaviden, und des Qädi Abu Nasr 
Abmad bin fAlT, der ebenfalls wegen seiner Gelehrsamkeit, Sittenreinheit und 
dichterischen Begabung unter den Gross würdenträgem Sultan Mabmüd's her- 
vorleuchtete, zusammen mit dessen von zeitgenössischen Schriftstellern häufig 
das »Haupt der VazTreo genannten Sohne Amir Abulfadl. Es ist dies wohl 
die älteste von den uns erhaltenen Tenzonen AsadT's, da der Name FirdausT's 
noch nicht in ihr genannt wird,_ und scheint in die ersten Regieningsjahre 
Mabmüd's zu fallen, der als Sä/i-i-iädil (gerechter Fürst) eingeführt wird. 
Dieser zunächst kommt wohl »Himmel und Erde«, deren Wottdisput der 
Zeitlauf endlich mit dem guten Rate unterbricht, Frieden zu schliessen und 
sich in Bewahrung gegenseitiger Treue den huldspendenden Fürsten und seinen 
Bruder AmIr Rustam zum Muster zu nehmen. Die Erwähnung Rustam's giebt 
uns den Schlüssel zur Erkenntnis der hier gepriesenen Persönlichkeiten — es 
sind die beiden Dailamitenherrscher Schams-uddaulah Abu Tähir, der in Ha- 
madän 997 — 1021 (A. H. 387—412) gebot, und der schon oben (S 8) ge- 
nannte Madschd-uddaiilah Abu Tälib Rustam. Die besonders dem letzteren 
dargebrachte Huldigung scheint Mabmüd's Groll gegen AsadT wachgerufen 
und dem Dichter ein Verb annungs urteil zugezogen zu haben (wie denn Mab- 
müd überhaupt diesem Dailamitenfiirsten sehr wenig gewogen war und ihn 
später durch bittere Gefangenschaft die Gunstbezeigungen entgelten liess, die 
er nicht nur Asadi, sondern auch FirdausT selbst für die ihm übersandte 
Episode des Rustam und Isfandiyär aus dem Schahname hatte zu Teil werden 
lassen), denn in der Tenzone »Lanze und Bogen«, einer der schlagfertig- 
sten in der Dialektik, bittet Asadi den Sultan augenscheinlich um Verzeihung. 
Derselbe Mabmüd wird denn auch, zusammen mit dem vorhin genannten 
Amir Abulfadl als Schiedsrichter zwischen den streitenden Parteien in der am 
häufigsten citirten und überhaupt am besten gelungenen Tenzone »Nacht 
und Tag« vorgeschlagen. Ein etwas matter Reflex von »Himmel und Erden 
ist AsadT's Tenzone »Muselman und Parse«, in der sich häufig dieselben 
Argumente wiederholen, die schon in ersterer sich finden. Gleichmässig in 
allen fünf finden sich die unverkennbarsten Anklänge an Verse RfldagT's, der 
sich auch hier wieder als klassisches Muster geltend macht. Von sonstigen 
Liedern Asadl's besitzen wir nur noch ein längeres tasm'it im Style Minü- 
tschihrfs (siehe % 10), das mit etwas abweichendem Texte sowohl vom Butxäne 
wie \iiXD. Daqä'iq-ulasiär (No. 14 und 32 der Quellen) überliefert wird. Wie 
fruchtbar aber AsadT's Wettstreitgedichte auf die weitere Entwickelung der 
persischen Poesie eingewirkt haben, lasst sich aus folgender kurzer "Übersicht 
ersehen. Sind uns auch in abgeschlossener, unabhängiger QasTdenform nur 
noch zwei Tenzonen, beide über dasselbe Thema »Feder und Schwert" 
von Fachr-uddTn, einem Lobdichter des Saldschüqen Malikschäh (1072 — 
1092, A. H. 465 — 485) aufbewalirt, so hat sich die Dichtungsgattung selbst 



,.A)glc 



IL LiTTERATUR, 5. Neupersische Liiteratur. 



doch in immer neuen Wandlungen und Umgestaltungen bis in die neuesten 
Zeiten erhalten; sie erscheint zunächst als beliebte Episode in vielen der 
späteren epischen Dichtungen, in denen sie naturgemdss Metram und Reim- 
system der Qaslde abstreift und nach dem Schema des MathnavT als 
doppeltgereimtes Gedicht auftritt Das älteste Beispiel dieser Art ist wohl die 
Debatte der Leute von China und Rum über Bildnerkunst und Malerei, 
in Gegenwart Alexanders des Grossen und des Chäcians der Chinesen, in 
Nizäml's Iskandamäme (1201 — 1203, A. H. 597 — 599); hervorragende 
Muster ähnlicher Art sind der Wettstreit zwischen »Himmel und Erde« in 
iÄrifl's 1438/1439 (A.H. 842) vollendetem mystischen Epos Güi u Caugän (Ball 
und Schlägel) und der zwischen »Pfeil und Bogen« in dem gleichwertigen 
^äk u Gada (König und Derwisch) von dem 1532/1533 (A. H. 939) getöteten 
HilälT. Daneben hat sich dann schon in ziemlich früher Zeit die Tenzone 
hin und wieder zu einem ganz selbständigen kleinen Epos mystisch -didakti- 
scher oder rein allegorischer Natur erweitert, so beispielsweise in dem Iläki- 
näme oder göttlichen Buche des grossen Mystikers Farld-uddTn äAtlär (getötet 
1230, A. H. 627), einer Debatte zwischen einem Vater und seinen sechs 
Söhnen, dem von Inschä nach 1572 (A. H. 980) verfassten Guisan-i-Lafä/at 
(Rosenflor der Lieblichkeit), in dem Verstand, Reichtum und Glück einen 
Wettstreit eingehen, wer von ihnen einen niedrig geborenen Menschen am 
sichersten zu den höchsten Ehrenstellen leiten kann und schliesslich dem Ver- 
stand die Siegespalme zuerkennen müssen, und dem Maxsan-i-Mainä oder 
Geis tessch ätz, einem älteren, dem Wettstreit zwischen Schwert und Feder gewid- 
meten MathnavT, das 1462/1463 (A. H. 867) von Chvädschah Masiüd aus 
Qumm, einem Zeitgenossen Mir lAlTschTr's, des grossen Vazlrs Sultan Husain 
Mtrzä's von Churäsän, vollendet wurde (nur in einer Handschrift in der Bod- 
leiana, Ouseley 7). Allmählich hat sich dann das Streitgedicht auch wieder 
vom Epos losgerungen und ist, jedoch mit Beibehaltung der MathnavT-Forra, 
zur ursprünglichen Selbständigkeit zurückgekehrt; dieser Art sind, unter vielen 
anderen, »Ball und Schlägel« von Tähb DschädscharmT (gestorben 1450, 
A. H. 854), »Sonne und Mond« von dem schon genannten Chvädschah 
Masiüd aus Qumm, »Kälte und Hitze« (India Ofrice No. 454, f. 30a), 
»Beduine und Stadtaraber«, »Abraham und sein Vater Äzar, der 
Götzenverfertiger« (beide in der Bodleiana, Ouseley Add. 69, ff. 495a und 
498a), »Zunge und Mund« (ebenfalls in der Bodleiana, EUiott (ioll. 294, f ib), 
und »Opium und Taback« (Britisch Mus. Add. 16,803, *"■ 393^ Rand), 
deren Wortgefecht schlie:.slich dadurch beigelegt wird, dass der Dichter selbst 
beide als gleichberechtigte Sorgenbrecher des Menschen feiert. Doch auch 
hiermit ist der Kreislauf der Tenzone noch nicht abgeschlossen. Wie im 
Arabischen, so hat sich auch im Persischen neben der reinen Poesie die 
poetische oder gereimte Prosa dieser Form der Munäzart bemächtigt und 
manche wertvolle Blute gezeitigt. Wir begegnen ihr zunächst in den nach 
dem das si sehen Muster des arabischen Harlri von Hamid-uddTn Abübakr 
BalchT (gestorben 1164, A. H. 559) verfassten Maqämen {Maqämät-i-Hatttldi), 
von denen die neunte »Sunnit und Häretikern, die zwanzigste »Arzt 
und Astrolog« betitelt ist, ferner in einem kleinen allegorischen Roman des 
Säiin-uddtn !Ali Tariqah IsfahänT (gestorben 1432, A. H. 835), in dem 
sich fünf Dispute zwischen »Vernunft und Liebe«, »Vernunft und Wahn«, 
»Wahn und Phantasie«, »Gehör und Gesicht«, und »Liebhaber und 
Liebchen« finden (in 2 Handschriften des British Mus. Add. 16, 839, f. i6b 
und 23,983, £1 S3b), und auch sonst noch in kleineren Prosastücken, wie 
dem Wortgefecht zwischen »Baghdäd und Isfahän« über ihre gegenseitigen 
Vorzüge, dem Disput zwischen »Auge und Augensalbe« und dem Streit 



n. Die Anfänge hüpischer Dichtkunst. 229 

zwischen »Locke und Kamm« faHe drei Unica des British Mus. Add. 

18, 411, f- i66a, und Add. 5622, f. 121). 

H. Eth£, Über persiEche Tenzonen (Verhandlungen des V. intemat. Orient&Iisten- 
Congresses, Berlin 1882, IT, pp. 48 — 135); RÜckf.kt-Pertsch, Grammatik, Poetik 
und Rhetorik der Perser, Gotha 1S74, p. 57 f., vgl. dazu Fleischer's Bemerkungen 
ZDMG 32, p. 2441 GuBERNATCs, Storia Universde della Letteralura, Milano l§ä3, 
Iir, pp. 137 und 173; Maqlmät.i'tJamlJl, lithogr. Ciwtipore A. H. 1268, andere Aus- 
gabe A, H. 1269; Lucknow 1879 elc. 

S 1 2. Was endlich den grössten unter den Meistern der Tafelrunde des 
GhainavidenherTschers,Abiil[[üsim Hasan fAbmad,oderMansür) Firdausi 
betrifft, so ist er in seinem unsterblichen Hauptwerk, dem Schahtiame, be- 
reits im »Iranischen Nationalepos« eingehend gewürdigt worden. Hier kommt 
er nur in seinen beiden anderen poetischen Eigenschaften, als lyrischer und 
als romantischer Dichter, in Betracht. In ersterer zeigt er sich jedenfalls am 
glänzendsten in den verschiedenen lyrischen Episoden des Schahname, wie 
es z. B. die ergreifende Klage über den Tod seines Sohnes, das Lied von 
Mäzandaräii und manche andere eingeflochtene Lieder zeigen, weniger in den 
ihm von der Überlieferung zugeschriebenen selbständigen Gedichten, unter 
denen noch dazu einige als entschieden unächt zurückzuweisen sind; in letzterer 
dagegen muss er nicht nur als Schöpfer einer neuen Dichtungsform, des 
romantischen Epos, sondern auch zugleich als einer ihrer bedeutendsten Ver- 
treter, wenn nicht als der bedeutendste überhaupt, in der persischen Littera- 
tur angesehen werden, da er in psychologischer Wahrheit und Tiefe, in liebe- 
voller Seelenmalerei nur von einem einzigen unter seinen Nachfolgern Fachr- 
uddin As.'ad Dschurdschäni (siehe weiter unten) wirklich erreicht, von 
keinem aber übertroffen worden ist, selbst nicht von dem grossen Romantiker 
NizämT. Was nun den Lyriker FirdausT betrifft, so steht an gesättigter 
Schilderung und wahrhaft leidenschaftlicher Empfindung unter den von mir ent- 
deckten, wenig Über ein Dutzend zählenden Liedern und Liedchen die längere, 
54 Doppelverse umfassende Qaside obenan, die uns ein Traumgesicht des 
Dichters vorführt, in welchem er die ihm entfremdete und von ihm getrennte 
Geliebte wieder bei sich eintreten und mit ihm kosen, aber im Augenblick 
höchster Wonne durch den jähen Anbruch des Morgens, der ihn vom Schlum- 
mer weckt, wieder auf ewig verschwinden sieht Dieser zunächst kommen 
ein paar Ghazelen und Qiße's, von denen drei, oder — da das dritte Lied 
eines von Nöldeke zuerst nachgewiesenen Reimfehlers wegen (Persische Stu- 
dien II, p. 14, note 3) sich als unächt erweist — wenigstens zwei in dem epi- 
schen Versmaass des Mutaqärib {y ^ •-' ^— ) gedichtet sind, 

entschieden eine Art Bestätigung für die Urheberschaft Firdausl's, der, 
wie wir weiter unten sehen werden, durch die leben-lange Beschäftigung mit 
diesem Metrum sogar veranlasst wurde, es auch in seinem späteren romanti- 
schen Epos anzuwenden; fetner eine kurze Satire und eine Reihe von Vier- 
zeilen und Sinnsprüchen, und endlich \vieder zwei längere Qasiden zum Lobe 
des zum schi'itischen Nationalheros gewordenen 'All, von denen die zweite 
und längere ganz entschieden unächt ist, während die Ächtheit der ersten 
mit ihrer frommen schititischen Tendenz, ihrer Vertrautheit mit weniger be- 
kannten Prophetenlegenden und ihrer stark mit Arabisch durchsetzten Sprache 
in Anbetracht ähnlicher Elemente in dem romantischen Epos sich nicht so 
ohne weiteres von der Hand weisen lässt. Dieses Epos nun, das so lai^e 
nur dem Namen, aber nicht dem Inhalt nach bekannt war, das volle vier 
Jahrhunderte lang vom Todesjahr des Dichters 1020 (A. H. 411) bis zu der 
1426 (A. H. 829) verfassten sogenannten Bäisungharschen Vorrede zum 
Schahname selbst im Orient verschollen gewesen und uns heute nur in wenig 



23° II- LnTERATUR. 5. Neupersische Litteratur. 

mehr als einem halben Dutzend Handschriften erhalten ist, ist die vom Dichter 
nach seiner Flucht aus Ghazna — wie es scheint — für einen Vazir oder 
General des Amirs von :Iräq, d. h, des damals über :Iräq herrschenden Büyiden 
oder Dailamiten (den Nöldeke mit Baha-uddaulah oder Sullän-uddauiah idenlifi- 
cirt, der aber auch Madschd-uddaulah Abu l'älib Rustam sein könnte) verfasste 
und zugleich mit einer Widmung an diesen Fürsten selbst versehene poetische 
Bearbeitimg der Josephlegende mit dem Titel Yüsu/ u Za/Ixä. Die frühere, 
auch von mir noch in meiner Wiener Abhandlung Über dieses Gedicht (siehe 
die Bibliographie am Ende) vertretene Ansicht, dass der in der einen Hand- 
schrift des British Mus. (Add. 24, 093) und der aus derselben Quelle geflosse- 
nen der Bodleiana (Walker Or. 64) enthaltene »Lobpreis des PSdischahs des 
Islam« sich auf den ChalTfen Alqädir billäh (991 — 1031, A. H, 381 — 422) 
beziehe, sowie die dadurch hervorgerufene und in derselben Abhandlung ge- 
äusserte Vermutung, dass auch das in der zweiten Handschrift des British 
Mus. (Or. 2930) sich findende Kapitel über die Entstehung des Firdausl'schen 
Gedichtes eine Anspielung auf diesen ChalTfen enthalte, haben sich bei noch- 
maliger eingehender Prüfung beider Documente als irrig erwiesen, und die 
oben gegebene Darstellung des Sachverhalts muss wohl als die einzig zulässige 
anerkannt werden. Dass FirdausT nicht, wie man ursprünglich annahm, der 
erste persische Dichter gewesen, der sich mit diesem Stoffe befasst, geht 
ebenfalls aus dem schon citirten Kapitel von Or. 2930 hervor. Schon zwei 
frühere Poeten, nämlich Abulmuvayyad aus Balch (siehe oben S 4) und 
Bachtyäri aus Ahwäz, der nach Dr. Rieu's scharfsinniger Conjectur ein Hof- 
dichter des Büyidenfürsten )Izz-uddTn Bachtyär (967 — 978, A. H. 356 
— 367) gewesen sein muss, hatten die zwölfte Sure des Quräns, die Ge- 
schichte Yüsufs, zur Grundlage eines epischen Gedichtes gemacht, aber den 
Stempel klassischer Schönheit hat doch immer erst der grosse Sänger von 
Tüs diesem Stoffe aufgedrückt. Wenn man bedenkt, dass er dieses Gedicht 
jedenfalls erst nach loio (A. H. 400), also mindestens als hoher Siebziger 
zum Abschluss gebracht haben kann, so muss man mit Recht über die Glut 
der Leidenschaft, z. B. in den Scenen zwischen Joseph und seinen Brüdern 
und der ergreifenden Klage Joseph's am Grabe seiner Mutter, noch mehr 
aber über das sinnliche Liebesfeuer staunen, das besonders in dem bekannten 
Verfiihrungs versuch der Zalichä sich mit einer jilles mit sich fortre issenden 
Elementargewalt Bahn bricht Der Vorwurf des Ataskade (No. 38 der Quellen), 
dass der Genius des Dichters schon etwas durch Gram und Alter geschwächt 
erscheine, ist daher keineswegs zutreffend; höchstens könnte man als Zeichen 
solcher Schwäche die hier und da vielleicht etwas zu stark hervortretende 
Redseligkeit und Weitschweifigkeit im Ausmalen dieser oder jener Situation 
ansehen, doch giebt gerade dieses Häufen kleiner origineller Züge und treffen- 
der psychologischer Feinheiten dem ganzen Epos ein ^vunderbar realistisches 
Gepräge, wie es in dieser Weise meines Wissens in keinem anderen persischen 
Werke ähnlicher Art sich wiederfindet Auch fragt es sich sehr, wieviel von 
dieser Geschwätzigkeit auf Rechnung späterer Interpolatoren zu setzen isL 
Was den berühmten, in der Einleitung zum Yüsuf enthaltenen Widerruf betrifft, 
in welchem der Dichter seine frühere »profane Reimerei« und die Verherr- 
lichung altiranischer »Könige und Recken« schonungslos verdammt und sich 
gelobt, hinfort nur »heiligen Liedern und Prophetenhymnen« seine poetische 
'I"hätigkeit zu widmen, so ist derselbe durchaus nicht, wie von verschiedenen 
Seiten behauptet worden, als Beweis gegen die, wohl jetzt als gesichert zu 
betrachtende Urheberschaft Firdausl's anzusehen. Es ist sehr zweifelhaft, 
ob dies »Pater peccavi« wirklich ernst gemeint oder nur, wie sehr wahrschein- 
lich, als captatio benevolentiae für den Herrscher aus der Büyidendynaslie, die 



II. Die Anfänge höfischer Dichtkunst. 231 

sehr der SchiJah huldigte, eingefügt iat, aber selbst, wenn emst gemeint und 
auf eine aufrichtige Sinnesänderung hindeutend, lässt sie sich aus der bitteren 
Enttäuschung, die ihm sein Schahname am Hofe von Ghazna gebracht, sehr 
wohl erkJäreD. Dass die Wahl des heroischen Versmaasses Mutaqärib, das 
nie wieder von einem persischen Dichter für romantische Epenstoffe ver- 
wandt worden ist, noch ganz besonders gerade auf FirdausT als Verfasser 
hinweist, ist schon oben betont und noch eingehender in meiner Wiener Ab- 
handlung gewürdigt worden. 

H. Eth£, FirdQsi als Lyriker, Münchener Sitiangsberichte 1872, pp. 275—304; 
1873, pp, 623—653, vgL dazu NÖLDEKE, Persische Studien II, Wiener SitiunES- 
berichte, Band 126, p. 14, note 3; p. 34, note I u. s. w.; PlCKERlNG, Firdausi's 
lyrical poetrv, Nal. Review 1890, Febr. (eine englische Bearbeitung der beiden 
Abhandlungen über FirdausI als Lyriker); H. Eth^, Firdausi's Vflsuf und Zaiikhä 
(Verhandlungen des siebenten Internat. Orienlalisten-Congresses, Wien 1889, Se- 
mitische Seelion, pp. 20 — 45); Schlecht \-Wssehrd, Uebersetiungsproben aus Fir- 
dussi's religiös-romantischem Epos njussuf und Sulcichau ib. pp. 47—72, und ZDMG 
Band 41, pp. 577 — 599; derselbe, Jussuf und Suleicha, romantisches Helden- 
gedicht, Wien 1889 (vollständige metrische Cbersetiung des Epos); M. CbOnbai;m, 
Zu »Jussuf und Suleicha«, ZDMG, Band 43. pp- 1—29, ""<■ 44. PP- 445—477 (höchst 
■wertvolle Beiträge lur Erkenntnis der Quellen Firdausi's, nebst Inhaltsangabe der 
beiden altspaaischen Bearbeitungen desselben Stoffes, des uPoema de Jose« und 
der nLeyendas de Jos^«); lithographirte Ausgabe des Yasuf Labore, A. H. 1287 u. 
1298, Teheran A. H. 1299; kritische Textausgabe von H- Eth£, mit Noten und 
Citaten aus den entsprechen den Capiteln der gleichnamigen Epen Dschaml's und 
Naiim's von HarSt, Anecdota Oioniensia, Clarendon Press, im Erscheinen begriffen. 
S 13- Firdausi's mustergültige Behandlung des Stoffes hat viele spätere 
persische Dichter veranlasst, ebenfalls die Leiden und Freuden Yüsuf's, des 
Ideals n^nnlicher Schönheit und Vollkommenheit im Morgenland, in roman- 
tischen Epen zu verherrlichen, aber nur einer von allen diesen, soweit sich 
bis jetzt nachweisen lässt, nämlich Näzim von Harat, hat, wenigstens an 
einer Stelle seines Gedichtes, das ältere Vorbild gebührend anerkannt; die 
übrigen, darunter vielleicht DschämT, haben sich einfach die ihnen passend 
erscheinenden Situationen angeeignet und sie in ihrer Weise mit mehr oder 
minder gutem Erfolg auszubeuten gesucht Als ältester Nachahmer Firdausi's 
auf diesem Gebiete wird Schihäb-uddin JAm'aq aus Buchara (gestorben 
1149, A. H. 543, 544) genannt, der imter Sultan Sandschar (1117 — ii57i 
A. H. Sil — 552) blühte und dessen Mathnavl nach dem AlaSkade und dem 
Maxzan-ulyarä'iö (No. 38 und 45 der Quellen) in zwei verschiedenen Metren 
gelesen werden kann; ihm zunächst folgen der schon von jAufl (No. 1 der 
Quellen) erwähnte Rukn-uddln MasJijd aus Harät, dessen Werk unvoll- 
endet geblieben ist, und Maiilänä äAbdurrabmän Dschäml, der sogenannte 
letzte Klassiker Persiens, von dem weiter unten noch ausführlicher die Rede 
sein wird. Des letzteren Epos, verfasst 1483 (A. H. 888) und dem Sultan 
Husain Mirzä, dem Herrscher von Churäsän mit der Residenzstadt Harät, 
gewidmet, ist, wie die meisten erzählenden Dichtungen Dschäml's, eine Ar- 
beit des Greisenalters -^ Dschäml war 70 Jahr, als er es schrieb — und 
wenn für sie auch in mancher Hinsicht dieselbe Bemerkung gilt, die wir bei 
Firdausi's Yüsuf machten, dass eine merkwürdige jugendliche Frische darin 
vorwaltet, so steht sie doch andererseits durch vielfachen Schwulst, weit her- 
geholte Bilder und Gleichnisse und vor allem durch den ausgeprägt mystischen 
Charakter, der das eigentlich menschliche und realistische Interesse häufig ganz 
in den Hintergrund treten lässt, weit hinter ihrem grossen Vorbild zurück. 
Dschäml hat, wie schon bemerkt, Firdausi's mit keinem Worte Erwähnung 
gethan; ob er trotzdem dessen Epos gekannt, ist schwer zu entscheiden; un- 
wahrscheinlich ist es nicht, finden sich doch verschiedene feine Züge der 
Handlung bei beiden, so die aus der übergrossen Liebe von Jacob's Schwester 



...ogic 



IL LiTTERATÜR. J. NeUPERSISCHE LlTTERATUR. 



zum kleinen Joseph hervorgegangene Beschuldigung der ersteren, dass der 
Knabe ein wertvolles Erbstück der Familie — bei FirdausI die sogenannte 
Sailne or sesrne, eine Kiste mit Kostbarkeiten aller Art, bei DschämT einen wert- 
vollen Gürtel — gestohlen, eine Beschuldigung, der zufolge Joseph noch 
zwei Jahre bei ihr zu bleiben gezwungen ist. Freilich findet sich eine ähnÜche 
Angabe sowohl im Tabarl als auch in den Quräncommentaren des Zamach- 
schari und Baidävt, aber als Alternative zu zwei oder drei anderen, und dass 
Dschäml unter diesen gerade dieselbe Wahl getroffen hat wie FirdausI 
ist immerhin auffällig. Ein Gleiches lässt sich von dem Bade Joseph's im 
Nil, von dem Zeugnis des Säuglings zu Gunsten des von Zallchä verläumdeten 
Jünglings und verschiedenen sonstigen Einzelheiten in der Entwicketung des 
Dramas zwischen beiden sagen, doch muss dagegen auch wieder betont wer- 
den, dass Dschäml vielfach seine eigenen Wege geht und seinem mehr mysti- 
schen Zwecke gemäss die ganze spätere Geschichte der Brüder von dem 
Moment an, wo sie Joseph verkauft, unberücksichtigt lässt, wie denn auch 
den drei Träumen des letzteren bei Firdausi hier nur ein einziger gegenüber- 
gestellt wird. Gatiz unverkennbar dagegen ist Firdausi's Einfluss auf den schon 
genannten Farruch Husain Näzim aus Harät, der in seinem 1648 {A. H. 
1058) begonnenen und 1661/1662 (A. H. 1072) vollendeten Mathnavi häufig 
den Spuren seines grossen Vorgängers so getreu folgt, dass manche seiner 
Scenen nur als ein Abklatsch der Firdausi's chen erscheinen, als eine Art auf- 
gewärmten Gerichtes, das durch eine gehörige Dosis verschrobener Bilder- 
künstelei dem damaligen Zeitgeschmacke mundgerechter gemacht worden ist. 
Hin und wieder freilich hascht auch er nach Originalität, doch wirkt dieselbe 
manchmal etwas komisch, z. B. wenn er den alten Jacob in seinem (dem 
Gedichte Firdausi's entlehnten) »Hause des Grams« seinen Schmerz über den 
angeblichen Tod seines LiebÜngssöhnchens im Weine ertränken lässt! Eine 
grosse Anzahl anderer Bearbeiter desselben Stoffes füllen den Zeitraum zwischen 
Dschämi und Näzim aus, zunächst Mabmfldbeg Sälim, der in Diensten 
des Safavidenschähs Tahmäsp (1524 — 1576, A. H. 930 — 984) stand; femer 
Mubammad Qäsimchän Maudschi, ein Amir des Kaisers Humäyün von 
Indien (1530—1556, A. H. 937— 9Ö3), der zu Ägra 1571/157*. A. H. 979 
starb; Mir MaSsüm Safavi Nämi, einer der Vornehmen am Hofe Kaiser 
Akbar's (1556 — i6o5i A. H. 963 — 1014), der seinem Epos den Titel 'Husn 
u Näz« (Schönheit und Koketterie) gab; Taqi-uddin Aubadi mit dem 
Dichtemamen TanT, der häufig citirte Verfasser einer, in europäischen Samm- 
lungen nirgends zu findenden talkire, der 1565 (A. H. 973) geboren war, zu 
Ägra unter Kaiser Dschahängir (1605 — 1627, A. H, 1014 — 1037) blühte und 
sein Gedicht Yaitiüb u Vüsuf (nach anderen Yüsuf u Ya'qüb) benannte; und 
endlich Muqim oder MuqTmä zur Zeit des Kaisers Schähdschahän (1618 — 
1658, A. H. 1037 — 1068). Auch seit Näzim's Zeit hat die Josephlegende 
ihre Anziehungskraft auf poetisch angelegte Gemüter nicht verloren — Mu- 
bammad Ibrahim Chalil-ulläh, genannt Chalifah Ibrahim, der 1676 
(A. H. 1087) zu Delhi in Indien geboren wurde und noch im Jahre 1747 
(A. H. 1160) am Leben war, schrieb ein darauf bezügliches Epos ^A^san- 
ulqisas«- (die schönste der Geschichten), und Lutf ?Alibeg Ädhur, der Ver- 
fasser des Ätaskade (No. 38 der Quellen) vollendete 1762/1763 (A. H. 1176) 
sein mathnavi s Yüsuf u ZaJixä«. Selbst noch aus diesem Jahrhundert, näm- 
lich aus dem Jahre 1818 (A. H. 1233), stammt ein gleichnamiges, freilich 
sehr kurzes, episches Gedicht von Schaukat, dem Gouverneur von Schiräz, 
unter dem bekannten Fatb jAlischäh von Persien. Schliesslich sei hier noch 
einer geschickten Nachahmung der ganzen poetischen Tendenz sowohl wie 
auch der Darstellungs weise der Yüsufsage erwähnt, nämlich des epischen 



III. Die historische Epik seit Firdausi. 233 

Gedichtes »Adam u Pari« (Adam und die Peri) von 'Ahdi aus Säva, der 
als Zeitgenosse des Taql Käschi {siehe No. 8 der Quellen) um 1585 (A. H. 
993) blühte. 

Ausgabe Ton Dschaml's Yümf « Zallxä mit deutscher Übersetzung von 
RosENlWElc, Wien 1814; englische Übcrsctiungen von Ralph I. H. Griffith, 
London i83i, und von A. Rogers, ib. 1SS91 orientalische Ausgaben Calcutla 
1S09. A. H. 1244 und 1265-, lithographirt ib. iSiS; Bomba; iSzQ und iä6o; Luck- 
now (mit Noten) A. H. libz und 1879; Tabnz A H. 1234, und eine frühere per- 
sische Lithographie von A. H. 1279; ausserdem im ersten Bande der m Calcutta 
erschienenen nPersian Selections" und »Classical Selections«. Die Einleitung des 
Gedichtes unter dem Titel «Die Schönheil« erschien in deutscher Cbersetiung von 
H. Babb in Wien (ohne Datum). NStim's Yüsuf wurde gedruckt in Lucknow 
A. H. 1286. 



ni. DIE HISTORISCHE EPIK SEIT FIRDAUSL 

% 14. Wenn Firdausi's Schahname auch mit vollem Recht als der 
classische Abschluss der altiranischen Heldensage, als das künstlerische Schluss- 
facit aus der unendlichen Summe nationaler, vom dichterischen Volksgeist 
bereits in eine gewisse metrische Form gebrachter Überlieferungen angesehen 
werden muss, so bildet es doch zu gleicher Zeit auch unbestreitbar den Aus- 
gangspunkt einer neuen Epoche erzählender Dichtkunst, die sich durch die 
verschiedenen Ausläufer einer noch hier und da auf dem Boden volkstümlicher 
Heroensagen fussenden Epik hindurch allmählich bis zur reinen Kunstepik 
fortentwickelt, um dann in ähnlicher Weise, wie in manchen Litleraturen des 
Westens, sich nach und nach wieder zur blossen Reimchronik zu verflachen. 
Schon im Schahname selbst sind diese verschiedenen Bildungsformen epischer 
Gestaltungskraft unverkennbar ausgeprägt — der ersten grösseren Hälfte bis 
zum Tode Rustam's, die vom echten Geiste nationaler Volksepik durchweht 
und ganz mit dem Blute einer vorhistorischen Reckenzeit getränkt ist, steht 
die zweite kleinere Hälfte von Alexander bis zum Untergange der Säsäniden 
mit ihrer auf wirklich historischen Thatsachen begründeten, aber mit vielen 
abenteuerlichen Zügen durchsetzten »Gescbichtsklitterung« in schärfstem Con- 
traste gegenüber, und man könnte daher ganz gut behaupten, dass Anfang 
und Ende aller historischen Epik Persiens, wie sie sich während der letzten 
acht Jahrhunderte fortgebildet hat, schon im Schahname klar und deutlich 
beschlossen liegt. Dass manche der dichterisch begabten jüngeren Zeitgenossen 
und Nachfolger Firdausi' s, bestochen von dem Zauber seiner Heldengesänge, 
zunächst nach ähnlichen nationalen Überlieferungen forschten, um mit dem 
älteren Meister wettzueifem, kann ebensowenig überraschen, als die Thatsache, 
dass gerade die aus Sistän gebürtige Familie Rustam's, des gewaltigsten Recken 
des alten Iran, den Mittelpunkt dieser Forschungen bildete. Sowohl unter 
seinen Vorfahren, wie auch unter seinen Kindern und Kindeskindem gab es 
noch so manche interessante Sagenfigur, die zur epischen Darstellung reizte; 
aber wenn hierzu auch gelegentlich vielleicht noch diese oder jene Volks- 
tradition, die Firdausi entweder nicht gekannt oder nicht zur Verwertung 
geeignet befunden, verwendet wurde, so ist doch als sicher anzusehen (vgl. 
XÖLDEKE auf S. 209), dass ilie schöpferische Phantasie des betreffenden Dich- 
ters das meiste aus eigenen Mitteln dazu gegeben. Nur von zwei dieser 
ergänzenden Heldengedichte aus dem Sagenkreise der Fürsten von Srstän, dem 
GarSäspnäme und dem Sahryämäme, sind die Namen der Verfasser bis zu 
einem gewissen Grade bekannt. Ersteres, das die Thaten Garschäsp's, eines 
Vorfahren Rustam's, in 9000 — loooo Doppelversen feiert, und als die älteste 
imter den Nachahmungen des Schahname angesehen werden muss, wurde 



II. LriTERATUR. 5. NeüPERSISCHE LlTTERATUR. 



nach der ilbereiostimmenden Angabe aller Handschriften (i in der Bodlei- 
aoa, 4 im Brit. Museum, je 1 im Iiidia Office, in Paris, Hannover und Bom- 
bay) 1066 (A. H. 458) nach zwei- oder (wie einige Handschriften haben) 
dreijähriger Arbeit vollendet. Als Verfasser galt, in Folge verschiedener 
Capiteliiberschriften, lange Zeit AsadT, der Lehrer Firdausi's (siehe oben S n); 
da dessen Tod aber schon unter Sultan MasJüi bin Mahmud (1030 — 1041, 
A. H. 421^432), also mindestens z6 oder 27 Jahre vor Abfassung dieses 
Gedichtes erfolgte, so ergiebt sich die Unmöglichkeit dieser Annahme von 
selbst. Nach dem genauen Wortlaut des Automamens, wie ihn das sehr alte 
Gothaer Fragment dieses Epos (Catal. p. 67) aufweist, und wie er auch im 
H.ChalTfa (V, p. 176) und als Unterschrift unter dem 1055/1056 (A. H. 447) 
copirten ältesten medicioischen Werk des Abu Mansür MuvafTaq bin j'Ali 
alharavt (Wiener Cat. II, p. 534) erscheint, haben w wahrscheinlich ab 
Verfasser ;Alt bin Abmad al-Asadi attüsi, d. h. den Sohn des alten Asadi, 
anzunehmen, von dem möglicherweise auchdas älteste persische Glossar (siebe 
weiter unten unter »Prosa«) herrührt. Was das, nur in^einem kurzen Frag- 
ment des Brit, Museums (Add. 24,095) uns erhaltene, Sahryärnäme betrifft, 
so wurde es von dem 1149 oder 1159 (A. H. 544 oder 554) verstorbenen 
Muchtäri (Siradsch-uddln JUthmän bin Muhammad aus Ghazna), ebenfalls 
im Zeitraum von drei Jahren verfasst und einem MasSüdschäh, der nach 
RiEU (Cat. II, p. 542) kein anderer als der Urenltel Sultan M^imüd's von 
Ghazna, Maslüd bin Ibrahim (109g — 1114, A. H. 492—508) sein kann, 
gewidmet. Es besingt die Schicksale Schahryär's, eines Sohnes von Barzü, 
Enkels von Suhräb und Urenkels von Rustam, und spielt grösstenteils in In- 
dien. Die übrigen Eiien dieses sTstaoischen Sagenkreises sind sämtlich ano- 
nym; weitaus das wichtigste derselben ist das Sämnäme, das die Fahrten und 
Abenteuer von Rustam's Grossvater Sam schildert und dem Schahname fast 
an Länge gleichkommt Auch hier galt längere Zeit auf Grund einer von 
Spiegel eingehend beschriebenen Handschrift des India Office (No. 190) ein 
bekannter Dichter des 7. und 8. Jahrhunderts der Hidschre, närahch Chvä- 
dschü Kirmäni (geboren 1281, gestorben 1352, A. H. 679 — 753) als Ver- 
fasser, bis eine genauere Vergleichung dieser Handschrift mit einem anderen 
Epos desselben Dichters sowie mit den übrigen Handschriften des Sämnäme 
unwiderleglich festgestellt hat, dass wir es in der betreffenden Handschrift des 
India Office und zwei ganz ähnlichen des British Museums (Add. 6941 u, 
Or. 346) nur mit einer Art Fälschung oder Umgestaltung von Chvädschü 
%Juvti%TVi % (j^^v:\a Humäi u Humäyün zu thun haben, mit dem es, die ver- 
schiedenen Namen der handelnden Personen abgerechnet, ziemlich genau über- 
einstimmt Von noch grösserem Umfange als das Sämnäme ist das Barzü- 
nämt, das^ Schahryär's Vater Barzü zum Helden hat; weit kürzer dagegen 
sind das Jahängimäme, das die Reckenzüge von Rustam's Sohn Dschahängir 
verherrlicht, der sich, ganz so wie sein unglücklicher Bruder Suhräb, und 
gleichfalls, ohne es zu wissen, mit seinem Vater in einen Zweikampf einlässt, 
bis endlich die Erkenn ungsscene folgt; das Farämursnäme, dessen Haupt- 
persönlichkeit ebenfalls ein Sohn Rustam's ist, und das Bätiü Gusäspnäme, 
das kürzeste, nur aus 800 — 900 Distichen bestehende Gedicht, das in einer 
Reihe von bal laden ähnlichen Abschnitten die Schicksale der amazonenhaflen 
Tochter Rustam's schildert, die, gleich der nordischen Brunhild, in der Braut- 
nacht ihren Gatten überwältigt und in Fesseln legt (2 Handschriften der Bod- 
Jeiana, Ouseley 28 u. 30, und eine in Paris, Fonds Anquetil 86). Zu diesen kom- 
men noch das den Sohn des zweitgrössten Recken des Schahname, des Isfan- 
diyär, kiernde BifAmanndMg, und das Ä'ÄfHÖOTrf (RiEU, Supplement, 1895, p. 136). 
Zum Cariüspnäme und zur Frage über dessen Autorschaft vgl. H. Eth£, Ober 



III. Die historische Epik seit Firdausi. 235 

persische Tenionen, pp. 6l — 66; Teile desselben und des Banün^mt sind abge- 
druckl in Turner M\can's Ausgabe des Schahname. IV, p. 2099 IT. Zum angeb- 
lichen SSmitämt siehe Spiei;kl in ZDMG III, pp. 245—261, und Eran. Altenh. I, 
p. 559; H, Eth6 in Deutscher LitteraEuneilung 1881, No. 45, p. 1736. Über 
die ergänzenden Heldengedicble und olle die weiteren Nachahmungen Firdausl's 
im Allgemeinen handelt MoHL in der pr^face zum ersten Binde seines iLivte 
des Rois« ; vgl. auch Nöldzke's Bemerkungen, Seite 209 u. 210. 

S 15. Als der Strom altiranischcr Quellen mehr und mehr versiegte, als 
sich kaum noch Bruchstücke einheimischer Traditionen fanden, da trat natur- 
gemäss die Anziehungskraft der zweiten, mehr historischen, Hälfte des Schah- 
name in ihr Recht, und hier war es zunächst die Figur Alexander's des 
Grossen, die züx Abfassung der verschiedenen Iskandarnäme den Anstoss 
gab, vornehmlich zu denen Nizäml's (1203, A. H. 599), Amir Chusrau's 
{1300, A. H. 699) und Dschämi's (gestorben 149z, A. H. 898), über welche 
drei Dichter noch weiter unten ausführlicher gehandelt werden wird. Wie 
auch dieser Stoff erschöpft war, machte sich das Bestreben der Epigonen, mit 
Firdausi um den Meisterschaftspreis zu ringen, nach zwei ganz verschiedenen, 
aber in ihrem innersten Wesen doch wieder auf die eine gemeinschaftliche 
Urquelle hinweisenden Richtungen geltend. Auf der einen Seite suchte das 
mehr und mehr erstarkende schlürische Gefühl der Perser, ähnlich wie es bei 
Firdausi am Abend seines Lebens der Fall gewesen, nach religiösen Epen- 
stoffen und fand seinen natürlichsten Ausilruck in der Verherrlichung iAli's 
und seines Hauses, wie sich das zunächst in dem 1427 {-'\, H. 830) von 
Ibn Husäm (Maulänä Muhammad Husäm-uddln aus Chüsaf in Churäsän, 
gestorben 1470, A. H. 875) vollendeten Xävamäme bethätigt, das die Kämpfe 
iAJi's und seiner Genossen Mälik und Abulmibdschan gegen heidnische Fürsten, 
vor allem Qubäd, den Schah von Chävarän (weshalb das Gedicht auch hin 
imd wieder, so z. B. im Epilog Xävarännäme genannt wird), sowie gegen 
Drachen und Dämonen schildert. Eine ähnliche Verherrlichung JAlfs ist das 
1592 (A. H. 1000) verfasste und Schah JAbbäs dem Grossen gewidmete 
Kitäh-i-Färiy von Husain bin Hasan Färigh, Diesem folgen in chronologi- 
scher Ordnung fünf epische Rhapsodien zum Preise Mubammad's, seiner 
Frauen und seiner Enkel Hasan und Husain, ungefähr um 1604/1605 (A. H. 
1013) von Hasan bin Sayyid Fatb-uUäh verfasst, und fünf weitere Rhap- 
sodien desselben Verfassers aus den Jahren 1628 und 1629 (A. H. 1038 und 
1039) zu Ehren Mubammad's und der ersten vier Chalifen, verbunden mit 
einer eingehenden Würdigung des grossen Schaichs Mubaramad bin Fadl-uUäh 
albakrl, der dem Dichter geistlicher Lehrer und Berater gewesen. Noch mehr 
als directe Nachahmung des Schahname erweist sich das Hamla-i-Haidafi 
(des Löwen Angriff), eine auf Mutin-uddin almislcin Farähf s (gestorben 1501/1 501, 
A. H. 907) Prosawerk Maiäridsch-unnubuwat basirte poetische Chronik Mu- 
bammad's und der ersten vier Chalifen, die der ursprüngliche Autor Muham- 
mad Rafi'chän Bädhil nach fünfzigjähriger Arbeit um 1707 (A. H. 1119) 
bis zum Ende der Regierung SUthmän's fUhrte, an der Voltendung des Ganzen 
jedoch durch seinen 1711 (A. H, 1123} erfolgten Tod verhindert wurde. 
Zwölf Jahre später, 1723 (A. H. 1135), vollendete Nadschaf mit Hülfe eines 
älteren epischen Gedichtes über 'Ali von Sayyid Abu Tälib aus Isfahän 
Bädhil's GedichL Eine andere Fortsetzung desselben Gedichtes hatte ein paar 
Jahre früher, kurz nach 1719 (A. H. 1131) auf Wunsch von Bädhil's Vetter 
Mubammad Fachr-uddinchän, der Sohn des Dichters JAbd-ulghanlbeg Qabül, 
Mirzä Ardschumand Äzäd.der eine Zeit lang in Diensten Muhammad Aizam- 
schäh's (gestorben 1707, A. H. 1119) stand, begonnen. Aber, unzufrieden 
mit diesen beiden Fortsetzungen, machte sich im Jahre 1730 (A. H. 1143) 
noch ein dritter Dichter, Mutibb iAlichan Hikmat, ein fanatischer Ver- 



, vCoo^^Ic 



236 II. LlTTERATUR. 5. NEUPERSISCHE LiTTERATUR. 

fechtcr der Schi) ah, daran, Bädhil's unvollendetes Epos in einer, seiner Ge- 
schmacksrichtung mehr zusagenden Weise zu vervollständigen, und nannte 
sein, dem Leben und den Heldenthaten jAli*s gewidmetes Mathnavi Saulal-i- 
Sa/darJ (der kriegerische Ungestüm). Derselbe Hikmat begann nach der 
Vollendung des ebengenannten Gedichtes ein poetisches Lebensbild der Fä- 
time, der Liebiingstochter des Propheten und Gemahlin 'Ah's, das nach seinem 
Tode von dem Arzte Käzim mit dem Ehrentitel Häliq-ulmulk (der scharf- 
sinnige Kopf des Reiches; fortgeführt und um 1737 (A. H. 11 50) unter dem 
Titel Fara/inäfne-i-Fatime (das Freudenbuch der Fätime) zum Abschluss ge- 
bracht wurde. In dieselbe Gattung religiöser Epen mit ausgeprägter schiiiti- 
scher Tendenz gehören noch: das von dem schon oben genannten Mirzä 
Ardschumand Äzäd im Jahre 1719 (A.H. 1131) verfasste Dilgusänäme oder 
Muxiämäme, dessen Held Muchtär, der Rächer des bei Karbalä als Märtyrer 
gestorbenen Husain, des Sohnes von '-Mi, ist; femer Karam's Harba-t-Haidafi 
aus dem Jahre 1723 (A. H. 1135), eine Geschichte ^Ali's und Husain's; die 
beiden der Feier der Imäme und besonders des letzten derselben, des Imäms 
Mab dl, gewidmeten Sams-u44uljä (die Mittagssonne) und Maulid-t-Imäm 
Mahdi von Mir Schams-uddln Faqir (ersteres verfasst 1760, A. H. 1173), 
und endlich das 1805 (A. H. 1220) vollendete Mathnavi des MuIlä Ba- 
mün )Ali Kirmänl Rädschi, das mit dem Werke Bädhil's nicht nur das 
Metrum, sondern auch den Titel Hamla-i-IfaidarJ gemein hat Als eine Art 
Übergangsstufe zwischen dem heroischen und dem eben geschilderten religiösen 
Epos erscheint das noch vor dem achten Jahrhundert der Hidschre ver- 
fasste Anbiyänäme (eine Geschichte der vorislämischen Propheten) von Abu 
Isbaq Ibrahim bin JAbduUäh albälih Hasani Schabistari jAyäni; 
ebendahin gehört auch Hairati's Kitäb-i-rnuidschizät, vollendet 1546 (A.H, 
953)1 siehe Rieu, Supplement, p. 193. 

Bädhil's und Nadschar's//aWfl-iV/,r:u'arr ist A. H. 1267 11. lz68 in Lucknow 

lUhographirt; das von Kldschl in Bombay A, II. [264 und in Pcrsien .\. H. 1270; 

siehe iu ledtereni mch J. As. Soc. Beng. 21, p. 535. 

S 16, Noch etwas früher als diese religio s-schi^itische Richtung auf epi- 
schem Gebiete, hatte auch die andere, ihr scheinbar entgegengesetzte, ange- 
fangen sich geltend zu machen, nämlich die zeitgenössische historische Epik, 
die es sich zur Aufgabe stellte, grosse geschichtliche Ereignisse der unmittel- 
baren Gegenwart oder solche früherer Tage, die mit dem Namen berühmter, 
im Bewusstsein des Volkes fortlebender Kriegshelden verknüpft waren, poetisch 
zu verherrlichen und damit gewissermassen ein modernes Nationalepos zu 
schaffen, das freilich nur ein Schatten des alten war und, mit wenigen rühm- 
lichen Ausnahmen , durch geschmacklose Künstelei und langatmigen Rede- 
schwulst jedem Anrecht auf wirklichen Kunstwert entsagt, dafiir aber hier 
und da der historischen Forschung ein nicht ganz zu verwerfendes, wenn auch 
mit grosser Vorsicht zu benutzendes Material bietet Die ersten Versuche dieser 
Art, wenn wir von den früheren, mehr episodenhaften Dichtungen des Amir 
Chusrau (vgl. weiter unten in S 19) absehen, Reimcbronlken im strengsten 
Sinne des Wortes, sind Hamd-ulläh Mustaufi's Zafarnäme^ voa Muham- 
mad bis 1334 (A. H. 734); Ahmad TabrTzi's SähanWinäme , eine 
Geschichte Tschill gizchän's und seiner Nachfolger bis 1338 (A, H. 738); und 
iiss Futüh-ussaläfin, 1349/1350 (A. H. 750) von Chvädschah JAbdulmalik 
UsämT verfasst und dem ersten Herrscher des Dakhans aus der Bahmani-Dy- 
nastie, JAlä-uddln Hasan, gewidmet. Letzteres beginnt mit der Geschichte der 
alten persi-schen Könige, geht dann zu -Muhammad und den Anfängen des Isläni 
über, und giebt eine ausführliche Darstellung der Regierung Sultan Mabmüd's von 
Ghazna und der weiteren islamischen Dynastien Indiens bis zum Regierungs- 



III. Die historische Epik seit Firdausi. 237 

antritt iAlä-uddln Hasan's (August 1347, A.H. 748), Einen höheren Au&chwung 
nahm die historische Epik aber erst anderthalb Jahrhunderte später durch 
Dschämfä Neffen, {Abdullah Hätifi aus Dschäm (gestorben 1521, A. H. 
927), der in seinem TtmUmäme (oder Timumäme, wie es im Gedicht selbst, 
dem Metrum zu Liebe, genannt wird, auch zuweilen als Za/amäme-i-Ttmürl, 
Za/arnäme-i-man^üm, oder einfach Zafarnäme citirt, in Hinsicht auf des Dich- 
ters geschichtliche Quelle, das von Scharaf-uddin 'Ali Yazdi 14,25, A.H. 
vollendete Zafarnäme, ja sogar als Iskandarnäme-i-Ttmürl, um anzudeuten, 
dass ^izämi's Iskandamäme diesem Mathnavi als Muster und Vorbild gedient 
hat) die kriegerische Laufbahn des gewaltigen Tlmür Tamerlan mit wirklich 
dichterischem Schwung besingt und daher als der Haupt Vertreter dieser historisch- 
politischen Ependichtung angesehen werden muss, hinter dem alle späteren 
weit zurücktreten. Unmittelbar nach Hätifi, der kurz vor seinem Tode auch 
noch eine epische Darstellung der Siege Schah Ismalil Safavi's auf des Schahs 
eigenes Verlangen begann, von derselben aber nur 1000 Zeilen zu vollenden 
vermochte (in einer einzigen Handschrift in Petersburg erhalten, siehe Dorn's 
Cat p. 383I, kommt in Bezug auf poetische Bedeutung Mirzä Muhammad 
Qäsim albusaini aus Gunäbäd oder Dschunäbäd in Churäsän, mit dem 
Dichternamen Qäiimi (gestorben nach 1572, A. H. 979!, der, seinem Vorgänger 
folgend, die stürmischen Zeiten der Safaviden- Dynastie, der letzten, welche 
die verschiedenen Provinzen des ehemaligen persischen Reiches wenigstens 
auf kurze Zeit noch einmal zu einer Gesamtmonarchie zu vereinigen im Stande 
gewesen, in epischen Gesängen feierte. Sein 1533/1534 (A.H, 940) vollende- 
tes SähnäiHc, auch Ismaitlnäme, Sä/mäme-i-Isma^i, Sähansähnäme und Sahän- 
sähnäme genannt, ist eine poetische Geschichte des schon genannten Schahs 
Isroa:il, des Begründers der Dynastie (1503 — 1524, A. H. 909 — 930), an die 
sich als Fortsetzung oder zweites Buch die Geschichte der Regierungszeit 
Schah Tahmäsp's (1524 — 1576, A. H. 930 — 984) bis etwa 1560 (A. H. 967) 
anschliesst; ausserdem^hat Qasiml in einem dritten, 1543 (A. H. 950) ver- 
fassten Epos, dem Sä/inix/iäme, die Heldenlhaten Sultan Schähruch's, des 
vierten Sohnes von Timür (1405 — 1447, A. H. 807 — 850) besungen. Die 
glänzende Zeit Schah 'Abbäs des Grossen (1588 — 1629, A. H. 996 — 1038) 
begeisterte Kamali aus Sabzvär zu einem die Thaten dieses Fürsten preisen- 
den Sähnäme, die ruhmvolle Besiegung der Portugiesen durch den Imäm 
Qulichän den Dichter Qadri zu zwei kürzeren epischen Gesängen, A.^\i\Jang- 
näme-i-Kilm, und dem JärUnnäme, von denen das erstere die Einnahme der 
Insel Kischm am Eingang des persischen Golfes, das letztere die bald darauf 
erfolgende der Stadt Hurmuz im Jahre 1623 (A. H. 1032) feiert. Wie in 
Persien, so thut sich ziemlich um dieselbe Zeit auch in Indien ein reger Wett- 
eifer kund, den grossen zeitgenössischen Fürsten und Staatsmännern ein bleiben- 
des Angedenken in der Erinnerung späterer Geschlechter durch langatmige 
Mathnavis zu sichern, nicht nur am Kaiserhofe zu Delhi, sondern auch an 
den zahllosen kleineren Höfen der einheimischen Dynastien. Das älteste Werk 
dieser Art ist wohl das, fragmentarisch im Brit, Mus. (Or. 1797) sich findende 
Ifumäyünnäme, eine von einem anonymen Dichter unter Akbar verfasste 
poetische Schilderung des Lebenslaufes und der Regierung Kaiser Humäyün's 
(1530 — 'SS^t A. H. 937 — 963); chronologisch demselben zunächst steht das 
über 18000 Doppelverse zählende Nisbatnäme-i-Sahryärl (die fürstliche Ge- 
nealogie), das sich die Verherrlichung der Qutbschähdynastie von Golkondah, 
einschliesslich eines grossen Teils der Regierung von Muhammad QulT Qntb- 
achäh (1580— 1611, A. H. 988 — 1020) zur Aufgabe stellt und nach Sprenger 
(Cat. Oudh p. 409) 1607 (A. H. 1016) von Husain {Alischäh FursI ver- 
fasst, oder richtiger vielleicht, angefangen war (da sich am Ende des Ge- 



238 II. LlTTERATÜR. 5. NeUPERSISCHE LTTTERATUR. 

dichtes noch ein anderer Di chtemame, nämlich Chvaschdil, Munschl desHaidar 
Qulichän, findet); eine kürzere Fassung desselben, vielleicht auch nur der erste 
ursprüngliche Entwurf des Fursi unter dem Titel TavärTx-i-QußMA (oder 
Qufbsdht) ist im India Office (No. 3645) aufbewahrt. Besonders anregend 
für epische Behandlung hat sich die Zeit des Kaisers Schähdschahän (i6aS — 
1658, A. H. 1037 — 1068) erwiesen; drei grössere Epen feiern das Leben 
und die Regierungszeit dieses Herrschers: das (unvollendet gebliebene) Zafar- 
näme-iS ähJaMnl \oa Hädschi Muhammad Dschän Qudsl (gestorben 1646, 
A. H. 1056); das SäAanläAnäme von Abu Tälib Kallm (gestorben 1651 
oder 1652, A. H. 1061 oder 1062), und das Fädisäfmäme \oa. Mir Muham- 
mad Yahyä Käschi (gestorben 1653, A. H. 1064); an diese schliessen sich 
unmittelbar Mubammad Ridä bin Muhammad Dschän i'Irfän's Kär- 
näme, das von den glorreichen Thaten 'Ali Mardänschah's, Schähdschahän's 
Amir-ulumarä, berichtet, und Bihischti's Äsüb-i-Hindüstän an, das die er- 
bitterten Kämpfe der Söhne Schähdschahän's um den indischen Kaiserthron 
in den Jahren 1657 — 1659 (A. H. 1067 — 1069) schildert Mubammad iAdil- 
schäh, der 1627 (A. H. 1036/1037) zur Regierung gekommene Fürst von 
Bidschäpür, fand einen Lobredner in Ätaschl, der ihm zu Ehren sein 3Ädil- 
«ÄOTif schrieb; Kaiser Mubammadschäh (der 1719, A. H. 1131, den Thron 
von Delhi bestieg), nebst seinen unmittelbaren Vorgängern, Muiazzamschäh, 
D Schah an därschäh und Famichsiyar, in Mir Mubammad Ridä, dessen 
^arafnäme-i-Mubammadsäh uns in einer einzigen Handschrift des Brit Mus. 
(Or, 2003) erhalten ist. Immer breiter und breiter fliesst von nun an der 
Strom dieser gereimten Chroniken, selbst noch bis in das jetzige Jahrhundert 
Der blutige Nädirschäh wurde ob seines Einfalles in Indien in den Jahren 
1738 und 1739 (A. H. 1151 — 1^152) von Nizäm-uddin ilschrat in einem 
174g (A. H. 1162) verfassten Sähnäme-i-Nädirl pflichtschuldigst angesungen, 
und derselbe ilschrat brachte später auch dem afghanischen Herrscher 
Ahmad Durränt seine Huldigung in dem Sähnäme-i-Ahmadt dar, einer poeti- 
schen Lebensbeschreibung dieses Fürsten bis zu seinem Tode 1772 (A. H. 
1186). Die kriegerische Laufbahn des Rohilta-Häuptlings Afamadchän Ban- 
gasch voni743 — 1751 (A.H.1156 — 1164) lieferte dem Inder Naval, Sohn 
vonHirä Lail, den Stoff zu seinen Tavärix-i-A/rmadxdm (vtrfasst 1756 — 1757, 
A. H, 1170); und diejenige des Navväb Anvarchän vom Camatic dem auch 
als Lyriker bekannten Mir Mubammad Ismaiilchän AbdschadI die 
Grundlage zu seinem 1760 (A. H, 1174) vollendeten Anvarnäme, wofiir er 
von dem Sohne des gefeierten Navväb ein Geldgeschenk und später den 
Titel eines «Dichterkonigs« erhielt Die FeidzUge der Engländer in Bengalen 
von 1754 bis 1765, dem Jahr des Friedensschlusses mit Schah iÄlam und der 
Einverleibung Bengaleos in die Machtsphäre der ostindischen Compagnie, ver- 
anlassten 1766 (A.n. 1180) einen Dichter Musäfir, der ein warmer Verehrer 
der britischen Macht in Indien war, zu seinem Fathnämt oder » Siegesbuch «; 
die früheren Heldenthaten Sultan Tlpü's von Mysore vor seinem Regierungs- 
antritt (1783, A. H. 1197) begeisterten Ghuläm Hasan zu einer epischen 
Darstellung im Fatfinäme-i-TTpü Sultan (1784, A. H. 1198); und selbst die 
Erlebnisse und Errungenschaften Tiketräi's, des leitenden Ministers von Oude, 
der 1799 (A, II. 1214) starb, erfuhren in Väsilchan's Mahäräjnäme eine 
poetische Würdigung. Auch eine Schilderung der Kriege der Engländer 
in Indien von 1799^1805 besitzen wir in dem epischen Jirjts-i-Razm 
von Safdar JAlischiih Munsif Weit umfangreicher aber als alle bisher 
genannten Gedichte die.'ier Gattung sind das Järjnäme (Georgsbuch) von 
Mulla Firüz bin Kä'us, das uns in drei Bänden (von denen der erste 
1814 vollendet wurde) und 40000 Doppelversen die ganze Geschichte Indiens 



IV. Die romantische Poesie seit FiRDAUsi. 239 

von der ersten Entdeckung durch die Portugiesen bis zur Eroberung Poonas 
durch die Engländer 1817 vorführt, und das die Heldenthaten des grossen 
Fath JAlTschäh (der 1797 den Thron von Persien bestieg) feiernde Säkan- 
iäknäme von dem gekrönten Hofpoeten Falb äAlichän Käschi mit dem 
Dichtemamen Sabä^ der 1812 oder 1823, A. H. 1238, starb. In dem letzt- 
genannten, 33000 Doppelverse zählenden »Heldengedichten haben wir wohl 
die modernste aller directen Nachahmungen des altehrwiirdigen Firdausi'scheD 
Schahname zu erkennen, wenngleich es auch noch aus den späteren Deccn- 
nien dieses Jahrhunderts Ausläufer dieser epischen Geschichtsreimerei giebt, 
so z. B. das ^famäme-i-AkbarJ, das Siegesbuch des Akbarchän, eine Ge- 
schichte der erbitterten Kämpfe um Kabul, die Qäsim 1844 (A. H. 1260) in 
Versen besang; das ganz moderne Qaisarinäme (1880), und andere mehr. 

Hätifl's TlmÜrnäme erschien lilhoEraphirt in Lucknow 1869 unter dem Tilelr 
Zafarnäme-i-HöltJl; Qadrl's yaitgnämt-i-fSi'im ist von Dr. I.ttlrji Bonelu mit 
einer Einleitung (die, ohne weitere Quellenangabe, eine wörtliche italienische Über- 
setzung des auf die historische Entwickelung des Epos bezüglichen Abschnittes 
meiner Abhandlung; «Die höüsche und romantische Poesie der Fersen emhätt) 
1890 lU Rom herausgegeben wordeji (Rendiconli della R. Accademia dei Lincei, 
vol. VI, losera^slre, fasc. 8); das Järf.iäme ist in 3 Bänden in Bombay 1837 lilho- 
graphin. Zum Sähaniähnämi Ae% FHth{AlIcbän Sabä vgl. Fundgruben des Orients, 
VT, Heft IV, p. 34if., und Wiener Jahrbücher, Anieigeblatt, vol. 6, p. agf.; vol. 7, 
pp. 173 u. 281; vol. 9, p. 1 f.; vo!. 17, p. 32 f.; vol. 18, p, 44 f., und vol. 70, p. 71. 

IV. DIE RO^UNTISCHE POESIE SEIT FIRDAUSI. 

a) Die romantische Epik. 
% 17. Wie in den heroischen Teilen des Schahname die Keime zu all 
den späteren historischen Epen, so liegen auf der anderen Seite in den vielen 
bestrickenden Lieb esepis öden desselben, vorzugsweise in den mit dem ganzen 
Zauber der Poesie umwobenen Romanzen von Zäl und Rfidäbe und Bezhan 
und Manische diejenigen der romantischen Epik, d. h. des poetischen Liebes- 
romans, in welchem es nicht auf die äussere Bethätigung heroischer Kühnheit 
und herausfordernden Männertrotzes im Kampf um Licht und Wahrheit gegen 
Finsternis und Lüge, sondern auf das innere Geistes- und Gemütsleben der 
handelnden Personen abgesehen ist, vor allem auf die leidenschaftlichen Wal- 
lungen des menschlichen Herzens, sei es in Liebe oder Hass, sei es in reiner, 
zarter Minne, oder in glühendem Sinnestaumel, sei es in unerschütterlicher 
Bruder- und Freundestreue, oder in verzehrender Eifersucht und verderben- 
brütendem Neid. Und FirdausI selbst hat uns das schönste Muster eines 
solchen romantischen Epos in seinem oben geschilderten » Yüsuf u Zailxä« 
(S 12) gegeben. Und in diesem, wie ausnahmslos in all den älteren Erzeug- 
nissen dieser Gattung, bis zum Ende des 7. Jahrhunderts der Hidschre, sehen 
■wir den dichterischen Genius des persischen Volkes, bewusst oder unbewusst, 
dieselben Pfade wandeln, wie in den ächten alten heroischen Epen, dieselben 
Pfade, die auch in allen Litteraturen des Westens die wirklich \olkstü milche 
romantisch-epische Erzählung stets gewandelt ist. Nicht aus Ereignissen der 
Gegenwart schöpft dieselbe den Stotf zu ihren poetischen Gebilden, sondern 
aus der fernen, nur vom Dämmerlicht der Sage und Legende matt erhellten 
Vorzeit — und erst, wenn die dort aufgespeicherten Schätze mehr oder minder 
aufgezehrt sind, wendet sie sich, gerade wie beim historisch- pol irischen Epos, 
der unmittelbaren Tagesgeschichte zu und sucht auch diese in das Bereich 
der »mondumglänzten Zaubernacht« zu ziehen oder erschafft sich auch aus 
freier Phantasie Begebenheiten romantischer Natur. Ziemlich gleichzeitig mit 
FirdausI, wahrscheinlich aber erst durch ihn angeregt, begann auch SUnsurl, 
der Dichterkönig am Hofe Mabmüd's (siehe oben 8 9). dieses neue Feld der 



, vCoo^^Ic 



2+0 IL LiTTERATUR- 5. NeUPERSISCHE LiTTERATUR. 

romantischen Epik zu bebauen, und verfasste, nach der Angabe der verschie- 
denen iah/tire, drei Gedichte dieser Art, JVaAr u äAin (Strom und Quelle), 
Xingbut u surxbut (der weisse und der rote Götze) und Vamiq u SA^rä 
(der in Liebe Glühende und die in Schönheit Blühende). Das bedeutsamste 
dieser drei, von denen uns kein einziges erhalten ist, ist jedenfalls das letzte, 
das auf einer altiranischen, schon unter den Tähiriden in eine gewisse metrische 
Form gebrachten Sage beruht und dessen Inhalt in dem gleichnamigen, aus 
lUnsurT geschöpften, türkischen Mathnavi des osmanischen Dichters LämüT 
(gestorben 1531, A. H. 937 oder 938) ziemlich genau zu verfolgen ist Auch 
haben manche spätere Dichter, jedenfalls immer mit Anlehnung an JUnsurl, 
denselben Stoff poetisch gestaltet, so Fasibi Dschurdschäni, der am Hofe 
des Fürsten von Tabaristän, Kaikä'us (regierte seit 1049, A. H. 441), blühte; 
Kamäl-uldin (nach Anderen Dscharaäl-uddin) Husain Damiri, der als 
Sohn eines Gärtners zuerst den Dich temamen Bäghbän (Gärtner) führte, ihn 
aber später auf Wunsch Schah Tahmäsps gegen Damiri austauschte, und im 
Anfang der Regierung Schah Muhammad Safavi's (1577 — 1586, A. H. 
985 — 994) starb; Schuäaib aus Dschüschqän bei Isfahän; Maulänä Mu- 
hammad !AlT aus Astaräbäd, mit dem Dichternamen Qismati, der unter 
Kaiser Akbar (1556 — 1605, A. H. 963 — 1014) im Dakhan starb; Mirzä 
Mubammad Sädiq Näml almüsavl, der 1790 (A. H. 1204) gestorbene 
Verfasser einer bekannten Geschichte der Zanddynastie in Persien, betitelt 
Ta'nx-i-Gltl Gusä'l, und endlicli Hädschi Mubammad Husain Schiräzi, 
der unter Falb äAlischäh von Persien in den ersten Decennien dieses Jahr- 
hunderts dichterisch thätig war. Nicht minder weit in die iranische Vorzeit, 
als der Stotf von Vämiq und iAörä, greift die Sage von Vis und Rämtn 
zurück, die nicht nur in ihren allgemeinen Grundzügen, sondern auch im 
ganzen Verlauf der Handlung genau der Liebestragodie von Tristan und Isolde 
entspricht; Vis oder Visa ist das Weib des Königs Möbad, Rämin oder Räm 
sein Bruder und zugleich sein Nebenbuhler, und dieselbe sinnliche Glut, die 
alle Schranken des Ehren- und Sittengesetzes durchbricht und wie ein ver- 
heerendes Feuer alles unwiderstehlich mit sich ins Verderben reisst, ist dem 
persischen wie dem deutschen Epos eigen; und, wie schon früher betont wor- 
den ist, steht dasselbe in Feinheit der Seelenmalerei, in packender Gewalt der 
Leidenschaft Firdaus^s Yüsuf völlig ebenbürtig zur Seite. Es wurde, etwa 30 
Jahre nach dem Tode des grossen Sängers von Tüs, um 1048 (A. H. 440) 
von Fachr-uddin AsJad alastaräbädt aldschurdschäni, einem Hof- 
beamten des Gründers der Saldschüqenherrschaft Tughrul, auf Wunsch von dessen 
Statthalter in Isfahän, JAmid-uddin Abulfatb Mu^atfar aus Nischäpflr, verfasst, 
und folgt in seinen Hauptlinien einem alten PahlavI-Original. Die in einer 
Berliner Handschrift enthaltene Andeutung (Catalog von W. Pertsch, p. 708), 
als hätte der Dichter erst 100 Jahre später unter dem 1159 (A. H. 554) 
gestorbenen SaldschüqenfUrsten Mubammad bin Mabmüd gelebt, muss entschieden 
auf einem Miss Verständnis beruhen. Mit Vis und Rämln beginnt auch in der 
äusseren Form das romantische Epos sich in Gegensatz zu dem heroischen 
und historischen zu setzen — dem letzteren verbleibt als Metrum das durch 
Firdausi's Schahname für immer geadelte Mutaqärib (% 12); ersteres dagegen 
erwählt sich andere, ihm mehr sympathische Versmaasse, unter anderen das 
HazaJ (-' I ^ I ■-' ), in welchem eben Fachr-uddins Ge- 
dicht geschrieben ist; und dieser Unterschied im Metrum ist bis auf den 
heutigen Tag die stricte Norm für beide Dichtungsgattungen geblieben. 

Hammer, Wamik und Asri, Wien 1833; zu Vis und Rsmln vgl. K.H.Graf 
in ZDMG, 23, pp. 375—433, wo eine Analyse des ganzen Gedichtes und umfang- 
reiche Proben einer voriüglichen metrischen Üb ersetiung gegeben sind; eine Text- 



IV. Die romantische Poesie seit Firdausi. 241 

Ausgabe desselben ist (nach einer UDVollsCündigcn HandEchrift) in der Bibl. Indica 
1864 erschienen; grössere handschriftliche Auszüge finden sich auch in den Siyä^ 
uimlarä, XuIäsat-uUaläm and XulÖnU-ulafkär (Nos. z6, 41 u. 44 der Quellen). 

S 18, In einem ganz ähnliclien Gegensatz, wie Wolfram von Eschenbach 
zu Gottfried von Strassbiirg, steht zu Fachr-uddin Asäad der gewöhnlich, 
und mit Recht, als zweitgrösster Klassiker Persiens gefeierte Nizämi. An 
psychologischer Wahrheit und Tiefe konnte der Dichter von Vis und Rämin, 
ebensowenig wie Firdausi, übertroffen werden, wohl aber an acht sittlichem 
Gehalt, an Keuschheit der Empfindung, an strengem Ernst und Adel der 
Sprache, sowie an Grossartigkeit und Gewalt der Naturschilderungen, und das 
sind eben die Hauptvorzüge, die Nizämi zum Meister des romantischen Epos 
gemacht haben. Der etwas schwermütig düstere Zug, der durch alle seine 
Schöpfungen geht, erklärt sich leicht aus dem Bildungs- und Entwicklungsgänge 
des Dichters. Nizäm-uddln Abu Muhammad Ilyäs bin Yüsuf, gewöhn- 
lich Nizämi aus Gandschah (in Arrän, dem heutigen Elisabethpol) genannt, 
weil er die Hauptaeit seines Lebens in jener Stadt verbrachte, wurde 1141 
(A. H. 535) in Qumm geboren und verlor frühzeitig seinen Vater, wodurch 
der ihm angeborene Hang zu tiefsinnigen Grübeleien über die Rätsel der Welt 
imd das Menschenschicksal noch gesteigert wurde. Mehr noch trug die 
orthodox-sunnitische Atmosphäre von Gandschah dazu bei, ihn in immer 
höherem Grade zu einem kopfhängerischen Asceten und schliesslich fast zu 
einem fanatischen Zeloten zu machen, und hätte nicht der Genius der Dicht- 
kunst schon an seiner Wiege gewacht, so wäre er wohl für immer einer ebenso 
unfiruchtbaren wie unduldsamen Frömmelei zum Opfer gefallen. So aber 
erwachte in ihm doch endlich noch, ehe es zu spät geworden, jener Dran 
nach poetischer Gestaltungskraft der lange in seinem Inneren geschlummert, 
und brach sich mit elementarer Gewalt Bahn durch all die trüben Hirngespinste 
und religiösen Wahngebilde, die bisher sein Gehirn umnebelt — er raRte sich 
auf zum dichterischen Schaffen, und als erste Frucht dieser neuen, freieren 
Geistesrichtung haben wir sein, wahrscheinlich im 40. Lebensjahre, d. h. 1178 
oder' 1179 (A. H. 574 oder 575), verfasstes Mathnavi Maxsan-ulasrär 
oder die »Schatzkammer der Geheimnisse« in 20 oder — nach zwei Hand- 
schriften des India Office (Nos. 1444 und 1195), von denen die erstere aus 
dem Jahre 1239 (A. H. 637) wohl die älteste uns erhaltene ist — ai Capiteln 
(maqäle) zu begrüssen. Es ist dies eine Sammlung ethischer und religiöser 
Maximen mit ausgeprägt didaktisch-mystischer Tendenz, erläutert durch zahl- 
reiche eingestreute kürzere Erzählungen, und wenn dieselbe einerseits als end- 
gültiger Abschluss seiner früheren düsteren, grübelnden und freudlosen Lebens- 
periode angesehen werden muss, so ist sie zugleich der Ausgangspunkt derjenigen 
Richtung seines Schaffens, für die er in ganz besonderer Weise prädestinirt 
war, nämlich der epischen Darstellungskunst und vorzugsweise der romantischen 
Epik. Gerade wie Goethe erst semen »Werther« schreiben konnte, als er 
selbst in sich schon jene hyperseoümentale »Jugendeselei« überwunden, so war 
es auch mit Nizämi; wir sehen ihn im Maxsan-ulasrär schon objectiv seinem 
dichterischen Stoffe gegenüberstehen und sich in den erzählenden Partien seines 
Gedichtes auf den hohen Beruf eines wahren Epikers vorbereiten, eines echten 
Herzensschiiderers, dem als höchstes Ziel der Kunst einzig die Darstellung 
des Menschen mit all semen Leiden und Freuden, mit all seinen edlen Trieben 
und seinen niederen Leidenschaften vorschwebt Nicht nur verschmähte er 
es, noch länger zu lehrhaftem Zweck Moral- und Glaubenssätze in poetische 
Form zu giessen, er gab es sogar auf — soweit ging der Umschwung in 
seiner künstlerischen Anschauungsweise — nach irgendwelchen islamischen 
Stoffen überhaupt zu suchen, und tauchte wie ein kühner Perlenfischer in das 

Inniich* Philolofi*. IL 19 



34^ IL I.ITTERATUR. 5. NeUPERSISCHE LüTERATUR. 

noch immer an Schätzen reiche Meer der »heidnischen" Vorzeit, Sein erster 
Griff gelang überaus gut — mit dem, nur ein oder höchstens^ zwei Jahre 
nach dem Machzan verrassten romanti.schen Gedichte Xusrau u Sifin (iiSo, 
A. H. 576) hatte er das ureigenste Feld seiner schöpferischen Thätigkeit ge- 
funden, dem er — mit einer einzigen Ausnahme — fortan unverbrüchlich 
treu bheb. Das Epos behandelt die Liebes- und Leidensgeschichte des Säsä- 
nidenfürsten Chusrau ParvTz mit Prinzessin Schirin von Armenien, die eine Zeit 
lang dem Baumeister Farhäd ihre glühende Neigung zugewandt, und enthält 
in der Einleitung Lobpreise dreier Herrscher, des SaldschQqenfiirsten Sultan Saiid 
Tughrul bin Arslän (der 1177/1178, A. H. 573, den Thron von ilräq bestieg), 
des Atäbeg Abu Dscha'far Muhammad von Adharbaidschän mit dem Ehren- 
titel Dschahän Pahlavän (der 1186, A. H. 582, starb), und des Bruders iind 
Nachfolgers des letzteren, Qizil Arslän (1186 — 1191, A. H, 582 — 587), hier 
Qizilschäh genannt Dem mittleren dieser drei ist das Gedicht speciell ge- 
widmet, und Nizami hat damit, wenn er sich auch — - als rühmliche Aus- 
nahme von den meisten seiner früheren und späteren Sangesgenossen — nie- 
mals zu Höflingsdiensten erniedrigt hat, der nun einmal gebräuchlichen Form 
sich gefügt, wie denn auch schon sein Erstlingswerk den Namen eines Vasallen 
des Herrschers von Rüm Qilidsch Arslän, Sultan Bahrämschähs von Arzandschän, 
an der Spitze trägt. In ähnlich er Weise widmete er demSchirvänschähii88 (A.H. 
584) sein zweites romantisches Epos, den Wüstenroman aus dem altarabischen 
Beduinenleben, Lailä u Ma/nün, in dem (auf Grund vorislä misch er Lieder, 
wie sie im Kitäb-ulayäni enthalten sind) die uralte und doch ewig neue Tragik 
der Liebe zweier Sprossen feindlicher Häuser einen wahrhaft erschütternden 
Ausdruck gefunden hat Als Gegenstand seines dritten romantischen Meister- 
werkes, das er 1197 (A.H. 593) vollendete und — nach den ältesten und besten 
Handschriften — mit einer Dedication an JAlä-uddin, den Fürsten von Marä- 
gha, zierte, wählte er wiederum eine ältere persische Sage aus den Zeiten des 
Säsänidenkönigs Bahrämgür, und gab demselben den Titel Haft Paikar oder 
die »sieben Schönheiten«, auch zuweilen Qissa-i- Bahrämgür (die Geschichte 
Bahrämgür's) genannt Es sind dies sieben Liebesroman/en, die nach einander 
von den sieben Lieblingsfrauen des Scbähs erzählt werden. Die vierte der- 
selben, Bahrämgür und die russische Fürstentocbter, ist bis jetzt wohl das 
älteste uns bekannte Vorbild der Gozzi-Schiller'schen Turandotsage, die in 
Prosa-Bearbeitung sich zuerst in den unter dem Titel Dschämii (oder Dscha- 
vämii)-ulbikäyät u lavämü-urriväyät von 'Aufi, dem Verfasser der 
ältesten latkirc (No. i der Quellen) gesammelten Erzählungen findet Zwischen 
das zweite und dritte romantische Gedicht Nizämi's fällt, wie es scheint, die 
erste Recension seines, schon früher erwähnten, Iskandarnäme oder Alexander- 
buches, mit welchem NizSreii in dem Bestreben, sich mit dem Dichter des 
Schahname in poetischem Wettkampf zu messen, einen Ausflug in das Gebiet 
des heroischen Epos machte. Doch besitzen wir von dieser ersten Skizze 
des Werkes nur gewisse Andeutungen, hauptsächlich die im Epilog am Ende 
des zweiten Teils uns erhaltene Widmung an Jlzz-uddln Masfüd bin Qutb-uddin 
Maudüd, der den Thron von Mausil 1180 (A. H. 576) bestieg und 1193 
(A. H. 589) starb, während die uns jetzt vorliegenden Handschriften des Ge- 
dichtes der zweiten, erst nach dem IIa/t Paikar in Angriff genommenen 
Recension angehören. Nach dieser zerfällt das Epos in zwei bestimmte Teile, 
einen geschichtlichen, der uns Alexander als Welteroberer zeigt, und einen 
halb ethischen, halb mystischen, in dem er uns als Welt^veiser und Prophet, 
zugleich mit seinen Fahrten zu Land und \\'asser bis ans Ende der Welt, 
vorgeführt wird. Mit diesem zweiten Teil kehrt Niräini am Ende seines Lebens 
in einer gewissen, wenn auch beschränkten Bezii^hung wieder zu dem Anfang 



IV. Die romantische Poesie seit Firbausi, 24$ 

seines Schaffens ziirUck, Die den beiden Teilen gegebenen Specialtitel sind 
in den Handschriften so bunt durcheinander gewürfelt, dass es fast unmöglich 
scheint, ihren genauen Wortlaut festzuztellen; gewöhnlich bezeichnet man den 
ersten als Sarafnäme-i-Sikaruian oder Sikandamäme-i'Barrl, den zweiten als 
XiradnämM-Sikandan, Iqbälnäme-i-Sikandari, oder Siiandamäme-i-Bain, 
doch wird nicht selten auch (so in einer ziemlich alten Handschrift des India 
OfHce No. 402) dem ersten der Titel Iqbälnäme, und dem zweiten der Titel 
Sarafnäme gegeben. Für diese spätere und allein massgebende Recension, 
die dem Neffen und Nachfolger Qizil Arsläns, dem Atäbeg Niisrat-uddin Abübakr 
(1191 — iiio, A. H. 587 — 607) gewidmet ist, ist die Abfassungszeit durch 
genaue Angaben im Gedichte selbst festgestellt, für den ersten Teil das Jahr 
1201 (A. H. 597), für den zweiten 1203 (A. H. 599). Kurz nach Vollendung 
des letzteren, wahrscheinlich noch in demselben Jahre 1203, starb der Dichter. 
Seine fünf Mathnavis, aüch PanJ Gan), »die fünf Schätze«, betitelt, bilden 
den sogenannten »Fünfer« {Xamse), eine Dichtungsform, die seit Nizämi für 
alle späteren epischen Dichter, nicht nur Persiens, sondern auch all der an- 
deren muslimischen Litteratureo, typisch geworden ist. 

Cber Niiaml im Allgemeinen vgl. W. Bacher, Nizäml's Leben und Werke n.s.w., 
Leipiig 1871; in englischer Übersetiung, London 1873 (neu abgedruckt in S. Ro- 
BiNsos's »Persian Poetry for English Readers« 1883, pp. 103—244); datu die be- 
richtigenden Bemerkmigen in Kiel- II, pp. 564—570; H. Eth£, Niziiml, in Encycl, 
Brit. vol. 17, pp. 521 B. 512; lithographirte Ausgaben von Ni/.äml's Xamit, Bombay 
1834 u, 1838; Teheran A. H. 1261 u. 1301; Tabriz 1845. Ein Chuläte-i-Chamse-i- 
Nizlml, Auä£üge ans den fünf Gedichten enthaltend, ist in verschiedenen Recensionen 
handschriftlich im India Oftice No. 1129; Brit. Mus. Add. 7730, 7731 u. Grenville 
XXXVIU; Bodleiana Ouselev Add. 106, Bodley 102 u. Walker 44; und Berlin, 
No. 738 aufbewahrt. Einielausgaben, ÜbeT^etzungen und Commentare: MaxMon- 
lüaträr, herausgegeben von Bl.ANO, London 1844; lithographirt Lucknow 1869, 1872 
und (mit Commentar) 1881; Cawnpore 1869; eine englische Übersetzung von 
J. Haddon Hisdlev findet sich handschriftlich im Brit. Mus. Add. 6961- Persischer 
Commentar !:um Machzan von Muhammad bin Qivlm bin Ruslam albalchl, gewöhn- 
lich Bakra'l (nach anderen Kaichlj genannt, in verschiedenen Recensionen, von denen 
die letzte 1680 (.\. H. I091) abgefasst wurde, handschriftlich im Brit. Mus. Add. 
26,149, und im India Office No. 1962; türkischer Commentar von SctiamjT (ge- 
storben zwischen 1600 u. 1602, A. II. 1009 oder 1010). Xasrau u Slrüi litho- 
graphirt Lahore A. H. 12S8. Eine Analyse des Inhaltes ündet sich in Hammek, Schi- 
rin, ein persisches romantisches Gedicbt nach morgenländischen Quellen, Leipzig 
180g. Eine Prosabearbeitung desselben, unter dem Titel SMrüd-i'Xasravl, ward auf 
Wunsch einiger englischer Officiere 1815 von GhutSm Ilusaincliln Mnnschl verfasst 
iBrit. Mus. Add. 27,270). Laiiä u Mnjnüit, lithographirt Lucknow 1870 u. 1888. 
Englische Cbersetiung von J. Atkinson; »Laili u Majnun, a poem from the 
original of Naiami«, London 1836. Haß Paiiar, lithographirt Bombay 1849; I-ucknow 
1873; vgl. auch F. V. Erdman.n, »Behramgur und die russische Fiirstentochtem, 
Kasan 1844. htandamä'nr. erster Teil, unvollständig herausgegeben in den 
nSelections for Ihe fse of Students of the Persian Class., Caiculta tSlo, vol. IV; 
zweite Auflage [828; vollständige Ausgabe, mit einer Auswahl der besten Commen- 
tare, vonBadr ^Alt und Mir Ihisain JAll, Calcutta 1812, neuer Abdruck 1825; 
andere Editionen Calcutta A. H, 1253 und 1260 (mit Commentar), 1269 (ohne Com- 
mentar); lithographirt Bombay A. H. 1277 u. 1292; Lucknow A. H. 1263, 1266 u. 
12S2, mit Glossen 1S79 u. 1888; neueste Ausgabe, mit dem Commentar des Mu- 
hammad GhufrUn, Lahore 18S9; Auszüge in Text u. Commentar, in Spi£<;el's Chreslo- 
mathia Fersica, Leipzig 1848; Auszüge in deutsclier Übersetzung von RCtkekt im 
«Friuentaschenbuch«, Nürnberg 1824^ englische Übersetzung des ganzen Gedichtes 
von H. W. CLrtRKE, London 18&1; vgl. auch F. v. ERtiMANN, De Expeditione 
Russorum Berdaam versus, Kasan 1S26; Charmov, Expedition d'Alexandre contre 
les RuBses, St. Petersburg [829; F. Si'ircei,, Die Alexandersage n.s.w-, Leipzig 
1851, pp. 33— 50. Cber die handschriftlichen Commentare von l.ldmid binDscha- 
mäl lluchan (betitelt Kasf-ua,ia~fii<i und vcrf.T-ist zwischen 1539 u. 1545, A. H. 
946— 952V vonSirädsch-uddin JAIl Arzil (siehe No. 29 der Quellen), und von 
MulU Muhammad SaJd-ulUh von P.itna (17S2, A. IL I196X sowie ein paar 
anbedeutendere, vgl, RlKU il, pp. 820b u. 859a, und Supplement, |i. is6b; W. FertscH, 

16* 



■i.can/GoO^^Ic 



244 II- LlTTERATUR, 5. NeUPERSISCHE LiTTERATUR. 

Berliner CaL pp. 762 — 765; Petersburger Cal. p. 439; A. Spren(;eb, Cat, pp. 522 u. 
523 u. S. w. Ein ipecietles Glossar, Farkang-i-SUiandatnämc-i-iarTi, findel sich in 
No, 1893 de» India Office, ein küriercs, KalU-t-Siiaadantäme, io der Bodleiana 
(No. 1982 meines Cat.). Zweiter Teil, Ausgabe von A. Spkencer. Cakulta l8j2 
u. 1869; lithographirt Bombay 1S60, Lucknow 1879; vgl. auch die Auszüge in 
Bacher'» aNizimt's Leben und Werkei, pp. 101 — 17t. Über die Verwiriui^ In 
den Namen der beiden Teile siehe Fleiscii£R in ZDMG. VU, 412, Anmerk. 2. In 
Prosa wurden dieselben von Ghulflin Husainchln Munscbl A-H. 12090. 1221 bearbeitet. 

S 19. Wie tief und einschneidend der Einfluss Ni/ämi's für alle folgen- 
den Jahrhunderte der persischen Litteratur gewesen, davon zeugen vor aÜem 
die zahllosen Neubearbeitungen der drei romantischen Epenstoffe, denen er 
zuerst mit nie wieder erreichter Meisterschaft eine poetische Gestaltung gegeben. 
Der erste und zugleich begabteste aller Dichter, die Nizämi's Spuren folgten, 
ist der durch Fülle der Phantasie, gesättigte Darsteilungskunst und klinstierisch 
vollendeten Styl ausgezeichnete Yamln-uddln Abulbasan Amlr Chusraii, 
der Sohn des später ab Amir Saif-uddin Mabmüd Schamsi bekannten I^dschin, 
der älteste und in mancher Beziehung grösste persische Dichter Indiens, der 
1253 (A. H. 651) in PatyälT oder Patiylli geboren war und 1325 (A. H. 725) 
in Delhi starb. Sein »Fünfer« setzt sich aus den drei romantischen Epen 
&irin u Xusrau, Majnün u Lailä (beide 1299, A. H. 698 verfasst), Hast 
Bikist (den »acht Paradiesen« oder acht Liebesromanzen Bahrämgür's, 1302, 
A. H, 701), dem, Nizämi's Machzan-ulasrär nachgebildeten, mystischen Gedichte 
Mafiai-ulanvär (der »Aufgang der Gestirne", 1298, A. H. 698), und dein 
A'ine-i-Iskandan oder Spiegel Alexander's (dem zweitbesten Iskandamäme, 
1300, A. H. 699) zusammen. Sie sind alle, mit Ausnahme des Jfatt BihtH, dem 
Sultan äAlä-uddin Muhammadschäh Childschi, Kaiser von Delhi (1296 — 1316, 
A. H. 695 — 716) gewidmet Daneben verfasste er als einer der bedeutend- 
sten Lyriker vor Häfiz (siehe weiter unten) fünf umfangreiche Diväne, nämlich 
Tuifat-usiiyar oder Gedichte der Jugendzeit (1272, A. H. 670/671), IVasat- 
uliayät oder Gedichte des mittleren Alters (1286, A. H. 685), rurrat-ulkamäl 
oder Gedichte der reifsten Manneszeit (1302 — 1303, A. H. 702), Baqiyye-i- 
Naqiyye oder Gedichte des späteren Alters (1318, A. H. 718), und endlich 
Nihdyat-ulkamäl oder Gedichte der letzten Lebensjahre (nur ein paar Monate 
vor seinem Tode vollendet), und eröffnete zugleich, mit schöpferischer Initia- 
tive, der romantischen Epik eine vöLig neue Bahn, indem er, zeitweilig den 
Sagen der Vorzeit den Rücken kehrend, zeitgenössische Ereignisse in ein 
poetisches Gewand kleidete und damit etwas unserer modernen epischen Er- 
zählung oder Novelle in Versen Ähnliches ins Leben rvtt Als die beste 
Erzählung dieser Gattung, von echt romantischem Gepräge, ist sein Duvalräni 
Xidrxän, auch Qisse-i-Xi^rxän u Duvalränt, Nusxe (Qisse- oder Kitäbyi- 
Xi4rxäm tmd SJSqiyye (das Liebesgedicht) genannt, anzusehen, das die tragische 
Herzensgeschichte von JAlä-uddin Chüdschi's Sohn Prinz Chidrchän und der 
Tochter des Räi Kam von Gudscharät, Devalränl (oder, wie sie im Gedicht 
dem Metrum zu Liebe heisst, Duvalräni), zum Teil nach eigenen Aufzeich- 
nungen des Prinzen selbst behandelt und im Anfang des Jahres 1316 (A. H. 
715) vollendet wurde. Mehr nach der his